Schluss mit dem Montagsblues!


44 likes

Gibt es den Montagsblues wirklich? Wenn ja: Was ist die sog. Montagskrankheit und was verschafft Abhilfe?

Die sogenannte Montagskrankheit wird von vielen Arbeitgebern als bloßer Unsinn, eine Spielerei unserer Psyche abgetan. Bei dem Montagsblues handelt es sich um die Lustlosigkeit am Montagmorgen zur Arbeit zu gehen. Dieses Gefühl kennen sie sicherlich. Doch bei der echten Erkrankung handelt es sich nicht nur um Lustlosigkeit. Bei vielen Arbeitnehmern fängt der Stress bereits sonntagabends an, sodass Sie sich im Schlaf nicht mehr wirklich regenerieren können. Wenn die Arbeit so belastend wird, dass die Nächte nicht mehr zur Erholung dienen und der Montag mit Angst, Frust und Sorge gestartet wird, gilt es Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Vielen Menschen schwebt da der Lottogewinn vor. Einmal einen Lottoschein abgeben, die Gewinnzahlen abgleichen und einen Volltreffer landen. Dies würde die Sorgen auf einen Schlag beenden. Doch leider ist es nicht immer so einfach. Daher fragen Sie sich sicherlich, was auch Sie gegen die Unlust am Montag oder die tatsächliche Erkrankung des Montagsblues tun können.

Was ist der Montagsblues?

Der Montagsblues entsteht, wenn Sie die Wochenenden nicht ausreichend nutzen können. Für viel Menschen bedeutet das Wochenende Zeit für die Familie, Zeit für sich selbst sowie das Leben. Endliche einmal ins Grüne gehen und etwas frische Luft tanken. Sich beim Sport auspowern oder mit den Kindern sielen. Meist gelingt es nicht wirklich, alle Vorhaben in die Tat umzusetzen. Das Wochenende lädt zum Erholen, Faulenzen und Nichts-tun ein. Dies ist zwar für den Körper sehr gut, doch wenn Sie in Ihren freien Tagen nichts für sich selbst unternehmen, dann kann sich dies negativ auf die Psyche auswirken. Schließlich müssen Sie einen Sinn in Ihrem Leben sehne können, der fernab von täglicher Arbeitsroutine zum Verdienen der Brötchen, liegt.
Wenn die Frustration über die Arbeit zu weit geht, kann sich das psychische Leiden auf den Körper auswirken. So zeigt sich bei der Montagskrankheit oftmals auch, dass Kopfschmerzen auftreten oder gar eine gewisse Übelkeit vorherrscht.

Woher stammt der Begriff der Montagskrankheit?

Woher genau der Begriff stammt ist unklar. Einerseits geht der Begriff darauf zurück, dass die Krankschreibungen an einem Montag meist deutlich höher liegen als an einem anderen Wochentag. Ebenso kommt es in der chemischen Branche, beispielsweise bei der Herstellung von Sprengstoff oder Ähnlichem vor, dass die Arbeiter montags mit Übelkeit und Kopfschmerzen zu kämpfen haben. Dies liegt daran, dass sich der Körper im Laufe der Woche wieder an die Chemikalien gewohnt, sodass keine Nebenwirkungen entstehen. Nach einem Wochenende ist der Körper gereinigt, sodass er schnell auf die Chemikalien reagiert.

Was hilft gegen die Trübsal?

Gegen den Montagsblues, der aus einfacher Unlust und Frustration besteht, kann einiges helfen. Zunächst sollten Sie unbedingt auf Ihren Schlafrhythmus am Wochenende achten. Gehen Sie freitagabends nicht zu Unzeiten ins Bett, sodass Sie den halben Samstag verschlafen. Es kann helfen, wenn Sie sich eine fixe Zeit vornehmen, zu der Sie schlafen gehen. Stellen Sie sich den Wecker am Samstagmorgen zu einer Zeit, die für Sie das Ausschlafen bedeutet, aber auch ausreichend Zeit für Erledigungen und Spaß bietet. An jedem Montag können Sie sich mit einer Kleinigkeit belohne. Abends einfach einmal essen gehen oder eine Massage buchen kann dazu beitragen, dass Sie sich auf den Montag freuen. So fällt schon das Aufstehen morgens leichter, da im Kopf bereits die Vorfreude auf die bevorstehende Belohnung herrscht.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: