Mediencoaching für Silver Surfer


44 likes

Mecoa Mediencoaching ist ein im Januar 2019 gegründetes Start-up aus der Nähe von Stuttgart. Die 26-jährigen Nebenerwerbsgründerinnen Nina Scavello und Giulia Fioriti wollen mit Workshops, Vorträgen und Einzelcoachings selbständigen "Silver Surfern" mehr Medienkompetenz vermitteln.

Die Mecoa-Gründerinnen Nina Scavello und Giulia Fioriti (c)mecoa

Soziale Medien sind allgegenwärtig. Die Hälfte der Deutschen ist in den sozialen Netzwerken aktiv. Durchschnittlich hat jeder von ihnen fünf Accounts und verbringt viereinhalb Stunden pro Tag im Internet. Dabei sind die meisten Nutzer zwischen 18 und 34 Jahre alt, doch auch immer mehr Menschen, die vor dem Zeitalter des Internets geboren wurden, haben die Bedeutung der sozialen Netzwerke erkannt.

Diese sog. Silver Surfer fühlen sich im Alltag und Beruf oft abgehängt. Niemand hat Zeit und Lust ihnen die verschiedenen Funktionen der einzelnen Netzwerke in Ruhe zu erklären – davon abgesehen, dass auch diese sich ständig wandeln. Zwei junge Gründerinnen aus Kernen in der Nähe von Stuttgart wollen nun Abhilfe schaffen.

Die Gefahr: Abgehängtsein im digitalen Zeitalter

Nina Scavello und Giulia Fioriti haben das Problem erkannt. „Es kann nicht sein, dass die ältere Generation im digitalen Zeitalter einfach abgehängt wird. Viele von ihnen haben bedeutende Positionen in Unternehmen oder in der Politik. Führungskräfte in Deutschland sind durchschnittlich 51 Jahre alt, der Altersdurchschnitt vieler Parteimitglieder liegt sogar bei 60 Jahren. Doch gerade sie müssen verstehen, wie soziale Netzwerke funktionieren und auf welche Art dort kommuniziert wird“, erklärt Nina, Kommunikationswissenschaftlerin und damit die Medien-Expertin im Duo. Da geht es nicht nur um das einfache Versenden einer Textnachricht, sondern auch um das Wissen über Social-Media-Marketing.

Daran hängt die Zukunft vieler Selbständigen und Mittelständler aus der Region und in ganz Deutschland. Deshalb haben die beiden Gründerinnen Workshops und Vorträge entwickelt, die sich nach dem Leistungsniveau der Teilnehmer richten. „Wir schaffen es durch verschiedene Lernmethoden wie Videos, Praxisbeispiele und Übungen, dass am Ende jeder sein Lernziel erreicht hat – vom hippen YouTuber bis zum rüstigen Renter“, bestätigt Giulia.

"Wir hätten uns eine bessere Gründerkultur gewünscht"

Von der Idee zum Start-up war es dabei oft ein steiniger Weg. „Niemand nimmt dich an die Hand und zeigt dir, wie du ein Unternehmen aufbaust“, erinnert sich Nina. Erfahrungen mit BWL bringt bei den beiden Giulia ein, die Wirtschaftswissenschaften studiert hat. Dennoch, mancher Behördengang war mühselig, denn es gehört doch einiges mehr dazu als ein Stück Papier am Rathaus abzugeben. Vom Logo, über das Corporate Design, bis hin zur Webseite – die beiden haben alles selbst gemacht. „Wir hätten uns eine bessere Gründerkultur gewünscht. Start-ups gibt es eben nicht nur im Silikon Valley, sondern auch hier vor Ort“, finden die 26-Jährigen, die zudem eine jahrelange Freundschaft verbindet.

Ein Jahr Mediencoaching - weiter geht's!

Am 3. Januar 2020 feiern die beiden Stuttgarterinnen den ersten Geburtstag von ihrem Unternehmen mecoa. Der Name ist dabei übrigens eine Wortneuschöpfung aus Medien und Coaching. Nach einem Jahr Workshops, Vorträgen, Einzelcoachings und dem Übernehmen von Social-Media-Kanälen einiger Unternehmen aus der Region Stuttgart ziehen die beiden Bilanz: Das Wissensniveau der Teilnehmer ist sehr heterogen, viele fühlen sich abgehängt und wissen nicht wohin mit ihren Fragen. Die beiden befürchten: Viele Selbständige und Mittelständler werden den Zug der neuen Medien verpassen, wenn sie sich nicht rechtzeitig Hilfe holen. Es gibt also genug zu tun für die beiden ambitionierten Gründerinnen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: