44 likes

Air up hat ein weltweit einzigartiges Trinkflaschensystem entwickelt, das Wasser nur durch Duft Geschmack verleihen kann. Klingt komisch? Isses aber nicht! Mehr dazu verrät uns Co-Gründer Fabian Schlang im Interview:

Das Air-up-Team

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu eurem Produkt gekommen?

Meine Mitgründer Lena Jüngst und Tim Jäger hatten die ursprüngliche Idee in ihrer Bachelorarbeit im Jahr 2016 während ihres Produktdesign Studiums in Schwäbisch Gmünd. Sie hatten damals gelesen, dass 80 Prozent unseres Geschmacksempfindens durch Geruch entstehen und wollten daraufhin herausfinden, ob man Geschmack auch nur durch Duft erzeugen kann. Vorsicht Spoiler: Ja, es funktioniert (lacht).

Wie lange hat es dann von der Idee bis zur Marktreife gedauert?

Seit der Bachelorarbeit von Lena und Tim sind mittlerweile drei Jahre vergangen, in denen wir gemeinsam unsere Trinkflasche intensiv weiterentwickelt haben. Im Juli dieses Jahres war air up dann endlich marktreif.

Wie habt ihr euch bzw. diese Entwicklungszeit finanziert?

Die ersten Patente, Materialien etc. haben wir uns mit Nebenjobs finanziert. Als gelernter Koch habe ich beispielsweise tagsüber an Filmsets gekocht und bin abends dann ins Labor, um die Aromen weiterzuentwickeln. Zusätzlich haben wir Unterstützung vom EXIST Gründerstipendium und von Climate KIC, einer Gründer-Förderung für klimafreundliche Ideen, erhalten. Mit diesem Budget konnten wir uns dann so weit entwickeln, dass auch Investoren auf uns aufmerksam wurden. Diese Investoren brachten dann das nötige Kapital, um air up in einer sinnvollen Stückzahl produzieren lassen zu können.

Was ist das Besondere, das innovative an eurem air-up-Trinksystem?

Air up ist die weltweit erste Trinkflasche, die Wasser nur über Geruch und mit Hilfe des retronasalen Riechens aromatisiert. Im Vergleich zu anderen Getränken mit Geschmack packen wir also keine Inhaltsstoffe in das Wasser hinein, sondern fügen nur kleine Duftbläschen hinzu, die vom Körper nicht aufgenommen werden. Das Wasser bleibt also Wasser – nur eben mit Geschmack. Also null Kalorien, null Zusatzstoffe, null gar nichts. Wasser für den Körper, Geschmack für den Kopf. Besser geht’s nicht, oder?

Warum trinke ich nicht einfach eine „ASaScho“ mit Vitaminen und Co.?

Leider ist in Saftschorlen sehr viel mehr Zucker als Vitamine enthalten. Die gesündere Variante wäre einfach, einen echten Apfel zu essen. Für alle, die trotzdem nicht auf Geschmack beim Trinken verzichten möchten, ist air up eine gute Alternative.

So sieht es aus, das weltweit einzigartige Trinkflaschensystem von air up

Und wie funktioniert das air-up-Trinksystem?

Das System íst für den Kunden sehr simpel: Man füllt stilles oder sprudeliges Wasser in die air up Flasche und setzt den Duft-Pod (z.B. in den Geschmacksrichtungen Pfirsich oder Apfel) auf das Kopfteil auf. Durch Saugen an der Flasche entsteht ein Sog, der nicht nur das Wasser, sondern auch Luft von außen durch den Duft-Pod in den Mund transportiert. Jetzt kommt das retronasale Riechen ins Spiel: Im Rachenraum steigt die aromatisierte Luft aus dem Wasser auf, wird am Riechzentrum als Geschmack wahrgenommen und einfach wieder ausgeatmet. Dieser natürliche Vorgang findet übrigens auch mit den Aromen des Essens beim Kauen statt. Der wissenschaftliche Hintergrund mag komplex sein, für den Kunden ist es aber wirklich einfach. Und eben einfach nur Wasser, obwohl man was Fruchtiges schmeckt.

Ich selbst habe air up mal vor gut einem Jahr während Präsentation ausprobiert und hatte leider nicht direkt erkennen können, mit welchem Geschmack das Wasser „versetzt“ war. Ich war damit klar die Ausnahme - bin ich zu „doof“ für euer System?

Ich denke nicht, dass du klar die Ausnahme warst. Wer schon mal im „Dinner in the Dark“ war, der weiß, dass man, ohne das Essen zu sehen, ein Stück Lachs kaum von einem Stück Geflügel unterscheiden kann. Aus dem gleichen Grund ist es auch schwierig zu erraten, welche Geschmacksrichtung von air up man gerade trink, ohne dem Gehirn den zusätzlichen Hinweis über den Frucht-Sticker oben auf dem Pod zu geben.

Wer ist eure Zielgruppe und wie macht ihr auf euch aufmerksam?

Im Grunde alle Menschen, denen normales Leitungswasser zu langweilig ist oder die einfach nur Abwechslung in ihren Getränkealltag bringen wollen. Insbesondere natürlich diejenigen Menschen, die gern Softdrinks und Saftschorlen trinken, ihrem Körper aber gern den Zucker und die teilweise ungesunden Inhaltsstoffe ersparen wollen. Diese erreichen wir über fast alle Kommunikationskanäle. Als Besonders wichtig haben sich bei uns jedoch PR, Influencer-Marketing und allgemein Social Media herausgestellt.

Wie wollt ihr euch in dem hartumkämpften Getränkemarkt positionieren?

Da wir als Produkt bisher einzigartig sind, ist unsere Positionierung recht klar: Wir sind die allerersten, die Geschmack nur durch Duft ermöglichen und somit kompromisslos gesunden Genuss ermöglichen. Natürlich würden wir uns freuen, wenn in einiger Zeit eine eigene Kategorie „scent-based drinks“ etabliert ist und air up in der Kategorie natürlich Marktführer bleibt.

Wo kann man eure Produkte kaufen und was kostet es mich?

Leider waren wir jetzt zwischenzeitlich immer mal wieder ausverkauft, aber grundsätzlich bekommt man uns bei Amazon, bei real, in ausgewählten Rewe- und Edeka-Filialen, bei Famila, Selgros, vielen Online-Versandhändlern und in ausgewählten Sportfachhäusern. Für 29,95 Euro (UVP) bekommst du dabei alles, was du zum Loslegen brauchst: Unsere Flasche inklusive Deckel und Co. und auch schon fünf Duft-Pods für je mindestens fünf Liter Duft-Wasser. Danach gibt es dann 3er- und 6er-Sets der Pods. Bei beiden kommst du als Endkunde auf runtergerechnet ca. 30 Cent pro Liter geschmackvolles Getränk.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Gründe kein Start-up, von dessen Idee/Produkt du nicht zutiefst überzeugt bist und suche dir richtig gute Leute, um die Idee groß zu machen. Egal, wie viel Erfahrung du hast: Da draußen sind Millionen Menschen, die in ihrem Bereich viel besser sind als du.

Hier geht’s zu air up

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: