Warum Qualitätssicherung für Startups unverzichtbar ist


44 likes

Die Qualitätssicherung spielt für viele Gründer in der Anfangszeit eine eher untergeordnete Rolle. Sie möchten sich erst einmal am Markt etablieren, bevor sie sich um solche „nicht wertschöpfenden Nebenprozesse“ kümmern. Ein schwerwiegender Fehler, denn gerade die Qualitätssicherung spielt für Startups eine tragende Rolle – und zwar vom ersten Moment an. Zudem handelt es sich bei der Annahme, die Qualitätssicherung bringe keine Wertschöpfung, um einen Irrtum.

Quelle: Pixabay // Free-Photos

Qualitätssicherung als erfolgskritischer Faktor 

Neukunden zu gewinnen und langfristig an das noch junge Unternehmen zu binden – diese ist die oberste Devise eines jeden Startups. Wer nichts verkauft, seien es Produkte oder Dienstleistungen, kann schließlich auch keinen Erfolg haben. Was viele Gründer dabei allerdings außer Acht lassen, ist der Fakt, dass Kundenbindung nur Hand in Hand mit Qualitätssicherung gehen kann. Verzichtbar wäre sie daher nur im utopischen Fall, dass die Produkte, Dienstleistungen & Co bei dem betreffenden Startup bereits „perfekt“ wären. Perfektion ist allerdings kein realistisches Konzept, weder bei neuen noch bei etablierten Unternehmen. Qualitätssicherung ist also unverzichtbar, um Fehler zu identifizieren sowie auszumerzen. Gleichzeitig bedarf es eines regelmäßigen Screenings der Zielgruppe, ihrer Wünsche und Bedürfnisse. Und auch bei der Optimierung der Wertschöpfungsprozesse spielt die Qualitätssicherung eine tragende Rolle. Sie ist somit auf den zweiten Blick durchaus ein erfolgskritischer Faktor und sollte deshalb in keinem Gründungsstadium vernachlässigt werden.

 

Warum viele Startups die Qualitätssicherung vernachlässigen 

Ein Fehler, den aber viele Startups in Deutschland machen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zu wenig Zeit, zu wenig Geld oder falsche Prioritäten sind dafür nur einige Beispiele von vielen. Doch die Hauptursache, weshalb die Qualitätssicherung in zahlreichen Startups und sogar einigen etablierten Unternehmen nach wie vor vernachlässig wird, liegt – wie bereits erwähnt – darin, dass sie als nicht wertschöpfend gilt. Auf gut Deutsch: Die Qualitätssicherung bringt kein bares Geld, richtig? Falsch!

Bei dieser Annahme handelt es sich um einen gefährlichen Irrtum. Denn gerade in Zeiten der Industrie 4.0 sind es vor allem Daten, die einen großen Wert besitzen. Genau genommen sind Daten mittlerweile mindestens ebenso wertvoll wie Bargeld und somit ist die Qualitätssicherung ein wertschöpfender Prozess, schließlich steht bei ihr das Sammeln sowie Auswerten von Daten im Vordergrund. Im zweiten Schritt gilt es natürlich, aus diesen Daten konkrete Handlungsanweisungen für die Zukunft zu entwickeln und somit die Qualität in sämtlichen Bereichen auf das nächste Level zu heben.

 

Qualitätssicherung kann auch einfach sein 

Was auf den ersten Blick sehr kompliziert klingt, kann tatsächlich einfacher sein als gedacht: Die Digitalisierung bringt nämlich neue Möglichkeiten zum Vorschein, Qualitätssicherung effektiv aber dennoch einfach umsetzbar zu machen – und somit auch möglichst lohnenswert für Startups. Qualitätssicherung ist also bereits in einem frühen Stadium machbar, ohne dass dafür die Einstellung neuer Mitarbeiter oder ein teures Outsourcing notwendig wäre. Denn innovative Möglichkeiten wie eine App für Qualitätssicherung können einen Mangel an Fachkenntnis ausgleichen und somit zu einem Selbstläufer im Unternehmen werden. Sie arbeitet selbstständig und gibt den Mitarbeitern konkrete Handlungsanweisungen an die Hand. Startups haben somit nicht länger eine Ausrede dafür, die Qualitätssicherung auf später zu verschieben – und sollten dieses Risiko aus den genannten Gründen auch nicht eingehen. Es ist somit an der Zeit, die Kosten-Nutzen-Analyse der Qualitätssicherung für Startups zu aktualisieren. 

Quelle: Pixabay // diwou

Worauf müssen Startups bei der Qualitätssicherung achten?

Nachdem nun klar ist, dass und weshalb jedes Unternehmen vom Startups bis zum internationalen Großkonzern ein Qualitätsmanagement implementieren sollte, folgt die Frage nach dem „Wie“. Prinzipiell muss jeder Gründer sein eigenes Konzept finden, welches optimal zum Startup passt. Dennoch gibt es einige wichtige Grundlagen, welche für jede Qualitätssicherung relevant sind:

  • Einerseits gelten in Deutschland spezielle Normen für QM-Systeme, beispielsweise die DIN EN ISO 9001:2015.
  • Andererseits stellt die Digitalisierung in Zeiten der Industrie 4.0 eine besondere Herausforderung für die Qualitätssicherung dar, indem sie ein Höchstmaß an Flexibilität erfordert. Gerade Startups müssen also schnell agieren können.
  • Individualität ist ein weiterer wichtiger Faktor. Das Unternehmen muss auf die Kundenwünsche eingehen und die Produkte bestmöglich sogar individualisieren. Es gilt, Probleme aufzuspüren und flexible Lösungen zu finden. Nur so können sich Startups gegen etablierte Konkurrenten auf dem Markt durchsetzen.
  • Dennoch spielt die Nachhaltigkeit eine tragende Rolle, denn die Qualität muss bei allen Produkten sowie Dienstleistungen gleichbleibend auf hohem Niveau sein. Dadurch schöpfen die Kunden Vertrauen und die Qualitätssicherung erfüllt ihr vorrangiges Ziel – die bereits erwähnte Kundenbindung.
  • Ganzheitlich muss die Qualitätssicherung sein, sprich sie kann nicht nur auf einen Bereich angewendet werden. Stattdessen betrifft sowie sowohl die Produkt- als auch die Prozess- und Systemqualität. Wer von Anfang an auf diese Ganzheitlichkeit achtet, spart sich später kosten- sowie zeitintensive Umstrukturierungen oder Nachrüstungen.
  • Die Qualitätssicherung muss regelmäßig bis dauerhaft stattfinden. Es handelt sich also nicht um einen einmaligen Prozess mit einem Anfang und einem Ende, sondern es bedarf fixer Intervalle zur Kontrolle.
  • Vor allem bei Startups spielen zudem die Kosten eine wichtige Rolle. Sie haben oft nur ein begrenztes Budget und stehen daher unter einem hohen Kostendruck. Es gilt also, ein möglichst günstiges, dennoch aber effektives System zur Qualitätssicherung zu finden. Wie bereits erwähnt, können dafür beispielsweise an Stelle von Fachkräften innovative Apps zum Einsatz kommen.

 

Fazit: Qualitätssicherung ist kann „Kann“, sondern ein „Muss“ für Startups

Es ist also durchaus möglich, auch als Startup mit einem Minimum an Zeit sowie Kosten eine gewinnbringende Qualitätssicherung zu implementieren. So wird die Kundenbindung gestärkt, was den Erfolg beschleunigt und nachhaltiger macht. Zugleich können Kosten eingespart, Fehler vermieden und Arbeitsabläufe optimiert werden. Somit spielt die Qualitätssicherung vom ersten Atemzug des noch jungen Unternehmens bis zu seinem letzten eine wichtige – wenn nicht sogar die wichtigste – Rolle.  


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben