Geld verdienen mit dem Handeln von Währungen


44 likes

Der Handel an der Börse ist für die Allgemeinheit über ein eigenes Brokerkonto nur einen Klick auf das eigene Handy entfernt. Neben dem Handel von Aktien und Fonds, steigt auch die Bekanntheit des Handels von Währungen. Das Traden am Devisenmarkt ist daher bei einer Vielzahl von Brokern möglich. Was ist Traden? Traden bezeichnet den Handel an der Börse.

Foto: Unsplash.c0m/srd844

Traden von Währungen

Online traden von Währungen ist möglich. So können Trader an der Börse und außerbörslichen Handelsplätzen sogenannte Forex Handelsinstrumente traden. Forex steht für Foreign Exchange Market. Der Markt selbst, beinhaltet alle Währungen, die zum Handel zur Verfügung stehen – ausgenommen Kryptos. Mit Bitcoin traden ist jedoch auch bei vielen Broker möglich.

Somit ist es möglich US-Dollar, Euro, den japanischen Yen und weitere Währungseinheiten an der Börse und anderen Handelsplätzen zu handeln. Ziel ist es eine größtmögliche Rendite zu erwirtschaften. Richtig traden zu können und auf eine möglichst hohe Rendite zu hoffen, bedarf nicht unbedingt jahrelanger Erfahrung. Sowohl fachliches Know-how als auch die Beobachtung des Marktes, in dem angelegt wurde, können aber helfen, um die eigene Trading Strategie zu formen. Insbesondere für Forex Trader, lohnt sich auch ein Blick auf die Notenbanken. Diese steuern das Zinsniveau, dass wiederum über die Attraktivität der Währungseinheit entscheidet.

Die von Tradern gesammelten, die mit Traden Geld verdienen, Erfahrungen zeigen, dass überdurchschnittliche Renditen durch eine Veränderung des Zinsniveaus erzielt werden können.

Top Broker für den Devisenhandel

Traden lernen, können Beginner direkt beim Broker der Wahl. Ein Broker ist der Anbieter eines Depots über den Börsenhandel und Handel an anderen Handelsplätzen ermöglicht wird. Sowohl Banken als auch eigenständige Unternehmen können als Broker auftreten. In Form eines Demokontos kann ohne Risiko zunächst das Traden erlernt werden.

Ein Demokonto ist ein Konto, dass kostenfrei ist und in welchem, mit virtuellen Geld und somit risikolos ohne Echtgeld, Handel geübt werden kann. Das Demokonto selbst, ist in der Regel augenscheinlich gleich zum Live-Konto. So kann nicht nur Traden erlernt, sondern auch die Plattform kennengelernt werden. Nicht jeder Broker nutzt den gleichen Plattform Anbieter, daher ist ein Demokonto auch für erfahrene Trader sinnvoll, um sich mit der Plattform vertraut zu machen. Auch auf dem Blog Traden für Anfänger können hilfreiche Tipps und wertvolles Know-how mitgenommen werden. Somit lohnt es sich auch anderen Tradern einfach mal über die Schulter zu schauen.

Um sich bei eToro oder einem anderen Broker zu registrieren, ist die Angabe von persönlichen Daten erforderlich. Über den Login kann die Registrierung zunächst kostenfrei durchgeführt werden. Zu beachten ist jedoch, dass jeder Broker auch Konditionen für den Handel aufstellt. Dies bedeutet, dass bei Brokern, unter anderem eToro, Gebühren anfallen. Es ist üblich, dass unter anderem Handels-Gebühren mit eToro und anderen Brokern anfallen. Bei seriösen Brokern können diese vorab der Webseite entnommen und verglichen werden. Erfahrungen mit verschiedenen anderen Brokern können selbst gesammelt oder auf dem Blog Trading für Anfänger nachgelesen werden.

Zu beachten ist jedoch, dass nicht jeder Broker den Handel mit Währungen ermöglicht. Vorab sollten sich daher Trader informieren, ob das gewünschte Handelsinstrument auch beim Broker der Wahl zum Handel verfügbar ist. Auch Inaktivitätsgebühren oder Gebühren bei der Auszahlung von Renditen können anfallen. Dies gilt es vor der Registrierung zu bedenken.

Ein beliebtes Feature im Trading ist zudem die Möglichkeit des Social Tradings. Auch dieses Feature ist nicht bei jedem Broker verfügbar. In Zeiten des Web 2.0 ist die soziale Ader des Internets erblüht und dies wirkt sich auch auf den Trading Kosmos aus. So können Trader die Handelsstrategie von anderen Tradern abschauen und diese für sich adaptieren. Ebenso ist es aber auch möglich sich gegenseitig zu folgen und Know-hows und News miteinander auszutauschen. Die Social Trading Option könnte somit als Facebook speziell fürs Trading bezeichnet werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: