Seniorpreneure

Autor: Wolfram Groß
44 likes

Über 45 und ein Start-up gründen? Das ist kein Widerspruch! Ein Plädoyer für mehr Vielfalt in der Gründerszene.

Haben mit über 45 ihre Jobs gekündigt und sich mit ihrer Softwareschmiede BeamXpert selbständig gemacht: Dr. Guido Mann und Dr. Bernd Eppich

Der deutschen Gründerszene wird oft vorgeworfen, sie sei zu homogen. Der typische Gründer sei männlich, sehr jung, wachstums-orientiert und verfüge über kaum „echte“ Berufserfahrung. In der Tat waren 2016 nur knapp 20 Prozent aller Gründer weiblich – und die Gruppe der 25- bis 34-Jährigen stellte fast die Hälfte aller Gründerinnen und Gründer. Doch gleichzeitig waren im selben Jahr fast 20 Prozent der Gründerinnen und Gründer älter als 45 Jahre. Damit verzeichnete die Gruppe der „Senior-Entrepreneure“ (Seniorpreneure) einen immensen Zuwachs – 2013 hatte ihr Anteil bei gerade einmal 9,6 Prozent gelegen.

Gut möglich, dass es sich hierbei um einen Zukunftstrend handelt und wir künftig öfter von Gründerinnen und Gründern hören werden, die nicht dem Klischee des jungen männlichen Gründers entsprechen. Schließlich legt die demografische Entwicklung nahe, dass gar nicht ausreichend junge Gründer „nachwachsen“ können, wie benötigt werden, wenn Deutschland in der globalisierten Welt wettbewerbsfähig bleiben will. In dieser Situation werden die sog. Silver Ager zu ungeahnten Hoffnungsträgern. 

Zwar glänzen die jungen Gründer vor allem durch ihre Nähe zum Zeitgeist und ihre Versiertheit mit den digitalen Technologien, aber viele ihrer Ideen erweisen sich als Luftschlösser. Bei den älteren hingegen fällt vor allem die Qualität und Nachhaltigkeit des Vorhabens auf, das zeigt auch das Beispiel von BeamXpert: Das Berliner Start-up aus dem Bereich Lasertechnik von Dr. Bernd Eppich und Dr. Guido Mann fußt auf konkreten Forschungsergebnissen der beiden Gründer und wurde bereits nach kurzer Zeit von Kunden erprobt. Das spiegeln auch erste Forschungsergebnisse wider, die zeigen, dass Unternehmen von Spätgründern häufiger Bestand haben als die der jüngeren Generation.

Erfahrung und Gelassenheit

Ältere Gründer gehen den Schritt in die Selbständigkeit mit einer größeren Gelassenheit an. Durch ihren beruflichen wie privaten Erfahrungsschatz fällt es ihnen sowohl leichter, eine gesunde Distanz zu ihrem Vorhaben aufzubauen, als auch ihre eigenen Stärken und Schwächen besser einzuschätzen und einzusetzen. Zudem sind sie mit wichtigen Arbeitsprozessen vertraut, die sie in ihr neues Unternehmen einbringen können und verfügen in der Mehrheit bereits über ein großes professionelles Netzwerk.

Viele der Gründer über 45 sind „Chancengründer“. Das heißt, sie gehen nicht aus der Arbeitslosigkeit den Schritt in die Selbständigkeit, sondern sie stehen mitten im Berufsleben und sehen in der Unternehmensgründung zum Beispiel die Möglichkeit, eine Marktlücke zu besetzen oder einen lang gehegten Traum zu verwirklichen. Außerdem spielt älteren Gründern dabei in die Karten, dass sich in den vergangenen Jahrzehnten die „gefühlten“ Altersgrenzen deutlich verschoben haben: Die „Älteren“ von früher sind heute Menschen mittleren Alters. Sie sehen nicht nur deutlich jünger aus als ihre Altersgenossen noch vor zwanzig, dreißig Jahren, sie sind auch um ein Vielfaches gesünder und leistungsfähiger. 

Gründergeist als Innovationstreiber

Den Arbeitgebern berufstätiger Gründungsinteressierter ist die Abenteuerlust ihrer Mitarbeiter nicht unbedingt recht. Viele Vorgesetzte fürchten, kompetente Führungskräfte und loyale Kollegen zu verlieren. Gerade für große Unternehmen ist es daher interessant, sich mit internen Gründungen, sog. Corporate Start-ups, zu beschäftigen. Das Prinzip dahinter: Unternehmen ermöglichen ihren Mitarbeitern, ihre innovativen Ideen in einem eigenen Start-up umzusetzen. Für die Mitarbeiter wird also ein Rahmen geschaffen, ihre Überlegungen und Interessen eigenverantwortlich umzusetzen und sich als Gründer auszuprobieren.

Die beiden Gründer von BeamXpert bestätigen, dass sie dank der Unterstützung von ehemaligen Arbeitgebern – in ihrem Fall Forschungseinrichtungen – den Schritt in die Selbständigkeit gewagt haben. Gleichzeitig kommt diese Innovationskraft dem Unternehmen zugute, denn es kann Entwicklungen am Markt testen und solche, die sich bewährt haben, für die eigenen Prozesse übernehmen. Ähnliches gilt für unternehmenseigene Acceleratoren: Wenn Unternehmen Risikokapital und eigene Expertise in interne oder externe Neugründungen investieren, können sie im Gegenzug von den dynamischen Strukturen und den Innovationen profitieren.

Augen auf, Gründerszene!

Seniorpreneure, die nicht das Glück haben, in einem so aufgeschlossenen Unternehmen zu arbeiten, sondern als Chancengründer dem eigenen Traum nachgehen möchten, plagen beim Sprung in die Selbständigkeit häufig Probleme, an Startkapital zu kommen. Zwar benötigen sie im Durchschnitt weniger finanzielle Ressourcen für die Gründung als junge Unternehmer und verfügen im Gegensatz zu ihren jüngeren Kollegen meist über angespartes Eigenkapital, aber die Banken sind weniger gewillt, ihnen die Kredite zu gewähren.

Einerseits lohnt sich das Geschäft für die Banken bei niedrigen Kreditbeträgen kaum, andererseits empfinden sie das Alter der Gründer als Risiko. Hinzu kommt, dass Gründer über 45 häufig gar nicht zur Zielgruppe von Gründernetzwerken und anderen Start-up-Förderprogrammen gehören. Sie entsprechen nicht dem Gründer-Stereotyp, das sich in vielen Köpfen festgesetzt hat und haben es deshalb schwer, Anschluss und eine Öffentlichkeit zu finden. Hier heißt es: Augen auf, Gründerszene! Denn ein Austausch zwischen Gründern jeden Alters kann die Start-up-Landschaft nur bereichern. Es gibt allerdings unter den Gründern verschiedenen Alters Nachholbedarf insbesondere bei der Vernetzung: Häufig bleiben die gleichen Altersgruppen unter sich, wie Dr. Eppich und Dr. Mann im nachfolgenden Interview bestätigen. 


INTERVIEW MIT DEN GRÜNDERN BERND EPPICH UND GUIDO MANN:

Die beiden Gründer Dr. Bernd Eppich und Dr. Guido Mann sind Ü-45-Gründer und haben eine Software zur Auslegung von optischen Laserstrahlführungs- und -formungssystemen entwickelt. Ihr Start-up BeamXpert wurde in der Runde 1/2017 des „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ ausgezeichnet.

Warum haben Sie mit Ü-45 gegründet?

Der Zeitpunkt der „späten“ Gründung ergab sich vor allem aus sachlichen Gründen: So war zum einen unser Produkt erst jetzt verfügbar und die familiären und finanziellen Randbedingungen stimmten. Zum anderen sind wir dank Unterstützung des Ferdinand-Braun-Instituts (FBH) und der Leibniz-Gemeinschaft in den Genuss des EXIST-Gründerstipendiums gekommen, das die Entscheidung pro Gründung nochmals deutlich erleichterte.

Was haben Sie vor der Gründung gemacht?

Wir haben beide lange Zeit im Bereich der Laserphysik mit unterschiedlichen Ausrichtungen an der TU Berlin und dem FBH anwendungsnah experimentell und theoretisch geforscht. Außerdem waren wir freiberuflich im Bereich der Lasertechnik unterwegs. 

Wie finden Sie sich in der oft jungen Gründerszene zurecht?

Einerseits sind wir es aus dem Forschungsumfeld heraus gewohnt, mit Menschen unterschiedlichen Alters (und aus unterschiedlichen Kulturkreisen) themenzentriert zu interagieren. Andererseits sind wir – offen gesprochen – nicht besonders stark in der „jungen“ Gründerszene vernetzt. Auch in unserem Team haben wir bislang keine jungen Kollegen. Dafür halten wir aber steten Kontakt zu vielen etwa gleichaltrigen ehemaligen Kollegen, die in relativ jungen Unternehmen arbeiten oder selbst gerade dabei sind zu gründen.

Inwiefern unterscheiden Sie sich von jüngeren Gründern?

Wir denken, dass die meisten Gründerinnen und Gründer zunächst einmal vor denselben Herausforderungen stehen. Das fängt bei der Erstellung eines Businessplans an, setzt sich in den praktischen Fragen der Buchhaltung, des Steuerrechts und des Vertriebs fort und endet noch lange nicht mit Fragen des Marketings, der Produktweiterentwicklung und des Markenrechts. Aber wie so oft, ist weniger die Entwicklung der generellen Strategie herausfordernd, sondern die ganz konkrete Umsetzung bis in die Details hinein. Möglicherweise spiegelt sich in dieser Sicht der Dinge auch bereits unser Alter wider – aufgrund unserer etwas längeren Lebenserfahrung kann die Tragweite mancher (größerer) Entscheidung möglicherweise besser antizipiert werden, während Detailentscheidungen manchmal zwecks (unnützer) finanzieller und juristischer Optimierung zu wichtig genommen werden.

Unser persönlicher Eindruck ist beispielsweise, dass jüngere Gründerinnen und Gründer oft leichter zu begeistern sind und sehr hart an ihren Ideen arbeiten, aber dafür manchmal essenzielle Dinge wie Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmale aus den Augen verlieren. Im positiven Sinne reißen die Jüngeren daher auch eher andere mit, während wir Ü-45 manches übertrieben skeptisch sehen: Uns fehlt manchmal die Lockerheit, Entscheidungen spontan zu treffen und mit deren Folgen dann dynamisch umzugehen. 

Der Autor Wolfram Groß ist Projektleiter „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ bei der VDI/VDE -IT, www.gruenderwettbewerb.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: