Anbieter-Check: OKR-Tools


44 likes

Wir stellen vier OKR-Tools vor, die dich in der Seed-Phase dabei unterstützen, noch mehr Klarheit im Angebot und Geschäftsmodell zu erzielen bzw. dir in der Wachstumsphase helfen, deine Geschäftsziele effizienter zu erreichen.

Mit dem richtigen OKR-Tool werden nicht nur KMU und Konzerne bei ihrer Strategieumsetzung und Zielsetzung unterstützt, sondern auch Start- und Scale-ups. Google hat OKR 1999 eingeführt, als es noch ein Start-up war und nur 40 Mitarbeitende zählte. Dazu Larry Page, Mitgründer und langjähriger CEO von Google, im Rückblick: „OKRs haben uns zu zehnfachem Wachstum verholfen – immer wieder.“

Die OKR-Methode: kurz und knapp erklärt

OKR oder Objectives and Key Results ist eine Zielsetzungsmethode, die von Unternehmen wie Google, LinkedIn & Co. bekannt gemacht wurde. Dabei werden ehrgeizige Ziele und messbare Schlüsselergebnisse in regelmäßigen Abständen (meist drei Monaten, bei Start-ups ggf. zwei Monaten) festgelegt, um den Fortschritt in Richtung dieser ergebnisorientierten Ziele zu verfolgen, tägliche Aktivitäten daran auszurichten und zu messen, ob die Ziele erreicht wurden. Das bewirkt mehr Fokus, Ausrichtung und Abstimmung, Commitment, Transparenz, Klarheit und Motivation. Mehr zur OKR-Methode liest du hier.

Warum Start-ups OKR wählen sollten

Start-ups stehen vor großen Herausforderungen und arbeiten oft in einem chaotischen Umfeld. Objectives and Key Results bietet einen klaren Rahmen für die Zielsetzung und Ausrichtung in solch dynamischen Organisationen. Durch die Einführung von OKR können Start-ups ihre wichtigsten Ziele priorisieren und ihre Aktivitäten entsprechend täglich danach ausrichten – „agile on steroids“. Diese Zielsetzungsmethodik verbessert auch die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern und fördert eine Kultur der Transparenz, Verantwortlichkeit und Fehlerfreundlichkeit – und damit auch die Motivation und Zuversicht. OKR hilft Start-ups, den Fortschritt zu verfolgen und den Erfolg in Echtzeit zu messen, sodass sie gezielt das optimale Kund*innenangebot herauskristallisieren, sich an die sich schnell ändernden Marktbedingungen anpassen und Innovationen vorantreiben können. Mit der richtigen OKR-Software können Start-ups ihre Ziele effektiv verwalten, das Pivoting unterstützen und ihr Wachstum ankurbeln.

Warum OKR durch eine Software auf eine nächste Stufe kommt

Der Einsatz von OKR-Software zum Festlegen und Verfolgen von Zielen bringt viele Vorteile mit sich. Um eine OKR-Software erfolgreich zu nutzen, sollte diese im gesamten Unternehmen von den Gründer*innen und Mitarbeitenden vollumfänglich genutzt werden.

Auch für das Reporting an Geldgeber*innen und Finanzinvestor*innen kann OKR ohne Mehraufwand genutzt werden. So hatte seinerzeit John Doerr, der Investment-Manager bei Kleiner Perkins war, OKR bei Google eingeführt. Weitere Unternehmen, die OKR-Tools erfolgreich eingesetzt haben, sind beispielsweise HubSpot und Salesforce.

Durch das Sicherstellen der Zielausrichtung und das Nutzen von Funktionen wie Check-ins und verschiedenen Dashboards können sämtliche Aktivitäten und Anstrengungen optimiert und der Fortschritt transparent verfolgt werden. Hier kann ein OKR-Template einfach nicht mithalten.

Merkmale der idealen OKR-Software

Für Start-ups sind die folgenden Bewertungskriterien für OKR-Softwarelösungen besonders relevant:

  • User Experience: Start-ups arbeiten meist in dynamischen und schnelllebigen Umgebungen, in denen Effizienz und Einfachheit entscheidend sind. Eine intuitive Benutzeroberfläche und Funktionen wie Shortcuts/Schnellzugriffe können die Arbeit erleichtern und Zeit sparen. Das Nutzen des Tools soll auch Spaß machen.
  • Unterstützung bei der Eingabe von OKR-Sets: Insbesondere für Start-ups, die vielleicht noch nicht viel Erfahrung mit OKR haben, kann diese Unterstützung bei der Erstellung und Formulierung von Zielen sehr wertvoll sein. KI-Unterstützung kann hier ein großer Vorteil sein, zumindest aber als Inspiration dienen.
  • Integration und Kommunikation: Start-ups nutzen oft eine Vielzahl von digitalen Werkzeugen. Eine OKR-Software, die sich nahtlos in die bestehende Tool-Landschaft integriert und die Kommunikation und Kollaboration unterstützt, bietet einen großen Mehrwert.
  • Lizenzmodelle: Gerade für Start-ups, die mit begrenzten Ressourcen arbeiten, ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidend. Eine kostenlose Version oder flexible Lizenzmodelle können hier von Vorteil sein.
  • Datenschutz und -sicherheit: In Zeiten zunehmender Cyberkriminalität sollten auch Start-ups hierauf Wert legen.

Weitere Kriterien wie unterstützte Endgeräte, Visualisierung, Abstimmung, Unterstützung für Check-ins/Updates, sowie Customer Support sind ebenfalls wichtig, können aber je nach spezifischer Situation des Start-ups etwas weniger zen­tral sein. Dies hängt stark vom jeweiligen Start-up, seiner Größe, Branche, Art der Arbeit und den spezifischen Anforderungen ab. Es ist daher ratsam, dass jedes Start-up seine individuellen Bedürfnisse analysiert, bevor es eine Entscheidung trifft.

Auch Tools wie Asana, Monday und JIRA bieten inzwischen OKR-Funktionen, jedoch mit sehr eingeschränktem Umfang. Ein Start mit diesen Tools kann sinnvoll sein, ein späterer Wechsel zu OKR-Tools ist dann allerdings oft mit erheblichem Aufwand verbunden, insbesondere, wenn sich Teams bereits an ein Tool gewöhnt haben. Deshalb sollte von Anfang an auf das richtige Tool gesetzt werden. Besonders in Wachstumszeiten ist ein Tool-Wechsel oft schmerzhaft.

In Kooperation mit dem auf OKR-Software und OKR-Tools spezialisierten und herstellerunabhängigen Vergleichsportal der OKR Experten stellen wir im Folgenden vier praxiserprobte und für Start-ups besonders relevante OKR-Tools im Anbietercheck vor.

Mooncamp

Mooncamp, das Tool eines in Köln ansässigen Start-ups, hebt sich durch seine moderne, frische und benutzerfreundliche Oberfläche ab, die jener von Notion (einer Freemium-Webanwendung für Produktivität und Notizen) sehr ähnelt. Eine App integriert das OKR-Tool direkt in Microsoft Teams. Auch eine Integration in Slack ist Teil des Funktionsumfangs. Zudem ist die Lösung sehr anpassungsfähig – so können beispielsweise eigene Zieltypen angelegt werden.

Bei der Integration in andere IT-Systeme deckt Mooncamp die wichtigsten 26 Systeme ab (einige davon auf Anfrage), hinkt hierbei jedoch beispielsweise der OKR-Software Quantive etwas hinterher, die über 160 Integrationen unterstützt. Darüber hinaus bietet das Tool Analyse- und Berichtsfunktionen, um den Erfolg der OKR-Implementierung zu messen. Preis- und Abonnementoptionen sind für Unternehmen jeder Größe verfügbar. Wermutstropfen: Es gibt keine kostenlose Version.

Quantive

Quantive (ehemals Gtmhub) glänzt durch seine benutzerfreundliche Oberfläche. Eine App integriert das OKR-Tool direkt in Microsoft Teams; eine Integration in Slack wird nicht angeboten. Ansonsten ist Quantive der Spitzenreiter in Sachen Integration – über 160 Integrationen wie u.a. für Hubspot, Salesforce und JIRA werden angeboten.

Darüber hinaus bietet das Tool die Möglichkeit, im kreativen Prozess des OKR-Plannings ein Miro-Board einzusetzen, um dann digitale Post-its in Objectives oder Key Results zu konvertieren und direkt in Quantive zu übertragen, ohne Copy-and-paste oder abtippen. Preis- und Abonnementoptionen sind für Unternehmen jeder Größe verfügbar – liegen im Vergleich zu den anderen Anbieter*innen aber etwas höher. Dafür gibt es auch eine kostenlose Version.

Quantive wurde ursprünglich in Sofia, Bulgarien, gegründet und hat seinen Hauptsitz in Denver, USA, sowie Niederlassungen weltweit, u.a. in Berlin. Das Unternehmen hat bemerkenswerte Finanzierungsrunden absolviert: Im Jahr 2020 wurden 30 Mio. Euro eingesammelt und 2021 weitere 120 Mio. Euro.

Rocket Routine

Rocket Routine, das Tool eines in Karlsruhe ansässigen Start-ups, hebt sich durch OKR-Funktionen, globale Dashboards für alle relevanten Informationen auf Unternehmensebene (KPIs) sowie durch die Ergänzung von Strategiedokumenten und -Canvases von den anderen Anbietern ab. Bei der Integration in andere IT-Systeme hinkt das Tool der Konkurrenz deutlich hinterher – auch was die Analyse- und Berichtsfunktionen bzgl. des Erfolgs der OKR-Implementierung betrifft. Preis- und Abonnementoptionen sind für Unternehmen jeder Größe verfügbar. Es gibt keine kostenlose Version.

Profit.co

Profit.co glänzt durch seine benutzerfreundliche Oberfläche. Das OKR-Tool kann direkt in Microsoft Teams integriert werden. Auch eine Integration in Slack ist im Funktionsumfang enthalten. Profit.co schlägt sich in Sachen Integration sehr gut – direkt hinter Quantive –, Integrationen wie u.a. Hubspot, Salesforce oder JIRA sind inklusive. Darüber hinaus bietet das Tool ein komplettes Task-Management an. Preis- und Abonnementoptionen sind für Unternehmen jeder Größe verfügbar; eine kostenlose Version wird angeboten. Profit.co hat seinen Hauptsitz in Fremont, USA, und konnte sich letztes Jahr eine Finanzierungsrunde in Höhe von 11 Mio. USD sichern.

Vergleich anhand der Bewertungskriterien

Wie bereits dargestellt, unterliegen Start-ups besonderen Bedingungen, deshalb sind für sie andere Bewertungskriterien wichtig als zum Beispiel für KMU. Die vier vorgestellten Softwarelösungen sind für Start-ups grundsätzlich geeignet und werden im Folgenden miteinander verglichen (s. Tabelle). Die vollständige Auswertung samt weiterführender Infos ist abrufbar unter https://okr.software.

Fazit

OKR-Methode und OKR-Tools spielen in jeder Phase eine entscheidende Rolle für Start-ups, da sie einen systematischen und effizienten Ansatz für das Formulieren und Überwachen von Zielen bieten. Aus diesem Grund ist die Wahl der passenden Lösung von enormer Bedeutung, um Wechselkosten und Motivationsverlust zu vermeiden.

Start-ups können von der Implementierung von OKR-Software stark profitieren, da sie dabei hilft, Unternehmensziele zu verfolgen, das Engagement, die Motivation und die Produktivität der Mitarbeitenden zu steigern und den Erfolg in Echtzeit zu verfolgen. Der Wechsel von herkömmlichen OKR-Tabellen zu einer OKR-Software belohnt mit zusätzlichen Vorteilen wie verbesserter Funktionalität, Anpassungsmöglichkeiten, Automatisierungen, einfacher Integration, Kommunikationsunterstützung, Workflowunterstützung, Nutzung sowie umfassendem Support.

Die Autoren: Die auf die OKR-Methode spezialisierte Full-Service Agentur OKR Experten unterstützt Unternehmen dabei, die OKR-Methode mittels OKR Training zu erlernen. Sofern ihr noch in der Seed-Phase seid und weniger als 30 Mitarbeitende habt, erhaltet ihr 25 Prozent Rabatt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Digital Travel Market 2024

Mehr als 300 Start-ups bieten in der DACH-Region innovative Lösungen für die Reisebranche an. Wir zeigen, welche Trends sie bedienen, welche Herausforderungen sie meistern und stellen erfolgreiche Travel-Start-ups vor.

Die digitalen Kanäle verzeichnen in der deutschen Tourismusbranche weiterhin einen starken Aufwärtstrend: Laut der Reiseanalyse 2024 von FUR wurden im Vorjahr bei Reisen mit mindestens einer Übernachtung 63 Prozent ausschließlich digital gebucht. Weitere acht Prozent nutzten sowohl analoge als auch digitale Kanäle für ihre Urlaubsreservierung.

Gerade jüngere Reisende bevorzugen FUR zufolge im Vergleich zu älteren vermehrt digitale Buchungen. Aber auch bei den 50- bis 69-Jährigen überwiegt die Anzahl der digitalen Buchungen verglichen mit analogen Kanälen. Dies unterstreicht den stetig wachsenden Stellenwert der digitalen Kanäle auch bei älteren Reisenden.

Dabei ist der Nachholbedarf in Bezug auf touristische Leistungen nach der Corona-Pandemie groß. Aktuelle Studien und Umfragen zeigen, dass die Menschen wieder reisen wollen und sich die Nachfrage im Tourismus langfristig als vielversprechend in puncto Stabilität gestaltet. Eine Perspektive, die jungen Gründer*innen sehr zugutekommt.

Start-ups sind ein wichtiger Treiber für die Tourismusbranche in der DACH-Region. Der Markt wächst jährlich um 3,5 Prozent und erreicht laut Statista bis 2025 ein Volumen von 470 Mrd. Euro. In der Branche gibt es bereits über 300 Start-ups, die innovative Lösungen für die Reisebranche bieten. Die meisten jungen Unternehmen beschäftigen sich dabei mit der Digitalisierung von Buchungsprozessen, dem Angebot personalisierter Reiseerlebnisse und der Vereinfachung von Zahlungen.

In der Branche gilt: Internet goes Innovation

Ein wichtiges Forum für junge Gründer*innen stellt der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) dar, der Interessenverband der digitalen Touristik. Der Verband steht für das Thema Digital und Technologie, für Internet goes Innovation. Ein Key-Segment im VIR bildet das zukunftsorientierte Arbeiten mit Start-ups, um weitere Innovationen auf den Markt zu bringen. In einem eigenen Cluster fördert der VIR den Austausch von jungen Digitalunternehmer*innen. Ob mit regelmäßigen Start-up Nights, einer jährlichen Start-up Week und vor allem besonderen Konditionen für Start-ups unterstützt der VIR gezielt innovative Ideen für die Tourismusbranche und bietet hierfür mit renommierten Networking-Events eine wertvolle Plattform für interessierte Gründer*innen.

„Start-ups spielen im touristischen Ökosystem eine enorm wichtige und nicht zu vernachlässigende Rolle, da sie den Innovationspool der Branche darstellen und diesen auf eine agile, zukunftsorientierte Art und Weise voranbringen“, untermauert VIR-Vorstand Michael Buller das starke Engagement des Verbands speziell für Start-ups. „Wir unterstützen sie gezielt im Prozess ihrer Gründung bis hin zur Etablierung am Markt und sind stolz darauf, mit unseren Initiativen bereits eine Vielzahl von Erfolgsstorys mitgeschrieben zu haben.

Juvigo

Hierzu zählt der Feriencamp-Spezialist Juvigo, der 2017 als Sieger aus dem Nachwuchswettbewerb Sprungbrett des VIR hervorging und mittlerweile Deutschlands größte Auswahl für betreute Feriencamps im In- und Ausland bereithält. „Wir haben nach unserem Sieg ein großes Preispaket mit verschiedenen Sachwerten und Leistungen erhalten, was uns unmittelbar nach der Gründung einen immensen Push beschieden hat“, erinnert sich Juvigo-Chef Björn Viergutz. Noch dazu profitierte Juvigo von der Fülle an Kontakten, Tipps und Hinweisen aus dem VIR-Umfeld. „Das war wertvoller als jede Unternehmensberatung“, bekräftigt er.

Mittlerweile ist der Spezialist für Feriencamps, Jugend- und Sprachreisen europaweit aktiv und generierte 2023 einen Reiseumsatz von insgesamt 11,5 Mio. Euro, eine Steigerung von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wesentliche Treiber dieses Wachstums waren die Internationalisierung und der neu etablierte Geschäftsbereich der eigenveranstalteten Sprachreisen. Das Juvigo-Team selbst steuert alle internationalen Plattformen zentral aus dem Berliner Büro und zählt knapp 50 Personen aus zehn Nationen.

„Die Corona-Krise hat die Reisebranche tiefgreifend verändert und sowohl herausfordernde Prüfungen als auch bedeutende Chancen mit sich gebracht“, bilanziert Björn Viergutz die vergangenen Jahre. „Innovative und disruptive Geschäftsmodelle, die von einer neuen Gründergeneration vorangetrieben werden, haben nun vermehrt die Möglichkeit, sich zu bewähren. Diese jungen Unternehmerinnen und Unternehmer sind bereit, mit frischen Ideen und Technologien die Branche neu zu gestalten und auf die aktuellen sowie zukünftigen Bedürfnisse der Reisenden einzugehen. Von verstärkter Digitalisierung über nachhaltige Reisekonzepte bis hin zu personalisierten Erlebnissen – die Möglichkeiten sind endlos und zeigen, dass selbst in schwierigen Zeiten ein beachtliches Wachstum möglich ist, wenn man mit dem richtigen Ansatz und einer klaren Vision agiert.“

Wavelab: Ein Gründungszentrum schlägt Wellen

Das 2020 gegründete Wavelab hat seinen Fokus auf Cultural Entrepreneurship gesetzt und ist seitdem aus der Start-up-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Wie das Münchner Lab Gründer*innen aus den Bereichen Music, Arts & Media mit Ressourcen, Rat und Tat zur Seite steht.

Dass die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft stetig wächst, ist längst kein Geheimnis mehr. Mit einer jährlichen Bruttowertschöpfung von 103,7 Milliarden Euro gehört sie laut Monitoring­bericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2022 zu den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen in Deutschland. Auch in puncto Gründungen ist sie nicht zu vernachlässigen: 2021 wurden laut Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes rund 8900 Unternehmen in diesem Sektor bundesweit gegründet, das sind 5,1 Prozent aller deutschen Gründungen.

Dennoch fehlt es bislang weitgehend an Gründungszentren, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben. Das Wavelab in München hat sich zum Ziel gesetzt, genau diese Lücke zu schließen. Als Innovationslabor und Gründungszentrum der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM) ist das Wavelab direkt an der Schnittstelle neuer Technologien mit Music, Arts & Media – also allem, was mit Musik, Kunst, Film und darstellenden Künsten zu tun hat – angesiedelt. Mit seinem vielfältigen Angebot fördert es das kreative und unternehmerische Potenzial der dazugehörigen Akteur*innen.

Das Cultural Entrepreneurship Lab

Seinen Ursprung hat das Wavelab im Masterstudiengang „Kultur- und Musikmanagement“, den es seit 2010 an der HMTM gibt. Dort arbeiten Studierende im Modul „Cultural Entrepreneurship Lab“ ein Jahr lang an ihrem eigenen kulturellen Geschäftsmodell. Mehrere dieser Ideen haben zu Gründungen wie etwa der TimeRide GmbH geführt, die mit ihren virtuellen Zeitreisen zu den Marktführer*innen im Bereich des digitalen Edutainments zählt. Diese Ausgründungen zeigten schnell, dass es bisher an speziellen Programmen oder Inkubatoren für Cultural Entrepreneurship mangelte. So kam Institutsleiter Prof. Maurice Lausberg die Idee zum Wavelab: eine Institution, die Start-ups aus der Kultur- und Kreativwirtschaft mit Ressourcen und Unterstützung zur Seite stehen soll, damit diese ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Gemeinsam mit Prof. Dr. Frizz Lauterbach, Jule Schröder und Antonia Wach stellte er 2020 das Wavelab auf die Beine, welches sich seitdem zu einem wichtigen Bestandteil der Münchner Gründungs- und Start-up-Welt entwickelt hat.

Branchen-Fokus als Schlüssel zum Erfolg

Mit seiner Fokussierung hebt sich das Wavelab von Angeboten anderer deutscher Hochschulen ab und konnte sich so in einer bisher unerschlossenen Nische etablieren. Antonia Wach, Verantwortliche für Incubator und Netzwerk des Wavelabs, betont: „In der Gründungsszene sind Start-ups aus der Kultur- und Kreativwirtschaft noch kein bekanntes Vertical, weshalb es ein zugeschnittenes Angebot braucht, um Awareness für diesen speziellen Markt zu schaffen und seine Attraktivität für Investor*innen und strategische Partner*innen aus dem Corporate-Bereich zu steigern.“ Seine Spezialisierung ermöglicht es dem Wavelab, Start-ups aus Music, Arts & Media mit passenden Vorbildern und auf sie zugeschnittener Gründungsberatung zu unterstützen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Anbindung an eine Kunsthochschule, das Münchner Kunstareal sowie an die sehr lebhafte Kultur- und Kunstszene der Stadt. Für die Start-ups ist dies ein optimales Testsetting. Gleichzeitig eröffnet das Wavelab den Angehörigen der Hochschule einen Zugang zu Entrepreneurship und innovativen Geschäftsmodellen in der Kultur- und Start-up-Welt.

Empowerment für Kultur-Start-ups

Was genau können Gründer*innen aus den Bereichen Music, Arts & Media, die auf der Suche nach Unterstützung und einem Netzwerk sind, vom Wavelab erwarten? Neben dem Idea Check, bei dem sie Feedback zu ihren Ideen erhalten, ist das Incubator-Programm das Herzstück des Labs. In einem sechsmonatigen Empowerment-Programm bekommen angehende Start-ups mit einer konkreten Geschäftsidee, einem Proto­typen und dem aktuellen Ziel „Markteintritt“ umfassende Unterstützung. Dazu gehören unter anderem drei intensive Präsenzwochen in München mit Teamcoaching, Pitchtraining und Networking. In den Remote-Phasen finden Einzel-Sparring-Sessions mit Expert*innen und regelmäßige digitale Workshops mit individuell zusammengestellten Fokusthemen statt. Der USP des Incubators liegt vor allem im Zugang zu einem großen Netzwerk aus Professor*innen und Mitarbeiter*innen der Hochschule und des Wavelabs, die eine besondere Expertise in der Kulturbranche mitbringen. Den Schwerpunkt legt der Incubator daher auf die Vernetzung der Gründer*innen, um so Zugang zu Branchenexpert*innen, potenziellen Investor*innen und Kund*innen zu ermöglichen. Bisher hat der Incubator viermal stattgefunden. Die nächste Runde beginnt im Herbst. Mehr Infos dazu am Ende des Beitrags.

Inspirieren, begeistern, Impact schaffen

Das Angebot richtet sich jedoch nicht nur an Start-ups, sondern an alle, die sich für innovative Ideen und Geschäftsmodelle in Music, Arts & Media interessieren, wie z.B. Studierende, Kultur- und Kreativschaffende, Unternehmer*innen oder Tech-Affine. Verschiedenen Vortragsreihen sowie Workshop- und Netzwerktage sollen sie inspirieren und für Cultural Entrepreneurship begeistern. So wird ein positiver Einfluss auf die Kultur- und Kreativwirtschaft geschaffen, um sie mit neuen Innovationen zukunftsfähiger zu machen. Doch welche Ideen, Innovationen und Unternehmen sind bisher überhaupt aus dem Wavelab-Incubator hervorgegangen?

aptone (Cyanite)

Das Start-up aptone aus dem zweiten Incubator-Batch zeigt, dass Gründer*innen nach ihrer Zeit beim Wavelab die verschiedensten Wege einschlagen können. Mithilfe von KI-Technologie werden bei aptone Samples automatisch kategorisiert und verschlagwortet, was den kreativen Workflow erheblich vereinfacht sowie die Verwaltung und Durchsuchung von Sound-Sammlungen für Musikschaffende revolutioniert. Trotz der innovativen Positionierung blieb der Markt für aptone zunächst überschaubar. Mithilfe des Wavelabs konnten die Gründer ersten Kontakt zu Markus Schwarzer, dem CEO von Cyanite, einem der weltweit führenden KI-Unternehmen zur Analyse und Empfehlung von Musik, herstellen. Da die aptone-Technologie ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten eröffnet, vertieften die beiden Unternehmen ihren Austausch und beschlossen schließlich, ihre Kompetenzen zu vereinen. Im Mai 2023 wurde aptone von Cyanite übernommen. Zwei der Gründer sind seitdem Teil des neuen Teams: Johannes Giani als Director of Information Technology und Bastian Werner als Senior Softwareentwickler.

Genussrechte – eine bessere Alternative der Mitarbeitendenbeteiligung?

Seit der Verabschiedung des Zukunftsfinanzierungsgesetzes wird eine bisher wenig beachtete Methode der Mitarbeitendenbeteiligung für Jungunternehmen interessant: Genussrechte. Warum lohnt es sich, diese Alternative genauer zu betrachten.

Beteiligungen für Mitarbeitende sind für junge Unternehmen essentiell, um auf dem Arbeitsmarkt um die besten Talente konkurrieren zu können. Arbeitnehmende müssen sich dank gut ausgestalteter Beteiligungsprogramme nicht mehr zwischen lukrativem Gehalt und innovativem Arbeitgebenden entscheiden – wovon insbesondere Start-ups profitieren.

Die technische Umsetzung eines Beteiligungsprogramms für Mitarbeitende kann auf unterschiedliche Arten und Weisen erfolgen. Aktuell sind in Deutschland Virtual Stock Option Plans (VSOPs) die gängige Form in der Praxis. Doch seit der Verabschiedung des Zukunftsfinanzierungsgesetzes wird eine weitere – bisher wenig beachtete – Methode für Jungunternehmen interessant: Genussrechte. Doch welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede haben Genussrechte und VSOPs und warum lohnt es sich, diese Alternative genauer zu betrachten?

Virtuelle Beteiligung

Im deutschen Venture Capital-Markt werden Mitarbeitendenbeteiligungen typischerweise durch virtuelle Anteile abgebildet (VSOPs). Mitarbeiter*innen werden dabei wirtschaftlich so gestellt, als hätten sie eine echte (gesellschaftsrechtliche) Beteiligung am Unternehmen erhalten. Allerdings erhalten Beschäftigte bei VSOPs nur einen schuldrechtlichen Anspruch gegen das Unternehmen. Das bedeutet, dass sie im Falle eines Exits eine Sonderzahlung erhalten. Dabei ist der Strukturierungs- und Verwaltungsaufwand gering, da Unternehmen zur vertraglichen Beteiligung in der Regel auf standardisierte Verträge zurückgreifen können. Da keine Gesellschaftsanteile übertragen werden, gelangen keine Mitarbeiter*innen in das Cap Table und der Gang zum Notariat bleibt erspart. Nachteilig sind hingegen die steuerlichen Konsequenzen für die Mitarbeitenden: Bei entsprechender Ausgestaltung kommt es zwar zum Zeitpunkt der Ausgabe der virtuellen Beteiligung nicht zu einer Besteuerung der Mitarbeiter*innen.  Allerdings unterliegt der Erlös dann bei Zahlung der normalen Lohnversteuerung mit einem Spitzensteuersatz von 45 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Genussrechte als Alternative?

Aufgrund aktueller steuerlicher Gesetzesänderungen rückt eine andere Gestaltungsmöglichkeit (wieder) in den Fokus: eigenkapitalähnliche Genussrechte. Im Folgenden werfen wir einen detaillierten Blick auf das Beteiligungsmodell.

Ausgestaltung

Genussrechte können inhaltlich annähernd genauso flexibel ausgestaltet werden wie VSOPs und stellen aus juristischer Sicht ebenfalls keine reale Beteiligung dar, sondern nur einen schuldrechtlichen Anspruch gegen das Unternehmen auf die Beteiligung am Gewinn. Aber auch eine Teilhabe am klassischen Exit-Erlös kann vereinbart werden. Bei der Ausgabe der Genussrechte leistet der Arbeitnehmende entweder eine Kapitaleinlage oder er erhält das Genussrecht schlicht unentgeltlich/verbilligt. Genussrechte können vom Arbeitgeber zu einem beliebigen Nennwert ausgegeben werden und eine Teilhabe am Gewinn und/ oder einem Liquidations-/Exiterlös mit oder ohne Verzinsung sowie mit oder ohne Verlustbeteiligung vermitteln.

Aufwand und praktische Umsetzung

Verträge für Genussrechte können für nahezu jede Gesellschaft maßgeschneidert gestaltet werden. Die Ausgabe obliegt – wie auch bei VSOPs – grundsätzlich der Geschäftsführung. In der Praxis sollte bei der Ausgabe ein entsprechender Gesellschafterbeschluss die Geschäftsführungsmaßnahme flankieren, um mögliche Streitigkeiten in Bezug auf die Wirksamkeit der Maßnahme vorzubeugen. Oftmals ist dies aufgrund von satzungsrechtlichen Zustimmungsvorbehalten ohnehin notwendig.

Der Beteiligungs- und Verwaltungsaufwand ist gering, da Unternehmen – wie bei den VSOPs – auf standardisierte Verträge zurückgreifen können. Formerfordernisse sind nicht gegeben und ein Gang zum Notar ist ebenfalls nicht notwendig.

Die für Mitarbeitendenbeteiligungen üblichen Vesting- bzw. Leaver-Regelungen unterscheiden sich bei den Genussrechten von den VSOPs kaum. Ein Augenmerk sollte bei einem Verfall aufgrund eines Leaver-Events auf die Rückübertragung von Genussrechten an den Arbeitgebenden gelegt werden. Dies sollte im Beteiligungsprogramm geregelt werden.

Steuerliche Vorteile der Genussrechte

Die Gewährung von Genussrechten (wie auch von echten Anteilen) führte bislang zum Zeitpunkt der Zuteilung zu einer lohnsteuerpflichtigen Sachzuwendung in Höhe des Marktwerts der gewährten Beteiligung, auch wenn noch kein Exit-Erlös erzielt wurde (Dry-Income-Problematik). Dafür profitieren echte Anteile sowie Genussrechte von einem linearen Steuertarif für Kapitaleinkünfte mit einem maximalen Steuersatz von 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (§ 32d EStG).

Zukunftsfinanzierungsgesetz – Steuerliche Begünstigung von Genussrechten

Mit Inkrafttreten des Zukunftsfinanzierungsgesetz (ZuFinG) am 1. Januar 2024 hat der Gesetzgeber die Regelungen des § 19a EStG überarbeitet, um die genannte Dry-Income-Problematik zu mildern und um Beteiligungen für Mitarbeitende im Venture Capital-Bereich attraktiver zu machen. Die Vorschrift findet sowohl auf echte Anteile wie auch auf Genussrechte Anwendung.

Eine Dry-Income-Problematik besteht zwar bei VSOPs nicht, denn die Lohnsteuerpflicht fällt bei entsprechender Strukturierung bei VSOPs erst zum Zeitpunkt eines Exits in Höhe des individuellen (progressiven) Steuersatzes mit maximal 45 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer an. Der lineare Steuertarif für Kapitaleinkünfte (max. 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) auf etwaige Wertzuwächse findet im Rahmen der VSOPs jedoch gerade keine Anwendung – im Gegensatz zu eigenkapitalähnlich ausgestalteten Genussrechten. Damit können Genussrechte bei entsprechender Ausgestaltung das „Beste aus beiden Welten“ vereinen: Einen Besteuerungsaufschub im Rahmen der Lohnsteuer für die unentgeltliche/verbilligte Einräumung des Genussrechts und einen niedrigen Steuertarif für Kapitaleinkünfte bei der Realisierung des Wertzuwachses beim Exit. Sollte der Wert des Genussrechts dann niedriger sein als zum Zeitpunkt der Gewährung, ist für die aufgeschobene Lohnsteuer dann auch nur der niedrigere Wert maßgebend.

Bedingungen für den Besteuerungsaufschub

Der Besteuerungsaufschub für etwaig anfallende Lohnsteuer im Zusammenhang mit der unentgeltlichen/verbilligten Einräumung wird unter bestimmten Voraussetzungen gewährt:  Zu diesen zählt, dass eine qualifizierte Unternehmensbeteiligung vom Arbeitgebenden zusätzlich zum regulären Arbeitslohn unentgeltlich oder vergünstigt am Unternehmen eingeräumt wird (keine bloße Entgeltumwandlung), die Gründung des Unternehmens nicht länger als 20 Jahre zurückliegt und das Unternehmen zum Zeitpunkt der Einräumung des Genussrechts einen Jahresumsatz von EUR 100 Mio. oder eine Jahresbilanzsumme von EUR 86 Mio. nicht überschreitet sowie nicht mehr als 1.000 Mitarbeitende hat.

Dies stellt ein absolutes Alleinstellungsmerkmal der eigenkapitalähnlichen Genussrechte gegenüber den VSOPs dar. Denn eine Beteiligung über virtuelle Anteile an einem Unternehmen gilt gerade nicht als Vermögensbeteiligung im Sinne des § 19a EstG i.V.m. dem 5. VermBG und profitiert somit – anders als die Genussrechte – nicht von der Begünstigung des § 19a EStG.

Der Besteuerungsaufschub endet nach § 19a EStG erst, wenn entweder das Genussrecht ganz oder teilweise entgeltlich oder unentgeltlich übertragen wird (Exit) oder das Dienstverhältnis beendet wird, spätestens aber nach 15 Jahre. Sofern das Unternehmen gegenüber dem Finanzamt unwiderruflich erklärt, im Exit-Fall für die Lohnsteuer zu haften, endet der Besteuerungsaufschub auch nicht beim Wechsel des Arbeitgebenden oder spätestens nach 15 Jahren, sondern tatsächlich erst beim Exit.

Fazit

Für die Einführung eines Beteiligungsprogramms für Mitarbeitende in Form von eigenkapitalähnlichen Genussrechten bzw. die Umstellung eines bestehenden virtuellen Mitarbeitendenbeteiligungsprogramms (VSOP) auf eigenkapitalähnliche Genussrechte sprechen steuerrechtliche Vorteile. Dazu zählt insbesondere der Besteuerungsaufschub für etwaig anfallende Lohnsteuer im Zusammenhang mit der unentgeltlichen/ verbilligten Einräumung und die Anwendung des linearen Steuersatzes für Kapitaleinkünfte auf etwaige Wertzuwächse. Hierdurch bekommen Start-ups im umkämpften Arbeitsmarkt um die besten Talente starke Argumente im Vergleich zur Konkurrenz.

Allerdings sollten sich Unternehmer*innen durch eine fachkundige Beratung absichern, um Risiken von eigenkapitalähnlichen Genussrechten vorzubeugen. Dazu zählen insbesondere die saubere Strukturierung zur Einhaltung der steuerlichen Erfordernisse sowie die Abwägung mit alternativen Modellen, insbesondere virtuelle und reale Beteiligungsmodelle für Mitarbeitende.

Die Autoren:

Dr. Andreas Demleitner ist Rechtsanwalt & Steuerberater im Bereich Corporate Tax bei PwC und berät als Partner sowohl Start-ups als auch Investor*innen im Venture Capital-Umfeld mit den Schwerpunkten Durchführung von Finanzrunden und Implementierung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen, [email protected]
Dr. Minkus Fischer, EMBA, ist Local Partner bei PwC Legal im Bereich Legal Deals im Stuttgarter Büro. Er berät seit über zehn Jahren in den Bereichen Corporate/M&A, mit einem Schwerpunkt in Venture Capital-Transaktionen, [email protected]

Gründer*in der Woche: 3EA - die Drone-as-a-Service-Pioniere

Benjamin Wiens und Marius Schröder, die Gründer der Third Element Aviation (3EA), bieten als erstes deutsches Unternehmen kommerzielle Drohnen-Logistikflüge an und setzen damit auch in der EU Maßstäbe.

Im Herzen Nordrhein-Westfalens, in Bielefeld, ist ein Start-up beheimatet, das sich anschickt, die Grenzen dessen, was in der europäischen Drohnen-Luftfahrtlogistik möglich ist, zu definieren. Third Element Aviation (3EA) hat es sich zur Aufgabe gemacht, mittels hochentwickelter Drohnentechnologie logistische Prozesse fliegen zu lassen, und hat dies vor wenigen Monaten mit dem ersten kommerziellen Logistik-Drohnenflug in Deutschland eindrucksvoll gezeigt. Der Weg dorthin war alles andere als einfach. Die Europäische Union, die für ihre strenge Regulierung bekannt ist, stellt Start-ups wie 3EA vor beträchtliche Herausforderungen.

Vision trifft auf bürokratische Hürden

Als der Drohnenhersteller, bei dem Benjamin Wiens und Marius Schröder, die Gründer von 3EA, beschäftigt waren, 2016 seine Pforten schloss, entschieden sie sich gegen den sicheren Hafen einer neuen Anstellung und für das ungewisse Meer der Selbständigkeit. Mit einem dänischen Partner und einigen früheren Kollegen gründeten sie ihr eigenes Start-up. Ihre Vision: eine Drohnen-Airline, die Materialien schneller, effizienter und umweltfreundlicher transportieren kann als jeder LkW.

Doch die Vision stieß schnell auf die Realitäten des europäischen Rechtssystems. Die Unionsgesetzgebung zu Drohnen ist ein Labyrinth aus nationalen und supranationalen Vorschriften, das ständig in Bewegung ist. Die Sicherheitsanforderungen sind hoch und die bürokratischen Wege lang. Aber es ist ein ganz klares Entgegenkommen zwischen Politik und Wirtschaft erkennbar, das Potenzial für Drohnen in Europa weiter zu heben und nicht mit Gesetzen zu verbauen. Das unterstreicht auch Marius Schröder: „Wir sehen deutlich mehr Rechtssicherheit und Klarheit. Und wir sehen – was noch viel wichtiger ist – einen Weg hin zum sicheren Betrieb von Drohnen, auch wenn keine Piloten direkt danebenstehen. Unsere Kunden nehmen diese Veränderung wahr, und es werden wieder viel mehr Projekte angefragt.“ 3EA kennt das Spielfeld der Drohnen-Verordnungen genau, man konzentriert sich aber auf den eigenen technologischen Fortschritt auf dem sich immer weiter regulierten Markt.

Regulierungsschlacht mit Perspektiven

Drohnen operieren in einer rechtlichen Unsicherheit zwischen unbemannter Luftfahrt und ziviler Nutzung. Die Gesetzgebung muss sowohl die Sicherheit der Bevölkerung garantieren als auch einen fairen Wettbewerb ermöglichen. „Jedes Land in der EU hat seine eigenen Regeln, was eine EU-weite Expansion zu einem bürokratischen Albtraum macht“, sagt Benjamin Wiens. 3EA musste nicht nur mit den deutschen Behörden verhandeln, sondern auch die unterschiedlichen Anforderungen anderer EU-Staaten berücksichtigen. „Wir stehen ganz am Anfang einer Erschließung eines gesamten Sektors, da ist es doch ganz normal, dass Spielraum vorhanden ist. Das macht es auch so spannend und bietet eher Chancen“, sagt Benjamin Wiens.

Die logistische Revolution

Derweil schreibt 3EA Geschichte mit dem ersten kommerziellen Drohnenflug über dem Industriegebiet von Lüdenscheid. Hochtechnologische Drohnen transportieren Werkzeuge und andere Güter über eine der verkehrsreichsten Regionen Deutschlands, ohne in Staus zu geraten. Seit dem 21. Februar dieses Jahres gibt es einen dauerhaften Linienflug von ferngesteuerten Drohnen aus einer Art Kommunikationszentrale heraus, in der Drohnenpilot*innen mehrere Drohnen gleichzeitig überwachen – alles in Zusammenarbeit mit der Koerschulte Group. Damit sind sie das erste deutsche Unternehmen, das kommerzielle Logistikflüge, kurz – Drone-as-a-Service – anbietet. Das Potenzial ist riesig, denn in der Luft wird nicht nur Zeit gespart, sondern auch die Umwelt­belastung des städtischen Verkehrs erheblich reduziert.

„Wir haben lange an der Zuverlässigkeit unserer Fluggeräte gearbeitet und können jetzt eine sichere Überquerung urbaner Gebiete garantieren“, erklärt Benjamin Wiens. Die Drohnen von 3EA sind mit modernsten Navigations- und Sicherheitssystemen ausgestattet, die es ihnen erlauben, selbständig Hindernissen auszuweichen und bei technischen Problemen sicher zu landen.

Potenzial und Risiken

Analyst*innen prognostizieren ein starkes Wachstum des EU-Markts für Drohnenlogistik, besonders angesichts der zunehmenden Urbanisierung und der Suche nach nachhaltigen Transportlösungen. Wenn alle an einem Strang ziehen – dazu gehören Politik, Wirtschaft und Gesellschaft –, kann in der Luft wirklich ein Schloss entstehen; die Weichen sind gestellt. „Jedes neue Gesetz, jede Änderung in der EU-Drohnenpolitik kann uns natürlich ein Stück zurückwerfen. Aber die Vergangenheit und die Entwicklung der Gesetzgebung haben gezeigt, dass alle Seiten den Luftraum als logistische Zukunft sehen“, sagt Benjamin Wiens.

Das Vertrauen in die Flugsicherheit von Drohnen ist da. Dass es auch so bleibt, dafür sind alle Beteiligten mitverantwortlich. Drohnen sind komplexe Systeme, deren Betrieb von präziser Softwaresteuerung und fehlerfreien mechanischen Komponenten abhängt. „Sicherheit steht für uns immer an erster Stelle. Gesetzgebungen und starke Regulierungen sind enorm wichtig, weil wir als gesamte Branche das Vertrauen in eine neue Logistik aus der Luft gewinnen und vor allem langfristig halten müssen, um nachhaltig Erfolg zu haben“, sagt Benjamin Wiens.

Die Zukunft ist in der Luft zu Hause

Während klassische Use Cases im B2B-Bereich wie Dach­in­spektionen oder Filmaufnahmen bereits gut funktionieren, schaffen neue Technologien und neue regulatorische Möglichkeiten die künftige Basis für weitere Geschäftsfelder. Bereits 2025 soll jede dritte Drohne im B2B-Bereich eingesetzt werden. Vor allem der Logistikmarkt wächst. Allied Market Research geht von einem jährlichen Wachstum von über 20 Prozent bis 2030 aus. „Wir stehen erst am Anfang dessen, was mit Drohnen möglich ist“, sagt Benjamin Wiens. Die nächste Stufe könnte die Integration von KI-Systemen sein, die nicht nur die Naviga­tion, sondern auch die logistischen Entscheidungen autonom treffen können. Dadurch könnte die Effizienz weiter gesteigert und die menschliche Fehlerquote minimiert werden.

3EA steht an der Spitze einer technologischen Revolution, welche die Art und Weise, wie wir über Transport und Logistik denken, verändern könnte. Die Kombination aus innova­tiver Technologie und einer proaktiven Herangehensweise an die europäische Regulierungslandschaft macht das Unternehmen zu einem spannenden, wenn auch unsicheren Spieler auf dem Feld der modernen Luftfahrtlogistik.

Der Erfolg oder das Scheitern von 3EA wird nicht nur die eigene Zukunft bestimmen, sondern auch die Richtung, in die sich die Drohnenlogistik in Europa und darüber hinaus entwickeln wird. Benjamin Wiens und Marius Schröder sind als erste mit Drohnen kommerziell in der Luft und zeigen eindrucksvoll, dass sie alles andere als eine Luftnummer bieten. Aber ist das Pilotprojekt aus Lüdenscheid in ganz Deutschland oder sogar im gesamten europäischen Luftraum kopierbar? Ja, es ist möglich, denn die Industrie schaut für zukünftige Logistik­lösungen nach vorne und vor allem nach oben.

Der bundesweite start2grow Gründungswettbewerb geht in eine neue Runde

Bei start2grow profitieren alle Teilnehmer*innen von kostenlosen Coachings, Workshops sowie Netzwerk-Events. Am Ende gibt es Preisgelder im Gesamtwert von 94.000€ zu gewinnen.

DU. DEINE IDEE. DEIN BUSINESS. ist das Motto von Deutschlands traditionsreichstem Businessplan-Wettbewerb, den die Wirtschaftsförderung Dortmund seit über 20 Jahren organisiert. Als fester Bestandteil der bundesweiten Gründungsförderung dreht sich bei start2grow alles um Gründer*innen und Start-ups mit technologischen oder digitalen Geschäftsmodellen. Los geht’s mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung am 24. September 2024. Die Anmeldung zur neuen Wettbewerbsrunde erfolgt kostenlos auf www.start2grow.de.

start2grow bietet attraktive Preisgelder

Bei start2grow werden Businesspläne für innovative und technologische Geschäftsmodelle prämiert, die beispielsweise den Prozess der Digitalisierung oder Dekarbonisierung vorantreiben. Nachdem alle eingereichten Businesspläne begutachtet wurden, erhält jedes Gründungsteam ein individuelles Feedback in Form eines schriftlichen Gutachtens. Die besten zwanzig Teams werden dann zum großen Finale nach Dortmund eingeladen, um vor Vertreter*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kapital zu pitchen. Der TOP 10 winken Preise im Gesamtwert von 94.000€:

1. Preis: 40.000€

2. Preis: 20.000€

3. Preis: 10.000€

Die Plätze 4 bis 10 erhalten einen Sachpreis im Wert von je 2.000€. Darüber hinaus vergibt der start2grow-Partner TechnologieZentrumDortmund einen Sonderpreis in Höhe von 10.000€, der zur Finanzierung von Mieten und Dienstleistungen am Standort Dortmund eingelöst werden kann. Weitere Infos zu den Preisgeldern und Teilnahmebedingungen finden Gründungsinteressierte, Gründer*innen und Start-ups auf www.start2grow.de.

3 E-Commerce-Lösungen, die ihr kennen solltet

Online-Shopping boomt – und bietet auch Neugründer*innen weiter gute Chancen zum Durchstarten. Die richtige Software für Webshops macht da den Unterschied aus.

Endlich mein eigenes Ding machen! Auch 2024 bietet E-Commerce, ob im B2C- oder im B2B-Segment, weiter gute Chancen für alle Selbstständigen. Doch nach den Boom-Jahren der Corona-Zeit wachsen die Unternehmer*innen-Bäume nicht mehr in den Himmel. Auch und gerade im Online-Geschäft, ob für Endverbraucher*innen oder im B2B-Bereich, zählen jetzt verstärkt Effizienz, schlanke Abläufe und smarte Technologie. Wenn die Margen aufgrund des Wettbewerbsdrucks und der schwachen gesamtwirtschaftlichen Lage schrumpfen, müssen die Prozesse im Backend umso besser sein und werden.

Diese drei E-Commerce-Lösungen machen auch kleine Webshops sofort schlagkräftiger.

Intelligenter Amazon-Assistent, der operative Aufgaben für Verkäufer*innen übernimmt

Arthy ist ein digitaler Assistent, der speziell für die Bedürfnisse kleiner Händler*innen auf Amazon entwickelt wurde. Das Tool analysiert Verkaufsdaten und gibt präzise Empfehlungen zur Optimierung von Preisstrategien und Produktbündeln. Ein wesentlicher Vorteil liegt in der Automatisierung zentraler Aufgaben. Der digitale Assistent übernimmt den Erstattungsprozess und das Bewertungsmanagement, was den Händler*innen viel Zeit spart und sie von lästigen bürokratischen Aufgaben befreit. Ein übersichtliches Dashboard visualisiert die wichtigsten Kennzahlen wie Gewinne und PPC-Leistung (Pay-per-Click). So können Händler*innen auf einen Blick die Entwicklung ihrer Umsätze – sowohl organisch als auch gesponsert – nachverfolgen.

Arthy nutzt maschinelles Lernen und Big Data, um Prozesse im Backend zu organisieren - von der Logistik bis zum Kundenservice. Vor allem personalisiert das Programm dank KI die Erfahrungen der Kund*innen und analysiert deren Verhalten. Mit jedem Klick und jedem Besuch werden das Programm und damit die Händler*innen dahinter schlauer. Daraus leitet der digitale Assistent individuelle Handlungsempfehlungen, beispielsweise personalisierte Produktvorschläge, ab.

Sind Dynamic Commerce und Dynamic Content die Zukunft des Online-Marketings?

Die dc AG aus Kulmbach hat die E-Commerce-Plattform dynamic commerce und das Content-Management-System dynamic content entwickelt. Dabei handelt es sich um ein überzeugendes Duo aus Shop-Plattform und einem intuitiven Tool für die komfortable Bedienung. Dynamic content ermöglicht es, umfangreiche Unternehmenswebsites einfach mit Texten, Bannern und Kontaktformularen zu gestalten. Besonders hervorzuheben sind die Kollektionen, die individuelle strukturierte Inhalte wie Blogs, Stellenanzeigen oder Veranstaltungslisten erstellen lassen. Auf der anderen Seite bietet dynamic commerce ein anpassbares Webshop-Frontend, das mit vielfältigen Funktionen wie Online-Payment und Abo-Optionen modular erweitert werden kann. Mit einer internationalen Skalierbarkeit und einem modernen, flexiblen Design werden eine effiziente und benutzerfreundliche E-Commerce-Erfahrung für B2B und B2C-Kanäle ermöglicht. Das Know-how in Sachen Content kommt nicht von ungefähr. Die Franken unterstützen mittelständische Unternehmen in den Bereichen Consulting, Entwicklung, Kreation und Online-Marketing.

Produktfotografie in Starqualität zu kleinen Preisen

Die besten Produkte helfen wenig und verkommen zu digitalen Ladenhütern, wenn sie nicht angemessen präsentiert werden. Doch nicht jede(r) Betreiber*in eines kleinen oder mittelgroßen Webshops hat die finanziellen Mittel, die global agierende Konsumhersteller für die angemessene Präsentation ihrer Waren im Netz zur Verfügung haben. Dennoch gibt es auch für diese Unternehmen die Möglichkeiten, ihre Produkte bestmöglich zu präsentieren. Dazu gehört die Möglichkeit der automatisierten Produktfotografie, wie sie Orbitvu anbietet.

Orbitvu unterstützt Kreativteams mit den fortschrittlichsten technologischen Innovationen im Bereich der automatisierten Produktfotografie und Erstellung von Standbildern, 360-Grad-Ansichten und digitalen Videoinhalten sowie deren Anwendungen und der effektiven Produktkommunikation. Die integrierten Software- und Hardware-Lösungen mit optionalen Features für 3D Render und Augmented Reality sollen Unternehmen dabei helfen, ihre Produktfotos schneller auf den Markt zu bringen, um ihre E-Commerce-Umsätze zu steigern und gleichzeitig Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Fotomethoden einzusparen.

vountain: FinTech-Start-up tokenisiert Cello von Stradivari

Das 2022 von Sandro Pittalis, Thomas Janeke und Ricardo Ferrer Rivero in Hannover gegründete FinTech vountain fokussiert auf Tokenisierungslösungen für historische Streichinstrumente sowie historische und zeitgenössische Kunst von Weltrang. Jetzt hat es ein weltberühmtes Cello von Antonio Stradivari "digitalisiert".

Das vom legendären Geigenbauer Antonio Stradivari um 1690 gebaute Cello „Barjansky“ gilt als eines der wertvollsten Instrumente der Welt. Neben Namensgeber und Virtuose Serge Barjansky spielte auch der britische Komponist und Cellist Julian Lloyd Webber das einzigartige Instrument.

Das 2022 von Sandro Pittalis, Thomas Janeke und Ricardo Ferrer Rivero in Hannover gegründete FinTech vountain ist auf Blockchaintechnologie und Smart Contracts spezialisiert und hat das weltberühmte Cello im Auftrag einer deutschen Familienstiftung, die Eigentümerin des Barjansky-Cellos ist, tokenisiert. Auf diese Weise entsteht ein Digitaler Produktpass (DPP) für Sachwerte, der sämtliche Dokumentationen rund um das Instrument fälschungssicher auf einer Blockchain speichert.

Fälschungs- und rechtssicherer Digitaler Produktpass via Tokenisierung

„Unser einzigartiger Ansatz, einen fälschungs- und rechtssicheren Digitalen Produktpass für Sachwerte von Weltrang zu erstellen, löst gleich mehrere Probleme, die Eigentümer haben. Wir bündeln sämtliche bereits verfügbaren Informationen und unterstützen dabei, die Provenienz wertvoller Streichinstrumente und anderer Sachwerte kontinuierlich zu pflegen. So schaffen wir Transparenz, Effizienz und Vergleichbarkeit und wollen den Markt für einzigartige Sachwerte liquider machen“, sagt Sandro Pittalis, CEO und Mitgründer von vountain.

Das Herzstück der einzigartigen Technologie von vountain ist die blockchainbasierte Software-as-a-Service-Infrastruktur. Diese dient der Erstellung und Verwaltung digitaler Abbildungen von physischen Produkten. Der so entstehende individuelle und einzigartige DPP wird zu einer umfassenden Datenbank. Diese Datenbank umfasst die vollumfängliche Provenienz des Real World Assets, bestehend aus u.a. Echtheitszertifikaten, Zustands-, Wert-, oder Wertversicherungsgutachten, dendrochronologische und computertomografische Untersuchungen, Lagerhistorien, hochauflösende Bilder und 3D-Modelle. Mittels einer eigens entwickelten App können Musiker, Konzerthäuser oder andere kulturelle Institutionen zusätzlich Echtzeitdaten rund um Konzerte, Reparaturen und Wartungen generieren. Das steigert die Transparenz, macht Sachwerte erlebbar, sorgt für Interaktionen mit allen Interessierten und wirkt letztlich wertsteigernd.

Tokenisierungslösungen auch für Kunst, Immobilien, Oldtimer …

Die Tokenisierungslösung von vountain entspricht weltweit dem regulatorischen, rechtlichen und technologischen Marktstandard und ist auf verschiedene Sachwerte wie Kunst, Immobilien oder Oldtimer übertragbar. Für Eigentümer hochwertiger Sachwerte, wie etwa Stiftungen, Family Offices oder High Net Worth Individuals (HNWI), bietet vountain ein selbständiges, fälschungssicheres und dezentrales Asset Management inklusive eigener Datenbank.

„Der Digital Passport war das fehlende Puzzlestück für unsere Kunst- und Streichinstrumentensammlung und stellt eine einzigartige All-IN-Lösung für die Dokumentation sowie das komplette Management für unsere Kunst-Exponate und Streichinstrumente dar“, erläutert Dr. Joachim Brunne, Vorstand der Familienstiftung und CEO der ART & STRINGS.

Smartphone-Hersteller Murena sammelt über 780.000 Euro von der Crowd

Murena, Hersteller nachhaltiger, ethischer und datenschutzfreundlicher Smartphones und Betriebssysteme, hat im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne auf Crowdcube 786.397,60 EUR mobilisieren können. Insgesamt wurden 545 private Investor*innen für das Projekt gewonnen.

Murena wurde mit dem Ziel gegründet, Technologien zu entwickeln, die die Privatsphäre der Nutzer*innen und die Umwelt respektieren. Das Unternehmen vertreibt datenschutzfreundliche Android-Smartphones mit vorinstalliertem “entgoogleten” Betriebssystem /e/OS, darunter neue nachhaltige Fairphone-Geräte und generalüberholte Android-Modelle, die eine längere Lebensdauer und Nutzung älterer Telefone ermöglichen.

“Dank unserer starken Community konnte unsere Kampagne das ausgegebene Ziel von 400.000 Euro deutlich übertreffen”, kommentiert CEO und Gründer Gaël Duval die Kampagne. Diese bemerkenswerte Unterstützung unterstreicht den starken Glauben an die Mission von Murena und die Zukunft des Datenschutzes auf dem Smartphone. Insbesondere die Art der Finanzierung ist von großer Bedeutung für uns: Durch die Unterstützung aus der Community machen wir uns nicht von Einzelinvestoren oder Risikokapitalgebern abhängig, sondern können unsere User am Unternehmenserfolg partizipieren lassen.”

Das frische Kapital wird verwendet, um das Wachstum von Murena zu beschleunigen, die Forschung und Entwicklung zu verbessern und das Produktangebot des Unternehmens zu erweitern, einschließlich der Entwicklung von B2B-Produkten.

“Entgooglete” Smartphones

Durch den Vertrieb von Smartphones mit dem Open-Source-Betriebssystem /e/OS bietet Murena eine sichere Alternative zu Googles Android mit verbesserten Datenschutzfunktionen und ohne die ständige Überwachung und Datenerfassung durch Google.

Besonders hervorzuheben ist die enge Partnerschaft zwischen Murena und dem ethischen Smartphone-Hersteller Fairphone - die Geräte Murena Fairphone 4 und 5, auf denen /e/OS anstelle von Google OS vorinstalliert ist und die über nachhaltige, reparierbare Hardware und eine transparente Lieferkette von Fairphone verfügen, bieten den Kunden eine einzigartige, ethische Alternative auf dem Smartphone-Markt.

Das Betriebssystem /e/OS hat derzeit laut Angaben von Murena 45.000 aktive Nutzer*innen, während Murena Workspace 100.000 aktive Konten hat. Der jährliche Zuwachs an aktiven Nutzer*innen bis 2024 beträgt 109 % (etwa eine Verdoppelung pro Jahr).

Die E-Rechnung kommt - worauf Unternehmen jetzt schon achten sollten

Was bislang eine freiwillige Lösung war, um betriebliche Abläufe effizienter zu gestalten und Kosten zu senken, wird künftig für einige Unternehmen Pflicht: Die elektronische Rechnung wird für den B2B-Sektor 2025 flächendeckend eingeführt und zieht einige Änderungen nach sich. Dieser Artikel zeigt, welche Vorarbeiten für die Umstellung schon heute umgesetzt werden können, um den Übergang im kommenden Jahr stressfrei zu meistern.

Elektronische Rechnung als Grundlage für „Zusammenfassende Meldung“

Beim Schaffen von ERP-Lösungen, wie sie beispielsweise von Dontenwill geboten werden, stehen vor allem die Best Practices für Effizienz, Compliance, Qualitätssicherung und Dokumentenmanagement auf der Agenda. Letzteres hat insbesondere steuerliche Relevanz. So mussten bisher mit der sogenannten Zusammenfassenden Meldung alle Umsätze von Unternehmen, die Dreiecksgeschäfte und innergemeinschaftliche Lieferungen durchführen, an das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt werden. Dies soll in Zukunft auf digitalem Wege erfolgen, wie es die von der EU-Kommission ins Leben gerufene ViDA-Initiative vorsieht. Um mit den Syntaxen der EU zu korrespondieren, soll dafür auf ein elektronisches Rechnungsformat zurückgegriffen werden. Während die E-Rechnung für Unternehmen des B2C-Bereichs ein freiwilliges Instrument bleibt, das zur Imagepflege gegenüber dem Kunden genutzt werden kann, müssen sich B2B-Unternehmen, bei denen Leistungsempfänger und Unternehmer im Inland ansässig sind, früher oder später mit Details der E-Rechnung wie den möglichen Ausnahmen befassen.

Erfüllung spezifischer Formatanforderungen

Um die verpflichtende E-Rechnung spätestens 2025 in die Praxis umsetzen zu können, müssen die digitalen Rechnungen für die technische Integration ein spezifisches Format aufweisen.

Folgende Formate sind schon heute nutzbar und eignen sich für die in Aussicht gestellte Umstellung:

  • XRechnung (genutzt bei öffentlichen Auftraggebern)
  • ZUGFeRD (Hybrid-Format aus PDF- und XML-Datei)
  • Factur-X (französisches Rechnungsformat)
  • FatturaPA (italienisches Rechnungsformat)

Für Unternehmen, die unter die künftige Regelung fallen, ist es deshalb schon jetzt sinnvoll, Rechnungen elektronisch zu erstellen und sich dabei mit den genannten Formatvarianten auseinanderzusetzen.

Vorsicht bei hybriden Rechnungsformaten

Rechnungen, die sich einer hybriden Formatgrundlage bedienen, können zum Teil von Maschinen und zum Teil von Menschen gelesen werden. Stimmen beide Rechnungsangaben nicht miteinander überein, kann sich ein fehlerhafter Ausweis der Umsatzsteuer ergeben. Deshalb sind Unternehmen gut beraten, im Falle von Hybridlösungen vor 2025 auf ein anderes, integrierbares Format umzustellen.

Schaffen einer Zustellmöglichkeit für E-Rechnungen

Zwar regelt das Gesetz, wer zur Ausstellung einer elektronischen Rechnung verpflichtet ist, nicht aber den Weg der digitalen Übermittlung. Unternehmen, die bislang ausschließlich auf die analoge Faktura setzten, benötigen deshalb einen E-Mail-Account. Während ein solcher in größeren Unternehmen längst existiert, kann es sein, dass sich Vermieter, die per Option nach § 9 UStG an Unternehmer Objekte vermieten, zunächst einen E-Mail-Zugang einrichten müssen. Auch dies kann zwischenzeitlich umgesetzt werden.

Zweifelsfreie Identität des Absenders - Sicherheit für den Rechnungsempfänger

Die Person, die zum Empfang der E-Rechnung berechtigt ist, muss den Rechnungsaussteller einhundertprozentig identifizieren können. Um digitale Rechnungen vor Manipulation zu bewahren, ist es hilfreich, die Integrität des E-Billings mithilfe von Signatur-Tools zu sichern.

Fazit

Ein erster Schritt der vorbereitenden Maßnahmen ist es, zu überprüfen, inwiefern das eigene Unternehmen von der gesetzlichen Regelung betroffen ist. Die Wahl eines passenden Rechnungsformats und die Implementierung von Sicherheitsmaßnahmen wie E-Signaturen kosten Zeit und können in der Übergangsphase bis 2025 umgesetzt werden.

ISPTech: 2 Mio. Euro Pre-Seed-Finanzierung für „grüne“ Antriebstechnologie für Weltraumfahrzeuge

Das 2023 von Dr. Lukas Werling und Felix Lauck gegründete SpaceTech-Start-up entwickelt auf „grünen“ Treibstoffen basierende Antriebssysteme für Raumfahrzeuge. Die Technologie soll Ende 2025 zum Einsatz kommen.

Die InSpacePropulsion Technologies GmbH (ISPTech) ist ein Spin-off des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und wurde 2023 von Dr. Lukas Werling und Felix Lauck gegründet. Das SpaceTech-Start-up entwickelt innovative Antriebssysteme für Raumfahrzeuge, die auf ungiftigen „grünen“ Treibstoffen basieren und bietet damit kostengünstige, schnell verfügbare und zuverlässige Lösungen für die Raumfahrtindustrie. Die Antriebe bieten eine überlegene Leistung im Vergleich zu derzeit am Markt erhältlichen grünen Treibstoffsystemen. Das Angebot richtet sich an alle Raumfahrzeuge, von kleinen CubeSats bis hin zu großen Satelliten, Kapseln oder Landeeinheiten.

Derzeitige Antriebssysteme sind oft teuer und nutzen hochgiftige Treibstoffe, was die Handhabung und den Entwicklungsprozess erschwert und die Gesamtkosten erhöht. ISPTech hat diese Probleme gelöst und bietet Antriebssysteme an, die nicht nur umweltfreundlich, sondern auch leistungsstark und kosteneffizient sind. Auf der Grundlage von mehr als zehn Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben die Gründer von ISPTech zwei Technologien entwickelt: Eine ist bereits weltraumtauglich (HyNOx), die zweite bietet einzigartige Vorteile (HIP_11). Die HyNOx Systeme werden mit Ethan und Distickstoffoxid betrieben. Diese Technologie ermöglicht einen kontinuierlichen Betrieb bei hoher Leistung ohne Überhitzungsprobleme.

HIP_11 ist eine einzigartige Antriebstechnologie für große Raumfahrzeuge wie Lander, Kapseln und Satelliten. Sie reduziert die Komplexität und Kosten vergleichen mit anderen Systemen und ist wiederbetankbar. HIP_11 ermöglicht einen hybriden Betrieb von elektrischen und chemischen Triebwerken.

ISPTech hat bereits bemerkenswerte Fortschritte erzielt: Seit der Gründung im Sommer 2023 konnte das Unternehmen erste zahlende Kund*innen gewinnen und den Vertrag für einen Flug ins All abschließen. Zudem wurden die ersten Antriebssysteme für den Einsatz im Weltraum qualifiziert. Bedeutende Akteure der Raumfahrtbranche haben ebenfalls ihr Interesse an den Technologien von ISPTech bekundet.

Jetzt hat ISPTech erfolgreich eine Pre-Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 2 Millionen Euro abgeschlossen. Angeführt vom HTGF investieren First Momentum Ventures und Possible Ventures. Die eingeworbenen Mittel werden zur Weiterentwicklung der Antriebstechnologie verwendet, um die Qualifikation für den Weltraumflug zu erreichen und erste Kund*innen zu bedienen. Die Technologie von ISPTech soll in ersten Missionen Ende 2025 zum Einsatz kommen. Diese Flüge werden die Funktionsfähigkeit, Robustheit und Leistung der ISPTech-Antriebssysteme demonstrieren und die Grundlage für eine breitere Markteinführung schaffen.

Die ISPTech-Gründer Felix Lauck und Dr. Lukas Werling in einer gemeinsamen Erklärung: „Wir haben viele Jahre damit verbracht, Antriebstechnologien zu erforschen, Produkte unserer derzeitigen Wettbewerber zu testen und mit vielen unserer zukünftigen Kunden zusammenzuarbeiten. In all dieser Zeit haben wir eine klare und große Marktnachfrage nach kostengünstigen, schnell verfügbaren und robusten Antriebstechnologien erlebt. Unsere Aufgabe ist es nun, diese Nachfrage zu bedienen.“

Dr. Koen Geurts, Investment Manager beim HTGF: „Das Wachstum des Satellitenmarktes im nächsten Jahrzehnt und der zunehmende Bedarf an Manövern zur Vermeidung von Weltraummüll werden zu einer enormen Nachfrage nach chemischen Antriebssystemen führen, insbesondere nach ungiftigen Lösungen, die den Zugang zum Weltraum demokratisieren. ISPTech ist das einzige Startup-Unternehmen, das Lösungen von unter 1N bis 1kN mit hohem TRL anbietet und hervorragend positioniert ist, um einen neuen Marktstandard zu setzen.“

Dr. Maximilian Ochs, Investor bei First Momentum Ventures: „In den nächsten zehn Jahren erwarten wir eine steigende Nachfrage nach Manövern im Weltraum, die nur durch chemische Antriebe ermöglicht werden können. ISPTech ist in einer erstklassigen Position, um der europäische Marktführer für ungiftige chemische Antriebe zu werden. Ihre Systeme sind der Konkurrenz in Bezug auf Leistung, Stabilität und Robustheit bereits weit voraus.“

Dr. Christoph Baumeister, Principal bei Possible Ventures: „Mit dem Wachstum der Weltraumwirtschaft wird die Nachfrage nach zuverlässigen, umweltfreundlichen und kostengünstigen chemischen Antriebssystemen unverzichtbar. ISPTech ist mit seinem innovativen Ansatz und seiner europäischen Ingenieurskunst führend, und wir sind stolz darauf, ihre Mission zu unterstützen.“

Krisen als Katalysator

Wie Start-ups in turbulenten Zeiten florieren können. Insights und Key-Takeaways von NAVAN-CEO Michael Riegel.

Im vergangenen Jahr gingen in Deutschland so viele Start-ups pleite wie nie zuvor. Fast 300 junge Unternehmen meldeten Insolvenz an – 65 Prozent mehr als 2022. Die Finanzierungslage hat sich noch nicht erholt und es scheint, als würden wirtschaftliche Turbulenzen immer häufiger und intensiver werden. Doch jede Krise bietet auch die Möglichkeit, sein Unternehmen neu auszurichten. Oder sogar gestärkt daraus hervorzugehen. So bekommen Gründer*innen auch in der Krise die Kurve:

Agilität und Fokus: Den Kernwert neu entdecken

Stell dir vor, du hast ein Business-Travel-Start-up gegründet und plötzlich kommt der weltweite Reiseverkehr zum Erliegen. In der Corona-Pandemie ging es uns bei Navan so und vielen anderen Start-ups auch. Abwarten, bis die Krise vorbei ist? Besser nicht. Analysiere dein Geschäftsmodell und schau dir ganz genau an, welche Teile trotzdem noch gebraucht werden. Finde also heraus, was in deinem Geschäftsmodell auch in Krisenzeiten gut funktioniert und baue darauf auf.

Beispiel: Wenn niemand reist, gibt es keinen Bedarf an Reisebuchungen – und das aktuelle Geschäftsmodell eines Travel-Start-ups bringt keinen Umsatz. Aber die Verwaltung von geschäftlichen Ausgaben bleibt weiterhin relevant. Daher haben wir das Geschäftsmodell angepasst und den Bereich Spesenmanagement ausgebaut. Das Resultat? Navan hat sich durch die Kombination von Reise- und Spesenmanagement einen Unique-Selling-Point geschaffen, der auch heute noch das Kund*innenwachstum stark ankurbelt.

Key-Takeaway: Analysiere dein Geschäftsmodell und identifiziere Kernbereiche, die auch in Krisenzeiten relevant sind. Baue diese Bereiche aus und passe dein Angebot entsprechend an.

Zielgruppe erweitern und neue Märkte erschließen

Nicht jede Krise ist so offensiv wie die Pandemie. Denken wir nur an die aktuelle Zinswende – sie hat die Start-up-Welt zwar heftig erschüttert, aber sie führt nicht dazu, dass die Wirtschaft abrupt ins Stocken gerät und Menschen kaum noch konsumieren. Viele Investor*innen halten ihr Geld zurück und Start-ups müssen jetzt zeigen, dass sie profitabel sind. Hier kommt der Total Addressable Market (TAM) ins Spiel. Statt sich nur darauf zu konzentrieren, wer die Leistungen von einem realistischerweise kauft, müssen Gründer*innen in Krisenzeiten (vielleicht auch grundsätzlich) mutiger werden und noch stärker fragen: Wer könnte (rein theoretisch) das Produkt kaufen?

Beispiel: Ein E-Commerce-Start-up für Luxusgüter erweitert sein Sortiment um erschwingliche Produkte, um eine breitere Kundschaft anzusprechen. Ein Start-up, das Coworking-Spaces anbietet, könnte seine Infrastruktur nutzen, um Home-Office-Lösungen zu entwickeln und anzubieten. So hat WeWork beispielsweise neue Zielgruppen angesprochen und seine Marktchancen erhöht.

Key-Takeaway: Erweitere deinen Markt, indem du innovative Lösungen findest, die auf den bestehenden Stärken deines Unternehmens aufbauen. So kannst du neue Zielgruppen ansprechen und das Geschäftsmodell krisenfest machen.

Community stärken

In Krisenzeiten wird ganz gern als Erstes das Marketing Budget gekürzt. Aber keine Panik – das heißt nicht, dass du die Markenbekanntheit und deinen Umsatz nicht weiter ausbauen kannst. Die zufriedenen Bestandskund*innen sind jetzt Gold wert. Nutze die Macht der Community und mache sie zu deinen Markenbotschafter*innen. Sie können dir helfen, indem sie positive Bewertungen hinterlassen, in sozialen Medien das Start-up erwähnen oder bei Events darüber sprechen. Ein gutes Partnermanagement kann diese Unterstützung aktivieren und dafür sorgen, dass dein Start-up im Gespräch bleibt, auch wenn das Marketingbudget knapp ist.

Beispiel: Ein SaaS-Start-up könnte seine Community durch regelmäßige Webinare und Online-Workshops stärken, um den Kund*innen mehr Wert zu bieten und die Bindung zu erhöhen. Zufriedene Kund*innen teilen ihre positiven Erfahrungen gern und können so neue Kundschaft für einen gewinnen.

Key-Takeaway: Nutze die Macht der Community und lass zufriedene Kund*innen zu deinen Markenbotschafter*innen werden. Engagiere sie aktiv, um deine Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

Fazit

Krisenzeiten müssen nicht das Ende deines Start-ups bedeuten. Mit der richtigen Strategie kannst du sogar gestärkt daraus hervorgehen. Fokussiere dich auf das, was funktioniert, entdecke neue Zielgruppen, stärke deine Community und bleibe vor allem flexibel. So bleibst du auch in turbulenten Zeiten auf Erfolgskurs.

Der Autor Michael Riegel ist CEO EMEA bei Navan, einer All-in-One-Lösung für Reise- und Spesenmanagement. In der Corona-Krise schaffte es Navan von 0 Dollar Umsatz zu einer Bewertung von 9,2 Milliarden US-Dollar.

Stressfreie Kund*innengewinnung durch leises Marketing

Kund*innengewinnung fühlt sich oft an wie Knochenarbeit. Und doch hängt, wie jede(r) Unternehmer*in weiß, von ihr der Geschäftserfolg ab. Viele reiben sich deshalb darin auf. Das Ringen um neue Kundschaft kann auf den Magen schlagen. Das muss nicht sein. Leises Marketing bietet eine Alternative, die Kund*innen anspricht und die eigene Gesundheit schützt. So geht’s.

Kund*innengewinnung ist ein sensibles Thema

Im Gegensatz zu etablierten großen Unternehmen, haben Selbständige und KMUs keine eigenen Marketingabteilungen oder Prominente, die Kundschaft für sie anwerben. Sie kümmern sich neben dem laufenden Alltagsgeschäft selbst um das Marketing. Dabei bedeutet Kund*innengewinnung nicht nur Arbeitsaufwand. Sie bringt psychischen Stress mit sich. Sobald sie keinen Erfolg bringt, ruft das Selbstzweifel und Angst vor Misserfolgen auf den Plan. Das kann Menschen emotional lähmen.

Viele Unternehmer*innen haben ausgezeichnete Ideen und leisten eine hervorragende Arbeit. Sie sind jedoch keine extrovertierten Selbstdarsteller*innen, die ständig laut ihr Projekt bewerben. Doch gibt es eine andere Möglichkeit? Ja – es gibt ein Marketing, das Kund*innen bringt, ohne dass es mit Stress verbunden ist. Die Basis dafür bildet ein authentischer Auftritt, der Spaß macht und beim Gegenüber ankommt.

Der eigenen Stimme Aufmerksamkeit schenken

Den Ausgangspunkt bilden nach meiner Erfahrung kein Allround-Rezepte für das Marketing und keine digitalen Tools. Was zählt, ist die persönliche Haltung des/der Unternehmer*in. „Deine Firma – deine Regeln!“ empfehle ich in meinen Coachings als Grundregel. Jede(r) Unternehmer*in sollte in sich hineinhören und prüfen, was das Bauchgefühl sagt. Mein Vorgehen knüpft dabei an den Ansatz des „leisen Marketings“ an. Letztlich gibt die individuelle innere Stimme die wichtigsten Hinweise. Leider hören viele Unternehmer*innen diese nicht mehr. Sie rennen Anrufungen nach, die von außen an sie herangetragen werden. Dabei ist das digitale Zeitalter derart schnelllebig, dass sie jeden Tag neue Marketingaufgaben entdecken.

Weniger Kanäle, dafür mehr Fun-Faktor

An einem Tag ist es die Omnichannel-Arbeit auf sämtlichen sozialen Netzwerken und kurze, unterhaltsame Beiträge mit Bildern und Videos. Im nächsten Moment scheint alles von informativen Newslettern mit langen Texten abzuhängen. Dann weisen Expert*innen auf die Bedeutung von Webseiten, Landingpages und digitale Pressearbeit hin. Kein(e) Unternehmer*in kann all diese Dinge leisten. Wer sämtlichen Anforderungen hinterherrennt, schafft nichts davon. Es ist effektiver, sich auf weniger zu konzentrieren und diese Maßnahmen gezielt auszuwählen und nach den eigenen Regeln zu gestalten. Im besten Fall erhalten Unternehmer*innen beim Marketing das Gefühl, dass sie sprichwörtlich ihr eigenes Ding durchziehen. Eine positive Selbstwahrnehmung wie diese kommt bei Kund*innen an!

Wie Unternehmer*innen ihren Weg zur Kundschaft finden – Stärken stärken

Aber wie tritt man in einen produktiven Dialog mit der inneren Stimme und wie findet man durch diesen Ansatz konkrete Hinweise für die Arbeit am Personal Branding? Worauf es ankommt, ist die Haltung zum Marketing und die eigenen Stärken. Anstatt den Druck zu spüren, dass professionelles Marketing nicht leistbar ist, zählt die Orientierung an dem, was Spaß macht und was Gründer*innen gut können. Wer gut schreiben kann, sollte bloggen oder einen Newsletter herausgeben. In anderen Fällen kann ein kreativer Umgang mit Bildmaterialien oder Videobeiträgen aus dem Unternehmensalltag der richtige Weg sein. Falls Dinge mit Ängsten besetzt sind, sollten diese Medien nicht genutzt werden. Eine kamerascheue Person kann Kund*innen ansprechen, ohne ständig Bilder von sich zu zeigen. Jeder Mensch kann auf seine eigene Weise etwas finden, durch das er sich und seine Angebote gerne präsentiert.

Die Positionierung sorgt für einen Sog-Effekt und Anziehung

Eine starke und klare Positionierung ist aus mehreren Gründen entscheidend, um Sog bei potenziellen Kund*innen aufzubauen. In der heutigen wettbewerbsintensiven Geschäftswelt ist eine klare und starke Positionierung ausschlaggebend für Unternehmen, um eine starke Kund*innenbindung und langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Indem Unternehmen eine klare Botschaft kommunizieren, können sie das Vertrauen ihrer Kund*innen gewinnen und eine solide Grundlage für langfristige Beziehungen schaffen.

Eine präzise Positionierung ermöglicht es potenziellen Kund*innen, das Unternehmen besser zu verstehen und sich mit dessen Werten und Angeboten zu identifizieren. Dies ist besonders wichtig, da Kund*innen heute zunehmend Wert auf Authentizität und Transparenz legen.

Indem Unternehmen ihre Alleinstellungsmerkmale deutlich kommunizieren, können sie sich von Mitbewerber*innen abheben und potenzielle Kund*innen anziehen. Eine starke Positionierung vermittelt Professionalität, Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit, was Kund*innen dazu ermutigt, sich für das Unternehmen zu entscheiden.

Kund*innenbindung ist ein weiterer wichtiger Aspekt einer starken Positionierung. Kund*innen, die sich mit einer Marke identifizieren und deren Werte teilen, sind eher geneigt, treue Stammkund*innen zu werden und das Unternehmen weiterzuempfehlen.

Fazit

Das erfolgreiche Marketing für Unternehmer*innen löst oft Stress und Selbstzweifel aus. Leises Marketing bietet eine Alternative, die nicht nur Kund*innen anspricht, sondern auch die Gesundheit der Unternehmer*innen schützt. Eine klare Positionierung und Fokussierung auf die eigenen Stärken sind entscheidend für den Erfolg. Weniger Kanäle, dafür mehr Spaß und eine positive Selbstwahrnehmung sind der Schlüssel. Durch eine klare Botschaft und eine authentische Präsentation können Unternehmer*innen langfristige Kund*innenbeziehungen aufbauen und sich von der Konkurrenz abheben.

Die Autorin Susanne Büttner ist Mitbegründerin der trustmarketing GmbH und hat sich auf leises Marketing und Personal Branding spezialisiert, insbesondere für introvertierte Unternehmer*innen.

Anbietercheck: KI-Website-Builder

KI ist im Bereich der Homepage-Baukästen kein Novum. Wie gut die Tools inzwischen wirklich sind, das heißt, wie präzise und umfassend dich KI beim Website-­Bau unterstützen kann, haben wir ausführlich getestet.

Das Versprechen ist verlockend: Erstelle deine eigene Website in nur wenigen Minuten – vom Layout bis hin zu den Copy-Texten. Und das mit nur ein paar Klicks, ohne jegliche Vorkenntnisse.

Immer mehr auf KI basierende Homepage-Tools sprießen aus dem Boden und locken Kundschaft mit der besten und schnellsten Website-Erstellung ever. Dass User*innen nach dem Hype um ChatGPT und Co. sowie der kürzlichen Ankündigung von GPT 5 neugierig auf die Möglichkeiten neuer KI-Tools sind, ist da nur allzu verständlich.

Aber halten diese Tools tatsächlich, was sie versprechen? Unser Kooperationspartner – das deutsche Vergleichsportal trusted – ist dieser Frage nachgegangen und hat sich einige der führen KI-Homepage-Baukästen auf dem Markt näher angesehen. Die Fragestellungen: Wie einfach fällt die Website-Erstellung wirklich aus? Sind dabei Vorkenntnisse notwendig? Wie nah bringen dich die Baukästen hin zu einer komplett fertigen Page?

Für den Test hat trusted sechs Website-Baukästen mi­t­einander verglichen. Die Aufgabe: Alle Tools sollten für den gleichen fiktiven IT-Dienstleister eine Website bauen – inklusive Startseite, Kontaktformular und Servicebeschreibung. Um zu sehen, welches Tool die Aufgabe am schnellsten bewältigt, wurde bei der Erstellung die Zeit gestoppt. Weitere Kriterien waren der Umfang der jeweiligen Editoren, die Einfachheit bei der Handhabung sowie die inhaltliche und optische Qualität der ausgegebenen Pages. Extrapunkte gab es für Websites, die die Redaktion besonders wenig nachbearbeiten musste. Insgesamt sind etwa 80 Stunden in diesen Test der KI-Website-Baukästen geflossen.

Die besten Tools inklusive der im Test gesammelten Erfahrungen findest du hier:

Wix

Wix ist unserem Vergleich der Favorit und zugleich einer der Vorreiter unter den KI-Page-Buildern. Schon 2016 – also lange vor dem Hype um ChatGPT – legte das Unternehmen mit der ADI (Artificial Design Intelligence) den Grundstein für die KI-Bearbeitung. Heute ist an dessen Stelle ein moderner Chat-Assistent getreten. Dieser fragt dich in den ersten Schritten erstmal nach Name, Branche und Ziel deiner Page und baut mit jeder neuen Eingabe das Grundgerüst deiner Page für dich auf – wobei du sogar live zuschauen kannst.

Anschließend erhältst du sechs Designvorschläge (nebst Schrift­arten und Farbpalette) und am Ende dann drei finale Versionen zur Auswahl. Diese sind bereits mit Platzhaltertexten und Stockfotos ausgestattet; auf Wunsch fügt Wix auch noch Elemente wie Kontaktseiten, FAQ oder eine „Über-uns“-Seite hinzu. Fertig ist die Website; und das in nur zehn Minuten.

Unser Eindruck im Test: Die fertige Website ist stimmig, modern und überzeugt mit einer funktionalen Seitenstruktur. Die vorgeschlagenen Copy-Texte wirken etwas gestelzt; dafür liefert Wix aber gleich auch eine KI zur Textgenerierung, die schnell Abhilfe schafft. Dass der Chat-Assistent manchmal ins Englische wechselt (warum auch immer), stört bei der Bearbeitung kaum, da deutsche Antworten trotzdem ganz normal verarbeitet werden. Auch, dass die Verarbeitung von Eingaben manchmal etwas dauert, ist zu verkraften. Immerhin baut Wix deine Page in Echtzeit. Ein absolutes Plus: Wer selbst noch Hand an seine Website legen möchte, hat durch den umfangreichen Editor alle Möglichkeiten und Freiheiten, das Ergebnis feinzuschleifen.

Die größte Herausforderung bei Wix ist es, herausfinden, welche Produkte und Erstellungsoptionen (von denen es einige gibt) die KI-Assistenz enthält. Aber auch das ist mit etwas Herumprobieren zu leisten. Willst du das Tool testen, kannst du das über den kostenlosen Tarif (mit Werbung) ohne finanzielles Risiko tun. Wer keine Werbung will, greift auf die Premium-Angebote ab 13 Euro im Monat zurück.

Die 5 Highlights von Wix

  • Umfassender Editor für Nachbearbeitungen.
  • Gut zu bedienen, trotz umfangreicher Funktionsauswahl.
  • Website-Inhalte werden auf Deutsch generiert.
  • KI für zusätzliche Textgenerierung integriert.
  • Kostenloser Tarif (mit Werbung) verfügbar.

Jimdo Dolphin

Jimdo ist einer der bekanntesten deutschen Vertreter im Bereich Homepage-Baukästen. Mit seinem Produkt „Dolphin“ liefert der Anbieter zugleich ein eigenes KI-Tool, das die Seitenerstellung wie von Zauberhand erledigen soll. Hier besteht Verwechslungsgefahr, denn Jimdo bietet auch einen ganz klassischen Page Builder ohne KI-Unterstützung; den „Creator“. Hat man den passenden Baukasten aber erstmal gefunden, ist der Rest easy zu bewältigen.

Die Website-Erstellung mit Jimdo Dolphin hat uns sehr gut gefallen. Der Fragenkatalog ist ein bisschen umfassender und präziser als bei Wix. So wird beispielsweise auch abgefragt, ob die Website geschäftlich oder privat sein soll und ob du sie alleine oder in einer Gruppe erstellst. Texte für die Page werden entsprechend in der Ich- oder in der Wir-Form verfasst – ein nettes Gimmick. Super ist zudem, dass Jimdo Inhalte von deinen Social-Media-Auftritten oder deinem Google-Business-Profil übernehmen kann. Fotos, Texte und Firmendaten landen so ganz automatisch auf der Page – ansonsten füllt das Tool die Lücken mit Platzhaltertexten und Stockfotos. Außerdem generiert jede Website automatisch eine eigene Seite für Impressum, Cookie-Einstellungen und Datenschutz. Das freut uns und die DSGVO.

Was hingegen knapp ausfällt: die Anpassbarkeit. Jimdo baut die Websites aus Abschnitten zusammen, die sich nur geringfügig anpassen lassen. Dennoch waren wir mit dem Testergebnis sehr zufrieden. Die Seite war sauber gebaut, die Copy-Texte gelungen. Nur die Stockfootage-Bilder muteten etwas arg generisch an; hier mussten wir dann doch noch mit eigenen Inhalten weiterhelfen. Insgesamt gab es am Ergebnis aber nicht viel anzupassen bzw. auszusetzen.

Wer eine einfache Portfolio-Seite oder einen schlichten Onepager für sein Business möchte, kann hier bedenkenlos zugreifen. Jimdo bietet dir für den Einstieg einen kostenlosen Tarif. Im Gegenzug musst du allerdings mit Anbieterwerbung auf deiner Homepage leben. Wenn du diese loswerden willst, beispielsweise, weil du eine Business-Website mit Jimdo betreiben möchtest, liegt der Einstiegspreis bei 11 Euro im Monat.

Die 5 Highlights von Jimdo

  • Ideal für Onepager.
  • Handhabung fällt sehr einfach aus.
  • Deutsche Copy-Texte von sehr solider Qualität.
  • Automatische Generierung von Seiten für Datenschutz, Impressum und Cookies.
  • Kostenloser Tarif (mit Werbung) verfügbar.

Unvyl

Das Unternehmen unvyl ist noch relativ neu auf dem Markt und richtet sich an kleine und regional agierende Unternehmen, die eher selten das Know-how oder Budget für eine professionelle Website haben. Diese Kund*innen bzw. User*innen möchte unvyl abholen und stellt ihnen einen entsprechend einfachen Baukasten zur Verfügung. Das macht das Tool in unserem Vergleich zu einem der kompaktesten Werkzeuge.

Die Erstellung deiner unvyl-Seite erledigst du in fünf kurzen Einzelschritten. Dazu gehören die Beschreibung deines Unternehmens in maximal 200 Zeichen, die Wahl deiner Branche aus zirka 180 Vorschlägen und die Auswahl deines Lieblingsdesigns. Aktuell werden acht Designvorlagen angeboten, die Auswahl soll in Zukunft aber noch erweitert werden. Die Erstellung ist wirklich einfach und selbst für absolute Website-Neulinge mühelos zu stemmen. Die Ergebnisse sind jenen von Jimdo nicht unähnlich. Die Designs sind relativ schlicht, übermäßig viele Anpassungsoptionen gibt es nicht. Der Vorteil: So können sich auch Anfänger*innen beim Design nicht „verfransen“. Die erstellten Copy-Texte sind absolut okay; so präzise und hochwertig wie bei unserem Testsieger fallen die Textvorschläge allerdings nicht aus.

Was die rechtliche Seite betrifft, so gibt es eine automatisierte Generierung für Meta-Tags und Sitemaps für die SEO und laufend Updates für deine Rechtstexte wie Impressum und Datenschutzerklärung. Letztere werden zudem automatisch für dich mit erstellt. Klingt gut? Dann kannst du unvyl 14 Tage kostenlos testen und im Anschluss ab 28 Euro im Monat mit allen Features buchen, inklusive eigener Domain.

Die 5 Highlights von unvyl

  • Kompakter Editor mit sehr einfacher Handhabung.
  • Seiten für Jobangebote automatisch generieren lassen.
  • Automatische Verwaltung von Meta-Titel und -beschreibung.
  • Aktualisierung von Rechtstexten durch den Anbieter.
  • 14 Tage kostenlose Testphase und Inklusiv-Domain verfügbar.

Durable

Durable ist – anders als Jimdo und unvyl – ein Tool aus den USA und nur auf Englisch verfügbar. Wer damit kein Problem hat, findet in Durable eine tolle Alternative zu den deutschen Anbieter*innen. Das Tool behauptet von sich selbst, der schnellste Website-Baukasten der Welt zu sein. Große Töne, die sich Durable (wie sich im Test zeigt) tatsächlich erlauben kann.

Das Tool teilt seinen Erstellungsprozess in drei einfache Einzelschritte bzw. Angaben auf: Art des Unternehmens, Standort und Name. Mehr braucht es hier nicht. Obwohl das vom Aufwand her minimal anmutet, reicht das für die Generierung einer gesamten Website. Wir stellen fest: Die Website ist tatsächlich in wenigen Sekunden fix und fertig erstellt, sogar mit deutschen Copy-Texten. Hut ab! Das Website-Ergebnis an sich ist schlicht, schick und wie bei Jimdo und unvyl in einzelne horizontale Abschnitte gegliedert. Die Website gefällt uns gut; dennoch hätten wir uns bei der Erstellung gern ein bisschen mehr Mitspracherecht gewünscht. Zwar lässt dich Durable auf Wunsch auch selbst nochmal Hand anlegen; der Editor kann aber bei Weitem nicht mit den Möglichkeiten von Wix mithalten. Ein kleiner USP ist der KI-Assistent, der auf Knopfdruck komplette Seitenabschnitte ändert oder neu generiert. Das liefert Inspiration für Lösungsansätze, die du eventuell noch gar nicht auf dem Plan hattest.

Insgesamt ist Durable ein klasse Tool. Wenn du es so richtig eilig hast und flott eine Landingpage, ein Portfolio oder eine Ankündigungsseite für ein Event benötigst, gib diesem Tool gern eine Chance; du kannst es kostenlos nutzen oder bei 12 US-Dollar beginnend die Premium-Varianten wählen.

Die 5 Highlights von Durable

  • Schnellste Website-Erstellung im Test.
  • Sehr einfach zu bedienender Editor.
  • Gute Copy-Texte auf Deutsch.
  • Integrierter Open-AI-Generator für neue Seitenabschnitte.
  • Kostenloser Tarif verfügbar.

10Web

10Web ist in unserem Vergleichstest ein Spezialfall, denn das US-Tool ist auf die Generierung von WordPress-Websites spezialisiert. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass das der WP-Plugin Elementor als Seiteneditor zum Einsatz kommt. Ein weiteres „Special Skill“ von 10Web: Das Tool kann nicht nur komplett neue Seiten erstellen, sondern auch bestehende Websites in WordPress-Seiten konvertieren.

Ähnlich wie Durable gibt es 10Web aktuell nur auf Englisch, was unmittelbare Auswirkungen auf die Erstellung deiner Page hat. Eingaben in deutscher Sprache kann das Tool nicht (korrekt) verarbeiten. Die anfallende Übersetzungsarbeit zieht die Erstellung damit in die Länge. Wer ehedem eine englischsprachige Page will, spart hingegen Zeit. In Sachen Design gibt es nichts zu bemängeln. Die Software warf eine sauber gelayoutete und farblich schicke Website aus, die (abgesehen von minimalen Schönheitsfehlern und den englischen Inhalten) so hätte live gehen können. Die größten Herausforderungen sind der Editor und das Backend. Beide sind sehr umfangreich (Daumen hoch), aber nicht immer intuitiv zu bedienen (Daumen runter). Hier muss man sich ein bisschen reinfuchsen.

Wenn dir die manuelle Einrichtung deiner neuen WordPress-Page zu anstrengend ist, dann ist 10Web eventuell die Lösung, nach der du suchst. Hier bekommst du ein solides Grundgerüst für deine Page, das du nur noch etwas zurechtfeilen musst. Wer die Möglichkeiten von 10Web austesten will, kann das ab zehn US-Dollar im Monat tun.

Die 5 Highlights von 10Web

  • Bestehende Websites per KI zu WordPress-Sites umbauen.
  • Elementor als umfangreicher Editor.
  • Schicke und übersichtliche Website-Layouts.
  • Hosting und WordPress-CMS in Tarif inklusive.
  • 7-tägige Testphase (bei Angabe von Zahlungsinformationen) verfügbar.

Hocoos

Last, but not least: Hocoos. Der Page Builder wurde von einem kanadischen Anbieter entwickelt und verspricht eine besonders einfache Website-Erstellung in nur acht Schritten. Zusaätzlich wirbt Hocoos mit weiteren KI-Werkzeugen wie beispielsweise jenem zur Bilderstellung. Im Test haben wir uns das Gesamtpaket näher angesehen.

Zunächst seien zwei Dinge vorweggeschickt: Zum Zeitpunkt unseres Tests war das Tool noch in der Betaphase. Wir schreiben hier also über ein Tool mit dem Status „work in progress“. Außerdem arbeitet die Software nur auf Englisch und Spanisch. Der Erstellungsprozess ist bei Hocoos etwas langwieriger als bei unvyl oder Durable und besteht aus einer Mischung aus KI-Chat-Fragenkatalog (Wix lässt grüßen) und Multiple-­Choice-Auswahl. So erhältst du beispielsweise Vorschläge zu den von dir angebotenen Services; die waren in unserem Fall on point. Eigene Vorschläge durften wir aber nicht einfließen lassen. Hier hätten wir uns Möglichkeiten gewünscht, Angaben zu präzisieren. Dieses Gefühl von „ja, aber“ begleitete uns bis zur fertigen Page. Diese mutet insgesamt praktikabel und optisch in Ordnung an, durch lange Textblöcke aber auch recht öde. Hier mussten wir zwangsläufig nochmal manuell ran und konnten dann – mit ein bisschen Liebe – die Page mit eigenen Texten und Bildern zu einem Ergebnis aufpolieren, das uns gefiel.

Auch Ideen wie das KI-Texttool, der Logo-Generator oder die KI-Bildergänzung funktionieren zwar, aber oftmals nicht wirklich so, wie sie eigentlich sollte. Hier muss Hocoos noch etwas Feinschliff leisten. Schlecht ist das Tool auf keinen Fall, aber eben nicht so gut, wie es sein könnte. Mal sehen, was die Zukunft bringt. Ein kleiner Trost: Hocoos bietet einen dauerhaft kostenlosen Tarif, mit dem du das Tool testen kannst. Die Premium-Version gibt es ab 15 US-Dollar im Monat.

Die 5 Highlights von Hocoos

  • Einfach zu bedienender Editor.
  • Integrierte Zusatztools wie Logo- oder Textgenerator.
  • Passgenaue Inhaltsvorschläge für die Page.
  • Eine Inklusivdomain im Jahresabo.
  • Kostenloser Tarif verfügbar.

Die Autorin Julia Warnstaedt ist zertifizierte WordPress-Spezialistin und Redakteurin für Website- und E-Commerce-Themen bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-Tools ist eines der führenden Informationsmedien zu B2B-Softwarevergleichen im deutschsprachigen Raum und versorgt seine User*innen laufend mit aktuellen Testberichten und Tool-Übersichten. Den vollständigen Erfahrungsbericht zum Thema KI-Page-Builder und alle Infos findest du hier.

DIE EICHE: Einzigartiges Kolumbarium eröffnet in Lübeck

Bestattung neu denken – mit diesem Anspruch eröffneten die Initiator*innen und DIE EICHE GmbH Gründer*innen Peggy Morenz und Michael Angern am 20. Juni 24 ihr Kolumbarium in Lübeck.

Ein Kolumbarium ist ein Friedhof in einem eigenen Gebäude. Hier werden Urnen mit der Asche Verstorbener aufbewahrt. DIE EICHE in Lübeck, ein ästhetisch anspruchsvoll gestaltetes überkonfessionelles Kolumbarium, befindet sich in einem ehemaligen Kornspeicher, den der Vater von Literaturnobelpreisträger Thomas Mann 1873 errichten ließ. Nach umfangreichen Umbauten findet das denkmalgeschützte Gebäude am historischen Hansahafen nun eine neue Nutzung.

Die Trägerschaft liegt bei der Heilsarmee, die Einrichtung des Friedhofs erfolgte privatwirtschaftlich. Ehrenamtliche Trauerbegleiter der Heilsarmee sind ständig im Haus präsent und bieten Hinterbliebenen Zuspruch. Moderne Licht- und Raumgestaltung, Bildende Kunst sowie kuratierte Erinnerungsstücke der Verstorbenen machen den alten Kornspeicher zu einem Ruhepol. Konzerte und Lesungen verbinden das Lebendige mit dem Kontemplativen.

Co-Initiator Michael Angern: „Die Eröffnung der EICHE als Kolumbarium macht mich sehr glücklich. Zehn Jahre sind seit der ersten Idee vergangen. Mit der EICHE interpretieren wir das Thema Urnenfriedhof neu und tragen zur Vielfalt der Bestattungsmöglichkeiten bei. Gleichzeitig holen wir den Friedhof wieder mitten in die Stadt, mitten ins Leben, wie es jahrhundertelang in Europa üblich war.“

Rund 3400 Verstorbene finden Platz im Kolumbarium. Die Urnengräber verteilen sich dezent über den ersten und zweiten Boden des Gebäudes. Hier gibt es Räume wie Galerien, Bibliotheken und ein Kabinett, in denen Sofas und Sessel zum Verweilen einladen.

Bei der Konzeption standen die Verstorbenen und ihre Angehörigen im Mittelpunkt aller Überlegungen. Michael Angern: „Wir wollten einen Raum schaffen, der Tod und Leben verbindet und Angehörigen die schwere Zeit des Abschieds erleichtert. Die Namen und Geschichten der Verstorbenen sollen weiterhin gewürdigt werden.“ Diese Vorstellung findet in den „Lebenszeichen“ ihren Ausdruck: Auf den Galerien gibt es beispielsweise vor den eigentlichen Grabkammern Vitrinen, in denen Erinnerungen in vielfältiger Form „in Szene gesetzt“ werden. An anderer Stelle erinnern von Biographen geschriebene Rückblicke an die Lebensgeschichte Verstorbener. Im Kabinett erzählen Fotos aus ihrem Leben von ihnen.

Alle als „Lebenszeichen“ erhaltenen Erinnerungen werden im Laufe der Zeit zu einem kulturellen Gedächtnis des Ortes, sie machen Gesellschaftsgeschichte erlebbar und konstituieren Gemeinschaft

Das Gebäude

Das Kolumbarium DIE EICHE befindet sich in einem ehemaligen Kornspeicher am Hansahafen an der Trave in Lübeck. Senator und Kaufmann Thomas Johann Heinrich Mann ließ das siebenstöckige Gebäude 1873 erbauen. Sein Sohn, der Nobelpreisträger Thomas Mann, erwähnte es in den „Buddenbrooks“. Nach wechselnden Nutzungen erwarb Michael Angern das Gebäude im Jahr 2013.

Das denkmalgeschützte Gebäude ist 13 Meter breit und 27 Meter lang. Die neugotische Backsteinfassade zieren vorn 30 Fenster, weitere 23 befinden sich auf der Rückseite. Mächtige Holzstützen tragen die Lagerböden bis ins sechste Obergeschoss. In enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz schufen geschickte architektonische Eingriffe im Inneren einen Raum mit einem starken sakralen Charakter. Alte Kirchenbänke für bis zu 100 Gäste unterstreichen diesen Eindruck.

Die „Eiche“ ist der einzige von insgesamt sieben Mann’schen Kornspeichern, der heute noch existiert. Die Namen der anderen Speicher lauteten „Linde“, „Adler“ und „Walfisch“, „Löwe“, „Hirsch“ und „Elephant“. Sie wurden so benannt, damit die Schauermänner mit ihren Kornsäcken sie leichter fanden.