Ein gutes Hosting-Paket für den Online-Shop finden


44 likes

Wer einen Online-Shop startet, muss – wie bei einem stationären Geschäft in einer Innenstadt – auf vieles achten. Es geht nicht nur um die Menüstruktur, die Zahlungsmethoden, Versandkosten und Rechnungen, sondern ebenso um die technische Infrastruktur hinter der Webseite. Hierfür braucht es ein passendes Hosting-Paket.

In wenigen Fällen dürfte das Betreiben eigener Server für den Online-Shop sinnvoll sein. Denn dies kostet nicht nur einiges an Zeit, sondern auch Know-how. Hinzu kommen die hohen Investitionskosten, die besonders beim Start, wo das Geld überschaubar ist, zurückschrecken lassen. Deswegen ist es sinnvoll, sich für den Online-Shop auf einen guten Hoster zu verlassen und dadurch ein solides technisches Fundament zu genießen, das man nicht selbst pflegen muss.

Den Bedarf ermitteln

Der erste Schritt ist das Ermitteln des Bedarfs für den Online-Shop. Diese Vorbereitung ist vergleichbar mit der Suche nach einem neuen Smartphone. Natürlich sind hochmodernde Technologien attraktiv. Möchte man eigentlich nur Kurznachrichten verschicken und telefonieren, braucht es weder eine besonders leistungsstarke Kamera noch eine beeindruckend hohe Auflösung. Wer das nicht bedenkt, gibt viel mehr Geld aus und ist letztendlich nicht zufriedener.

Gleiches gilt für die Wahl des Hosting-Pakets. Wichtige Faktoren sind das gewählte Content-Management-System, die darin integrieren Erweiterungen, sowie die zu erwartenden Besucherzahlen in den ersten Monaten. Anhand dieser Informationen kann man entscheiden, wie leistungsstark das gewählte Hosting-Paket sein sollte.

Nicht vergessen werden darf dabei die Wirkung von Caching-Erweiterungen. Durch ihren Einsatz kann ein Hosting-Paket stark entlastet werden, wodurch man weniger Leistung benötigt und zu einem günstigeren Tarif greifen kann.

Gerade zu Beginn, wenn man frisch mit einem neuen Online-Shop startet, sind Besucherzahlen alles andere als leicht einzuschätzen. Um hier ärgerliche Startschwierigkeiten durch Performance-Probleme zu vermeiden, sollte auf ein etwas stärkeres Paket gesetzt werden.

Was ein guter Hoster für Online-Shops mit sich bringt

Es ist heutzutage nicht schwer, ein Hosting-Paket zu finden. Bei einem Online-Shop zählt aber nicht nur das Verfügbarmachen der Webseite. Es geht auch um Dinge wie Stabilität, Verlässlichkeit, einen kompetenten Support und praktische Tools.

Ein Hoster sollte unter anderem flexible Tarife mitbringen, die bei Bedarf in überschaubarer Zeit gewechselt werden können. So kann man wachsenden Besucherzahlen ebenso begegnen, wie abnehmenden. Ebenfalls wichtig sind regelmäßig durchgeführte Backups sowie Hilfsmittel, um diese unkompliziert einzuspielen. Schnell erreichbare und vor allem gut ausgebildete Mitarbeiter sind ein Muss. Erwähnt sei auch eine gute Unterstützung des gewählten Shop-Systems. Ob nun Shopware, Magento oder ein Weiteres: Der Hoster sollte nicht nur die Installation erlauben, sondern auch wissen, wie die Systeme mit bester Konfiguration laufen können.

Diese Themen sollten besonders beachtet werden. Denn bei einem Online-Shop handelt es sich nicht um irgendeine private Webseite, sondern um eine, die Einnahmen bringen muss. Jede Störung und jede schlechte Performance hat unweigerlich Einfluss auf Gewinne und kann im schlimmsten Fall hohe Verluste bedeuten.

Ein Online-Shop muss Einnahmen bringen. Jede Störung und jede schlechte Performance hat hier unmittelbaren Einfluss auf die Gewinne

Auch wenn es heute noch nicht allzu deutlich ist, so dürfte in Zukunft der Standort eines Hosters eine Rolle spielen. Mehr und mehr beschäftigt man sich in Deutschland mit dem Thema Datenschutz und versucht die digitale Welt in geregelte Bahnen zu lenken. Hierzu gehört auch ein korrekter Umgang mit Kundendaten, wie Zahlungsinformationen oder Adressen. Es kann ein Gedanke wert sein bei der Wahl des Hosters auf den Serverstandort zu achten. Liegt dieser in den USA, Brasilien oder China, wirft dies ein anderes Licht auf den Datenschutz, als ein Serverstandort in Deutschland.

Wie viel gutes Hosting kosten darf

Jeder wird die Leistungen billiger Telefon- und Internetanbieter kennen. Sie punkten beim Preis, lassen jedoch häufig stark nach, wenn es um Kundenfreundlichkeit und unkomplizierte Problemlösungen geht. So gibt es auch billige Hoster, die zwar mit attraktiven Preisen locken, von ihren sonstigen Leistungen her aber sehr zu wünschen lassen.

Für einen Online-Shop monatlich etwas mehr Geld fürs Hosting in die Hand zu nehmen ist sicherlich nicht verkehrt. Vor allem, wenn damit nicht nur mehr Leistung, sondern auch attraktive Zusatzleistungen bereitgestellt werden. Ein Vergleich mehrerer Anbieter mit ihren jeweiligen Tarifen kann hier für Klarheit sorgen und dabei helfen, ein gutes Gespür für einen fairen Preis zu bekommen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: