Newsletter-Tools im Vergleich

Autor: Maximilian Reichlin
44 likes

Im Anbieter-Check: Zehn Newsletter-Tools, mit denen du deinen Content via E-Mail verbreiten und vermarkten kannst.

Du glaubst, die E-Mail sei tot? Wo denkst du hin! Im modernen Marketingmix hat die gute alte E-Mail beileibe noch nicht ausgedient. Im Gegenteil: Sie boomt nach wie vor! Und das aus mehreren Gründen: E-Mails sind effektiv, kostengünstig und unbegrenzt skalierbar. Kaum ein anderes Kommunikationsme­dium lässt sich für Marketer so einfach und schnell auf den Weg bringen, wie ein E-Mail-Newsletter.

Ein weiteres Plus: E-Mails lassen sich wunderbar tracken und du kannst den Erfolg deiner Kampagnen sehr gut bewerten. Vor allem aber gibst du deinen Ansprechpartnern mithilfe deiner Newsletter die perfekte Gelegenheit, direkt mit dir in Kontakt zu treten. So wirksam klappt das sonst zumeist nur auf sozialen Medien. Newsletter sind auch deshalb so interessant – sowohl für B2B als auch für B2C –, weil sie so wandelbar sind. Du kannst damit neue Produkte und Angebote bewerben, deine Kunden über News informieren, Upselling und Cross-Selling betreiben, Aftersales-Botschaften verbreiten etc.

Auf dem Markt gibt es viele Newsletter- und E-Mail-Marketing-Tools. Zusammen mit dem Vergleichsportal trusted.de haben wir zehn Tools unter die Lupe genommen und zeigen dir, wie sie dich in deinem Newsletter-Marketing unterstützen, was sie dich kosten und welche Vor- und Nachteile sie haben.

CleverReach

CleverReach macht seinem Namen alle Ehre und präsentiert sich im Anbietervergleich tatsächlich besonders clever. Das Tool ist sehr einfach zu bedienen und bringt einen tollen Vorlagen-Editor mit. Damit hast du viele Möglichkeiten, deinen Newsletter zu designen und zu personalisieren. Du bastelst dir deine E-Mails ganz einfach im übersichtlichen Drag-and-Drop-Editor zusammen, fügst Text, Bilder, Links und Buttons hinzu. Verknüpfst du CleverReach mit deinem CMS oder deiner Kundendatenbank, kannst du mithilfe von Variablen auch persön­liche Ansprachen hinzufügen und so die Klick- und Conver­sion-Raten spürbar steigern. Die fertige E-Mail verschickst du zeit- oder aktionsgesteuert, mit Follow-ups oder in zwei verschiedenen Versionen als A/B-Test.

Das Highlight von CleverReach ist allerdings THEA. Dahinter verbirgt sich ein ausgeklügeltes System zur Automatisierung, in dem du mithilfe von Befehlsblöcken auf einem digitalen „Reißbrett“ festlegen kannst, wann und in welchen Situationen eine bestimmte E-Mail verschickt werden soll. So kannst du auch komplexe Kampagnen übersichtlich planen und hast auf alle Aktionen deiner Kunden immer die richtige Antwort parat. All das – abgesehen von den A/B-Tests – gibt es bei CleverReach sogar ganz umsonst. Für bis zu 1000 Mails bzw. 250 Empfänger pro Monat bezahlst du keinen Cent. Verzichten musst du dafür nur auf Whitelabel-E-Mails mit deinem Logo, auf Corporate Design und RSS-Feeds sowie dynamische Inhalte in deinen E-Mails. Selbst im bezahlten Monatstarif ist CleverReach mit 15 Euro pro Monat kein Budgetkiller; nur für den Premium-Support per E-Mail und Telefon musst du mit rund 23 Euro pro Monat ein bisschen tiefer in die Tasche ­greifen. „Normalsterbliche“ bekommen den Support per ­Ticketsystem. Ein Plus hingegen: CleverReach ist Mitglied der ­Certified Senders Alliance (CSA), womit garantiert ist, dass dein Newsletter beim Empfänger ankommt und nicht versehentlich im Spam-Filter landet.

Newsletter2Go

Newsletter2Go ist für kleine, mittelständische und große ­Unternehmen gleichermaßen geeignet. Das Tool glänzt mit einer sehr guten Benutzerverwaltung, zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten im Editor, einer Zertifizierung der CSA und der Datenhaltung in Deutschland. Der Editor für die E-Mails ist komplex und hat viele tolle Gestaltungsmöglichkeiten im Gepäck, zum Beispiel eine Bildbearbeitung, mit der du deine hochgeladenen Bilder mit Filtern, Effekten und Textmasken ausstatten kannst. Schade ist, dass die Auswahl an vorgefertigten E-Mail-Vorlagen so mager ausfällt. Mit 55 Vorlagen ist das Angebot von Newsletter2Go auf diesem Sektor zwar immer noch ausreichend, kommt aber nicht an das Potenzial einiger Wettbewerber heran. Zum Vergleich: CleverReach und rapidmail haben je 100, Benchmark und GetResponse je 500 Templates im Portfolio. Der Editor selbst ist allerdings hervorragend und dank Drag-and-Drop sowie nütz­licher Ankerpunkte auch für Laien ganz einfach zu bedienen.

Einige Funktionen sind zwar ein wenig in den Navigationsleisten versteckt, spätestens nach dem zweiten oder dritten Mal geht dir das Basteln deiner E-Mails aber in Fleisch und Blut über. Auch in Sachen Versandoptionen macht Newsletter2Go eine gute Figur. Du kannst deinen Newsletter zeitsteuern, im Editor mit deinen Kundendaten personalisieren, als Testversand oder als Double-Opt-In-E-Mail verschicken. A/B-Tests, Automatisierungen wie Trigger-E-Mails oder Autoresponder sind auch kein Problem. Toll ist der eingebaute Client-Test, mit dem du dir anschauen kannst, wie deine E-Mail auf verschiedenen E-Mail-­Clients (Gmail, Yahoo etc.) aussieht, um Bugs auszumerzen und Unterschiede im Design zu identifizieren. Ein umfassendes Reporting mit allen wichtigen KPIs und Schnittstellen zu CMS, Shop-Systemen und CRMs ist ebenfalls mit an Bord. Das Ganze kostet dich entweder gar nichts, wenn du dich auf 1000 E-Mails pro Monat beschränken kannst, oder – je nach Support-Optionen und Features – zwischen 20 und 200 Euro pro Monat.

1&1 IONOS

Mit seinen Flatrate-Tarifen stellt sich das deutsche Internet-Urgestein 1&1 IONOS als Provider für die Start-up-Landschaft und den Mittelstand auf. Das macht das Unternehmen mit seiner E-Mail-Marketing-Lösung auch recht gut und überzeugt mit einem sauberen Umfang an Features, der von der Kontaktorganisation über die E-Mail-Gestaltung bis zu Analyse und Reporting so gut wie alle wichtigen Funktionen abdeckt. Dabei glänzen vor allem die übersichtliche Nutzeroberfläche und der einfach zu bedienende Editor. Ähnlich wie bei Newsletter2Go steht dir hier ein Portfolio aus etwas mehr als 50 Vorlagen für deine Mails zur Verfügung, zum Beispiel für Veranstaltungseinladungen, das E-Commerce oder andere praxisnahe Use Cases. Die Vorlagen lassen sich beliebig per Drag-and-Drop mit Text, Bildern und Buttons ausstatten. Nur Dateianhänge kannst du deiner fertigen E-Mail leider nicht hinzufügen. Für Dokumente wie ­Whitepaper, Prospekte oder Studien musst du daher auf Alternativen zurückgreifen, beispielsweise auf einen Downloadlink.

Der Versand erfolgt entweder manuell oder automatisiert bei speziellen Trigger-Events oder als Follow-up – auch das lässt sich im 1&1-IONOS-E-Mail-Marketing ganz einfach konfigurieren und planen. Grafische Auswertungen der wichtigsten Kennzahlen wie Klickrate, Conversions und Co. hat das Tool ebenfalls mit an Bord. Einziges Manko der 1&1-Lösung: Sie scheint kein Freund von Schnittstellen zu Drittsystemen zu sein, was die Datenhaltung erschweren kann. Kundendaten und Co. müssen daher per Importfunktion ins System gelangen und können nicht automatisch bezogen werden. Dafür gibt es on top noch den Support, der ohne Aufpreis mit einem persönlichen Ansprechpartner, Telefon- und E-Mail-Support und 24 Stunden Erreichbarkeit an sieben Tagen die Woche aufwarten kann. Das Ganze gibt es in vier verschiedenen Größenordnungen, die sich ausschließlich in der Anzahl der monatlichen E-Mails unterscheiden. 10.000 E-Mails kosten vier Euro pro Monat, 25.000 E-Mails ­acht Euro, 60.000 E-Mails 15 Euro und 120.000 E-Mails 30 Euro. Gut zu wissen: Der Anbieter gewährt Rabatte für die ersten drei bzw. sechs Monate.

MailChimp

MailChimp ist vor allem für Onlineshop-Betreiber und das E-Commerce eine interessante Lösung. Der Provider ist einer der internationalen Marktführer im Bereich E-Mail- und Newsletter-Marketing und dreht kontinuierlich an der Innovationsschraube. Die Datenverwaltung ist dank diverser Schnittstellen und einer intuitiven und ansprechenden Oberfläche simpel, eine mobile App für iOS und Android ist auch gleich mit dabei. Zudem lassen sich über MailChimp neben manuellen und automatisierten E-Mails auch SMS verschicken und Gutscheincodes für Kampagnen erstellen. Fertige Kampagnen kannst du außerdem automatisch twittern oder an Facebook übergeben, um so eine crossmediale Kampagne auf mehreren Plattformen zu fahren. Ansprechende respon­sive Vorlagen und ein intuitiver Drag-and-Drop-Editor helfen dir beim Gestalten deiner Newsletter, die du auch komplett personalisieren kannst. Ein Manko: Als nichtdeutscher Anbieter kann MailChimp leider nicht mit einigen USPs seiner Mitbewerber aufwarten. So ist MailChimp kein Mitglied der CSA, was bedeutet, dass deine E-Mails teilweise von einzelnen E-Mail-Providern als Spam aussortiert werden könnten.

Zudem werden weder ein deutscher Support noch eine deutsche Oberfläche geboten. Sprachbarrieren lassen sich dank diverser Tutorials im Netz aber recht gut überbrücken. Und dank der selbsterklärenden Oberfläche lässt sich das Tool auch so gut und sicher bedienen. Trotzdem wäre ein deutscher Support (oder deutsche Datenschutzstandards) ein großes Plus. Wenn du darauf verzichten kannst, ist MailChimp auf jeden Fall eine Überlegung wert, zumal es auch nicht die Welt kostet. Basisvorlagen und bis zu sieben Marketingkanäle gibt es umsonst, die restlichen Tarife schlagen mit Preisen von rund neun oder 13 Euro zu Buche. Nur der Premiumtarif für über 270 Euro pro Monat schlägt ein wenig aus dem Rahmen, bietet dafür aber auch Kapazitäten für über drei Millionen E-Mails pro Monat.
 
Benchmark

Benchmark bietet die ganze Bandbreite von einem kostenlosen Tarif für Kleinstsender (250 Abonnenten) bis hin zum ambitionierten Großplan für über eine Million Abonnenten. Trotz dieser schwindelerregenden Zahl ist der Anbieter vor allem für Einsteiger eine ausgesprochen gute Wahl. Der kostenlose Basis-Account bietet bereits eine Menge an Funktionen, die am Anfang eines Newsletter-Marketings wichtig sind, ohne dabei mit zu vielen komplexen Features zu verwirren. Funktionen wie A/B-Tests, Automatisierung und Co. kommen dann in den bezahlten Premiumtarifen hinzu. Diese kannst du hinsichtlich deiner wachsenden Abonnenten- und E-Mail-Zahlen ganz flexibel anpassen bzw. skalieren. Diverse optionale Zusatzservices des Providers bringen dir weitere Vorteile: So kannst du beispielsweise deine Empfängerliste von Benchmark verifizieren lassen, um ungültige E-Mail-­Adressen besser zu erkennen und zu entfernen, deinen verfügbaren Speicherplatz für Bilder und Medien erweitern oder durch eine dedizierte Benchmark-IP (zertifiziert durch die Sender and Provider Coalition) deinen Ruf als Sender nachhaltig verbessern. Zudem kannst du einen Inbox-Check durchführen, um herauszufinden, wie deine E-Mail bei verschiedenen E-Mail-Providern aussieht.

Aus den vorhandenen Tarifen und Zusatzfeatures kannst du dir deinen ganz individuellen Mix zusammenstellen. Hinzu kommt ein einfach zu bedienender Drag-and-Drop-Editor für deine E-Mails sowie eine moderne und übersichtliche Oberfläche, in der sich auch Einsteiger sofort zurechtfinden. Unser Fazit: Benchmark ist fair, flexibel und für schnell wachsende Unternehmen perfekt skalierbar. Ebenfalls wichtig zu wissen: Obwohl der kalifornische Anbieter alle Preise ausschließlich in US-Dollar auszeichnet, hat Benchmark eine deutsche Oberfläche und bietet deutschen Support per Hotline, E-Mail oder Live-Chat.

Mailify

Mailify ist einer der europaweit führenden Anbieter von Newsletter-Lösungen per E-Mail und SMS. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf die Automatisierung der Kampagnen. Dafür hat Mailify einen selbstlernenden Algorithmus am Start. Auf Basis künstlicher Intelligenz bestimmt dieser die Gewohnheiten deiner Abonnenten und schickt die E-Mails genau dann aus, wenn sie am ehesten geöffnet werden. Daneben ist Mailify natürlich auch mit den markt­üblichen Automatisierungsfeatures ausgestattet, wie Trigger- und Follow-up-E-Mails und Co ausgestattet. Ein weiteres Highlight ist die Stock-Footage-Bibliothek mit lizenzfreien Bildern, die du kostenlos in deine E-Mails integrieren kannst. So hast du für jede Kampagne und E-Mail das passende Bildmaterial direkt zur Verfügung. Hinzu kommt ein intelligenter Assistent, der Anfänger im E-Mail-Marketing durch die komplexeren Schritte der E-Mail-Erstellung führt. So passt du beispielsweise in kurzer Zeit spielend leicht die bestehenden Vorlagen an oder erstellst ganz neue Templates, je nach deinen Bedürfnissen.

Preislich liegt Mailify ein wenig über der Konkurrenz. Zunächst einmal gibt es – anders als zum Beispiel bei Benchmark, Newsletter2Go oder CleverReach – keinen eingeschränkten kostenlosen Tarif, sondern nur eine 30-tägige kostenlose Testphase. Nach der Testphase fallen für das Tool Kosten ab ca. 60 Euro pro Monat aufwärts an – je nachdem, wie viele E-Mails du verschicken willst, welche Features du integrieren möchtest etc. Unterm Strich kann Mailify mit einigen tollen Innovationen im Bereich E-Mail-Marketing aufwarten, ist easy zu bedienen und produziert tolle Ergebnisse – ist dabei aber auch leicht teurer als die anderen hier im Anbieter-Check vorgestellten Tools.

GetResponse

GetResponse ist deshalb so interessant, weil es kein reines E-Mail-Marketing- bzw. Newsletter-Tool ist. Zusätzlich zu den üblichen Leistungen ist nämlich auch ein Landing-Page-Editor integriert, um aus E-Mails direkt auf die passende Seite zu verweisen. Auch Formulare und Umfragen kannst du mit Get­Response spielend leicht bauen. Auch für die weiteren Schritte des Sales Funnels ist alles mit an Bord. Gesammelte Leads kannst du tracken, im integrierten CRM speichern und im Trichter bewegen, bis sie konvertieren. Gerade in Sachen E-Mail-Gestaltung ist bei GetResponse eine Menge möglich, sodass du deiner Kreativität freien Lauf lassen kannst. Ingesamt sind über 200 E-Mail-Vorlagen, 180 Seitenvorlagen für Landing Pages, 700 Webformular-Vorlagen und 5000 Stockfotos integriert. Außerdem ist ein Automation-Editor mit dabei, mit dessen Hilfe du deine Kampagnen beliebig durchplanen kannst.

Damit ist GetResponse eine echte Wundertüte an Features, die zum Teil weit über die Standardfunktionen im E-Mail-Marketing hinausgehen. Die Preisgestaltung des Tools ist recht kleinteilig. Die einzelnen Tarife unterscheiden sich einerseits durch den enthaltenen Funktionsumfang. So sind die Automatisierungs-Features in den günstigeren Tarifen Basic und Plus recht eingeschränkt, außerdem sind hier nur bis zu drei Benutzerlizenzen enthalten. Mehr wird es dann jeweils in der Professional-Edition. Andererseits wird der Preis durch die Anzahl an Empfängern für deine E-Mails und Formulare bestimmt. So kannst du das Tool ganz einfach deinen Bedürfnissen anpassen – zwischen 13 Euro (Basic-Tarif: 1000 Empfänger) und rund 1200 Euro (Enterprise-Tarif: 100.000 Empfänger) ist alles möglich. Eine kostenlose Testphase für 30 Tage gibt es auch.

Clever Elements

Die besten Argumente für die Nutzung von Clever Elements sind die ausschließliche Datenhaltung in Deutschland, die zertifizierte Konformität mit der DSGVO und der exzellente deutschsprachige Kundenservice. Auch durch die Certified Senders Alliance (CSA) ist Clever Elements zertifiziert; so kommt dein Newsletter garantiert an und landet nicht versehentlich im Spam-Ordner. Die wichtigsten Features sind enthalten: beispielsweise Testversand, ppersonalisierte Mails, Drag-and-Drop-Editor, Whitelabel, Datenim- und export und vieles mehr. Gerade im Bereich Automatisierung hat die Konkurrenz die Nase allerdings vorne. Auch der Editor und die verfügbaren Vorlagen sind noch ausbaufähig. Dafür überzeugt Clever Elements mit einem skalierbaren Preissystem. Jeder Tarif wird monatlich mit allen verfügbaren Features und unbegrenzt angeboten.

Die einzelnen Preispakete unterscheiden sich ausschließlich in der Anzahl der Empfänger, die du pro Monat versorgen kannst. Im kleinsten Paket fürfünf Euro sind das 100 Empfänger; möglich sind bis zu 100.000 Abonnenten. Heißer Tipp: Kleinsender fahren bei Clever Elements prinzipiell günstiger als bei den Mitbewerbern. Wenn die Abonnentenzahl wächst, kann der Service allerdings schnell teuer werden. Zum Vergleich: Bei Benchmark kosten 100.000 Abonnenten pro Monat rund 500 Euro, bei Clever Elements 870 Euro. Wenn du Clever Elements erst einmal ausprobieren möchtest, kannst du das einen ­Monat lang kostenlos tun: Darin enthalten sind bis zu 1000 Empfänger und 4000 E-Mails.

sendeffect

Wenn du bei der Zustellung deines Newsletters auf Nummer Sicher gehen möchtest, bist du bei sendeffect an der richtigen Adresse. Der Anbieter bringt gleich mehrere Zertifizierungen mit, die die Zustellung deiner E-Mails für über 70 prominente E-Mail-Provider garantieren. Darunter ist die CSA, das renommierte Return Path sowie Surety Mail. Der Funktionsumfang von sendeffect ist groß und deckt alle wichtigen Features ab. Der E-Mail-Editor ist komfortabel zu bedienen und fabriziert – mit ein wenig Übung – toll designte Newsletter, die perfekt zu dir und deinem Unternehmen passen. Vor allem ist das System sehr offen: Diverse Schnittstellen zu CRMs, CMS und E-Commerce- bzw. Onlineshop-Tools sind schon vorinstalliert.

Sollte doch etwas fehlen, hilft die offene XML-API weiter, mit der du eigene Schnittstellen hinzufügen kannst, um beliebig Apps, Tools und Daten zu integrieren. Gerade für kleine Unternehmen könnte der Anbieter allerdings ein wenig zu teuer sein. Die kleinste Flat­rate ist bereits für 15.000 Abonnenten ausgelegt und kostet rund 100 Euro pro Monat. Klein- und Kleinstversender sollten sich da wohl lieber nach einer günstigeren Lösung umschauen oder sendeffect zumindest erst einmal mit der 30-tägigen Testphase kostenlosen ausprobieren.

Rapidmail

Rapidmail konzentriert sich in Sachen E-Mail-Marketing auf das Wesentliche. Das kann durchaus ein Nachteil sein, weil dadurch einige Features fehlen, die die Konkurrenz im Gepäck hat: A/B-Tests, Automatisierungen, Auto-Responder und weitere Komfortfunktionen fehlen leider. Dafür erschlägt dich das Tool nicht mit komplexen Funktionen, die du möglicherweise gar nicht brauchst, vor allem dann nicht, wenn du noch am Anfang deiner Newsletter-Karriere stehst. Einfach zu bedienen ist rapidmail auf jeden Fall. Das Tool kommt mit einer modernen und ansprechenden Benutzeroberfläche und einem tollen Editor daher, in dem das Design im Vordergrund steht. Unterstützt wird das Ganze durch rund 200 tolle Vorlagen für viele Use Cases.

Die rapidmail-Tarife sind fair kalkuliert und günstig. Hier hast du die Wahl zwischen einer Fla­rate für unbegrenzt viele E-Mails, deren Preis von der Anzahl deiner Abonnenten abhängig ist: Bis zu 500 Empfänger gibt es hier schon für unter zehn Euro. Damit ist rapidmail auch für kleine Versender attraktiv. Im zweiten Tarif (namens „Unverbindlich“) bezahlst du hingegen für jeden Versand einzeln. Eine E-Mail an 2000 Empfänger gibt es beispielsweise für 16 Euro. So sparst du dir eine monatliche Grundgebühr und fährst auch dann gut, wenn du deinen Newsletter nur gelegentlich verschickst.

Hier findest du die wichtigsten Fakten aus unserem Anbieter-Check im Überblick:

Der Autor Maximilian Reichlin ist Leiter der Online-Redaktion bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-­Tools ist eines der führenden Informationsmedien für B2B-Software im deutschsprachigen Raum. Die unabhängigen Branchenexperten und Redakteure haben Tools in über 250 Kategorien getestet und verglichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: