pixx.io – der lange Weg zur Skalierbarkeit


44 likes

Mit seiner SaaS-Lösung verfolgt das Start-up pixx.io ein Ziel: Marketingmanagern wertvolle Zeit sparen. Mit dem Digital Asset Management des Start-ups lassen sich Bilder, Videos und Grafiken einfach strukturieren und teilen. Bis zum heutigen, skalierbaren Geschäftsmodell war es für die Gründer Richard Michel und Christoph Trautbeck allerdings ein langer Weg.

Ständige Weiterentwicklung, knallharte Richtungswechsel und mutige Entscheidungen haben es pixx.io ermöglicht, seit 2017 seine Umsätze jährlich zu verdoppeln. Bei der Gründung 2015 sah das noch ganz anders aus: Anstelle einer SaaS-Lösung setzen die Gründer zu sehr auf Hardware und verfehlten ihre Zielgruppe. Folglich passierte genau das, was viele Start-ups in ihrer frühen Phase fürchten: das Geld ist aufgebraucht und die Umsätze fehlen. Die Gründer Richard und Christoph mussten am eigenen Leib erfahren, welche Folgen es haben kann, wenn sich ein Geschäftsmodell kaum skalieren lässt.

Die rettende Lösung: Den Fokus auf Software und die Ausrichtung des Produkts auf Agenturen und Marketingmanager als Zielgruppe setzen – der wahre Need lag und liegt nämlich genau hier. Richard und Christoph erkannten, dass diesen Kunden zu viel Zeit bei der Organisation von Mediendateien verloren geht – genau dafür bieten sie eine Lösung. Mit ihrer Software lassen sich die Dateien einfach strukturieren und können über eine Schlagwortsuche in wenigen Sekunden gefunden werden. Auch das Teilen mit Agenturen, Dienstleistern oder Journalisten gestaltet sich unkompliziert, denn Größe und Auflösung lassen sich beim Download einfach einstellen.

Aus Gründern ohne Startup-Feeling werden Förderer der Szene

Heute ist klar: Das Geschäftsmodell funktioniert und lässt sich gut skalieren – schon mehr als 1.000 Teams nutzen die Lösung. Mit 30 Mitarbeitern arbeiten Richard und Christoph jeden Tag daran, ihre Vision weiterzuentwickeln – die Start-up-DNA im Blut. Aber auch das musste sich erst etablieren: „Als wir damals die pixx.io box entwickelt haben, hatte das für uns rein gar nichts mit einer Gründung zu tun. Wir haben uns weder als Start-up gefühlt, noch waren wir im Start-up-Ökosystem aktiv“, gibt CEO Richard zu. Erst später knüpften sie erste Kontakte in die Szene und lernten 2014 Lead Investor Dr. Hoepfner aus Karlsruhe kennen. Der Hobbyfotograf und Business Angel des Jahres 2010 war überzeugt vom Potenzial hinter pixx.io – eigentlich investierte er aber nur in Start-ups aus seiner Umgebung. Um ihn zu überzeugen, mussten die Gründer zwei wichtige Aufgaben erfüllen: Alle Boxen aus der vorangegangenen Indiegogo-Kampagne ausliefern und mindestens einen Investor aus der Münchner Umgebung finden. Sieben Monate später waren alle Boxen ausgeliefert und pixx.io hatte sogar sieben Business Angels an Board – und damit auch seinen Lead-Investor für sich gewonnen.

Große Pläne zwischen München und Salzburg

Auch für die Zukunft hat das Start-up große Pläne: Innerhalb der nächsten fünf Jahre möchte pixx.io seine Lösung skalieren und international anbieten. Daneben haben die Gründer allerdings noch eine zweite große Herzensangelegenheit: Sie wollen die Start-up-Szene auf dem Land fördern und zeigen, dass es keine Großstadt braucht, um als Gründer erfolgreich zu sein. Das Start-up sitzt in der 20.000 Einwohner Stadt Mühldorf am Inn zwischen München und Salzburg im modernen Office. Fehlende Anbindung an die Szene oder Mitarbeitermangel? Fehlanzeige! Vielmehr profitiert das gesamte Team vom Standort: Flächen und Lebenshaltungskosten sind günstiger als in den nächstgrößeren Städten. Auch die Mitarbeiter genießen die gute Work-Life-Balance, die Nähe zur Natur, günstige Wohnflächen und Kindergartenplätze.

Herzensangelegenheit: pixx.io will Start-ups aufs Land holen

„Wir hatten nie Probleme, gute Mitarbeiter zu finden. Einige sind mit pixx.io gewachsen – von der Werkstudentenstelle bis zum Vollzeitjob mit eigenem Team“, erzählt Richard. Auch einen Trend, dass Münchner nach Mühldorf ziehen, erkennt der Gründer. Für pixx.io wird das zum Vorteil, denn wer auf dem Land lebt, möchte nicht unbedingt jeden Tag bis nach München pendeln. Über Mitarbeiterfluktuation kann das Start-up nicht klagen: „Unsere Münchner Gründer-Kollegen haben immer wieder mit der Fluktuation ihrer High-Potentials zu kämpfen. Wir investieren viel in die Mitarbeiterbindung und die Förderung der Kompetenzen innerhalb unseres Teams. Jeder unserer Mitarbeiter hat daher ein fixes Budget und bekommt zeitlich die Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung.“

Auch hier setzt Gründer Richard auf den Austausch mit Kollegen aus der Szene: Seine Mitarbeiter vernetzt er mit Teammitgliedern anderer Start-ups, die dieselbe Position innehaben. So können sich beispielsweise die pixx.io Frontend-Developer mit denen anderer Teams austauschen und von den jeweiligen Erfahrungen gegenseitig profitieren. Regelmäßige Workshops zu fachlichen Themen, aber auch der gemeinsamen Vision, stehen beim Start-up ebenfalls an der Tagesordnung – denn die tägliche Weiterentwicklung ist für das gesamte Team ein wichtiger Wert. Besonders scharf behalten die Gründer auch eine ausgewogene Work-Life-Balance im Auge.

Ihre positiven Erfahrungen als Start-up auf dem Land möchte das Team von pixx.io auch an andere Gründer weitergeben und sie beim Aufbau ihres Unternehmens unterstützen. Dazu plant man auf dem Gelände des eigenen Büros einen Startup Campus in Mühldorf – den iO PARK. Die Flächen dafür sind bereits reserviert, die Bauarbeiten für das zweite Gebäude auf dem Gelände haben begonnen. Sobald Corona es wieder zulässt, möchte pixx.io dann Coworking-Flächen anbieten und Start-up-Events veranstalten.

„Für uns kam ein Umzug in die Großstadt nie in Frage. Wir wollen den ländlichen Raum unterstützen und der Szene zeigen, dass nicht nur in den Start-up-Hochburgen Berlin und München hohes Potenzial herrscht,“ so Christoph abschließend.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: