Der heiße Markt um die Fluggastrechte


44 likes

Das Geschäft mit den Fluggastrechten boomt. MYFLYRIGHT ist eines jener LegalTech-Start-ups, die weltweit um Marktanteile fighten.

Der Streit mit einer Fluglinie nach einem verspäteten oder ausgefallenen Flug kann sehr nervenaufreibend sein. Hier bieten Start-ups wie MYFLYRIGHT Hilfe an

Zahlreiche deutsche und internationale LegalTech-Start-ups haben den Markt rund um die Rechte von Fluggästen für sich entdeckt, seit der Europäische Gerichtshof 2004 entschied, dass Passagiere einen Anspruch auf Ausgleichszahlung haben, sobald ihr Flug mindestens drei Stunden Verspätung hat oder der Flug annulliert wurde. Eines jener Start-ups, die sich diesem Thema verschrieben haben, ist das 2016 in Hamburg von Igor Maas und Djavad Ali gegründete MYFLYRIGHT, das – nach eigenen Angaben – allein im Jahr 2018 Entschädigungsanfragen im Gegenwert von 10 Millionen Euro bearbeitet hat. An drei Standorten in Europa arbeiten die mittlerweile über 20 Mitarbeiter dafür, dass ihre Kunden angemessen entschädigt werden.

Der heiße Markt um die Fluggastrechte

Der Streit mit einer Fluglinie nach einem verspäteten oder ausgefallenen Flug kann sehr nervenaufreibend sein. Häufig reicht auch eine Beschwerde bei der zuständigen Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (ÖSP) nicht aus, um zu einer angemessenen Entschädigung zu kommen. Und das, obwohl sich an der von der Bundesregierung und der Europäischen Union anerkannten Institution rund 40 Fluggesellschaften beteiligen. In den vergangenen zehn Jahren haben es sich immer mehr Unternehmen zur Aufgabe gemacht, Reisenden zu helfen, die auf herkömmlichem Wege keine Lösung mit ihrem Fluganbieter erzielen konnten.

Durch das Geschäft mit den Flugrechten entwickelten sich Unternehmen wie MYFLYRIGHT, Flightright, Flugrecht oder Fairplane schnell selbst zu Überfliegern der Start-up-Szene. Wer seine Regressansprüche von einem der mittlerweile mehr als 30 Anbieter vertreten lassen möchte, kann dies recht unkompliziert erledigen. Der Anmeldeprozess beinhaltet in der Regel eine Prüfung der Erfolgsaussicht, dass der klagende Reisende tatsächlich ein Anrecht auf Entschädigung durch die Fluglinie hat. Kommt es zu einer erfolgreichen Entschädigung, erhalten Fluggastrechtportale – je nach Anbieter und berechnetem Aufwand – zwischen 20 und 40 Prozent der Entschädigung als Provision.

Es gibt noch viel Luft nach oben

Das von Igor Maas und Djavad Ali ins Leben gerufene Start-up kam erst 2016 – und damit recht spät – auf den Markt. In der Zwischenzeit haben andere Anbieter wie Flightright oder Refund.me den Exit hingelegt oder wurden geschluckt. „Bevor wir in den Markt eingetreten sind, haben wir schon gesehen, dass es bereits einige Player gibt. Allerdings war der Markt zu dem Zeitpunkt nicht so stark entwickelt wie heute“, so Maas. Was also hat die Gründer dazu bewegt, sich in den hart umkämpften Fluggastrechtemarkt zu bewegen? „Viele der neuen Start-ups haben wir damals – während unserer eigenen Gründungsphase – gar nicht kommen sehen, sodass es in dieser Zeit zu einigen parallelen Gründungen mit uns kam. Unabhängig davon haben wir verstanden, dass trotz der Konkurrenz, lediglich ein Bruchteil von ca. 5 Prozent des 6 Mrd. Euro Marktvolumens bisher realisiert wurden und es somit noch viel Potenzial gibt“, erklärt Maas.

Djavad Ali und Igor Maas erwarten, dass sich der Markt rund um die Fluggastrechte demnächst konsolidieren und letztlich eine Handvoll Player übrig bleiben wird, (c) MYFLYRIGHT

Alleinstellungsmerkmale gesucht

MYFLYRIGHT, aber auch die meisten Mitbewerber, stellt vor allem die Skalierung vor eine große Herausforderung. Lassen sich viele operative Vorgänge bis zu einer gewissen Anzahl an Fällen noch manuell oder halbautomatisch lösen, ist es ab einer bestimmten Anzahl einfach nicht mehr möglich. Hier zeigt sich, wer dann wirklich LegalTech kann. Denn ohne Automatisierung und künstliche Intelligenz schafft es niemand, das Geschäft profitabel auf die Beine zu stellen. MYFLYRIGHT hat eigens dafür eine Softwarelösung entwickelt, die rund 5000 anfallende Fälle im Monat mithilfe von KI lösen und verarbeiten kann. Maas: „Die KI-Komponente ist bei uns mittlerweile in allen operativen Abläufen verbaut, von der Einreichung des Falls, Überprüfung des Falls über das Mahnverfahren und die gerichtliche Durchsetzung bis hin zur Auszahlung oder Absage. Wir haben in einem jahrelangen Prozess ein solches System in Eigenregie entwickelt.“

Darüber hinaus plant man, ab Sommer weitere Serviceleistungen anzubieten. So werden Kunden auch ihre Zusatzkosten zur Entschädigungszahlung über das Portal einfordern können. Gänzlich neu wird die Erstattung von Kosten für verspätetes, verlorenes und beschädigtes Gepäck sein sowie die Ticketrückerstattung von verpassten oder nicht angetretenen Flügen. „Diese Leistung bietet in einem solchen Umfang bislang noch keiner der Wettbewerber“, so Maas.

Eine besondere Schwierigkeit bei der Vertretung von solch einer Anzahl an Fluggastinteressen liegt vor allem in der Koordination der Vielzahl verschiedener Rechtsgrundlagen wie z.B. dem Montrealer Abkommen sowie den nationalen Gesetzesgrundlagen (wie z.B. das deutsche BGB). Daher konzentriert sich das Gros der Anbieter auf bestimmte Dienstleistungen und weniger darauf, alle Felder abzudecken. „Wir möchten unseren Kunden eine Komplettlösung anbieten und auf diese Weise eine maximale Entlastung schaffen, die wir mit zwei gängigen Produkten auf dem Markt abdecken: Mit der „klassischen“ Entschädigungsdurchsetzung und dem Factoring, also dem Aufkauf der Forderung“, so Maas.
Den Fluggesellschaften gefallen derartige Geschäftsmodelle natürlich ganz und gar nicht. So untersagt beispielsweise der Billigfluganbieter Ryanair in den AGB seinen Kunden ausdrücklich, ihre Schadenersatz- und Rückerstattungsansprüche an Dritte abzutreten. Allerdings widerspricht ein Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom Juli 2018 derartigen Sonderklauseln, sodass sich Fluggäste im Zweifel an die Fluggastrechtportale wenden können.

Wie entwickelt sich der Markt?

Nach Jahren des Wachstums wird sich der Fluggastrechtemarkt in nächster Zeit konsolidieren. Für Igor Maas ist klar, welche Anbieter im harten Wettbewerb überleben werden: „Aus unserer Sicht können wir sagen, dass lediglich jene Mitbewerber überleben werden, die es schaffen, intelligente Softwarelösungen zu implementieren und das Massenverfahren schnell, gründlich und transparent für den Kunden realisieren können. Nach unserer Einschätzung trifft das lediglich auf rund eine Handvoll Player im Markt zu.“

Als weiterer Trend auf dem Fluggastrechtemarkt scheint sich die 360°-Abwicklung von Prozessen abzuzeichnen. Igor Maas: „Wir haben gesehen, dass sich viele unserer Kunden eine Komplettlösung für ihre Flugprobleme wünschen. Das bedeutet, dass sie bei ihren Problemen wie z.B. Flugverspätungen, Gepäckproblemen oder Ticketrückerstattungen, nicht mit verschiedenen Anbietern, sondern mit einem Anbieter kommunizieren möchten.“ Dies liegt auf der Hand, schließlich haben verärgerte Passagiere schon genug um die Ohren, um ihre Probleme gelöst zu bekommen. Wenn man dann schon ein Unternehmen dafür beauftragt, diese Dinge zu regeln, dann sollen sie möglichst vollständig geregelt werden, damit zumindest nach der Reise weiterer Ärger erspart bleibt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: