Serie: Erbrecht für Selbständige, Teil 2: Das Einzelunternehmertestament


44 likes

Eine vorausschauende Planung der Unternehmensnachfolge gibt Sicherheit und kann zu finanziellen Vorteilen führen. Umso wichtiger, sich in diesem Kontext auch mit dem Thema Einzelunternehmertestament zu befassen.

StartingUp beleuchtet deshalb in einer vierteiligen Serie gemeinsam mit dem Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. (NDEEX) alle wichtigen Aspekte des Erbrechts für Gründerinnen und Gründer.

Im ersten Teil der vierteiligen Serie „Erbrecht für Selbständige“ haben wir die wichtigsten Fakten zum Unternehmertestament im Allgemeinen vorgestellt. Es zeigt sich: Eine vorausschauende Planung der Unternehmensnachfolge gibt Sicherheit und kann zu finanziellen Vorteilen führen. Auch Einzelunternehmer*innen sollten sich mit dem Thema frühzeitig auseinandersetzen.

Teil 2: Das Einzelunternehmertestament

Im Gegensatz zu großen Personen- und Aktiengesellschaften ist das Vererben von Einzelunternehmen oft eine persönliche und emotionale Angelegenheit. Denn: Einzelunternehmen gelten als Lebenswerk, das auch in Zukunft in guten Händen liegen soll. Auch wenn es in diesem Fall keine Gesellschafter*innen gibt, die durch den Gesellschaftervertrag die Unternehmensnachfolge beeinflussen können, gibt es zahlreiche Punkte, die zu klären sind, um das Unternehmen auch nach Ableben der Einzelunternehmerin oder des Einzelunternehmers reibungslos fortführen zu können. 

Erbengemeinschaften vermeiden

Die erste und wichtigste Devise bei Einzelunternehmertestamenten lautet: Erbengemeinschaften vermeiden! Erbengemeinschaften treten meist auf, wenn kein Testament vorliegt und deswegen die gesetzliche Erbfolge greift. In solchen Fällen müssen sich mehrere Personen, in der Regel nahe Angehörige, das Erbe teilen. Das Unternehmen kann nicht aufgeteilt werden und die Erb*innen müssen gemeinsame Entscheidungen treffen. Das bedeutet in vielen Fällen: Streitigkeiten sind programmiert. Diese führen häufig zur Liquidation – also zur Auflösung – des Unternehmens. Der einfachste Weg, Erbengemeinschaften und damit die Auflösung von Einzelunternehmen zu vermeiden, ist es, eine Alleinerbin oder einen Alleinerben zu bestimmen. So liegen Entscheidungskraft und Vermögen bei einer Person und es treten mit geringerer Wahrscheinlichkeit Komplikationen bei der Fortführung des Geschäfts auf.

Umwandlung der Rechtsform bei Erbengemeinschaften

Wie beschrieben können Erbengemeinschaften eine reibungslose Unternehmensfortführung durch Unstimmigkeiten gefährden. Unternehmer*innen, die trotzdem mehrere Personen als Unternehmensnachfolger*innen einsetzen möchten, sollten über eine Umwandlung der Rechtsform nachdenken. Denn: Wird ein Einzelunternehmen in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt, können Gesellschaftsanteile an bestimmte Personen vererbt werden. Das Unternehmen kann in diesem Fall von einer Geschäftsführerin oder einem Geschäftsführer geleitet werden, sodass es fortlaufend handlungsfähig bleibt.

Wichtig: Haben die Erb*innen die nötige Qualifikation?

Bei der Vererbung von Einzelunternehmen muss nicht nur darauf geachtet werden, ob die begünstigte Person das Unternehmen leiten möchte, sondern auch darauf, ob sie die nötigen Qualifikationen mitbringt. Eine Anwaltskanzlei oder Arztpraxis kann nicht an eine Person vererbt werden, die nicht für diese Arbeit qualifiziert ist. Gleiches gilt für Minderjährige und andere unqualifizierte Personen.

Haftungsbeschränkung klären

Mit dem Erbfall treten die Erb*innen in die Rechtsposition der erblassenden Person. Es werden also nicht nur Vermögen, sondern möglicherweise auch Schulden vererbt. Im Falle der Erbschaft eines Einzelunternehmens bedeutet dies, dass Erb*innen auch die Verbindlichkeiten des Geschäftes übernehmen und gegebenenfalls mit ihrem eigenen Vermögen haften müssen. Möchten die Erb*innen ihr Privatvermögen schützen, besteht die Möglichkeit der Haftungsbeschränkung: In diesem Fall müssen sie selbst entweder den Geschäftsbetrieb binnen drei Monaten nach Erbfall einstellen oder das Geschäft unverzüglich unter einer anderen Firma fortführen. Wenn kein Interesse an der Erbschaft besteht, ist eine Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz herbeizuführen. Diese verwertet das geerbte Vermögen und lässt den Ertrag den Gläubiger*innen zukommen.

Vorweggenommene Erbfolge: Steuerlast reduzieren

In einigen Fällen ist es sowohl für Erblasser*innen als auch für Erb*innen sinnvoll, das Vermögen bereits vor dem Erbfall zu Lebzeiten zu verschenken. Auf diese Weise können

  • die Steuerlast für das Vermögen mittels Freibeträgen reduziert,
  • das Familienvermögen erhalten,
  • und der Pflichtteil gemindert werden. 

Wichtig: Mittels eines Rückforderungsrechts haben Erblassende die Möglichkeit, sich den Gegenstand der vorweggenommenen Erbfolge unter vorab festgelegten Umständen zurückzuholen. 

Vor- und Nacherbschaft

Einzelunternehmer*innen haben die Möglichkeit, ihr Vermögen durch die Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft über zwei oder mehrere Generationen hinweg zu vererben. Sind in einem Testament eine Vor- und eine Nacherbschaft vorgesehen, geht das Unternehmen mit dem Erbfall zunächst an die Vorerb*innen. Diese entscheiden, ob das Unternehmen fortgeführt werden soll oder nicht. Die Nacherbin oder der Nacherbe kann erst mit dem sogenannten Nacherbfall auf die Vermögenswerte des Einzelunternehmers zugreifen.

Das Netzwerk Deutscher Erbrechtsexperten e.V. (NDEEX) besteht seit 2003. In dem Verein haben sich Fachanwältinnen und Fachanwälte für Erbrecht aus ganz Deutschland und Europa zusammengeschlossen. Seine Ziele sind die hochkompetente Beratung der Mandantinnen und Mandanten, Erfahrungs- und Wissensaustausch untereinander sowie die allgemeine Aufklärung über Fragen des Erbrechts. Auf der Website finden Interessierte umfangreiche Informationen zum Thema sowie die Kontaktdaten von kompetenten Erbrechtsanwältinnen und -anwälten. Außerdem betreibt NDEEX den YouTube-Kanal „Erbrecht TV“.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: