Führungsblödheit vermeiden

Autor: Dr. Bernd M. Wittschier
44 likes

Gründern und jungen Selbständigen unterlaufen Führungsfehler, die ihrer Unerfahrenheit geschuldet sind. Das Konzept der Führungsintelligenz hilft, solche Fehler zu vermeiden.

„Mensch, war ich da blöd!“ Oder besser gesagt: „Führungsblöd!“ Junge Gründer übersehen bei der Führungsarbeit zuweilen das Selbstverständliche. Natürlich: Wer zehn Selbständigen die Frage nach den „größten Führungsfehlern in der Anfangsphase“ stellt, wird zehn verschiedene Antworten erhalten – darum ist und bleibt die folgende Auswahl subjektiv.

Führungsintelligent agieren

Der junge Gründer ist begeistert, es läuft so richtig rund mit der Selbständigkeit! Früher als erwartet und erhofft, muss er Mitarbeiter einstellen. Vollkommen konzentriert auf die Verwirklichung seiner Geschäftsidee und dem Vorhaben, positive Kundenerfahrungen zu prägen, vernachlässigt er die Führungsarbeit. So geht er davon aus, dass die Mitstreiter genauso von der Geschäftsidee befeuert sein müssen wie er selbst. Das jedoch darf er nicht voraussetzungslos erwarten. Hilfreich ist das Konzept der Führungsintelligenz.

Augen auf bei der Mitarbeiterauswahl

Wer von Führungsintelligenz spricht, muss sagen, was er konkret darunter versteht. Ansonsten bleibt es eine inhaltsleere Floskel. Der Bezugspunkt erfolgreicher Führung liegt in der Erreichung der Unternehmensziele. Führungsintelligenz beweist der Gründer, wenn er bei seinen Entscheidungen stets die Gretchen-Frage stellst: „Trägt meine Entscheidung zur Erreichung der Unternehmensziele bei?“
Das heißt: Führungsintelligenz legt unser Gründer dann an den Tag, wenn er beim Mitarbeiterrecruiting überlegt: „Inwiefern können mich Frau Meier und Herr Schmitt unterstützen, meine Ziele zu erreichen? Sind ihre Kompetenzen entsprechend ausgerichtet? Wie sieht es bezüglich ihrer Motivation und Einstellung aus?“ Das hilft, die richtigen Mitarbeiter einzustellen – und gibt Hinweise, in welchen Bereichen der Gründer nachjustieren muss, sei es bei der Schließung von Kompetenzlücken, sei es bei der Frage des Mitarbeiterengagements.

Demotivationsfalle umgehen

In der Motivationsforschung herrscht die Überzeugung vor, dass sich Menschen kaum von außen motivieren lassen. Was aber (leider) oft gelingt, ist, Mitarbeiter zu demotivieren. Darum solltest du als Gründer darauf achten, deine Mitarbeiter nicht in die Demotivationsfalle zu schupsen. Demotivierend wirkt es, wenn

  • Mitarbeiter keine eigenen Entscheidungsfreiräume nutzen,
  • ihre Kompetenzen am Arbeitsplatz nicht einsetzen und
  • die Frage nach dem „emotionalen Warum“ nicht beantworten können.


Entscheidungsspielräume eröffnen

Bespreche mit den Mitarbeitern, wo und in welchem Umfang eigene autonome Entscheidungen erwünscht sind. Wenn du Aufgaben überträgst, sollest du nicht nur die Aufgabe, sondern überdies die Verantwortung delegieren. Menschen blühen auf, wenn du ihnen etwas zutraust und ihnen vertraust. Du wiederum darfst dann erwarten, dass sie deinen Vertrauensvorschuss nicht missbrauchen, sondern ihn dir mit Zinseszinsen zurückzahlen und dich dabei unterstützen, deine Unternehmensziele zu erreichen.

Kompetenzen ausleben lassen

Sorge dafür, dass jeder Mitarbeiter an dem Arbeitsplatz arbeitet, an dem er seine Fähigkeiten optimal einsetzen kann. Das Anforderungsprofil einer Stelle und das Qualifikationsprofil des Mitarbeiters sollten passgenau aufeinander zugeschnitten sein. Umfragen wie die des Beratungsunternehmens Gallup belegen, dass Menschen sich am Arbeitsplatz dann wohl fühlen, wenn sie die Möglichkeit haben, genau das zu tun, was sie richtig gut können. Sie lieben es, einer herausfordernden, abwechslungsreichen und als sinnvoll empfundenen Arbeit nachgehen zu können.

Emotionale Bindung erhöhen

„Sinnvoll empfundene Arbeit“ – Menschen wollen wissen, wofür und warum sie sich engagieren sollen. Darum: Bringe deinen Mitarbeitern das „emotionale Warum“ nahe und schildere in eindringlichen Worten und Bildern, warum es sich lohnt, sich für die Erreichung der Unternehmensziele einzusetzen. Aber Achtung: Lege dabei nicht deine eigenen Maßstäbe an. Wer das tut, agiert führungsdumm. Erkunde das Werte- und Emotionssystem des einzelnen Mitarbeiters, finde im Vieraugengespräch heraus, wie er tickt und wofür er brennt. Der eine will mit seiner Arbeit Sicherheit „kaufen“, der andere sich am Arbeitsplatz verwirklichen, der dritte seinen Lebensstandard erhöhen, der vierte liebt die Zusammenarbeit im Team. Und der fünfte will alles zugleich. Stelle also bei jedem Mitarbeiter fest, welche Werte für ihn entscheidend sind und knüpfe mit der Erläuterung des „emotionalen Warum“ daran an.

Sinn bieten und Leistung fordern

Ohne Wertschätzung ist Wertschöpfung kaum möglich. Aber umgekehrt musst du als Gründer auch ökonomische Notwendigkeiten berücksichtigen. Deine Mitarbeiter sollen sich im Unternehmen wohl fühlen – sie müssen jedoch auch etwas leisten und zur Wertschöpfung beitragen. Du kannst und solltest im Meeting und im Zielvereinbarungsgespräch mit Fug und Recht einfordern, dass sie sich leistungsbereit einsetzen. Es ist ein Geben und Nehmen – Wertschätzung muss zu einem Gutteil auch erworben und erarbeitet werden.

Mit Prinzipien führen

Wer das Autonomie-, das Kompetenz- und das emotionale Zugehörigkeitsbedürfnis der Mitarbeiter bei der Führungsarbeit beachtet, handelt führungsintelligent. Wichtig bei der Verwirklichung des Konzeptes „Führungsintelligenz“ sind überdies Stringenz und Kontinuität. Hektischer Aktionismus führt nur zu Verunsicherung und Unzufriedenheit. Nun ist gerade die Gründungsphase von Unsicherheit und Veränderungen geprägt, und auch „später“ sind Anpassungsprozesse notwendig. Darum: Lege fest, nach welchen Prinzipien du führen willst. Mache diese Grundsätze transparent, kommuniziere sie so, dass die Mitarbeiter wissen, „woran sie sind“. Mit dem prinzipiengeleiteten Führungsstil bietest du ihnen Orientierung und Halt.

Richtig kritisieren

Gründern mit überschaubarer Führungserfahrung unterlaufen die gröbsten und folgenreichsten Fehler bei der Mitarbeiterkritik. Natürlich, Du musst Klartext reden und Fehlerquellen klar benennen. Dabei darfst Du aber nie das Selbstwertgefühl verletzen. Viele Führungskräfte kritisieren Mitarbeiter vor den Kollegen, gehen unsachlich und unfair vor, sodass der Kritisierte kaum die Möglichkeit hat, sich zu wehren. Das bedeutet: Kritisiere nie die Person, sondern stets das Fehlverhalten, und das möglichst unter vier Augen. Prüfe gemeinsam mit dem Mitarbeiter, wie es zu dem kritikwürdigen Verhalten kommen konnte und wie es sich zukünftig vermeiden lässt. Führungsintelligente Größe zeigst du, wenn du mit gutem Beispiel voran gehst und vorlebst, dass ein Fehler stets eine Lernchance ist, um zu Verbesserungen zu gelangen.

Der Autor Dr. Bernd M. Wittschier, Geschäftsführender Gesellschafter der 423 BT Beratung und Training für die Wirtschaft GmbH, gilt als Kapazität für Persönlichkeitsentwicklung, Selbstreflexion, Coaching, Wirtschaftsmediation, kreative Konfliktlösungen und Führungsfragen.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: