air up - Gründer-der-Woche-Update 2020


44 likes

Vor gut einem Jahr haben wir air up als "Gründer der Woche" präsentiert. Air up ist das weltweit erste Trinksystem, das Wasser nur durch Duft aromatisiert. Genutzt wird hierfür das sog. retronasale Riechen: Gerüche werden über den Rachenraum zum Riechzentrum in der Nase transportiert und dann vom Gehirn als Geschmack wahrgenommen. Auf das Trinksystem bezogen bedeutet dies: Man setzt einen der Duft-Pods, zum Beispiel Orange-Maracuja oder Kola, auf die mit Leitungswasser gefüllte air up Flasche und los geht's.

Heute – ein Jahr später – wollen wir von Co-Gründerin und Produktdesignerin Lena Jüngst wissen, was inzwischen alles geschehen ist bzw. wohin die unternehmerische Reise von air up geht:

Wie sieht der Erfolg von air up heute in Zahlen aus?

Unser Team besteht inzwischen aus über 60 Mitarbeitern und wir haben bisher mehr als 300.000 air up Trinksysteme verkauft. Wenn man das umrechnet, dann wurden dadurch mehr als 310 Tonnen Zucker und über 10 Millionen 1 Liter PET-Flaschen eingespart. Denn während einer unserer air up Duft-Pods ausreicht, um mindestens fünf Liter Wasser zu aromatisieren, müsste man für die gleiche Menge an Softdrinks drei bis zehn Plastikflaschen kaufen. Da die Themen Gesundheit und Nachhaltigkeit bei uns von Anfang an im Fokus standen, sind diese enormen Zahlen, dieser positive Effekt, den unser Produkt hat, besonders beeindruckend.

Hattest du mit diesem Erfolg gerechnet, als die Produktidee während deines Produktdesign-Studiums als Bachelor-Arbeit entstanden ist?

Ich hätte niemals mit so einem Erfolg gerechnet. Das liegt aber auch daran, dass der Prototyp von air up, also die gemeinsame Abschlussarbeit von meinem ehemaligen Kommilitonen und jetzigen Mitgründer Tim Jäger und mir, als Uniprojekt entwickelt wurde. Aber spätestens, als uns immer mehr Menschen aus unserem Umfeld darauf aufmerksam machten, welche Marktlücke wir hier entdeckt haben und was für ein enormes Potenzial in dem Produkt steckt, haben wir angefangen, die Flasche ernsthaft weiterzuentwickeln. Und als wir dann Ende 2017 unser erstes Gründerstipendium erhalten haben, dann schon gemeinsam mit unseren drei Mitgründern, wusste ich, dass es jetzt ernst wird. Wir haben unsere bisherigen Karrierewege unterbrochen, sichere Jobangebote ausgeschlagen – bei mir beispielsweise eine Anstellung bei Philips in Shanghai – und haben unsere ganze Energie in air up gesteckt.

Du bist von dem Ansatz eines "Life-Centered Designs" überzeugt. Was verbirgt sich dahinter und welchen Stellenwert hat dies bei air up?

Unter Life-Centered Design versteht man den Ansatz, dass Produkte nicht mehr nur den Ansprüchen der Menschen gerecht werden sollen, sondern auch alle anderen betroffenen Bereiche in Betracht ziehen müssen, wie die Themen Nachhaltigkeit oder Gesundheit. Wir sind fest davon überzeugt, dass nur solche Produkte eine Zukunft haben – und haben sollten. air up funktioniert nach diesem Prinzip: Es erfüllt das menschliche Bedürfnis nach Geschmack und Convenience, ist aber gleichzeitig nachhaltiger und gesünder als bestehende Getränke mit Geschmack. Wir wollen unsere Kunden nicht zu einem bestimmten Lebenswandel überreden oder zwingen sondern wollen sie zu einem gesunden und nachhaltigen Lebensstil inspirieren.

Wie hast du dich seit der Gründung verändert – in der Denke, als Unternehmerin, Co-Gründerin, Vorgesetzte?

In den letzten Jahren musste ich definitiv über mich hinauswachsen. Ich bin anfangs relativ naiv und unbedarft an die ganze Gründung herangegangen und musste vieles erst lernen – Learning by doing sozusagen. Ich habe ja einen küstlerischen und kreativen Hintergrund und musste mir viel Wissen, zum Beispiel wie man ein Unternehmen gründet und führt, erst aneignen. Am Anfang haben mein Team und ich zum Beispiel immer sehr kurzfristig geplant und der Fokus lag darauf, unser Produkt zur Marktreife zu entwickeln und Investoren und Hersteller für unsere Duft-Pods zu finden. Jetzt geht es darum, langfristig zu planen, unser Unternehmen und unsere Marke zu festigen und zukunftsfähig zu machen. Ein Meilenstein auf diesem Weg war zum Beispiel unser umfassendes Rebranding, das wir Mitte August abgeschlossen haben. Meine Rolle hat sich in der Zeit ebenfalls verändert – inzwischen bin ich nicht mehr so viel im operativen Geschäft tätig, sondern konzentriere mich als „Chief Evangelist“ auf die innovative und kreative Entwicklung, die Trendforschung und die Mitgestaltung bei Design und Marketing.

Was sind neben Corona die aktuell größten Herausforderungen, denen ihr euch als junges Start-up zu stellen habt?

Wir sind als Firma überraschend gut durch die Corona-Krise gekommen. Unser Produkt hat sich weiterhin sehr gut verkauft und die Remote-Arbeit, die bei uns vorher schon möglich war, bedeutete keine grundlegende Umstellung für unser Team. Eine große Herausforderung in den letzten Wochen und Monaten war aber, dass unsere Umsätze und Verkaufszahlen sogar deutlich höher ausgefallen sind, als in unseren optimistischsten Planungen. Deswegen hatten wir in den letzten Wochen leider manchmal Lieferschwierigkeiten für einzelne Geschmacksrichtungen, die aber sehr bald behoben sein werden.

Bisher ist es keinem Getränke-Riesen oder Lebensmittelproduzenten gelungen, etwas Ähnliches zu entwickeln. Welche weiteren Möglichkeiten siehst du für air up?

Ja – interessant. dass noch niemand davor darauf gekommen ist, oder? Für mich ein Zeugnis davon, dass leider noch nicht viele große Firmen genug Freiraum für kreative und disruptive Innovationen geschaffen haben. Ich bin sehr froh und stolz, dass wir bei air up diesen Freiraum bieten können.

Was die Entwicklung betrifft, so arbeiten wir zum einen natürlich stetig daran, unser Produkt zu verbessern, auf Kundenwünsche einzugehen und neue Geschmackssorten auf den Markt zu bringen, etwa vor wenigen Wochen Kola. Aber das Prinzip des retronasalen Riechens und die Technologie hinter air up bieten viele spannende Ansätze, nicht nur in der Getränkeproduktion. So könnte man eigentlich unschmeckbare Dinge wie etwa Fliegenpilz oder Sommerregen schmeckbar zu machen.

Und Kindern könnte man Medizin oder Brokkoli durch reine Beduftung schmackhafter machen. Außerdem können Allergiker endlich in den Genuss von etwa Früchten oder Nüssen kommen, denn der Duft alleine kann keine allergische Reaktion hervorrufen. Den Möglichkeiten sind also fast keine Grenzen gesetzt.

Frank Thelen und Ralf Dümmel waren von Anfang an als Investoren mit an Bord - wie hat sich deren Engagement entwickelt?

Klar hat sich deren Rolle mit der Zeit verändert. Am Anfang haben sie uns sehr stark bei operativen Aufgaben unter die Arme gegriffen, zum Beispiel bei den Themen Produktion und Unternehmensaufbau. Einfach weil es uns an Erfahrung und Ressourcen gefehlt hat. Mittlerweile haben wir uns aber in diese Bereiche extrem tief eingearbeitet und unsere Ressourcen haben sich verzwölffacht. Heute stimmen wir uns nur noch bei größeren und strategischeren Fragen mit unseren Investoren ab.

Was sind eure Plane für die kommenden 12 Monate?

Neben der Entwicklung neuer Geschmacksrichtungen und der Weiterentwicklung unserer Produkte werden wir auch in andere europäische Märkte expandieren. Außerdem ist ein ganz klares Ziel, noch nachhaltiger zu werden. Wir haben es bereits geschafft, innerhalb weniger Monate die Verpackungen unseres Startersets und der Duft-Pods noch kleiner und ressourcenschonender zu gestalten, um noch mehr Karton und Kunststoff einzusparen. Und wir verlagern bis nächstes Jahr unsere komplette Produktion nach Europa.

Und was willst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Zunächst einmal bin ich fest davon überzeugt, dass mehr Kreative und mehr Frauen in Führungspositionen gehören. Vor allem diesen beiden Gruppen, aber natürlich auch allen anderen Gründerinnen und Gründern möchte ich sagen, dass es sich definitiv lohnt, an sich und seine Idee zu glauben, sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen und nicht zu kritisch mit sich zu sein. Man muss aber auf jeden Fall bereit sein, neue Dinge zu lernen – wie in meinem Fall etwa über BWL und Finanzen – und es hilft enorm, sich Partnerinnen und Partner zu suchen, die die eigenen Fähigkeiten ergänzen. Und man sollte keine Angst davor haben, sich Beratung und Hilfe zu holen. Mein Motto lautet: „Lebe lieber ein Leben mit extremen Höhen und Tiefen, als eines in der langweiligen Mitte.“

Danke für das Update und weiterhin viel unternehmerischen Erfolg und Spaß!


Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: