Egoismus ist gut!


44 likes

Medienunternehmer Julien Backhaus will eine Lanze für das Ego brechen - mehr dazu im Interview.

Unternehmer und Buchautor Julien Backhaus, Foto: Oliver Reetz

Egoismus hat keinen guten Ruf. Dennoch versucht Medienunternehmer Julien Backhaus in seinem neuen Buch EGO - Gewinner sind gute Egoisten eine Lanze für das Ego zu brechen.

Egal in welchem Kontext, Egoismus klingt doch immer negativ, oder nicht?

Ja leider. Die Menschen lernen schon als Kind, das Egoismus etwas schlechtes ist. Wenn man es aber genau betrachtet, bedeutet es lediglich, sich auf sich und seine Ziele zu konzentrieren.

Aber der Begriff steht auch für Rücksichtslosigkeit. Man blendet andere sozusagen aus?

Wer alles um sich herum ausblendet, ist schwer gestört. Narzissten tendieren dazu. Aber die Wahrheit ist: Wir sind nicht allein auf der Welt. Wir müssen mit anderen kooperieren und dürfen ihnen nicht absichtlich schaden. Aber die meisten Menschen nehmen zu viel Rücksicht. Denn wer es jedem recht machen will, macht es niemandem recht. Und sich selbst vergisst man dabei komplett. Das ist eine typische Lose-Lose-Situation.

Was raten Sie stattdessen?

Haben Sie Ihre eigene Agenda vor Augen und verfolgen Sie sie konsequent. Ohne Rücksicht darauf, was andere davon halten. Sie sollen damit niemandem mutwillig Schaden zufügen. Aber Sie können eben auch nicht auf jedes Gefühl da draußen Rücksicht nehmen. Nur wenn Sie ein erfolgreicher und glücklicher Mensch sind, können Sie auch eine Bereicherung für die Welt sein.

Aber Sie stehen an erster Stelle?

Ja, es muss so sein. Es geht hier nicht um Entweder-oder. Es kommt mir hier nur auf die Reihenfolge an. Die Leute sollen verstehen, dass sie sich zuerst um sich selbst und ihre Angelegenheiten kümmern müssen. Danach können Sie sich um andere kümmern. Es ist eine Frage der Prioritäten. Wenn Sie sich um all die Probleme da draußen zuerst kümmern wollen, werden Sie gar nicht alt genug, um irgendwann auch mal an sich zu denken. Es führt ins Unglück, nicht gut mit sich selbst umzugehen.

Das klingt zwar logisch, aber wenn es das wäre, warum verhalten sich nicht alle so?

Ganz einfach. Es wurde nie belohnt. Wir Menschen sind ja auch nur Hunde auf zwei Beinen. Wir tun die Dinge, für die wir belohnt werden und unterlassen die Dinge, für die wir bestraft werden. Als Kind wird niemand dafür gelobt, egoistisch an sich zu denken. Man sollte lieber zurückstecken und anderen den Vortritt lassen.

Also schadet man den Kindern eigentlich durch diese Art der Erziehung?

Ich glaube nicht, dass es jemand absichtlich tut. Denn jeder wurde so erzogen. Es ist ein kollektives Missverständnis. Aber Schaden richtet es leider trotzdem an. Menschen bauen kein Selbstbewusstsein auf und haben es im Leben dadurch schwer.

Haben Sie Beispiele?

Ich sehe so viele Beziehungen, die unglücklich sind, weil die Partner nicht mal Vertrauen zu sich selbst haben. Dadurch leidet auch das Vertrauen dem anderen gegenüber. Ich sehe so viele Menschen, die unglücklich im falschen Beruf sind und auf den Burnout zusteuern. Nur weil sie sich nicht trauen, einen anderen Weg einzuschlagen.

Warum trauen sie sich nicht?

Weil sie befürchten, sie lassen andere im Stich. Weil sie Angst haben, der Familie nicht gerecht zu werden. Weil sie nicht von anderen belächelt werden wollen. Es gibt leider so viele Gründe, warum Menschen im Mittelmaß verharren, die alle mit mangelndem Egoismus zusammen hängen. Würden die Leute öfter mal an ihre eigenen Bedürfnisse denken bzw. ihnen Vorrang gewähren, könnten sie Quantensprünge im Leben machen.

Bleiben die Menschen im Umfeld dann auf der Strecke?

Ganz im Gegenteil. Es ist vergleichbar mit dem Sicherheitshinweis vor einem Flug. Wenn der Druck in der Kabine sinkt, fallen Sauerstoffmasken herunter. Zuerst sollen Sie sich selbst die Maske überziehen und erst danach dürfen Sie anderen helfen. Es macht ja auch keinen Sinn, wenn Sie nachher zu zweit bewusstlos im Sitz hängen und andere müssen sich dann in Gefahr begeben, um Sie zu retten. Auf den Punkt gebracht: Geht es Ihnen gut, geht es auch Ihrem Umfeld gut. Das lässt sich auf alle Lebensbereiche anwenden.

Ist es ein schwerer Weg zum guten Egoisten?

Für die meisten wird es zumindest nicht leicht. Etwas, das wir schon als Kind gelernt haben und dann über Jahrzehnte praktiziert haben, können wir nicht in ein paar Monaten verlernen. Dafür muss man Geduld mitbringen - die aber belohnt wird! Wenn Sie öfter mal nein sagen, wo sie vorher ja gesagt hätten, ist das ein großer Fortschritt. Wenn Sie zuerst einmal Ihren Vorteil ausrechnen, bevor Sie es allen anderen recht machen wollen, werden Sie merken, wie Ihr Glückslevel steigt. Wenn Sie als Kind Ihr Sparschwein täglich ein bisschen gefüttert haben, waren Sie stolz, weil etwas an Wert gewinnt. So ist es mit unserem Ego auch. Wenn wir gut mit uns umgehen und unseren Erfolg täglich etwas füttern, kommen Sie dem Glück immer näher.