Seit Januar 2019 sorgt das Qualifizierungschancengesetz für regen Gesprächsstoff. Welche Möglichkeiten bietet es und wer profitiert davon? Lesen Sie mehr über ein Gesetz, das die Weiterbildung in der zukünftigen Arbeitswelt fördern soll.

Durch den digitalen Wandel geraten Unternehmen zunehmend unter Druck. Druck, der sich auch auf die Angestellten verteilt und für wachsende Verunsicherung sorgt. In vielen Branchen ist die Veränderung deutlich zu spüren. Das Qualifizierungschancengesetz möchte dagegenhalten und Mitarbeiter auf die Entwicklungen in der Technik und den zwangsläufigen Wandel in vielen Berufen vorbereiten. Die Automatisierung reduziert zwar laut Prognosen viele Arbeitsplätze, schafft jedoch auch neue Positionen. Die Besetzung dieser neuartigen Berufsfelder erfordert qualifizierte, gut ausgebildete Arbeitnehmer, die sich vor technischen Veränderungen nicht scheuen.

Fit für den digitalen Wandel

Zentrales Ziel der Bundesagentur für Arbeit ist die Förderung der Weiterbildung. Es gibt Voraussetzungen, um in den Genuss des Qualifizierungschancengesetzes zu kommen. Daher gilt es, Unternehmen und Betriebe die Eigenverantwortlichkeit vor Augen zu führen. Insbesondere in Branchen wie IT, Einzelhandel, Industrie und Handwerk wird dieser digitale Wandel verstärkt zu spüren sein.

Wie soll diese Veränderung aussehen? Beispielsweise könnte ein Dachdecker mit einer Drohne arbeiten, um etwaige Sturzrisiken vorab abzuschätzen. Durch einen Kontrollflug der Drohne muss der Dachdecker nicht selbst auf das Dach, was die Sicherheit am Arbeitsplatz deutlich erhöht.

Qualifizierungschancengesetz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber profitabel

Als Arbeitgeber kann man sich die Weiterbildung der Mitarbeiter stattlich fördern lassen, vorausgesetzt, die dafür nötigen Bedingungen sind erfüllt. Die Höhe einer solchen Kostenübernahme durch die Bundesagentur für Arbeit ist abhängig von der Betriebsgröße. Für Unternehmen ist das Qualifizierungschancengesetz außerdem ein Image-Plus. Das Qualifizierungschancengesetz schafft einen Anspruch auf eine Weiterbildungsberatung für Arbeitnehmer. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich in eine Richtung weiterzubilden, die nichts mit dem aktuell ausgeübten Beruf zu tun hat.

Das Angebot einer zukunftsorientierten Weiterbildung durch das Qualifizierungschancengesetz gilt übrigens für Teilzeit- und Vollzeitkräfte. Letztendlich muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer für diese Weiterbildung freistellen, da sie keine verpflichtende Maßnahme, sondern eine freiwillige Förderung darstellt.

Weiterbildung branchenabhängig

Die Bundesagentur für Arbeit förderte bislang arbeitslose, ältere oder geringqualifizierte Arbeitnehmer, die um Weiterbildung ansuchten. Der Wunsch nach einer sinnvollen Weiterbildung wird nun auch anderen Arbeitnehmern gewährt. Grundsätzlich ist es so, dass nicht jedes Berufs förderbar ist. Die Entscheidung orientiert sich nach der Zukunftschance des gewählten Berufsfeldes. Faktoren wie Digitalisierung und technischer Wandel sind nachvollziehbar, wenn es um das Ansuchen einer qualifizierten Weiterbildung geht. Forscher gehen davon aus, dass bereits in 15 bis 20 Jahren jeder fünfte Arbeitsplatz durch Software oder einen Roboter ersetzt werden könnte. Der digitale Wandel zeichnet sich durch künstliche Intelligenz und Algorithmen ab, er ist nicht aufzuhalten.

Voraussetzungen für einen Weiterbildungsanspruch

Da sich die Weiterbildung auf künftige Arbeitsplatzbeschreibungen konzentriert, ist der aktuelle Arbeitsplatz für eine Weiterbildung ausgeschlossen. Wer bereits eine Weiterbildung gefördert bekommen oder seine Berufsausbildung abgeschlossen hat, muss darauf achten, dass diese nicht in den letzten vier Jahren erfolgt sind. Entweder erfolgt eine externe Weiterbildung oder eine von einem externen Dienstleister durchgeführte Inhouse-Weiterbildung im Unternehmen. Jegliche Weiterbildungen, die dem Wandel auf dem Arbeitsmarkt entgegenkommen, werden bevorzugt behandelt und unterstützt.