Global EnergyTech Awards 2022


44 likes

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr gibt Publicis Sapient den Start der zweiten Global EnergyTech Awards bekannt. Die Frist zur Einreichung läuft bis zum 30. September 2022. 

Mit den Awards werden einzigartige transformative Technologielösungen in der Energiebranche ausgezeichnet. Start-ups und Innovator*innen aus der ganzen Welt, die ihre Leidenschaft für die digitale Transformation der Energieindustrie teilen und einen positiven Beitrag zur Zukunft unserer Gesellschaft, Wirtschaft und unseres Planeten leisten, sind aufgerufen, sich zu bewerben. Die Finalist*innen werden von einer hochkarätigen internationalen Jury bewertet. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung unter anderem an Solytic, ein Start-up aus Deutschland, und die Virtual Global Trading AG aus der Schweiz.

 Alle Details zu den Global EnergyTech Awards 2022 finden sich unter: www.globalenergytechawards.com

 „Wir freuen uns, die Global EnergyTech Awards zum zweiten Mal zu vergeben. Es besteht ein zunehmender Bedarf für Energieunternehmen, mit Innovatoren zusammenzuarbeiten, um die Fähigkeiten und Technologien auszubauen, die sie zur Erreichung der globalen Netto-Null-Ziele benötigen“, so Joe Tabita, Energy Lead für die EMEA- und APAC-Region bei Publicis Sapient. „Beim Übergang zu einer kohlenstofffreien Zukunft kann die Digitalisierung ein zentraler Treiber der Transformation der Energieerzeugung, Speicherung, des Handels und der Versorgung sein.“

Award-Kategorien und Kriterien

Die Global EnergyTech Awards wurden in diesem Jahr um drei neue Kategorien erweitert, um aktuelle Trends und Herausforderungen der Branche widerzuspiegeln. Es werden Preisträger in folgenden sieben Kategorien ausgezeichnet:

  • [NEU] Best Smart City Solution: Bürgernahe Lösungen, die eine bessere Vernetzung, eine bessere Ressourcennutzung und weniger Emissionen ermöglichen
  • [NEU] Best Digital Marketing Solution: Funktionen, Inhalte oder Erlebnisse, die Energiekunden begeistern und einbinden
  • [NEU] Best Network, Transport or Distribution Solution: Lösungen zur Schaffung nachhaltiger Vorteile für Energiekunden, Besitzer von Elektrofahrzeugen, Netze und damit verbundene Systeme
  • Best CleanTech: Einsatz digitaler Technologien zur Verringerung des Energieverbrauchs, zur verstärkten Nutzung sauberer Energie oder zur Verbesserung der Energieeffizienz
  • Best Solution Energy Trading: Technologien für Versorgung, Handel, Betrieb und Risikomanagement, um den Energiefluss weltweit in Schwung zu halten
  • Best Use of Data & Insights: Innovative Ansätze bei der Nutzung von strukturierten, unstrukturierten und Streaming-Daten, einschließlich Blockchain- und KI-Lösungen
  • Stand-out Performer: Unter allen Einreichungen wird eine Innovation ausgewählt, die besonders überzeugt und eine Spezialauszeichnung verdient

 Die Gewinner*innen der diesjährigen Global EnergyTech Awards werden im November 2022 bekannt gegeben. Ihnen winken ein Platz in der Startup Corner auf der VivaTech 2023, Europas größtem Start-up- und Tech-Event, sowie redaktionelle Berichterstattung. Zudem erwartet sie jeweils eine persönliche Mentoring-Session mit einem der Jurymitglieder sowie ein Workshop zum Thema der Skalierung und Beschleunigung von Produkten oder Lösungen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kinexion und Al Rihla: Ein Start-up und der High-Tech Ball verändern den Fußball

Neben Skandalen und dem Ausscheiden der deutschen Elf gibt es bei der Weltmeisterschaft in Katar auch positive Meldungen: technologische Entwicklungen, die zukünftig auf den Fußball einen großen Impact haben könnten. Vorne mit dabei: Das IoT-Spin off der Uni München, Kinexion.

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar 2022 wird vorrangig wegen seiner Kontroversen in Erinnerung bleiben. Das Verbot von Solidaritätsbekundungen mit der LGBTQ-Community oder regenbogenfarbener Kleidung reiht sich da ebenso ein, wie auch skurrile Interviews des FIFA-Präsidenten Gianni Infantino, der mit seinen Aussagen nichts anderes als eine Toleranz für Intoleranz forderte. Mit all diesen Vorgängen abseits des Spiels ging eine der wesentlichen Neuerungen im Fußball beinahe unter: die Technologie im Ball Al Rihla.

Al Rihla und seine zwei Sensoren

Diese Technologie, so die gängige Meinung, kann und wird den Fußball verändern. Denn: während des gesamten Turniers enthalten die Spielbälle einen Sensor, der räumliche Positionsdaten in Echtzeit erfasst – einem Balltrackingmechanismus (mit KI-Unterstützung) sei Dank.

Der Glaube ist, dass in Kombination mit den vorhandenen Tracking-Instrumenten „VAR“ (Video-Schiedsrichterassistenten) und Abseitsüberprüfung präziser und effizienter werden sollen. Und dass neue Daten Einfluss auf zukünftige Spiele haben werden.

Wie die Plattform fivethirtyeight berichtet, nutzt der Weltfußballverband in Katar eine Software, die größtenteils von KI-Funktionen gesteuert wird, aber ein wichtiges Element der menschlichen Bestätigung beibehält.

Münchner Start-up Kinexion ist am Ball

In jedem Spielball befindet sich ein Tool, das von Kinexion, einem IoT-Spin off der Uni München, entwickelt wurde. Nach Angaben des Unternehmens wiegt dieses Gerät 14 Gramm und enthält zwei separate Sensoren, die gleichzeitig arbeiten.

500 Bilder pro Sekunde

Der Ultrabreitband-Sensor (UWB) überträgt Daten in Echtzeit, um die Position des Balls ständig zu verfolgen. Der IMU-Sensor (Inertial Measurement Unit) hingegen, dient dazu, feinste Bewegungen eines Objekts im Raum zu erkennen. „Während mir das Ultrabreitband hilft, die Position eines Objekts zu bestimmen, liefert mir die IMU die granulare Bewegung in drei Dimensionen“, präzisiert Maximillian Schmidt, Mitgründer und Geschäftsführer von Kinexion auf der Plattform.

Jedes Mal, wenn der Ball getreten, geköpft, geworfen oder auch nur angetippt wird, nimmt das System dies mit 500 Bildern pro Sekunde auf. Die Daten werden in Echtzeit von den Sensoren an ein lokales Positionierungssystem (LPS) gesendet, das aus einer Reihe von Netzwerkantennen besteht, die rund um das Spielfeld installiert sind, Daten aufnehmen und zur sofortigen Verwendung speichern.

Der Ballwechsel

Wenn ein Ball während des Spiels ins Aus fliegt und ein neuer Ball geworfen oder getreten wird, um ihn zu ersetzen, schaltet das Backend-System von Kinexion automatisch auf die Dateneingabe des neuen Balls um, ohne dass ein menschlicher Eingriff erforderlich ist.

Unterstützt wird das Kinexion-Tool im Ball durch eine von Adidas bereitgestellte Suspensionstechnologie, die so konzipiert ist, dass der Sensor im zentralen inneren Punkt des Balls untergebracht ist und an einem festen Platz bleibt. Ohne die Spieler zu irritieren, wenn sie „das Leder“ treten.

Mit diesem Ballsensor ist zudem ein optisches Kamera-Tracking von Hawk-Eye verbunden. Zwölf Kameras sind hierbei rund um das Stadion aufgestellt und verfolgen sowohl den Ball selbst, als auch jeden Spieler 50-mal pro Sekunde. Bei den Spielern werden dabei neunundzwanzig separate Körperpunkte, einschließlich der Gliedmaßen, erfasst.

„Ground Truth Testing“

Der Vorteil: Die Datenauswertung findet durch eine KI statt, die so programmiert ist, dass sie automatische Abseitsmeldungen an die Offiziellen im Videoraum des Spiels generiert – anstatt dass Schiedsrichter das Spielgeschehen manuell durchforsten müssen.

Sowohl für die Ballsensoren von Kinexion als auch für das optische Kamerasystem von Hawk-Eye ist im FIFA-Qualitätsprogramm für elektronische Leistungstestsysteme (EPTS) ein Format vorgeschrieben, das als „Ground Truth Testing“ bezeichnet wird.

„Vicon Motion-Capture“-Kameras für Al Rihla

Bei diesem Ansatz kommen mindestens 36 „Vicon Motion-Capture“-Kameras zum Einsatz, die in Kombination mit reflektierenden Markern auf dem Ball selbst und auf jedem Spieler platziert werden, um eine präzise Erkennung zu gewährleisten.

Neben weiteren technischen Feinheiten und Möglichkeiten, die das neu eingeführte Tracking-System bietet und künftig ermöglichen wird, gilt jetzt bereits, dass eine Unmenge neuartiger Daten (für Schiedsrichter wie auch für Vereine) entsteht, die in Zukunft das Fußballspiel drastisch verändern könnten. Allein die praktizierte halbautomatische Abseitsentscheidung bei dieser WM stelle dafür ein deutliches Indiz aus.

GameChanger des Monats: StrollMe – Kindermobilität im Abo

StrollMe – gegründet von Timon Beutel und Sebastian Reichelt – hat es sich zur Aufgabe gemacht, im Sinne der Nachhaltigkeit Besitz rund um Kinder neu zu denken. Mehr dazu und damit über unsere GameChanger des Monats im Interview mit Sebastian.

Wir haben euch als unsere GameChanger des Monats ausgewählt, weil ihr rund um das Thema Baby- und Kindermobilität mit eurem Konzept des Mietens statt Kaufens konventionelle Wege verlasst und zugleich das Thema Nachhaltigkeit vorantreibt.

Zunächst zu euch Gründern: Wer seid ihr, wie seid ihr auf die Idee zu dem StrollMe gekommen und was treibt euch im Sinne eines GameChangers an?

Timon kommt aus dem UI/UX Design, ich aus der Modebranche. Timon hatte die Idee, als seine Frau Laura mit ihrem ersten Kind schwanger war und sie nirgends eine gute Alternative zum Kauf gefunden haben. Mich hatten seine Argumente, dass es viel besser ist einen Kinderwagen zu mieten als zu kaufen, auf Anhieb überzeugt. Daraufhin konnte ich ihn zum Glück sofort überzeugen, gemeinsam StrollMe zu gründen.

Das positive Feedback unserer Kunden treibt mich jeden Tag an. Außerdem können wir mit StrollMe zeigen, dass ein wirklich nachhaltiges Geschäftsmodell im Sinne der Kreislaufwirtschaft sowohl für die Kunden als auch wirtschaftlich funktioniert. In meinen Augen ist das ein wichtiger Baustein zur Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaft bzw. Gesellschaft.

Was ist das Besondere an eurem StrollMe-Konzept, wie funktioniert es und was kann ich alles per Abo mieten?

So besonders finde ich unser Konzept eigentlich gar nicht (lacht). Der größte Unterschied zu bestehenden Konzepten liegt darin, dass man die Produkte mietet, statt sie zu kaufen. Unsere Kunden bestellen das gewünschte Produkt zum gewünschten Termin und nutzen es, solange sie es benötigen. Wenn sie feststellen, dass sie z.B. mit dem Kinderwagen oder der Babytrage nicht zurechtkommen, können sie problemlos auf ein anderes Produkt wechseln. Da wir beide selbst Eltern sind, wissen wir, wie unterschiedlich Kinder und die Bedürfnisse sind. Die zurückgesendeten Produkte werden professionell aufbereitet und zu einem günstigeren Preis als „refurbished“ wiedervermietet. Man kann bei uns neben Kinderwagen, Kinderfahrrädern und Fahrradanhänger samt Zubehör auch Babytragen und Federwiegen mieten.

Wer sind eure Kund*innen?
In der Regel haben sie mindestens ein Kind ;-). Aber Spaß beiseite. Anfangs dachten wir, dass unser Modell eine spezifische Kundengruppe anspricht. Wir haben aber schnell festgestellt, dass alle Eltern, ob aus nachhaltigen oder finanziellen Gründen, oder wegen der Flexibilität potenzielle StrollMe-Kunden sind.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Ideenfindung bis zum Go live von strollme.de?
Timon hatte schnell einen MVP gebaut und gezeigt, dass der Bedarf da war. Jetzt mussten wir nur noch Lieferanten überzeugen, uns zu beliefern. Das war im Corona Jahr 2020 nicht gerade einfach. Letzen Endes konnten wir Greentom nach einer zwölfstündigen Zugfahrt von uns überzeugen und so den Grundstein für unser Sortiment legen.

Wie habt ihr diese Phase finanziell gestemmt?
Wir haben beide unsere Ersparnisse eingebracht. Nach dem erfolgreichen Start haben wir Ende 2020 einen VC-Fonds und einen Business Angel von unserem Konzept überzeugen können.

Wie macht ihr auf euch bzw. StrollMe aufmerksam?
Übliche Kanäle wie Instagram, Podcast und Google aber auch spezifischere Kooperationen mit Hebammen und Kitas. Auch PR ist ein wichtiger Faktor und sorgt für positive Wahrnehmung unserer Marke.

Was sind eure nächsten unternehmerischen To-do’s und Pläne?
2022 haben wir gezeigt, dass StrollMe funktioniert und der Markt für uns bereit ist. 2023 wollen wir nun die nächsten Schritte gehen und aus unserem Start-up ein Scale-up machen. Bisher hatten wir viel Glück mit unserem Team. Wir hoffen auch weiterhin so tolle Mitarbeiter für uns gewinnen zu können. Natürlich arbeiten wir auch stetig an unserem Sortiment. 2023 werden viele weitere Kinderprodukte unser Angebot erweitern.

Was möchtet ihr als unsere GameChanger des Monats der Start-up-Community mit auf den Weg geben?
Beratung und Meinung von anderen einzuholen ist immer richtig. Versucht aber trotzdem auf euer Bauchgefühl zu hören und euren eigenen Weg zu finden. Uns wurde oft gesagt, dass wir nicht so sehr auf Profitabilität achten sollen sondern alles in Wachstum stecken müssen. Damit haben wir uns aber nie ganz wohl gefühlt. Heute sind wir froh, keine Geldverbrennungsmaschine zu sein und trotzdem jeden Monat zweistellig zu wachsen.

Hier geht's zu StrollMe

Das Interview führte Hans Luthardt

Uhren-Start-up Watchmaster stellt Insolvenzantrag nach Einbruchdiebstahl

1.000 Luxusuhren mit einem Verkaufswert von über 10 Mio. Euro entwendet: Die Watchmaster ICP GmbH, einer der größten Händler zertifizierter Luxusuhren aus zweiter Hand in Europa, hat am 29.11.2022 beim Amtsgericht Berlin einen Insolvenzantrag gestellt.

Am 19.11.2022 ist in eine Hochsicherheitstresoranlage an der Berliner Fasanenstraße eingebrochen worden. In dieser Anlage hat auch Watchmaster Tresorräume angemietet, um dort Luxusuhren sicher zu lagern. Bei dem Einbruch wurden 1.000 Uhren mit einem Verkaufswert von über 10 Millionen Euro gestohlen. Der Einbruch wurde von Watchmaster noch am gleichen Tag der Polizei gegenüber angezeigt und nach mehrtägiger Spurensicherung ermittelt nun das Landeskriminalamt Berlin.

Ein Teil der gestohlenen 1.000 Uhren ist Eigentum des Unternehmens. Ein Großteil gehört Kommittenten. Das sind Kund*innen, die ihre Uhren über Watchmaster verkaufen – mit einer Provision, die an den Händler geht. Das Unternehmen informierte umgehend nach der Kommunikationsfreigabe durch das Landeskriminalamt Berlin die betroffenen Kund*innen.

Es besteht ein Versicherungsschutz, der die Auszahlung der Kommittenten laut Kommissionsvertrag und die Eigenware von Watchmaster schützen soll. Demnach soll den Besitzer*innen der Uhren kein unmittelbarer Schaden entstehen. Watchmaster selbst erhält lediglich den Einkaufspreis seiner Uhren zurück, was aber bei Weitem nicht das abdeckt, was bereits in Aufbereitung und Zertifizierung sowie Marketing investiert wurde. Dem Unternehmen sind Zukunftsumsätze und Marge, gerade im laufenden Weihnachtsgeschäft genommen worden. „Unter diesen nicht zu erwartenden Umständen ist es dem Unternehmen nicht mehr möglich, eine positive Fortführungsprognose abgeben zu können. Der Vorfall zwingt uns in die Insolvenz.“

Seit der Gründung des Berliner Unternehmens im Jahr 2015 hat sich Watchmaster zu einer geschätzten Adresse für private Verkäufer*innen und Käufer*innen von zertifizierten Luxusuhren entwickelt. Mehr als 4.000 Uhren waren zuletzt auf der Internetseite des Unternehmens verfügbar. Das Start-up beschäftigt derzeit rund 75 Mitarbeitende an Standorten in Berlin, Paris und London. „Wir sind zutiefst bestürzt, welche harten Konsequenzen dieser Vorfall für alle Beteiligten hat. Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Mitarbeitern bedanken, die stets an unsere Vision geglaubt haben und auch in den letzten Tagen wieder bewiesen haben, aus welchem Holz sie geschnitzt sind.“

Für das Jahr 2023 hatte Watchmaster viele Pläne für eine erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens. Unter anderem war die Erweiterung von physischen Präsenzen, also Standorten im Retailbereich, vorgesehen. Die Pläne des Start-ups sind durch den Einbruch über Nacht zunichte gemacht worden. Watchmaster wird den regulären Geschäftsbetrieb aber so reibungslos wie möglich aufrechterhalten: „Unsere Priorität liegt weiterhin auf dem Schutz unserer Kunden. Unsere Insolvenz wird uns von diesem Vorsatz nicht abhalten. Auch unseren Kunden gilt unser Dank, wir werden unser Möglichstes tun, diese zu unterstützen“, so ein Firmenvertreter.

Per Fünf-T-System zum Unicorn?

Eine Studie von McKinsey will das Erfolgsrezept gefunden haben, wie man zum 1 Milliarde US-Dollar schweren Unicorn wird.

Der Traum ist bekannt: In jungen Jahren mithilfe von Fast Food und Energy-Drinks (oder in heutigen Zeiten eher vegane Alternativen und nachhaltig hergestellte Kräuter-Getränke) aus der Garage, der WG, dem eigenen Schlafzimmer oder einem klaustrophobisch anmutenden Büroraum heraus eine Idee entwickeln, die sich dann in ein Startup und schlussendlich zum Unicorn wandelt. So werden gern jene Erfolgsgeschichten erzählt, die zur Milliardenbewertung des eigenen Unternehmens und globalem Erfolg führen.

Für den tatsächlichen Erfolg jedoch braucht es laut einer Studie von McKinsey weit mehr: von ausreichend unternehmerischer Vorerfahrung, über die richtige Ausbildung bis hin zu nachhaltigen Wachstumschancen im Zielmarkt.

Diese Voraussetzungen hat McKinsey aus Interviews mit zehn Venture Capital-Gesellschaften und Angel Investors sowie 100 von weltweit 1000 Unicorns abgeleitet. Und kam auf das „Fünf-T-System“:

1. Team: Nicht ohne meine Leute

Laut der Analyse sind gute Mitarbeiter*innen der Schlüssel zum Erfolg. 75 Prozent aller Unicorn-Start-ups wurden von zwei oder mehr Leuten gegründet. Wichtig dabei sei die Vielfalt im Gründer*innenteam.

Unicorns sind, was die Studienabschlüsse betrifft, bunt durchmischt (technologischer Hintergrund 40 Prozent, Naturwissenschaften 25 Prozent, wirtschaftlicher Hintergrund 25 Prozent).

Generell sind Hochschulausbildungen bei Unicorn-Gründer*innen weit verbreitet: Mehr als 95 Prozent haben einen akademischen Abschluss, mehr als 70 Prozent sogar einen Master, MBA oder Doktortitel.

Neben der richtigen Ausbildung sei zudem auch Berufserfahrung essenziell. Die meisten (80 Prozent) Unicorn-Gründer*innen haben bereits davor Arbeitserfahrung gesammelt, und mehr als die Hälfte hat zuvor bereits ein anderes Start-up gegründet.

Investor*innen sind, der Studie nach, auf der Suche nach Gründer*innen, die nicht nur Visionär*innen, sondern auch erfahrene Unternehmer*innen sind. Von der Garage aus zum Weltmarktführer wie bei Facebook, Google und Co. wird demnach kaum zur Realität.

 

„Die Unerfahrenheit dieses Gründer*innen-Stereotyps finden wir bei erfolgreich skalierten Gründungen jedoch selten – das Gegenteil ist der Fall: 80 Prozent der Gründer*innen haben Vorerfahrungen gesammelt: entweder in Start-ups oder Corporates“, sagt Jerome Königsfeld, Autor der Studie und Partner im McKinsey Büro in Köln.

2. Total adressable Market

Fast ein Drittel der Top-100-Unicorns ist in den Sektoren „Technologie, Medien und Telekommunikation“, „Industrie“ und „Gesundheitswesen“ zu finden. Dabei sei aber nicht nur die Größe entscheidend.

Ein Start-up auf Trends und in Märkten ohne klaren Marktführer zu gründen, locke ebenfalls Investor*innen. Ganz nach dem Motto „There is no planet B“ investieren Unternehmen und Regierungen weltweit aktuell vor allem in den Bereich Nachhaltigkeit (zehn Billionen Euro in den nächsten 30 Jahren).

Markus Berger-de León, ebenfalls Co-Autor der Studie und Senior Partner im McKinsey Berlin Büro, erklärt die vorausgesagten Investments so: „Steigende Energiepreise und ein gestiegenes Bewusstsein für den Klimawandel werden die Entwicklung und das Wachstum von Cleantech-Start-ups begünstigen.“

3. Mit dem perfekten Timing zum Unicorn

Als Vorreiter bei Trends können Startups mit schnellem Wachstum, höheren Margen und ausreichend verfügbarem Kapital rechnen. Damit sichern sich „First Movers“ eine vorteilhafte Marktposition, bevor andere Start-ups oder etablierte Unternehmen auf das neue Geschäftsfeld aufmerksam werden.

Rasch potenzielle Kund*innen für das Produkt oder die Dienstleistung zu gewinnen, sei dabei entscheidend für Investor*innen.

4. Technologie: Software übertrumpft Hardware

Während der Großteil der Unternehmensgründungen auf neuen Technologien basiert, gibt es auch weitere Möglichkeiten, das richtige Produkt oder die passende Dienstleistung für den skalierbaren Erfolg zu finden. Start-ups können mit einer neuen Kombination oder Verbesserungen bestehender Technologien, beispielsweise durch gesteigerte Effizienz, einen Markt für sich gewinnen.

Entscheidend ist immer, die Skalierbarkeit – das Produkt oder die Dienstleistung soll von beliebig vielen Kund*innen genutzt werden können, ohne dass die eigenen Kosten explodieren. Bei diesem Aspekt wären vor allem Software-Produkte im Vorteil.

5. Traction: Neue Lösungen für alte Probleme

Erfolgreiche Gründungen zeichnen sich, der Studie nach, vor allem auch dadurch aus, dass für bestehende Probleme in bestehenden Märkten neue Lösungen geboten werden.

Mit einer Idee ein Unternehmen gründen, und danach nach dem richtigen Markt dafür zu suchen, führt nur in seltenen Fällen zum Erfolg. Investor*innen würden es, McKinsey nach, bevorzugen, wenn Unternehmen einem sogenannten „3-3-2-2-2“-Muster folgen.

Die Umsätze eines Start-ups sollten sich in den ersten zwei Jahren nach der Gründung verdreifachen und die drei Jahre danach ungefähr verdoppeln.

Die McKinsey-Analyse zeigt nämlich: Erfolgreiche Start-ups haben ihre Umsätze acht Jahre lang jedes Jahr verdoppelt.

Auch die derzeitige unsichere Wirtschaftslage wirkt sich auf den Start-up-Sektor aus: Investor*innen achten aktuell vor allem auf Profitabilität und nicht auf schnelles Wachstum. Grund dafür ist die hohe Inflation, wodurch auch das Halten von Bestandskund*innen und wiederkehrende Einkünfte immer wichtiger werden.

Hier geht's zur Studie

500.000 Euro Pre-Seed Finanzierung für Traindoo

Das 2022 aus einem Forschungsprojekt der TU München ausgegründete Software-Start-up Traindoo gibt das Closing seiner Pre-Seed-Finanzierung über eine halbe Million Euro bekannt.

Der von Jonas Flach, Manuel Mandl und Fabian Flach gegründete SaaS-Anbieter Traindoo befähigt mit seinem Softwaretool zur datengetriebenen Trainings- und Therapieplanung Physiotherapeut*innen und Personal Trainer, ihre Kund*innen digital zu betreuen und eröffnet dadurch den Gesundheitsdienstleister*innen den Weg in die Teletherapie, welchen nach Angaben von Traindoo bereits 1500 Beta-Nutzer*innen zusammen mit dem Start-up bestreiten.

Das Produkt ist eine Software-Plattform mit einer begleitenden App für die Patient*innen, wobei die Therapeut*innen und Trainer*innen erstmalig von einer KI unterstützt werden, die auf Basis der Analyse des Trainingsfortschritts kontinuierlich zielgerichtete Maßnahmen ableitet. Im Zusammenspiel mit einem integrierten Kommunikationsmodul wird so eine individuelle 24/7-Betreuung ermöglicht.

Traindoo sichert sich nun in einer sehr frühen Unternehmensphase eine beachtliche Summe und konnte namhafte Kapitalgeber*innen überzeugen: Freiraum Capital sowie drei Business Angels aus Deutschland und USA steigen als Investor*innen bei dem Münchner Software-Start-up ein. „Wir freuen uns, dass wir so früh nach der Gründung und trotz der aktuellen Marktumstände sehr erfahrene Investoren und Unternehmer überzeugen konnten und diese uns ihr Vertrauen entgegenbringen. Die positive Resonanz der ersten Kunden zeigt, dass wir mit unserer Trainingsplanungssoftware eine innovative Lösung gefunden haben. Nun gilt es, unser Angebot weiter auszubauen und unsere Lösung möglichst vielen Gesundheitsdienstleistern zugänglich zu machen, um für diese den Weg in das digitale Arbeiten zu ebnen“, bekräftigen die Traindoo-Gründer.

GameChanger des Monats: Resourcify - Wertstoffe besser nutzen

Laut dem aktuellen Circularity Gap Report entnehmen wir der Erde jährlich mehr als 100 Milliarden Tonnen Rohstoffe. Nur knapp neun Prozent dieser Materialien werden recycelt. Resourcify ermöglicht es mit seiner All-in-One-Plattform für Abfallmanagement und Recycling, Wertstoffe besser zu nutzen bzw. zu entsorgen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Felix Heinricy.

2015 hast du Resourcify gegründet. Wie bist du zusammen mit deinen Co-Foundern Gary Lewis und Pascal Alich auf die Idee gekommen und wie sah damals der Abfallmanagement- und Recycling-Markt hierzulande aus?

Als Team haben wir von Beginn an die Vision einer abfallfreien Zukunft geteilt und wollten gemeinsam etwas bewegen. Als wir uns dann die Marktsituation angeschaut haben, haben wir festgestellt, dass wir gerade in Deutschland eine vielversprechende Grundlage für ein Unternehmen in diesem Bereich haben: eine bereits vorhandene, aber zu wenig genutzte Recycling-Infrastruktur.

Wir haben schnell die Gelegenheit erkannt, die sich daraus ergibt, denn gerade Unternehmen können Abfälle verantwortungsbewusst und effizient entsorgen, um auf der einen Seite selbst Kosten zu sparen und auf der anderen Seite Ressourcen zu schonen, die noch immer größtenteils aufwändig importiert werden. Langfristig möchten wir den linearen Produktions- und Abfallweg durch einen Kreislauf ersetzen und somit eine Kreislaufwirtschaft etablieren. Nur so werden wir unabhängig von Importen, schonen die Umwelt und machen Recycling gleichzeitig zum Profitcenter für Unternehmen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der Plattform?

Wir haben vieles ausprobiert, um den Markt zu knacken. Die Plattform Resourcify, wie Kund*innen sie heute nutzen, ist das Ergebnis vieler Iterationen und unzähliger Tests.

Gestartet haben wir mit der Baumarktkette Hornbach. Hornbach hat als Koryphäe des Wertstoffmanagements viel operatives Wissen mit in unsere Plattform gebracht, so dass wir uns nah am Kunden und der Realität entwickelt haben. Schnell sind weitere Kunden wie Bosch, McDonald's und Fraport mit dazu gestoßen. Das Tolle: Jeder Kunde bringt sein spezifisches Wissen mit in unsere Plattform ein und wird so auch Teil der kontinuierlichen Weiterentwicklung.

Was ist das Besondere, das Innovative an eurer All-in-One-Plattform? Und was genau leistet sie?

Wir digitalisieren einen Bereich, der einen maßgeblichen Beitrag zur Lösung der Probleme unserer Zeit liefern könnte: das Abfallmanagement. Wir helfen Unternehmen, indem wir wertvolle Abfälle identifizieren, die recycelt werden können. Deutsche Unternehmen geben jährlich im Schnitt mehr als 500.000 Euro für die Abfallentsorgung aus. Die Abfallentsorgung ist bis dato allerdings nicht nur teuer, sondern erfordert ebenso einen hohen internen Koordinationsaufwand mit vielen involvierten Mitarbeiter*innen. Resourcify hilft Unternehmen, ein kosteneffizientes Abfallmanagement in großem Maßstab zu betreiben.

Mühsame Vorgänge und Papierkram werden automatisiert und das Recycling verbessert, indem wir mit spezialisierten, lokalen Recyclern zusammenarbeiten – und das alles über eine einfache und integrierte Plattform.

Wer sind eure Kund*innen?

Unsere Kund*innen sind vor allem Konzerne wie Hornbach, McDonald’s (Havi) und Fraport. Einsatz kann Resourcify also in jeder Branche finden. Zurzeit sehen wir außerdem hohen Bedarf im Gesundheitswesen, denn in Krankenhäusern fallen ebenfalls unheimlich viele Abfälle an. Hier arbeiten wir zum Beispiel sehr eng mit der Uniklinik Bonn zusammen, die tolle Fortschritte im Abfallmanagement durch unsere Plattform sieht.

Wie haben sich die Themen Abfallmanagement und Recycling in den letzten sieben Jahren verändert?

Gerade im Hinblick auf Digitalisierung hat sich bereits etwas getan und es geht in die richtige Richtung, aber die Umstellung läuft schleppend und Optimierungspotentiale bleiben ungenutzt. Es gab bereits eine Bewegung weg von Fax und Telefon hin zur E-Mail, aber das reicht noch nicht. Die größte Herausforderung hierbei ist, dass oft die nötigen Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen der Unternehmen und der Entsorger fehlen, wodurch die vollständige Digitalisierung des Abfallmanagements erschwert wird.

Was sind eure weiteren unternehmerischen To-dos und Ziele?

Wir möchten unser Produkt weiterentwickeln und noch besser an die Bedürfnisse unserer Kund*innen anpassen, um die Transformation hin zur Kreislaufwirtschaft zu vereinfachen. Außerdem ist es uns wichtig, mehr über das Thema in den Medien zu lesen. Die Kreislaufwirtschaft erhält unserem Geschmack nach noch zu wenig Aufmerksamkeit. Darüber hinaus erweitern wir Schritt für Schritt unsere Perspektive auf Europa als Markt und richten unsere Expansion darauf aus.

Und last but not least: Was willst du als unser GameChanger des Monats anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Die Vision unerbittlich im Kopf behalten, hartnäckig sein und das bestmögliche Produkt auf den Markt bringen.

Hier geht's zu Resourcify

Das Interview führte Hans Luthardt

Wer gewinnt die EY Startup Academy 2022?

Am 24. November ist es so weit und es entscheidet sich, welches Start-up die größten Fortschritte in den letzten Wochen gemacht hat und den EY Startup Academy Award gewinnt. So könnt ihr dabei sein!

Seit die acht Finalist*innen aus den knapp 90 eingegangenen Bewerbungen Mitte September ausgewählt wurden, haben sie an über 30 Workshops und Trainings teilgenommen. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählten neben Pitch Training, Fundraising, Pricing, Business Planung und Investor Readiness auch Regulatorik und Datenschutz.

Pitch Contest …

Am 24. November treten Cognate Language Learning, CryptoMate, Data Lake, ICsec S.A., Retalos, revelaire.finance, Rhoman Aerospace und Zonifero S.A. in einem Pitch Contest gegeneinander an. Die Teilnehmer*innen des diesjährigen Programms sind sehr international und kommen nicht nur aus dem europäischen Ausland – sogar Start-ups aus den USA haben sich für eine Teilnahme an der EY Startup Academy entschieden. Dabei sind die Geschäftsmodelle der Teilnehmer*innen sehr spannend: Das Spektrum reicht von Cybersicherheitslösungen über Krypto-Anbieter oder die Analyse von medizinischen Daten bis hin zu Drohnen.

… Top-Keynotes und Panel-Diskussionen

Bei dem Closing Event am 24. November stimmt eine mit Expert*innen besetzte Jury darüber ab, welches der Gründerteams während des Programms die größten Fortschritte gemacht hat – doch auch die Zuschauer*innen dürfen für ihren Favoriten abstimmen. Daneben wird es spannende Keynotes und Panel-Diskussionen mit Teilnehmer*innen aus dem Start-up-Ökosystem geben.

Auf einen Blick

Was: EY Startup Academy Closing Event
Wo: TechQuartier, Platz der Einheit 2, 60327 Frankfurt/Main (und online - Link folgt)
Wann: 24. November 2022 | 18.00 – 19.30 Uhr

Meldet euch jetzt für unser Closing Event am 24. November, um 18.00 Uhr, an und seid live im TechQuartier in Frankfurt dabei. Für diejenigen, die nicht vor Ort sein können, wird ein Livestream angeboten.

ImpactNexus schließt erfolgreich erste Finanzierungsrunde ab

Das 2021 gegründete Start-up ImpactNexus bietet Venture-Capital- und Private-Equity-Portfoliomanagern Lösungen für effizientes Nachhaltigkeitsmanagement und hat seine erste Finanzierungsrunde über 800.000 Euro abgeschlossen.

Die Zielgruppe des Angebots von ImpactNexus sind vorerst vor allem Venture-Capital- und Private-Equity-Portfoliomanager, die derzeit vor einer großen Herausforderung stehen: Die Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der EU sieht vor, dass Anbieter*innen von Finanzprodukten bis Juni 2023 erstmals einen jährlichen Bericht darüber vorlegen müssen, inwieweit sie Nachhaltigkeit in ihre Entscheidungsprozesse für ihre Finanzprodukte einbeziehen und welche Auswirkungen diese auf Umwelt, Klima und Gesellschaft haben. Und je mehr ein Fonds nachhaltigkeitsorientiert ist, desto höher die Reporting-Auflagen – dies führt bei vielen Anbieter*innen zu hohen Kosten und Aufwänden, zudem fehlt es oft an Know-how und an einem effektiven Datenfluss zwischen den diversen Stakeholdern in ihrem Portfolio.

Weniger Zeit und Kosten, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

Genau hier kommt ImpactNexus ins Spiel. Das erklärte Ziel des Start-ups ist es, die Zeit und Kosten für Nachhaltigkeits-Reporting und Optimierungsmaßnahmen um das 10-fache zu reduzieren. Dafür entwickelt ImpactNexus innovative Software-as-a-Service-Lösungen mit einem erfahrenen Team aus Nachhaltigkeitsexperten, Softwareentwicklern und Data Scientists. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, Nachhaltigkeits-Daten mit wenigen Klicks bei Portfoliounternehmen abzufragen und SFDR-Berichte in Übereinstimmung mit den offiziellen Richtlinien der Europäischen Kommission zu generieren.

Das Herzstück dabei ist die wachsende NEXUS-Datenbank, welche eine automatisierte Bewertung des Impacts von Portfoliounternehmen möglich macht und zusätzlich maßgeschneiderte Vorschläge zur Optimierung liefert. „Mit unserer digitalen Lösung können Fondsmanager die soziale und ökologische Wirkung ihres Portfolios bewerten, ihren diversen Stakeholdern effizient Bericht erstatten und zugleich die Nachhaltigkeitsperformance optimieren“, sagt Dr. Jannic Horne, CEO von ImpactNexus.

Die Vision: Nachhaltigkeitsmanagement für den Mittelstand

Mittelfristig sieht ImpactNexus auch mittelgroße Unternehmen als Zielgruppe, da diese stark unter dem Mangel an Nachhaltigkeitsberatern leiden. Hier bietet der Zugang zur NEXUS-Datenbank einen effizienten, digitalen Weg zur Optimierung ihrer Nachhaltigkeitsperformance. Das Kapital der Finanzierungsrunde wird nun zur weiteren Produktentwicklung eingesetzt. An der Runde haben sich Investoren wie Vireo Ventures, das Investorinnen-Netzwerk encourageventures sowie weitere Business Angels und Fördergeldgeber beteiligt.

Jörg Walden ist Investor und Advisor von ImpactNexus. Er hat selbst bereits Unternehmen im Kontext von Compliance- und Nachhaltigkeits-Reporting sowie -optimierung gegründet, darunter iPoint und CircularTree. Zu seiner Investition in ImpactNexus sagt er: „Die Zukunft gehört ganz den Unternehmen, die nachhaltig, das heißt klimaneutral und im Sinne der Kreislaufwirtschaft handeln. ImpactNexus bietet mit seiner Datenbank und Software-Lösungen einen wichtigen Baustein, um Nachhaltigkeitsziele schneller zu erreichen.“

Deutscher Gastro-Gründerpreis 2023

Der Deutsche Gastro-Gründerpreis geht in die nächste Runde. Dem/der Sieger*in winken u.a. 10.000 Euro Startkapital. Die Bewerbung ist bis 16. Dezember möglich.

Gründer*innen, die gerade in diesen Zeiten den Schritt zum eigenen Unternehmen wagen, verdienen für ihren Mut, ihren Optimismus und ihre Tatkraft größten Respekt und Anerkennung. Deshalb suchen die INTERNORGA, der Leaders Club Deutschland und orderbird auch in diesem Jahr wieder die besten gastronomischen Start-ups, die mit ihren Ideen die ganze Branche bereichern und voranbringen. Fünf von ihnen werden im März beim großen Finale auf der INTERNORGA in Hamburg vor hunderten erfahrenen Branchenprofis ihre Konzepte präsentieren und um den Hautgewinn kämpfen.

Teilnehmen können alle, die mit ihrem Konzept die Gastronomie bereichern und neuen Schwung in unsere kulinarische Landschaft bringen wollen. Bis spätestens zum 16. Dezember 2022 haben Interessenten die Möglichkeit, sich hier online zu bewerben.

Gründe, sich für den Deutschen Gastro-Gründerpreis zu bewerben, gibt es viele: Neben der Anerkennung und Aufmerksamkeit der führenden Köpfe der Branche wartet auf alle fünf Finalist*innen ein Siegerpaket im Wert von je über 10.000 Euro. Darin enthalten sind unter anderem eine Gastro-Kasse von orderbird inklusive iPad, zwei Jahre Gastmitgliedschaft im Leaders Club und eine Gründungsberatung durch die ETL ADHOGA.

Dem Hauptgewinner oder der Hauptgewinnerin winken zusätzlich 10.000 Euro als Startkapital, eine Beratung durch den Leaders Club Deutschland zur Weiterentwicklung des eigenen Konzepts sowie die Teilnahme am Internationalen Foodservice-Forum im Rahmen der INTERNORGA.

Der Ablauf beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2023

Das Prozedere ist bekannt: Nach dem Einsendeschluss am 16. Dezember 2022 wählt eine Jury unter allen Bewerbungen die Top 30 aus, unter denen per Social-Media-Voting der erste von zehn Plätzen im Halbfinale vergeben wird: Wer hier von den Fans die meisten Interaktionen – Likes, Shares, Kommentare – erhält, ist dabei! Die neun weiteren Halbfinalist*innen bestimmt die Fachjury aus Vertreter*innen des Leaders Clubs, der INTERNORGA und orderbird.

Insgesamt zehn Gründer*innen dürfen dann am 3. Februar 2023 sich und ihre Konzepte in Augsburg der hochkarätig besetzten Jury persönlich vorstellen. Diese wählt nach den Kriterien Innovation, Wirtschaftlichkeit und Persönlichkeit der Gründer*innen die fünf vielversprechendsten Konzepte aus, die im Rahmen der INTERNORGA die Chance bekommen, das anwesende Fachpublikum mit jeweils zehnminütigen Live-Pitches für sich zu begeistern.

Hamburgs Zukunftswerkstatt für Food-Innovationen gestartet

Hamburgs Zukunftswerkstatt für Food-Innovationen – der Food Harbour Hamburg (FHH) – startet seine Innovationsarbeit für die Food- & Beverage-Industrie.

Gerade in der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Situation, wo Kostenoptimierung im Fokus steht, sind alle Akteur*innen herausgefordert, nachhaltig relevante Innovationen zu entwickeln und in den Markt zu bringen. „Heute kämpfen einerseits dynamisch wachsende Start-ups mit der Skalierung, also der effizienten Steigerung ihrer Stückzahlen, während andererseits die bereits etablierten Unternehmen herausgefordert sind, sich und ihre Produkte zum Teil komplett neu zu erfinden“, beschreibt Food Harbour Hamburg Co-Founder und Geschäftsführer Jochen Matzer die aktuelle Ausgangssituation.

„Exakt diese Herausforderung, nämlich mit Innovationen effizient zu wachsen, lösen wir mit dem Full-Service-Angebots unseres Food-Accelerators“, so Co-Geschäftsführer Sebastian Heinz. „Denn wir bieten sowohl etablierten Food- & Beverage-Produzenten wie auch Food-Start-ups ein umfangreiches, modulares Service-Portfolio, das von der Definition des Produkt- und Markenkonzepts bis zur Rezepturentwicklung, der ersten Kleinserienproduktion sowie der mehrkanaligen Vermarktung reicht.“


Verkaufsfähige Kleinserien entwickeln

Seinen Partner*innen und Projektkund*innen bietet der Food Harbour Hamburg auf dem Food-boom-Campus in der Billstraße 114 eine vollwertige Entwicklungs- und Produktionsumgebung, in der Starts-ups und Industrie die ersten, verkaufsfähigen Kleinserien entwickeln und im nächsten Schritt produzieren können. „Wir werden perspektivisch die relevanten Anlagen hier vor Ort haben. Ansonsten verstehen wir uns als Schnittstelle zu entsprechenden Produktionsdienstleistern sowie den spezialisierten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, wo wir alle weiteren Prozessschritte durchführen können“, so Kay Schumacher, der im Team den Bereich Processing und Technologie verantwortet. Zusätzlich profitieren die Harbour-Partner*innen von der kulinarischen Kompetenz des Harbour-Mitgesellschafters Foodboom: „Wir verfügen über eine langjährige Kompetenz, neue Trends aus der Gastronomie in innovative Markenprodukte zu übertragen“, so Mitgründer Hannes Arendholz, der die Entwicklung neuer Rezepturen verantwortet.

Die zentralen Vorteile dieses One-Stop-Shopping-Angebots liegen laut Matzer klar auf der Hand: „Unsere Partner beschleunigen ihre Inhouse-Innovationsprozess deutlich, haben gleichzeitig die Möglichkeit, unser vielfältiges Know-how sowie unsere breiten Entwicklungs- und Produktionsressourcen flexibel und kosteneffizient für sich zu nutzen und sich außerdem im kreativen Austausch mit weiteren Food- und Beverage-Pionieren zu vernetzen.“

Hamburger Ernährungswirtschaft als Wachstumstreiber

Nach über zweijähriger Entwicklungsarbeit gab der Hamburger Senator für Wirtschaft und Innovation Michael Westhagemann jetzt den offiziellen Startschuss. Der Food Harbour Hamburg ist dabei ein Kernelement der Wachstums- und Innovationsoffensive von Hamburger Senat und Bürgerschaft mit dem Ziel, die Ernährungswirtschaft in der Metropolregion Hamburg zu einem Wachstumstreiber zu machen. Westhagemann: „Der Food Harbour Hamburg ist ein besonderes Projekt des zukünftigen Food Cluster Hamburg, weil es den Heimathafen für viele Food Start-ups und Mittelstand Unternehmen bildet, um Lebensmittel einer neuen Generation zu entwickeln. So sollen neue und innovative Produkte entstehen und Rohstoffe der Zukunft aus Hamburg heraus kreiert werden.“

Start-up-Programm, Know-how und mehr

Zum Angebot des Harbours gehört auch ein sechsmonatiges Start-up-Programm, in dem Jung-Unternehmer*innen auf die nächste Entwicklungsstufe gebracht werden. „Wir liefern dafür den Start-ups gezielt das Know-how und die Ressourcen, die sie für den nächsten Wachstumsschritt brauchen“, so Programmleiterin und Co-Founderin Stefanie Ostendorf. Mit dem morgigen Startschuss für den Food Harbour startet auch der erste Batch für fünf Start-ups aus der Metropolregion Hamburg, die sich mit ihren Produkt-Innovationen den Teilnehmern der Eröffnungsveranstaltung vorstellen.

Neben einer initialen Förderung durch die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation wird der Betrieb des Food Harbour Hamburg durch die Businesspartner- und Projektkund*innenen finanziert, die ihre individuellen Leistungspakete entsprechend vergüten. Dabei haben die Businesspartner*innen den Vorteil, dass sie sich auf Basis eines dreijährigen Rahmenvertrags den bevorzugten Zugriff auf die vorhandenen Ressourcen sichern.

„Co-Creation ist unsere Mission. Nur gemeinsam machen wir Hamburg zum Hotspot eines neuen, nachhaltigen Food Systems. Deshalb ist uns die Zusammenarbeit mit den bestehenden Pionieren wie foodactive, dem Food Innovation Camp, dem foodlab und FoodWorks sowie den entsprechenden Wissenschaftsinstituten der Hamburger Universitäten“, so Mitgründer Philipp Stradtmann.

Deutsche Gründungsaktivitäten im Aufwind

Den Ergebnissen der aktuellen Ausgabe des Global Entrepreneurship Monitors (GEM) zufolge, stieg die Gründungsquote in Deutschland zuletzt wieder an: 2021 ist sie im Vergleich zu 2020 um rund 2 Prozent auf 6,9 Prozent gestiegen.

Die im Rahmen der vom RKW Kompetenzzentrum sowie der Leibniz Universität Hannover für Deutschland durchgeführten internationalen Vergleichsstudie ermittelte Gründungsquote von knapp 7 Prozent im Jahr 2021 enthält einen deutlichen Anstieg um 2,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr (4,8 Prozent in 2020). Ursächlich für die höhere Gründungsdynamik in Deutschland sind unter anderem die schnelle Anpassungsfähigkeit der Gründenden an die durch die Corona-Pandemie veränderten Rahmenbedingungen, die Reaktion auf die ökonomischen Auswirkungen der Pandemie seitens der Wirtschaftspolitik sowie durch die Pandemie neu entstandene unternehmerische Chancen, insbesondere in Bezug auf digitale Produkte und Dienstleistungen.

Die Gründungsquote in 2021 ist damit auf dem zweithöchsten Stand (Höchststand 2019, Gründungsquote 7,6 Prozent) der seit 1999 jährlich durchgeführten GEM-Erhebungen. Die Ergebnisse der letzten drei Jahre sind somit ein Indikator für einen möglichen Trend hin zu mittel- und langfristig höheren Gründungsaktivitäten in Deutschland. Diese Entwicklung wurde in 2020 – bedingt durch die Corona-Pandemie – zwar kurzzeitig ausgebremst, gleichzeitig gaben damals aber schon 63 Prozent der Personen mit Gründungsabsicht an, ihre Geschäftsaufnahme lediglich verschoben zu haben.

Zuwächse bei geplanten und umgesetzten Gründungen

Die Gründungsquote wird im GEM als Anteil derjenigen 18- bis 64-Jährigen definiert, die während der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet haben (Young Entrepreneurs) und/oder gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen (Nascent Entrepreneurs). Die Gründungsquote der Young Entrepreneurs betrug im letzten Jahr 2,7 Prozent und erhöhte sich damit um 0,9 Prozentpunkte im Vergleich zu 2020. Die Gündungsquote der Nascent Entrepreneurs betrug 4,3 Prozent, das ist ein Anstieg um 1,2 Prozentpunkte im Vergleich zu 2020. Die Gründungsquoten beider im GEM untersuchten Gruppen haben sich somit in 2021 positiv entwickelt. Der Anteil der Nascent-Entrepreneurs an der GEM-Gründungsquote betrug auch in den durch die Corona-Pandemie geprägten Jahren 2020 und 2021 jeweils etwa zwei Drittel und ist somit unverändert zu den drei Vor-Pandemie-Jahren.

Dt. Gründungsquote im internationalen Vergleich auf dem Niveau von Frankreich, Finnland und Luxemburg

Deutschland belegte in 2021 unter den 31 GEM-Ländern mit hohem Einkommen in Bezug auf die Gründungsquote den 23. Rang. Europäische Nachbarländer wie Frankreich und Luxemburg sowie Finnland wiesen eine ähnliche Gründungsquote auf. Zu „Gründungsnationen“ wie den USA (Gründungsquote 16,5 Prozent) besteht mit einer Gründungsquote von 7 Prozent allerdings noch ein deutlicher Abstand. In diesem Zusammenhang ist jedoch anzumerken, dass in Ländern, in denen die Gründungsdynamik deutlich höher ist als in Deutschland, gleichzeitig auch die Anzahl der Geschäftsaufgaben ausgeprägter ist. So gaben in den USA im Vergleich zu Deutschland in 2021 rund zweimal so viele Personen an, ein ihnen gehörendes Unternehmen geschlossen zu haben. Das Unternehmertum in Deutschland zeichnet sich somit durch eine hohe Resilienz aus.

Zum Weiterlesen: Der vollständige GEM Länderbericht Deutschland 2021/22 steht hier zum Download zur Verfügung.

N26 wollte Bitpanda aufkaufen, aber kam nicht weit

Laut einem Bericht des Magazins Finance Forward wollte das Berliner Unicorn N26 2020 das damals noch nicht Unicorn Bitpanda aus Wien kaufen.

3,5 Milliarden Euro war Bitpanda nach der letzten großen Finanzierungsrunde – 223 Millionen Euro im August 2021 – wert. Auch wenn Investor*innen hier aktuell wegen des Krypto-Winters und nach der Kündigung von rund 300 Mitarbeiter*innen im Juni dieses Jahrs vielleicht Abschläge bei der Bewertung machen würden – eine Übernahme des Unicorns käme nur mehr für wirklich große Konzerne infrage. Mitte 2020, als Bitpanda gerade eine kleine Finanzierungsrunde mit dem auf FinTech spezialisierten Branchenfonds von Speedinvest abgeschlossen hatte und noch kein Unicorn war, sah das aber noch anders aus. Damals soll es laut einem Bericht von Finance Forward ein Übernahmeangebot von der Berliner Neobank N26 gegeben haben. Das Magazin bezieht sich im Bericht auf „Insider“.

N26 & Bitpanda: Übernahme-Verhandlungen scheiterten schon sehr früh

Der Hintergrund: Das von den beiden Wienern Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gegründete N26 wollte schon damals ein (Krypto-)Trading-Angebot in der eigenen App aufbauen. Das ist bis heute nicht umgesetzt worden. 2020 seien die Verhandlungen aber bereits in einem frühen Stadium wieder gescheitert, heißt es bei Finance Forward – wohl primär, weil das Krypto-Scale-up durch eigene Finanzierungsrunden weiter wachsen wollte, wird gemutmaßt. Wenige Monate später schloss Bitpanda eine eigene 44 Millionen Euro Serie A-Finanzierungsrunde ab und katapultierte sich wohl damit bereits in eine Bewertung, die N26 nicht mehr stemmen hätte können. Im März 2021 wurde das Wiener FinTech dann mit einer 142 Millionen Euro-Runde zum Unicorn. Schon vor den großen Finanzierungsrunden fuhr es hohe Umsätze ein und schrieb schwarze Zahlen.

Kooperation über Whitelabel-Lösung soll kommen – Warten auf Genehmigung

Die Gespräche zwischen N26 und Bitpanda gingen dem Vernehmen nach, nachdem eine Übernahme vom Tisch war, in Sachen Kooperation weiter. Bitpanda hat ein Whitelabel-Angebot, das unter anderem von Lydia aus Frankreich, Fabrick aus Italien oder Plum aus dem Vereinigten Königreich genutzt wird. Anfang dieses Jahres gab es dann Berichte über eine mögliche Kooperation zwischen dem Berliner und dem Wiener Unicorn. Laut Finance Forward steht bis dato allerdings eine Genehmigung der deutschen Finanzaufsicht BaFin für den genannten Service aus.

Entrepreneurship Summit 2022

Am Donnerstag, 06. Oktober, als hybrides Event online, und dann in Berlin vor Ort am 22./23. Oktober treffen sich mehr als 1000 Entrepreneur*innen, Gründende und Gründungsinteressierte, um die Transformation der Ökonomie voranzutreiben. Das erwartet dich online und vor Ort.

“The Berlin Way of Entrepreneurship”

Unter dem Motto “The Berlin Way of Entrepreneurship” versammeln sich am 22./23. Oktober 2022 mehr als 1000 Entrepreneur*innen, Gründer und Gründungsinteressierte auf dem Entrepreneurship Summit in Berlin, um die Transformation der Ökonomie voranzutreiben. Berlin steht als Sinnbild für ein europäisches, wertebasiertes Entrepreneurship, das auch künstlerische, fantasievolle, unkonventionelle Wege einschlagen kann.

Im Henry-Ford-Bau der Freien Universität in Berlin-Dahlem wird von Samstag früh bis Sonntag spät alles geboten, was Gründer*innen, Gründungsinteressierte und Zukunftsenthusiast*innen brauchen. Workshops, Keynotes, Pitches vor Expert*innen, Diskussionen und ein einzigartiger Wettbewerb, bei dem 10 Gründer*innen den Proof of Concept, den Markttest, für ihre Idee/ ihr Projekt vor gesammeltem Entrepreneurship-Summit-Publikum machen.

Das Alleinstellungsmerkmal von Entrepreneurship nutzen

Auf dem Entrepreneurship Summit soll es aber nicht nur darum gehen, Vorschläge zu machen, die die Welt retten – davon gibt es schon viele. Und es soll nicht nur darum gehen, Unternehmen zu gründen – auch dafür braucht man keine weitere Veranstaltung mehr.

Es soll vielmehr darum gehen, mit unternehmerischem Denken und Handeln neue Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen, um die Welt zu retten.

Und das kann eine ungeahnte Dynamik auslösen. Weil Entrepreneur*innen nicht auf politische Mehrheiten warten müssen, um ihre Idee, die Welt zu retten, in die Praxis umzusetzen. Sie können hier und jetzt starten.

Der Entrepreneurship Summit 2022 wird veranstaltet von der Stiftung Entrepreneurship unter der Leitung von Prof. Günter Faltin.

Gründer*in der Woche:CALIMA - digitales Notfall-System für Solist*innen

In Deutschland arbeiten 8,5 Millionen Menschen alleine und damit außerhalb von Ruf- und Sichtweite zu anderen Personen. Im Falle eines Sturzes, einer Bedrohung oder eines akuten gesundheitlichen Problems haben sie niemanden, der schnell Erste Hilfe leisten kann. Michael Zerbin, Tim Hautkappe und Katharina Hochmuth‍, die Gründer*innen der CALIMA Safety GmbH, haben eine Lösung entwickelt, die das Smartphone von Mitarbeiter*innen in ein persönliches Notsignal-Gerät verwandelt. Mehr dazu im Interview mit Katharina.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründer*innen auf die Idee zu CALIMA gekommen?

Der Ursprung der Idee liegt schon einige Jahre zurück. Tim und ich haben während unseres Maschinenbaustudiums 2013 bereits die App KommGutHeim entwickelt. KommGutHeim ermöglicht es, den eigenen Standort live mit ausgewählten Kontakten zu teilen und im Ernstfall schnell Hilfe anzufordern. Durch die hohe Reichweite von über 100.000 Nutzer*innen haben wir in den vergangenen Jahren immer häufiger Anfragen von Unternehmen erhalten, ob sich KommGutHeim auch zum Schutz von Mitarbeiter*innen einsetzen lässt. Im intensiven Austausch mit Experten zum Thema Arbeitsschutz und betrieblichen Notfall-Lösungen ist dann die Idee für CALIMA gewachsen.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum fertigen Tool?

  • Entwicklung des MVP in enger Zusammenarbeit mit potentiellen Kund*innen.
  • Erfolgreicher Einsatz bei unserem ersten Kunden.
  • Closing unserer Pre-Seed Finanzierungsrunde von 325k.
  • Abschluss unseres ersten Enterprise-Kunden EWE NETZ GmbH mit 500 Lizenzen.

Was ist das Besondere an CALIMA, wie funktioniert das System und was sind die Vorteile gegenüber einer Hardware-Lösung?

Bei der Entwicklung von CALIMA haben wir besonders großen Wert auf die User Experience für Nutzer*innen und Administrator*innen gelegt. Durch die modulare Software-Architektur, sowie die Bereitstellung über die Cloud kann CALIMA im Vergleich zu Hardware-Lösungen innerhalb weniger Stunden im Unternehmen implementiert und die Notfallkette individuell angepasst werden. Da CALIMA auf den Dienst-Smartphones installiert wird, müssen Unternehmen im Vergleich zu Hardware-Lösungen keine hohen Anfangsinvestitionen tätigen. Die Tatsache, dass Mitarbeiter*innen keine zusätzlichen Geräte mit sich tragen müssen, hat im Vergleich auch eine deutlich höhere Nutzer*innenakzeptanz zum Vorteil.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

In der Konzeptions- und Entwicklungsphase von CALIMA haben wir in einem Start-up Programm, dem Future City Incubator, teilgenommen und für 10 Monate das Gründerstipendium des Berliner Senats erhalten. Kurz nach unserer Gründung konnten wir mit drei Business Angels unsere Pre-Seed Finanzierungsrunde von 325 Tsd. Euro realisieren. Neben diesem Investment finanzieren wir uns aktuell durch den Gründerbonus und unsere Einnahmen.