littlegreenie - Gründen mit Familienmitgliedern


44 likes

Der nachhaltige Onlineshop littlegreenie ist das Familien-Start-up dreier Schwestern. Sie haben sich mit Leidenschaft dem Thema Bio Babyausstattung verschrieben und berichten im StartingUp-Interview von Zusammenhalt, Streitfähigkeit und dem gern mal unterschätzten Business Onlinehandel.

Was steckt hinter dem Konzept von littlegreenie?

Hinter littlegreenie steht die Idee eine ansprechende, persönlicherer und nachhaltigerer Alternative zu all den anderen Shops für Babyausstattung zu bieten. Im Shop werden ausschließlich Produkte gelistet, die unserem Anspruch an Nachhaltigkeit und Fairness entsprechen.

So sind beispielsweise nahezu alle Textilien mit dem sog. GOTS-Label zertifiziert. Im Gegensatz zu dem im konventionellen Markt mittlerweile verbreitetem Siegel „Bio Baumwolle“, garantiert das GOTS Zertifikat ein faires und umweltfreundliches Produkt. Bei Textilien, die dieses Label tragen, wurde die gesamte Lieferkette (vom Bauern auf dem Feld bis zum Hersteller) nach strengen Umwelt- und Sozialkriterien geprüft und zertifiziert.

Der gleiche Anspruch gilt entsprechend für unsere Spielsachen. Wir sind so gut wie plastikfrei in unserem Shop. Bei uns finden Eltern in erster Linie Spielzeug aus Holz und Kuscheltiere aus zertifizierter Baumwolle und Schurwolle. Auch der pädagogische Nutzen wird von uns hinterfragt, sodass viele Spielsachen das „spiel gut Siegel“ tragen. Neben den Naturmaterialien achten wir auch hier darauf, ausschließlich mit Herstellern zusammenzuarbeiten, die das Spielzeug fair produzieren lassen.

Auch im Service legen wir großen Wert auf Fairness und Nahbarkeit. Anders als im Ursprung erwartet haben wir sehr viel Kontakt mit unseren Kunden. Hiervon können beide Seiten profitieren. Unsere Kunden schätzen die persönliche Ansprache und Erreichbarkeit sehr und wir haben immer „das Ohr am Kunden“ und können uns entsprechend stetig verbessern.

Was war eure Motivation bzw. wie kam es zu der Gründung?

Bei unserer Gründung kamen zwei Faktoren zusammen. Wir waren alle drei beruflich in der Situation uns neu zu orientieren und gleichzeitig löste die Geburt des ersten littlegreenie-Kindes den Wunsch nach nachhaltiger Babyausstattung aus. Da wir aus einer unternehmerisch geprägten Familie kommen, lag der Wunsch der Selbständigkeit nahe. In einem Großunternehmen zu arbeiten kam für uns weniger in Frage, da der Wunsch „die Zügel in der Hand zu halten“ doch groß war. Ein kleines Rädchen in einem großen Zahnrad zu sein war also nicht Erfüllung genug. Wir konnten uns von Anfang sehr gut vorstellen im Team ein Unternehmen zu gründen.

Jetzt musste nur noch das Konzept her. Das Thema Nachhaltigkeit in Kombination mit Babyausstattung hat uns von Anfang an begeistert. Uns war klar, wenn wir zu 100 Prozent hinter der Idee, den Produkten und dem Konzept stehen, kann die Gründung gelingen. Und so kam es, dass wir im Sommer 2018 die little greenie OHG gründeten. Mit unserem Shop sind wir dann ein gutes halbes Jahr später online gegangen.

Gründen im Team und dann auch noch mit den Schwestern – wie habt ihr dieses zusätzliche Momentum eingeschätzt und für euch bewertet?

Diese Frage wird uns tatsächlich mit Abstand am häufigsten gestellt. Viele könnten sich das absolut nicht vorstellen. Für uns jedoch war es das Naheliegendste. Zunächst war uns klar, wenn jemand gründet, dann nur im Team. Nicht nur das Risiko kann man sich teilen, auch die Arbeit und Kompetenzen kann man untereinander sinnvoll aufteilen. Wir sind alle drei streitfähig und nicht nachtragend. Damit die Gründung im Team gelingt, sicher schon einmal ein sehr sehr wichtiger Punkt. Denn wenn Konflikte nicht offen angesprochen werden und man Dinge nicht diskutieren kann, dann kann es nicht funktionieren. Denn egal wie gut man sich versteht, es wird immer wieder Punkte geben, in denen man sich nicht 100% einig ist. Uns war zudem von Anfang an klar, dass wir uns nicht immer alle drei gleich viel im Unternehmen einbringen können. Jeder von uns möchte eine eigene Familie gründen und so liegt es auf der Hand, dass jeder zu einer bestimmten Zeit mal mehr, mal weniger machen muss. Hier nicht alles auf die Goldwaage zu legen und immer das gemeinsame Wohl im Blick zu haben, fällt Familienmitgliedern womöglich leichter, als wenn man mit einer außenstehenden Person gründet.

Ihr seid nicht nur Gründerinnen, sondern auch Mütter – erfordert das eine Art von Spagat?

Ja – und dieser Spagat gelingt nicht immer und nicht jeden Tag. Es gibt Tage die „laufen rund“ und man hat alles im Griff und es gibt Tage da scheint das ganze Zeitmanagement für die Katz gewesen zu sein. Unsere Großfamilien-Konstellation ist hier ein wichtiger Punkt. Unsere eigenen Eltern helfen, wo sie können und springen auch oft ganz spontan ein, um auf die Kinder aufzupassen. Die Tage und Wochen müssen zudem gut geplant sein, um sich feste Arbeitszeiten „zu sichern“. Die Wochentage spielen dabei ehrlicherweise weniger eine Rolle.

Das Gründen eines Onlineshops wird oft unterschätzt. Wie seht ihr das?

Ja das ist in der Tat so. Wir haben in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht, dass die meisten unserer Freunde und Bekannten sich schwer vorstellen können, wie komplex und umfangreich der Aufbau eines Onlineshops ist. Trotz sehr intensiver Vorab Recherche und einer wirklich wohl überlegten Gründung, müssen wir persönlich auch gestehen, dass wir in den Gründungsstunden mit einer derartigen Komplexität nicht gerechnet hatten. Die Aufgaben könnten nicht vielseitiger sein und alleine Themen wie SEO, SEA und Sortimentsaufbau binden sehr viel Zeit. Arbeit, die man nicht unmittelbar sieht und die entsprechend schnell unterschätzt wird. Umso glücklicher sind wir, dass keiner von uns das Projekt littlegreenie alleine angegangen ist, sondern wir im Team diese große Herausforderung meistern können.

Was muss man in euren Augen mitbringen, um ein „Unternehmer“ zu werden

In den Gründungsjahren eines Unternehmens gehören vor allem Mut, Durchhaltevermögen und ein positives Mindset dazu, damit aus einem Gründer ein Unternehmer wird. Im Gespräch mit anderen Gründern oder welchen, die Vorhaben zu gründen hören wir immer wieder „ich will gründen, um selbstbestimmter zu arbeiten“, „mir meine Zeit selbst einteilen zu können“ oder „Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren“. Auch für uns waren und sind dies die Hauptgründe den Schritt zum eigenen Unternehmen zu wagen.

Wie schnell man diese Ziele jedoch erreicht, hängt von vielen Faktoren ab. Die Gründung eines Onlineshops unterscheidet sich stark von einer Ladeneröffnung in einer Innenstadt und wer ein ganz neues Produkt erfindet und am Markt platzieren möchte, hat sicher noch andere „Baustellen“. Die Gründungszeit war und ist in unserem Fall sehr arbeitsintensiv. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Drahtseilakt und selbstbestimmt zu arbeiten heißt auch sehr viel zu arbeiten. In einem jungen und damit natürlich auch kleinen Unternehmen erledigt sich nichts von selbst. Wenn du es nicht machst, dann macht es niemand. Der unbedingte Wille, das Ziel immer im Blick, den Rückhalt der Familie und des Partners und zu guter Letzt die Freude an der Sache muss ein Gründer in unseren Augen mitbringen, damit seine Idee irgendwann Früchte trägt.

Was sind die größten Stolpersteine als Onlineshop-Gründer*innen?

Stolpersteine gibt es natürlich viele. Welche genau einem im Weg liegen hängt aber ganz von der individuellen Situation zusammen. Ich glaube für Gründer*innen eines Onlineshops ist einer der größten Stolpersteine Sichtbarkeit im Netz. Das ganze Thema rund um Suchmaschinenoptimierung ist zum einen sehr komplex und anspruchsvoll und zum anderen Bedarf es auch viel Geduld und Durchhaltevermögen. Für guten Content benötigt man Zeit, Ruhe und die richtigen Tools. Ich würde nicht sagen, dass wir darüber „gestolpert“ sind, aber wir waren doch überrascht welch zentrale Rolle Suchmaschinen für unsere tägliche Arbeit spielen.

Der zweite Stolperstein ist das Thema Recht. Leider haben sich viele Anwälte das Abmahnen von Shops und Internetauftritten zur Aufgabe gemacht. Hier lauern schier unendlich viele Fallstricke. Angefangen bei den AGBs und dem Impressum, über Bildrechte, Grundpreisberechnung und Warnhinweise. Die Liste kann unendlich fortgesetzt werden. Wer hier also nicht aufpasst, läuft Gefahr eine satte Strafe zu zahlen. Und je nach Schwere des Verstoßes, kann eine solche Strafe für ein Startup auch schnell existenzgefährdend sein.

Wie lautet euer Fazit nach gut zwei Jahren im eigenen Unternehmen?

Die Entscheidung aus der Idee littlegreenie ein Unternehmen entstehen zu lassen haben wir bisher in keiner Sekunde bereut. Im Gegenteil für uns ist es das größte Glück gemeinsam unsere berufliche Zukunft zu gestalten und hierbei andere junge Eltern und Großeltern mit unseren Bio Babysachen ebenfalls zu begeistern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: