Mit Personal Brand Stakeholder überzeugen

Autor: Dr. Anke Nienkerke-Springer
44 likes

Die tolle Geschäftsidee ist geboren - als Gründer brauchst du jetzt einen „Fanclub“, also eine Community aus engagierten Mitarbeitern, Geldgebern, Followern und Kunden. Wie du die Basis dafür schaffst.

Foto: dakota-corbin, unsplash.com

Die meisten Gründer werden angetrieben durch ihre Geschäftsidee, von der sie zutiefst überzeugt sind. Sie ist der mächtige Antrieb, die ihnen die Energie gibt, sich unter Aufbietung aller Kräfte für die Umsetzung zu engagieren. Vollkommen zu Recht stellen sie den Nutzen der Idee in den Mittelpunkt ihrer Strategie, um Mitarbeiter zu gewinnen, Geldgeber und Banken zu überzeugen und die ersten Kunden zu begeistern. Es lohnt sich, rund um die Geschäftsidee eine Story zu kreieren, in der die Vision und die Mission des Gründers durchscheinen und die veranschaulicht, warum die Geschäftsidee zum Beispiel dazu beiträgt, das Leben der Menschen zu erleichtern und „die Welt ein Stück weit besser zu machen“.

Die Herausforderung besteht darin, all dies in einer kernigen Botschaft zu verdichten, in der die Dinge auf den Punkt gebracht werden. Vielleicht gelingt es dem Gründer, einen Slogan zu entwickeln, der den Menschen pointiert zeigt, worum es ihm im Grunde seines Herzens geht. Hauptziel ist es, einen Plan zu kreieren, wie das Feuer, das in ihm brennt und lodert, auf die Stakeholder (Mitarbeiter, Geldgeber, Kunden, Lieferanten ...) zu übertragen. Erst danach sollte die Überlegung anstehen, über welche Kommunikationskanäle sich die Vision, die Mission und die Kernbotschaft zu den Menschen transportieren lässt.

Persönlichkeit wirkt, Persönlichkeit gewinnt

Bei aller Euphorie über die Geschäftsidee sollte der Gründer nicht vergessen, dass sich Menschen meistens vor allem von Menschen von etwas überzeugen und begeistern lassen. Das tolle Produkt, die nützliche Dienstleistung – alles richtig und wichtig: Aber ein zusätzlicher – und oft der entscheidende – Überzeugungsschub entfaltet sich erst, wenn die Person, die dahinter steht, überzeugend, gewinnend und sympathisch agiert, kurz: als Persönlichkeit andere Menschen mitreißt. Hinter den meisten großen Innovationen steht ein charismatischer Mensch, der mit seiner Persönlichkeit und Begeisterungsfähigkeit zu fesseln weiß.

Was heißt das für dich als Gründer? Nun: Bringe Dich persönlich in den Überzeugungsprozess ein. Verdeutliche, dass hinter der Geschäftsidee ein Mensch mit einer einzigartigen Persönlichkeit und einer individuellen Story steht, der sich mit Haut und Haaren für die Umsetzung engagiert.

Das gelingt primär Menschen, die als fokussierte Unternehmerpersönlichkeiten unterwegs sind. Damit ist gemeint, dass Du Dich bei der Darstellung deiner Person auf das Wesentliche konzentrieren solltest, auf die Essenz, auf den Wesenskern, auf das, was dich als Mensch und Person wirklich bewegt und von anderen abhebt. Also:

Entwickle dich zu einem fokussierten Menschen

Fokussierte Unternehmerpersönlichkeiten konzentrieren sich auf die Entwicklung ihres Persönlichkeitskerns und stellen dabei ihre Ziele und ihre Vision in den Mittelpunkt. Sie leiten daraus eine Kernbotschaft ab und versuchen, andere Menschen bei der Realisierung mitzunehmen und zu Mitgliedern ihrer Community zu machen. Um jenen Persönlichkeitskern zu identifizieren, ist ein intensiver Selbstreflexionsprozess notwendig. Im Rahmen dieses Prozesses findest du heraus, über welche spezifischen Stärken und Potenziale du verfügst. Welche persönlichen Eigenheiten, welcher persönliche Stil unterscheidet dich von den (meisten) anderen Menschen? Letztendlich geht es um die Beantwortung der Frage:

Was macht mich zu dem, der ich bin?

Allerdings: Den meisten Menschen fällt es schwer, sich mit dem eigenen Selbst und dem Persönlichkeitskern zu beschäftigen. Frage dich darum, unter welchen Umständen du dein Leben als „gelungen“ bezeichnen würdest. Wohl jeder von uns kennt Momente, in denen er rundum glücklich, zumindest aber zufrieden war und ist. Solche Momente haben meistens etwas mit dem zu tun, was uns sehr wichtig ist und im Inneren ausmacht. Sie geben mithin Hinweise auf spezifische Individualitätsmerkmale und zeigen uns, was uns als einzigartige Persönlichkeiten auszeichnet. Was das konkret ist, kann unterschiedlich sein. Bei dem einen Menschen ist es ein besonderes persönliches Ereignis, bei dem zweiten ein berufliches Highlight, bei dem dritten ein Moment des Sich-eins-Fühlens mit Mitmenschen und Umfeld.

Der Mix macht’s

Eine ähnliche Kraft entwickeln Fragen wie „Worauf bin ich wirklich stolz in meinem Leben?“ und „Was ist mir wirklich wichtig?“. Die Antworten führen dich mit einiger Wahrscheinlichkeit zu deinem Wesenskern. Entscheidend ist, diesen Wesenskern mit deiner Geschäftsidee in einen Zusammenhang zu stellen. Der Mix aus Produktgenialität, Leistung und Persönlichkeit macht‘s. So entsteht ein Personal Brand – dies ist Unternehmergrößen und Persönlichkeiten wie Coco Chanel, Käthe Kruse, Astrid Lindgren, Bill Gates, Al Gore, Steve Jobs und Elon Musk gelungen. Man kann bezüglich dieser Persönlichkeiten höchst unterschiedlicher Meinung sein – fest steht, dass sie in der Wahrnehmung vieler Menschen mit ihrem jeweiligen Produkt oder Passion eine Symbiose bilden.

Personal Brand kommunizieren

Der Personal Brand sollte sich in der Außenkommunikation widerspiegeln, besonders in der Kommunikation mit den Stakeholdern. Das gilt für die täglichen Gespräche, die du als Gründer führen musst, und für die Darstellung in den sozialen Medien. Ziel ist, die Community zu vergrößern und jeden Tag neue Mitglieder zu gewinnen. Jeder soll erfahren und wissen, was außer dir niemand zustande bringt – mithilfe deiner außergewöhnlichen Geschäftsidee und deiner Persönlichkeit. Damit sind nicht nur Aktivitäten wie Werbung und Marketing gemeint, sondern die Verlebendigung deines Persönlichkeitskerns in konkreten Verhaltensweisen und Handlungen. Analysiere dazu, wo sich deine Zielgruppen aufhalten, prüfe, über welche Kanäle – auch Social-Media-Kanäle – du deine Positionierung vorantreiben kannst und erstelle einen Plan, in welchem Rhythmus und in welcher Intensität diese Kanäle bespielt werden sollen.

Die Autorin Dr. Anke Nienkerke-Springer ist Geschäftsführerin und Inhaberin von Nienkerke-Springer Consulting sowie Buchautorin von „Personal Branding durch Fokussierung“ (Gabal), www.nienkerke-springer.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: