Bring! - der digitale Einkaufshelfer


44 likes

Das Schweizer Start-up Bring! ist auf dem besten Weg, unser Einkaufsverhalten nachhaltig zu digitalisieren.

Foto: Bring!

Auch wenn das Internet längst alle Teile des Alltags erobert zu haben scheint: Der Lebensmittelhandel und der gute alte Wocheneinkauf sind nach wie vor weitgehend digitalfreie Zonen. Klar, im Supermarkt ist längst vieles digitalisiert. Der Einkauf selbst ist jedoch – abgesehen von der einstelligen Prozentzahl jener, die Lebensmittel auch online einkaufen – eine rein analoge Sache. Dass dies nicht so bleibt, ist das Ziel der Gründer Marco Cerqui und Sandro Strebel.

Papier ist zwar geduldig ...

Zweimal Milch eingekauft, aber keine Eier fürs Frühstück? Alltagsgeschichten wie diese haben die Studienfreunde Marco  und Sandro 2015 dazu inspiriert, die Bring! Labs AG zu gründen. Ihnen war die Ineffizienz des handgeschriebenen Einkaufszettels auf den Nerv gegangen. Denn darauf landet meist nur, was einem spontan einfällt. Eine Vernetzung mehrerer Personen, wie bspw. in Familien oder WGs, ist sehr umständlich. Mit ihrer Einkaufs-App Bring! bringen die Gründer Struktur in die Einkaufsplanung: Mehrere Leute können damit die gleiche Liste bearbeiten, bis wirklich nichts mehr fehlt, Doppeleinkäufe werden vermieden, digitale Prospekte informieren darüber, was wo im Angebot ist, Rezepte geben Inspira­tion, was am Wochenende gekocht werden könnte und vieles mehr. „Das bedeutet, dass die Verbraucher viel besser vorbereitet einkaufen gehen“, so Marco, „und es entspricht den veränderten Anforderungen: Der Alltag ist immer stärker strukturiert, die Menschen haben weniger Zeit. Gleichzeitig wollen sie bewusster und nachhaltiger einkaufen.“

Die Zukunft des Einkaufens

Mit ihrer App wollen die Gründer aber letztlich nicht weniger, als den Lebensmitteleinkauf und damit den Lebensmittelhandel grundlegend verändern. Die Vision: Wenn der Kunde künftig mit seinem elektronischen Einkaufszettel in den Markt seiner Wahl kommt, soll ihn die App direkt vor das Produkt­regal führen, auf Rabattaktionen hinweisen und Informationen zu Inhaltsstoffen oder zur Herkunft der Lebensmittel bieten. Anschließend wird der Kunde die Wahl haben, ob er das Produkt mit zur Kasse nimmt oder es in der App für eine Lieferung nach Hause markiert. Der gesamte Einkauf wird beim Verlassen des Geschäfts bezahlt – nach Hause getragen wird aber nur das, was umgehend benötigt wird. Weniger dringende Einkäufe oder sperrige Waren wie Getränke­kisten werden im gewünschten Zeitfenster direkt an die Wohnungstür geliefert.

Das Ziel: der digitale Einkaufsbegleiter

Auf diese Zukunftsvision wird der Handel dann früher oder später reagieren müssen. Das heißt zum einen, sich klarer zu positionieren, sodass der Verbraucher genau weiß, wofür ein Markt steht und was er Besonderes bietet. Zum anderen werden sich die Lebensmittelhändler der veränderten Situation anpassen und ihre Märkte digitalisieren müssen.  „Die eindeutige Navigation und thematisch klare Aufteilung kommen den neuen Kundenanforderungen heute schon entgegen. Zudem wird in der Zukunft eine Vernetzung mit Apps wie Bring! den Einkäufer direkt zu den gewünschten Produkten führen“, ist sich Marco sicher. „Der Lebensmitteleinzelhandel der Zukunft muss ein Ort sein, an dem man die bereits getroffene Kaufentscheidung so schnell und effektiv wie möglich umsetzen kann. Damit verändern sich die Anforderungen an die Branche nachhaltig“, ergänzt Co-Founder Sandro.

Weltweit nutzen bereits mehrere Millionen Menschen die App für ihre Einkaufsplanung. Was als Feierabendprojekt begann, birgt noch viel Potenzial. „Unser Ziel ist es, jedem Haushalt einen vollumfänglichen Einkaufsbegleiter zur Seite zu stellen. In den letzten Jahren haben wir gemeinsam mit Partnern den Umfang unserer App in Richtung Inspiration (v.a. Rezepte) und Preisfindung (Handzettel) wesentlich erweitert. Nun möchten wir aus diesen Elementen einen Einkaufsbe­gleiter machen, der auf Basis der persön­lichen Vorlieben sowie der Einkaufs- und Kochgewohnheiten der Nutzer die ideale Unterstützung für ihre Einkaufs- und Haushaltsorganisation bietet“, betont Marco abschließend.

Zum Weiterlesen: Bring! sichert sich rund vier Millionen Euro Wachstumskapital

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: