Online-Rechnungsprogramme

Autor: Maximilian Reichlin
44 likes

Neun Online-Rechnungsprogramme unter die Lupe genommen: Was sie in Sachen Rechnungswesen und Buchhaltung leisten.

Eine reibungslose Rechnungsstellung ist eine der wichtigsten Aufgaben für dich, wenn du online Waren und Dienstleistungen verkaufst. Viele Unternehmen bauen auch heute noch auf Excel und Word, um Bestelldaten zu organisieren und Rechnungen, Angebote oder Mahnungen zu erstellen. Doch solche Not­lösungen reichen in der Regel nur bis zu einem gewissen Punkt aus. Denn schneller als gedacht werden die Bestellungen bzw. Kunden zu zahlreich und deren Verwaltung zu unübersichtlich.

Cloudbasierte Online-Rechnungstools haben es sich zur Aufgabe gemacht, dein Rechnungswesen zu vereinfachen, zu automatisieren und zu zentralisieren. Mithilfe einer übersichtlichen Kundendatenbank, vielen anpassbaren Vorlagen für alle wichtigen Dokumenttypen und dem automatisierten Rechnungsversand sparst du Zeit und Nerven. Gleichzeitig bereitest du mit diesen Tools aus- und eingehende Rechnungen ideal für die Buchhaltung vor.

In Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Business-Vergleichsportal trusted.de haben wir neun am Markt etablierte und für Gründer relevante Rechnungsprogramme unter die Lupe genommen und zeigen dir, was sie leisten. Das heißt: Wo sind ihre jeweiligen Stärken und Schwächen, wie ist ihr Preis-Leistungs-Verhältnis zu bewerten und wie bringst du dein Rechnungswesen mithilfe von welchem Online-Tool bestmöglich auf den Erfolgsweg?

Die neun Tools im alphabetischen Überblick

Billbee

Billbee wurde in erster Linie als Bestellverwaltungstool für den E-Commerce-Bereich entwickelt. Vor allem Onlineshops, die außer der eigenen Seite auch noch Channels wie Amazon, eBay und Co. bespielen, können von billbee enorm profitieren. Durch den Multichannel-Ansatz laufen alle Kunden­daten und Bestellungen aus diesen Kanälen in billbee zusammen, sodass du alles zentral organisieren kannst. Hier steht klar die Auftragsverwaltung im Fokus. Dahinter fallen die Rechnungsstellung und die Dokumenterstellung, die natürlich ebenfalls in das Tool integriert sind, beinahe ein wenig zurück. Für Gründer, junger Unternehmen oder Freelancer, die ein einfaches Rechnungstool für ihre Dienstleistungen benötigen, ist billbee daher kaum geeignet und wohl auch zu komplex. Inbesondere für schnell wachsende Shops ist das System jedoch Gold wert – und dabei preislich auch noch sehr flexibel. Du bezahlst provisionsbasiert pro Bestellung eine kleine Pauschale; eine fixe Grundgebühr oder teure Einrichtungskosten fallen nicht an.

Billomat

Billomat ist ein klassisches Rechnungstool, mit dem du schnell und einfach Rechnungen erstellen und direkt an ­deine Kunden verschicken kannst. Das automatische Mahnwesen ist wie die Verwaltung von Kunden und Produkten in das Tool integriert. Rechnungen erstellst du im hauseigenen Editor und mithilfe einfacher Eingabemasken, die es dir erlauben, deine Dokumente der Corporate Identity deines Unternehmens anzupassen. Das klappt zwar bei vergleichbaren Anbietern wie FastBill per ein­fachem Drag-and-Drop ein wenig besser, ist aber auch mit Billomat dann schnell erledigt, wenn du dich einmal eingearbeitet hast. Billomat hat drei verschiedene Angebote: Das Paket „Solo“ eignet sich besonders für Freelancer und Freiberufler und umfasst den Versand von 30 Rechnungen pro Monat sowie eine Kontakt­datenbank für bis zu 60 Kunden. Dafür bezahlst du rund 9 Euro pro Monat. Für unbegrenzte Dokumente und Rechnungen sowie bis zu drei Nutzer kostet das Rechnungstool rund 30 Euro pro Monat. Dieses Paket „Business“ ist vor allem für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Große Unternehmen mit speziellen Anforderungen können im Paket „Enterprise“ ein individuelles Angebot von Billomat anfordern.

Comarch ERP XT

Mit ERP XT bietet Comarch ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) für kleine bis mittelständische Firmen, das nicht nur Rechnungsstellung und Dokumentenmanagement, sondern auch Funktionen wie beispielsweise die Lagerverwaltung oder Inventur mitbringt. Die Preisstaffelung gestaltet sich bei ERP XT ähnlich wie beispielsweise beim Mitbewerber sevDesk. Im kleinsten Paket für 5 Euro pro Monat hast du Zugriff auf die Rechnungserstellung und den Rechnungsversand; dazu gehören auch die Verwaltung von ausstehenden Zahlungen und Mahnungen, die Verwaltung von Kunden und Artikeln sowie eine DATEV-Schnittstelle für die Steuervorbereitung. Für 14 Euro pro Monat kommen dann zusätzlich noch die Lagerbestandsverwaltung und die Inventur hinzu. Ein interessanter Deal für E-Commerce-Unternehmen ist das dritte Paket, mit dem du zudem deinen eigenen Webshop auf die Beine stellen kannst. Dieser wird dann von Comarch gehostet und technisch supportet. Aus diesem Webshop heraus laufen dann alle deine Bestellungen direkt in dein System, wodurch du vor allem Datenbrüche in deinem Workflow bestmöglich vermeiden kannst.

Debitoor

Debitoor geht einen ähnlichen Weg wie der Mitbeweber Zervant und präsentiert sich schlank, einfach und preiswert. Als Rechnungsstellungssoftware vor allem für Freelancer und kleine Teams hat debitoor nur die wichtigsten Funktionen im Portfolio. So erstellst du hier Rechnungen (einzeln und periodisch), Angebote, Mahnungen, Lieferscheine und Gutschriften und verschickst diese direkt aus dem Tool heraus per E-Mail. Der Rechnungsdesigner ist recht ausgereift und erlaubt dir eine sehr detaillierte Gestaltung deiner Dokumente mit Blick auf deine Corporate Identity. Für die Steuervorbereitung ist außerdem eine ELSTER-Schnittstelle integriert. Recht viel mehr hat debitoor allerdings nicht zu bieten. Es ist und bleibt ein ein­faches Rechnungstool für den kleinen Bedarf. Debitoor kostet je nach Funktionsumfang zwischen 6 und 30 Euro pro Monat.
 
Easybill

Easybill richtet sich mit seinen vielen Schnittstellen zu Online-Marktplätzen und Shopsystemen auf den ersten Blick offensichtlich starkt an E-Commerce-Unternehmen. Aber auch Dienstleister und Agenturen können hier glücklich werden. Während du im günstigsten Basispaket deine Rechnungen gestalten und an bis zu 20 Kunden versenden kannst, steht dir im Pluspaket ein integriertes Projektmanagement- und Zeit­erfassungssystem zur Verfügung, welches die Abrechnung von Dienstleistungen deutlich vereinfacht. Auch wiederkehrende Rechnungen sind mit easybill kein Problem, wodurch sich ein Abomodell realisieren lässt. Unser Fazit: Easybill wendet sich nicht spezifisch an eine Branche, sondern versucht einen Rundumschlag mit den wichtigsten Funktionen für kleine bis mittelgroße Firmen, die in der Startphase befindlich sind. Ein Hinweis darauf ist auch das kostenlose Designpaket im Plus- bzw. Businesstarif. Mit diesem erstellen dir die Profis von easybill ein eigenes Logo und passendes Briefpapier für deine Dokumente, welches dir digital für deine Rechnungen zur Verfügung gestellt wird.

FastBill

FastBill steht auf vier funktionalen Säulen: Kundenverwaltung, Online-Rechnungsstellung, Online-Banking und Berichtswesen. FastBill will in Sachen Rechnungswesen und Buchhaltung ein Allrounder sein und vor allem kleine bis mittlere Unternehmen bedienen. Das gelingt im Großen und Ganzen auch ganz gut: Im intuitiven Drag-and-Drop-Editor erstellst du deine Dokumentenvorlagen und verschickst diese anschließend automatisch per E-Mail direkt aus der Kundendatenbank. Zusätzlich sind auch die Projektverwaltung und die Zeiterfassung in das Tool integriert, um projektbasierten Teams die Abrechnung zu ermöglichen. In der Premium-Version unterstützt dich das FastBill-Team außerdem beim Sammeln von Belegen und bei der Vorbereitung der Finanzdaten für die Steuererklärung. Die Bedienung in der ansprechenden Oberfläche gestaltet sich dabei manchmal als etwas hakelig, insgesamt ist FastBill aber vor allem für KMU ein sehr umfassendes Rechnungs- und Buchhaltungstool mit den wichtigsten Features.

Lexoffice

Lexoffice von Lexware bietet Rechnungsstellung und Buchhaltung für kleine bis mittlere Unternehmen an. Du erstellst mithilfe des Tools Rechnungen (einzeln oder periodisch in einem Abomodell), Angebote, Mahnungen, Auftragsbestätigungen und Lieferscheine in einem leistungsstarken Editor und passt diese schnell und einfach an deine Designvorstellungen (Corporate Identity) an. Zudem sind die Buchhaltung (mit ELSTER- und DATEV-Schnittstelle) und die buchhalterische Berichtserstellung integriert, wodurch du beispielsweise die Umsatzsteuervoranmeldung elstern oder die Gwinn-und-Verlust- bzw. Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen kannst. Auch eine Online-Banking-Schnittstelle hat lexoffice mit im Gepäck, um Zahlungen direkt zu verwalten und Rechnungen zuzuordnen. Großartig an lexoffice sind die vielen Schnittstellen, etwa zu Shopping-Systemen wie WooCommerce und Co., Zeiterfassungs- und Projektmanagement- Tools, um etwa Projektarbeiten in einer Agentur direkt in Rechnung stellen zu können, oder zu Payment-Providern wie PayPal. So können deine Kunden ihre Rechnungen direkt online begleichen. Besonders umfangreich sind die Service-Leistungen des Providers. Beinahe rund um die Uhr ist das Support-Team des Anbieters persönlich für dich da. Online findest du außerdem eine ganze Reihe von Dokumentationen, Video-Tutorials und rechtssicheren Mustern und Vorlagen für deine Dokumente, die du direkt verwenden kannst.

SevDesk

SevDesk, eine der umfangreichsten Lösungen in diesem Vergleich, wurde eigentlich nicht als Rechnungstool, sondern als umfassende Buchhaltungslösung für das E-Commerce konzipiert. Neben der Rechnungsstellung sind eine Online-Banking-Schnittstelle, die Belegerfassung, Umsatzsteuer voranmeldung, Anlagebuchhaltung sowie umfangreiche Lager- und Bestandsverwaltungs-Features integriert. Welchen Funktionsumfang du benötigst, kannst du dabei jeweils durch die Wahl eines Preispakets bestimmen. Im kleinsten Paket erstellst du Rechnungen, Mahnungen sowie Angebotsschreiben und verschickst diese bequem aus aus dem Tool heraus mit der Post oderper E-Mail. Dafür bezahlst du rund 8 Euro pro Monat. Im Paket „Buchhaltung“ kommen die erweiterten Buchhaltungsfunktionen hinzu; außerdem hast du hier die Möglichkeit, auch Lieferscheine, Auftragsbestätigungen und wiederkehrende Rechnungen bzw. Abonnements zu verwalten. Dieses Paket kostet dich rund 16 Euro pro Monat. Das größte Paket „Warenwirtschaft“ ist zusätzlich mit der Lager- und Lieferantenverwaltung ausgestattet und kostet rund 46 Euro pro Monat. Angenehm aufgefallen ist uns: Anders als viele Konkurrenten begrenzt sevDesk nicht die monatlich möglichen Rechnungen oder den Platz für Kundendaten in der zentralen Datenbank. Egal, wie viele Kunden oder Dokumente du monatlich verwalten willst, hier gilt immer derselbe Preis für dein Abo.

Zer­vant

Mit seinem schlanken Funktionsumfang und der mehr als einfachen Benutzerführung ist zervant vor allem ein Rechnungstool für Selbständige in der Startphase (für Freelancer und Freiberufler gut geeignet)  – mehr aber auch nicht. Zer­vant liefert dir eine zentrale Rechnungsübersicht, in der alle bezahlten und offenen Rechnungen zusammenlaufen, sowie einen Rechnungs-Editor, in dem du Rechnungsvorlagen erstellen und anpassen kannst. Ausgefallene Komfort-Features fehlen dabei; das Tool präsentiert sich bewusst schlank und aufs Wesentliche reduziert. Das einzig spannende daran ist der Rechnungsversand per Post. Damit erstellst du in zervant Rechnungen, die anschließend von einem E-Post-Partner ausgedruckt, frankiert und an deine Kunden verschickt werden. Das ist ungewöhnlich und erscheint ein wenig unzeitgemäß, ist aber sinnvoll, da nicht wenige Kunden ausdrücklich Rechnungen in Papierform verlangen. Der Versand per E-Post kommt bei zervant gegen einen kleinen Aufpreis hinzu; das Rechnungstool selbst ist kostenlos, was noch einmal die Zielgruppe des Angebots verdeutlicht.
 
Hier findest du die wichtigsten Fakten aus unserem Anbieter-Check im Überblick:

 

 

Der Autor Maximilian Reichlin ist Leiter der Online-Redaktion bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-­Tools ist eines der führenden Informationsmedien für B2B-Software im deutschsprachigen Raum. Die unabhängigen Branchenexperten haben Tools in über 250 Kategorien getestet und verglichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: