Der Company Builder EF

Autor: Philip M. Haibach
44 likes

Entrepreneur First (EF) ist ein internationaler Talent Investor, der Einzelpersonen beim Aufbau von Technologieunternehmen unterstützt. Philip M. Haibach, Leiter des Berliner EF-Büros, stellt uns EF und drei Start-ups aus dem Portfolio näher vor.

Deutschland bleibt aktuell hinter seinen Möglichkeiten zurück, erfolgreich Tech-Firmen zu gründen und seinen Beitrag in der innovativen Technologiewelt zu leisten. Dies liegt zu einem großen Teil daran, dass viele talentierte Menschen Unternehmertum nicht als mögliche Chance für ihre Karriere sehen. Daher schlummern viel zu viele Talente im Verborgenen – wir von Entrepreneur First (EF) sind davon überzeugt, dass die Wirtschaft hierzulande zahlreiche ihrer besten Gründer verpasst, wenn wir ambitionierten und begabten jungen Menschen keine Plattform bieten.

Es gibt viele Hindernisse, die Talente vom Gründen abhalten: der fehlende Zugang zu Kapital, das Fehlen des richtigen Mitgründers, des Netzwerks oder der richtigen Beratung – oder die Annahme aus, dass man erst einmal eine bahnbrechende Geschäftsidee benötigt. Doch die kann sich auch später entwickeln, zum Beispiel im Gespräch mit dem richtigen Gründerpartner.

Genau hier liegt unsere Mission: die besten und ehrgeizigsten Talente weltweit an einen Tisch zu bringen. Denn die Quintessenz einer gelungenen Start-up-Offensive liegt darin, die richtigen Leute zur richtigen Zeit zusammenzubringen. Das individuelle Potenzial jedes einzelnen Start-up-Anwärters ist das wichtigste, was zählt. Erst, wenn sich die passenden brillanten Köpfe mit Macherqualitäten gefunden haben, reden wir über Ideen. Mit unserem Ansatz, dem „Talent Investing“, investieren wir so früh wie niemand anders und setzen auf den Erfolg von Köpfen, Talent und Durchsetzungskraft – unabhängig vom Geschäftsmodell, mit dem sie sich letztlich auf dem Markt präsentieren. Das Ziel: aus ambitionierten Gründerteams Unternehmen machen und ihnen die nötige Starthilfe geben.

Wer im Rahmen unseres Programms einen Partner findet und mit diesem gemeinsam Ideen vorantreiben kann, wird von uns gefördert und unterstützt. Ein Konzept, das funktioniert und außergewöhnliche Firmen hervorbringt – wie die folgenden drei Beispiele aus der jungen, deutschen Gründerszene zeigen.

cirplus: Gewinnbringender Kampf gegen Plastikmüll

Die cirplus-Gründer Volkan Bilici und Christian Schiller

"Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Die Welt ertrinkt in Plastik." Mit diesem Satz eröffnete cirplus-Gründer und CEO Christian Schiller den Pitch der jüngsten EF-Kohorte in Berlin. Mit Erfolg: Zusammen mit seinem Mitbegründer Volkan Bilici baut Schiller derzeit einen globalen B2B-Marktplatz für den Handel mit recycelten Materialien auf. Sowohl Käufer als auch Verkäufer profitieren von einem digitalisierten und verkürzten Transaktionsprozess.

Das Problem mit Plastik ist nicht der Kunststoff selbst, sondern das ihn umgebende System. 99 Prozent aller Metalle lassen sich leicht recyceln, weil sie geschätzt werden, aber Kunststoff ist anders. Es ist eigentlich billiger, neues Plastik zu kaufen, als altes zu recyceln. Es scheint kontraintuitiv zu sein, aber das Sammeln, Sortieren, Waschen und dann das Regranulieren von Kunststoff kostet Ressourcen. Zudem ist Kunststoff teurer in der Wiederverwendung und hat eine schlechtere Qualität, so dass die meisten Unternehmen bei der kostengünstigen Methode bleiben. Infolgedessen wird Kunststoff, der eigentlich recycelt werden könnte, verbrannt oder deponiert.

Cirplus will den Kunststoffkreislauf schließen und zum Amazon für den Markt für recycelte Kunststoffe werden. Das gesamte cirplus-Team verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl in der Kunststoffverarbeitung als auch beim Aufbau und der Skalierung digitaler Plattformen. Die Kombination beider Kernkompetenzen führt zu dem ehrgeizigen Ziel, den Kauf und Verkauf von recycelten Kunststoffen massiv zu vereinfachen und damit den Kunststoffkreislauf um fast 100 Prozent zu schließen. Laut Schiller gibt es drei zentrale Gründe, warum Kunststoffe derzeit noch in so geringem Umfang recycelt werden. Erstens gibt es kaum wirtschaftliche Anreize für Unternehmer, nachhaltiger zu arbeiten. Zweitens ist es sehr schwierig, das richtige Material zu einem vernünftigen Preis zu finden – der Recyclingmarkt ist immer noch verwirrend. Und drittens hat die kunststoffverarbeitende Industrie in Bezug auf die Kommunikationstechnik mit Telefonen und Faxgeräten noch viel Nachholbedarf. Drei Indikatoren, die den transparenten Handel mit recycelten Kunststoffen über eine zentrale Plattform mehr als notwendig machen.

CogniScent: KI-gestützte Früherkennung von neurologischen Erkrankungen

Die CogniScent-Gründer Dr. Micol de Ruvo und Kai Lammel

Der Marketingexperte und erfahrene Produktmanager Kai Lammel und der Forscher und Computational Biology Experte Micol de Ruvo haben gemeinsam das Berliner Start-up CogniScent gegründet. Die KI-Software der beiden Unternehmer ist für den Einsatz in der neurologischen Diagnostik konzipiert.
Nach Angaben des Start-ups leiden 60 Millionen Menschen an der Parkinson- und Alzheimer-Krankheit, wobei sich die Zahl der Fälle in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich verdoppeln wird. Eine Diagnose der Erkrankung kann derzeit nur gestellt werden, wenn ihre Schwere und Symptome bereits über einen Anfangsverdacht hinaus vorliegen - die Chancen, neurodegenerative Syndrome frühzeitig zu erkennen, liegen bei nur 50 Prozent. Viele Menschen durchlaufen einen langen Weg des Leidens, der von Unsicherheit geprägt ist, bevor sie die endgültige Diagnose erhalten. Außerdem hat das Gehirn zu diesem Zeitpunkt bereits erhebliche Schäden erlitten. Dies ist ein Prozess des Wartens, der auch für Familie und Verwandte sehr stressig sein kann.

Die Geschäftsidee von CogniScent ist es, mit einem neuartigen Test das Risiko der Entwicklung neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson frühzeitig zu bewerten. Algorithmen, die auf den Prinzipien des maschinellen Lernens basieren, prognostizieren einen persönlichen Risikowert, der auf frühen Symptomen basiert. Eine Schlüsselrolle spielt dabei der Geruchssinn, der eine der ersten Körperfunktionen bei Alzheimer und Parkinson ist. Mitbegründer Kai sagt: "Unser Test ist nicht invasiv und leicht zuzulassen: Sie machen einen Geruchstest und füllen unseren digitalen Fragebogen zu frühen Risikofaktoren und Symptomen aus. Wir nutzen diese Inputs dann, um unserem auf maschinellem Lernen basierenden Algorithmus zu speisen."

Der Test hat das Potenzial, das Leben von zwei Millionen Menschen pro Jahr zu verbessern und kann auch 60 Milliarden Dollar an Gesundheitskosten in Europa und den USA einsparen. Der derzeit getestete Prototyp basiert auf Forschungsdaten aus Deutschland und den USA.

Donut: Mikro-Investitionen in Kryptowährungen

Die Donut-Gründer Neel Popat, Jordan Aberrachid, Dan Spooner und Julian Lehr (nicht auf dem Foto)

„Millennials vertrauen den Banken nicht mehr, sie wollen lieber in Kryptowährungen investieren als in Aktien“, erklärt Neel Popat, Co-Founder von Donut. „Allerdings wissen sie nicht, wie. Der ganze Markt ist total chaotisch für Neulinge.“ Viel mehr braucht es im Grunde nicht, um die zentrale Mission des Fintech-Start-ups zu erklären.

Das Team rund um die Gründer Neel Popat, Jordan Aberrachid, Dan Spooner und Julian Lehr arbeitet gemeinsam an einer Lösung, mit der Nutzerinnen und Nutzer möglichst unkompliziert in Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Ethereum investieren können. Den Jungunternehmen geht es allerdings nicht nur darum, ihren Kunden die nötige technische Infrastruktur bereitzustellen. Sie wollen zugleich beraten und die Anleger unter anderem in Videos darüber aufklären, was es mit den unterschiedlichen virtuellen Zahlungsmitteln auf sich hat, wie sich die Währungen voneinander unterscheiden und unter welchen Umständen es zum Beispiel zu Kursschwankungen kommt.

Den Unternehmen ist zudem eine verständliche Sprache wichtig, die ohne den üblichen Finanzjargon auskommt und damit auch Laien den Einstieg in den Krypto-Handel ermöglicht – dieser erfolgt über die intuitive Oberfläche der Plattform teilweise sogar mit spielerischen Elementen. Die finanzwirtschaftlichen Prozesse hinter der Geschäftsidee sind ebenso einfach erklärt: Wer etwas einkauft, gibt selten einen runden Betrag aus, sondern 49,99 Euro oder 4,50 Euro. Donut will das Geld bis zum nächsten vollen Euro aufrunden und automatisch in Kryptogeld anlegen. So verwandeln Anleger quasi ihr Wechselgeld in Bitcoins.

Später sollen weitere Funktionen hinzukommen, etwa monatliche Einzahlungen oder Investments, nachdem man Sport gemacht hat. Weil viele Digitalwährungen stark schwanken, legt Popat ausschließlich in Bitcoin an, zumindest in der Anfangszeit. Zunächst wird es das Angebot zudem nur in den USA geben, erst später auch in Deutschland.

Förderung von Talenten ist großes Privileg

All diese Deep-Tech-Startups haben ihre Geschäftsidee in einem mehrstufigen Programm entwickelt und sich anschließend hohe Investitionen als Starthilfe verdient. Doch nicht die Idee verhalf ihnen zum Erfolg, vielmehr waren es die einzigartigen Persönlichkeiten, die im Team gut harmonierten. Und besondere Menschen wollen wir weiter fördern. In diesem Sinne freuen wir uns sehr auf die anstehende Kohorte – die nächste Kohorte startet im April 2020 in Berlin und wird aufs Neue ein großartiges Zusammentreffen von Machern, Visionären und zukunftsweisenden Ideen.

Der Autor Philip Maximilian Haibach ist Manager bei dem global agierenden Company Builder Entrepreneur First (EF) und leitet das Berliner Büro.