Finanzierungsfallen und Auswege


44 likes

Finanzierung mit Hindernissen: 2 Fallen, die Startups vermeiden sollten.

Die besten Schulden sind die, die man nicht aufnimmt. Gerade junge Unternehmen in der Gründungs- und Wachstumsphase sollten aufmerksam mit Fremdfinanzierungen umgehen. Sie haben noch nicht viel Erfahrung und ergreifen unter Umständen überstürzt zu einem vordergründig attraktiven Finanzierungsangebot. Doch nicht selten geben sie unbemerkt mehr Geld aus als sie brauchen ab. Damit erhöhen sie ihr Verschuldungsrisiko unnötig.

Falle 1: Artfremde Zusatzversicherungen abschließen

Manche Kreditangebote sehen verlockend aus, werden mit günstigen Zinsen und variablen Laufzeiten beworben. Im Kleingedruckten findet sich mitunter eine Crux: artfremde Zusatzversicherungen. Da verkaufen Finanzdienstleister eine Unfallpolice oder koppeln einen teuren Beratervertrag an die Finanzierung. Kreditnehmer schließen streng genommen nicht nur einen Kreditvertrag ab, sondern kaufen zusätzliche Leistungen ein.

Bedarf prüfen und Angebotsvergleich durchführen

Falls Bedarf an einer Zusatzleistung besteht, also zum Beispiel eine Unfallpolice benötigt wird, sollten Verbraucher keinesfalls blind unterschreiben. Vielmehr ist es ratsam, sich Vergleichsangebote einzuholen. Im Zuge des Angebotsvergleichs ist der eigene Bedarf im Detail zu prüfen. Welcher Schutz ist wirklich nötig? Die Police muss zu den eigenen Ansprüchen bzw. zu den Ansprüchen der Firma passen und nicht zu den Ansprüchen der Bank. Falls kein Bedarf an einer Zusatzleistung besteht, sollten potenzielle Kreditnehmer die Klausel aus dem Vertrag streichen lassen. Ändern sich dadurch die Kreditkonditionen, ist Skepsis angebracht, denn ein gesonderter Vertrag für eine Zusatzleistung darf die Konditionen des Kredits nicht beeinflussen. Tut er es doch, sollten sie nach einem seriösen Finanzierer suchen.

Es gibt Anbieter, wie z.B. CrediMaxx®, die sozialverantwortliche Kredite vermitteln. Dabei geht es allein um die Kreditvermittlung, nicht um die Vermittlung artfremder Zusatzverträge. Diese Produkte lehnt der Vermittler rundweg ab. Für Kreditsuchende, die bislang kein Glück auf der Suche nach einem passenden Kredit hatten, stellt der Vermittler eine attraktive Option dar, die Sicherheit vor überflüssigen Zusatzprodukten bietet. Hier gibt es nur Kredite, nicht mehr und nicht weniger.

Falle 2: 0 % Finanzierung abschließen

Es klingt doch eigentlich gut: einen Firmenwagen zu 0 % finanzieren. Alle Extras sind inklusive, die Bestellung für den Neuwagen kann praktisch sofort aufgegeben werden. Alle Verträge sind vorbereitet, es fehlt nur noch die Unterschrift. Die Neuwagenfinanzierung – wie die Finanzierung neuer Büromöbel, neuer Produktionsmaschinen und anderer Investitionsgüter – zu 0 % ist nicht selten eine Mogelpackung. Denn hier lauern teure Gefahren.

0 % heißt nicht kostenfrei

Um am Beispiel des Neuwagens fortzufahren: Händler wollen natürlich von einem Neuwagengeschäft profitieren und werden mit Sicherheit ein Auto nicht ohne einen nennenswerten Vorteil für sich selbst an den Käufer abgeben. Die Ziele hinter einer 0 % Finanzierung unterscheiden sich je nach Anbieter:

  • Umsatzsteigerung
  • neue Kunden und wertvolle Kundendaten gewinnen
  • Zusatzgeschäfte abschließen

Um es auf einen kurzen Merksatz herunter zu brechen: Eine 0 % Finanzierung bedeutet nicht, dass sie für den Käufer kostenfrei ist.

@ Free-Photos / pixabay.com

So läuft eine 0 % Finanzierung ab

Um zu verstehen, wo die Gefahren lauern, ist es wichtig, die Funktionsweise einer 0 % Finanzierung zu durchschauen.

  • Käufer entscheiden sich für ein bestimmtes Produkt, zum Beispiel ein Auto.
  • Käufer und Verkäufer schließen einen Vertrag über die Warenlieferung. Der Verkäufer vermittelt einen eigens maßgeschneiderten Kreditvertrag, der zu dem bestimmten Produkt passt.
  • Die Konditionen sind nicht verhandelbar und das hat gute Gründe: Mit Unterschrift unter dem Vertrag geht der Käufer ein Rechtsgeschäft über einen Ratenvertrag mit einer Bank ein. Die Beratung aber bekommt er vom Vermittler (in unserem Beispiel einem Autoverkäufer), der im Zweifel keine Ahnung von den Details des Kreditgeschäfts hat. Der Vermittler gibt den Vertrag praktisch an den Käufer weiter, er hat aber keine Beratungs- oder Gestaltungskompetenz. Auch deshalb ist es ausgeschlossen, die Details am Produkt zu verändern, denn das Finanzierungsangebot ist unlösbar an das bestimmte Auto gekoppelt.
  • Nach Vertragsunterzeichnung liefert das Autohaus den bestellten Wagen zum abgesprochenen Zeitpunkt aus.
  • Der Käufer zahlt den Kredit wie vereinbart in Raten zurück.

Der Ablauf eines solchen Geschäfts wird täglich tausendfach in Deutschland abgeschlossen, auch von privaten Endverbrauchern. Sie finanzieren über diesen Weg zum Beispiel Möbel, Unterhaltungselektronik oder Fahrzeuge.

Grundpreis überhöht

Die Besonderheit ist, dass angeblich keine Kosten für den Käufer entstehen. Das ist ein Trugschluss, den oft liegt der Grundpreis des gekauften Produkts über dem üblichen Preis. Um das zu überprüfen ist es deshalb dringend zu empfehlen, den Markt auf Konkurrenzangebote zu überprüfen. Wie teuer ist das gewählte Produkt in genau derselben Ausstattung bei einem anderen Anbieter? Auf diesem Weg lässt sich schnell herausfinden, ob die Gewinnspanne sich im Grundpreis des Fahrzeugs versteckt. Nur, wenn das Fahrzeug mit der 0 % Finanzierung sich vom Basispreis her nicht von dem der Konkurrenz unterscheidet, ist die 0 % Finanzierung ein guter Deal. Andernfalls ist es ein teures Geschäft, bei dem Käufer zu viel für das Auto bezahlen.

Artfremde Zusatzversicherung: Falle 1 steckt in Falle 2

Ein beliebter Trick ist es auch, in dem Vertrag artfremde Zusatzgeschäfte einzubauen. Dazu gehören oft Versicherungen wie die Restschuldversicherung, die Kreditausfallversicherung oder die Ratenschutzversicherung. Hier gilt dasselbe, wie oben beschrieben: Markt nach Alternativangeboten überprüfen, falls Bedarf besteht. Andernfalls sind die Zusatzversicherungen aus dem Vertrag zu streichen.

Zusatzkosten

Im Kleingedruckten kann sich noch ein anderes Problem verbergen, nämlich Zusatzkosten, wie zum Beispiel Kontoführungsgebühren oder Bearbeitungsgebühren. Wenn es sich um eine 0 % Finanzierung handelt, sollten darin alle Kosten enthalten sein, die in Zusammenhang mit der Finanzierung anfallen. Dazu gehören diese:

  • Vermittlungskosten
  • Kontoführung Kosten/Kontoeröffnungskosten
  • Kosten im Zusammenhang mit dem Kreditgeschäft, zum Beispiel die Bereitstellung einer gesonderten Kreditkarte

Falls im Vertrag für diese Positionen eine gesonderte Gebühr abgerechnet wird, können gewerbliche Käufer um Streichung bitten. Weigert sich der Anbieter, sollten sich Käufer nach einem anderen Geschäftspartner umsehen. Dieses Vorgehen hat sich bewährt, obwohl die gesetzliche Grundlage dafür eigentlich nur für private Endverbraucher gilt. Diese ist in § 6 der Preisangabenverordnung verankert. Dennoch hilft es oft, den Finger in die Wunde zu legen und den Händler darauf hinzuweisen. Auch, wenn es im B2B-Geschäft rechtlich gesehen zulässig ist, sind berechtigte Zweifel an der Fairness eines Händlers angebracht, der seinen Kunden Kosten aufdrücken will, die eigentlich nichts mit dem Grundgeschäft zu tun haben.

Fazit: Bei der Kreditfinanzierung und insbesondere bei der 0 % Finanzierung verstecken sich vermeidbare Zusatzkosten. Wer Kenntnis davon hat, kann die überflüssigen Positionen herausstreichen lassen oder sich nach einem anderen Anbieter umsehen. So schließen aufmerksame Startups seriöse Verträge ab, die tatsächlich nur das enthalten, was sie brauchen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: