Start-up nutzt Innovationskraft des Mittelstands


44 likes

Wie die MaBe-Manufaktur für ihr neuestes Produkt – eine Upcycling-Vogelfutterstelle – einen innovativen Mittelständler für die Kleinserien-Herstellung der Adapter fand.

Die MaBe-Vogelfutterstelle. Mit einem unscheinbar wirkenden Adapter wird im Handumdrehen aus einer Windlicht-Flasche eine stylische Vogelfutterstelle, © MaBe

Die Windlichter der MaBe-Manufaktur aus nutzlos gewordenen Einwegflaschen verkaufen sich mittlerweile deutschlandweit. Dabei stehen Upcycling und Nachhaltigkeit im Fokus des Johannesberger Start-ups. Denn hier entstehen aus gebrauchten Materialien ebenso funktionale wie dekorative neue Gegenstände mit überraschendem Mehrwert. „Immer mehr Menschen suchen das Besondere, Einzigartige, Individuelle und vor allem das Nachhaltige. Die Begeisterung im Vorfeld sowohl im privaten Umfeld als auch von möglichen Kunden an unserer Idee, hat uns bestätigt, 2017 das Unternehmen zu gründen,“ so Ute Beucker, Gründerin von MaBe.

Für ihr neuestes Produkt haben die handwerklichen Tüftler aus den Windlicht-Flaschen mittels Adapter im Handumdrehen eine Vogelfutterstelle kreiert. Um den Adapter zu optimieren und in kleineren Serien effizient herstellen zu können, waren sie auf der Suche nach einem geeigneten Partner. „Gerade auch bei neuen Ideen braucht man in der Produktentwicklung oftmals Rat und Tat von Fachleuten. So zum Beispiel bei der Entwicklung unserer Vogelfutterstelle“, meint Ute Beucker. „Um diese Idee umzusetzen, benötigten wir einen Vogelfutteradapter, der unbedingt nachhaltig, funktionell perfekt und optisch gut sein musste. Durch Empfehlung kamen wir zu dem Unternehmen Kegelmann Technik aus Rodgau, die auch Start-ups in der Produktion unterstützen.“

Kegelmann Technik, Pionier für die additive Fertigung, hat dabei ganz im Sinne von MaBe auch dem Gedanken der Nachhaltigkeit Rechnung getragen. Denn Kegelmann schlug vor, keinen klassischen Kunststoff für den Adapter zu verwenden, sondern einen Naturfaserverbundwerkstoff mit 40 Prozent Zellulosefaser aus regionalen Wäldern, der nach dem Produktlebenszyklus recycelbar ist. „Hier entstand eine erfolgreiche Zusammenarbeit zweier komplett unterschiedlicher Firmenstrukturen mit gleichen Zielen“, freut sich Ute Beucker.

Dr. Reiner Nett, Geschäftsführer Kegelmann Technik, und die MaBe-Gründerin Ute Beucker

Effiziente Kleinserien-Herstellung dank 3D-Druck und Spritzguss

Kegelmann Technik hat die Form des Vogelfutteradapters gemäß den funktionalen Vorgaben zunächst im 3D-Druck weiter optimiert und dann erst in Serie im Spritzguss produziert. Damit das Vogelfutter sich auf dem Boden besser verteilt, erhielt der Adapter dafür zusätzliche Erhebungen. Aufgrund des innovativen Materials erfordert die Prozessführung im Spritzguss große Expertise. Hier konnten die Rodgauer ihre langjährige Erfahrung im Spitzguss mit unterschiedlichen Materialien einbringen. Ein kritischer Faktor ist bapw. die richtige Verarbeitungstemperatur bei dem hohen Zelluloseanteil.

Ute Beucker zu ihren weiteren Plänen: „Zukünftig möchten wir unser kleines Unternehmen auf die nächste Stufe heben, d.h. mehr Bekanntheitsgrad, weitere Marktakzeptanz, Erweiterung des Produktportfolios, und das bei steigender Qualität. Um diese Grundlagen erreichen zu können, sind wir auf Kooperationspartner angewiesen, die die Philosophie von MaBe verstehen. Die Zusammenarbeit mit Kegelmann Technik ist uns extrem wichtig und wir hoffen, dass sie uns auch auf unserem Weg weiterhin begleiten, denn aktuell entwickeln wir die Dichtung für die MaBe Vorratsgläser.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: