Sustanimal: klimaneutrale Tierprodukte


44 likes

Das Besondere an den Produkten von Sustanimal für Tiere ist der klare Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaneutralität.

„15 Millionen Hundekotbeutel aus Plastik pro Tag werden allein in Deutschland benötigt – was das für die Umwelt bedeutet, dürfte jedem klar sein“, erklärt Christian Salzmann, ehemaliger Hundebesitzer, Entwickler von PooPick und Gründer des Start-ups Sustanimal.

2019 haben wir Christian und PooPick als "Gründer der Woche" porträtiert, hier zum Nachlesen.

Hundekotbeutel allein genügt nicht

Gemeinsam mit Katzenbesitzer Oliver Kemmann beschloss er im Jahr 2019, dass es mit nachhaltigen Hundekotbeuteln allein aber nicht getan ist: „Wir haben gesehen, dass viele Menschen das Bedürfnis haben, auch bei der Haustiertierhaltung auf das Klima zu achten und nachhaltig zu agieren. Doch das bedeutete bisher viel Recherche im Netz durch eine Vielzahl von Angeboten vor allem kleiner Anbieter. Mit Sustanimal möchten wir es Tierhaltern so einfach wie möglich machen, ihre Lieblinge zu Hause nachhaltig zu umsorgen“, so Oliver Kemmann über die Philosophie der Plattform.

Es geht uns gar nicht darum, perfekt zu sein

Vorerst noch ausschließlich im Onlineshop bietet das junge Unternehmen sämtliche Produkte an, die Tierliebhaber ohnehin brauchen – dort aber ganz ohne schlechtes Gewissen kaufen können. Sollte doch einmal ein Produkt dabei sein, bei dem zum Beispiel Plastik unvermeidlich ist, gleicht Sustanimal den CO2-Fuß- bzw. Pfotenabdruck aus. Genauso wichtig ist es dem Start-up, dass CO2 gar nicht erst entsteht. Deshalb unterstützt das Gründerduo durch seine Partner zum Beispiel auch Projekte, welche in Wasserkraft, Energieeffizienz und Umweltbildung investieren.

Für den Versand der Artikel setzt sustanimal auf DHL go green, dazu werden Kartons aus Graspapier verwendet und selbst das Klebeband ist plastikfrei. „Wir versuchen, in alle Richtungen der Nachhaltigkeit zu denken“, sagt Christian und Oliver ergänzt: „Es geht uns gar nicht darum, perfekt zu sein. Aber wenn jeder Hundehalter – davon gibt es über 8 Millionen in Deutschland – zum Beispiel nur an einem Tag die Woche fleischfrei füttert, haben wir enorme Effekte und es wäre der Umwelt schon viel geholfen.“

Upcycling, Bio, Cannabidiol und mehr

Um ihre Kunden aufzuklären und zu informieren, gehen die beiden regelmäßig bei Instagram live auf Sendung und produzieren ihre eigene Podcast-Reihe. Hier sprechen Christian und Oliver mit interessanten Gästen über die Möglichkeiten, wie jeder Tierhalter seinen Teil zu einer nachhaltigeren Welt beitragen kann: von Bio-Fleisch und veganem Futter über plastikfreie Tierpflegeprodukten und Upcycling-Tierspielzeug bis hin zu neuartigen Produkten wie Cannabidiol – hier findet jeder Tierliebhaber in 15- bis 30-minütigen Einheiten Inspiration.

Corona als Business-Booster

Angefangen hat das Gründerteam mit einem Garagen-Lager in einem kleinen Stadtteil von Mainz. Zwischen Vollzeitjob, Familie und Gründungswahnsinn wurden Kisten gepackt und zur Post gefahren. Während der Corona-Pandemie war die Nachfrage so hoch, dass sustanimal nun neue Wege eingeschlagen möchte. Schon bald sollen die Produkte zusätzlich über lokale Kooperationspartner vertrieben und auch eigene nachhaltige Produkte ins Sortiment aufgenommen werden. Um das alles umzusetzen, will das Gründerteam noch in diesem Jahr auf Investorensuche gehen. Denn, wie Christian feststellt: „Der Haustiermarkt ist riesig und hat damit ein großes Potenzial, etwas für die Umwelt zu tun – und dazu müssen wir wachsen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: