VCs for Female Founders


44 likes

Initiative zur Unterstützung weiblicher Gründerteams gelauncht - 38 Partner rufen "VCs for Female Founders" ins Leben.

Weibliche Gründerteams sind in Deutschland noch immer stark unterrepräsentiert. Die Gründe hierfür sind vielfältig, lassen sich unter anderem auch mit einer Diskrepanz bei der Finanzierungsfrage erklären. Frauen haben es schwerer als Männer, einen Investor für ihre Idee zu gewinnen.

50,6 Prozent aller Menschen, die 2020 in Deutschland leben, sind weiblich (Statista 2020). Ein nahezu ausgeglichenes Verhältnis, das sich so allerdings nicht in der Gründerszene widerspiegelt. Nur 15,7 Prozent aller GründerInnen in Deutschland sind weiblich. Wie die aktuelle Ausgabe des Female Founders Monitor berichtet, liegt ein Kernproblem in der Finanzierungsfrage.

Diskrepanz bei der Finanzierungsfrage

Mehr als 56 Prozent aller Gründerinnen haben Probleme, überhaupt Zugang zu Investoren und deren Netzwerk zu bekommen – und das, obwohl weiblich geführte Start-ups nachweislich mehr Gewinn bringen als solche mit männlichen Gründern. Dass dennoch nur fünf Prozent aller weiblichen Gründerteams, dafür aber knapp ein Drittel aller männlichen Gründer, bereits von Finanzierungsrunden mit einem Investitionsvolumen von mehr als einer Millionen Euro profitiert haben, zeigt, wie ungleich Venture Capital in Deutschland verteilt ist.

Um den ersten Schritt in eine gerechtere Zukunft zu gehen und ambitionierte Frauen zu einer Gründung zu ermutigen, rufen der führende Berliner Frühphaseninvestor APX und der Startup-Fond für die Neue Industry JOIN Capital die Initiative „VCs for Female Founders“ ins Leben. Erstmalig bringt diese 38 erfahrene Investoren, darunter Intel Capital, SamsungNext, Speedinvest und UnternehmerTUM zusammen, um Gründerinnen und gemischte Gründerteams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf ihrem Weg zu unterstützen.

Das volle Gründerinnen-Potenzial ausschöpfen

„Chancengleichheit ist vielschichtig und lässt sich natürlich nicht an einem Nachmittag herstellen“, erklärt Melanie Schröder, Director Portfolio und Finance bei APX. „Wir verstehen unser Engagement als einen ersten Schritt in die richtige Richtung und möchten dazu beitragen, dass Gründerinnen ihr volles Potenzial entfalten können. Entscheidend dafür ist die Erkenntnis bei InvestorInnen, dass Investments in von Frauen geführte Start-ups wirtschaftlich sehr erfolgreich sein können.”

Die Initiative richtet sich an weibliche Gründerinnen und gemischte Gründerteams mit digitalem Geschäftsmodell, die sich in der Frühphase vor der Series A-Finanzierung befinden und ihren Hauptsitz in der DACH-Region haben. Im Rahmen individueller Gespräche beraten die teilnehmenden InvestorInnen Gründerinnen in Finanzierungsfragen, arbeiten mit ihnen an überzeugenden Pitch-Strategien und stellen Kontakte zu führenden Fonds her.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EdTech-Start-up buya sichert sich 1,8 Mio. Euro Seed-Finanzierung

Insgesamt 1,8 Millionen Euro haben die buya-Gründer Björn Schmuck und Moritz Otterbach für ihre innovative Lern- und Bildungsplattform eingesammelt. Das Kapital stammt von Business Angels, darunter die Finanzcheck.de-Macher Moritz Thiele und Andreas Kupke.

Die Bildungswirtschaft wächst in Deutschland seit Jahren stetig und hat mit 133 Mrd. Eruo Bruttowertschöpfung aktuell eine größere ökonomische Bedeutung als die Tourismus- und Sportbranche zusammen. Knapp jeder zwanzigste Euro an Wertschöpfung wird durch die Bildungswirtschaft generiert, wobei etwa ein Fünftel der gesamten Bildungsausgaben aus dem privaten Bereich kommen.

In diesen spannenden Markt hinein wurde buya 2020 gegründet und ging im August 2021 live. Die Mission: Interessen und Talente von Kindern und Jugendlichen gezielt mit einem diversen Bildungsangebot fördern - abseits ausgetretener Bildungspfade oder herkömmlicher Nachhilfe. Bei buya geht es weniger um Paukerei, sondern mehr um spielerische Vermittlung von Wissen und Know-how. Hierbei setzt das Start-up auf Lehrer*innen und außerschulische Expert*innen. Sie bieten über die Plattform Bildungs- und Förderangebote, die weit über den üblichen Lehrplan hinausgehen.

„Mit unserer Edtech-Plattform bieten wir Eltern mit ihren Kindern unkomplizierten Zugang zu passenden Bildungsangeboten von Tutoren aus ganz Deutschland“, erklärt Björn Schmuck. Moritz Otterbach ergänzt: „Besonderen Wert legen wir auf Usability. Dank Suchfilter finden Eltern ohne Aufwand maßgeschneiderte Kursangebote für ihre Kinder. Durch intelligente Algorithmen können wir zudem aktiv Kurse empfehlen, die zu Alter, Interessen und Zeit passen.“

Die beiden Gründer sind ursprünglich Banker und haben schon früher zusammengearbeitet. Sie sind selbst Väter und kennen die Defizite des klassischen Bildungssystems: „Unser Bildungssystem wird heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht, wie PISA-Studien und jüngst auch die Pandemie gezeigt haben. Mit unserer Plattform schaffen wir einen niedrigschwelligen Zugang zu holistischer Bildung und ergänzen das schulische Angebot“, sagen Björn Schmuck und Moritz Otterbach.

Mit der Finanzierungssumme wird buya seine User-Experience weiter verbessern, das Lernangebot nochmals vertiefen und das Team ausbauen.

Gründer*in der Woche: e-WATER - für besseres Trinkwasser

Johannes Ebert hat sich dem Thema Trinkwasseraufbereitung verschrieben. Warum es seiner Ansicht nach sinnvoll ist, das Leitungswasser zu Hause zusätzlich aufzubereiten und welche Lösung er dazu entwickelt hat, verrät uns der e-WATER-Gründer im Interview.

Ich dachte immer, dass unser Leitungswasser Top-Qualität hätte? Stimmt das etwa nicht? Es gibt doch vorgeschriebene Richtwerte für Rückstände im Trinkwasser ...

Es gibt Richtwerte für unsere Wasserqualität, jedoch werden nur ein Bruchteil der im Wasser gelösten Stoffe untersucht. Z.B. Mikroplastik oder Medikamentenrückstände werden nicht kontrolliert.

Wäre es somit sinnvoll, sein Leitungswasser (regelmäßig) testen zu lassen?

Wenn man viel kocht oder viel Leitungswasser trinkt, ist es ratsam, sein Leitungswasser kontrollieren zu lassen.

Nun zu deinem Unternehmen: Wie bist du auf die Idee zu e-WATER gekommen?

Durch meinen Freund, Inhaber eines Heizung-Sanitär-Betriebs, bin ich auf die Idee gekommen, mich mit dem Thema Wasseraufbereitung zu beschäftigen. Dies war die Geburtsstunde von e-WATER.

Was ist dein fachlicher Hintergrund?

Ich bin gelernter Elektroniker für Betriebstechnik, habe im Vertrieb in unterschiedlichen Branchen gearbeitet. Über Messebesuche im In- und Ausland sowie Fachvorträge habe ich mich in die Materie Wasseraufbereitung eingearbeitet. Sprich: Ich bin ein Quereinsteiger im Bereich Wasseraufbereitung.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Marktstart?

Die wichtigsten Steps waren einmal die richtigen Vorlieferanten zu finden, die meinem Qualitätsanspruch mitgehen können und die richtigen Partner zu finden, die meine Produkte mitverkaufen bzw. einbauen.

Zu deinen Produkten: Was ist das Besondere an e-WATER?

Unsere Lösung verspricht reines belebtes Trinkwasser direkt aus dem Wasserhahn. Es gibt mehrere Dinge zu beachten, die im Bereich der Trinkwasseraufbereitung wichtig sind. Mit der Filterung allein ist es nicht getan. Man muss das Wasser danach auch wieder in die richtige Struktur bringen, damit es Quellwasserniveau erlangt und doch rein von allen Schadstoffen ist.

Wie funktioniert dies?

Man filtert das Wasser über den Sediment- & Aktivkohle-Filter vor. Im nächsten Step wird das Wasser sodann über die Umkehrosmose-Membran ultrafiltriert, damit nur noch das Wassermolekül übrig bleibt und alle anderen schädlichen Stoffe aus dem Wasser sind. Damit man dann kein destilliertes Wasser zu sich nimmt, wird bei uns das gefilterte Wasser nachbereitet und wieder in seine hexagonale Struktur gebracht. Somit zapft man letztlich reinstes belebtes Trinkwasser (Quellwasserniveau).

Zur Info: Die Struktur von herkömmlichem Leitungswasser ist tot, da das Wasser mit hohem Druck in Rohren von A nach B befördert wird. Dadurch kann sich das Wasser nicht wie in einem Flusslauf ausbreiten und die Richtung verändern.

Belebtes Leitungswasser schmeckt nicht nur anders als herkömmliches, sondern es fließt auch ganz anders aus dem Wasserhahn. Das Wasser mit einer hexagonalen Struktur bekommt einen Spin, den man mit dem Auge sehr gut wahrnehmen kann.

Der USP für unsere Kunden ist somit, dass sie Quellwasser direkt aus ihrem Wasserhahn erhalten und sich keine Sorgen bezüglich schädlicher Stoffe im Wasser machen müssen.

Und was kostet es mich, mein Trinkwasser zu Hause aufzubereiten?

Je nachdem, welchen Filtergrad man erreichen will. Ein Aktivkohlefilter-System bekommt man bei uns inkl. Einbau für 1000 bis 1400 Euro. Eine Osmoseanlage kostet bei uns inkl. Einbau zwischen 2500 und 2900 Euro. Zusätzlich kommen jährlich noch die Filterwechselkosten hinzu: Diese liegen bei 120 bis 250 Euro je nach System.

Wie hast du die Produktentwicklung und damit auch dich bzw. deine Unternehmen bislang finanziert?

Das Unternehmen ist substanziell gewachsen, alles was erwirtschaftet wurde floss in die Erweiterung des Portfolios und in die Unternehmens-Infrastruktur. Somit kann ich sagen, dass mein Unternehmen von Anfang an ohne Kredite oder Investoren auskam.

Wer sind deine Kund*innen?

80 Prozent private Haushalte, 20 Prozent gewerbliche Kunden.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben rund um die Wasseraufbereitung?

Ich möchte gern expandieren und die Märkte Österreich und Schweiz aufbauen. Zudem möchte ich 2022 auch in Deutschland weiterwachsen und Händler nicht nur in Süddeutschland aufbauen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Geduldig bleiben und auf Qualität setzen, dies ist der Schlüssel zum Erfolg. Zudem muss man am Anfang definitiv den ein oder anderen Meter mehr gehen als die Mitbewerber.

Hier geht's zu e-WATER

Das Interview führte Hans Luthardt

Im Startup-Zoo

Es gibt viel mehr als nur Unicorns und Zebras in unserem Start-up-Ökosystem – Interview mit Entrepreneurship-Professor und Start-up-Szene-Kenner Prof. Dr. Tobias Kollmann.

Viele Start-ups träumen davon, ein Unicorn zu sein, und noch mehr Investor*innen wollen in ein solches Unternehmen investieren. Doch nicht alle Gründer*innen wollen oder können die zugehörigen Erwartungen an ein exponentielles Wachstum, eine Milliardenbewertung und einen schnellen Exit erfüllen. Mit den Zebras hat sich entsprechend eine Gegenbewegung von Start-ups entwickelt, die langsamer, aber auch nachhaltiger wachsen wollen.

Nun hat sich Prof. Dr. Tobias Kollmann auf die Suche nach weiteren Arten zwischen diesen beiden Extrempolen gemacht und diese mit den Horses und den Cows auch gefunden. Im Interview stellt er uns seinen erweiterten Startup-Zoo vor.

Die ganze Welt spricht über Unicorns und solche Start-ups, die es werden wollen, sowie davon, dass wir dringend mehr von ihnen brauchen. Warum reicht Ihnen die Suche nach diesen Fabelwesen nicht?

Ich drehe die Frage einmal um. Warum sollte man nur über die Start-ups mit oder wegen einer hohen Kapitalbewertung reden? Es gibt doch auch noch viele andere junge Unternehmen, die von ebenso mutigen Gründer*innen aufgebaut wurden und die auch eine erfolgreiche, wenn auch vielleicht nicht so schnelle Entwicklung verzeichnen. Die haben ebenfalls einen Wert für unser Startup-Ecosystem! Schließlich gibt es an anderer Stelle ja die DAX-Unternehmen an der Spitze, aber eben auch einen breiten Mittelstand, der ebenso wichtig für unsere Wirtschaft ist.

Dennoch werden die Unicorns immer als wichtige Leuchttürme bezeichnet, die sowohl für den Rest der Start-up-Szene als auch für den internationalen Vergleich von besonderer Bedeutung sind, oder nicht?

Doch, und das sollen sie ja auch bleiben. Natürlich brauchen wir diese sehr stark wachsenden Start-ups sowohl für die Investor*innenlandschaft als auch als Vorbilder für die Gründer*innen von morgen. Ich wehre mich nur gegen die eindimensionale Betrachtung im Hinblick auf das alleinige Ziel für Start-ups, nun unbedingt ein Unicorn werden zu müssen und sich im Hinblick auf Erfolg und Anerkennung nur über eine zugehörige Kapitalbewertung definieren zu lassen.

Das zeichnet Unicorns aus

  • Kurzfristige und sehr starke Wachstumsorientierung.
  • Sehr kurzfristige exponentielle Wertsteigerungsperspektive.
  • Sehr starke investorenbezogene Exit-Orientierung.
  • Keine Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Keine Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in Winner-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über Börsengang oder M&A.

Warum? Ist die Bewertung nicht auch ein Spiegelbild für eine positive Entwicklung, und muss es nicht das Ziel eines jeden Start-ups sein, den maximalen Erfolg zu haben und so groß wie möglich zu werden?

Nicht unbedingt, denn auch kleinere Start-ups schaffen Arbeitsplätze, zahlen Steuern, bieten Exit-Optionen bzw. schütten gute Renditen an ihre Investor*innen aus und tragen so zum Wohlstand unserer Gesellschaft bei. Deswegen dürfen wir aus meiner Sicht den Erfolg eines Start-ups für die Gründer*innen nicht nur an der Höhe des eingesammelten Kapitals oder einer zugehörigen Wachstumsrate festmachen. Viele wollen das auch nicht.

Sie spielen auf die Zebra-Bewegung an, richtig?

Genau, denn das sind Start-ups, die sich bewusst dem Diktat einer oftmals investor*innengetriebenen Wertsteigerungsmaxime über ein sehr schnelles Wachstum nicht unterwerfen wollen. Sie haben eine eher langfristige, dafür aber vielleicht nachhaltigere Entwicklung zum Ziel, und das ist aus meiner Sicht genauso in Ordnung.

Jetzt haben Sie sich ja aber auf die Suche nach weiteren Gattungen von Start-ups gemacht. Wie kam es dazu?

Ich habe mich gefragt, ob es zwischen den beiden Gegenpolen von Unicorns und Zebras nicht noch weitere Varianten gibt, die ein differenzierteres Bild auf die Startup-Szene ermöglichen. Ich wollte weg von einem Entweder-oder und hin zu Alternativen für die Betrachtung eines jungen Unternehmens sowohl aus Sicht der Gründer*innen als auch der Investor*innen.

Das zeichnet Zebras aus

  • Langfristige und nachhaltige Wachstumsorientierung.
  • Langfristige lineare Wertsteigerungsperspektive.
  • Sehr starke gründerbezogene Ownership-Orientierung.
  • Ausgeprägte Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Ausgeprägte Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in All-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über MBO/MBI oder Rückkauf.

Welchen Vorteil hat eine solche Betrachtung?

Zum einen hoffe ich, dass Investor*innen ihre Investmentbereitschaft nicht direkt verlieren, wenn ein Start-up den Status eines Unicorns nicht gleich von Anfang an als Ziel kommuniziert oder später erkennbar nicht erreicht. Denn es gibt mit den von uns entdeckten Horses und Cows eben noch weitere spannende Gattungen, die sich für Geldgeber*innen lohnen können. Zum anderen möchte ich den Gründer*innen eine Möglichkeit unterbreiten, ihre Ambitionen besser und selbstbewusster einzuordnen und das eigene Start-up dazu passend zu gestalten und mit Leben zu erfüllen.

Wie unterscheiden sich die Horses und Cows von den Unicorns und Zebras?

Zunächst einmal muss man festhalten, dass die einen nicht durch die anderen ersetzt werden, sondern hinzukommen. Horses wollen wie die Unicorns ebenfalls schnell wachsen und haben eine Exit-Orientierung, was sie für Investor*innen interessant macht. Sie haben aber insbesondere eine gewisse Kooperationsbereitschaft mit bzw. Markttoleranz gegenüber Wettbewerbern, während die Unicorns alle Konkurrenten aus dem Feld schlagen wollen, um als alleiniger Sieger vom Platz zu gehen. Das ist natürlich sehr kapitalintensiv und risikoreicher insbesondere in Winner-takes-it-all-Märkten.

Das zeichnet Horses aus

  • Kurzfristige und starke Wachstumsorientierung.
  • Kurzfristige exponentielle Wertsteigerungsperspektive.
  • Starke investorenbezogene Exit-Orientierung.
  • Gewisse Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Gewisse Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in Some-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über M&A oder Secondary Purchase.

Und was machen die Cows anders als die Zebras?

Die Cows wollen auch wachsen, aber eher mittelfristiger sowie moderater als die Horses und erst recht als die Unicorns. Das unterscheidet sie aber auch von den Zebras, die eine noch längerfristigere und nachhaltigere Wachstumsorientierung haben und bei denen der Ownership-Gedanke noch intensiver ausgeprägt ist. Die Cows sind insgesamt sehr ausgeglichen, offen für Kooperationen und somit vielleicht auch robuster gegenüber kurzfristigen Marktschwankungen und einem Ausfallrisiko für Investor*innen. Deren Exit steht aber nicht im Mittelpunkt, was sie wiederum mit den Zebras gemeinsam haben.

Das zeichnet Cows aus

  • Mittelfristige und moderate Wachstumsorientierung.
  • Mittelfristige lineare Wertsteigerungsperspektive.
  • Starke gründerbezogenen Ownership-Orientierung.
  • Offene Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Offene Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in Many-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über Secondary Purchase oder MBO/MBI.

Wie sind diese Gattungen entdeckt worden und wie unterscheiden sie sich?

Wir haben sie aufgrund einer Analyse der Daten aus dem aus dem Deutschen Startup Monitor 2020 zu 1239 Start-ups gewonnen, bei der von uns die Ambitionen der Gründer*innen mittels eines semantisch-differentiellen Scoring-Verfahrens abgefragt wurden. Die Fragen spiegelten die Differenzierung zwischen Exit vs. Eigentum, exponentielle Wertsteigerung vs. lineare Wertsteigerung und Wettbewerb vs. Kooperation wider.

Wollen Sie vielleicht noch weitere Gattungen für Ihren Startup-Zoo entdecken?

Tatsächlich wollen wir die Analyse weiterführen und die Ergebnisse auch über die neuen Daten aus dem Deutschen Startup Monitor 2021 überprüfen. Ferner wollen wir die Unterscheidungsmerkmale zwischen den Gattungen noch weiter ausdifferenzieren und mit Entwicklungsstufen sowie Performance-­Zahlen wie Umsatz usw. anreichern. 2022 planen wir eine Studie auf der Seite der Investor*innen, um auch deren Perspektive für Erwartungen und Entwicklungen von Start-ups einzubinden. Danach wollen wir eine europaweite Studie zu Start-ups durchführen, um zu schauen, wo und wie Unicorns, Horses, Cows und Zebras anzutreffen sind. Dafür sind wir gerade auf der Suche nach Partner*innen und Sponsor*innen. Am Ende wäre es schön, wenn wir dieses Framework sowohl für die Theorie als auch die Praxis etablieren könnten.

5 Neuigkeiten aus der Krypto-Welt

Obwohl er am Sonntag für kurze Zeit über 50.000 US-Dollar stieg, fiel der Bitcoin-Preis dann Anfang der Woche wieder. Die größte Kryptowährung nach Marktwert wird laut Coin Metrics am Montagnachmittag mit rund 47.358 US-Dollar gehandelt. Andere Top-Kryptowährungen sind momentan rückläufig, darunter auch Ether, die zweitgrößte Kryptowährung. Gehandelt wird Ether mit derzeit rund 3.813 US-Dollar. In der Welt der Kryptowährungen ist also wieder einiges passiert. Wir fassen die wichtigsten Neuigkeiten in diesem Artikel zusammen.

Krypto-News 1: Kickstarter will auf Blockchain umsteigen

Seit mehr als einem Jahrzehnt überzeugt Kickstarter Menschen davon, für die Umsetzung ihrer Ideen zu bezahlen. Egal, ob es um ein Kunstwerk, einen Film oder ein besonderes Gerät geht – Kickstarter ist oft das Mittel der Wahl. Digitale Währungen basieren auf dezentraler Organisation, Kryptowährungen und NFT-Kunst – und Kickstarter möchte beide Welten jetzt miteinander verbinden. Gegründet werden soll ein eigenständiges Unternehmen, welches auf Crowdfunding-Basis läuft und damit dem von Kickstarter ähnelt. Zum Einsatz kommen soll aber die Blockchain-Technologie.

Wie das neue Unternehmen, das digitale Währungen unterstützt, heißen soll, ist aktuell noch nicht bekannt. Im nächsten Jahr möchte man aber direkt mit der Umsetzung beginnen, sodass wir voraussichtlich schon im Jahr 2022 gute Einblicke in die neue Crowdfunding-Plattform bekommen können. Umgestellt wird aber hinter den Kulissen und auf der aktuellen Seite wird man von den Änderungen nichts spüren. Zu rechnen ist mit einem großen Unterfangen, aber das Unternehmen hat die Chance, andersartige und kreative Projekte auf diese Weise zum Leben zu erwecken. Wir sind gespannt auf weitere Details, denn sicher muss noch eine Menge geplant werden, bis die neue Plattform an den Start gehen kann.

Krypto-News 2: 90 % der Bitcoin-Vorratsmenge wurden in Umlauf gebracht

Am 12. Dezember feierten Kryptofans die Tatsache, dass 90 % der 21 Millionen Bitcoins, die jemals existiert haben, in Umlauf gebracht wurden. Die momentane jährliche Inflationsrate des Bitcoins liegt bei rund 1,88 % und damit unter den Zielvorgaben der zentralen Banken, die einen Prozentsatz von 2 % festlegen. Kryptowährungen gleichen noch immer einem Glücksspiel. In einem Casino eine Sofortauszahlung vornehmen, nachdem ein großer Gewinn gelandet wurde, erscheint manchmal ähnlich aufregend wie der Handel mit Bitcoin und Co.

Aktuell erwarten Experten, dass die Inflationsrate von Bitcoin in 875 Tagen auf gerade einmal 1,1 % sinken wird. Dann werden 19,98 Millionen Bitcoins geschürft worden sein. Bis dahin können Miner also weiterhin verdienen, genauer gesagt bleiben noch 119 Jahre. Bitcoin basiert auf dem Proof-of-Work-Modell. Miner müssen dabei um die Lösung komplexer mathematischer Probleme konkurrieren, um die Transaktionen zu validieren. Dabei handelt es sich um keinen einfachen Prozess, was auch daran ersichtlich wird, dass man für die jetzt bekannt gewordenen 90 % stolze 12 Jahre gebraucht hat.

Krypto-News 3: Arrow Glacier Upgrade ist auf Ethereum live gegangen

Bei Arrow Glacier handelt es sich um ein Upgrade für das Ethereum-Netzwerk, welches kürzlich aktiviert wurde. Mit dem Upgrade verschieben sich Schwierigkeiten, die das Mining von Ethereum einfrieren oder zumindest verlangsamen könnten, auf Juni 2022. Man hofft, dass man dann vom Proof-of-Work-Modell zum Proof-of-Stake-Modell umstellen kann. Nach der Umstellung soll es die Probleme nicht mehr geben. Aktuell arbeitet das Unternehmen mit dem Proof-of-Work-Modell, bei dem Miner versuchen, komplexe Probleme zu lösen, welche Transaktionen validieren können. Dieses Modell wird aber stark kritisiert, da es Umweltprobleme befeuert, denn es erfordert extreme Mengen an Computerleistung. Im kommenden Jahr möchte Ethereum hier nun Änderungen vornehmen. Das neue Proof-of-Stake-Modell soll auf den von Nutzern gehaltenen Münzen basieren, mit denen Transaktionen validiert werden. Das kann die derzeit verwendeten energieintensiven Mining-Rigs ersetzen. Dieser wichtige Schritt ist Teil von Eth2. Das System wird große Auswirkungen haben, denn es wird die Struktur von Ethereum verändern und Mining schlussendlich überflüssig machen.

Sobald das neue System Eth2 implementiert wurde, versprechen die Betreiber eine nachhaltigere, sicherere und skalierbarere Währung. Tatsächlich würde die Umweltbelastung um 99 % sinken, gleichzeitig wird Ethereum-Mining keine Einnahmen mehr generieren können. Bis wir konkrete Ergebnisse sehen, werden noch einige Monate vergehen. Sicher ist, dass bei Ethereum große Veränderungen anstehen.

Krypto-News 4: Neuer Krypto-Beratungsdienst bei Visa

Visa führt neue Beratungs- und Betreuungsdienste ein, um seine Kunden in Sachen Krypto zu beraten. Der Zahlungsriese teilte letzte Woche in einer Pressemitteilung mit, dass die Beratungen für Einzelhändler, Finanzinstitute wie auch andere Firmen Ratschläge beinhalten werden, die dabei helfen sollen, die Krypto-Welt besser zu verstehen. Zwar betrifft diese Ankündigung nicht den direkten Verbraucher, doch es zeigt sich ganz deutlich, dass Kryptowährungen auf dem amerikanischen Markt zunehmend an Bedeutung und Akzeptanz gewinnen. Das wiederum wird sich positiv auf den Wert der Krypto-Bestände auswirken, die Investoren aktuell innehaben.

Der verkündete Schritt ist der jüngste Versuch von Visa, tiefer in den Kryptomarkt einzutauchen. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit bereits verschiedene Patente im Bereich der Blockchain angemeldet. Ein zuständiges Forschungsteam arbeitet zudem an einem Universal Payment Channel-Projekt, bei dem verschiedene Blockchain-Netzwerke miteinander verbunden werden sollen. Visa ist zudem nur einer von vielen Zahlungsabwicklern, die sich vermehrt mit Kryptowährungen befassen. So sehen wir zum Beispiel auch bei PayPal oder MasterCard, dass man Kryptowährungen zunehmend mehr Aufmerksamkeit schenkt: Bei MasterCard möchte man Kunden und Händlern sowie auch Banken künftig ermöglichen, per Kryptowährung zu zahlen. Bitcoins werden dann künftig über das neue System gesendet und empfangen werden können. Bei PayPal gibt es zudem bereits seit März dieses Jahres die Möglichkeit, den Checkout über Kryptowährungen durchzuführen. Für deutsche Kunden ist diese Funktion noch nicht verfügbar, Briten können dagegen schon problemlos per Kryptowährung bezahlen.

Krypto-News 5: Höhen und Tiefen bei Bitcoin und Ethereum

Bitcoin sprang zuletzt wieder über 49.000 US-Dollar, Ethereum auf über 4.000 US-Dollar. Beide Währungen haben in den letzten Wochen aber extreme Höhen und Tiefen durchlebt, was jeweils in einem Allzeithoch endete.

Die Volatilität folgt dabei unter anderem einer wirtschaftlichen Unsicherheit, die durch die neue COVID-Variante Omicron entsteht. Auch anhaltende Kommentare von US-Gesetzgebern und Beamten zu Krypto-Regulierungen sorgen für Unruhe, ebenso wie das von Präsident Biden unterzeichnete 1,2-Billionen-Dollar-Infrastrukturgesetz. Letzteres enthält Krypto-Steuerbestimmungen, die in der Form eine Neuheit darstellen. Das neue Gesetz beinhaltet, dass Krypto-Broker Transaktionen an die Steuerbehörde melden müssen, wenn deren Wert 10.000 US-Dollar übersteigt. Diskutiert wird dabei, wie die vollumfängliche Meldepflicht überhaupt in die Tat umgesetzt werden soll, zumal die neuen Gesetze auch eine plötzlich auftretende enorme steuerliche Belastung bedeuten. Der Markt reagierte darauf direkt mit bedeutenden Schwankungen.

EY Startup Academy Award 2021

The winner is … AlphaSys Brain Technologies gewinnt die EY Startup Academy 2021!

Am 18. November war es so weit: Nachdem die neun Finalisten des diesjährigen Programms in mehr als 30 Workshops und Events über einen Zeitraum von sechs Wochen von EY-Experten und den Partnern der EY Startup Academy gecoacht wurden, hat die mit Experten besetzte Jury entschieden, welches der Startups die größten Fortschritte gemacht hat. Mit spannenden Vorträgen und Diskussionen mit Manuel Müller, dem CEO und Gründer von Emma, und den beiden EY Startup Academy-Alumni Anders Nordvist vom schwedischen FinTech Asteria und Maximilian Klinke von PigTie wurden die Zuschauer auf das große Finale eingestimmt.

Am Ende des Abends konnte sich als Gewinner das Startup AlphaSys Brain Technologies (Geschäftsname: EmoSys) gegen ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix durchsetzen. Das niederländische Tech-Startup des Gründerteams Mehrdad Seirafi und Nitzan Merguei arbeitet an einem tragbaren Gerät, das epileptische Anfälle erkennen und verhindern kann. Bei der Abschlusspräsentation überzeugte das Startup die Jury vor allem mit der Darstellung seines Wachstumspotenzials. Auf Platz 2 landete mit IGNITION ein HR-Tech-Startup, das eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen entwickelt hat. Auf Platz 3 wählte die Jury autogramm.io, das eine KI-basierte Lösung entwickelt hat, um unstrukturierte Daten in Dokumenten in Erkenntnisse zu verwandeln. Doch nicht nur die Jury darf darüber abstimmen, welcher der Teilnehmer sich am besten weiterentwickelt hat, auch die Zuschauer der EY Startup Academy dürfen ihren Favoriten wählen. Der Publikumsfavorit war in diesem Jahr die evAI Intelligence GmbH, ein KI-basiertes Unternehmen und Lösungsanbieter im Markt für Contextual Intelligence.

Die Jury beim Closing Event der EY Startup Academy setzt sich aus Vertretern des Partnernetzwerks zusammen. Die Zahl der Kooperationspartner der EY Startup Academy ist seit dem Jahr 2017, als die Initiative ins Leben gerufen wurde, kontinuierlich gestiegen. Die EY Startup Academy 2021 wurde von 18 Kooperationspartnern unterstützt, die von Unternehmen über Interessensverbänden bis hin zu Investoren und anderen Akteuren die ganze Vielfalt des Startup Ökosystems widerspiegeln. Zu den Partnern zählen die Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, Bundesverband Deutsche Startups, Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, Sparkassen Innovation Hub, TechQuartier, UPSTART und w&w brandpool.

EY wird sowohl die Gewinner als auch die Teilnehmer der EY Startup Academy auf ihrem weiteren Weg begleiten. Und bereits jetzt ist klar: auch 2022 wird sich wieder die Frage stellen, wer den EY Startup Academy Award gewinnt!

Weitere Infos zur EY Startup Academy findest du hier

Gründer*in der Woche: Aulios - übersetzt Sound in Licht

AULIOS übersetzt Sound in Licht und kreiert die weltweit erste Software zur vollautomatisierten Erstellung soundbasierter Lichtshows in Echtzeit für Clubs, Konzerte und Festivals. Mehr über die innovative Idee der Gründer Alexander Gerick und Marius-Julian Marx und die Anwendungsmöglichkeiten im Interview mit Marius-Julian.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu AULIOS gekommen?

Ursprünglich brauchten wir nur ein wenig Party Beleuchtung für Alex 18. Geburtstag und wollten die Smart Lights von Phillips Hue dafür verwenden. Die Sound-Licht-Synchronisation war jedoch so schlecht, dass wir uns dazu entschlossen, etwas Eigenes zu entwerfen. Es verging dann eine Menge Zeit, in der wir dieses Vorhaben nur unregelmäßig verfolgten. Als wir dann nach unserem Umzug nach Berlin mit DJs und Clubbesitzern in Kontakt kamen, entstand schließlich die heutige Idee zu AULIOS.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee über die Gründung bis zur fertigen Software im Testeinsatz?

Nach dem Slash Hackathon im Oktober 2020 haben wir angefangen, unser Vorhaben ernster zu nehmen. Wir bekamen sehr positives Feedback für unser Vorhaben, Sound und Licht für den Smart Home Bereich zu synchronisieren. Es folgte eine Menge Recherche und wir wollten einen intelligenteren Smart-Home-Brand entwickeln, welcher sämtliche Konkurrenzprodukte im Smart Home Bereich bei weitem übertreffen würde. Dieses Vorhaben änderte sich, nachdem wir mit einigen erfahrenen Investoren gesprochen und verstanden hatten, dass eine Hardware-fokussierte Firma hinsichtlich der Wachstumsgeschwindigkeit und dem Grundkapitalbedarf einige erschwerende Aspekte aufweist.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt kamen wir dann auch mit DJs in Berlin in Kontakt, welche unsere Idee cool fanden und uns immer wieder fragten, weshalb wir so etwas denn nicht für Clubs entwickeln. Dieser Punkt, an dem wir herausfanden, dass Lichtshows immer noch manuell erstellt werden, regte uns dazu an, von dem Smart-Home-Vorhaben abzulassen und uns komplett auf eine B2B-Lösung zu fokussieren.

Wie habt ihr die Startphase und damit auch euch selbst finanziert?

Wir hatten ein wenig Geld angespart, aber der herausforderndste Teil war es, ein Team zusammenzustellen, ohne das Geld zu haben, diese zu bezahlen und ohne Investoren zu einem Zeitpunkt reinzuholen, an dem die Vision hinter AULIOS noch nicht klar und fortgeschritten genug war, um vernünftige Konditionen zu bekommen. Wir wussten, dass unser Vorhaben nicht durch Alex und mich allein realisiert werden konnte. Wir motivierten daher Mitstudenten, uns bei der Entwicklung der Software zu helfen, indem wir ihnen – anstelle einer Bezahlung in Form von Geld – die Möglichkeit boten, ihr Studium voranzubringen und gleichzeitig in einem Projekt zu arbeiten, das einem klar erkennbaren Sinn folgt. Seit Beginn unseres Projekts halfen uns rund 15 Studenten – einige werden auch weiterhin bei AULIOS bleiben und hoffentlich auch bald als erste Mitarbeiter der AULIOS GmbH bezahlt werden können.

Nun zu AULIOS: Was ist das Besondere an eurer Software? Wie hebt ihr euch von anderen Lösungen in diesem Kontext ab?AULIOS ist die weltweit erste Software, welche komplexe Lichtshows basierende auf Sound vollautomatisiert erstellen kann. Anstelle eines Lichtjockeys oder Lichttechnikers wird nur ein Computerprogramm benötigt, um die entsprechende Lichtshow zu erstellen und dies geschieht zudem noch in Echtzeit. Wir können damit Kosten für Veranstalter senken und gleichzeitig die Qualität der Lichtshows deutlich verbessern. Zudem ist AULIOS rund um die Uhr Einsatzbereit und immer nur einen Klick entfernt

Gast-Ampel: regelt Corona-Auflagen und prüft die Identität

Drei Unternehmer aus Berlin und Dortmund entwickeln die digitale Gast-Ampel für 2G- und 3G-Kontrollen sowie Personenlimits.

Rot bleib stehn, bei Grün kannst du gehen: Drei Unternehmer aus Berlin und Dortmund haben die sogenannte Gast-Ampel entwickelt, die von den Corona-Auflagen betroffene Betriebe dabei unterstützt, 2G- und 3G-Regeln einzuhalten. Die Gast-Ampel regelt Kundenströme wie im Straßenverkehr: Sie zählt und scannt die Nachweise von Geimpften, Genesenen und Getesteten. Zudem nimmt sie eine Identitätsprüfung der Kunden und Gäste vor, indem sie die Ausweise verifiziert. Wenn die Voraussetzungen gemäß den Auflagen erfüllt sind, schaltet die Ampel auf Grün. “Uns war klar, dass gerade jenen Betrieben, die erneut von den Restriktionen betroffen sind, die Ressourcen fehlen, um die jeweiligen Regelungen zu kontrollieren. Eine Aufgabe, die sich viel effizienter und eindeutiger technisch lösen lässt”, sagt Hans Dornseif, Produktdesigner der Gast-Ampel. Mit Unterstützung des Digitalisierungsexperten Maximilian Pohl und des technischen Entwicklers Henk Timmermans hat er die Gast-Ampel entwickelt.

Kampf gegen die vierte Corona-Welle

Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle verschärfen die meisten Bundesländer ihre Corona-Regeln. Während bislang geimpfte, genesene und getestete Menschen gleichermaßen Zugang zu den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens hatten, entscheiden sich immer mehr Bundesländer für die sogenannte 2G-Regel. Dadurch gilt insbesondere für Betriebe der Gastronomie, Kultur- und Veranstaltungsbranche, dass nur noch Geimpfte und Genesene eingelassen werden dürfen. Zudem gilt in Abhängigkeit von Art und Größe des Betriebes vielerorts nach wie vor ein Personen-Limit. In Bayern dürfen etwa Kultur- und Sportveranstaltungen mit einer Auslastung von maximal 25 Prozent stattfinden. Zudem gilt dort die 2G-plus-Regel: Gäste müssen geimpft oder genesen sein und brauchen zusätzlich einen Test.

Scanner prüft Nachweise in Echtzeit und verifiziert Identität

“Das Zählen und Prüfen der 3G-, 2G-plus- oder 2G-Nachweise bedeutet einen erheblichen Mehraufwand, der nicht zulasten der Betriebe gehen sollte”, sagt Dornseif. Diese Aufgabe soll nach den Vorstellungen der drei Unternehmer künftig die Gast-Ampel mit den bekannten Signalfarben am Eingang der jeweiligen Einrichtung übernehmen. Ein Scanner prüft die Gültigkeit des jeweiligen Nachweises sowie die Ausweise der Kunden in Echtzeit. Ein Sensor zählt die eintretenden Gäste. Die Ampel schaltet auf Rot, sobald eine vom Lokalinhaber festgelegte Grenze überschritten wird oder ein Nachweis ungültig ist. “Dafür benötigt die Gast-Ampel noch nicht einmal einen Internetzugang. Alles wird ausschließlich lokal gespeichert”, versichert Dornseif. “Unser Ziel war es, ein einfaches Produkt zu schaffen, das sich schnell installieren lässt und nicht teuer ist. Gerade jetzt möchte niemand zusätzlich hohe Ausgaben tätigen.” Die Ampel kostet weniger als 1.000 Euro und damit deutlich weniger als vergleichbare Systeme.

Gast-Ampel auch nach Corona vielfältig einsetzbar

Der Einsatz der Gast-Ampel ist laut Dornseif keineswegs auf die Durchsetzung der Corona-Regeln beschränkt. Auch nach der Pandemie sind diverse Business-Cases denkbar. Das System kann etwa dafür genutzt werden, um die Auslastungen nach Tages- und Uhrzeit zu erfassen, Statistiken zu erstellen und diese Informationen für das eigene Marketing zu nutzen. Auch eine nachträgliche Anbindung an Türöffnungssysteme und andere QR-Code-Lösungen wie Online-Ticketing-Systeme seien möglich. Dornseif: “Das System kann durch Updates jederzeit erweitert werden. Deshalb sind den Einsatzmöglichkeiten theoretisch keine Grenzen gesetzt.”

Gründer*in der Woche: hello again - das nächste Level der Kundenbindung

Zusammen mit seinen Co-Foundern bietet Franz Tretter mit hello again White-Label-Loyalty-Apps mit automatisierter Kund*innenkommunikation an, um den Wert der Kund*innen und somit den Umsatz zu steigern. Das in Österreich bereits als Vorreiter für Kund*innenbindungsprogramme etablierte Start-up tritt nun auch in Deutschland an. Mehr dazu im Interview mit Franz.

Wann und wie bist du mit deinen Co-Foundern Michael Schöndorfer, Mario Pecile und Sebastian Auberger auf die Idee zu hello again gekommen?

Wir helfen Unternehmen, ihre eigene Treue-Community aufzubauen. Viele Unternehmen und Marken kennen ihre Kund*innen nicht. Die Wechselbereitschaft von Kund*innen und die Relevanz des Smartphones, als wichtigstes Medium der heutigen Gesellschaft, steigt. Das führte schlussendlich zur Gründung von hello again im Jahr 2017. Mit unserer Lösung helfen wir Unternehmen dabei, ihre Kund*innen besser kennenzulernen und sie mit relevanten Inhalten zu bespielen. So werden Kund*innen zu Fans, sie kommen wieder zurück und nehmen auch Freund*innen mit. Der Kundenwert steigt und in Folge auch der Umsatz des Unternehmens.

In Österreich habt ihr einen rasanten Start hingelegt. Was waren die wichtigsten Meilensteine auf diesem beachtlichen Erfolgsweg?

Wichtige Milestones auf unserem Weg gab es viele: Unseren ersten Key-Account-Kunden “claro” hatten wir z.B. bereits vor unserer offiziellen Gründung. Dies zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Des Weiteren war ein großer Schritt, dass nun in Österreich und Deutschland auf jeder Rechnung ein QR-Code mit Umsatzinformationen abgedruckt ist. Damit können unsere Kund*innen unser System ganz einfach ohne Kassenintegration verwenden und ihre Kund*innen ganz einfach Treue-Punkte sammeln.

2020 war auch ein tolles Jahr für uns: Hier sind das 6-stellige Investment durch Florian Gschwandtner, Alexander Kudlich und Hansi Hansmann zu nennen sowie den Gewinn der Handelskette Müller als unseren Kunden.

Als weiteren Meilenstein haben wir heuer die Grenze der 400 Kund*innen in insgesamt 25 Ländern überschritten. Mittlerweile beschäftigt hello again über 50 Mitarbeiter*innen. Eine Entwicklung, auf die ich wirklich extrem stolz bin. Aber wir haben uns auch für die nächste Zeit einiges vorgenommen: Wir sind in den letzten Monaten erfolgreich in Deutschland gestartet und bauen vor Ort ein eigenes Sales-Team auf. Zudem haben wir uns als Ziel gesetzt, das Wachstum weiter jährlich um 100 Prozent zu steigern und unser Team zu verdoppeln.

Nun auf den Punkt gebracht: Was genau bietet eure hello again White-Label-Lösung, wen adressiert ihr und was unterscheidet sie von bestehenden Angeboten?

Wir helfen dem Power-Mittelstand dabei, seine Endkund*innen wertvoller zu machen - mit unserem Produkt, das aus zwei Komponenten besteht. Eine Steuerungszentrale inklusive Dashboard und Kundendatenbank für das Unternehmen und eine White-Label Loyalty-App, die für verschiedene Anforderungen modular anpassbar ist und von Endkund*innen verwendet wird. Durch das Zusammenspiel dieser Komponenten schaffen wir einen enormen Mehrwert für das Unternehmen und die Endkonsument*innen. Kundenwert und Umsatz werden nachweislich drastisch gesteigert.

Bis heute gibt es keine vergleichbare Lösung am Markt, die Unternehmen ein derart umfassendes Paket anbietet: automatisierte, personalisierte Kommunikation über mehrere Kanäle hinweg, ein Treue-Club-System mit vielen Mechanismen, die die Kundenloyalität fördern, die Möglichkeit durch Stammkund*innen neue Kund*innen zu gewinnen, eine integrierte Kundendatenbank und mächtige Datenanalysetools. Und ein weiterer entscheidender Faktor ist, dass unsere Lösung auch für KMUs leistbar und in wenigen Tagen einsatzbereit ist.

Wie du bereits erwähnt hast, seid ihr nun auch in Deutschland aktiv: Was und wen wollt ihr auf dem deutschen Markt bewegen?

Nach dem Erfolg und vor allem dem extrem positiven Feedback in Österreich sehen wir großes Potenzial bei deutschen Unternehmen. Unsere bisherigen Erfahrungen bestätigen das auch. Wir möchten Unternehmen ein Mittel an die Hand geben, um Kundenloyalität und Kundenwert zu steigern. Insbesondere mittelständische Unternehmen suchen nach Wegen, um sich von den großen Mitbewerbern abzuheben. Genau da kommen wir ins Spiel. Unsere Kund*innen haben, unabhängig von Branche und Unternehmensgröße, eines gemeinsam: Sie möchten ihre Zukunft aktiv mitgestalten und sehen externe Einflussfaktoren und Trends wie die Digitalisierung nicht als Gefahr, sondern möchten diese für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens nutzen. Wir nennen diese Unternehmen den Power-Mittelstand. Und den gibt es natürlich auch in Deutschland.

Darüber hinaus seid ihr bereits in insgesamt 25 Ländern aktiv. Wo siehst du hello again in einem Jahr, nicht nur geografisch aufgestellt?

Wir unterstützen aktuell 400 Unternehmen mit unserer Lösung. Unser großes Ziel ist es diese Zahl innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre auf 1.000 zu erhöhen. Wir nennen das in unserem Team “Howard 1000” - eine Hommage an Howard Carpendale und seinen Schlagerhit “Hello again”. Aktuell liegt unser Fokus ganz klar auf dem deutschen Markt. Wir bauen dort gerade unsere Sales-Mannschaft auf. Das Büro in München haben wir schon vor einigen Monaten bezogen – Hamburg, Berlin und Frankfurt folgen bald. Und danach folgt der Rest Europas (grinst).

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Mein wichtigster Tipp für alle Gründer*innen: Sucht euch ein starkes Team! Alleine kann man kein Unternehmen groß machen. Umgebt euch immer mit Personen, die euch einen Schritt voraus sind – so kommt ihr am schnellsten voran.

Hier geht's zu hello again

Das Interview führte Hans Luthardt

9. Deutscher Startup Monitor

Über 2000 deutsche Start-ups haben an der aktuellen Befragung teilgenommen – hier die spannenden Ergebnisse des Deutschen Startup Monitors in komprimierter Form.

Das Geschäftsklima in der deutschen Start-up-Szene hat sich deutlich aufgehellt und liegt wieder auf dem Niveau von 2019. Gründer*innen finden hierzulande immer bessere Bedingungen vor* Zwei Drittel bewerten das Start-up-Ökosystem an ihrem Standort als gut oder sehr gut – das sind vier Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Diese positive Entwicklung spiegelt sich auch auf dem Arbeitsmarkt wider* Die durchschnittliche Beschäftigungszahl steigt von 14 auf 18 und auch bei den geplanten Neueinstellungen zeigt der Trend nach oben. Doch die Talentsuche entwickelt sich neben der Kapitalbeschaffung zu einer der großen Hürden für die Jungunternehmer*innen. Eine weitere große Herausforderung ist außerdem der unzureichende Zugang zu Daten und deren Konzentration bei wenigen internationalen Konzernen.

Zu diesen Ergebnissen kommt der 9. Deutsche Startup Monitor (DSM), den der Bundesverband Deutsche Startups e.V. und PwC in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen erstellt und an dem sich erstmals über 2000 deutsche Start-ups beteiligt haben.

Diversität und Dynamik stärken

Start-ups sind eine treibende Kraft, wenn es um Innovationen und Technologien geht
und schaffen so auch immer mehr neue Arbeitsplätze* In den kommenden Monaten wollen die befragten Unternehmen im Schnitt neun Mitarbeitende rekrutieren. Ob sich die geplanten Neueinstellungen realisieren lassen, hängt allerdings ganz wesentlich von der Lage auf dem Bewerber*innenmarkt ab. Fest steht* Die Personalsuche wird schwieriger. 27 Prozent der Start-up-Gründer*innen bezeichnen sie bereits als größte Hürde – das sind 10 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Ein weiterer zentraler Aspekt im Kontext Wachstum und Personal betrifft die Diversität – mehr Frauen als Gründerinnen heißt in Sachen Talente und Innovationskraft aus dem Vollen zu schöpfen. Vor diesem Hintergrund ist der Anstieg des Frauenanteils um 11 Prozent als positives Signal und erster Schritt in die richtige Richtung hervorzuheben – auch wenn das Niveau mit einem Frauenanteil von knapp 18 Prozent insgesamt noch sehr niedrig ist. Zugenommen hat im Vergleich zum Vorjahr (20 Prozent) außerdem der Anteil an Gründer*innen mit Migrationshintergrund, der jetzt bei 22 Prozent liegt.

Start-up Guerilla Aktion in München geplant

Pigtie will das Sparverhalten der jüngeren Generationen revolutionieren und damit zugleich die uns drohende Altersarmut bekämpfen. Mit im Programm: eine coole Guerilla Aktion in München am 22. Oktober 2021.

Pigtie ist ein von Maximilian Klinke und Christian Maksymiw frisch gegründetes Start-up aus München. Das Gründerteam hat eine Smartphone-App für iOS und Android entwickelt, die Studierende, Berufseinsteiger*innen und junge Erwachsene aller Art (also die Gen Y und Z) befähigt, die Finanzplanung in die eigene Hand zu nehmen. Hierbei bietet das Start-up durch den Pigtie Aufrunden-Service einen konkreten Einstieg in die Finanzplanung und begleitet die Nutzer*innen in der App zum ersten ETF-Investment & darüber hinaus.

Guerilla Aktion - so what?

Gemeinsam mit der W&S Epic GmbH, eine Berliner Kreativagentur, arbeitet das Gründerteam aktuell eine Awareness Kampagne mit "Titelseiten-Potenzial" aus. Das Konzept ist einfach: Pigtie will auf den hohen Wert des Kleingeldes, das Pigtie-Nutzer*innen durch den Aufrunden-Service in der App sparen, aufmerksam machen. Das Motto: Kleingeld ganz GROSS machen!

Als sichtbares Zeichen wird das Team am 22. Oktober 2021 mit einer riesigen 1-Cent-Münze alle signifikanten Orte der Münchner Innenstadt besuchen. Unten findest du einen Routenplan, wie das Ganze ungefähr aussehen wird. Der Start erfolgt ca. 10 Uhr am Sendlinger Tor und endet voraussichtlich am letzten Routen-Stop um 17 Uhr.

Mehr Infos zu Pigtie findest du hier

„i-care-Award“ für digitale Innovationen in der Pflege beim Deutschen Pflegetag verliehen

Sponsored Post

Digitale Innovationen in der Pflege: Der „i-care-Award“ für digitale Innovationen in der Pflege wurde beim Deutschen Pflegetag verliehen.

Digitale Innovationen können eine gute pflegerische Versorgung unterstützen und den Arbeitsalltag von professionell Pflegenden entlasten. Das private, internationale Pharmaunternehmen Servier hat dazu mit dem „i-care-Award“ eine Auszeichnung für Startups und junge Unternehmen vergeben, die derartige digitalen Innovationen entwickeln.

Der mit einer Förderung der Preisträger versehene „i-care-Award“ wurde im Rahmen des Deutschen Pflegetages am 13. Oktober 2021 in Berlin verliehen. Eine interdisziplinär zusammengesetzte Jury hat sich aus einer Fülle an Bewerbungen für folgende zwei gleichwertige Preisträger entschieden:

Digitale Lernplattform für Pflegeausbildung und mobiles Ausfall-/Aufgabenmanagement

Die Novaheal GmbH hat eine digitale Lernplattform entwickelt, die die gesamte Pflegeausbildung in einer Plattform bündelt, um die Pflege durch digitale Bildung zu stärken. Damit können Pflege-Auszubildende sicher und praxisnah auf dem Weg zur Pflegekraft begleitet werden. Multimediale Tests, Quizduelle, Mediathek und weitere Funktionen bieten praxisnahes Lernen, spielerisches Üben und intelligentes Nachschlagen. Lehrkräfte aus unterschiedlichen Kliniken sichern Praxisbezug und Qualität der Lerninhalte.

Die Cliniserve GmbH hat eine digitale mobile Anwendung entwickelt, die Krankenhausmitarbeiter und Pflegekräfte dabei unterstützt, mehr Zeit für die Patienten aufbringen zu können. Durch smartes Aufgabenmanagement können doppelte Laufwege und aufwändige Telefonate reduziert werden, Aufgaben priorisiert und delegiert werden und die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden. Eine Anwendung für das Management von Personalausfällen ermöglicht mehr Wertschätzung für besonderen Einsatz und reduziert Organisationsprozesse.

Digitalisierung etablieren, um Herausforderungen in der Pflege zu meistern

„Wenn wir die Herausforderungen der Pflege mit Erfolg meistern wollen, muss sich auch in diesem Bereich die Digitalisierung konsequent etablieren“, sagt Oliver Kirst, Geschäftsführer der Servier Deutschland GmbH. „Bei Servier stehen Innovationen für Patienten im Mittelpunkt aller Aktivitäten. Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, zu dem Arzneimittel ebenso gehören wie digitale Innovationen. Daher unterstützen wir auch digitale Innovationen gerade im Pflegebereich, um eine verbesserte Gesundheitsversorgung der Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

„Die Vorstellung innovativer Ideen und Projekte ist ein Kernstück des Deutschen Pflegetages. Auch 2021 widmen wir digitalen Innovationen und Aspekten in der Pflege eine eigene Programmsäule. Wir freuen uns sehr über die Initiative unseres Premiumpartners Servier, mit dem ‚i-care-Award’ diese Entwicklung zu unterstützen. Wir schätzen es sehr, dass die Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Pflegetages stattfindet. Der Deutsche Pflegetag ist die perfekte Bühne, neue Ideen direkt der Zielgruppe zu präsentieren und mit ihr zu diskutieren“, so Jürgen Graalmann, Geschäftsführer der Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft mbH und Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

„Die Verleihung des ‚i-care-Award 2021‘ stellt eine große Ehre für uns dar und würdigt den Einsatz, den wir in den vergangenen Jahren in der Produktentwicklung und Implementierung in mehr als 20 Kliniken und Pflegeeinrichtungen geleistet haben“, sagt Julian Nast-Kolb, Geschäftsführer der Cliniserve GmbH. „Wir möchten den ‚i-care Award‘ aber auch allen Pflegekräften und Entscheidern widmen, die uns von Anfang an unterstützten und das Potenzial in neuen, digitalen Arbeitsweisen in der Pflege gesehen haben. Gemeinsam haben wir bereits viel zusätzliche Zeit für Patientenfürsorge ermöglichen können und ziehen noch mehr Motivation daraus, die Pflegearbeit weiter zu verbessern.“

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit dem ‚i-care-Award 2021‘ auf der großen Bühne des Deutschen Pflegetages“, sagt Turan Tahmas, Gründer und Geschäftsführer der Novaheal GmbH. „Mit Novaheal wollen wir die Profession Pflege nachhaltig stärken und Auszubildenden mehr Sicherheit im Praxisalltag vermitteln. Für eine qualitativ hochwertige und attraktive Pflegeausbildung in Deutschland, die sich international sehen lassen kann. Der ‚i-care-Award 2021‘ ist eine großartige Bestätigung unserer Arbeit und unterstreicht auch die Wichtigkeit unserer Mission.“

„i-care-Award 2022“: Bewerbungen ab Dezember 2021

Als Stifter des Preises hat sich Servier zum Ziel gesetzt, digitale Innovationen zu finden, auszuzeichnen und auch durch die Preisverleihung bekannt zu machen. Dazu werden jedes Jahr bis zu drei digitale Innovationen ausgezeichnet, die es Pflegenden in ambulanten Pflegediensten, Tagespflegen, stationären Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern ermöglichen, mehr Zeit und Qualität für den direkten Kontakt mit Patienten und Hilfsbedürftigen aufzuwenden und damit die Pflege menschlicher zu machen. Die Erstplatzierten erhalten jeweils eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Bewerbungen zum „i-care-Award 2022“ können ab Dezember 2021 eingereicht werden. Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz im deutschsprachigen Raum (DACH), die jünger als fünf Jahre sind und weniger als 100 Mitarbeiter/­innen haben. Das Produkt sollte frühestens seit dem 01.01.2019 in Deutschland vermarktet werden. Die Bewerbungsunterlagen können Sie unter der Mail-Adresse [email protected] anfordern und Rückfragen zur Ausschreibung stellen.

Über Servier

Servier ist ein privates, global agierendes und forschendes Pharmaunternehmen, das gemäß seinem Leitbild die Bedürfnisse von Patienten sowie Innovationen in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellt.

Das mit 22.500 Mitarbeitern zweitgrößte Pharmaunternehmen Frankreichs erwirtschaftete im Jahr 2020 Umsatzerlöse in Höhe von rund 4,7 Milliarden Euro in 150 Ländern. Täglich werden 100 Millionen Patienten weltweit versorgt. Das 1954 gegründete Unternehmen vertreibt 50 Original-Medikamente und 1.500 Generika aus den Bereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, metabolische Erkrankungen, Krebs, Autoimmunerkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen.

Servier investiert jährlich über 20 Prozent seiner Pharma-Umsatzerlöse in die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente und innovativer Therapien und kooperiert multidisziplinär mit renommierten akademischen und industriellen Partnern. Als führendes Unternehmen im Bereich Kardiologie ist es das Ziel, Servier auch in der Onkologie/Hämatologie als namhaftes und innovatives Unternehmen zu etablieren.

Die deutsche Niederlassung des französischen Traditionsunternehmens mit Hauptsitz in Suresnes bei Paris wurde 1996 in München gegründet. Schwerpunkt: Marketing/Vertrieb von Medikamenten zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Depressionen sowie innovativen digitalen Gesundheitsanwendungen. Servier übernimmt im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens eine hohe gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt zahlreiche wissenschaftliche Forschungs- und Förderpreise, soziale Initiativen und Stiftungen. (www.servier.de)

Über den Deutschen Pflegetag

Der Deutsche Pflegetag ist Deutschlands führender Pflegekongress und die zentrale Branchenveranstaltung für Pflege in Deutschland. Der Deutsche Pflegetag bildet die neuesten Themen und Trends in der Pflege ab. Die begleitende Fachausstellung schafft eine Plattform für Experten, Entscheider und Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Pflege und Gesellschaft.

Die organisatorische Verantwortung für den Deutschen Pflegetag trägt die Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft (DPSG). Der Deutsche Pflegerat e.V. ist ideeller Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

Über die Cliniserve GmbH

Die Cliniserve GmbH hat das Ziel, mit Software einen Beitrag zur Lösung des Pflegeengpasses zu leisten. Dafür benötigt es neue Arbeits- und Personaleinsatzmodelle in der Pflege, die Cliniserve ermöglicht.

Cliniserve CARE unterstützt bei der Digitalisierung des Aufgabenmanagements in der Pflege sowie bei der Kommunikation zwischen Pflege und Patienten und der Kommunikation zwischen Krankenhausmitarbeitern. Die Cliniserve ist dabei die digitale Benutzeroberfläche für das Personal, über die via Smartphone Aufgaben empfangen, Aufgaben erstellt und via Chat kommuniziert werden kann – unter anderem auch an und von IoT und Robotik Systemen sowie als Service Call von Patienten. Cliniserve TEAM bietet eine Lösung, um im täglichen Ausfallmanagement nicht nur wertvolle Zeit und Kosten zu sparen, sondern auch Engpässe leichter abzufangen und Mitarbeitende für ihren aktiven Einsatz in der Cliniserve Mitarbeiter-App zu belohnen. 2018 gegründet, konnte Cliniserve deutschlandweit bereits über 20 Kunden wie das UKSH in der Pflege entlasten. Nähere Informationen zu Cliniserve finden Sie unter: www.cliniserve.de

Start-up-Initiative für mehr Unabhängigkeit von Google oder Apple

Das Start-up "Hallo Welt Systeme" hat die Initiative für eine Alternative zu Produkten der Big-Tech-Unternehmen ergriffen. Dafür setzt es auf Partnerschaften mit kleinen und mittelständischen Unternehmen und Organisationen.

Gemeinsam bieten die Partner eine Gesamtlösung für mehr Einfachheit, Sicherheit und Selbstbestimmung in der mobilen, digitalen Welt. Zu den Partnern gehören Gigaset Communications als Hardware Hersteller, die Ubports Stiftung für das quelloffene Betriebssystem Ubuntu Touch und der VPN Anbieter Hide.me. Neu dabei: Die Suchmaschinen Startpage und MetaGer für anonyme Suche im Internet und StartMail für sichere E-Mails. Motivation für Volla sind neben der wachsenden Dominanz der Big-Tech Unternehmen auch aktuelle Entscheidungen zur Überwachung im digitalen Raum.

Smartphone mit Fokus auf mehr Datenschutz und Privatsphäre

Vergangenes Jahr hat das junge Remscheider Unternehmen "Hallo Welt Systeme" mit seinem Volla Phone einen Paradigmenwechsel am Handymarkt eingeleitet. Denn im Unterschied zu gängigen Mobiltelefonen verzichtet das Volla Phone auf alles, was die Nutzer ablenkt und punktet mit einem eigens entwickelten Betriebssystem, dem Volla OS auf Basis eines quelloffenen Android (Android Open Source Project). Im Vordergrund steht dabei der Schutz der Privatsphäre sowie ein neues, einfaches Benutzererlebnis, das sich durch Konzepte wie dem Springboard und automatischen Zusammenstellungen von Inhalten (Collections) auszeichnet.

Gründer Dr. Jörg Wurzer will mit seinen Produkten eine Alternative zu großen Unternehmen wie Google oder Apple bieten: "Unsere Strategie ist, gemeinsam mit unseren Partnern, einer Community von Entwicklern und Anwendern ein Marktsegment für Konsumenten zu erschließen, die heute keine Alternative zu Apple oder Google kaufen können. Was für ein einzelnes Start-up zu ambitioniert erscheine, kann in der Zusammenarbeit gelingen."

Partner für digitale Selbstbestimmung

Gemeinsam mit anderen kleinen und mittleren Unternehmen und Orgabisationen hat Dr. Wurzer eine Allianz für mehr Unabhängigkeit, Selbstbestimmung, Schutz der Privatsphäre ins Leben gerufen, die Themen wie Datenschutz, digitale Selbstbestimmung, Open Source, Privatsphäre und Unabhängigkeit von den großen Technologie-Unternehmen nicht nur vorantreiben, sondern umsetzen möchte. Zu den Partnern zählen Gigaset Communications, die UBports Foundation, Hide.me, Startpage sowie der SUMA e. V. bzw. Metagerund StartMail.

Jörg Wurzer: "Als junges Unternehmen sind wir auf Wachstumskurs und spüren einen zunehmenden Wunsch nach mehr Selbstbestimmung und Sicherheit bei den Usern. Wir sehen, dass es sich um mehr als nur eine Marktnische handelt und dass dieses Marktsegment stetig wächst. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir hier Akzente setzen, indem wir mit ergänzenden Produkten hier echte Innovationen im Smartphone Segment bieten und so zur qualitativen Alternative werden."

Starkes Signal für mehr Unabhängigkeit setzen

Zu den Partnern der ersten Stunde zählt unter anderem der in Bocholt produzierende Telekommunikations- und Smart-Home-Spezialist Gigaset Communications, der die Hardware für das Volla Phone und das Volla Phone X - die robuste "Rugged Smartphone" Variante - in Deutschland liefert. "Wir freuen uns mit unserer Hardware einem jungen Start-up helfen zu können", so Andreas Merker VP Smartphones bei Gigaset. "Die Tatsache, dass die Hallo Welt Systeme bei ihrem sehr sicheren und kundenorientierten Ansatz auf Gigaset Hardware setzt, spricht für die Qualität unserer Produkte und deren flexible Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Volla Phone ist alternativ zum eigenen Betriebssystem Volla OS auch in einer Variante mit dem mobilen, vorinstallierten Linux Betriebssystem Ubuntu Touch erhältlich. Umgesetzt wurde diese Variante gemeinsam mit der UBports Foundation mit Sitz in Berlin und der dahinterstehenden Community. Als Gold Sponsor unterstreicht sie die Qualität des Projekts und unterstützt das Team rund um Gründer Dr. Wurzer bei der Weiterentwicklung und weiteren Marktpositionierung des Volla Phone.

Der stellvertretende Vorsitzende der UBports-Stiftung, Ricardo Mendoza, zeigt sich äußerst zufrieden mit den erreichten Zielen in 2020: "Wir können Anwendern dank der Kooperation mit Hallo Welt Systeme ein aktuelles Gerät mit vorinstalliertem Betriebssystem anbieten. Bisher mussten viele Anwender zu gebrauchten Geräten greifen und noch dazu selbst Hand anlegen, wenn sie Ubuntu Touch installieren wollten. Außerdem hat die Kooperation es uns ermöglicht, die Unterstützung für andere Geräte mit Android-9-Basis voranzutreiben."

Das Sprungbrett von Volla OS ist der schnelle Start für alle wichtigen Alltagsfunktionen des Volla Phones. Dazu gehört auch die Suche im Internet, für die Anwender nun zwischen verschiedenen Suchmaschinen auswählen können. Mit Startpage und MetaGer hat Volla dafür zwei starke Partner gefunden, die nicht nur konsequent die Privatsphäre schützen, sondern und auch qualitativ einen Mehrwert bieten.

Hinter der Suchmaschine Startpage steht das Unternehmen Startpage BV aus den Niederlanden, das Suchanfragen anonymisiert an Google übermittelt und somit auf den Google Index zugreift, ohne dabei eine IP-Adresse, eine User-ID oder Tracking-Cookies einzusetzen oder den Suchverlauf zu speichern.

Robert E.G. Beens, Mitgründer und COO von Startpage zur Kooperation: "Durch die vermehrte Nutzung von Mobiltelefonen geht viel Privatsphäre verloren. Mit dem Volla-Telefon gibt es endlich eine Möglichkeit, die Kontrolle über unsere Handy-Daten zurückzuerlangen. Startpage freut sich sehr, als Standard-Suchmaschine auf Volla verfügbar zu sein. Unsere Partnerschaft ist dabei eine ideale, gegenseitige Ergänzung. Wir teilen dieselbe Mission zum Schutz der Privatsphäre und können unseren Kunden gemeinsam ein einzigartiges und wirklich anonymes Sucherlebnis bieten."

Die deutsche Metasuchmaschine MetaGer, die seit 2004 von dem gemeinnützigen Verein SUMA e. V. betrieben wird, kombiniert anders als die Marktführer mehrere Such-Indizes als Datenquelle für eine Suchanfrage. Dazu gehören bei MetaGer vor allem der Such-Index von Bing, aber auch von Medien wie Zeit Online und neue, innovative Alternativen wie die Peer-to-Peer-Suche von yacy.net.

"Digitale Technik, vor allem wenn sie so grundlegend wie eine Suchmaschine ist, sollte frei und unabhängig von kommerziellen und staatlichen Interessen sein," meint Manuela Branz, Sprecherin des SUMA e.V. und diese Philosophie passt perfekt zu der Motivation hinter dem Volla Phone und Volla OS. Anwender sollen die Wahl haben, zu entscheiden wo sie sich informieren. Und das ohne die Beobachtung und Beurteilung durch Dritte. Und Dominik Hebeler, geschäftsführendes Vorstandsmitglied ergänzt: "Mit uns behalten Nutzer die volle Kontrolle über Ihre Daten. Wir tracken nicht. Wir speichern nicht."

Seit der ersten Auslieferung kommt des Volla Phone mit einem standardmäßig integrierten Virtual Privat Network (VPN) von Hide.me, das für einen geschützten Zugang zum Netz sorgt. Hide.me bzw. die dahinterstehende eVenture Ltd. ist aufgrund seines Standortes in Malaysia nicht zur Aufzeichnung der Verbindungen verpflichtet und protokolliert daher keine Netzaktivitäten. Das ermöglicht zusätzliche Anonymität im Netz.

Robert Smorhaj von Hide.me: "Als Volla auf uns zukam, hide.me VPN in seinen datenschutzfreundlichen Smartphones zu integrieren, waren wir begeistert. Die Gelegenheit, zu diesem Projekt beitragen zu können, welches Online-Datenschutz ebenfalls großschreibt, ist fantastisch. Eine erfolgreiche Kooperation, die durch Datenschutz und Privatsphäre langfristig Ihre Freiheit online gewährleistet."

Last but not least zählt seit einigen Tagen auch der E-Mail-Service StartMail zu den Volla-Phone-Partnern. StartMail ist der sichere E-Mail-Service, der von den Menschen hinter Startpage entwickelt wurde. Die Web-Anwendung macht die Verwendung einer hochgradigen Verschlüsselung mit dem bewährten und offenen PGP-Standard so einfach wie möglich. Dafür arbeitet das Unternehmen aus den Niederlanden eng mit dem Erfinder Phil Zimmermann zusammen und bietet so eine komfortable und moderne Verschlüsselung und Technologie für E-Mails. Volla möchte mit StartMail allen Anwendern einen konsequenten Schutz der Privatsphäre für die digitale Kommunikation bieten.

"Durch die Nutzung unserer Mobiltelefone geht ein Großteil der Privatsphäre verloren. Mit dem Volla-Telefon haben die Menschen endlich eine Möglichkeit, die Kontrolle über ihre mobilen Daten zurückzuerlangen. Als privater Anbieter sind wir stolz darauf, der E-Mail-Partner von Volla in dieser Allianz zu werden", sagt Robert E.G. Beens, CEO von Startmail. "Wir teilen dieselbe Mission in Bezug auf den Datenschutz und freuen uns darauf, den Nutzern von Volla-Telefonen unseren E-Mail-Service anbieten zu können."

Gründer*in der Woche: koawach - die Kakao-Revolutionäre

Daniel Duarte und Heiko Butz sind schon lange keine Gründer-Greenhorns mehr - seit 2014 sind die beiden hierzulande in Sachen koffeinhaltiges Kakaopulver und -drinks aktiv und können somit durchaus als Pioniere in ihrer Branche gesehen werden. Wie sie ihr Business aufgebaut haben und was die wichtigsten Learnings für junge Gründer*innen sind, erfahren wir im Interview mit CEO Daniel.

Was ist das Besondere an koawach, wie unterscheidet ihr euch von anderen Kakao-Schoko-Drinks?

Koawach hat den Markt für Koffein-Kakao geschaffen. Eine Marke für gerechte Nachhaltigkeit, die sich von einem Experiment in der WG-Küche mit Kakao und Guaraná (Quelle des nachhaltigen Koffeins) zu einem Unternehmen mit mehr als 15 Produkten in 4 Kategorien entwickelt hat. Wir haben die Mischung aus Kakaopulver und Guaranápulver weiterentwickelt und dies in ToGo-Drink Produkte, Glückskekse und jetzt ganz neu Riegel umgewandelt. Immer sehr innovativ und immer Fairtrade, Bio und seit Oktober CO2-Neutral. Wir haben dieses Unternehmen aus einer Leidenschaft für fairen Handel aufgebaut und daher ist die Zusammenarbeit mit allen Bauern entlang der Lieferkette, ob für Kakao oder sonstige hochwertige Produkte, besonders wichtig. Somit leben wir eine Wertschätzungskette von den Bauern bis zum Konsumenten.

Bei unseren Produktentwicklungen beziehen wir die Community immer mit ein, schauen uns Trends an und schaffen es so, Sorten und Produkte zu entwickeln, die nicht nur das koawach Team lieben, sondern auch und vor allem unsere Community. In der Regel gehen wir immer einen Schritt weiter und bringen Produkte, die es weltweit bisher nicht gab. Unser gesamtes Sortiment ist perfekt für den nachhaltigen Start in den Tag, für unterwegs und als Energiekick für zwischendurch und das wird sich auch zukünftig nicht ändern.

Ein Blick zurück: Wann und wie bist du zusammen mit deinem Mitgründer Heiko auf die Idee zu koawach gekommen?

Heiko und ich haben gemeinsam angefangen koawach aufzubauen. Durch meine kolumbianischen Wurzeln hatten wir erst die Idee, Fairtrade Kaffee aus Kolumbien zu importieren und in Deutschland zu vertreiben. Das Problem bei uns beiden: Wir sind beide keine Kaffeetrinker. Also war es für uns unmöglich die Unterschiede der Röstungen zu spüren und vollmundigen Kaffeegenuss anzubieten. Diese Erkenntnis hat uns gleichzeitig darin bestärkt eine Kaffeealternative zu entwickeln. Wir waren schon immer große Kakao-Liebhaber und ich verbinde mit Kakao ein Stück Heimat. In meiner Familie trinken wir seit jeher Kakao und mein Großvater bestellt sich morgens anstelle eines Kaffees immer einen Kakao und genießt diesen zu seinem Maisgebäck. Da in Lateinamerika die Guaraná Pflanze beheimatet und ihre Wirkung bekannt ist, war für uns schnell klar, dass diese außergewöhnliche Frucht unser Koffeinlieferant sein sollte.

Kurzerhand haben wir uns entschieden, in die erste Phase der Entwicklung zu gehen. Wir haben die verschiedenen Zutaten bestellt und in unserer Kölner Studenten-WG die ersten Pulver entwickelt. Von Anfang an wollten wir Innovation und gerechte Nachhaltigkeit verbinden. Daher haben wir seit Anbeginn nur Zutaten verwendet, die natürlich, bio und Fairtrade waren. Die erste Kakao-Guaraná-Mischung ist so gut angekommen, dass wir nach und nach die ersten Plätze bei Startup Ausschreibungen belegten. Diese erste Pulver-Rezeptur - koawach Zimt-Kardamom - ist auch noch immer einer unserer Bestseller.

Im Sommer 2014 haben Heiko und ich dann entschieden, unsere jeweiligen Master-Studiengänge zu stoppen und die koakult GmbH zu gründen. Unser Ziel: die Welt mit koawach, die nachhaltige Marke für Koffein-Kakao, zu versorgen und somit gleichzeitig Schluck für Schluck die Welt besser machen.

Gamechangers

Why we need them now more than ever.

“At it’s fundamental core, societal progress is about “game change”; it’s when the background rules of life’s interactions — everyday, normal interactions — change and evolve. Progress is when the game of life becomes fairer, kinder, more transparent, more rational, more fulfilling.” Hanzi Freinacht, The Nordic Ideology, 2019.

Purpose and Motion (P+M) work to change the game. One of our favourite tactics to change the game is to hunt down Gamechangers’ wherever they are hiding! Be it working deep inside a global corporation to create new ways of doing business, driving a Non-Governmental Organisations to more effectively tackle urgent global issues, or supporting people to reconnect to their intuition and embodied intelligence to transform themselves and society: these Gamechangers are everywhere.

P+M bring them together, nurture them and support them in their brave efforts to create a fairer, kinder, more transparent, more rational and more fulfilling world.

We believe that, in times of immense uncertainty, disruption and constant change, the more we can, as individuals, organisations and a society, draw on all the forms of intelligences we have, the more likely we are to develop new, healthier and more sustainable futures for us all. We often hear of “intuition” as a key to adaption, or “resilience” as necessary to thrive in disruption, or “adaptability” as the most valuable skill of the 21st century. These are all capacities which require not only intellectual or mental training, but a complete integration of our emotional (for resilience and the ability to adapt) and body (intuition) into the way we live and work.

This pandemic shows us how quickly, radically and intentionally we humans can change if we chose to. We believe our opportunity and our duty now is to create space to step back and reflect on the current situation and the bigger picture, to hear the perspectives of other actors in the system, to project different scenarios of where these systems could go in the next months and years, and take individual, organisational and systemic level decisions on where we consciously want to go.

This is why the Gamechangers are so key at this very moment: they are the catalysts, the levers of change plugged deep into the systems they work in, the ones who can navigate complexity effectively. We believe that when all these levers start working in tandem, in the same direction, coordinated in co-creation of a world which is “fairer, kinder, more transparent, more rational, more fulfilling”… then we start changing the game.

We feel that this is essential work. It is work that brings us energy, that brings us closer to our vision, and we believe, if you are still reading, that it also connects to your vision. You may even be a Gamechanger yourself! Or you know some of these itchy footed colleagues, friends or partners of yours. If this is the case, now is your chance to get those feet moving. Join the Purpose-Led Business course starting this October 15th, 2021 to lean into this moment, to create out of this crisis a world that works better for us all.

Video caption: Gamechangers: The Purpose-Led Business