out for space - made im Allgäu


44 likes

Wie ein innovativer Faserstrang aus Rattan das Allgäu mit Asien verbindet.

Das out-for-space-Team aus dem Allgäu setzt zum unternehmerischen Sprung an die Weltspitze an, (c) alle Fotos: out for space GmbH

Das Allgäu mit seinen schönen Berglandschaften, die sich gemütlich durch die Region ziehen, gilt vielen als Ort der Erholung und Entspannung. Urlaub und Gipfeltouren kommen einem zwangsläufig in den Sinn. Innovationen, die das Potenzial haben, die Welt zu verändern, vermuten nur wenige in der bekannten Touristenregion. Doch das täuscht.

Wiedergeburt eines unterschätzten Rohstoffs

Mit out for space setzt eine junge Firma aus der Region zum Sprung an die Weltspitze an. Gegründet von den Produktdesignern und -gestaltern Julian Reuter und Peter Kraft entwickelt das Unternehmen einen nachhaltigen Werkstoff auf Rattanbasis. Bekannt geworden ist das Naturprodukt vor allem in den 70er- und 80er-Jahren in Form von Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Nach und nach ersetzten günstigere Kunststoffe das Material, das damals zum größten Teil aus Indonesien stammte. „Bereits während meines Design­studiums war ich häufig in Indonesien“, berichtet Julian. Zum Surfen zog es ihn in den Inselstaat mit seinen über 300 Millionen Einwohnern und 17 000 Inseln. „Ich wollte aber auch das Schöne mit dem Nützlichen verbinden“, erinnert er sich. Er wurde auf die dortige Rattanindustrie aufmerksam und entschied sich, das Material zum Thema seiner Bachelorarbeit an der FH Aachen zu machen. „Ich habe das Material analysiert, erforscht und damit experimentiert“, so Julian. Während dieser Zeit erkannte er die großartigen Eigenschaften des Naturstoffes.

„Rattan wird als Rohstoff komplett unterschätzt“, stellt der Produktdesigner fest. Das Material ist gut zu verarbeiten, leicht und bietet eine hohe Verformbarkeit und Flexibilität. Wenig bekannt ist, dass Rattan einen Durchmesser von bis zu 10 cm und eine Länge von 200 m erreichen kann. Mit über 600 Arten ist die Pflanze zudem die Vielfältigste aller Palmengewächse. Fasziniert von Eigenschaften und Möglichkeiten berichtete Julian bei seiner Rückkehr Peter Kraft von dem Rohstoff. Die beiden Freunde ließ das Thema nicht mehr los. Mit ihrem Wissen um Produktdesign und -gestaltung konnten sie diese einmalige Gelegenheit nicht an sich vorbeiziehen lassen. Das war „die Geburtsstunde unseres Werkstoffs karuun“, erzählt Peter. Beide entwickelten ein heute patentiertes Verfahren, mit dem sich aus dem schnell wachsenden Rattanfasern ein leicht formbarer, strapazierfähiger und vor allem nachhaltiger Palmwerkstoff herstellen lässt.

Out for Space hat ein Verfahren patentiert, mit dem sich aus Rattanfasern ein leicht formbarer, strapazierfähiger und vor allem nachhaltiger Palmwerkstoff herstellen lässt

Rattan statt Plastik

„In vielen Bereichen, wie etwa dem Automobilbau, lassen sich damit Plastikkunststoffe komplett ersetzen“, unterstreicht Peter. Bei der Entwicklung eines industriellen Herstellungsprozesses für ihr Material wurde beiden klar, dass sich ihr Verfahren überall auf der Welt kostengünstig umsetzen lässt. Ein weiterer Grund, ihre Innovation mit voller Kraft voranzutreiben, sowohl für den eigenen unternehmerischen Erfolg als auch als Beispiel für andere. „Für uns ist die Gewissheit, einen positiven Impact aus dem Allgäu für die ganze Welt zu geben, eine große Motivation“, sagt Julian. „Wir können zeigen, dass sich ökonomischer Erfolg mit ökologischen und sozialen Fragen hervorragend verbinden lässt.“ Der Grund: Rattan ist nicht nur ein schnell wachsender Rohstoff, der meist von kleinen Bauern geerntet wird.

Die Pflanze ist vor allem auch aktiver Schutz für den Regenwald: „Die Rattanpflanze geht in ihrem natürlichen Umfeld eine Symbiose mit den umliegenden Regenwaldbäumen ein“, erläutert Peter. Im Ergebnis heißt das, wer Rattan anbauen und ernten möchte, darf keinen Regelwald roden. Im Gegenteil: Schutz und Wiederaufforstung sind wirtschaftlich sinnvoll. In Zusammenarbeit mit der Fairventures Worldwide FVW GmbH hat das Team von out for space Projekte zum Schutz von Regenwäldern mit Rattan ins Leben gerufen. Mittlerweile hat das Start-up aus Kißlegg eine eigene Supply Chain für den Werkstoff karuun® aufgebaut. Im indonesischen Kalimantan beschäftigt man Bauern im An- und Abbau von Rattan sowie Mitarbeiter in zwei Produktionen bei lokalen Zulieferern.

Der pflanzliche Werkstoff karuun® des Start-ups out for space wird im chinesischen Elektrokonzeptauto EVE verbaut

Vom Allgäu in die Welt

Warum Julian nicht gleich in Indonesien seine Idee realisierte und vor Ort mit Nähe zum Surfstrand gegründet hat, wird er oft gefragt. Die Antwort ist so einfach, wie erdverbunden. „Letztlich fanden Peter und ich in unserer Heimat genau den richtigen Platz“, erläutert er. „Im Allgäu wird das Handwerk noch großgeschrieben“, fügt er überzeugt hinzu. Nicht zuletzt gibt es zudem die unmittelbare Nähe zu den Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Doch neben harten Standortfaktoren spielten auch weiche Komponenten eine wichtige Rolle. „Natürlich ist es auch speziell in der Anfangsphase ein Vorteil, wenn Familie, Freunde und Bekannte nah am Ort sind“, so Julian.

Er und Peter finden, das Allgäu biete alles was es als Start-up wirklich braucht. Dazu gehören kurze Wege, gut ausgebildete Fachkräfte, eine entsprechende Mentalität und eine ausgeprägte Gründer- und Digitalszene sowie natürlich starke Partner in Industrie, Handwerk, Bildung und Verwaltung. Für die Gründer ist auch klar: „In München würden wir als junges Start-up viel weniger auffallen und müssten bei den fünf Big Playern mit im Boot sitzen, um überhaupt gesehen zu werden.“ Gesehen wurden sie sehr schnell, und das auf der ganz großen Bühne des German Design Awards: „Am 23. Dezember 2015 haben wir unser Unternehmen gegründet, und nur zwei Monate später erhältst du so etwas wie den Design Oscar – das muss man erst einmal verdauen. Aber der Preis verdeutlichte uns, dass wir mit karuun anscheinend voll den Nerv der Zeit treffen, wenn wir, langfristig gedacht, damit nicht sogar eine kleine Revolution ins Rollen bringen können“, blickt Julian zurück. Dem Preis folgten weitere namhafte Auszeichnungen.

Neben zahlreichen Geschäftspartnern in der Region haben die Gründer auch global auf sich und ihr einzigartiges Material aufmerksam gemacht. Der chinesische Autobauer NIO setzt karuun beispielsweise im Inneren seines Konzept­elektrowagens EVE ein. Mit rund 30 Mio. neu zugelassenen Wagen pro Jahr ist der chinesische Markt der Leitmarkt der E-Mobilität und des autonomen Fahrens. Und vielleicht gibt es ja demnächst die große Geschichte eines einstmals kleinen Start-ups aus dem Allgäu zu lesen, das mit führenden internationalen Partnern den Weltmarkt erschlossen hat.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: