KOPFSALAT mit HERZ


44 likes

Die Kölner Gründerin Stephanie Gerharz erfindet ein pfiffiges Kartenspiel namens KOPFSALAT mit HERZ und vertreibt es erfolgreich im Eigenverlag.

Die ersten 1000 Kartensets waren schnell vergriffen und sind bereits in Bildungs- und Therapieeinrichtungen, Schulen und Kindergärten, bei Familien und Freunden im Einsatz. Um Herz und Verstand geht es in dem von Stephanie Gerharz entwickelten Kartenset KOPFSALAT mit HERZ: „im klassischen Lehrprogramm lernen wir nicht, was alles in der kleinen Box verborgen ist.“ Das neue Spiel für jedes Alter und viele Gelegenheiten enthält Aha-Erlebnisse für den Geist, Energiequellen für den Körper und Anregungen zum Stressabbau durch Bewegung und Koordination. Nicht nur der Inhalt begeistert, auch die Schachtel, die einzelnen Spielkarten sowie das Beiheft sind bewusst hochwertig gestaltet und überzeugen durch eine besonders angenehme Haptik.

Ein Spiel für alle Sinne

Und KOPFSALAT mit HERZ kann noch vieles mehr: es trainiert Stimme und Kommunikation, schärft die Sinne für eine achtsame Wahrnehmung und eine bessere Konzentration. Das Spiel kommt dabei ohne feste Regeln aus, „wir sind schon überall von Vorschriften umgeben, daher habe ich ganz bewusst ein Kartenspiel ohne feststehende Regeln entworfen, um der Freiheit beim Spielen den größtmöglichen Raum zur Entfaltung zu gewähren“, so die Gründerin Gerharz. Eine kurze Anleitung erklärt den Einstieg, der Ablauf erfolgt dann je nach Situation oder nach Zusammensetzung der Mitspielenden. Bei KOPFSALAT mit HERZ gibt es auch keine Verlierer – denn jeder kann nur gewinnen, wenn Kreativität und Fantasie in uns wachsen. „Wenn Verstand und Herz zusammenarbeiten fühlen wir uns ausgeglichen“, beschreibt die Spieleerfinderin den harmonischen Gemütszustand der Herzintelligenz.

Als familiäres Gemeinschaftsprojekt entstanden

Für Stephanie Gerharz folgt die Energie der Aufmerksamkeit. Aus ihrer Arbeit als Coachin und aus dem eigenen Bewusstsein schöpfte sie ihre Ideen für 60 einzigartige Karten, eingeteilt in sechs Kategorien. Das Spiel mit dem ungewöhnlichen Namen ist im Kopf entstanden sowie im Herzen herangereift. „Der Salat trägt als einziger sein Herz im Kopf“, schmunzelt die Kölnerin, „auch wenn man sich manchmal fühlt, als hätte man nur noch Salat im Kopf!“ Was zunächst lustig klingt beschreibt die Tools des Sets ziemlich treffend, das „wirre Durcheinander“ lässt sich mit dem kleinen Schatz an Karten-Werkzeugen ordnen – Körper, Geist und Seele laden dabei schnell wieder auf. Als ein Gemeinschaftsprojekt und kleines Familienunternehmen ist das Start-up KOPFSALAT mit HERZ entstanden: Stephanie Gerharz kreiert, ihre Tochter fotografiert, der Sohn berät und ein Onkel unterstützte anfangs die Vermarktung.

Spielerisch lernen fördern

Die Herzintelligenz steht im Fokus von KOPFSALAT mit HERZ. Im 87-seitigen Beiheft des Spiels liest man dazu: „Nicht nur mit Worten kommunizieren wir, auch mental über die Gedanken, ja sogar unser Herz sendet Signale ans Gehirn. Arbeiten Kopf und Herz harmonisch zusammen entsteht die sogenannte Herzkohärenz – ein Zustand, der körpereigenen Heilkräfte erweckt.“ Ein Spiel für alle soll KOPFSALAT mit HERZ sein, „ich möchte mit Fragen und Übungen alle Ebenen des Menschseins aktivieren“, sagt Gerharz, „die enthaltenen Ansätze für Körper und Geist können in vielfältigen Gesundheits-, Lebens-, und Bildungsbereichen zum Einsatz kommen, „beispielsweise kann das Spiel in Schulen das neue Lernen fördern“.

Menschen auf der Herzebene erreichen

Menschen auf der Herzebene zu erreichen ist die Motivation von Stephanie Gerharz. Als Coachin begleitet sie Kinder und Erwachsene bei Prozessen, die die innere Haltung verändern. Mit verschiedenen Ansätzen wie Seelenreisen und Auflösung von Blockaden setzt die gebürtige Londonerin in ihrer eigenen Praxis auf Impulse und Perspektiven für neue Lebenswege und -ziele. Die Kölner Gründerin ist Kinderbuchautorin und hat im Eigenverlag das Kartenset KOPFSALAT mit HERZ entwickelt, ein Spiel zur Förderung von Achtsamkeit und Herzqualitäten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Top-Trends im Grafikdesign 2022

Die Top-Trends im Grafikdesign 2022: Auf uns wartet eine bunte Mischung und ganz viel Nostalgie.

Bei Grafikdesign-Trends handelt es sich um mehr als um flüchtige Modeerscheinungen: Sie spiegeln die Restriktionen und Klischees eines Jahres wider, die zugunsten von etwas Neuem umgestoßen werden. Mit Blick auf das neue Jahr bedeutet das die Anbahnung einer “zweiten Welle”. Stile verschiedener Jahrzehnte bekommen ein zweites Leben eingehaucht. Die Designexperten von 99designs von Vista gehen davon aus, dass 2022 unvorhersehbar sein wird und diese Entwicklung sich auch an den Grafikdesign-Trends ablesen lässt.

90er-Nostalgie

Während erst kürzlich die 80er ihr Comeback feierten, springen wir nun in die 90er Jahre. Dieser Trend basiert auf dem sehnsüchtigen, idealisierten, nostalgischen Blick in die Vergangenheit. Daher erleben wir ein weiteres Mal Muster im Memphis-Design, simple Emojis und primitive Internet-Frames. Bunte Farbblöcke und greller Glibber erwecken geliebte Kindheitserinnerungen zum Leben.

Start-ups und IT-Freelancer: so klappt’s

Warum immer mehr Start-ups auf IT-Freelancer setzen und was es bei der Zusammenarbeit zu beachten gilt.

Auf der Suche nach Talenten entdecken Start-ups vermehrt Freelancer als Zugang zu hochspezialisiertem Wissen auf Zeit. Denn über sie können sie kalkulierbar genau die Kompetenz oder Kapazität beziehen, die sie gerade für die Realisierung ihrer digitalen Projekte benötigen, ohne sich auf laufende Kosten oder die Verpflichtung von Vollzeitbeschäftigten einlassen zu müssen

Aber: Wie und wo finde ich zeitnah den oder die richtigen Experten für meine Aufgaben? Wie lässt sich deren Expertise sicherstellen und der Aufwand für das Start-up gering halten? Und auf welche Fallstricke gilt es bei der Auftragsvergabe zu achten? Der nachfolgende Beitrag gibt wertvolle Tipps zu diesen und weiteren Fragestellungen rund um das Thema.

Speziell junge Unternehmen müssen oft schnell wachsen, um ihr Produkt weiterzuentwickeln, Neukunden zu akquirieren und Marktanteile zu gewinnen. Sofort verfügbares, skalierbares und passgenaues Fachwissen hat für sie daher einen besonders hohen Mehrwert. Denn nur so können sie schnell und flexibel agieren und beispielsweise große Aufträge stemmen, ohne dafür einen oder mehrere Mitarbeiter gleich fest anstellen zu müssen und Gefahr zu laufen, dass sie diese nach Abschluss des aktuellen Projekts nicht weiterbeschäftigen können. Ebenso wird die Suche nach passenden festen Mitarbeitern oft auch dadurch erschwert, dass viele Start-ups für die gewünschten Arbeitnehmer ggf. noch nicht bekannt und gefragt genug sind wie große, etablierte Player, die sie ihnen sozusagen leicht wegschnappen können.

Für wen lohnt es sich, Freelancer zu beauftragen?

Die beiden häufigsten Situationen, in denen Freelancer angefragt werden, sind:

Fehlende Inhouse-Kapazität: Aufgrund hoher Auslastung, z.B. bei starkem Wachstum oder einer erhöhten Auftragslage können Unternehmen mit versierten Freelancern schnell und kurzfristig die nötigen Kapazitäten schaffen und profitieren dabei im Idealfall von einer hohen Laufzeitflexibilität, so das Projekt z.B. schneller abgeschlossen ist, als geplant oder im umgekehrten Fall länger dauern sollte.

Fehlende Inhouse-Expertise: Auch wenn es darum geht, neue Themenbereiche und Produkt-Features umzusetzen, sind Freelancer ideal: Richtig ausgewählt bringen sie fundiertes Expertenwissen aus vergangenen Projekten mit ins Unternehmen, helfen dort, die richtigen Strukturen aufzusetzen und die internen Fachkräfte entsprechend weiterzubilden.

Oft ist die Freelancer-Nachfrage auch dann besonders groß, wenn Unternehmen aufgrund von Kündigungen oder zeitversetzten Einstellungen Personallücken schließen müssen. Startet beispielsweise ein Produktmanager zwei Monate vor seinen Team-Mitgliedern, dann lässt sich mit externen Fachkräften der Projektstart ganz einfach vorziehen. Nicht zuletzt bieten sich Freelancer auch für Einmalprojekte an, für die keine neue Stelle geschaffen werden kann oder soll.

Über welche Kanäle finde ich die für mein Projekt passenden Freelancer?

Generell gibt es verschiedene Möglichkeiten, die passenden Freelancer zu finden: von klassischen Personaldienstleistern, über IT-Dienstleistern bis hin zu Online-Vermittlungsplattformen. Wer preissensitiv ist, für den sind Online-Plattformen die beste Alternative. Hier lässt sich zwar Geld, nicht jedoch Zeit sparen, denn das Ausschreiben der Stelle, das Anschreiben der Kandidat*innen, das Führen der Vorstellungsgespräche und die Vertragsgestaltung nimmt viel Zeit in Anspruch.

Agenturen für IT-Dienstleistungen sind ebenfalls eine Option, jedoch arbeiten diese mit festangestellten Fachkräften und bieten daher weniger Flexibilität. Klassische Personaldienstleister wiederum stellen einen direkten Ansprechpartner und eine große Datenbank, zur Verfügung, aus der sie zeitnah passende Kandidaten vorschlagen können. Ein großer Vorteil, jedoch liegen sie preislich über den Online-Plattformen.

Know-how: So lässt sich die Expertise des Freelancers sicherstellen

Die meisten Vermittlungen haben jedoch gemein, dass die Freelancer hier – im Gegensatz zu Anbietern wie Casana, die HR- und IT-Dienstleistungen vereinen, keine technische Eignungsprüfung durchlaufen. Werden die Arbeitskräfte vorab auf Soft- und Hardskills überprüft, hat das den Vorteil einer höheren Trefferquote für das jeweilige Projekt und spart den Unternehmen Zeit, da sie die Eignung nicht in langen Interviews selbst eruieren oder unpassende Freelancer austauschen müssen.

Sofern der Freelancer also direkt beauftragt wird oder der Personaldienstleister keine Eignungstests durchführt, sollte vor Vertragsabschluss ein technisches Interview stattfinden. Auch bei IT-Dienstleistern empfiehlt sich der genaue Blick auf die Qualifikationen, denn hin und wieder werden diejenigen Mitarbeiter vermittelt, die gerade „frei“ sind und nicht diejenigen, deren Skill-Set optimal zum Projekt passt.

Tipps: Darauf achten Freelancer bei der Projektauswahl

Die meisten Freelancer sind aus Überzeugung selbstständig und bringen daher eine sehr hohe Eigenmotivation mit – ein großer Vorteil. Die Selbstständigkeit bietet ihnen eine höhere Flexibilität im Vergleich zur Festanstellung, spannende Projekte und hohe Verdienstmöglichkeiten. Die erste Frage eines Freelancers dreht sich daher meist um den Inhalt des Projekts, gefolgt vom Projekt-Team und dann dem Unternehmen, das es ausschreibt. Technisch geprüfte Freelancer sind hochqualifiziert und haben als solche stets mehrere Angebote gleichzeitig zur Auswahl. Daher punkten Auftraggeber hier mit klar definierten Projekten, Aufgaben oder einer spannenden Vision. Bei der Auswahl eines Dienstleisters zahlt es sich daher aus, zu überprüfen, wie gut dieser das zu besetzende Projekt gegenüber den in Frage kommenden Freelancern vorstellen kann.

Budget: Was kosten IT-Dienstleistungen?

Wie viel Budget es für einen Freiberufler einzuplanen gibt, ist abhängig von verschiedenen Faktoren und Anforderungen wie etwa dem gewünschten Anforderungsprofil, Standort und Sprachkenntnissen, Verfügbarkeit, Seniorität und auch von der Ausrichtung des beauftragten Dienstleisters. Beispielsweise kosten deutschsprachige Entwickler derzeit bis zu 30 Euro mehr pro Stunde als andere europäische Entwickler. Auch bei großen Personaldienstleistern gibt es eine Spanne von bis zu 30 Prozent höheren Kosten pro Stunde. Hier gilt es, auf transparente Anbieter zu setzen, die flexible Kündigungsfristen und eine transparente Preisstruktur anbieten. Eine wöchentliche Kündigungsfrist ist beispielsweise bei dynamischen Projekten besonders hilfreich.

Fallstricke: Worauf muss ich bei der Auftragsvergabe achten?

Vor der Vermittlung ist es wichtig, dass der jeweilige Fachbereich genau weiß, wobei und ab wann genau die Hilfe gebraucht wird. Je exakter die Eckpunkte, desto schneller und zielgerichteter die Vermittlung. Neben der passenden, technischen Expertise sind Projektdauer, Budget, Team-Setup (mit wem wird der Freelancer arbeiten) und der Arbeitsmodus (remote oder onsite) wichtige Faktoren.

Während der Vermittlung empfiehlt sich, die bereits erwähnte inhaltliche und kommunikative Überprüfung der Freelancer. Darüber hinaus ist ein technischer Ansprechpartner, der das Projekt kennt bzw. weiß, was erreicht werden soll, sehr hilfreich – sowohl zu Beginn als auch während des Projekts. Denn je genauer auch die Freelancer wissen, worum es im Projekt geht, desto schneller und produktiver gelingen Onboarding und die Umsetzung des Gesamtprojekts. Passen schließlich alle Parameter und kommt es zum Vertragsabschluss, empfiehlt sich ggf. auch – je nach Auftrag – das Aufsetzen eines NDA mit dem Freelancer. Im Idealfall ermöglicht der Vermittler oder der Freelancer selbst dem Unternehmen für das Projekt darüber hinaus eine hohe Laufzeitflexibilität ohne Zusatzkosten.

Der Autor Enrico Karnstädt ist Mitgründer und CEO von Casana

Die Blockchain in Unternehmen: Diese Start-ups setzen auf die neue Technologie

Deutschland hat im Bereich der Blockchain-Technologie die Chance, zum Marktführer zu werden. Für die Blockchain gibt es viele interessante Einsatzmöglichkeiten – für viele Start-ups Anlass genug, sich intensiv mit dieser Technologie zu beschäftigen.

Die Blockchain ist vor allem durch den Handel mit den Kryptowährungen extrem bekannt geworden. Dank der Blockchain gelangt zum Beispiel der Bitcoin sicher vom Absender zum Empfänger. Die Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk, mit dem Lösungen angeboten werden können, die ein zentrales Netzwerk so nicht umsetzen kann. Bei der Blockchain werden keine empfindlichen persönlichen Daten weitergeben, das gilt im Übrigen auch für Paysafe, weshalb sich auch Paysafecard Casinos großen Beliebtheit erfreuen.

Sicherheit und Datenschutz spielen natürlich für den Nutzer immer eine übergeordnete Rolle. Kein Wunder also, dass es immer mehr Start-ups gibt, die auf der Blockchain Technologie basieren. Deutschland hat im Bereich der Blockchain-Technologie die Chance, zum Marktführer zu werden. Vor allem suchen Banken schon jetzt die Kooperation zu Blockchain Unternehmen. Neben der Kosteneinsparung wird darüber dank der Blockchain auch die gewünschte Sicherheit gewährleistet. Für die Blockchain gibt es viele interessante Einsatzmöglichkeiten. Das ist für viele Start-ups Anlass genug, sich intensiv mit dieser Technologie zu beschäftigen.

Blockchain ist nicht nur Bitcoin

Noch stellt es sich so dar, dass die meisten Menschen, die den Begriff Blockchain hören, dies immer sofort mit den Kryptowährungen in Verbindung bringen. Allerdings hat diese Technologie sehr viel mehr zu bieten. Bereits jetzt gibt es einige Unternehmen, die sich vorrangig mit der Blockchain Technologie beschäftigen, da es sich um eine Technologie handelt, die dafür sorgt, viel Innovation in die alltäglichen Abläufe zu integrieren.

BlockAxs GmbH: Vertragsmanagement für die Zukunft

Gegründet wurde das Unternehmen 2018. Hier dreht sich alles um die Verwaltung von Zugangsrechten. Das Start-up hat sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Abläufe bei der Erstellung, Bearbeitung, Verhandlung, Unterzeichnung und Verwaltung von Verträgen zu vereinfachen. Dies alles geschieht auf einer Plattform. Auf der Plattform ist ein Dokumentengenerator, ein Kollaborationsraum, eine elektronische Signatur und das Vertragsmanagement enthalten. Auf der Stellar-Blockchain wird die Unterschrift notariell beglaubigt.

Mithilfe des Dokumentgenerators werden Anwälte und andere Nutzer durch die Vertragserstellung geführt. Hierbei helfen sowohl Links als auch Formulare. Sie sorgen für einen automatisierten und nahtlosen Prozess. Aufgrund dessen ist es problemlos möglich, binnen weniger Minuten komplexe, maßgeschneiderte Verträge zu erstellen.

Der Kollaborationsraum (ContrAxs Collaboration Room) ermöglicht es, dass Verträge gemeinsam online und digital verhandelt werden. Hier können Klauseln kommentiert, hinzufügt oder geändert werden.

Dank der elektronischen Unterschrift kann jeder Vertrag unterschrieben werden. In der Blockchain werden dann die Vertragsdaten und auch alle Daten, die zur Identifikation benötigt werden, sicher und unveränderbar gespeichert.

Da sämtliche Verträge in der ContrAxs Vertragsverwaltung gespeichert werden, können Verträge visualisiert und auch analysiert werden.

Finery Tech: Entwicklung von Finanz- und Handelssoftware

Das Highlight bei diesem Unternehmen ist das Finery eFX. Auf dieser Plattform kann nichts verwahrt werden, doch sie ermöglicht Finanzinstituten auf digitale Vermögenswerte und Krypto-Liquidität zuzugreifen. Bei Finery eFX handelt es sich um ein komfortables Werkzeug. Geeignet ist es für die Auftragsausführung und das Echtzeit-Clearing. Zu den vielen Vorteilen zählen hier vor allem bessere Preise, konformer Handel, Kosteneffizienz und Automatisierung.

Blockchain Helix AG: Die digitale Identität

Hier wird Endnutzern die Möglichkeit gegeben, die eigenen Daten zu verwalten und sich gleichzeitig mit Unternehmen digital zu verbinden. Zunächst muss jeder Nutzer eine KYC-Prüfung bestehen. Der Verifizierungsdienst besteht aus mehreren Dokumententypen und Prozessen.

Als Ein-Klick-Verkaufskanal bietet die Blockchain HELIX AG Unternehmen eine Marktplatzfunktionalität in der App. Dank der modernen Blockchain-Technologie sind sämtliche Interaktionen vollständig verschlüsselt und gesichert. Eine neue Stufe digitaler Prozesse wurde hierdurch erreicht.

License Rocks: Verwaltung von Lizenzen für digitale Produkte

Hier basiert der Ansatz für die Blockchain auf der Erstellung, Verwaltung und dem Handel von Lizenzen für digitale Produkte. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Anwendung von virtuellen Partnerschaften.

Hier wird ein Token-basiertes Lizenzierungssystem aufgebaut, dessen Zweck darin liegt, Eigentumsnachweise für die digitale Welt von morgen anzubieten. Bei der Anwendung der Lizenznutzung künftiger Organisationen spielen dezentrale Technologien eine wichtige Rolle.

Der Schwerpunkt liegt hier vor allem darauf, dass es Kunden künftig möglich sein wird, Lizenzvereinbarungen zu verstehen. Zu diesem Zweck sollen die wichtigen Teile der Lizenz visualisiert werden. Schon jetzt wurden mehrere Produktversionen, die den Handel mit Softwarelizenzen auf der Grundlage eines europäischen Gerichtsurteils ermöglichen, gestartet.

Neufund: Tokenisierung von Vermögenswerten

Bei Neufund handelt es sich um eine Blockchain-basierte Plattform, deren Aufgabe die Tokenisierung von Vermögenswerten ist. Diese Plattform macht es Anlegern problemlos möglich, ihre Vermögenswerte in Krypto-Token anlässlich des Handels an Krypto Börsen umwandeln zu können. Hier werden technische Lösungen zur Überbrückung von Unternehmensanteilen und Blockchain-basierten Token angeboten. Dank dieser Plattform ist es sowohl Investoren als auch Startup-Eigentümern möglich, den Handel mit den von den Start-ups ausgegebenen Token zu betreiben.

Das Hauptaugenmerk dieses Start-ups liegt in der Förderung unternehmerische Initiativen, der Beschleunigung von Innovationen und auch der Beseitigung von Hindernissen.

Startup Bitgo: Eine speziell entwickelte Bitcoin Wallet

Für Unternehmen stellt es eine immense Herausforderung dar, Bitcoin-Zahlungen in existierende finanzielle Kontrollsysteme zu integrieren. Die herkömmliche Buchhaltung wird hier bei Weitem übertroffen, da es vordergründig um Zugangskontrollen geht. Gemeint ist, wer darf Zahlungen autorisieren und an wen dürfen diese überhaupt versendet werden? Intelligente Bitcoin Wallets wurden geschaffen, um einen privaten Schlüssel, der für Bitcoin-Transaktionen benötigt wird, zu speichern. Das hat zur Folge, dass der Besitzer allein entscheidet, wie die Zugangskontrolle geregelt ist.

Speziell für den Unternehmenseinsatz hat das Start-up Bitgo eine Bitcoin Wallet entwickelt, die es ermöglicht, sowohl die Signaturen von Transaktionen zu ermöglichen als auch die Whitelists zur Vermeidung fehlerhafter Zahlungen zu unterstützen.

Darüber hinaus entwickelt Bitgo aber auch private Blockchain-Systeme. Um den Online-Goldmarkt zu protokollieren, kommt die Blockchain schon jetzt bei britischen Münzprägeanstalt zum Einsatz.

Start-up SETL: Erstellung von Eigentums-Registern

Das Start-up SETL hat sich zur Aufgabe gemacht, eine Blockchain Plattform zu schaffen, die die Erstellung von Eigentums-Registern möglich macht. Eingesetzt werden kann sie zudem aber auch, um Sicherheiten auszutauschen. Des Weiteren kommt sie auch bei Investmentfonds und beim Beteiligungskapital zum Einsatz. Die OpenCSD Plattform ist aber auch noch für Factoring- oder Diskontierungs-Geschäfte geeignet. Der Schwerpunkt liegt darauf, die Liquidität auf dem Markt für Handelsrechnungen zu verbessern. Zur Erfassung und auch anlässlich der Verarbeitung bei Kartenzahlungen hat die britische Metro Bank schon jetzt die Blockchain-Plattform getestet.

(Freizeit-)Trends im Internet

Das sind die beliebtesten Plattformen zum Zeitvertreib im World Wide Web.

Das Internet hat längst nicht nur die moderne Arbeitswelt geprägt, sondern auch dafür gesorgt, dass Unternehmen und Start-ups aus der IT-Branche, Digitalisierung und Softwareprogrammierung zu den Wachstumsgewinnern in Deutschland zählen. Auch in der Freizeit ist der virtuelle Raum zu einem ständigen Begleiter geworden. Immer mehr Menschen verbringen heutzutage ihre Freizeit im Internet. Hier dienen ganz unterschiedliche Plattformen zum Zeitvertreib. Ob zum Online-Shopping, dem Spielerlebnis in der Online-Welt oder der virtuellen Kommunikation auf diversen sozialen Netzwerken – das Internet hat das Freizeitverhalten vieler Menschen deutlich verändert.

So gibt es immer wieder ein paar Trends im Netz, die breite Massen begeistern und für eine gelungen Abwechslung sorgen können. Neben verschiedenen Online-Plattformen sind es auch Apps für das Smartphone, welche heutzutage vermehrt genutzt werden, wenn man nach einer unterhaltsamen Freizeitbeschäftigung sucht. Wir haben die gefragtesten Adressen im Internet zusammengestellt, sodass du hier erfährst, welche Plattformen im Online-Bereich und Apps aktuell den Ton in Sachen Entertainment und Freizeitspaß angeben.

Online-Games ohne Anmeldung oder Registrierung sehr beliebt

Besonders die Branche der Spieleentwickler konnte in den letzten ein stetig steigendes Wachstum verzeichnen und gehört zu den größten Marktgewinnern der letzten Jahre. Dabei sind es längst nicht nur Konsolen- oder Computerspiele, die total angesagt sind, sondern auch immer Browser-Games und Spiele auf dem Smartphone. Die Spiele-Welt hat sich weiterentwickelt und in einem immer schnelllebigeren Zeitalter besonders Online-Games in den Fokus gestellt, die sich besonders für ein kurzes Spiel für zwischendurch empfehlen. Viele der neusten App-Games sind nur auf kurzen Spielspaß ausgelegt. Viele Menschen bevorzugen zudem Spiele ohne Anmeldung und lästige Registrierung im Internet. Online-Casinos wie jackpot.de ermöglichen es demnach, sofort zur Sache zu kommen und bei klassischen Casino-Spielen wie Poker, Roulette oder Slotgames einem spannenden Zeitvertreib nachzugehen. Das Spielen ohne Einzahlung von Echtgeld auf Casino Plattformen im Internet zählt zweifellos zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen im Internet. Die Nachfrage für klassische Automatenspiele und Live-Spiele gegen andere Spieler ist deutlich gestiegen.

Besonders die Interaktion mit anderen Spielern wird von der Spielgemeinschaft im Internet sehr geschätzt. Online-Games begeistern dabei keineswegs nur die jüngere Generation. Auch Erwachsene, die mit noch etwas mit Begriffen wie Atari oder Commodore64 anfangen können, sind nach wie Fans der virtuellen Spiele. Die Branche der Spieleentwickler wächst unaufhörlich, sodass Programmierer, Softwareentwickler und IT-Spezialisten auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Auch als Spieler gelingt es mittlerweile, sein Lohn und Brot zu verdienen. Die besten Spieler von sehr beliebten Online-Games treten im sogenannten eSport gegeneinander an. Die Spielebranche hat demnach weiter eine goldene Zukunft vor sich und wird auch in den nächsten Jahrzehnten weiterhin dafür sorgen, dass viele Menschen in Online-Spielen einen interessanten Zeitvertreib sehen.

Online-Shopping zum Zeitvertreib

Fast jede dritte Bestellung aus einem Warenhaus im Internet beruht auf Spontaneinkäufen. Fast jeder Internetnutzer erwischt sich hin und wieder, wenn er auf eine Werbeanzeige im Internet geklickt hat. Günstige Preise, limitierte Modelle oder exklusive Marken animieren zum Kauf im Online-Bereich. Eine Vielzahl aller Menschen shoppt zum Zeitvertreib im Internet. Denn auch, wenn die Waren und Artikel nicht gefallen, lassen sich diese oftmals kostenlos zurückschicken, so dass immer Bestellungen ohne echte Kaufabsicht erfolgen. Logistikunternehmen vermelden, dass die Zahl der Online-Bestellungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Durch die Corona-Pandemie hat der Onlinehandel einen weiteren Aufschwung erhalten, sodass viele Händler im Internet der gestiegenen Auftragslage kaum noch nachkommen können. Das Shoppen im Internet ist im Trend und dient vielen Menschen als Hobby gegen Langeweile, schlechte Laune oder Stress.

Social Media Plattformen als Zeitvertreib für zwischendurch

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder TikTok vernetzen nicht nur eine Vielzahl von Menschen, sondern auch dienen auch in der Freizeit als interessante Beschäftigung. Hier sind es besonders Apps auf dem Smartphone, die immer häufiger als Freizeitbeschäftigung genutzt werden. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu süchtig nach den Social Media Plattformen im Internet. Laut einer aktuellen Studie ist die Nutzungszeit bei Kindern und Jugendlichen auf mehr als sechs Stunden pro Tag gestiegen. Es vergeht demnach kaum eine Stunde, in denen nicht auf die Inhalte auf den sozialen Netzwerken zugegriffen wird. Die hohen Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke haben zudem den Job des Influencers ins Leben gerufen. Immer mehr Menschen mit einer entsprechenden Reichweite im Internet verdienen mittlerweile ihr Geld damit, Werbung über verschiedene Produkte zu machen oder Empfehlungen für bestimmte Unternehmen zu geben. Das Marketing auf den sozialen Netzwerken ist sehr effektiv, sodass große Unternehmen viel Geld für die Promotion auf Instagram und Co. zahlen. Auch viele Jugendliche träumen mittlerweile davon, Influencer zu werden, sodass selbst Kinder großen Idolen wie Social Media Star Kylie Jenner nacheifern.

Mokebo: David gegen Goliath

Oder: Warum die Zukunft des Möbelhandels online ist. Ein Gründer berichtet.

Gemeinsam mit meinem guten Freund und Mitgründer Moritz Messinger habe ich 2018 mokebo gegründet. Unsere Mission ist, den Möbelhandel ins digitale Zeitalter zu bringen und den jungen, trendorientierten Kund*innen ein modernes, nach bewussten Gesichtspunkten selektiertes, nachhaltiges Möbel-Sortiment zur Verfügung zu stellen. Eigentlich ein klares Ziel, doch bei genauerem Hinsehen gleicht dieses Vorhaben dem Kampf von David gegen Goliath* Die Annahme, man müsse Möbel unbedingt anfassen und testen, bevor man sie kauft, ist noch in vielen Köpfen verankert. Wir glauben aber, dass es auch anders geht und dass wir mit Nachhaltigkeit und exzellentem Service den Online-Möbelhandel revolutionieren können.

Nachhaltigkeit auf mehreren Ebenen

2021 fängt keine Revolution mehr mit dem Stichwort Nachhaltigkeit an. Nicht, weil das Thema nicht mehr relevant wäre – ganz im Gegenteil –, sondern weil sie unumgänglich ist. Selbstverständlich handeln auch wir bei mokebo nachhaltig wo immer möglich. Einerseits meinen wir damit natürlich, dass wir unter anderem Kollektionen aus Natur- und umweltverträglichen Materialien vertreiben: beispielsweise einen Sitzsack, dessen Stoff aus recycelten Plastikflaschen besteht. Alle Holzmöbel werden in Nordrhein-Westfalen mit Photovoltaik-Strom hergestellt. Auch werden der Großteil der Produkte erst dann und in Europa produziert, wenn sie bestellt werden, um lange und eigentlich unnötige Lagerzeiten zu vermeiden. Und verschickt wird in der letzten Meile klimaneutral. Andererseits beziehen wir Nachhaltigkeit auch auf die Beziehung zu unseren Kund*innen und Lieferant*innen. Die Kund*innen sind unser zentralster Fokus, dazu aber später mehr.

Wir legen großen Wert auf ein gutes und langfristiges Verhältnis zu unseren Hersteller*innen. Wir definieren uns nicht nur als Abnehmer ihrer Produkte, sondern auch als langfristige Partner. Wenn es uns gelingt, stabile Beziehungen aufzubauen, profitieren wir alle. So unterstützen wir unsere Hersteller*innen dabei, zum Teil selbst kleinere Unternehmen, ihre Prozesse zu digitalisieren. Die Einführung von Tools, beispielsweise für die nahtlose Verbindung beider Warenwirtschaftssysteme, die die Zusammenarbeit mit uns wiederum einfacher macht, hilft ihnen, ihr Unternehmen weiterzuentwickeln und wir unterstützen sie dabei.

Bei mokebo bedeutet Nachhaltigkeit also nicht nur, rücksichtsvoll mit der Umwelt und der Natur umzugehen, sondern auch langfristig zu denken und ein belastbares, auf Vertrauen und gemeinsamen Werten basierendes Geschäftsumfeld aufzubauen.

Wachstum aus eigener Kraft

Wer Start-up sagt, meint meistens auch die Beteiligung von Wagniskapitalgebern am Unternehmen. Mein Mitgründer Moritz und ich haben uns aber bewusst gegen dieses Modell entschieden und bauen mokebo aus eigenen finanziellen Mitteln auf, bootstrapped also. Das wichtigste Asset war dabei unsere Erfahrung: Moritz hatte erste Kontakte in die Möbelindustrie und im Zuge seines Dualen Studiums Einblicke in die Otto Group gewonnen. Ich war fast sechs Jahre lang für Amazon unter anderem als Product Manager tätig und konnte Erfahrungen im Bereich der Plattform-Ökonomie sammeln. Als Gründer-Team waren wir also gut aufgestellt und haben mokebo zunächst in einem sogenannten Lean-Launch gestartet. Mit nur einem Hersteller, der bis heute ein wichtiger strategischer Partner ist, und dem Fokus auf den zu dem Zeitpunkt einzigen Vertriebskanal Amazon ging es los. Dieses Setup war für uns die bestmögliche Kombination aus hoher Qualität und geringer Komplexität und ermöglichte uns, schon im ersten Jahr profitabel zu sein.

Mit zunehmendem Wachstum haben wir die Zahl der Fremd-Plattformen selektiv erhöht. Um aber unser Ziel, nämlich exzellenten Service im Online-Möbelhandel, nicht aus den Augen zu verlieren, fokussieren wir uns inzwischen ausschließlich auf Otto und Amazon – diese Plattformen decken etwa 75 Prozent der Nachfrage für Home & Living-Produkte im deutschen E-Commerce ab. Auch unser eigener Webshop gewinnt immer mehr an Relevanz, er ist der am schnellsten wachsende Vertriebskanal* Die Daten zeigen, dass insbesondere Zweitkäufe hauptsächlich über unsere Website stattfinden, weil die Kund*innen offensichtlich eine direktere Beziehung zu mokebo wünschen, sobald sie uns einmal kennengelernt haben. Auch die durchschnittlichen Warenkörbe sind hier am höchsten.

Kundenservice als Herzstück

Unsere Mission ist es, die Möbelindustrie nachhaltig zu digitalisieren und im Zentrum steht dabei hervorragender Service im Onlinehandel. Im ersten Schritt bedeutet das, eine lückenlose Customer Experience zu schaffen, durch die die Kund*innen digital an die Hand genommen und im Kaufprozess begleitet werden. Der Möbelkauf war bislang eine Domäne des stationären Handels, neue Möglichkeiten müssen da erst ihren Platz finden. Das Gefühl, immer eine*n Ansprechpartner*in zu haben, alle Fragen beantwortet zu bekommen und auch bei kleinen und großen Problemen nicht alleine gelassen zu werden, ist entscheidend für die Zufriedenheit der Kund*innen. Letztlich führt das dazu, dass mokebo einen bleibenden positiven Eindruck hinterlässt. Nur wenn das der Fall ist, setzt sich der E-Commerce im Home & Living-Bereich immer mehr durch und Menschen erwägen Möbel immer und immer wieder online zu kaufen – bestenfalls natürlich bei mokebo.

Auch aus ökonomischer Sicht wird Kundenservice immer wichtiger* Zuletzt sind die Akquisitionskosten für Neukund*innen dramatisch gestiegen. Ein Klick auf einen Suchbegriff wie beispielsweise „Stehleuchte” kostet heute schon deutlich über 1,50 Euro. Um dennoch profitabel zu sein, haben wir den Fokus vermehrt auf Paid-Social-Marketing gelegt, denn* Auf Facebook und Instagram werden unsere Warengruppen, beispielsweise also die Stehleuchte von oben, deutlich weniger beworben. So erzielen wir dort noch gute Customer Acquisition Costs (sog. CACs). Auch versuchen wir die Kundenströme dann gezielt auf unseren eigenen Webshop zu lenken, der aus strategischer Sicht ein immer wichtigeres Werkzeug wird. Die großen Plattformen verlangen 15 Prozent Provision und bis zu fünf Prozent Marketing-Fees, dementsprechend schrumpft unsere Marge bei diesem Absatzweg. Auch geben die Plattformen wenig Auskunft über die Verteilung von Neu- vs. Bestandskund*innen, einem wichtigen strategischen Anhaltspunkt für uns.

Aber dennoch* Amazon und Otto sind wichtige Kanäle für uns, die bewusste Balance aus eigenen und Fremdplattformen ist hier das Geheimnis. Unsere Daten zeigen hier ein interessantes Bild* Häufig werden unsere Kund*innen über die Plattformen auf uns aufmerksam und wickeln den Erstkauf auch dort ab. Die Beratung findet aber schon in unserer Spielfeldhälfte statt, beispielsweise via WhatsApp. Dieser Service ist so überzeugend, dass der Zweitkauf dann zumeist direkt über unseren Webshop stattfindet. In die Weiterentwicklung unseres Shops investieren wir derzeit sehr viel, flankiert wird er von ergänzenden Maßnahmen. Beispielsweise haben wir vor wenigen Wochen ein umfangreiches Newsletter-Konzept gestartet und können auf eine inzwischen starke Instagram-Community setzen.

Genau das sind die ersten Schritte hin zu unserem großen Ziel* zu zeigen, dass Möbel-E-Commerce nicht nur funktioniert, sondern einen besseren Service leisten kann, als die herkömmlichen stationären Angebote.

Dorfladen gründen: Tipps und To do‘s

Die vier Säulen eines dauerhaft profitablen Dorf- bzw. Bürgerladens.

Nicht erst seit dem Ausbruch der Corona-Krise suchen viele Menschen im Supermarkt einen Treffpunkt, der gute Laune macht. Der Dorfladen weist manchmal ein Café auf, in dem sich Jung und Alt gerne treffen. Ein Dorfladen muss eine stimmungsvolle Atmosphäre aufzeigen und zum Small-Talk einladen. Doch ist der Konkurrenzkampf zwischen Discountern und Supermärkten nicht mehr als groß? Wir stellen die wichtigsten 4 Säulen vor, die bei der Gründung vom Dorfladen einen großen Stellenwert einnehmen.

Miss dich nicht mit Discountern oder Supermärkten

Keine Frage: Ein Dorfladen ist kein Geschäft, in das die Kund*innen wegen der preiswerten Angebote kommen. Hier möchte man ein Schwätzchen halten und eine schöne Atmosphäre genießen. Aus diesem Grunde solltest du überlegen, was genau du alles an Leistungen in deinem Dorfladen mit aufnehmen möchtest. Mancher Dorfladen bietet einen Lotto- und Reinigungsservice an oder arbeitet mit einer Poststelle zur Paketaufgabe und -annahme. Dadurch werden zusätzliche Einnahmen generiert, die du nicht unterschätzen darfst. Auch eine Änderungsschneiderei wird in der heutigen Zeit ab und an gesucht. Je nach Talent und Möglichkeiten solltest du vor der Gründung genau überlegen, welche Geschäftsfelder du abdecken kannst.

Tipp: Überlege, wie du ein Alleinstellungsmerkmal als Dorfladen-Betreiber*in vorweist, das überzeugt.

Analysiere die Lage sehr gut, bevor du dein Unternehmen gründest

Natürlich solltest du vor der Gründung genau überlegen, welche Chancen du mit deinem Dorfladen haben wirst. „Die Lage, die Lage und nochmals die Lage“ - dies ist eine Philosophie, die du niemals außer Acht lassen darfst! Wenn du Discounter oder gut besuchte Supermärkte in deiner Nähe findest, dann ist es schwierig, mit einem Dorfladen den Lebensunterhalt zu verdienen. Der „Tante-Emma-Laden“ mit langen Öffnungszeiten und deinem vollen Arbeitseinsatz muss sich in einer Lage befinden, in der die Menschen das Geschäft gern aufsuchen. Hier wird eingekauft, um vielleicht auch einen Kaffee zu trinken und einen Plausch unter Nachbarn zu führen.

Tipp: Überlege dir genau, in welcher Lage du deinen Laden eröffnen möchtest und plane alle Mietkosten mit ein. Je besser du ins Dorfleben integriert bist, desto eher wird dein Geschäftsmodell vermutlich unterstützt.

Arbeite mit regionalen Herstellern zusammen, die man gern fördern möchte

Natürlich weist ein Dorfladen meist ein Sortiment an Waren auf, in dem jeder fündig werden kann, Voraussetzung dafür ist, dass das Motto „Qualität hat ihren Preis“ beachtet wird. Biete Bio-Waren von regionalen Betreibern an, die man gern unterstützt. Das Thema Nachhaltigkeit ist mehr, viel mehr, als ein Trend der Zeit, der bald wieder verfliegen wird. Zum Beispiel kannst du ein Geschäft ganz ohne Verpackungen in deinen Dorfladen integrieren. Somit schützt du Umwelt und Natur oder sparst Müll. Meist weist ein Dorfladen frische Lebensmittel auf, die verderben könnten. Hier solltest du oberste Wachsamkeit walten lassen. Ggf. lohnt es sich, mit selbstgemachten Naturkosmetik-Produkten (aus wertvollen Lebensmitteln, die vor dem Verderb geschützt werden) ein weiteres Geschäftsfeld abzudecken.

Tipp: Ein gutes Netzwerk zu regionalen Herstellern, mit denen du gern zusammenarbeitest, ist eine Eintrittskarte für den Erfolg.

Bei aller Leidenschaft dürfen Zahlen und Fakten im Businessplan nicht euphorisch geplant werden

Mit Herzblut und vollem Einsatz möchten sich heutzutage einige Menschen mit einem Ladengeschäft, das nicht jeder hat, selbstständig machen. Doch Vorsicht: Bitte kalkuliere vorsichtig und plane clever. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und besser als Euphorie, weil du alles, was erzählt wird, glaubst. Zahlen, Daten und Fakten musst du mit einem Banker oder Berater in Sachen Unternehmensgründung genau analysieren. Auch beim Abschluss von Internet oder bei den Stromanbietern kannst du intelligent sparen, indem du den Neukundenbonus nutzen und verschiedene Dienstleister miteinander vergleichst. Daneben solltest du bei jeder Unternehmensgründung wissen: „Gut Ding will Weile haben.“ Rechne also mit Anlaufschwierigkeiten und kalkuliere in den ersten Monaten besonders defensiv.

Tipp: Denke bei jeder Kalkulation auch an den Ausfall deiner Arbeitskraft. Plane ggf. Versicherungen mit ein, die im Beitrag je nach Situation die Kosten deutlich erhöhen können. Wer von Anfang an alle Eventualitäten mit einplant, wird auf Dauer die Nase vorn haben.

Fazit

Dorfläden können sich dann durchsetzen, wenn der Betreiber/die Betreiberin besonders fleißig und freundlich ist. Zeige Menschlichkeit und beweise täglich den Kund*innen, dass sie von dir wie ein König behandelt werden.

Der Autor Wolfgang Gröll gilt als der "Dorfladen-Papst" schlechthin in ganz Deutschland. Seit mehr als 30 Jahren bringt er Erfahrung im Business des „Tante-Emma-Ladens“ mit. Fast 1000 kleinen Dorfläden konnte er bei der erfolgreichen Unternehmensgründung unter die Arme greifen. Nach seiner Philosophie möchte er kleinen Dorfläden dabei helfen, nicht illusorisch zu kalkulieren und zu zeigen, wie sie besser als die Konkurrenz sein können.

Als App Entwickler selbstständig machen

Das solltest du wissen, wenn du dich als App Entwickler*in selbstständig machen willst.

In der heutigen Zeit können erfolgreiche Unternehmen es sich nicht mehr erlauben, auf eine eigene mobile App zu verzichten, die auf sämtlichen Smartphones lauffähig ist. Dies ermöglicht Entwicklern und Programmierern, sich im Bereich der App-Entwicklung selbstständig zu machen, wodurch diese nicht mehr von einem Arbeitgeber abhängig sind. Doch welche Chancen haben selbstständige Web-Entwickler eigentlich, wo es doch eine große Anzahl von Agenturen gibt, die ebenfalls im Bereich der App-Entwicklung tätigt sind? Kann man sich alleine wirklich gegen eine derartige Konkurrenz behaupten? Die Antworten auf diese Fragen verraten wir in dem folgenden Beitrag.

Chancen für Freiberufler im Bereich der App-Entwicklung

Hierzulande sind momentan etwa 700.000 Menschen im Bereich der App Entwicklung tätig, von denen etwa 100.000 auf freiberuflicher Basis arbeiten. Viele Experten gehen davon aus, dass in der Zukunft noch deutlich mehr Programmierer benötigt werden, die mit der Entwicklung von Smartphone Apps vertraut sind. Darauf deuten unter anderem die folgenden Zahlen hin:

89 % aller Deutschen besitzen ein Smartphone

79 % der Generation 65+ besitzen ein Smartphone

50 % der 18- bis 24-jährigen Nutzer schauen mindestens 1x pro Stunde auf ihr Smartphone

51 % der Smartphone-Nutzer lesen aktuelle Nachrichten darauf

59 % nutzen das Smartphone außerhalb der Arbeitszeiten für berufliche Zwecke

31 % leiden unter dem Zwang, andauernd auf ihr Smartphone zu schauen 

Diese Zahlen zeigen ganz deutlich, dass Smartphones aus dem gesellschaftlichen Leben mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind und die Verbreitung und Nutzung im Laufe der kommenden Jahre eher weiter steigen statt sinken wird.

App-Entwickler werden gesucht

App-Entwickler sind äußerst begehrt, weshalb gute Entwickler nicht dazu gezwungen sind, einen festen Vertrag bei einem Unternehmen zu unterzeichnen, was mehrere Vorteile hat. Auf diese Weise können Entwickler die Projekte, an denen sie arbeiten möchten, ganz nach Belieben auswählen und sind somit nicht dazu gezwungen, ständig an Projekten zu arbeiten, welche durch die Geschäftsleitung vorgegeben werden.

Außerdem haben freiberufliche Entwickler oftmals die Möglichkeit, ihre Arbeit aus dem eigenen Home-Office heraus zu verrichten, sodass diese nicht jeden Morgen ins Büro fahren müssen.

Für Unternehmen hat die Arbeit mit freiberuflichen App-Entwicklern dagegen den Vorteil, dass diese ganz flexibel auf einen Mitarbeiterbedarf reagieren und sich ganz gezielt nach geeigneten Kandidaten umschauen können.

Verdienstmöglichkeiten als App-Entwickler

Der Stundensatz von freiberuflichen App-Entwicklern liegt durchschnittlich bei etwa 96 Euro. Allerdings verdienen etwa vier Prozent der in einer Studie der von Freelancermap befragten Teilnehmer sogar weniger als 50 Euro die Stunde. Die höchsten Gehälter bekommen dagegen SAP-Experten mit einem Stundensatz von etwa 112,49 Euro.

Die Gründung

Der Start in die Selbstständigkeit ist für App-Entwickler gar nicht so schwer, wie manche vielleicht annehmen würden und für eine Gründung wird nicht einmal Eigenkapital benötigt. Denn die benötigte Hardware besitzt wahrscheinlich sowieso schon jeder, der in Zukunft selbstständig Apps entwickeln möchte. Der Aufbau eines Teams erfordert dagegen allerdings einen deutlich höheren Aufwand. Bei der Gründung sollten sich Einsteiger in die Selbstständigkeit für eine der folgenden Rechtsformen entscheiden.

Nebengewerbe

Einzelunternehmer sollten zunächst ein Nebengewerbe gründen und auf diese Weise zuerst einmal schauen, wie sich die Auftragslage in den darauffolgenden Monaten gestaltet. Zudem kann sich auch der Markt äußerst schnell verändern, wodurch Entwickler zwar im Fall eine eigene Nische finden können. Allerdings besteht dadurch auch die Gefahr, dass die eigenen Fähigkeiten ganz plötzlich nicht mehr gefragt sind, was sich negativ auf die Auftragslage auswirken kann.

Gewerbe oder Freiberuflich

Bei App-Entwicklern entscheidet das Finanzamt im Einzelfall, ob die freiberufliche Tätigkeit akzeptiert wird oder eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. Entwickler, die über einen anerkannten Studienabschluss verfügen, haben zumeist bessere Chancen als Freiberufler anerkannt zu werden als beispielsweise Quereinsteiger. Für weitere Informationen sollten sich Entwickler durch einen Mitarbeiter des zuständigen Finanz- oder Gewerbeamtes beraten lassen.

Raffaela Rein: Die anderen kochen auch nur mit Wasser!

Raffaela Rein ist die Gründerin und ehemalige CEO des EdTech-Start-ups CareerFoundry. StartingUp erzählt sie, warum Unternehmertum ein Frauenberuf ist und sie es jetzt als Gründerin von WildWildVentures noch einmal wissen will.

Raffaela Rein sprudelt voller Ideen und Tatendrang. Das Unternehmertum wurde ihr quasi in die Wiege gelegt: Schon ihre Eltern zog es in die Selbständigkeit. „Das wurde von ihnen schon immer als etwas sehr Positives dargestellt“, so Raffaela. Beschleunigt wurde der Gedankengang spätestens bei ihrem Berufseinstieg. Als Investment-Strategin bei einem großen amerikanischen Investor bemerkte sie schnell, dass es Jahre dauern kann, bis man sich als blutjunge Einsteigerin in einem Unternehmen echte Führungsverantwortung erarbeitet. Beim Berliner Company Builder Rocket Internet, für den sie Start-ups in China, Australien und Taiwan aufbaute, kam Raffaela dann zu dem Schluss, etwas Eigenes aufbauen zu müssen: „Bei Rocket habe ich richtig unternehmerisches Blut geleckt. Ich wusste, ich will etwas aus dem Nichts aufbauen, kreativ sein, auf eine unternehmerische Art und Weise.“

Während viele ehemalige Rocket-Mitarbeiter*innen den Company Builder durchaus kritisch beäugen, blickt Raffaela positiv auf ihre Rocket-Zeit zurück, denn ohne diesen Zwischenstopp hätte sie es sich vielleicht nicht zugetraut, in den Zwanzigern zu gründen. „Ich habe dort einfach gesehen: Die kochen auch nur mit Wasser, die sind auch chaotisch, obwohl sie so viele erfolgreiche Firmen bauen. Da kam das Selbstbewusstsein: Wenn die das können, kann ich das auch.“

Der Aha-Moment

Die passende Idee zum eigenen Unternehmen kam Raffaela bei ihrer nächsten Station als Entrepreneur in Residence bei Axel Springer, wo ihr Team 150 Entwickler*innen und Designer*innen einstellen wollte, um Ideen fürs Medienportfolio zu entwickeln – und damit scheiterte. „Es war unmöglich, diese Leute zu finden. Das war ein Aha-Moment“, so Raffaela. Dabei war zu Beginn noch nicht klar, dass sie eine Art Schule gründen würde. „Zuerst hatte ich die Idee, eine Art LinkedIn für Entwickler zu bauen. Aber ich bin als Betriebswirtin sehr praktisch veranlagt. Was ich mache, das muss auch Geld machen können und Hand und Fuß haben“, so Raffaela. Dies ist zugleich etwas, was sie anderen Gründungsmutigen auf den Weg mitgeben kann. Das „einfach mal loslegen“, das man oft als Tipp hört, sollte vor allem durchdacht passieren: Gibt es genug Nachfrage? Kann das klappen? Welche sozioökonomischen Trends gibt es? Wohin bewegt sich die Welt?

Außerdem brauche man, so Raffaela, vor allem eines: Durchhaltevermögen – insbesondere am Anfang und in der Wachstumsphase. Dass sich die unruhige Zeit auch auf die Psyche schlagen kann, weiß sie selbst nur zu gut. „Die tiefen Zeiten, wenn man gründet, sind wirklich sehr tief, da muss man eine Kämpfernatur sein, um das auszuhalten. Der Kampf, vor allem mit sich selbst als Gründer*in, ist super intensiv, weil man diese große Erwartungshaltung an sich selbst hat.“ Wenn es nicht mehr weitergeht, rät Raffaela dazu, ein Coaching zu nehmen. Das habe ihr selbst in einer der schwierigsten Unternehmens­phasen, als CareerFoundry ins Wanken kam, sehr geholfen.

Co-Founder-Speeddating

Oft scheitern Gründungen nicht an der Idee, sondern an der Suche nach geeigneten Mitstreiter*innen. „Die Suche nach dem technischen Mitgründer gestaltete sich wirklich schwierig. Dazu kam noch, dass ich wegen meiner Rocket-Stationen in Asien kein Netzwerk in Deutschland hatte“, so die Gründerin rückblickend. Raffaela startete daher online einen Co-Founder-Aufruf. Von den 20 Personen, die sich auf ihre Anzeige meldeten, blieb schlussendlich nur eine Handvoll über. „Der Rest passte nicht, hatte utopische Gehaltsvorstellungen oder wollte nicht genauso viel Herzblut in den Aufbau stecken wie ich, dafür aber ungleich höhere Anteile.“

Wer übrig blieb, war Martin Ramsin, zunächst CTO, heute CEO von CareerFoundry. Dass es mit Martin klappen würde, wusste Raffaela, nachdem sie auf einer Veranstaltungsplattform ein MVP von CareerFoundry testen wollte. Dazu organisierte sie ein Coding-Bootcamp, erhielt zahlreiche Anmeldungen, hatte aber keinen Lehrer. „Martin war sofort spontan dabei – da wusste ich, dass er der Co-Founder ist, den ich brauche.“ Nachdem die beiden diverse Konzepte durchspielten, war schnell klar, dass das von CareerFoundry am meisten Sinn ergeben würde. Der Fachkräftemangel war bereits damals (2013) ein großes und wachsendes Problem. „Und obwohl es damals schon so offensichtlich war, hat sich seitdem in der Politik nicht viel getan“, fügt Raffaela kritisch hinzu.

Billig ist oft teuer

Die Anfangsphase, für viele Gründer*innen die schwierigste Phase, war bei CareerFoundry weniger hart. Hier habe die Rocket-Internet-Erfahrung geholfen. „Allerdings hatte ich das Thema Fundraising total unterschätzt. Die erste Finanzierung zu bekommen, das war schon happig, echt hart“, so Raffaela. „Damals schwirrten in Berlin auch noch nicht die Milliardenbewertungen herum.“ Hinzu kam, dass EdTech-Investments in Europa noch sehr selten waren. „Bis heute gibt es nicht viele erfolgreiche Vorzeige-Start-ups in Education“, meint sie. „Und der Appetit der Investoren war nicht allzu groß. Das hat sich erst durch die Corona-Krise und dem damit einhergehenden größeren Verständnis für bzw. Bedarf an Online-Learning-Themen entwickelt.“ Dazu kam, dass Raffaela von Beginn an eine ambitionierte Bewertungsvorstellung hatte. „Natürlich hätte ich meine Bewertung niedriger ansetzen und schneller jemanden finden können“, so die Unternehmerin. Dass sie es in dieser Phase als Frau bzw. Gründerin schwieriger gehabt hätte als Gründer, kann Raffaela nicht sagen – das Gegenteil sei der Fall gewesen: „Ich persönlich hatte das Gefühl, dass mir die Türen offenstanden, gerade weil ich eine Frau bin. Der Druck, ein diversifiziertes Portfolio als Investor zu haben, war damals schon groß – natürlich muss dann der Rest auch noch passen.“

Für die Seed- und A-Runde hatte Raffaela jeweils rund 200 Investorenmeetings. „Das unterschätzen viele, weil niemand darüber redet. Die wenigsten sagen ehrlich, wie viele Gespräche sie hatten, bis es passte und geklappt hat“, so Raffaelas Erfahrung. Grundsätzlich würde sie sich wünschen, dass mehr Frauen gründen würden. Auch, weil man sich als Unternehmerin seinen Arbeitsalltag selbst bestimmen könne. Klar, anfangs sei es hart und man habe wenig Zeit, aber später könne man sich dann durchaus auch Freiheiten herausnehmen. „Gründen ist ein super Frauenberuf, gerade auch in Bezug auf Familienplanung. Daher ist es schade, dass nicht mehr Frauen gründen“, so Raffaela, und sie ergänzt: „Du bist eben dein eigener Chef – und das hat auch Vorteile.“ Überhaupt sei Gründen wie Kinder kriegen, scherzt sie, die vor Kurzem eine Tochter bekommen hat. „Es gibt keine Gründung, die nur rund läuft. Aber man vergisst das immer wieder, so wie man als frisch gebackene Eltern auch die schlaflosen Nächte wieder vergisst.“

Heute ist CareerFoundry Europas größte Plattform für Kurse in den Bereichen Programmieren, Design und im Produktmanagement. Jede(r) Schüler*in wird durch Mentor*innen unterstützt, und eine Jobgarantie soll motivieren, bis zum Ende durchzuhalten. Die Kurse sind praxisorientiert und wollen den direkten Berufseinstieg möglich machen. Zum Teil finden Absolvent*innen auch Jobs direkt bei CareerFoundry.

Digitalkompetenz fehlt

Obwohl das Unternehmen ein breites Netzwerk vor allem in der Design-Community in Deutschland aufgebaut hat, fällt es schwer, passende Programmierer*innen für die Weiterentwicklung der Plattform zu finden. „Da geht es uns wie allen anderen“, meint Raffaela. „Gerade im Programmierbereich ist es am allerschwierigsten.“ Die Situation wird sich in den kommenden Jahren noch verschlimmern. „Es muss schon in der Schule viel mehr gemacht werden – in Deutschland wird fast keine Digitalkompetenz vermittelt. Generell muss langfristig Begeisterung für technische Berufe hervorgerufen werden, Beispiele gezeigt werden. Kurzfristig kann man da leider wenig bewegen“, so Raffaela.

Gründerstorys: Handel mit hochpreisigen Produkten

Vier Start-ups, die sich mit dem Fokus auf hochpreisige Waren und Dienstleistungen einen Namen gemacht haben.

Der Handel mit hochpreisigen Produkten ist nicht allein lukrativ, er verschafft auch Aufsehen. Etliche Gründer*innen können sich über die Gewinnmarge beim Vertrieb hochpreisiger Waren den Geschäftseinstieg erleichtern. Einigen gelingen gar echte Erfolgsstorys. In diesem Artikel werden einige der ruhmreichen Beispiele aufgezeigt.

1. Chronext: Luxusuhren als Verkaufsschlager

Das Start-up störte sich am in sich geschlossenen Markt der Luxusuhren. So erstellte das Unternehmen einen Onlinemarktplatz rein für gebrauchte Luxusuhren. Chronext hat eine eigene Meisterwerkstatt, in der angekaufte Uhren hochwertig aufgearbeitet werden. Mittlerweile bietet Chronext über 26.000 Uhrenmodelle und wurde durch die Swatch-Group zertifiziert. Chronext, ursprünglich aus Köln, beschäftigt heute 130 Mitarbeiter und unterhält mehrere Standorte.

Interessent*innen haben dank Chronext die ideale Möglichkeit, gut gewartete und aufbereitete Luxusuhren auf einem eigenen Marktplatz zu erwerben. Diese Option bestand durch die Geschlossenheit der Branche früher nicht, da Uhren entweder von Hand zu Hand gingen oder nur über spezielle Händler*innen im Luxussegment verkauft wurden. Ein Blick auf die Angebote für die TAG Heuer Aquaracer zeigt, dass Nutzer*innen hier tolle „Schnäppchen“ machen können.

2. JetSmarter: Reisen einmal ganz anders

Dieses Start-up lässt Exklusivität fliegen. Es handelt sich um eine Plattform, die User*innen Sitze in Privatjets vermittelt. Der Hintergrund der Idee ist, dass exklusive Privatjets zwar häufig für Flüge nach Dubai, Miami oder Sydney gebucht werden, doch der Rückflug findet direkt statt – mit leeren Sitzen. Dass dies weder nachhaltig noch ökonomisch sinnvoll ist, hat das Start-up gut erkannt.

Über die Plattform können sich nun Mitglieder von JetSmarter für einen Sitz in einem Privatjet anmelden. Die Mitgliedschaft bei JetSmarter ist allerdings nicht unbedingt günstig. Mindestens 5.000 Dollar kostet der Jahresbeitrag, einige Flüge sind für Mitglieder durch die Jahresgebühr abgedeckt. Bei anderen Flügen reduziert sich der eigentliche Flugpreis durch die Mitgliedschaft auf einen Betrag, der auf dem First-Class-Niveau liegt. Das Alleinfliegen ist allerdings nicht immer gegeben. Einige Flüge werden mit bis zu zwölf Personen verteilt, doch sind diese Flüge auch günstiger.

3. Nicki’s: Luxuskleidung für die ganz Kleinen

Eigentlich existiert das Unternehmen schon seit 1985 und war bekannt als Luxus-Kindermodengeschäft. Mit der frischen Unternehmensgeneration wird zwar weiterhin auf die traditionellen Werte gesetzt, doch kommt der Digitalsektor hinzu. Das neu gegründete Start-up beschäftigt vierzig Mitarbeitende in München, sucht beständig neue Angestellte und bietet nun auch die Luxuskinderkleidung im Onlineshop an.

4. Entrupy: Produktfläschern auf der Spur

Produktfälscher sind stets ärgerlich, im Luxussegment jedoch ein echtes Fiasko. In der USA bildete sich das Start-up Entrupy, welches Luxushändlern beim Auffinden von Fälschungen digital hilft. Doch wie funktioniert das?

Entrupy entwickelte einen Code, der als Schutzwall wirkt. Ein Algorithmus kontrolliert Fotos von Luxusartikeln automatisch auf die Echtheit der Artikel. Ist ein Händler interessiert, so kann er den Service im Abo erwerben und alle Produkte mit dem digital hinterlegten Zertifikat vertreiben. Hersteller von Markenwaren müssen nun vor ihrem Verkauf die Ware einmal scannen, sodass die „DANN“ des Stücks in die Datenbank kommt. Von jetzt an lässt sich das Stück auf Fotos immer wiedererkennen.

Sollte die Software, die laut Angaben von Entrupy eine Trefferquote von rund 98,5 Prozent hat, einmal versagen, erstattet der Betrieb die Kosten. Das Angebot richtet sich an Hersteller, Second-Hand-Händler im Luxusbereich sowie an Online-Marketplace-Betreiber.

Das sind natürlich nicht alle Start-ups, die rund um das Luxussegment eine Erfolgsstory schrieben oder gerade im Begriff sind, sie zu schreiben. Für Gründer*innen ist der Luxusbereich äußerst interessant, denn für gute Ideen sind die Marken oft bereit, gutes Geld zu bezahlen.

Fazit – Erfolg durch den Erfolg

Gründer*innen, die sich im Luxussegment mit eigenen Ideen durchsetzen, schaffen dies auf zweierlei Weise. Entweder sie lösen sie Probleme, die Luxushersteller haben. Oder sie bieten einen Weg, am Luxus teilzuhaben, ohne zu dem berühmten „Einen Prozent“ zu gehören. Gemein ist ihnen, dass sie überraschende und zielführende Ideen hatten. Ob dies nun der Marktplatz für Luxusuhren ist, die Plattform, auf der Plätze in exklusiven Jets gebucht werden kann oder ob Plagiate gefunden werden.

VAIRTUAL startet als virtuelle Fluggesellschaft per Social Crowdflying

Das Social Crowdflying Konzept von VAIRTUAL zielt darauf ab, künftig Flüge über ein digitales Portal gemeinsam mit den Passagieren zu finanzieren.

Als virtuelle Fluggesellschaft ohne eigenes AOC („Air Operator Certificate“) besitzt VAIRTUAL keine eigene Flugzeugflotte; eine externe Flotte von Partnerairlines wird die angebotenen Flüge durchführen. Das Spannende an diesem innovativen Konzept ist die Art und Weise, wie VAIRTUAL seine Flüge auf dem Portal anbietet: Die Community erzeugt über eine spezielle Funktion nach dem Crowdfunding-Prinzip eine natürliche Nachfrage auf bestimmten Strecken zu bestimmten Terminen. Basierend auf diesen Anfragen organisiert das VAIRTUAL-Team innerhalb weniger Tage das Flugzeug inkl. Crew (“Wet Lease”) und gibt das Angebot mit einem finalen Preisvorschlag an den interessierten Passagier zurück, der diesen sofort bestätigen und den Flug buchen kann. Freie Restplätze auf bereits bestätigten Flügen werden über eine separate Funktion verkauft. „Das Konzept einer virtuellen Airline statt einer klassischen Airline wird uns ein Höchstmaß an Flexibilität geben, ohne dabei das Potenzial einer digitalen und globalen Marke zu verschenken“, so Gründer Lukas Hofmeister.

Lovebrand über den Wolken

Dieses einfache, aber ebenso neuartige Konzept zielt darauf ab, eine neuartige Beziehung und treue Crowd-Community mit den Kund*innen aufzubauen: ein sog. Lovebrand mit starkem, internationalem Wachstumspotenzial. Mit dieser Strategie möchte VAIRTUAL den Passagieren das Gefühl geben, Teil der Marke und des Unternehmens zu sein. Das Angebot richtet sich vor allem an B2C-Leisure Zielgruppen mit dem Fokus auf trendige, nachhaltige Nischendestinationen. „Die Plattform wird nur sehr wenige Funktionen haben, auf die man sich konzentrieren kann. Klarheit und Transparenz werden die Schlüsselfaktoren sein“, erläutert der CEO die Umsetzung des Konzepts. So zahlt beispielsweise jede(r) Passagier*in auf einem Flug den gleichen Flugpreis und alle Tickets sind zu 100 Prozent über einen Partner International CO2 kompensiert.

Abheben ab 2022

Aktuell startet das junge Start-up gerade die Portalentwicklung. Ab dem ersten Quartal 2022 will man bereit sein, die ersten Flüge zu starten. Ein erstes Streckennetz wird demnächst bekanntgegeben, das Unternehmen strebt jedoch als ersten Quellmarkt klar die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) an.

Diese Start-ups verändern die Welt der Medizin

Fünf ambitionierte (HealthTech-)Start-ups, die sich erfolgreich mit dem komplexen und zugleich spannenden Thema Gesundheit und Gesundheitsvorsorge befassen.

Wenn es eine Sache gibt, die wir in den vergangenen Monaten gelernt haben, dann dass Gesundheit einen größeren Stellenwert verdient, als sie bislang bekommen hat. Ein wichtiges Ziel ist es, allen Menschen die nötige Gesundheitsfürsorge zukommen zu lassen - so schnell wie möglich, und so effektiv wie möglich. Glücklicherweise beschäftigen sich auch immer mehr Start-ups mit diesem komplexen und gleichermaßen sehr spannenden Thema – und sind fieberhaft auf der Suche nach Innovationen Lösungen sind, die den medizinischen Fortschritt vorantreiben und somit auch die Lebensqualität der Menschen erhöhen. Hier 5 Start-ups, die die Welt der Medizin bereits jetzt nachhaltig verändern.

HealX – künstliche Intelligenz gegen seltene Krankheiten

HealX entwickelt neue Medikamente sowie Behandlungen für seltene Krankheiten und setzt dabei künstliche Intelligenz ein, um die Wirkungsweisen bereits bestehender Medikamente zu untersuchen und sie im besten Fall für die Heilung seltener Krankheiten „umzufunktionieren“. Dem Start-up gehört zudem HealNet, eine der weltweit größten und komplexesten Datenbanken für seltene Erkrankungen. HealX gibt zudem an, dass seine Datenbank mehr als eine Milliarde aufgezeichneter Wechselwirkungen zwischen seltenen Krankheiten, bereits verwendeten Medikamenten und Patientendaten umfasse.

Neolight – babygerechte Behandlung von schwerkranken Säuglingen

Das amerikanische Start-up Neolight stellt hochwertige, mit viel psychologischer Sorgfalt gestaltete Geräte her, die auf die Bedürfnisse schwerkranker Säuglinge abgestimmt sind. Das erste Produkt von Neolight, das sogenannte Skylife Phototherapy System, ist ein mobiles, hochgradig wirksamen Blaulichtgerät, das bei der Behandlung von Neugeborenengelbsucht, einer häufigen Erkrankung von Säuglingen, eingesetzt wird. Das Gerät bietet die Option, die Lichtintensität abzustimmen, garantiert eine ideale Lichtabdeckung und gibt so gut wie keine Wärme ab. Das leicht zu transportierende Skylife Phototherapy System wird beispielsweise in Inkubatoren verwendet.

Freenome – Krebs-Screening im Frühstadium

Laut dem Krebsinformationsdienst (krebsinformationsdienst.de) werden in Deutschland jährlich 500.000 Menschen mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Das in San Francisco ansässige Start-up Freenome nutzt einen simplen Bluttest, der mit einer KI-Genomik-Plattform verbunden ist, um zellenlose Biomarker und zirkulierende Proteine zu ermitteln. Diese zeigen das Auftreten, den Typ sowie das Stadium von eventuell vorhanden Krebszellen im „Frühststadium“ an. Dies war zuvor noch nicht möglich gewesen. Zudem ist Freenome auch in der Lage, eventuell bestehende Tumorarten anzuzeigen, sodass die Ärzte eine bessere Behandlungsauswahl vornehmen können.

Green Sun Technology – mit KI gegen Wirbensäulenverformungen

Green Sun Medical wurde ins Leben gerufen, um innovative, bequeme Behandlungsmethoden gegen idiopathische Skoliose bei Jugendlichen (AIS) sowie Kyphosen zu entwickeln. Derzeit ist das Unternehmen dabei, eine dynamische Orthese (Korsett) mit hohem Tragekomfort auf den Markt zu bringen, welche bei der Korrektur von Wirbelsäulendeformitäten helfen soll, ohne den Alltag der Patienten einzuschränken.

DoktorABC – nahtlose Versorgung für Menschen mit Asthma

Kurzatmigkeit, Atemnot bei körperlichen Belastungen und eine daraus häufig resultierende eingeschränkte Lebensqualität – laut einem Artikel des Lungeninformationsdienstes mit Bezug auf die Weltgesundheitsbehörde WHO leiden weltweit mehr als 300 Millionen Menschen an der chronischen Atemwegserkrankung Asthma. Da die Krankheit insbesondere bei einem akuten Anfall tödlich verlaufen kann, ist die richtige und konstante Behandlung dieser unabdingbar.

Gesundheitsdienstleister DoktorABC sorgt dafür, dass Asthma-Patien*innen so schnell und bequem wie möglich Zugriff auf die für sie wichtigen Medikamente erhalten. Medikamente kaufen wie Salbuhexal, Foster Spray oder Salbutamol via DoktorABC wird so zum Kinderspiel.

Die Zukunft unserer Gesundheit

Auf der Suche nach den Lösungen für die vielseitigen medizinischen Probleme unserer Zeit (und darüber hinaus) bieten viele Start-ups bahnbrechende Ideen, die unsere Gesundheit revolutionieren werden. Hoffen wir, dass die neuen Technologien eines Tages in der Lage sein werden, Krankheiten wie Krebs oder anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen den Schrecken zu nehmen – und wirksame Lösungen gegen diese zu entwickeln und umzusetzen.

Priio: Durch Gedanken an Misserfolg zum Erfolg?

Priio ist der Name eines jungen Start-ups und dessen Tool, das speziell für Start-ups, Unternehmen und Agenturen entwickelt wurde, um Ad-hoc-Strategien zu erstellen, Misserfolge zu definieren, zu besiegen und somit den Teamfokus zu optimieren.

“Was bringt mein Unternehmen, meine Marke oder mein Projekt zum Scheitern?” diese Frage stellen sich nicht viele. Denn der Gedanke des Scheiterns ist in Europa nach wie vor verpönt. In den USA, wo das Mutterunternehmen des Start-ups Priio sitzt, sind Misserfolge ein grundlegender Faktor für den Erfolg.  Denn genau diese Einstellung hilft dabei, Misserfolge rechtzeitig und effizient zu erkennen und gegen sie vorzugehen. Priio®, ist das weltweit erste Tool, das speziell für Start-ups, Unternehmen und Agenturen entwickelt wurde, um Ad-hoc-Strategien zu erstellen, Misserfolge zu definieren, zu besiegen und somit den Teamfokus zu optimieren, damit die schwierigsten Herausforderungen zuerst angegangen werden.

Den Blick auf Misserfolg

Neugründungen überleben oft nicht länger als fünf Jahre. Jedes zweite neu gegründete Unternehmen muss laut Statistik Austria oder auch U.S. Small Business Administration Office of Advocacy früher oder später wieder schließen. Wenn so viele Unternehmen scheitern und darüber hinaus unzählige Projekte und Initiativen, warum gibt es dann nicht einen stärkeren Fokus darauf, das Scheitern zu besiegen?

Genau das hat sich auch die Niedersächsin Nina Müller gedacht, die gemeinsam mit Trevor Hubbard und Kelly Max das Startup Priio gegründet hat, das aus der Schmiede der in San Francisco ansässigen globalen Kreativ- und Erlebnisagentur Butchershop® als ImaginedBy™-Venture kommt. Priio, ist das weltweit erste Tool, das das Team dazu herausfordert, über die Gründe des Scheiterns nachzudenken.

Wir haben oft ein sehr klares Bild im Kopf, wie Erfolg aussieht. Es kann bedeuten, bestimmte Umsatzziele zu erreichen oder erfolgreich einen großen Kunden zu gewinnen. Das Nachdenken über Erfolg offenbart manchmal auch einen trüben Moment unter Teams – die Definition von Erfolg kann sich von Person zu Person unterscheiden. Sich darüber klar zu werden, was Erfolg ist, ist der erste Schritt, aber darüber hinaus liegt ein unsicherer Weg mit potenziellen Misserfolgen vor uns. Wir können noch so besessen vom Erfolg sein, dass wir eine ziemlich krasse Realität ignorieren: Die einzige Möglichkeit, erfolgreich zu sein, besteht darin, Misserfolge zu besiegen.

Scheitern im Fokus des Denkens

“Bei Priio fragen wir nach den Gründen des Scheiterns. Sich gegenseitig herauszufordern, um herauszufinden, was einen Plan oder eine Initiative zum Entgleisen bringen kann, bietet Führungskräften einen effektiven Fahrplan dafür, wohin sie ihre Ressourcen richten sollten. Wenn wir über das Scheitern nachdenken, werden wir dazu aufgefordert, unser Blickfeld zu erweitern und andere Prioritäten zu setzen. Kreativität mit Zwängen hilft, Klarheit zu gewinnen und das Problemlösungspotenzial zu maximieren”, erklärt Nina Müller.

Priio wurde als Teil der Workshop-Praxis der Agentur Butchershop mit internationalen Unternehmen wie Haufe, Nike, Databricks und Real Chemistry entwickelt und ist eine vom Pre-Mortem-Prozess inspirierte Selbstbedienungs-Anwendung, die die Methodik und Denkweise direkt in die Hände derjenigen legt, die sie am meisten benötigen, wann und wo auch immer sie sein mögen. Die Beta-Testphase wurde im Herbst 2020 gelauncht und konnte bisher eine wachsende Nutzerbasis in den USA und in DACH aufbauen.

Die Shoepassionisten

Was passiert, wenn ein hippes Berliner Start-up auf eine Traditionsmarke trifft? Spannende Einblicke in die Anfänge von Disruption und Digitalisierung.

Schuhe online verkaufen, das war im Jahr 2008 für die Branche nahezu undenkbar. Als die beiden Gründer von Shoepassion auf Fachmessen ihren Vertriebsweg Internet auch nur erwähnten, wurden mit pikiertem Gesicht die Visitenkarten gleich wieder eingesammelt. Dabei hatten sie ein prominentes Vorbild: So wie Zalando, ebenfalls als Schuhhändler gestartet, orientierte sich das Start-up am US-Versandhändler Zappos. Doch als gäbe es für Jungunternehmer nicht Herausforderungen genug, musste man sich neben Finanzierung, Organisation und Marketing erst einmal darum kümmern, wo die Ware überhaupt herkommt. Also begaben sie sich auf die Suche direkt vor Ort, in Europas Schuhfabriken.

Die Ablehnung der Schuhproduzenten war nicht die einzige Angelegenheit, über die sich die Gründer wunderten, als sie vor ihrem Start den Markt analysierten. Schuhe nach ihren Vorstellungen kosteten im Fachhandel etwa 300 bis 400 Euro. Muss das so sein? Genug Gründe also, die Verhältnisse umzukrempeln: vor allem beim Vertriebsweg und Preis. Dabei ging es keineswegs um schieren Abverkauf und Rabattschlachten. Vielmehr wollten sie von Anfang an auf hochwertige Lederschuhe setzen. Schließlich wurde das Gründungsteam in einer spanischen Manufaktur fündig, in Almansa, der inoffiziellen Schuhhauptstadt Spaniens. Mit den Herstellern vereinbarten die Gründer eine erste Kollektion von 23 Modellen, klassische Business-Schuhe für Herren. 

Stilechter Start in Berliner Gründerfabrik

Nun konnten die Vorbereitungen beginnen. Mit fünf Leuten startete Shoepassion ins Business-Abenteuer. Stilecht mietete man sich im fünften Stock eines alten Fabrikgebäudes in Berlin-Prenzlauer Berg ein. Am Tag vorm Heiligabend 2009 drückte das Team auf den Knopf der Magen-to-Shoplösung. Am 25. Dezember erreichte das Unternehmen die erste Bestellung – und das ohne Werbung, rein als Ergebnis von Suchmaschinenoptimierung. Dazu hatte PR-Mann Tobias Börner einen Blog mit 40 Artikeln nur zu Schuhen erstellt: über Schuhkultur, Schuhgeschichte, das Schöne an Schuhen, Schuhe als Kulturgut ... Die Strategie ging auf.

Shoepassion war vom Stand weg ganz oben im Google-Ranking. In der organischen Suche für „Herrenschuhe“ hielten sie lange Zeit Platz zwei hinter Zalando. Fündig wurde dort aber auch eine Zielgruppe, die nichts bestellen wollte: die Konkurrenz, die sich über den neuen Wettbewerber ärgerte. Denn wie andere Start-ups auch, wollte Shoepassion disruptiv sein und alte Marktverhältnisse aufbrechen. Und so hagelte es böse Anrufe von Schuhhändlern aus feinen Einkaufsstraßen mit weniger feiner Wortwahl. Heftig empörten diese sich über vermeintliche Tiefstpreise von 179 statt 379 Euro. Qualitativ waren die Shoepassionisten freilich keine Billigheimer. Im Angebot gab es nur rahmengenähte, handgefertigte Volllederschuhe Made in Spain. Möglich wurden die Preise vor allem durch die gesparte Ladenmiete und den Direktvertrieb an den Endverbraucher. Wo sonst Zwischenhändler und Agenten mit Provision bedacht werden, Verkaufspersonal und Messeauftritte finanziert werden müssen, konnte das Start-up den Preisvorteil an die Käufer weitergeben.

Die Anfänge waren standesgemäß mühsam, wie PR-Chef Tobias berichtet: „Kern der Immobilie war ein umständlicher Lastenaufzug. Bis der nach dem Rufen da war, dauerte es eine Ewigkeit. Dann hielt er auf jeder Etage, schließlich hatten viele Fimen allerlei zu transportieren, bis man endlich im fünften Stockwerk ankam.“ Auch Kunden haben den Hindernislauf überstanden. Spontan standen sie „in der Tür“, obwohl es vom Vertriebskonzept gar nicht vorgesehen war, und erwarteten dort ein richtiges Geschäft. Auch sie wurden bedient, selbst wenn der Verkaufsprozess Slapstick-Formen annahm, erinnert sich Tobias: „Nachdem die Größe vermessen war, mussten wir in den Keller, wo sich unser Lager befand. Also wieder die Odyssee mit dem Fahrstuhl, über den Hof in den Keller – und am besten mit fünf Kartons zurück. Das dauerte oft eine Viertelstunde.“ Das Unternehmen, das nur online handeln wollte, eröffnete daher sein erstes „Geschäft“: 18 Quadratmeter gleich neben den Büros, die nur aus Couch, Spiegel, Regal und Schuhanzieher bestanden. „Allerdings musste man vorher Termine vereinbaren, um vorbeizukommen. Wie heute in Corona-Zeiten“, sagt Tobias.

Schritt für Schritt

Ende 2011 war Shoepassion profitabel, der erste Azubi begann. Bald wuchsen sie aus der Hinterhofkultur heraus und bezogen größere Flächen in der Ackerhalle, einer renovierten Berliner Markthalle aus dem Jahr 1888. Der ideale Ort, das erste richtige Shoepassion-Geschäft zu eröffnen – doch nach wie vor mit improvisierter Start-up-Kultur. Ein Mitarbeiter war fest für den Verkauf zuständig. War gerade kein Käufer im Laden, erledigte er am Computer den Kundenservice. „Kamen zwei Kunden ins Geschäft, klingelte man aus dem Büro Verstärkung herbei. Das Lager befand sich in den Katakomben der Ackerhalle, die Zwischenwände hat der Freund der Schwägerin gebaut. Alles war staubig und alt“, schwärmt Tobias förmlich. Das komplette Gegenteil von KI-gesteuerten Hochregallagern oder anders gesagt: alles Handarbeit und mit viel Liebe. Andere Start-up-Teams feierten Partys. Bei Shoepassion trank man auf der Hinterhofladerampe ein Bier – und wenn das Lieferauto kam, wurde eine Menschenkette bis in den Keller gebildet.

Schritt für Schritt ging es voran, und man löste auch ein altes Branchenproblem: Schuhgrößen sind nämlich nicht normiert. Wenn es bei der Anprobe im Laden klemmt, fragt man einfach nach der nächsten Größe – während man im Onlinehandel aufwändig zurückschickt. Also entwickelte das Start-up ein PDF zum Ausdrucken, auf dem man die Schuhgröße ersehen konnte. Ziel: weniger Retouren. Branchen­üblich sind 50 bis 60 Prozent, Shoepassion liegt weit darunter. Und möchte diese in Zukunft dank der neu entwickelten digitalen Schuhgrößen-Empfehlung Shoepassion ID noch weiter senken.

Der Vor-Ort-Laden lief ebenfalls prächtig. Also schaute man, wo die meisten Online-Kunden herkamen. Die meisten Postleitzahlen fingen mit einer 8 an – und so öffnete in München im zentralen Hackenviertel das zweite Geschäft. Heute gibt es zehn, inklusive Wien in Österreich.

Neu kauft alt

Oft werden Start-ups von Branchengrößen gekauft. 2016 lief es umgekehrt. Shoepassion erwarb die altehrwürdige Marke Heinrich Dinkelacker, gegründet 1879. Nach dem Premiumbereich stießen sie so ins Luxus-Segment vor. Zwölf Jahre zuvor hatten drei prominente Investoren um Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking (der heute Shoepassion-Gesellschafter ist) das Unternehmen übernommen. Und anders als ursprünglich geplant, hatte man nun – als bewusste Entscheidung – auch die alte Kultur im Haus: ein eigenes Vertriebsteam, das Zwischenhändler und Schuhläden betreute. Man ging auf Messen, folgte dem Branchenrhythmus mit zwei Saisons und gedruckten Katalogen. Disruption einmal anders.

Die Omnichannel-Struktur aus online, Läden und B2B ist nicht die einzige Weiterentwicklung der 60-Mitarbeiter-Firma: Die Berliner kreierten zuletzt die neue Sneaker-Marke N91. In Corona-Zeiten, wo im Heimbüro klassische Schuhe an Relevanz verloren haben und Opernbesuche und Bundespressebälle ausfallen, eine zukunftsweisende Entscheidung. Zudem trennte sich das Unternehmen von der Schuhmarke Shoepassion, die durch die Modelle der neuen Eigenmarke Henry Stevens fortan ersetzt werden. Shoepassion wurde so zur Plattform für die drei Eigenmarken, ergänzt um edle Fremdmarken. Was bleiben soll, ist das Qualitätsversprechen, betont Björn Henning, seit 2014 Geschäftsführer, heute zusammen mit Daniel Pokorzynski: „Also kein billiger Abverkauf, vielmehr besondere Schuhe, Beratung, geschultes Personal – und perfekte Passform.“

Mission Knochenbrühe

Wie Bone Brox mit Omas Superfood den Einzelhandel erobert.

In New York ersetzt „Brühe to go“ schon für viele Foodies den morgendlichen Kaffee. Unter dem Motto „Wir liefern den Kraftstoff, damit du dein volles Potenzial entfalten kannst“, bietet das Start-up Bone Brox traditionelle Kraftbrühe als Omas Superfood an, im coolen Design und mit Bio-Qualität.

Die Köpfe hinter dem Berliner Unternehmen sind Konrad Kaspar Knops, Osteopath und Physiotherapeut, sowie Jin-Woo Bae, Coach für Ernährung und Bewegung. Vor vier Jahren lernten sich die beiden kennen und bauten die Gesundheitscoaching-Plattform Ximple auf. Kurz darauf wurde BROX (Brühe = Broth + ximple = BROX) gegründet. Von da an ging es steil bergauf: Nach dem Gewinn des Gastro-Gründerpreises 2016 und des Next Organic Start-up Awards 2016 folgte im Jahr drauf ein TV-Auftritt in der Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“. Die Jungunternehmer schlugen einen Deal aus, um wenig später andere Investoren mit besseren Konditionen zu finden. Im Winter 2020 eröffneten Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae in Berlin die erste Broth-Pop-up-Bar für Brühe in Bechern. Der Hype um die Knochenbrühe hält an.

Alleine ist man schnell am Limit

Der Clou bei dem Produkt: Die verwendeten Hühner- und Rinderknochen werden 18 Stunden gekocht, um alle wichtigen Nährstoffe wie Kollagene und Aminosäuren herauszuziehen. Bone Brox steht so gleichermaßen für die Trends Slowfood und Superfood, was in der Gastronomie ankommt: Gaststätten können die Brühe auf kleinster Fläche, z.B. im Fensterverkauf, anbieten, aber auch als Basis für ein gesundes Gesamtprodukt verwenden. „Nachdem das Interesse an unseren Knochenbrühen geweckt war, standen wir erst einmal vor der Herausforderung, große Mengen herzustellen“, berichtet Jin-Woo Bae. Mit Bio-Kontor 7, das den lang dauernden Kochprozess durchführt, haben die Gründer eine Lösung gefunden.

Als nächster Schritt stand die Diversifizierung in Richtung weiterer Brühen an: Neben Rind sollten auch Huhn, Wild, Fisch, Heilpilz und Algen in die Produktion mit aufgenommen werden. „Da wir bisher nur eine kleine Sortenvielfalt hatten, wollten wir für Kunden besser sichtbar sein. Mit nur drei Artikeln im Regal wird man sehr schnell übersehen. Darüber hi­naus wollten wir unsere Abverkäufe steigern“, fügt Jin-Woo Bae hinzu. Bisher standen bei Bone Brox, das sich auf Flyer-, SEO- und Social-Media-Aktionen konzentriert hat, Promotions eher im Hintergrund. „Wir hatten uns im Vorfeld zwar bereits mit dem Thema Promotion Displays auseinandergesetzt, aber als junges Start-up waren die Produktionskosten von Displays doch eher abschreckend“, erinnert sich Jin-Woo Bae.

Passend zur Sortimentserweiterung machte das Start-up einen Relaunch in neuem Design. Nachdem das saisonale Produkt pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf die Verkaufsfläche sollte, musste eine schnelle Lösung her. Da die zeitlichen und personellen Ressourcen begrenzt waren, war die logische Konsequenz, sich Unterstützung von außen zu holen. Die Wahl fiel auf das Logistik-Unternehmen CHEP mit seinem Komplettservice Promotion World: Von der Entwicklung und Produktion eines Displays über dessen Aufbau und Bestückung mit Aktions­ware bis hin zur Logistik sind darin alle Schritte enthalten.

In enger Zusammenarbeit wurde besprochen, welche Ansprüche Bone Brox an eine Promotionplatzierung im Lebensmitteleinzelhandel hatte. Dann erfolgte die Produk­tion eines ansprechenden Papp-Displays, das nach dem neuen Corporate Design entwickelt und produziert wurde. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2020 hatten die Bone-­Brox-­Gründer mithilfe des Logistikers alle rund 100 produzierten Displays auf Viertelpaletten im Lebensmitteleinzelhandel untergebracht (s. Foto oben).

„Wir können dem Handel nun eine einfache, aufmerksamkeitsstarke Verkaufshilfe für unsere Produkte anbieten“, freut sich Konrad Kaspar Knops. „Derzeit stemmen wir unser Business noch mit elf Leuten; wir sind aber auf der Suche nach Verstärkung. Wenn das Geschäft im Einzelhandel anzieht, ist man alleine schnell am Limit.“