Promi-Startup-Investor Hans Sarpei

Im StartingUp-Interview: Hans Sarpei

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Hans Sarpei (39) spielte als Fußball-Profi für Bayer 04 Leverkusen, VFL Wolfsburg und den FC Schalke 04, war Nationalspieler für Ghana. Das allein wäre schon ein Interview wert. Doch neben seiner Rasensport-Laufbahn avancierte er zur Social-Media-Kultfigur und ist als Start-up-Investor aktiv. Sein Ziel: Celebrities und Projekte zusammenbringen.

Wenn der der Name Hans Sarpei fällt, bekommen vor allem junge Leute ein Lächeln ins Gesicht, berichten mir vom "Chuck Norris des Fußballs" und von deinen schier unglaublichen 600.000 Facebook-Fans. Wann und wie hast du die sozialen Netzwerke für dich entdeckt?

Das kam eher zufällig in 2011 als ich noch für Schalke 04 spielte und scheinbar ausgelöst durch einen Tweet mit Alexander Baumjohann. Ab da gingen die Zahlen auf meinen Social Media Kanälen kontinuierlich nach oben.

Einen regelrechten Hype hattest du mit Scherzen und lockeren Sprüchen via Twitter selbst ausgelöst. Schalke-Fans haben dich dann zum "Chuck Norris des Fußballs" erkoren – seitdem wissen wir bspw., dass Hans Sarpei seine Elfmeter selbst hält, Liegestütze ohne Hände kann u.v.m. Hast du von Anfang an gesehen, was da für eine mediale Welle über dich einbricht?


Überhaupt nicht. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet und es überwältigt mich heute noch. Ich bin froh, dass alles so gekommen ist, denn es macht mir einen riesen Spaß mich mit den Fans auszutauschen.

Der Hype um deine Person ist auch darin begründet, dass du dich über den Sport hinaus auch deutlich zu gesellschaftlichen Themen äußerst, Stellung beziehst. Das kommt offensichtlich an. Wie groß ist die Macht und die Verantwortung, die man mit mehr als 600.000 Facebook-Followern hat?

Die Verantwortung ist schon riesig aber ich versuche immer genau das zu schreiben was ich wirklich denke und das kommt anscheinend an bei den Menschen.

Wer zur digitalen Kultfigur avanciert, wird automatisch für Medien, Werbung etc. interessant. Du bist für verschiedene Marken und Sender als Berater, Blogger, Autor und Moderator aktiv, hast eine eigene Sendung „Hans Sarpei – das T steht für Coach“ und vieles mehr. War das für dich ein konsequenter Schritt, auch unternehmerisch den Hype zu nutzen?


Nein, daran habe ich null gedacht. Es überrascht mich heute noch, wie sich das alles entwickelt hat. Mir ist es nur sehr wichtig, dass, wenn ich etwas mache, es dann immer zu 100 % und richtig tue.

Als Unternehmer und Promi hast du auch das Thema "Investments in Start-ups" für dich entdeckt. Vor Kurzem hast du auf der Startup-Konferenz „StartupCon“ in Köln dazu gesprochen. Promis als Start-up-Investoren sind ein globaler Trend – wann und wie hast du das Thema für dich entdeckt?

Ich wollte schon länger etwas Sinnvolles in diesem Bereich unternehmen. Aus diesem Grund, haben wir uns gezielt in diesem Jahr für ein Büro in Köln im Startplatz entschieden, um die Nähe zur Branche zu haben.

Wie sieht dein Engagement konkret aus?

Mit einen Freund zusammen kam mir der Gedanke, dass es keinen vernünftigen Online Marktplatz für Unternehmen und Celebrities gibt, um sich zu vernetzen. Aus diesem Grund haben wir CEVIBO.de (Celebrity Virtual Booking) entwickelt. Hier Matchen wir Projekt-Angebote von Unternehmen, Start-ups aber auch von Privatpersonen mit den registrierten Prominenten. Es geht darum, den richtigen Promi für die Marke bzw. für das Projekt zu finden und diese, zu einem vernünftigen und realistischen Preis, gezielt zu verbinden. Wir wollen für eine direkte Kontaktaufnahme die Hemmschwelle niedriger setzen, denn viele Menschen glauben, dass Prominente die Budgets ihrer Projekte „sprengen“ – was aber in keiner Weise zutrifft. Die meisten Celebrities sind immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Welche Ziele verbindest du mit deinem Engagement als Investor? Ist die Rendite alles entscheidend?

In erster Linie geht es mir um CEVIBO.de und darum, dass die Idee funktioniert, wir Spaß bei der Arbeit haben, beide Seiten auf unserem Marktplatz zufrieden sind und selbstverständlich wäre eine nette Rendite am Ende auch ganz nett.

Hast du einen Tipp für Start-ups, die sich einen Promi als Investor "angeln" wollen?

Selbstverständlich. Bei CEVIBO.de anmelden, das Projekt hochladen und wir finden den richtigen Prominenten für das Start-up.

Last not least: Welcher "Hans-Sarpei-Spruch" ist dein Favorit?

Immer noch, „Hans Sarpei – Das L steht für Gefahr“.

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Was ist SegWit?

SegWit ist die Abkürzung für Segregated Witness. Es war vielleicht das bisher größte Upgrade des Bitcoin-Protokolls, das mehrere Verbesserungen und Korrekturen in sich vereinte.

Die Vorteile von SegWit

Die wohl bemerkenswerteste Neuerung von SegWit ist die Abschaffung der Verfälschbarkeit von Transaktionen. Vor SegWit war es aufgrund einer Eigenart der kryptographischen Signaturen von Bitcoin möglich, Transaktionen so zu verändern, dass sie anders aussahen, auch von Leuten, die die Transaktion nicht selbst erstellt hatten. Dies machte die Transaktion zwar nicht ungültig oder änderte ihre Wirkung - es wurde immer noch die gleiche Menge an Münzen von den gleichen Adressen an die gleichen Adressen gesendet - aber es erschwerte den Einsatz von Schicht-2-Protokollen wie dem Lightning Network erheblich.

Sie können die Website von BitiQ besuchen, um Ihr Krypto-Handelserlebnis auf einer regulierten und vertrauenswürdigen Plattform zu beginnen.

SegWit löste dieses Problem, indem es die "Zeugen"-Daten einer Transaktion, zu denen auch die Signatur gehört, in einen neuen Teil eines Bitcoin-Blocks verschob. Damit ebnete es den Weg für das Lightning Network und andere Layer-2-Protokolle.

Als zusätzlichen Bonus bot SegWit auch eine bescheidene Erhöhung der Blockgröße auf theoretisch vier Megabyte bzw. realistischere zwei Megabyte, je nach Art der in den Blöcken enthaltenen Transaktionen. (Um genau zu sein: Das Blockgrößenlimit wurde durch ein Limit von vier Millionen Gewichtseinheiten ersetzt, wodurch eine neue Art der "Zählung" von Transaktionsdaten eingeführt wurde). Dies bedeutet, dass Nutzer mit SegWit-unterstützenden Wallets niedrigere Transaktionsgebühren zahlen.

Script Versions

Durch einen technischen Trick namens "Skriptversionen" erleichterte SegWit außerdem die Einführung weiterer Upgrades für das Bitcoin-Protokoll. Eines dieser kommenden Upgrades könnten Schnorr-Signaturen sein, ein neuer Signatur-Algorithmus, der die Programmierbarkeit und Flexibilität des Bitcoin-Protokolls weiter erhöhen würde.

Und nicht zuletzt wurde all dies möglich, ohne dass ein rückwärtskompatibles Hard-Fork-Protokoll-Upgrade erforderlich war. (Soft Fork Upgrades erfordern nur die Unterstützung einer Mehrheit der Hash-Power, um eine Spaltung des Netzwerks zu vermeiden, während Hard Forks einen netzwerkweiten Konsens erfordern.)

Wer hat SegWit entwickelt?

Eine Version von SegWit wurde zuerst von Blockstream für das Blockstream Elements Sidechain-Projekt entwickelt. Nachdem der Bitcoin-Core-Mitarbeiter Luke-jr herausgefunden hatte, wie SegWit durch ein rückwärtskompatibles Soft-Fork-Upgrade auf dem Bitcoin-Hauptprotokoll eingesetzt werden könnte, wurde es vom Bitcoin-Core-Entwicklungsteam entwickelt. Konkret wurde der entsprechende Bitcoin Improvement Proposal (BIP) von Eric Lombrozo, Johnson Lau und Pieter Wuille verfasst, die auch den Großteil der Programmierung übernahmen. Der Rest des Teams half während des gesamten Prozesses auf verschiedene Weise, einschließlich Überprüfung und Tests.

Dem pseudonymen Litecoin-Entwickler Shaolinfry und dem Bitmain-Garantie-Ingenieur James Hilliard wird die Entwicklung alternativer Aktivierungslösungen für die Soft Fork zugeschrieben.

War SegWit umstritten?

Innerhalb der technischen Gemeinschaft von Bitcoin war SegWit nicht umstritten.

Außerhalb der technischen Bitcoin-Gemeinschaft bevorzugten jedoch einige eine andere Skalierungslösung für Bitcoin oder glaubten nicht, dass SegWit selbst als Skalierungslösung ausreichend war. Dies hatte zur Folge, dass der SegWit-Vorschlag zu einer Art Verhandlungsmasse in einem viel größeren Streit voller Kontroversen wurde. Andere versuchten, SegWit gänzlich zu diskreditieren.

Der einzige Punkt der Kontroverse, der (wohl) eine gewisse Berechtigung hatte, war, dass es "sauberer" gewesen wäre, das Upgrade als Hard Fork statt als Soft Fork zu implementieren, da dies weniger technische Zweifel im Protokoll hinterlassen hätte. Der Einsatz von SegWit als Hard Fork hätte jedoch seine eigenen Probleme mit sich gebracht, die nach Ansicht der meisten Entwickler und Befürworter von SegWit viel größer gewesen wären.

Wie verwende ich SegWit?

Sie nutzen SegWit, indem Sie eine Wallet verwenden, die SegWit integriert hat. Diese Wallet sollte SegWit-Adressen für Sie generieren, und wenn Sie eine Zahlung von einer solchen Adresse vornehmen, ist die Gebühr, die Sie zahlen müssen, niedriger als wenn Sie SegWit nicht verwendet hätten.

Es gibt zwei Arten von SegWit-Adressen. Der eine Typ ("P2SH") beginnt mit einer "3" - allerdings sind nicht alle Adressen, die mit einer 3 beginnen, SegWit-Adressen. Die andere ("bech32") beginnt mit "bc1" und ist immer eine SegWit-Adresse. P2SH SegWit-Adressen sind eigentlich eine Art Umgehung; während SegWit-Transaktionen von solchen Adressen billiger sind als Nicht-SegWit-Transaktionen, sind Transaktionen von bech32-Adressen am billigsten.

Adressen, die mit einer "1" beginnen, sind niemals SegWit-Adressen.

Zu den Wallets, die SegWit integriert haben, gehören Bitcoin Core, Electrum, Green, Trezor, Ledger und eine Reihe von anderen. Um noch tiefer in die Materie einzutauchen, schließen Sie sich uns an und starten auf unserer Plattform durch.

Warum nutzt nicht jeder SegWit?

Weit über zwei Jahre nach der Aktivierung von SegWit nutzen weniger als die Hälfte aller Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk SegWit. Aus individueller Sicht gibt es wahrscheinlich zwei Gründe, SegWit nicht zu nutzen.

Ein Grund ist, dass die Implementierung von SegWit ein Upgrade erfordert, und manche Leute sind einfach zu langsam, um das zu tun. Für große Unternehmen kann dies einen erheblichen Zeit- und Arbeitsaufwand bedeuten, da möglicherweise ganze Systeme umgestellt werden müssen. Ebenso haben einige Wallets und andere Anwendungen SegWit noch nicht integriert, vermutlich weil sie andere Prioritäten haben.


Finanzplanung und Budgetierung: Vorteile und passende Software

Ein Start-up zum Erfolg zu führen, ist keine leichte Aufgabe: Neben einer spannenden Geschäftsidee und den nötigen Mitteln zur Umsetzung ist auch die Planung ein essenzieller Teil des Managements eines jungen Unternehmens. Dazu gehört vor allem der finanzielle Aspekt, denn eine kluge und durchdachte Budgetierung ist der Grundpfeiler für den Erfolg eines Start-ups.

Warum ist die Finanzplanung für ein Start-up so wichtig?

Eine Finanzplanung ist aus verschiedenen Blickpunkten essenziell für junge Unternehmen. So dient der Finanzplan zunächst dem eigenen Blick über die finanziellen Mittel und die anstehenden Ausgaben. Das hilft vor allem dabei, zukunftsorientiert zu agieren: Wer eine ausgeklügelte Finanzplanung zum Beispiel für das folgende halbe Jahr vorliegen hat, kann etwa verschiedene Einflussfaktoren und deren Auswirkungen auf den eigenen Umsatz berechnen. Zusätzlich gibt eine solche Analyse auch Planungssicherheit bei Ausgaben wie größeren Anschaffungen.

Doch auch extern bietet die Finanzplanung Vorteile. Viele Start-ups sind gerade zu Beginn auf Investitionen angewiesen. In den meisten Fällen werden Investoren zur finanziellen Unterstützung gewonnen, indem ein detaillierter Businessplan über Zustand, Ziele und Vision des Start-ups vorgelegt wird. Teil dieses Businessplans ist im Idealfall auch eine Finanzplanung, die den potenziellen Investor*innen die finanzielle Gesundheit des Unternehmens zeigt und gleichzeitig beweist, dass sich die Gründer*innen konkret mit der Budgetierung auseinandergesetzt haben.

Was versteht man unter Budgetierung?

Was aber versteht man konkret unter dem Begriff Budgetierung? Bei der Budgetierung werden in einem festgelegten Zeitraum - in der Regel von wenigen Monaten bis zu einem Jahr - Budgets identifiziert, festgelegt und geprüft. Bei langfristigen Budgetierungen werden diese Maßnahmen für bis zu 10 Jahre in die Zukunft umgesetzt. Der Budgetplan besteht in beiden Fällen aus verschiedenen Bestandteilen, die sich unter anderem an Material, Investitionen, Umsätze oder Produktion richten. Ob die gesetzten Ziele eingehalten werden, wird durch das Controlling überprüft.

Eine konkrete Budgetierung hat dabei einige wichtige Vorteile. So können die Mitarbeitenden durch diese Maßnahmen angespornt werden, festgelegte Leistungsziele zu erreichen. Zudem gibt es mit der Budgetierung einen übersichtlichen Blick auf die Finanzen des Unternehmens. Als Folge können Unternehmer*innen kurzfristig einschreiten, falls die Zahlen unter beziehungsweise über die gesetzte Marke fallen.

Die wichtigsten Vorteile einer Finanzplanungssoftware

Wer die Finanzplanung übernehmen möchte, hat mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Der traditionelle Weg verläuft über klassische Tabellenprogramme wie Excel - die Daten werden hier händisch eingetragen und überprüft. Diese Form der Finanzplanung ist allerdings häufig unübersichtlich und kostet dabei recht viel Zeit.

Mittlerweile sind alternativ auch zahlreiche Softwares zur Finanzplanung verfügbar. Diese zeigen vor allem im Vergleich zu der veralteten Finanzplanung ihre Vorteile: Durch Diagramme und Grafiken werden die eigenen Finanzen sowie die wichtigsten Daten übersichtlich dargestellt. Die Planung kann dabei nach individuellen Vorstellungen zum Beispiel monatlich, jedes Quartal oder jedes Jahr erstellt werden. Zudem sind in solchen Softwares Hochrechnungen, Liquiditätsrechnungen und eine Datenübernahme aus Excel integriert - damit gelingt der Umstieg auf die Software ganz leicht und problemlos.

Nicht zuletzt überzeugen moderne Softwares zur Finanzplanung durch ihre Sicherheit. So ist die Software LucaNet etwa mehrmals von der BARC Planning Survey 21 ausgezeichnet und überzeugte hier unter anderem in den Bereichen Business Value und Project Success.

Wie profitieren Arbeitgeber von einer betrieblichen Altersvorsorge?

Da die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung immer geringer ausfällt, gewinnen die private und die betriebliche Altersvorsorge immer mehr an Bedeutung. Davon profitieren vor allem Arbeitnehmer, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Eine betriebliche Altersvorsorge kann aber auch für Arbeitgeber Vorteile bringen. Einerseits können sie Mitarbeiter binden, andererseits können sie Kosten in Form von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sparen.

Image des Unternehmens stärken mit der betrieblichen Altersvorsorge

Für Unternehmer ist es aufgrund des Fachkräftemangels oft schwer, geeignete Fachkräfte zu gewinnen und Mitarbeiter an ihr Unternehmen zu binden. Deutlich attraktiver als eine Gehaltserhöhung können umfangreiche Sozialleistungen für die Mitarbeiter sein. Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können längst nicht so hohe Löhne und Gehälter zahlen wie die großen Konzerne. Auch die Sozialleistungen fallen häufig geringer aus. Eine betriebliche Altersvorsorge hilft, die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und neue Mitarbeiter zu gewinnen. In Stellenausschreibungen können Unternehmen bereits auf die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge hinweisen, um interessant für Bewerber zu sein. Auch Startups, die nur über ein geringes Budget verfügen, können bereits eine betriebliche Altersvorsorge anbieten, um Mitarbeiter zu gewinnen. Von geeigneten Partnern können sie Tipps erhalten, welche Möglichkeiten sich am besten eignen.

Betriebliche Altersvorsorge als Muss für Arbeitgeber

Arbeitgeber können, aber müssen die betriebliche Altersvorsorge nicht vollständig selbst finanzieren, wenn das nicht im Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag festgelegt ist. Sie müssen auch ihre Mitarbeiter nicht auf die Möglichkeit der betrieblichen Altersvorsorge hinweisen. Mitarbeiter haben jedoch das Recht, danach zu fragen. Die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung als Form der betrieblichen Altersvorsorge müssen alle Arbeitgeber anbieten. Das Gesetz geht sogar noch einen Schritt weiter. Bis Ende 2021 müssen Arbeitgeber bei Verträgen für die Entgeltumwandlung, die ab 2018 abgeschlossen wurden, 15 Prozent als Zuschuss zahlen. Ab 2022 müssen auch Verträge, die vor 2018 abgeschlossen werden, vom Arbeitgeber mit 15 Prozent bezuschusst werden. Arbeitgeber können ihr Image verbessern, wenn sie einen noch höheren Zuschuss zahlen oder die Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge komplett selbst tragen.

 

Betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber vorteilhafter als Gehaltserhöhung

Für Arbeitgeber kann eine betriebliche Altersvorsorge für die Mitarbeiter vorteilhafter als eine Gehaltserhöhung sein. Auf eine Gehaltserhöhung müssen Arbeitgeber Steuern und Sozialabgaben zahlen. Anders sieht es bei der betrieblichen Altersvorsorge aus, wenn sich Arbeitgeber für das richtige Modell entscheiden. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber für die Organisation der betrieblichen Altersvorsorge verantwortlich. Er entscheidet, welche Anlageform er wählt. Das Bruttogehalt der Mitarbeiter sinkt durch eine Entgeltumwandlung, da ein Teil des Entgelts in die betriebliche Altersvorsorge geht. Trotzdem Arbeitgeber einen Zuschuss von 15 Prozent zahlen müssen, können sie ungefähr 20 Prozent an Lohnnebenkosten einsparen. Die Zuschüsse, die vom Arbeitgeber zu zahlen sind, stellen Betriebsausgaben dar. Sie können steuerlich geltend gemacht werden und die Steuerlast für Unternehmen senken. Mit der geeigneten Finanzierungsform können auch Startups über genug finanzielle Mittel verfügen, die sie für die betriebliche Altersvorsorge verwenden können.

Verschiedene Anlageformen für die betriebliche Altersvorsorge

Für die betriebliche Altersvorsorge können Arbeitgeber verschiedene Anlageformen wählen, die teilweise davon abhängig sind, ob ein Tarifvertrag vorhanden ist. Auch die Unternehmensgröße ist ein Kriterium dafür, welche Möglichkeit gewählt wird. Mit den verschiedenen Möglichkeiten genießen Arbeitgeber unterschiedliche Vorteile:

  • Direktzusage, bei der sich der Arbeitgeber verpflichtet, einen Teil des Betriebsvermögens für die Pension der Mitarbeiter zu zahlen. Der Arbeitgeber finanziert die betriebliche Altersvorsorge selbst und kann die Kosten steuerlich absetzen.
  • Direktversicherung, bei dem Arbeitgeber für ihre Mitarbeiter eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließen und die Beiträge mit 20 Prozent versteuern können, wenn die Beiträge pro Mitarbeiter und Jahr nicht mehr als 1.752 Euro betragen. Sozialabgaben fallen dann nicht an.
  • Pensionskasse, bei der es sich um eine spezielle Lebensversicherung handelt und die dem Arbeitgeber Aufwand erspart. Arbeitgeber können ihre Anteile steuerlich absetzen.
  • Pensionsfonds funktionieren ähnlich wie die Pensionskasse, doch können Arbeitgeber, um für ihre Mitarbeiter eine bessere Rendite zu erzielen, das Geld in Fonds oder ETFs einzahlen. Entwickelt sich der Fonds oder ETF nicht wie erwartet, muss der Arbeitgeber mit der Differenz zur Mindestleistung haften.
  • Eine Unterstützungskasse verwaltet das Geld im Sinne des Arbeitgebers und legt es gewinnbringend an. Die vom Arbeitgeber gezahlten Beiträge gelten als nachträglicher Arbeitslohn.

Grundsätzlich können Arbeitgeber mit allen Durchführungsmöglichkeiten ihr Image stärken. Steuervorteile bringen Pensionskassen, Pensionsfonds und Direktzusagen.

Musterdepot – So gelingt der sichere Einstieg ins Trading

Viele Menschen suchen nach einem Einstieg ins Trading. Ein Musterdepot bietet hierfür die perfekte Gelegenheit, um ohne Kosten und ohne Risiko herauszufinden, wie Trading funktioniert und was es dabei zu beachten gilt.

Die Aktienmärkte sind eine sehr gute Möglichkeit, um seine Ersparnisse gewinnbringend anzulegen. Denn auf dem Tagesgeldkonto oder auf Festgeldkonten gibt es nur noch sehr niedrige oder gar keine Zinsen, weshalb die Aktienmärkte als Alternative zunehmend attraktiv werden. Allerdings sollte man natürlich nicht einfach mit einer Investition in Aktien oder Fonds anfangen, ohne sich vorher zu informieren. Denn Einsteiger machen häufig Fehler, die sich mit ein wenig Vorbereitung leicht vermeiden lassen.
Deshalb bieten viele Broker ihren Kunden ein kostenloses Musterdepot an. Ein Musterdepot verfügt über die gleichen Funktionen wie ein echtes Depot. Allerdings wird im Musterdepot kein echtes Geld verwendet. Der Nutzer des Musterdepots erhält also die Möglichkeit, die Märkte und die Handelsplattform kennenzulernen, ohne dafür sein eigenes Geld zu riskieren. In diesem Artikel möchten wir uns ein wenig genauer mit dem Thema Musterdepot beschäftigen und den Lesern zeigen, wie sie solch ein Angebot optimal zu ihrem eigenen Vorteil nutzen können.


Das richtige Musterdepot finden

Wer im Internet nach einem Musterdepot sucht, der wird dort ausgesprochen viele Angebote von den unterschiedlichsten Brokern finden. Man sollte sich als Nutzer aber nicht einfach für das erstbeste Angebot entscheiden. Denn ein Musterdepot sollte nicht nur genutzt werden, um die Märkte kennenzulernen und die eigenen Fähigkeiten auf die Probe zu stellen. Es ist auch dafür gedacht, die Trading-Plattform des jeweiligen Anbieters kennenzulernen. Denn diese bieten ihren Nutzern in der Regel sehr viele Möglichkeiten. Wer das Potenzial vollständig nutzen möchte, der muss sich also erst einmal einarbeiten. Und damit man sich diese Arbeit nicht mehrfach bei unterschiedlichen Anbietern machen muss, ist es sinnvoll, das Musterdepot direkt bei einem guten Broker zu eröffnen. Denn wenn das Musterdepot gefällt und man sein eigenes Geld investieren möchte, dann braucht man sich nicht noch einmal einarbeiten. Ein sehr guter Anbieter für Musterdepots ist Guidants. Dort kann man sich ganz einfach ein Musterdepot erstellen, um sich ein wenig an der Börse auszuprobieren. Und im Anschluss an die Nutzung des Musterdepots kann man dort dann auch direkt ein richtiges Depot eröffnen, um in Aktien von Unternehmen wie Tesla oder Apple zu investieren.

Mit einem Musterdepot die Märkte kennenlernen

Wegen der niedrigen Zinsen werden Aktien als Form der Geldanlage immer attraktiver. Denn Aktien sind eine sehr einfache Möglichkeit, um Unternehmensanteile zu erwerben. Wer in nicht börsennotierte Start-ups investieren möchte, der muss dafür ausgesprochen viel Aufwand betreiben. Doch der Kauf von Aktien ist in wenigen Sekunden und in der Regel mit überschaubaren Gebühren erledigt. Und mit einem Musterdepot kann man genau das erst einmal unverbindlich ausprobieren. Wer noch nie in Aktien oder Fonds investiert hat, der wird vor dem Kauf seiner Aktie vermutlich ein wenig aufgeregt sein. Denn man investiert sein hart verdientes Geld und hat selbst keine Möglichkeit, um die Performance des jeweiligen Aktienkurses zu beeinflussen. Doch mit einem Musterdepot kann man die Aufregung und die damit verbundenen Unsicherheiten bereits im Vorfeld abbauen. Denn es ist wirklich nicht schwer, sobald man es einmal ausprobiert hat. Und wenn man schon einmal in einem authentischen Musterdepot gehandelt hat, dann wird man das Setzen von Limits und andere wichtige Dinge nicht mehr vergessen. Allerdings gibt es auch einige Dinge, die man in einem Musterdepot nicht erproben kann. Dazu gehört beispielsweise die Besteuerung von Dividenden, die man als Aktionär eines Unternehmens erhält. Hier ist es sinnvoll, wenn man sich bereits vor den ersten Käufen informiert. Denn so kann man seine Strategie genau an die Gegebenheiten anpassen und sicherstellen, dass man keine Aktien erwirbt, bei denen eine unnötig hohe steuerliche Belastung anfällt. So steigert man dann die eigene Rendite und spart sich möglicherweise auch noch lästige Bürokratie.

Die Möglichkeiten der Trading-Software mit einem Musterdepot ergründen

Viele Menschen nutzen die Möglichkeiten ihrer Trading-Software nicht einmal ansatzweise aus. Das ist ausgesprochen ärgerlich, denn es gibt je nach Anbieter zahlreiche Funktionen, mit denen man in Zukunft spürbar einfacher handeln kann. Dazu gehört beispielsweise eine Benachrichtigungsfunktion für den Fall, dass ein Kurs eine bestimmte Schwelle über- oder unterschreitet. Darüber hinaus bieten die Betreiber der jeweiligen Plattformen ihren Nutzern sehr viele Funktionen, um eine Analyse von verschiedenen Unternehmen und den zugehörigen Kursen durchzuführen. So kann man beispielsweise die Performance verschiedener Unternehmen miteinander vergleichen und herausfinden, wie sich die unterschiedlichen Unternehmen aus einer Branche unterscheiden.

Fazit: Ein Musterdepot bietet den perfekten Einstieg in die Welt des Tradings

Viele Menschen suchen nach einem Einstieg im Bereich Trading. Doch sie möchten nicht direkt eigenes Geld investieren, bevor sie mit den Abläufen vertraut sind. In solch einem Fall ist ein Musterdepot wirklich die perfekte Lösung. Denn so kann man ohne Kosten und ohne jegliches Risiko herausfinden, wie Trading eigentlich funktioniert und was es als Nutzer zu beachten gilt. Die Suche nach dem passenden Anbieter sollte man in diesem Zusammenhang gewissenhaft betreiben. Denn viele Nutzer eröffnen später ihr richtiges Depot bei dem Anbieter, bei dem sie sich vorher mit einem Musterdepot ausprobiert haben. Deshalb kann es nicht schaden, wenn man sich bereits im Vorfeld über die Gebührenstruktur, den Service und weitere wichtige Eckdaten des Anbieters informiert. Denn dann steht einem erfolgreichen Einstieg ins Trading nichts mehr im Weg.

Negativzinsen der Banken? Das sind mögliche Investitionen!

Reichlich Sparfüchse haben 2021 einen riesigen Schock bekommen, denn eine Vielzahl an Banken haben die Negativzinsen in ihr System integriert. Was das konkret bedeutet und vor allem, wie du dein gespartes Geld nun investieren kannst, um die Negativzinsen zu umgehen, erfährst du hier!

Was bedeutet es, wenn die Banken Negativzinsen veranschlagen?

Damals warben die Banken noch mit Zinsen, die wir bekommen, wen wir ein Sparkonto bei ihnen eröffnen. Hierbei war es Ziel möglichst viel Geld für Notfälle, als Altersvorsorge und auch für die Zinsen zu sparen, um so in jeglichen Situationen abgesichert zu sein. Dies scheint nun allerdings nach hinten losgegangen zu sein, denn wurde so viel Geld in Deutschland gespart, das es die Banken belastet. Um dies zu vermeiden und die aufkommenden Kosten zu decken, wurden die sogenannten Negativzinsen etabliert. Statt nun mit der Zeit Geld durch die Zinsen zu verdienen, musst du tatsächlich draufzahlen!

Du zahlst im Prinzip Geld um zu sparen! Dies ist verständlicherweise ein großer Schock für viele Menschen, die ihr ganzes Leben lang gespart haben und nun plötzlich zahlen sollen. Der Freibetrag, heißt der Betrag, bei dem noch keine Negativzinsen berechnet werden, variiert je nach Bank. Beispielsweise kannst du bei der Deutschen Bank und bei der Commerzbank bis zu 100.000 sparen, doch der Betrag danach wird mit -0,5 % verzinst. Bei der Sparda Bank West gibt es nur einen Freibetrag von 50.000 Euro und bei der Sparkasse Bad Kissingen sogar nur 10.000 Euro. Die Recherche lohnt sich, um die eigenen Negativzinsen zu vermeiden.

Das sind mögliche Investitionswege:

Doch welche Möglichkeiten hast du denn nun dein Geld zu investieren, um diese Negativzinsen zu umgehen und vielleicht sogar noch Profit zu machen? Hier möchten wir dir ein paar der Optionen vorstellen!

In Immobilien investieren

Ob als eigenes Zuhause oder um die Wohnung oder das Haus später zu vermieten, Immobilien sind eine tolle Möglichkeit das eigene Geld sinnvoll zu investieren. Nicht nur ist es eine optimale Altersvorsorge, sondern mit der Wahl der richtigen Immobilie und steigendem Marktwert, kannst du einen großen Profit erreichen. Das Thema Immobilie kaufen ist sehr umfangreich, vom Ablauf eines Immobilienverkaufs bis hin zu den Steuern, gibt es viel anzusprechen. Vor Kauf sollte daher professionelle Hilfe beansprucht werden, sodass bei der Investition auch nichts schiefgeht.

Den Wert der bereits vorhandenen Immobilien erhöhen

Du besitzt bereits Immobilien und planst nicht weitere zu kaufen? Dann kannst du den Wert deiner Immobilien unter anderem durch Renovierungen erhöhen. Dies ist ebenfalls eine Möglichkeit Geld zu investieren, welches sich dann im besten Falle langfristig auszahlt.

Geld anlegen

Seit die Banken den Negativzins verkündet haben, sind mehr und mehr Menschen auf die Idee gekommen ihr Geld in Aktien, EFT’s, Fonds und auch Kryptowährungen anzulegen. Hier sollte ein Grundwissen vorhanden sein, um besser entscheiden zu können in was investiert werden soll. Beachte auch, dass wir hier nicht vom klassischen Trading sprechen, sondern dem Anlegen. Ähnlich wie bei einem Sparbuch oder Sparkonto zahlst du hier deinen Betrag ein und lässt diesen über Jahrzehnte hinweg liegen, bis du ihn schließlich brauchst, sei es für einen Notfall oder auch einfach, um deine Rente aufzufrischen. Unter “normalen” Umständen, heißt beispielsweise keine Pandemie, steigt der Markt in der Regel pro Jahr um circa 4 Prozent, sodass du es als Sparbuch mit 4 % Zinsen sehen kannst. Natürlich bleibt aber immer noch ein Rest-Risiko, denn es kann passieren, dass der Markt niedrig ist, zu dem Zeitpunkt in dem du das Geld brauchst. Das kann darin resultieren, dass du Geld verlierst.

Änderungen bei der Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) wird von der Zollverwaltung erhoben, wenn Waren aus Drittländern - also Staaten, die nicht der EU angehören - nach Deutschland eingeführt werden. Für Unternehmen haben sich zum 1. Juli 2021 diesbezüglich einige wichtige Änderungen ergeben, auf die wir im Folgenden näher eingehen.

Sinn und Zweck der Einfuhrumsatzsteuer

Warum gibt es die Einfuhrumsatzsteuer überhaupt? Erhältst du Waren aus einem Staat, der nicht der EU angehört, so fällt im Ausfuhrland keine Umsatzsteuer an. Um zu verhindern, dass Verbraucher*innen die Waren völlig ohne Umsatzsteuer erhalten, wird die Einfuhrumsatzsteuer erhoben. Ansonsten wären Waren aus einem Drittstaat steuerlich begünstigt.

Unternehmer*innen sollten sich dessen bewusst sein, dass seit dem 1. Juli 2021 umfangreiche Änderungen im Bereich E-Commerce gelten. Diese sollen den grenzüberschreitenden Handel vereinfachen und für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen, welche Unternehmern innerhalb der EU zugutekommen. Die wichtigsten Punkte fassen wir hier zusammen.

Waren mit einem Wert von bis zu 22 Euro sind nicht mehr von der Einfuhrumsatzsteuer befreit

Bislang galt für Waren mit einem Wert von bis zu 22 Euro eine Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer. Diese fällt nun weg. Das bedeutet: Bereits ab dem ersten Cent wird die EUSt fällig. Damit werden Versandhändler*innen aus einem Drittstaat zukünftig nicht mehr steuerrechtlich bevorzugt. Das soll wiederum die europäische Wirtschaft stärken.

Die Abgabe einer elektronischen Zollanmeldung ist verpflichtend

Ab sofort müssen alle Waren elektronisch beim Zoll angemeldet werden. Ausnahmen gelten dabei lediglich für Briefsendungen. Bei einem Warenwert von maximal 150 Euro reicht für die Anmeldung ein reduzierter Datensatz aus. Die entsprechenden Waren müssen dabei lediglich mit sechs Stellen tarifiert werden. Beachte jedoch, dass der reduzierte Datensatz nicht ausreicht, wenn es sich um Waren handelt, welche verbrauchsteuerpflichtig sind bzw. Beschränkungen oder Verboten unterliegen.

Für die elektronische Anmeldung soll ein neues IT-System mit dem Namen ATLAS-IMPOST eingeführt werden. Dieses ist momentan allerdings noch nicht verfügbar. Voraussichtlich können Sie darauf erst ab dem 15. Januar 2022 zugreifen. In der Zwischenzeit müssen

Unternehmen entsprechende Zollanmeldungen über die Fachanwendung ATLAS-Zollbehandlung durchführen. Es handelt sich dann um eine Standardzollanmeldung, für welche der volle Datensatz angegeben werden muss.

Weitere Option zur Anmeldung: Import One Stop Shop (IOSS)

Als Alternative zur elektronischen Anmeldung von Waren mit einem Wert von maximal 150 Euro über ATLAS-IMPOST wurde der sogenannte Import One Stop Shop (IOSS) eingeführt. Dabei handelt es sich um ein Internetportal, auf welchem sich die folgenden Gruppen registrieren können:

  • Verkäufer*innen aus Drittländern
  • In der EU befindliche Vertreter*innen, welche im Auftrag von Verkäufer*innen aus Drittländern handeln
  • Deutsche Unternehmen, welche Waren aus einem Drittland einführen und verkaufen

Das registrierte Unternehmen kann Waren in der EU verkaufen und dabei die Umsatzsteuer beim Erwerber erheben. Im Anschluss meldet er die Umsatzsteuer und entrichtet diese an die zuständige Steuerbehörde. Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass IOSS nicht genutzt werden kann, wenn es sich um B2B-Lieferungen handelt.

Wie funktioniert IOSS nun Schritt für Schritt? Zunächst muss sich das Unternehmen, wie bereits erwähnt, registrieren. Werden dann Waren bestellt, erhält das Unternehmen eine Zahlung vom Erwerber. Im Rechnungsbetrag ist die Umsatzsteuer enthalten. Es erfolgt anschließend der Versand der Ware in die EU. Damit der Import stattfinden kann, müssen die Waren beim Zoll angemeldet werden.

Nach einer Zollprüfung können die Waren an den Erwerber ausgeliefert werden. Der Verkäufer muss dann monatlich eine Erklärung über die eingenommene Umsatzsteuer bei der zuständigen Steuerbehörde abgeben und den Betrag entrichten.

Special Arrangement gemäß § 21a UStG: Sammelmeldungen für Post- und Kurierdienste

Neben dem Standardverfahren und IOSS gibt es noch eine weitere Option zur Entrichtung der Einfuhrumsatzsteuer. Hierbei handelt es sich um die Sonderregelung gemäß § 21a Umsatzsteuergesetz (UstG) - auch Special Arrangement genannt. Sie ist vor allem für Post- und Kurierdienste gedacht.

Die Person, welche die Waren erwirbt, zahlt dabei die Einfuhrumsatzsteuer an denjenigen, der die Waren angemeldet hat - also in der Regel den Post- oder Kurierdienst. Dieser muss den Betrag dann nicht sofort an die Zollverwaltung entrichten. Vielmehr wird ihm ein Zahlungsaufschub gewährt.

Im folgenden Monat ist er dann dazu verpflichtet, der zuständigen Zollstelle unter anderem mitzuteilen, wie viele Sendungen ausgeliefert wurden und wie viel Einfuhrumsatzsteuer er eingenommen hat. Nach einer entsprechenden Prüfung muss der Kurier- bzw. Postdienst dann die Einfuhrumsatzsteuer gesammelt an die Zollverwaltung zahlen.

Möchtest du mehr zur Einfuhrumsatzsteuer erfahren? Im Ratgeber von anwalt.org kannst du unter anderem nachlesen, was die Bemessungsgrundlage für die Steuer ist. Dort findest du unter anderem auch eine Infografik, welche die wichtigsten Informationen zur EUSt noch einmal anschaulich zusammenfasst.

Vorteile und Risiken einer Investition in Bitcoin

Was Sie über die Kryptowährung Bitcoin wissen sollen, bevor Sie investieren.

Die Medien haben Bitcoin in letzter Zeit zweifelsohne viel Aufmerksamkeit geschenkt. Und das hat wiederum die Aufmerksamkeit vieler Menschen erregt, besonders derjenigen, die nach alternativen Investments suchen. Bitcoin ist ein dezentrales, globales Zahlungssystem. Es ist auch eine digitale Währung, die ohne die Regulierung durch eine Regierung oder eine Zentralbank funktioniert.

Diese virtuelle Währung nutzt die Blockchain-Technologie, die es den Nutzern ermöglicht, Transaktionen ohne die Einbindung von Zwischenhändlern durchzuführen. Bitcoin ist die am weitesten verbreitete und die erste Kryptowährung weltweit. Andere Kryptowährungen sind Ripple, Litecoin und Ethereum. Diese sind jedoch nicht so populär wie Bitcoin. Sie haben auch nicht das gleiche Transaktionsvolumen wie Bitcoin.

Ursprünglich war die einzige Möglichkeit, diese Kryptowährung zu erwerben, durch Bitcoin-Mining. Dabei handelt es sich um einen Prozess, bei dem komplexe mathematische Probleme mit Hilfe einer hohen Computer-Rechenleistung gelöst werden. Bitcoin-Miner verdienen Bitcoins, indem sie Computercodeblöcke verbessern oder validieren. Ihre Belohnungen generieren neue Münzen, die in das Bitcoin-Netzwerk gelangen.

Allerdings erfordert das Bitcoin-Mining eine erhebliche Investition in die Infrastruktur und die Stromrechnungen. Daher können es sich viele Menschen nicht leisten, Bitcoin zu schürfen. Nichtsdestotrotz ermöglichen Plattformen wie crypto trader den Menschen, Bitcoin online zu kaufen und zu verkaufen. Mit einer solchen Plattform tauschen Sie Fiat-Geld gegen Bitcoin. So müssen Sie nicht darum kämpfen, einen Käufer für Ihre Bitcoin zu finden, wenn Sie sich entscheiden, die Kryptowährung loszuwerden.

Heute verwenden viele Menschen Bitcoin als Währung, wenn sie Waren kaufen und verkaufen oder für Dienstleistungen bezahlen. Das liegt daran, dass diese Kryptowährung diese Kriterien für Geld erfüllt:

  • Sie ist eine Werteinheit.
  • Sie dient als Tauschmittel
  • Es ist ein Wertaufbewahrungsmittel
  • Es ist ein aufgeschobener Zahlungsstandard

In letzter Zeit hat Bitcoin aufgrund seines Zwecks als Wertaufbewahrungsmittel eine erhöhte Spekulation erfahren, anstatt einer erhöhten Nutzung. Infolgedessen vergleichen einige Leute diese Kryptowährung nun mit dem Tulpen-Boom der 1600er Jahre.

Vorteile von Bitcoin-Investitionen

Bitcoin hat eine hohe Volatilität, die eine Investitionsmöglichkeit schafft. Im Idealfall können Sie diese Kryptowährung kaufen und halten, in der Hoffnung, dass ihr Wert steigt. So können Sie niedrig kaufen und dann hoch verkaufen, um einen Gewinn zu erzielen.

Zusätzlich bedeutet der Mangel an Bitcoin-Regulierung und das begrenzte Angebot dieser digitalen Währung, dass ihr Preis höchstwahrscheinlich weiter steigen wird. Im Gegensatz zu Fiat-Geld kann keine Regierung oder Behörde den Wert von Bitcoin regulieren, um Investitionsrisiken wie Inflation zu vermeiden.

Bitcoin hängt von einer innovativen Infrastruktur ab, die viel Potenzial für verschiedene Sektoren birgt. Die Blockchain-Technologie ist eine Innovation, die mehrere Fintech-Entwickler anpassen und für verschiedene Zwecke nutzen wollen. Als solches wird Bitcoin höchstwahrscheinlich weiter wachsen und seine Nutzung erweitern, wenn mehr Menschen diese Technologie annehmen.

Risiken von Bitcoin-Investitionen

Die jüngste Popularität von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel hat enorme Gewinne für den Bitcoin/USD-Wechselkurs verursacht. Und das erklärt die enorme Volatilität des Preises dieser Kryptowährung. Zu Beginn des Jahres 2017 lag der Bitcoin-Preis bei etwas mehr als $1000. Und bis November desselben Jahres war der Bitcoin-Preis auf etwa 6.400 $ gestiegen. Mitte Dezember lag der Preis dieser Kryptowährung bei 19.200 $, bevor er bis zum Ende des Jahres auf 13.400 $ fiel.

Die meisten Spekulanten wollen von dem kurzfristigen Momentum des Bitcoin-Preises profitieren, anstatt sich auf die langfristige, tägliche Nutzung von Bitcoin zu konzentrieren. Und diese treiben den Anstieg des Preises dieser Kryptowährung an. Folglich haben einige Händler, die begonnen hatten, Bitcoin-Zahlungen zu akzeptieren, dies aufgrund dieser Volatilität ausgesetzt.

Ein weiterer Nachteil von Bitcoin-Investitionen ist das Fehlen einer Regulierungsbehörde. Ohne regulatorische Aufsicht wird der Erwerb von Bitcoin auf einem Sekundärmarkt zu einer undurchsichtigen Erfahrung. Das liegt daran, dass es keine Transaktionszeit für den Kauf und Verkauf dieser Kryptowährung gibt.

Zusätzlich hat Bitcoin eine begrenzte Transaktionskapazität. Das begrenzte maximale Transaktionsvolumen bedeutet, dass es für diese Kryptowährung schwer sein wird, die anderen Zahlungsmethoden zu dominieren.

Abschließender Gedanke

Einige der Dinge, die Bitcoin-Investitionen lohnenswert machen, sind die zunehmende Popularität und Akzeptanz. Diese Kryptowährung verwendet eine innovative Technologie, die ihr einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Fiat-Währung gibt. Dennoch hat diese Investition einige Nachteile, wie z.B. das geringe Transaktionsvolumen. Nehmen Sie sich die Zeit, diese digitale Währung zu untersuchen, bevor Sie sich entscheiden, in sie zu investieren.

Payment und Inkasso

Die besten Mittel zur Liquiditätssicherung für Onlinehändler*innen in Zeiten von Corona – und darüber hinaus.

Laut einer aktuellen Studie des ibi Research-Instituts haben vor allem kleine Onlinehändler*innen Nachholbedarf im Mahn- und Inkassowesen. So verzichten mehr als die Hälfte der kleinen Handelsunternehmen auf eine Risikoprüfung ihrer Kund*innen. Dabei können offene Forderungen gerade für Gründer*innen mit Online-Shops zu einem echten Liquiditätsproblem werden. Vor allem auch für junge Unternehmen ist es schwierig, bei nicht beglichenen Rechnungen den Überblick zu behalten und den Schuldner*innen habhaft zu werden. Deshalb stellt sich gerade für Start-ups die Frage, wie praktikable Lösungen aussehen können, um eine erfolgreiche Zahlungsabwicklung im E-Commerce sicherzustellen.

Beim Shop-Design auf Prävention setzen

Das beste Risikomanagement fängt schon an, bevor überhaupt ein Kaufvertrag abgeschlossen ist. Nämlich bei der Gestaltung des Online-Shops. Natürlich will man möglichst viele Website-Besucher*innen auch zu überzeugten Käufer*innen machen. Dazu gehört es, den potenziellen Kund*innen eine große Auswahl an Payment-Optionen zu bieten. Doch gilt das wirklich uneingeschränkt? Bei Zahlungen auf Rechnung sollte sich jeder Onlinehändler bzw. jede Online-händlerin des Risikos bewusst sein, dass sich der Besteller bzw. die Bestellerin später als nicht zahlungsfähig- oder -willig herausstellen könnte. Sobald ein in der Zukunft liegendes Zahlungsziel eingeräumt wird, bekommt der Käufer bzw. die Käuferin de facto einen Warenkredit. Wie bei anderen Kreditgeschäften lohnt es sich daher, vorab eine Bonitätsprüfung vorzunehmen. Das gilt nicht nur, aber vor allem dann, wenn der Verkauf ins Ausland erfolgt, wo eine spätere Geltendmachung des Kaufpreises erschwert ist. Je nach Ergebnis der Risikoprüfung kann die Zahlungsmittelauswahl bestimmt und so die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen bereits vorab minimiert werden. Damit der bürokratische Mehraufwand nicht die Vorteile der Überprüfungsmechanismen aufzehrt, braucht es digitale Lösungen wie etwa Decision Engines, die sich, ohne das Shopping-Erlebnis zu schmälern und unbemerkt vom potenziellen Käufer bzw. der potenziellen Käuferin, in den Webshop integrieren lassen.

Funktionen bündeln für eine schnelle Forderungsabwicklung

Ist die Entscheidung für den Einsatz einer Risikoprüfung einmal gefallen, stellt sich die Frage, welche Faktoren genau den Entscheidungsprozess bestimmen sollen, ob und wie ein Kunde bzw. eine Kundin Waren erwerben kann. So lassen sich für einen Kundencheck viele Parameter heranziehen und für jeden Online-Shop individuell berücksichtigen. Black- und Whitelists für bestimmte Käufer*innen erleichtern etwa den Schutz vor möglichen Komplikationen. Außerdem können Anreize für sofortige Zahlungsmethoden durch Skonto-Rabattierungen automatisiert und nur bestimmten Käufergruppen gewährt werden. Lastschriftprüfungen und Adressvalidierungen sind weitere Mittel, um die spätere Abwicklung zu erleichtern. Der zielgerichtete Einsatz dieser Parameter in der Risikoprüfung bewirkt insgesamt eine bessere Bilanz des Forderungsmanagements und hilft so dabei, schwer kalkulierbare Kosten durch Mahnwesen und Rechtsverfolgung zu vermeiden. Mittelfristig können so sogar deutliche Preisvorteile entstehen, die sich im Konkurrenzkampf auszahlen.

Liquiditätssicherung: Ein Faktor in und nach der Pandemie

Je zuverlässiger die Kund*innen zahlen, desto besser kann das verkaufende Unternehmen seine Finanzierungsspielräume für künftige Investitionen planen. Die Frage der Liquiditätssicherung geht weit über den Status quo des operativen Geschäfts hinaus und bestimmt den Handlungsspielraum für künftige Geschäftsmodellerweiterungen.

Aktuell mag die angespannte Wirtschaftslage das höchste Risiko für Zahlungsstörungen darstellen. Doch auch langfristig wird mit dem steigenden Cross-Border-Handel und neuen Absatzmarken wie etwa in Osteuropa das Bedürfnis nach verlässlichem Debitorenmanagement größer werden. Wie schnell und sicher das eigene E-Commerce-Geschäft expandieren kann, hängt maßgeblich von der Performance beim Forderungsmanagement ab. Eine der größten Herausforderungen für den Online-Handel wird es sein, den international diversifizierten Kundenstamm und dessen Zahlungsdisziplin im Überblick zu behalten, um die Instrumente der Liquiditätssicherung zielgerichtet einsetzen zu können.

Onlinehändler*innen, die sich dieser Herausforderung nicht gewachsen sehen und diese Prozesse nicht intern abbilden wollen oder können, haben die Möglichkeit, auf externe Anbieter*innen zurückzugreifen. Diese können individuelle oder vorgefertigte digitale Forderungsmanagement-Lösungen bereits im Webshop und Kaufprozess einbinden und damit das Liquiditätsrisiko auffangen. So können sich Händler*innen wieder voll auf ihre Kernkompetenzen fokussieren.

Der Autor Torsten Foesch ist COO bei der Demondo GmbH & Co. KG. Das Unternehmen entwickelt Forderungslösungen für ambitionierte, lokal oder international aufgestellte Kunden aus unterschiedlichsten Branchen.

Mezzanine-Kapital: Chancen & Probleme

Für die Kapitalbeschaffung gibt es mittlerweile viele verschiedene Finanzierungsformen, die man als Unternehmen nutzen kann. In den letzten Jahren hat das Mezzanin-Kapital als Finanzierungsform an Beliebtheit gewonnen.

Doch was ist Mezzanine-Kapital eigentlich?

Das Wort „Mezzanine“ kommt aus dem Bereich der Architektur und bedeutet so viel wie „Zwischengeschoss“. Je nach Ausgestaltungsform ist es bilanziell und rechtlich dem Fremd- oder Eigenkapital zuzuordnen. Daher wird als unter anderem auch als Hybridkapital bezeichnet. Im Regelfall wird Mezzanine-Kapital als Darlehen abgewickelt, welches entweder nachrangig gestellt oder nachranging besichert wird. Der Mezzanine-Kapitalgeber geht mit einer Mezzanine-Finanzierung ein hohes Risiko ein und erhält deswegen im Gegenzug einen fest vereinbarten Darlehenszins. Teilweise bekommen Mezzanine-Kapitalgeber sogar einen Gewinnanteil.

Es gibt verschiedene Gestaltungsformen des Mezzanine-Kapitals. Einige davon sind:

  • Darlehen
  • Nachrangiges Darlehen
  • Anleihen
  • Kommanditbeteiligungen

Vorteile & Nachteile von Mezzanine-Kapital

Wie andere Finanzierungsformen auch besitzt auch das Mezzanine-Kapital einige Vorteile und einige Nachteile.

Vorteile von Mezzanine-Kapital

  • Start-ups können sich Kapital beschaffen und müssen nicht Stimmrechte abgeben
  • Man ist unabhängiger von Banken und bekommt leichter Zugang zu Bankkrediten durch aufgewertetes Eigenkapital
  • Da Mezzanine-Kapital wie Eigenkapital behandelt werden kann, verbessert sich die Bonität und die Liquidität.
  • Mezzanine-Kapital kann flexibel rückgezahlt und gekündigt werden.

Nachteile von Mezzanine-Kapital

  • Kapitalgeber haben ein höheres Risiko (können aber auch höhere Renditen bekommen)
  • Die Kosten sind in der Regel höher als bei Fremdkapital
  • Für kleinere Unternehmen, mit geringem Kapitalbedarf, eher ungeeignet.

Für wen lohnt sich Mezzanine-Kapital?

Mezzanine-Kapital lohnt sich für Unternehmen, die über wenig Eigenkapital verfügen, aber dafür einen stabilen Cash-Flow besitzen.

Weiterhin lohnt sich Mezzanine-Kapital auch für kleinere und mittelständische Unternehmen, wenn es um eine Projektfinanzierung geht oder wenn es um die Umsetzung von Wachstumsstrategien, beispielsweise bei der Erschließung neuer Märkte geht.

Auch in der Immobilienfinanzierung kommt Mezzanine-Kapital oft zum Einsatz. Vor allem für Bauträger und Projektentwickler ist diese Finanzierungsform interessant, da die Eigenkapitalquote bei der Projektfinanzierung teilweise bis zu 30 Prozent betragen muss. Bei Beträgen in Millionenhöhe kann dies schnell zum Problem werden. Mezzanine-Kapital wird hierbei eigenkapitalersetzend genutzt und somit können auch mehrere Projekte gleichzeitig durchgeführt werden und weiterhin verpassen Bauträger keine guten Opportunitäten am Markt aufgrund finanzieller Engpässe.

Lohnt sich Mezzanine-Kapital auch für Start-ups?

Auch für Start-ups kann sich die Finanzierungsform Mezzanine-Kapital lohnen. Das Mezzanine-Kapital ist im Fall einer Finanzierung „nachrangig“, der Mezzanine-Kapitalgeber wird im Insolvenzfall nach den Fremdkapitalgebern bedient. Als Risikoausgleich stehen Mezzanin-Kapitalgebern Vergütungen zu, die sich am Unternehmenserfolg orientieren (Häufig neben erfolgsunabhängigen Vergütungen). Oftmals wird Mezzanin-Kapitalgebern auch Einflussmöglichkeiten auf die Geschäftsführung gewährt. Das sollte man als Start-up Inhaber also im Hinterkopf behalten.

Start-ups haben auch die Möglichkeit, anstatt das Kapital zurückzuzahlen, es in „echtes Eigenkapital“ zu verwandeln.

Zudem gibt es eine weitere Finanzierungsform des Mezzanine-Kapitals, das häufiger im Startup-Bereich vorkommt. Das Wandeldarlehen mit Rangrücktritt. Es wird als Zwischenfinanzierung von Start-ups genutzt. Der Mezzanine-Kapitalgeber gibt seine Sicherungsinteressen durch einen Rangrücktritt auf. So muss die Darlehensverbindlichkeit im Start-up im Insolvenzfall nicht durch Aktiva gedeckt werden. Gleichzeitig profitiert der Darlehensgeber von dem Recht, das Darlehen in der nächsten Finanzierungsrunde in Eigenkapital des Start-ups zu wandeln.

Bei Start-ups sind komplette Fremdkapitalfinanzierungen, wie beispielsweise von einer Bank, selten, da Banken sich ohne Sicherheiten nicht auf ein hohes Risiko (welches Start-ups mitbringen) einlassen werden. In der Regel können Start-ups auch keine großen Sicherheiten mitbringen.

Der Autor Florian Beqiri ist Redakteur für die Vermögensberatung Reval Prime aus Wien. Das Unternehmen unterstützen Bauträger und Immobilienentwickler mit maßgeschneiderten Finanzierungskonzepten.

Optimierung von Kapitalkosten im Mittelstand: Strategische und nachhaltige Lösungen

Auch wer die unmittelbare Gründungszone verlassen hat, wird noch weiterhin investieren müssen, damit sein Unternehmen wächst. Doch wie lassen sich die dadurch entstehenden Kapitalkosten managen?

Investitionen sind etwas, das zu einem Unternehmen ungeachtet seines Betätigungsfeldes so sehr im Grundsatz dazugehört wie das Tagesgeschäft. Denn Investitionen sorgen nicht nur für Wachstum, sondern auch eine Effizienzmaximierung – langfristig weniger Geld dadurch ausgeben, dass kurzfristig mehr ausgegeben wird. Das gilt in der jetzigen Lage ebenso wie in vollkommen „normalen“ Zeiten.

Gerade bei KMU hat diese Maxime besonderes Gewicht, sehen diese sich doch häufig von besonders vielen Konkurrent*innen umringt und speziell im inländischen sowie grenzüberschreitenden Online-Handel auch der ständigen Gefahr ausgesetzt, Boden gegenüber den Branchengrößen und anderen Big Playern zu verlieren.

Just dies ist aber ein Problem. Denn Investitionen gibt es nicht zum Nulltarif. Jede sorgt dafür, dass Kapitalkosten entstehen. Auch das Daily Business lässt ebenfalls diese Kosten wachsen. Diese so zu managen, dass sie nicht zum Stolperstrick werden, sondern nachhaltig gehandhabt werden können, ist eine hohe Kunst – die alle Firmeninhaber*innen beherrschen sollten und die sie dank einiger Tricks auch beherrschen können.

1. Den gewaltigen Unterschied kennen und jederzeit anerkennen

Was sind Kapitalkosten? Der lexikalischen Definition nach sind es alle Kosten, die dadurch entstehen, dass eine Firma in etwas investiert. Doch so einfach sich dies anhört, so sehr gibt es doch in der Praxis einen gewaltigen Unterschied, denn Kapitalkosten teilen sich auf:

  • Eigenkapitalkosten und
  • Fremdkapitalkosten

Hier kommt nun der Unterschied: Eigenkapitalkosten sind – de facto – nur dem Namen nach „echte“ Kosten. Tatsächlich sind es nur interne Kosten. Sie werden so errechnet, als hätte das dafür aufgewendete Eigenkapital bei einer anderen Verwendung als der Investition einen bestimmten Zins und somit Gewinn erbracht.

Alternativ sind Eigenkapitalkosten die Höhe einer Rendite, welche die Geber*innen von Eigenkapital als Rückfluss erwarten. Das heißt, diese Summen kommen Personen zugute, die unmittelbar am Unternehmen beteiligt sind.

Fremdkapitalkosten sind hingegen die „wahren“ Kapitalkosten. Denn dabei handelt es sich um Geld, welches tatsächlich unausweichlich aus dem Unternehmen abfließt. Das vielleicht beste Beispiel dafür sind Zinsen, die einem Kreditinstitut gezahlt werden müssen.

Den Unterschied zwischen beiden Kosten zu kennen und diese auch mit den richtigen Formeln berechnen zu können, ist essenziell wichtig. Denn nur mit diesem Wissen kann ein wirklich strategischer Lösungsansatz verfolgt werden. Davon leitet sich auch der nächste Tipp ab:

2. Keinesfalls Personalkosten senken

Personalkosten sind für viele Unternehmen einer der größten Einzelpunkte auf ihrer Ausgabenliste. Sie beständig zu optimieren, erscheint deshalb vordergründig als sinnvolle Methode, um die Kosteneffizienz zu verbessern. Allerdings ist dies, wie gesagt, nur eine vordergründig tragfähige Möglichkeit.

Tatsächlich jedoch sorgt das unzweckmäßige Drücken der Personalkosten durch geringe Löhne und/oder eine dünne Personaldecke praktisch immer dafür, dass mehr Schaden als Nutzen entsteht. Geld ist für viele Angestellte zwar nicht alles, aber ein wesentlicher Motivator. Nur wer anständige Löhne zahlt, kann auf eine Personaldecke aus Top-Leuten hoffen – gerade in der heutigen Zeit ständiger Personalsorgen in vielen Unternehmen.

3. Überbestände weitmöglich minimieren

Es ist eine simple Gleichung: Jede Sekunde, die eine Ware in einem Unternehmen liegt, sorgt dafür, dass sich die Kapitalkosten erhöhen. Denn durch diese Lagerung werden Mittel festgelegt und somit die Gewinnspanne reduziert.

Hier sollte das Ziel deshalb lauten, ständig bestrebt zu sein, diese Überbestände auf einem absoluten Minimum zu halten. Dies geht nicht zuletzt durch den Einsatz wirkungsvoller Prognosemodelle für den Absatz – mitunter auf KI basierend. So kann ein System aufgebaut werden, welches eng mit der Just-in-time Produktion verwandt ist: Im Idealfall wird eine Ware angeliefert und sofort nach der Einbuchung verkauft.

Ergänzend kann es hierzu auch von Vorteil sein, die Angebotsstruktur einer beständigen Evaluierung zu unterziehen. Dadurch werden Low-Performance-Produkte konsequent aufgedeckt und können so aus dem Portfolio entfernt werden.

4. Fremdkapital dem Zinsniveau anpassen

Spartipps für Gründer

Wertvolle Tipps für Gründerinnen und Gründer, mit denen sie sich und ihr Start-up in der Anfangsphase effizienter finanzieren können.

Sich selbständig zu machen und ein eigenes Unternehmen zu gründen, ist der Traum vieler Deutscher. Dies lässt sich jedoch nicht so einfach umsetzen, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Denn es gibt zahlreiche Hürden, mit denen Gründer bereits in der Anfangsphase konfrontiert werden. Wir haben einige Spartipps für Gründer zusammengefasst, mit denen Sie sich und Ihr Start-up in der Anfangsphase effizienter finanzieren können.

Büro und Arbeitsort

Heute scheint es beinahe so, als würde jedes Start-up über moderne Büroräume in einer hippen Wohngegend verfügen. Das ist wahrscheinlich der Traum vieler Gründer, doch dieser ist angesichts der explodierenden Preise auch mit extrem hohen Kosten verbunden. Hierzu gibt es vielfache Alternativen: Zum einen können Sie Büroräume mieten, die nicht direkt im Stadtzentrum angesiedelt und demzufolge auch mit einer geringeren Miete verbunden sind. Zum anderen sollten Sie sich nach gebrauchten Büromöbeln umsehen und nicht gleich nagelneu kaufen. Hierzu bieten sich lokale Online-Marktplätze an. Eine noch günstigere Alternative sind sogenannte Coworking-Spaces, die in der Regel zentral gelegen sind, eine ausgebaute Infrastruktur bieten und sich in manchen Fällen nur auf täglicher oder wöchentlicher Basis anmieten lassen. Auf jahrelange Mietverträge sollten Sie unbedingt verzichten.

Büromaterial und Arbeitsgeräte+

Sobald eine innovative Geschäftsidee geboren wurde, stürzen sich die meisten Gründer enthusiastisch an die Umsetzung ihrer Idee. Dabei übersehen viele die Kleinigkeiten, die es zu berücksichtigen gilt, bevor die Geschäftsidee an Fahrt aufnimmt. Dazu zählt beispielsweise die Anschaffung einer qualitativ hochwertigen Büroausstattung. Besonders wichtig es ist dabei für eine längere Zeit zu planen. So rentiert sich zum Beispiel der Kauf von energieeffizienten Computern, Monitoren und anderen Geräten auf lange Sicht. Ein Beispiel hierfür ist ein Büro-PC mit einer leistungsstarken Grafikkarte. Bei normaler Nutzung von acht Stunden verbraucht ein performanter Desktop-PC rund 3000 Watt pro Arbeitstag. Ein normaler Laptop-PC kommt hingegen mit einem Viertel des Energieverbrauchs aus.

Softwarelizenzen

Auch bei Druckern und anderen Geräten, die für ein Start-up benötigt werden, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf die Energieeffizienz. Doch nicht nur die Anschaffung von Druckern und Computern kostet viel Geld, sondern es fallen auch Kosten für die benötigten Softwarelizenzen an. An dieser Stelle können Sie viel Geld sparen, indem Sie auf gebrauchte Softwarelizenzen für Ihr Start-up setzen. Gebrauchte Software und Cloud- & hybride Cloud-Lösungen, die Sie bei der VENDOSOFT GmbH käuflich erwerben können, bieten die gleichen Vorteile wie gewöhnliche Softwarelizenzen, sind jedoch um ein Vielfaches günstiger.

Buchhaltung und Überblick

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen, um Geld zu sparen, ist ein optimaler Überblick über den Zahlungsverkehr. Aus diesem Grund sollten Gründer, noch vor der ersten geschäftlichen Transaktion und den ersten Deals, ein Geschäftskonto eröffnen. Dabei sollten Sie an alle Ausgaben und potenzielle Einnahmen denken, die auf Sie im Kontext einer Gründung zukommen. Hierzu gehören unter anderem:

  • Notarkosten
  • Verwaltungskosten
  • Beratungsgebühren
  • Gewerbeanmeldekosten

Im Laufe der Zeit kommen dann noch weitere Kosten hinzu, beispielsweise für Mitarbeitergehälter und Bürobedarf, sodass man schnell den Überblick über private und gewerbliche Kosten verlieren kann. Ein Geschäftskonto ermöglicht nicht nur die strikte Trennung zwischen den unterschiedlichen Einnahmen und Ausgaben, sondern in zahlreiche Geschäftskonten sind auch automatische Berechnungssysteme eingebaut, welche die finanzielle Abwicklung beschleunigen.

Incentives - Tipps zur Mitarbeiterbindung

Wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer von steuervergünstigten Leistungen profitieren.

Hinter dem Begriff der Incentives verbergen sich Leistungen für Arbeitnehmer, die sie als Gratifikation oder als vergünstigte Leistung bekommen. Es gibt eine Vielzahl dieser Leistungen, die nicht nur dem Arbeitnehmer Vorteile biete. Auch Arbeitgeber profitieren von den Incentives, denn sie stellen eine Form der Mitarbeiterbindung dar.

Leistungen im Rahmen der Incentives

Als Arbeitgeber können Sie aus verschiedenen Leistungen wählen, die Sie Ihren Mitarbeitern gewähren möchten. Wenn es sich um Geld- oder Sachleistungen handelt, haben Sie die Möglichkeit, die Investition von der Steuer abzusetzen. Alternativ bieten Sie Ihren Mitarbeitern Leasingverträge zum vergünstigten Erwerb eines Fahrzeugs oder eines Fahrrades an.

Einige beliebte Incentives im Überblick:

  • Betriebliche Rentenversicherung
  • Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr
  • Dienstwagenleasing
  • Leasing eines Dienstfahrrades
  • Organisation von Reisen oder Events

Incentives dienen nicht ausschließlich der Mitarbeiterbindung. Sie sollen den Beschäftigten als Leistungsanreiz und als Ansporn dienen. Somit erfüllen die Leistungen verschiedene Funktionen. Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich für die Gewährung von Incentives. Dies ist gerade in den Unternehmen der Fall, in denen die Gewinnung neuer qualifizierter und motivierter Mitarbeiter schwierig ist.

Ein Beitrag für die Mobilität - das Dienstfahrrad

Zum Schutz der Umwelt und zur Entlastung der Straßen vor allem in Großstädten gibt es viele Maßnahmen, die zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen sollen. Der Ausbau von Fahrradwegen und die Einrichtung von verkehrsberuhigten Zonen mit breiten Fahrspuren für Radfahrer sind einige der Maßnahmen. Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Dank des geringeren Energieaufwandes ist es möglich, das Fahrrad für den Weg zur Arbeit zu benutzen, ohne unangenehm verschwitzt an der Arbeitsstelle anzukommen. E-Bikes sind jedoch in der Anschaffung recht teuer. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie sich für den Kauf eines hochwertigen Fahrrades entscheiden. Im Rahmen der Incentives bieten immer mehr Arbeitgeber ein Dienstrad an. Dieses können Sie für einen Zeitraum von drei Jahren leasen. Danach erwerben Sie es für den Restwert oder Sie tauschen es in ein neues Fahrrad um.

Mit dem Rad zur Arbeit fahren

Ein Dienstfahrrad bietet Ihnen verschiedene Vorteile. Wenn die Arbeitsstätte nicht so weit weg liegt, können Sie das Rad für den täglichen Arbeitsweg nutzen. Sie sparen die Kosten für Kraftstoff oder für das Abo für den öffentlichen Nahverkehr. Beim Bikeleasing sparen Sie gegenüber dem Kauf des Fahrrades im Handel bis zu 35 %. Dies ist von Ihrem Verdienst und von Ihrer Steuerklasse abhängig. Sie müssen keine Anzahlung leisten. Voraussetzung ist, dass Ihr Arbeitgeber Leasingverträge für Fahrräder anbietet. Sollte dies bislang noch nicht der Fall sein, können Sie Ihren Arbeitgeber darauf ansprechen.

So funktioniert das Leasing eines Dienstfahrrades

Es ist sehr einfach, ein Dienstfahrrad zu leasen. Es gibt mehrere tausend Fahrradhändler in Deutschland, die am Bikeleasing teilnehmen. Sie können das Rad online bestellen oder direkt im Fahrradladen aussuchen.

Haben Sie ein Modell gefunden, lassen Sie sich von dem Fahrradhändler einen Kostenvoranschlag erstellen. Diesen reichen Sie zur Genehmigung bei Ihrem Arbeitgeber ein. Ist die Genehmigung erteilt, übernehmen Sie das Fahrrad beim Händler. Die Leasingraten zahlen Sie monatlich von Ihrem Lohn oder Gehalt. Da der Abzug vom Bruttogehalt erfolgt, sparen Sie Steuern. Durch diese Steuerersparnis erwerben Sie das Leasingrad deutlich günstiger als beim Kauf im Handel.

Umsatzsteuer-Basics

Der sichere Umgang mit der Umsatzsteuer ist gerade für Gründer ein wichtiges Erfolgskriterium. Wir bieten Ihnen einen kompakten Überblick über die wesentlichen umsatzsteuerlichen Vorschriften für Klein- und Kleinstgründer und geben wertvolle Praxis-Tipps.

Die Umsatzsteuer stellt nicht nur eine der wichtigsten Finanzierungsquellen des Staates dar, sie stellt auch für den Unternehmensgründer die wohl wichtigste Steuerart dar. Im Mittelpunkt aller umsatzsteuerlichen Überlegungen steht der umsatzsteuerliche Unternehmer. Eine wichtige Ausnahme für Gründer stellt die sogenannte Kleinunternehmerregelung des §19 UStG dar, die Unternehmen, die bestimmte Größenkriterien nicht überschreiten, eine faktische Befreiung von der Umsatzsteuer ermöglicht.

Unternehmereigenschaft

Die Unternehmereigenschaft beginnt im Prinzip mit der Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit. Ab diesem Zeitpunkt ist der Gründer umsatzsteuerpflichtig und prinzipiell verpflichtet, auf seinen Rechnungen Umsatzsteuer auszuweisen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass der Gründer die Umsatzsteuern die er vor Beginn seiner Tätigkeit im Rahmen seiner Gründungsvorbereitung gezahlt hat, im Wege der Umsatzsteuerveranlagung als Vorsteuer erstattet bekommt.

Vorsteuerabzug

Prinzipiell gehören auch die Vorbereitungshandlungen wie der Wareneinkauf vor der Geschäftseröffnung be­reits zu den Leistungsbezügen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen. Eine zeitliche Begrenzung gibt es hierbei nicht. In der Praxis wird jedoch die Glaubhaftmachung des Zusammenhangs zwischen Leis­tungsbezug und unternehmerischer Tätigkeit gegenüber dem Finanzamt die entscheidende Hürde darstellen.

Vor- und Nachteile der Kleinunternehmerregelung

Der wesentliche Vorteil der Kleinunternehmerregelung besteht für den Gründer im Wegfall des Umsatzsteuerverfahrens. Außerdem ergibt sich gegenüber Privatkunden oft die Möglichkeit einer attraktiveren Preisgestaltung, da die Privatkunden nur den Rechnungsbetrag ohne Umsatzsteuer bezahlen müssen. Dem stehen jedoch zwei nicht zu unterschätzende Nachteile gegenüber. So entfällt für den Gründer die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug. Hinzu kommt, dass die Umsatzsteuerbefreiung der eigenen Leistungen nur dann für den Kunden einen Vorteil darstellt, wenn es sich bei diesem um eine Privatperson, einen anderen Kleinunternehmer oder eine gemeinnützige Organisation handelt. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung gerade von Großunternehmen oft als Hinweis auf mangelnde Professionalität verstanden wird.

Dauerfristverlängerung

Generell gilt, dass jeder Unternehmer innerhalb von zehn Tagen nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums eine Umsatzsteuervoranmeldung abzu­geben hat. Da dies in der Praxis vor allem bei Unternehmern, die ihre Buchführung außer Haus erledigen lassen, zu erheblichen Schwierigkeiten geführt hat, wurde das Instrument der Dauerfristverlängerung eingeführt. Mit der Dauerfristverlängerung wird die Abgabefrist um einen Monat verlängert.

Bewirtungskosten

Während bei der Einkommensteuer nur 70 Prozent der betrieblich veranlassten und angemessenen Bewirtungsaufwendungen abgezogen werden können, gibt es bei der Umsatzsteuer keine Grenze. Hier können die gesamten Vorsteuern für betrieblich veranlasste und angemessene Bewirtungsaufwendungen abgezogen werden.

Der Leistungsempfänger als Steuerschuldner

Bei bestimmten Leistungen ist ausnahmsweise nicht der Leistungserbringer, sondern der Leistungsempfänger der Schuldner der Umsatzsteuer. Diese Regelung ist im §13b UStG verankert und dient der Bekämpfung der Steuerhinterziehung.

Steuerbefreiungen

In §4 UStG sind die Leistungen aufgeführt, die umsatzsteuerfrei sind. Die wichtigste Steuerbefreiung ist die für Exporte. Hinzu kommt eine große Anzahl weiterer Leistungen wie etwa Umsätze die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, die Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut usw.

Ermäßigter Steuersatz

Der ermäßigte Steuersatz gilt gemäß §12 Abs.2 UStG für eine breit gefächerte Palette von Leistungen. Der ursprüngliche Zweck der Vorschrift bestand darin, Güter des täglichen Bedarfs zu begünstigen, um auf diesem Wege einen sozialen Ausgleich zu schaffen. Mittlerweile ist die Vorschrift jedoch vollkommen aus den Fugen geraten und selbst Steuerexperten sind kaum noch in der Lage, bei den Begünstigungen ein System zu erkennen.

Vorsteuervergütungsverfahren

Wenn ein Unternehmer Leistungen aus dem Ausland bezieht und diese mit ausländischer Umsatzsteuer belastet sind, können diese Steuern nicht vom deutschen Fiskus erstattet werden. Es besteht jedoch oft die Möglichkeit, sich die im Ausland gezahlten Vorsteuern in dem jeweiligen Staat erstatten zu lassen.

Unberechtigter Umsatzsteuerausweis

Diese Thematik ist für Unternehmer in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung. Zum einen schuldet der Unternehmer dem Finanzamt die von ihm ausgewiesene Umsatzsteuer auch dann, wenn er nicht zum Umsatzsteuerausweis berechtigt war, und gleichzeitig kann der Rechnungsempfänger die zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer geltend machen. Daher ist es nicht nur wichtig, auf den korrekten Ausweis der Umsatzsteuer in den eigenen Rechnungen zu achten, sondern auch sich zu vergewissern, dass die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer zu Recht ausgewiesen wurde.

Private Geldquellen erschließen

Darlehen unter Privatpersonen sind wertvolle Ergänzungen oder auch Alternativen zum klassischen Bankkredit. Worauf es beim „Darlehen von Mensch zu Mensch“ ankommt und wie Sie auch per Internet an privates Kapital kommen.

Das Darlehen von Privat ist eine Alternative zur Finanzierung über eine Bank, die sehr oft in Anspruch genommen wird. So wurde auch das Café Schönhausen in Berlin (www.schoen-hausen.de) von Ann-Cathrin Rosenthal durch die finanzielle Unterstützung aus der Familie gegründet.

Diese Hilfe war ein wichtiger Meilenstein für die Gründerin, um ihren Traum wahr werden zu lassen. Um Probleme damit zu vermeiden, sollten Sie sich im Vorfeld mit einigen Fragen beschäftigen.

Wer kommt als privater Geldgeber in Frage?

Prinzipiell kommt jeder, der über genügend finanzielle Mittel verfügt, als Geldgeber in Frage. Neben Oma, Eltern oder Tante können Sie auch Kunden ansprechen. Häufig wollen Ihre Geldgeber allerdings auch bei der Finanzierung von Mensch zu Mensch ihre Investition zurück haben, und eine Verzinsung ist in vielen Fällen zudem gefordert. Wer Glück hat, kann auf eine Schenkung aus dem privaten Umfeld zurückgreifen und die unternehmerischen Pläne damit finanzieren.

Ob Schenkung oder Darlehen –  das Thema Geld im näheren Umfeld ist eine Vertrauenssache. Auch für Frau Rosenthal spielte das Vertrauen eine große Rolle. „Meiner Familie fühle ich mich nahe und man weiß ja nie, ob es nicht doch schief geht. Meinem Freundeskreis würde ich dieses Risiko nicht gerne auflasten. Die ältere Generation davon zu überzeugen, dass es nicht um ein bloßes Hirngespinst geht, war gar nicht so einfach. Ich habe meinen Businessplan vorgelegt und wir haben ausführlich über meine Pläne gesprochen.“ Wählen Sie wie Frau Rosenthal solche Personen aus, die Sie gut kennen und die Sie gut einschätzen können. Der Vorteil gegenüber dem Darlehen durch eine Bank zeigt sich im Fall von Engpässen. Meist sind Menschen aus dem näheren Umfeld eher bereit, einer großzügigen Lösung zuzustimmen.

Zur Checkliste Privat-Kredit: Das sollten Sie schriftlich festhalten