RYDES: Einem Start-up wachsen Flügel


44 likes

Der Lufthansa Innovation Hub (LIH) gründet das Start-up RYDES aus - eine spannende Erfolgsgeschichte rund um Synergien und Innovationen.

Was haben innovative Gründer und Innovation Hubs gemein? Beide treten an, um neue Wege zu gehen, in die Zukunft zu investieren und neue Dinge auszuprobieren.

Was sind Innovation Hubs?

Innovation Hubs gehören formal meist zu (Groß-)Konzernen, sind aber von den Konzernstrukturen weitestgehend losgelöst. Diese Trennung soll es erleichtern, an innovativen (Digitalisierungs-)Themen zu arbeiten, “Out of the Box” zu denken und damit letztlich mehr auszuprobieren, als es im Konzernalltag möglich wäre. Innovation Hubs sind damit Wegbereiter neuer Arbeitsformen, innovativer Ideen und Unternehmungen – und Start-up-Schmiede für gründungswillige Top-Talente.

Der Lufthansa Innovation Hub (LIH)

In diesem Sinne agiert auch die 2014 gegründete Start-up-Schmiede des Flugkonzerns Lufthansa, der Lufthansa Innovation Hub (LIH). Mit dem kraftvollen Flügelschlag des Kranichs – dem berühmten Symbol des Unternehmens – verbindet der LIH als Digitalisierungspeerspitze der Lufthansa Group den weltweit größten Luftfahrtkonzern mit relevanten Akteuren im globalen Travel & Mobility Tech Ökosystem. In dieser Funktion initiiert der LIH unter anderem strategische Partnerschaften zwischen Airlines der Lufthansa Group und relevanten Digitalunternehmen und entwickelt selbst neue digitale Services und Produkte. Im Fokus stehen dabei immer die Bedürfnisse der Reisenden, eine iterative Validierung von Geschäftsmodell-Innovationen sowie die enge Zusammenarbeit mit Gründern, Investoren und bestehenden Start-ups. Der Lufthansa Innovation Hub hat seinen Hauptsitz in Berlin und operiert seit 2019 auch an den Standorten Singapur und Shanghai, China.

Die RYDES-Erfolgsstory

Ein Mobilitäts-Start-up, das 2018 im Lufthansa Innovation Hub gegründet wurde und nun Flügel bekommen hat, ist RYDES. Die erste Geschäftsidee des Start-ups war darauf gerichtet, ein Loyalitätsprogramm zu entwickeln, das die Nutzung unterschiedlicher Mobilitätsangebote belohnt. Mit seinem ‘Mobility Budget’ ging RYDES dann einen Schritt weiter und fasste die Buchung der Dienste in einer App zusammen, wodurch das Handling deutlich vereinfacht wird.

Mit seinem Angebot fokussiert RYDES auf Unternehmen, die ihren Mitarbeitern Mobilität als Zusatzleistung anbieten wollen. Damit bedient RYDES auch die Nachfrage nach Mobilitätsangeboten, die im Zusammenhang mit ‘New Work‘ und flexiblem und dezentralen Arbeiten entsteht. Erster Kunde ist der Flex-Office-Anbieter WeWork.

"Wir denken Mitarbeitermobilität völlig neu und schaffen einen flexiblen und offenen Zugang zu Mobilität”, sagt René Braun, der RYDES im LIH entwickelt hat und als Gründer verantwortet. “Statt mit einem Firmenwagen zu locken, können Unternehmen ihren Mitarbeitern ermöglichen, über unsere App flexibel und nachhaltig mobil zu sein. Darüber hinaus können Mobilitätsanbieter durch die Anbindung an unsere Plattform Zusatzgeschäft generieren.”

Hub frei! RYDES erhält „Starterlaubnis“ und Zusatz-Power von Porsche

Jetzt hat der Lufthansa Innovation Hub die Ausgründung von RYDES bekannt gegeben. "Die Ausgründung und anschließende Finanzierung von RYDES ist ein großer Erfolg. Einmal mehr beweisen wir hier, dass Start-ups aus Konzern-Digitaleinheiten Anschluss an Marktgegebenheiten finden können. Mit Forward31, dem Company Builder von Porsche, haben wir dabei einen wichtigen strategischen Partner gewonnen, der unsere Vision einer nahtlosen Mobilitätskette teilt wie auch bereichert,” sagt Gleb Tritus, Geschäftsführer Lufthansa Innovation Hub.

Mit der Ausgründung wird RYDES somit ein eigenständiges Unternehmen, Porsche beteiligt sich über seine Tochtergesellschaft Forward31, das Gründerteam hält Anteile, eine Minderheitsbeteiligung bleibt bei der Lufthansa. Mit RYDES starten Porsches Digital Company Builder Forward31 und der LIH zugleich ihre Partnerschaft.

Um das weitere Wachstum sowie die Internationalisierung des Start-ups voranzutreiben (das ‘Mobility Budget’ ist aktuell nur im deutschsprachigen Raum verfügbar), erweitert Martin Miodownik das RYDES-Gründerteam. Martin Miodownik war unter anderem als erster Mitarbeiter und später als VP Global Sales bei GetYourGuide tätig. In dieser Rolle verantwortete er die globale Expansion des Berliner Unicorns.

Der Start von RYDES ist somit eindrucksvoll geglückt – eine unternehmerische Win-Win-Situation für das Start-up, den LIH und Forward31 – und ein Gewinn für alle, die auf das große Zukunftsthema Mobilität setzen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: