Artikulation


44 likes

Artikulation

„Tooor, Toooor!“ Fußballfans fordern ihre Stimme aufs Äußerste. Und sie machen beim Anfeuern ihrer Mannschaft vor, was zum Training der Artikulation nützlich ist:

Immer mal wieder Handbewegungen mit Sprechübungen verbinden, weil im Gehirn die Koordination von Hand und Artikulationsorganen zusammenhängt. Zum Beispiel spricht man „brrrmmmm“ und bewegt gleichzeitig die Hand so, als ob man ein Spielzeugauto über den Schreibtisch fahren würde. Es besteht ein markanter Unterschied zwischen der Aussprache mit der begleitenden Handbewegung und der ohne die begleitende Handbewegung. Mit Handbewegung  klingt das „brrrmmmm“ naturgemäß viel deutlicher und eindringlicher.

Intention

Das gesprochene Wort kommt beim Gegenüber nur dann an, wenn dahinter die entsprechende Absicht, also eine Intention steht. Es geht also um das Gemeinte hinter dem Gesagten.

Fragen Sie sich daher vor einem Gesprächstermin: Was ist meine Absicht? Was für ein Gefühl möchte ich vermitteln und welche inneren Bilder helfen mir vielleicht dabei? Wenn es Ihnen gelingt, eine positive Grundhaltung zu finden, wird auch Ihre Stimme positiv klingen. Auch ein Lächeln ist in der Stimme hörbar, und die so erzeugte Stimmung färbt auf andere ab. Das unterstützt Ihre  Inhalte und kreiert Vorstellungen, die etwa zu Kaufabsichten führen.

Üben, üben und üben

Alle hier vorgestellten Trainingseinheiten können einzeln oder hintereinander geübt werden. Sie verbessern die Resonanz und die Tragfähigkeit der Stimme, sie wird kräftig und gesund wirken, leichte Probleme wie Heiserkeit oder Räusperzwang verschwinden und Sie werden Ihre Gründungsidee oder Ihre Produkte stimmiger „an den Mann bringen“.

 

Checkliste Tipps für noch mehr Power

  • Kleidung, in der man gut aussieht und sich wohlfühlt, trägt dazu bei, Stimme, Körpersprache und die persönliche Ausstrahlung stimmig zu entfalten.
  • Summen Sie morgens gleitend immer höher und dann wieder in die Tiefe, das dehnt und weckt die Stimmbänder.
  • Verzichten sollte man aufs Rauchen, denn das schadet den Schleimhäuten, die die Stimmlippen schützen.
  • Auch Räuspern schadet den Stimmlippen, weil sie dabei hart gegeneinander klatschen.
  • Ebenso ungünstig wirkt sich Flüstern auf die Stimme aus.
  • Reichliches Trinken von Wasser hält die Schleimhäute und die Stimmbänder feucht. Das erleichtert das Sprechen. Kaffee, schwarzer Tee und Cola sind eher ungeeignet, da sie Koffein enthalten.