Huckepack

Autor: Friedrich von Spee
44 likes

Konzerne bieten als strategische Investoren eine interessante Finanzierungsalternative zu klassischen Venture-Capital-Investoren. Doch aus Start-up-Sicht gilt: Drum prüfe, wer sich ewig bindet.

Immer mehr Konzerne investieren Wagniskapital in junge Unternehmen und gründen dafür eigene VC-Finanzierer, so zum Beispiel BMW mit iVentures oder Evonik mit Evonik Venture Capital. Das Engagement hat Gründe: Manche Konzerne hoffen auf frühen Zugriff auf neue Produkte („window on technology“) oder Geschäftsmodelle. Andere sehen im Start-up einen Vertriebskanal für eigene Produkte und einen Türöffner zu neuen Marktsegmenten. Hinzu kommt die Möglichkeit, überschüssiges Kapital mit guter Rendite anzulegen – der Gedanke eines klassischen Finanzinvestors.

Die VC-Alternative

Für Start-ups bietet sich damit eine interessante Finanzierungsalternative zum VC-Standard-Modell. Mit seinen Ressourcen aus Forschung und Entwicklung, seinem Vertriebsnetzwerk oder auch als erster Kunde des Start-ups kann ein Konzern Unterstützung gewähren, die ein VC-Investor nicht bieten kann. Dazu kommt häufig der positive Abstrahleffekt einer bekannten Marke. Die Partnerschaft mit einem etablierten Unternehmen kann dem Start-up im Markt und beim Verbraucher einen wichtigen Vorschuss an Glaubwürdigkeit gewähren. Daneben kann der Konzern auch finanzielle Vorteile bieten. Aufgrund seines strategischen Interesses an einem Geschäftsfeld wird er nicht umsonst auch Stratege genannt. Dieses strategische Interesse erlaubt es dem Konzern, ein Start-up über eine längere Startphase – auch über mehrere Finanzierungsrunden – und ohne eine klare Exit-Perspektive zu finanzieren. Dagegen ist ein VC-Finanzinvestor im Regelfall an seine Fondslaufzeit gebunden und kann von vorneherein nur eine Partnerschaft auf Zeit eingehen.

Strategisches vs. finanzielles Interesse

Der wesentliche Vorteil des Konzerns als strategischer Investor kann für das Start-up aber auch von Nachteil sein. So kann eine vom Start-up entwickelte Innovation später ein konzerneigenes Geschäftsmodell bedrohen oder es eröffnet sich dem Start-up zu einem späteren Zeitpunkt eine neue Kooperationsmöglichkeit mit einem Wettbewerber des Konzerns. Zudem kann sich aus finanzieller Sicht plötzlich ein lukrativer Verkauf des Start-ups anbieten, obwohl aus Konzernsicht die Fortführung des Start-ups als Innovationsmotor sinnvoll wäre. Wird der Stratege in diesen Fällen – wie ein Finanzinvestor und die Gründer – allein den (finanziellen) Erfolg des Start-ups im Blick haben? Oder wird er nicht eher vorhandene Veto-Rechte nutzen, um seine strategischen Konzerninteressen zu schützen?

Problemfall: Exit-Szenario

Spätestens für das Exit-Szenario kann diese Interessenkollision entscheidend sein. Gewöhnlich sind sich Gründer und Finanzinvestoren bei der Frage des Verkaufs (gegebenenfalls auch des Börsengangs) des Start-ups einig: Der Exit soll zu einer möglichst hohen Bewertung erfolgen, um den Partnern das Maximum an möglicher Rendite zu generieren. Dieser Grundsatz bestimmt dann die gemeinsame Suche nach einem Exit-Käufer. Deshalb ziehen Gründer und Finanzinvestoren beim Exit grundsätzlich an einem Strang, auch wenn natürlich über den günstigsten Verkaufszeitpunkt diskutiert werden kann.

Bei Beteiligung eines Konzerns ist die Ausgangslage nicht so klar: Vielleicht wünscht der Stratege gar keinen Exit oder möchte das Start-up zur Wahrung seiner strategischen Interessen nur selbst übernehmen, aber nicht verkaufen. Daraus ergeben sich verschiedene Fragen, die eine Besonderheit des Corporate Venture Capital sind: Sollen die übrigen Gesellschafter, d.h. die Gründer und ggf. Finanzinvestoren, den Strategen zwingen können mitzuverkaufen? Oder soll der Stratege eine Übernahme erzwingen können? Wenn Letzteres der Fall ist: Welchen Preis werden die Gründer dann vom Strategen für ihre Anteile verlangen können, wenn ein Marktpreis mangels eines Bieterverfahrens nicht gebildet wird? Zu guter Letzt: Vertragen sich die Exit-Vorstellungen des Strategen mit denen von VC-Finanzinvestoren oder erschweren sie etwaige Anschlussfinanzierungen mit solchen Finanzinvestoren?

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/18 - ab dem 2. November 2018 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper - in unserem Bestellservice-Bereich


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: