Digital Hub Logistics Hamburg: Gigafactory für neue Ideen


44 likes

Digitale Innovationen für Logistik, Mobilität und E-Commerce: mit 85 zukunftsorientierten Start-ups hat sich der Digital Hub Logistics Hamburg binnen fünf Jahren als Anlaufstelle für neue Ideen einen Namen gemacht.

Historische Backsteinspeicher schick renoviert, den Hamburger Hafen und die Elbphilharmonie in Laufweite, viel positive Energie und Aufbruchsstimmung – diese Vibes spürt man gleich, wenn man das Gebäude des Digital Hub Logistics Hamburg zwischen der Hamburger Speicherstadt und HafenCity betritt. In dem frisch renovierten Speichergebäude können digitale Gründer*innen seit November 2022 unter Start-up-gerechten Miet- und Arbeitsbedingungen ihre Geschäftsideen verfolgen. 2017 von der Logistik-Initiative Hamburg und der Behörde für Wirtschaft und Innovation im Rahmen der Digital-Hub-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gegründet, hat das inzwischen zehnköpfige Hub-Team in den letzten fünf Jahren ein innovatives Ökosystem etabliert, das in der Logistik seinesgleichen sucht. Mit Desk-Sharing-­Bereichen, privaten Offices, Meetingräumen, Veranstaltungsflächen und einer obligatorischen Lounge Zone können Neu-Unternehmer*innen richtig loslegen.

Neue Ideen durch Begegnungen und Networking

Die modern ausgestatteten Räumlichkeiten sind nicht nur im physischen Sinne inspirierend: „Wir sehen uns mit dem Hub als kreative und zielgerichtete Plattform für Formate, bei denen unterschiedlichste Beteiligte durch Kollaboration und Austausch wachsen können“, erklärt Johannes Berg, Geschäftsführer des Digital Hub Logistics Hamburg, den Spirit im großen Speichergebäude: „Wir legen besonderes Augenmerk auf gemeinsames Arbeiten und Austausch.“ Das Hub-Team lässt sich daher immer neue Ideen einfallen – von zweiwöchentlichen Hub Lunches über monatliches „Cornern“ mit Schwerpunktthemen der jungen Unternehmer*innen bis hin zu zentral organisierten Veranstaltungen. Davon profitieren nicht nur die aktuell rund 85 Start-ups, sondern auch die 24 namhaften Partnerunternehmen, die bei minimalem organisatorischem Aufwand maximalen neuen Input bis hin zu umgesetzten Gemeinschaftsprojekten erhalten. So entsteht innerhalb kürzester Zeit inhaltlicher Mehrwert, neue Kooperationen ergeben sich.

Das nächstes Level erreicht

Unternehmertum, Fokus, Pragmatismus und Authentizität sind für den Hub-Chef Merkmale, die den Digital Hub Logistics Hamburg so erfolgreich machen. „Mit unserem Can-do-Spirit haben wir in Hamburg eine unglaublich starke Unternehmer*innen-Gemeinschaft für die Digitalisierung in der Logistik geschaffen“, erklärt Johannes. „Der Umzug des Digital Hub Logistics in neue Räumlichkeiten ist der sichtbare Beweis für unseren Erfolg, durch den wir nun auch wachsenden Start-ups aus ganz Deutschland neue Möglichkeiten bieten können“, fügt er hinzu.

Im Folgenden stellen wir – stellvertretend für die über 80 Start-ups des Hubs – vier Start-ups mit Heimathafen in der Hamburger Speicherstadt vor.

CO2OPT

CO2OPT ermöglicht es Transportunternehmen, mit einer auf künstlicher Intelligenz (KI) basierten Webplattform Kraftstoffkosten und CO2-Emissionen von bis zu 10 Prozent einzusparen. Die KI ermittelt potenzielle Einsparungen auf Basis individueller Einsatzprofile von Fahrzeugen; optimierte Reifenmanagementverträge können direkt auf der CO2OPT-Plattform abgeschlossen werden und das Sparen kann beginnen. Die daten­basierte, innovative Software ersetzt dabei umständliche Tabellenkalkulationen und veraltete Transport-Software.

„Unsere KI-basierte Plattform ermittelt das beste Reifen­Fahrzeug-Nutzungsprofil, liefert monatliche Berichte und Empfehlungen für ein effizientes Reifenmanagement sowie Vorschläge zur Erhöhung der Reifenlebensdauer. Unsere Innovation liegt vor allem darin, dass wir als erstes Unternehmen Fahrzeugdaten und andere Daten für die Algorithmen nutzen und damit ein ,Matching‘ zwischen Anbieter*innen und Käufer*innen von Reifenmanagementverträgen ermög­lichen, und eine optimale Reifenauswahl für ein Fahrzeug ­garantieren. Unsere Lösung ist ortsunabhängig und funktioniert daher weltweit“, erklärt Co-Founder Frank Seeger das Konzept.

So könnten alle Unternehmen ihren Fuhrpark effizienter und umweltfreundlicher einstellen. Für die Zukunft hat Frank große Pläne: „Wir wollen in Europa wachsen, in den nordamerikanischen Markt eintreten und später in einige Länder Asiens. Bis 2025 wollen wir gemeinsam mit unseren Kund*innen 1.000.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen und somit einen großen Beitrag auf dem Weg zur klimaneutralen Logistik leisten.“

Sirum

Sirum ist Anbieter der ersten webbasierten Logistiksoftwarelösung, die ein Transportmanagementsystem (TMS) vollständig in ein ERP-System, d.h. ein Warenwirtschaftssystem, integriert. Alle betrieblichen und internen Prozesse von Transportunternehmen werden mit einer einzigen digitalen Lösung abgedeckt, um Schnittstellen zu vermeiden und Automatisierung zu erreichen. „Unsere Software heißt Sirum Transport­Management Enterprise-Resource­Planning-System (TME) und ist eine aus verschiedenen Modulen bestehende Komplettlösung für die Digitalisierung von Transportunternehmen“, erklärt Michael Hötte, COO bei Sirum. „Mit dieser inte­grierten Kombination aus Transportmanagement- und Warenwirtschaftssystem vereinen wir Funktionen wie Auftragsverwaltung und Disposition mit Tourenplanung und Streckenoptimierung, aber auch Abrechnung und Lagerverwaltung in nur einem System, wo sonst unterschiedliche Systeme zum Einsatz kommen. Durch die Fahrer-App und Portale für Kund*innen und Subunternehmer*innen ermöglicht Sirum einen automatisierten und digitalen Datenaustausch entlang der gesamten Transportkette, sodass jederzeit Statusmeldungen abgefragt werden können.“

Für ein stabil laufendes und gleichzeitig hochflexibles Endprodukt mit vielen Anwendungen wurden auf Basis eines ERP-Systems alle denkbaren Anforderungen an ein TMS integriert, wie etwa das Modul „Auftragsabwicklung“: Durch intelligente Adressvorschläge und eine automatische Kilometerberechnung können Transportunternehmen schnell Angebote erstellen, die direkt in einen Auftrag umgewandelt und verschickt werden können – nachvollziehbar und jederzeit revisionssicher. „Der modulare Aufbau, die Funktionsvielfalt von Sirum TME und das Preismodell sind entscheidende Erfolgsfaktoren, die unsere Kund*innen überzeugen“, sagt Michael und führt weiter aus: „Wir sehen vor allem bei den kleinen und mittleren Transportunternehmen einen großen Bedarf an Digitalisierung und wollen sie in diesem Prozess unterstützen, um sie wettbewerbsfähiger zu machen.“ Sirum wird in Deutschland und weiteren Ländern Europas eingesetzt.

CarbonStack

CarbonStack entwickelt lokale Aufforstungsprojekte zur Treibhausgaskompensation, wenn die Emission sich nicht vermeiden lässt. Ziel ist der beschleunigte Wandel zur CO2-Neutralität in Deutschland. „Unvermeidbare CO2-Emissionen sind z.B. Flugreisen, für die es keine Alternative wie Bahnfahrten gibt“, erklärt CEO Julian Kakarott. „Ein CarbonStack ist ein lokales Aufforstungsprojekt, das zertifiziert CO2 aus der Atmosphäre aufnimmt. Wir kombinieren dies mit internationalen Kohlenstoffgutschriften“, fügt er hinzu. Das Start-up arbeitet eng mit regionalen Waldeigentümer*innen zusammen und plant nach der erfolgreichen Seed-Finanzierung im kommenden Jahr eine VC-Runde.

Die aktuelle Bilanz des Unternehmens kann sich sehen lassen: „CarbonStack pflanzte allein im Frühjahr 2022 mehr als 45.000 Bäume in Deutschland. Der Fokus liegt dabei auf den stark vom Klimawandel betroffenen Waldgebieten, z.B. im Harz und in Nordrhein-Westfalen. Die Wälder der Aufforstungsprojekte werden mit hochauflösenden Satellitenbildern vermessen und überwacht, die Kompensationsbeträge werden auf einer CO2-neutralen Algorand Blockchain dokumentiert“, beschreibt Julian das Konzept. „Vom Prinzip her ist eine Blockchain eine große Datenbank, die mit einem Ursprungsblock startet, an den immer neue Datenblöcke chronologisch angehängt werden. Dies ergibt eine Historie von Datensätzen“, erklärt er die transparente, fälschungssichere Datenabbildung.

„Durch die Architektur der Algorand Blockchain haben wir eine Infrastruktur gebaut, mit der wir eine flexible und allumfassende digitale Abbildung eines Kompensationsregisters gewährleisten können,“ erläutert CTO Noah Winneberger. Um die Gebiete in Deutschland zu identifizieren, in denen neue Bäume dringend benötigt werden, nutzt das Unternehmen im Rahmen einer Partnerschaft mit der Airbus-Tochter UP42 neueste Erdbeobachtungssatelliten der Pléiades Neo-Generation, die Bilder mit einer Auflösung von 30 Zentimetern pro Pixel auf die Erde schicken und so praktisch jeden einzelnen Baum sichtbar machen. „Wir analysieren die Daten selbständig mit der hauseigenen KI-Expertise – bislang haben wir Daten von 1,5 Millionen Bäumen in der DACH-Region ausgewertet“, macht Julian die Dimensionen deutlich

Closelink

Closelink ist eine Einkaufsplattform für Reedereien in der Handelsschifffahrt sowie für führende Schiffslieferant*innen. Als Einstieg in den globalen Beschaffungsmarkt hat das Unternehmen die Optimierung des Einkaufs von Schmierstoffen, eine in der Schifffahrt strategisch besonders bedeutsame Warengruppe, gewählt. Diese können mit Closelink separat und transparent als Warengruppe bestmöglich gemanagt werden (Category Management).

Closelink kombiniert dabei eine Software zur Optimierung von Abläufen mit einem Netzwerk von mehr als 80 Lieferant*innen auf der ganzen Welt. Die Vorteile für Reedereien bestehen in der Preistransparenz, der Versorgungssicherheit, in standardisierten Beschaffungsprozessen sowie visuellen Reportings. Die Software des Start-ups bietet zudem Vertrags-, Vorrats- und Verbrauchsmanagement. So kann etwa künftiger Bedarf von Schmierstoffen frühzeitig erkannt und mit ausreichend Vorlaufzeit für eine Belieferung im optimalen Hafen bestellt werden. Neben Schmierstoffen bietet Closelink inzwischen auch eine Lösung für den Einkauf von Brennstoffen (Bunker Fuels) sowie künftig auch für die Beschaffung von Chemikalien, Farbe und Gasen an.

Philippe Lavarde, Geschäftsführer von Closelink, erklärt, was sein Unternehmen so besonders macht: „Unsere Kund*innen nutzen Closelink, um ihre Schiffe kostengünstig und effizient mit den notwendigen Vorräten wie Treib- und Schmierstoffen zu versorgen. Die Online-Plattform hilft Reedereien aus aller Welt, den Wandel zur Klimaneutralität zu meistern und die Versorgungssicherheit in Zeiten zunehmender Versorgungsengpässe zu erhöhen.“ Weiter führt der SEO aus: „Wir sehen uns als einer der Pioniere im globalen Schifffahrtsmarkt, der in Sachen Digitalisierung noch Nachholbedarf hat. So sind bereits einige der weltweit führenden Reedereien Kunden unserer Plattform geworden. Künftig wollen wir die meistgenutzte Einkaufsplattform in der globalen Reedereibranche werden.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dein neuer Businesskollege steht bereit: das Samsung Galaxy S24

Um Dein Business im neuen Jahr auf das nächste Level zu heben, brauchst Du die passenden Partner. Bei Vodafone wartet dein neuer Lieblingskollege auf Dich: das neue Samsung Galaxy S24. Hol dir das Highlight der Galaxy-Familie für nur 1€ – und erhalte außerdem 20% Rabatt auf den Tarif GigaMobil M. Wenn du selbstständig bist, gibt’s sogar noch einmal 10% Extra-Rabatt oben drauf.

Samsung Galaxy S24 für nur 1€

Passend zu Beginn des Jahres 2024 stellt Samsung das neueste Highlight ihrer Galaxy-Familie vor: das Galaxy S24. Mit ihm hältst Du ein echtes Powerhouse im Taschenformat in den Händen. Der neue, leistungsstarke Samsung Exynos 2400 Prozessor arbeitet noch schneller und flüssiger als seine Vorgänger. Auf dem beeindruckenden 6,2-Zoll FHD+ Dynamic AMOLED 2X Display behältst Du Deine Geschäftsziele immer im Auge. Und dank großzügigen 128 GB oder 256 GB internem Speicher hast Du alle wichtigen Daten und Dateien immer dabei.

Im stressigen Arbeits-Alltag dürfen weder Dir noch Deinem Smartphone die Puste ausgehen. Deshalb verfügt das Galaxy S24 über einen langlebigen Akku mit 4.000 mAh. Falls Du doch mal eine kurze Verschnaufpause brauchst, ist das kein Problem. Denn auch das Galaxy S24 ist dank Schnellladefunktion innerhalb kürzester Zeit wieder voll einsatzbereit. Perfekt also, wenn Du viel unterwegs bist.

Smart ohne Style darf natürlich nicht sein – weder im Beruflichen noch im Privaten. Mit seinem nahtlosen Design und in der neuen Farbe Amber Yellow zieht das Galaxy S24 alle Blicke auf sich. Und auch Du wirst es nicht mehr aus den Augen lassen wollen.

GigaMobil M mit 20% Tarif-Rabatt plus weitere 10% für Selbstständige

Du willst eine effiziente und schnelle mobile Datenverbindung – und eine spürbare Entlastung Deines Budgets? Vodafone bietet Dir mit GigaMobil M nicht nur großzügige 50 GB Datenvolumen sowie eine Allnet-Flat in alle deutschen Netze, sondern auch einen exklusiven Tarif-Rabatt von 20%. Bist du selbstständig oder besitzt ein Kleinunternehmen? Dann bist Du bei Vodafone an der richtigen Adresse.  Denn der Mobilfunkanbieter weiß, dass Du vor ganz besonderen Herausforderungen stehst, und möchte einen Beitrag zu Deinem Erfolg leisten. Deshalb sparst Du beim Abschluss eines GigaMobil M-Vertrags noch einmal zusätzliche 10%.

Bei einem Wechsel zu Vodafone kannst Du Deine Rufnummer natürlich mitnehmen – einfach und kostenlos. So bleibst Du weiterhin wie gewohnt für Kunden und Kollegen sowie Familie und Freunde erreichbar.

All diese Vorteile gibt’s nur bis zum 31. März 2024. Schnell sein lohnt sich also.

Samsung Galaxy S24 für 1€

+ 20% Tarif-Rabatt auf GigaMobil M

+ 10% Extra-Rabatt für Selbstständige

Gründer*in der Woche: Anna Deimann – Erfolg hat kein Geschlecht

Mit 19 gründete Anna Deimann ihre Digitalagentur AD Consulting, um Mittelständlern zu mehr Reichweite und Sichtbarkeit zu verhelfen. Ihr Weg in einer von Männern dominierten Business-Welt.

„Darin liegt die Schönheit des Unternehmertums – im Wachsen und Lernen.“ Dieses persönliche Mantra spiegelt Anna Deimanns unternehmerische Reise perfekt wider. Geboren und aufgewachsen ist Anna in Iserlohn. Nach dem Abitur entschied sie sich, auf Entdeckungsreise zu gehen: „Ich ging für einige Zeit nach Australien, um Erfahrungen zu sammeln, die weit über die Grenzen des Klassenzimmers hinausgehen“, so Anna. Anschließend kehrte sie nach Deutschland zurück und gründete nur ein Jahr später ihr eigenes Unternehmen.

AD Consulting: Aus Traum und Leidenschaft

Getrieben von ihrer Leidenschaft für digitales Marketing und dem Wunsch, mittelständischen Unternehmen dabei zu helfen, ihre Online-Präsenz zu verbessern, gründete Anna mit 19 Jahren ihr Unternehmen – die AD Consulting GmbH in Dortmund. „Meine Inspiration entstand während meiner Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation und meines Dualen Studiums zur Marketing Managerin. Ich erkannte das Potenzial, welches sich im digitalen Marketing verbirgt, und entschloss mich, dieses mit AD Consulting auszuschöpfen“, so die Gründerin.

Als junge Unternehmerin und als Frau in der Tech-Branche stand Anna vor besonderen Herausforderungen. „In einer von Männern dominierten Welt begegnete ich Vorurteilen und Stereotypen, die meine Fähigkeiten infrage stellten. Doch ich ließ mich nicht entmutigen, auch wenn aller Anfang alles andere als einfach war“, erinnert sich die Unternehmerin.

Fest davon überzeugt, das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, sah sie den Schlüssel zum Erfolg im Überwinden von Zweifeln und der Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen. „Ich nutzte mein Wissen und meine Kreativität, um innovative Lösungen zu entwickeln, und bewies allen, die an mir zweifelten, dass Erfolg keine Frage des Geschlechts ist“, so Anna.

Partnerschaften mit Perspektive

Mit AD Consulting möchte Anna ihre Kund*innen dabei unterstützen, erfolgreich im digitalen Zeitalter zu sein. „Doch mir geht es um mehr als das pure Quid-pro-quo der Geschäftswelt“, so Anna, „Bei AD Consulting geht es uns nicht nur darum, Dienstleistungen anzubieten; wir schaffen Partnerschaften, die Werte schaffen und Visionen verwirklichen. Was uns von anderen unterscheidet, ist unser unermüdliches Streben, jede Kundenbeziehung mit einer maßgeschneiderten und ganzheitlichen Betreuung zu pflegen.“

Das bedeutet: Anna und ihr Team passen sich nicht nur den individuellen Bedürfnissen der Kund*innen an, sondern setzen sich auch leidenschaftlich dafür ein, messbare Ergebnisse zu liefern, die über Erwartungen hinausgehen. „Dieses Engagement für langfristige Partnerschaften spiegelt den Glauben an nachhaltigen Erfolg wider, und die Flexibilität ermöglicht es, proaktiv auf Markttrends und Kundenbedürfnisse zu reagieren“, so Anna.

Vorbild und Inspiration

Dass ihr Konzept nicht nur bei den Kund*innen ankommt, zeigt auch die Auszeichnung als Vorbildunternehmerin durch das Bundesministerium Ende 2022. „Das war eine besondere Ehre. Diese Anerkennung hat meine Leidenschaft für die Unterstützung von Frauen, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen wollen, noch verstärkt“, sagt Anna nicht ohne Stolz.

Im Rahmen der Initiative „FRAUEN unternehmen engagiert sich Anna zudem ehrenamtlich für diese Ziele und freut sich, ihre Erfahrungen weitergeben zu können.

Wo geht die Reise hin?

„In fünf Jahren sehe ich AD Consulting als eine etablierte Digitalagentur, die nicht nur erfolgreich für ihre Kunden arbeitet, sondern auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung digitaler Lösungen leistet. Wir streben danach, weiter zu wachsen, innovative Strategien zu entwickeln und unsere Präsenz auf dem Markt zu stärken“, bringt es Anna auf den Punkt.

Annas Tipps für andere Gründer*innen

Und abschließend hat die junge Unternehmerin ein paar Tipps für Gleichgesinnte:

  • „Seid mutig und vertraut eurer Vision. Der Weg zum Erfolg ist oft nicht geradlinig, aber der Glaube an die eigene Idee ist entscheidend.
  • Baut ein starkes Team auf. Gemeinsam erreicht man mehr, und die Menschen, mit denen man arbeitet, sind entscheidend für den Erfolg des Unternehmens.
  • Lernt aus Rückschlägen und seid bereit, euch anzupassen. Der Unternehmensalltag ist dynamisch. Die Fähigkeit zur Anpassung ist entscheidend für das Wachstum und die Entwicklung des Start-ups.“

Das sind die nervigsten Floskeln in Stellenanzeigen

Eine aktuelle Studie deckt auf: Von "Work hard, play hard" bis "Obstkorb": Mit diesen Floskeln vergraulst du deine Bewerber*innen schneller als gedacht.

In einer Umfrage hat die Lernplattform Preply den Sprachgebrauch in deutschen Stellenanzeigen näher unter die Lupe genommen und zeigt, worauf du bei deiner nächsten Stellenausschreibung achten solltest.

Diese Floskeln in Stellenanzeigen finden Deutsche am nervigsten:

1. „Work hard, play hard“ ist die nervigste Floskel in Stellenanzeigen

„Play hard“ oder doch „work hardest“? Laut Umfrage klingeln bei den meisten Bewerber*innen da die Alarmglocken. In allen Altersgruppen, außer bei den über 55-Jährigen, ist man sich einig, dass diese Floskel besser nicht in Stellenanzeigen vorkommen sollte. Die Umfrage zeigt, dass 32 % der Teilnehmenden den Ausdruck als überstrapaziert empfinden oder sie ihn nicht gerne in einer Stellenanzeige lesen. Besonders bei der Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen kommt der Ausdruck schlecht an: Stolze 48 % finden den Begriff störend.

2. Der Begriff „Alleskönner“ ist das zweitgrößte Reizwort in Stellenanzeigen

In Stellenanzeigen beliebt, bei Bewerber*innen eher weniger: der Alleskönner. Multitalente, die in Unternehmen unterschiedlich eingesetzt werden können und über ein breites Wissen verfügen. Laut Umfrage empfinden den Begriff 26 % als störend. Bei den weiblichen Studienteilnehmenden liegt der Prozentsatz sogar bei über 30 % im Vergleich zu 18 % bei den männlichen Altersgruppen.

3. „Jenseits der 9-5-Mentalität“ steht an dritter Stelle der nervigsten Begriffe und Ausdrücke in Stellenanzeigen

Insbesondere in der Medien- und Modebranche ist der Begriff oft anzutreffen. Was sich auf den ersten Blick nach mehr Flexibilität anhört, kann sich im Arbeitsalltag allerdings schnell in regelmäßigen Überstunden und Wochenendarbeit widerspiegeln. Laut Umfrage empfindet ein Viertel der Studienteilnehmer (25 %) den Begriff als negativ, bei den 45- bis 54-Jährigen sind es sogar 35 %.

Und zu guter Letzt: der gute alte Obstkorb. Ein „Benefit“, das eigentlich keins sein sollte. Wieso sich der Obstkorb immer noch nicht aus Stellenanzeigen verschwinden lässt, ist auch uns unklar. Auch 14 % unserer Studienteilnehmer können mit Früchten in Jobinseraten wenig anfangen.

Inwiefern beeinflusst die Wortwahl in Stellenanzeigen die Wahrnehmung der Stelle sowie des Unternehmens?

Gut gewählte Worte, die den Kern des Jobangebots treffen, haben die Macht, potenzielle Bewerber*innen für eine bestimmte Stelle und das Unternehmen zu begeistern. Um den Zusammenhang zwischen der Wortwahl in Stellenanzeigen und der daraus resultierenden Wahrnehmung besser zu verstehen – sowohl in Bezug auf die Art der Stelle als auch auf das Image des Unternehmens – haben wir mit mehr als tausend deutschen Büroangestellten eine Befragung durchgeführt. Preply hat nachgefragt, ob sie der Ansicht sind, dass die Verwendung von Floskeln in Stellenanzeigen einen negativen Einfluss auf ihre Wahrnehmung eines Unternehmens oder einer Stelle haben könnte. Eine überwältigende Mehrheit (66 %) der Befragten gab an, dass sich nervige Floskeln negativ auswirken können. Interessant: Die vorliegende Analyse zeigt jedoch, dass die Auswirkungen der Wortwahl bei den 35- bis 44-Jährigen weniger signifikant zu sein scheinen. Im Gegensatz dazu scheint sich vor allem die jüngere Generation an Floskeln zu stören: 71 % der 16- bis 24-Jährigen geben an, dass diese Wortwahlen einen negativen Einfluss haben können.

„Rote Fahnen“ in Stellenanzeigen, auf die du achten solltest

  • „Wir sind eine Familie“ – die Grenzen zwischen Privat- und Arbeitsleben können fließend sein, eine klare Trennung eventuell nicht möglich.
  • „Muss multitaskingfähig sein“ – dies kann eine erhöhte Belastung im Arbeitsalltag bedeutet.
  • „Bewahrt auch unter Zeitdruck einen kühlen Kopf“ – das kann auf einen stressigen Berufsalltag hindeuten.
  • „Bereitschaft, auch außerhalb der Bürozeiten zu arbeiten“ – kann auf eine schlechte Work-/Life-Balance hindeuten.
  • „Juniorposition – 5 Jahre Berufserfahrung zwingend“ – solche Jobangebote stellen unrealistische Erwartungen an ihre Bewerber*innen, die nicht dem Standard entsprechen.

Wie schreibt man also eine barrierefreie Stellenanzeige?

Eine gute Stellenanzeige ist informativ und überzeugend. Vermeide vage Formulierungen und übermäßigen Fachjargon. Sei klar und stelle sicher, dass die Unternehmenskultur im Text subtil widergespiegelt wird. Dies gilt sowohl bei formellen Unternehmen als auch informellen, wie zum Beispiel Start-ups. Denke dabei an dein Zielpublikum: Wen willst du mit der Stellenausschreibung erreichen und für dein Unternehmen begeistern? Diese Message sollte sich bereits in den ersten paar Zeilen des Inserats herauskristallisieren. Trau dich auch, aus der Masse herauszustechen, anstatt einen Standardtext mit leeren Floskeln zu wählen.

Sei allerdings bedacht bei der Verwendung von zu vielen englischen Begriffen in Stellenanzeigen. Frühere Untersuchungen zu Anglizismen am Arbeitsplatz haben gezeigt, dass die übermäßige Verwendung englischer Begriffe nicht bei jedermann Anklang findet. Achte auch auf sogenannte rote Fahnen, wie beispielsweise unrealistische Anforderungsprofile oder leere Floskeln. Vergiss schließlich nicht, nebst den Anforderungen auch die (Aufstiegs-)Möglichkeiten und Vorteile aufzuzeigen. Dabei ist es wichtig, in puncto Gehalt und Entwicklungsmöglichkeiten mit vollständiger Transparenz zu glänzen. Dies wird von Bewerber*innen sehr geschätzt, denn schließlich sollte bei einem Vorstellungsgespräch das gegenseitige Kennenlernen im Fokus stehen.

Dabei kann es eine Herausforderung darstellen, Stellenbeschreibungen inklusiver zu gestalten. Achte daher auf die Verwendung geschlechtersensibler Sprache und stelle sicher, dass die Stellenausschreibung durch die Verwendung klarer Schriftarten, Farben und Formatierungen verständlich ist.

Verwende eine Sprache, die für eine Vielzahl von Menschen unabhängig von ihrer Muttersprache leicht verständlich ist. Berücksichtige kulturelle Unterschiede, die die Interpretation bestimmter Wörter oder Ausdrücke beeinflussen können. Und schließlich ist es ratsam, Fähigkeiten und Qualifikationen hervorzuheben, anstatt sich nur auf bestimmte Jobtitel oder Abschlüsse zu konzentrieren.“

Schlussfolgerung

Kurz gefasst: Der Sprachgebrauch in deutschen Stellenanzeigen hat definitiv großes Potenzial nach oben. Verabschieden wir uns endlich von abgedroschenen Ausdrücken wie „jenseits der 9-5 Mentalität“ oder „Alleskönner“. Stattdessen sollten wir klare Stellenanzeigen ohne unnötigen Fachjargon anstreben, die für jeden verständlich sind, unabhängig von Alter, Herkunft oder Muttersprache.

Studie: Nachfolgerinnen in Familienunternehmen

Eine aktuelle Untersuchung zeigt die großen Chancen und wichtigsten Herausforderungen von bzw. für Nachfolgerinnen in Familienunternehmen auf.

Die Untersuchung hat der Verband deutscher Unternehmerinnen gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung eine Untersuchung zu Nachfolgerinnen in Familienunternehmen beauftragt, die das Institut für Familienunternehmen und Management der WHU - Otto Beisheim School of Management durchgeführt.

Das Potenzial von Frauen als Nachfolgerinnen

Familienunternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und ihr langfristiger Erfolg hängt stark von einer effektiven Nachfolgeplanung ab. Das Potenzial von Frauen als Nachfolgerinnen in Verantwortung von Familienunternehmen ist bei weiten nicht ausgeschöpft. Schon heute spielen Nachfolgerinnen eine immer wichtigere Rolle bei der Sicherung des Fortbestands von Familienunternehmen als Stabilitätsanker der Wohlstandssicherung Deutschlands. Mit den richtigen Rahmenbedingungen kann es gelingen, das Potenzial von Nachfolgerinnen weiter zu aktivieren.

Mit den Fokusthemen Kinderbetreuung, Vereinbarkeit von Familie und Unternehmen und ländlicher Standort schließt die Studie eine wissenschaftliche Lücke und bietet ein umfassendes Verständnis darüber, mit welchen Herausforderungen sie in diesen Bereichen konfrontiert werden. Anhand dessen werden konkrete politische Empfehlungen abgeleitet.

Kinderbetreuung

Mit einer betrieblichen Kinderbetreuung wird der begrenzten Verfügbarkeit von Betreuungsmöglichkeiten entgegengewirkt und weiteren Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtert. Politik kann hier Anreize schaffen und für eine Vereinfachung von Genehmigungsverfahren bei der betrieblichen Kinderbetreuung sorgen.

Vereinbarkeit von Familie und Unternehmertum

Bürokratische Hürden in Unternehmen binden zeitliche Kapazitäten und erschweren damit die Vereinbarkeit von Familie und Unternehmen. Gezielte Entbürokratisierungsmaßnahmen für mittelständische Unternehmen können hier Abhilfe schaffen und Nachfolgerinnen entlasten.

Ländlicher Raum

Der ländliche Raum bietet Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten für das familiäre Zusammenleben, dabei stellt die infrastrukturelle Anbindung eine zentrale Herausforderung dar. Eine Einführung und Förderung von „Kindertaxis“ wird als vielversprechende Maßnahme beschrieben, um Nachfolgerinnen zeitlich und mental zu entlasten.

Jasmin Arbabian-Vogel, Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen: „Dem deutschen Mittelstand fehlt es an Nachfolgerinnen. Das muss nicht sein: Wenn es gelingt, pragmatische und vor allem ganztagsflächendeckende Kinderbetreuung zu gewährleisten und überbordende Bürokratie abzubauen, wird Frauen der Weg ins Unternehmertum erleichtert und Nachfolge als Karriereoption attraktiv – damit wäre potenziellen Unternehmerinnen und nicht zuletzt dem Mittelstand geholfen!“

Maren Jasper-Winter, Vorstandsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit: „Frauen können Unternehmensführung! Sie können einen entscheidenden Beitrag zur Entschärfung des Nachfolgeproblems leisten – ohne ihr Potenzial wird es in den nächsten Jahren schwierig. Damit sich mehr potentielle Nachfolgerinnen für die Übernahme von Verantwortung entscheiden, müssen wir sie aber besser unterstützen. Die Kinderbetreuungsmöglichkeiten müssen beispielsweise weiter ausgebaut und qualitativ verbessert werden.“

Die Studie gibt es hier zum Download

Chatbot-Pionier Kauz schließt 2,3 Mio. Euro Finanzierungsrunde ab

Das 2016 von Dr. Thomas Rüdel gegründete Chatbot-Unternehmen Kauz GmbH erhält für den weiteren Ausbau seiner generativen KI-Plattform 2,3 Mio. Euro vom Investorennetzwerk Companisto.

Kauz kombiniert führende Large Language Modelle mit der selbst entwickelten NLU-Technologie und ermöglicht damit einen kontrollierbaren KI-Einsatz in Unternehmen.

2.3 Millionen über den Angel Club und Privatinvestoren

Kauz ging bereits im März 2023 als erster Chatbot-Anbieter im DACH-Raum mit einer ChatGPT-Integration auf den Markt. Parallel dazu wurde der Ausbau zu einer Self-Service Plattform für KI-Assistenten forciert, die durch zusätzliche finanzielle Mittel beschleunigt werden soll. Dabei wurde ganz bewusst auf das Privatinvestorennetzwerk von Companisto gesetzt, um den bisher erfolgreichen Expertenansatz in der Technologieentwicklung auch in den kommenden Jahren unabhängig fortsetzen zu können. Innerhalb weniger Wochen wurden über den Angel Club, Bestandsinvestoren einschließlich einer Wandelanleihe des Gründers sowie über Mikroinvestments von Privatinvestoren 2,3 Millionen Euro zugesagt. “Die rasche und unkomplizierte Durchführung der Finanzierungsrunde bestätigt das bereits jetzt greifbare Potenzial unseres Technologie- und Marktansatzes”, zeigt sich der Gründer und CEO von Kauz Dr. Thomas Rüdel erfreut.

Kauz aiStudio: Self-Service Plattform für KI-Assistenten

Die Finanzierung wird in den weiteren Ausbau des Kauz aiStudios investiert, das Unternehmen jeder Größe den Einsatz von Website-Chatbots und KI-Assistenten für interne Bedarfe ermöglicht. Die Mission von Kauz besteht in der Sicherstellung der Kontrollierbarkeit von KI-Lösungen. Diesem Ziel dient auch die Einführung sogenannter “privater Modelle”, mit denen Kauz den Trend zu Open- Source-Modellen, die kundenindividuell anpassbar und bei Bedarf auch on-premise einsetzbar sind, unterstützt.

“Historisch sind wir mit 180 Chatbot-Anwendungen überwiegend im Mittelstands-Segment angesiedelt. Durch die Nutzbarkeit von generativer KI können wir mit dem Kauz aiStudio unsere Lösung nun noch besser skalieren und damit auch die Digitalisierung im Mittelstand beschleunigen und sogar neue Kundensegmente wie zum Beispiel Handwerksbetriebe erschließen", bestätigt Dr. Rüdel weiters eine neue Marktfacette.

Gründer*in der Woche: Frontnow - KI aus und mit Leidenschaft

Unsere Gründer*in der Woche: Warum KI gerade auch für junge Unternehmen relevant ist, sei es als Tool zur internen Nutzung oder als innovatives Start-up-Produkt, erläutert Marc Funk, Co-Founder von Frontnow.

Nicht nur Großunternehmen profitieren von KI, sondern auch Start-ups und junge Unternehmen. Wir als junges Unternehmen nutzen KI beispielsweise, um die Effizienz unserer IT-Abteilung zu optimieren. Somit sind wir als Start-up trotz unserer begrenzten Ressourcen auf Augenhöhe mit den Großen der Branche. Während Softwarecodes früher nur von hochqualifizierten Mitarbeitenden mit hohen Gehältern geschrieben werden konnten, übernimmt das bei uns heute zumindest teilweise eine KI.

In der Interaktion mit den Verbrauchenden entfaltet KI aber ihr wirkliches Potenzial. Egal ob im After-Sales, also im Customer Service, oder im Bereich Pre-Sales – es gilt: KI revolutioniert den Handel, und zwar schon heute.

Die Idee zur unserem Start-up Frontnow entsprang der Erkenntnis, dass die kompetente, maßgeschneiderte und bedürfnisorientierte Beratung, die Kund*innen im stationären Handel (im Idealfall) genießen können, im Online-Handel oft fehlt. Um die Ansprüche der Online-Kund*innen zu erfüllen und sie zum passenden Produkt zu führen, sind qualitativ hochwertiger Content auf der Website und eine individuelle Beratung entscheidend.

KI ist der Schlüssel

Wir, die Gründer Bernhard Lihotzky, Cedric May und ich, wollten diese Lücke schließen und dabei noch einen Schritt weitergehen. Unsere Vision war es, eine Beratung anzubieten, die nicht nur fehlerfrei und individuell, sondern auch rund um die Uhr verfügbar und unabhängig von Ort, Zeit und Sprache ist.

Wir wussten, dass KI der Schlüssel zur Verwirklichung dieser Vision ist. Unser Ziel war und ist es, den/die Kund*in in den Mittelpunkt zu stellen und ihm/ihr eine nahtlose Beratung zu bieten, die zu sinnvollen, schnellen und erfolgreichen Kauf­entscheidungen führt.

Auch wenn wir auf Enterprise-Only-Kund*innen fokussieren, können unsere KI-basierten Lösungen auch kleinere Shops befähigen, den Verbrauchenden ein bedürfnisorientiertes Einkaufserlebnis zu bieten, 24/7 und ohne zusätzliches Personal.

So wollen wir dazu beitragen, dass die Customer Experience auch bei Start-ups technologisch den modernsten Standards entspricht und Kund*innen von Beginn an optimal bedient und beraten werden, während gleichzeitig Ressourcen und Manpower gespart werden, die beispielsweise in die Weiterentwicklung anderer Bereiche des Unternehmens investiert werden können.

Wie KI den E-Commerce revolutioniert

Unser Frontnow Advisor ist ein KI-gesteuerter virtueller Assistent, der die Kund*innenerfahrung und -bindung auf den Websites digitaler Unternehmen auf ein neues Niveau hebt. Diese Technologie nutzt natürliche Sprachverarbeitung und Machine Learning, um Anfragen zu verstehen sowie personalisierte Empfehlungen abzugeben, und ermöglicht es, Informationsüberflutung auf komplexen Websites zu reduzieren und ein intuitives Einkaufserlebnis zu bieten. Durch kontinuierliches Lernen aus den Benutzer*inneninteraktionen wird das Produkt stetig optimiert. KI-gesteuerte virtuelle Assistenten sind ein mächtiges Werkzeug für Unternehmen mit großer Online-­Präsenz – unser Produkt ist ein Vorreiter dieser Technologie.

Derzeit fokussieren wir einzig auf den Bereich Pre-Sales im E-Commerce. Warum Pre-Sales? Weil der Handel dort das Geld verdient. Zudem ist Pre-Sales ein Bereich der Customer Journey, den seltsamerweise kaum jemand anderes adressiert. Die meisten KI-Anwendungen im Online-Handel richten sich auf den Bereich CRM oder Customer Service, also After­Sales.

Pre-Sales ist nicht ganz einfach, weil die Verbrauchenden ihre Bedürfnisse äußern, die so vielfältig sind, wie sie selbst. Traditionell gehen Kund*innen in solchen Fällen in ein Ladengeschäft. Der Frontnow Advisor kann das ändern, weil er in der Lage ist, den/die Kund*in zu beraten, auch wenn diese(r) zwar sein/ihr Bedürfnis kennt, aber keine Lösung dafür hat. Mit anderen Worten: Das Tool kann mit Bedürfnissen genauso gut umgehen wie das Verkaufspersonal im Ladengeschäft.

Automatisierte Datenerfassung und KI-gestützte Datenanreicherung

Ein Großteil der Online-Shops hat bereits mit konkreten Suchanfragen Schwierigkeiten. Generische Produkte, wie z.B. ein üblicher Betondübel, sind oft über die Website-Suche per Eingabe in die Suchleiste oder Suchen in den Kategorien nicht auffindbar. Auch das ändert der Advisor und sorgt dafür, dass der/die Kund*in immer das passende Produkt zum Anliegen findet. Ganz nebenbei wird damit auch noch die Warenkorbgröße durch effektives Cross-Selling erhöht, weil zu dem eigentlich gesuchten Produkt auch noch die logischen Komplementärprodukte mit angeboten werden. Um beim Beispiel zu bleiben: Den Kund*innen werden zum Betondübel auch noch die passenden Bolzen bzw. Schrauben angeboten.

Mit unserem zweiten Produkt, Frontnow Enhance, bieten wir zukunftsorientierte KI-Technologie, die nicht nur vorhandene Daten des Shops optimiert, sondern auch neue Daten generiert, um ein umfassendes Bild der Produkte zu erstellen. Unsere Lösung nutzt intelligente Web-Crawler, um automatisch Produktinformationen von Herstellerwebsites, Bedienungsanleitungen und Produktdatenblättern zu sammeln. Zudem sind wir damit in der Lage, Produkteigenschaften auch aus Bildern bzw. Videos zu extrahieren. Das Tool sieht also am Bild eines Fahrrads, dass dieses die Farbe Gelb hat, auch wenn das Wort Gelb nirgends steht. Durch die Kombination dieser externen Quellen mit internen Daten stellen wir sicher, dass Produktdaten stets aktuell, präzise und vollständig sind.

Diese Kombination aus automatisierter Datenerfassung und KI-gestützter Datenanreicherung ermöglicht es Unternehmen, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen und die Kund*innenzufriedenheit zu steigern.

Teamvielfalt und Lust aufs Mitgestalten unserer KI-Zukunft

Als Gründer und Unternehmer bin ich stolz darauf, mit meinem Team einen Beitrag zur KI-Revolution im E-Commerce zu leisten. Die Basis hierfür: Teamvielfalt im Gründerteam. Bernhard, Cedric und ich sind extrem unterschiedlich, sodass jeder von uns etwas Wertvolles mitbringt, was für den Aufbau eines Tech-Start-ups elementar ist. Cedric, unser CTO, ist ein technisches Genie, dabei extrem empathisch und eher der emotionale Typ. Bernhard ist ein Perfektionist, hat als solcher bereits mehrere Firmen erfolgreich aufgebaut und verkauft. Ich selbst bin der „konzeptionelle Vorprescher“ im Team und habe mein letztes Venture auf über 100 Mio. Euro skaliert. Wir ergänzen uns hervorragend, aber vor allem schätzen wir die Qualitäten und Eigenschaften der anderen im Gründerteam. Unsere additiven Eigenschaften und unser gegenseitiger Respekt sind die Basis unseres gemeinsamen Erfolgs.

Genauso entscheidend ist: Wir glauben an die transforma­tive Kraft der Technologie und die Bedeutung einer kund*innenzentrierten Herangehensweise. Für uns geht es darum, echte Lösungen für echte Probleme zu schaffen. In unserem Start-up haben wir das Privileg, jeden Tag mit leidenschaft­lichen Menschen zusammenzuarbeiten. Gemeinsam sind wir nicht nur Zeugen der KI-Revolution im E-Commerce, sondern aktive Mitgestaltende dieser spannenden Zukunft.

Planet A Foods: 15,4 Mio. Dollar-Investment für die weltweit erste kakaofreie Schokolade

Das Münchner B2B-FoodTech-Start-up wurde 2021 von den Zwillingen Dr. Sara und Dr. Max Marquart gegründet und investiert das Geld die internationale Expansion seiner kakaofreien Schokolade ChoViva.

Planet A Foods, ein Start-up für nachhaltige Lebensmittel-Zutaten, hat in einer neuen Series-A-Finanzierungsrunde 15,4 Millionen US-Dollar frisches Kapital eingesammelt. Das B2B-Food-Start-up will das Geld dazu nutzen, die Produktion der Kakaoalternative ChoViva zu skalieren, die Kosten zu senken und in weitere Märkte zu expandieren. Die Finanzierungsrunde wurde bereits 2023 abgeschlossen.

„In Zukunft wird Schokolade teurer werden als Kaviar, wenn wir nichts dagegen unternehmen. Wir arbeiten jeden Tag daran, mit ChoViva Teil der Lösung zu sein. Mit dem Produkt bauen wir eine Alternative zu Schokolade auf und entlasten so die Kakaolieferkette“, sagt Mitgründer und CEO Dr. Max Marquart. Die Series-A-Finanzierungsrunde wird vom Climate-Tech-Wagniskapitalgeber World Fund mit Sitz in Berlin angeführt. Omnes Capital, Cherry Ventures, Mudcake, Nucleus Capital und TriplePoint Capital sowie weitere beteiligten sich ebenfalls.

„Dass diese Series-A-Finanzierungsrunde trotz eines allgemeinen Rückgangs der Investitionen in der Lebensmittelbranche überzeichnet war, steht für den Erfolg von Planet A Foods”, sagt Daria Saharova, Managing Partner des World Funds.

Müslimarke Kölln setzt bereits auf ChoViva

Planet A Foods ist mittlerweile unter anaderem bei REWE in einer Reihe namhafter Produkte zu finden, darunter von Müslihersteller Peter Kölln und Kekshersteller Griesson - de Beukelaer. Lufthansa bietet den Business-Class-Gästen die ChoViva-Tafeln an. Das Startup hat darüber hinaus kürzlich ein Produkt zusammen mit der Schokoladenmarke Lindt eingeführt. „Innerhalb von drei Jahren hat Planet A Foods aus einem Proof-of-Concept ein industrietaugliches Produkt gemacht, das heute in den Regalen steht, und Partnerschaften

mit großen globalen Lebensmittelunternehmen geschlossen“, so World-Fund-Partnerin Saharova.

Das Team von Planet A Foods hat bereits einen Teil der Finanzierung für den Ausbau der Produktion in seinem Werk in Pilsen (Tschechien) verwendet. Inzwischen kann das Unternehmen 750 Kilogramm ChoViva pro Stunde in einer hocheffizienten Produktionsumgebung herstellen. Der Prozess ist nach IFS zertifiziert, einem international anerkannten Standard für Lebensmittelsicherheit.

Planet A Foods hat eine Reihe von Produkteinführungen für 2024 geplant, und die Gründer*innen planen die Besetzung wichtiger neuer Positionen in ihrem über 40-köpfigen Team in Deutschland. Die gesammelten Mittel werden außerdem für die weitere Optimierung der Technologieplattformund für die Markteinführung in Großbritannien in diesem Jahr verwendet. Die Geschwister befinden sich darüber hinaus in Gesprächen mit strategischen Vertriebspartnern in anderen europäischen Märkten, Asien und in den USA. „Die Series A hat die Weiterentwicklung unserer Technologieplattform beschleunigt und ermöglicht uns, hochkarätige Expert*innen in den Bereichen Lipide, Schokolade und Synbio einzustellen,“ sagt Dr. Sara Marquart.

ChoViva: umweltfreundliche Kakaoalternative

Im Fermentationsprozess des Unternehmens werden lokal bezogene Zutaten – darunter Hafer und Sonnenblumenkerne – mithilfe firmeneigener Technologien in ChoViva verwandelt: ein Produkt mit zartschmelzender Textur und Schokoladengeschmack. „Mithilfe der Finanzierung haben wir nicht nur unser Produktportfolio erweitert, sondern auch Geschmack und Textur verbessert und unsere führende Position im Bereich alternativer Kakao- und Schokoladenprodukte gefestigt“, sagt Dr. Sara Marquart, CTO und Mitgründerin von Planet A Foods. ChoViva kann in Kombination mit herkömmlicher Schokolade oder als vollwertiger Ersatz verwendet werden. Es enthält bis zu 30 Prozent weniger Zucker und hat dank lokaler Zutaten und kurzer Lieferketten einen deutlich geringen CO2-Fußabdruck.

Das Unternehmen geht von einem riesigen Markt für das umweltfreundliche Produkt aus, da im Vergleich zu Kakao auch die Kosten attraktiv sind. Die Schokoladenpreise haben angesichts der Ernteausfälle infolge der Klimakrise derzeit ein 45-Jahres-Hoch erreicht.

Marktforscher erwarten, dass die aktuell 254 Milliarden US-Dollar schwere Schokoladenindustrie zwischen 2024 und 2028 jährlich um mehr als 5,6 Prozent wachsen wird.

Am Anfang stand ein Thermomix

Max Marquart, studierter Materialwissenschaftler und zweifacher Start-up-Gründer, wurde zur Idee für das Unternehmen inspiriert, nachdem er ein Buch von Rob Dunn mit dem Titel „Never out of Season“ gelesen hatte, in dem die zunehmend gefährdete Situation der globalen Monokultur-Lebensmittelproduktion beschrieben wird. „Mein Gedanke: Wollen wir wirklich eine Welt ohne Schokolade?'”, sagt er. Die Schwester des Unternehmers, Sara Marquart, ist Lebensmittelchemikerin und Expertin für Biotechnologie mit Spezialisierung auf Aromaherstellung. Sie arbeitete zuvor als Leiterin der Abteilung für Aromen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und verfügte daher über die Expertise, um ein kakaofreies Produkt zu entwickeln, das wie Schokolade schmeckt.

„Nach Hunderten von Versuchen hatten wir unseren ersten essbaren Prototyp. Als wir dann bei Y Combinator angenommen wurden, ging es Schlag auf Schlag“, sagt Sara. „Danach wurden wir als die Chocolate Siblings bekannt und unsere Produkte wurden inzwischen auf der ganzen Welt verkostet, von Mexiko bis nach Japan.“

COLIPI: Hamburger DeepTech-Start-up schließt 1,8 Mio. Euro Seed-Finanzierung ab

Das 2022 von Philipp Arbter, Tyll Utesch, Jonas Heuer und Maximilian Webers gegründete Start-up COLIPI entwickelt ein industriell-biotechnologisches Verfahren, welches klimaschädliches CO2 und kohlenstoffhaltige Industrieabfälle in Climate Oil umwandelt.

COLIPI: die "Brauerei für Öle"

Das 2022 gegründete Start-up, eine Ausgründung der Technischen Universität Hamburg, unterstützt durch das EXIST Forschungstransfer Programm (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) und das InnoRampUp Programm (IFB Innovationsstarter GmbH), revolutioniert die Art der Ölherstellung. COLIPI ist gewissermaßen eine Brauerei für Öle. Kohlenstoff wird aus der Luft gewonnen bzw. gefiltert statt aus dem Erdreich gepumpt. CO2-haltige Industrieabgase und organische Nebenströme, z.B. aus der Agrarindustrie, werden durch Mikroorganismen via Fermentationen in wertvolle Biomaterialien wie Climate Oil umgewandelt. Das Verfahren ist, gemessen am CO2-Fußabdruck und der Auswirkung auf die Artenvielfalt, nachhaltiger als Erdöl oder Palmöl. Es wird durch einen patentierten Bioprozess, eine Kombination aus einem speziell entwickelten Gas-Fermentationsbioreaktor und den weltweit schnellsten CO2-konsumierenden Bakterien, ermöglicht.

Industriepartner, die Produkte wie zum Beispiel Kosmetika auf Basis von Climate Oil anbieten, werden den Corporate CO2-Footprint deutlich reduzieren können. Die Gründer Philipp Arbeiter, Tyll Utesch, Jonas Heuer und Maximilian Webers streben an, ab 2039 jährlich viele Millionen Tonnen Climate Oil pro Jahr zu produzieren und ein Vielfaches dessen an CO2 zu vermeiden. Das wird ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und damit zum Schutz der Menschheit.

Team vergrößern, Markt testen, Technik skalieren

Die nun abgeschlossene Seed-Finanzierung ist ein weiterer Meilenstein für das junge Unternehmen. Das Kapital wird genutzt, um das Team zu vergrößern, den Markt zusammen mit von Partnern hergestellten Produkten zu testen und die Technik zu skalieren.

Zu den Investor*innen gehören der High-Tech Gründerfonds (HTGF), der Innovationsstarter Fonds Hamburg (IFH), Nidobirds Ventures GmbH und Stefan De Loecker. Mit dem Investment kommt COLIPI ihrer Vision “Fermenting Renewable Carbon For Generational Life Quality” ein großes Stück näher.

“Wir glauben fest daran, dass unser Gas-Fermentations-Prozess ein Meilenstein für Bioprozesse darstellt, mit dem riesigen Potential, Biomaterialien wie Öle massenhaft zu günstigen Preisen und ohne umweltschädliche Einflüsse zu produzieren. Climate Oil soll eine klimaneutrale Alternative zu Palm- und Erdöl werden, die der Industrie hilft, Klimaziele leichter zu erreichen durch Reduktion von GHG Scope 3 und die Umwelt zu schützen. Mit Stefan De Loecker, HTGF, Innovationsstarter Fonds Hamburg und Nidobirds stehen wir zum Teil seit 2021 in regelmäßigen Austausch und freuen uns in ihnen die perfekten Partnerinnen für unsere nächsten Schritte gefunden zu haben”, kommentiert Maximilian Webers, Co-Founder & CEO von COLIPI.

Dr. Nik Raupp, Senior Investment Manager beim HTGF: „Die COLIPI-Gründer sind mit ihrer hohen technischen Kompetenz in der Biotechnologie und ihren wirklich innovativen Ansätzen zur nachhaltigen Lösung einer großen Herausforderung ein Paradebeispiel für das Potenzial der Bioökonomie.”

Dörte Bunge, Principal beim Innovationsstarter Fonds: „Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem Team der COLIPI GmbH. Diese Technologie hat das Potenzial, ein Massenprodukt zu einem akzeptablen Preis zu ersetzen und kann damit einen wirklichen Impact erreichen.”

Prof. Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel, Präsident TU Hamburg: „Technologietransfer aus Universitäten erfolgt neben direkten Industriekooperationen, Veröffentlichungen, Patenten und Absolventen auch über Start-ups. Technologische Lösungen, wie von COLIPI entwickelt, werden benötigt, um den Klimawandel abzumildern. Wir freuen uns, dass wir als Gründerhochschule mit unserem Startup Port @ TUHH eine Reihe von erfolgreichen Startups in Green Technologies zur Gründung führen konnten. COLIPI gratulieren wir ganz herzlich zu dieser weiteren Förderung und begleiten sie gerne auf ihrem weiteren Weg!”

Stefan De Loecker: „Die Innovation von COLIPI kann einen wesentlichen Beitrag zum Schutz des Klimas liefern, insbesondere weil auch die Wirtschaftlichkeit der Technologie attraktiv ist. Dieses Thema liegt mir seit Jahren sehr am Herzen und die Begeisterung des COLIPI Teams ist ansteckend.”

Nicholas Keuper, Geschäftsführer Nidobirds Ventures: “COLIPI passt strategisch genau zu unserer Value Investing-Philosophie. Für uns steht die Qualität des Gründerteams immer an erster Stelle, und dieses Team hat uns überzeugt.”

Lexware Trendradar: Gründungshindernisse und Auswege

Eine aktuelle Umfrage unter Gründer*innen und Unternehmer*innen unterstreicht die Notwendigkeit: Runter mit den Finanzierungshürden!

Mehr Geld sparen, Sport treiben und sich gesünder ernähren – das sind die beliebtesten Vorsätze der Deutschen für dieses Jahr. So weit, so wenig überraschend. Für einige wird aber noch etwas anderes auf der diesjährigen To-do-Liste stehen: endlich den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Sein eigener Chef oder seine eigene Chefin zu sein, ist für viele eine ausgesprochen attraktive Aussicht, ebenso die Flexibilität, die mit einer selbstständigen Tätigkeit einhergehen kann.

Der Gründungsmotor stottert

Doch der Weg dorthin ist meist steinig, insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Und in solchen befinden wir uns zweifelsohne schon seit einigen Jahren. Durch die COVID-19-Pandemie, die Energiekrise, die hohe Inflation und Co. haben Gründungswillige es aktuell schwer. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider: So ist die Anzahl der jährlichen Unternehmensgründungen zwischen 2019 und 2023 selbst bei optimistischen Berechnungen um fast 100.000 auf rund 510.000 gefallen.

In diesem Jahr könnten wir zwar wieder ein kleines Plus verzeichnen, was wir aber eigentlich brauchen, ist eine deutliche Trendumkehr. Wir müssen wieder mehr Menschen „Lust aufs Machen“ machen. Denn Selbständige, vom Solo-Selbständigen bis zur Kleinunternehmerin, sind das Rückgrat unserer Wirtschaft: Ihre vier Millionen Unternehmen, die dabei zwölf Millionen Arbeitnehmer beschäftigen, machen 97 Prozent aller Unternehmen hierzulande aus! Dennoch finden sie in der öffentlichen (und politischen) Wahrnehmung oft nicht die entsprechende Beachtung. Und eine solche Trendumkehr ist trotz der derzeitigen wirtschaftlichen Situation möglich. Dafür müssen wir aber erst die Bedingungen für Gründer*innen verbessern.

Gründen schwer gemacht

Denn Hürden gibt es so einige. In einer Umfrage von Statista und Lexware, einem Business-Softwareanbieter für Selbständige, unter Gründer*innen und Unternehmer*innen waren die Top 3 Hürden:

  • Fehlende finanzielle Mittel: 42 Prozent
  • Unübersichtliche Gesetzesvorgaben: 30 Prozent
  • Fehlendes Know-how (etwa bei Finanz- und betriebswirtschaftlichem Wissen): 21 Prozent

Im ersten Moment mag es naheliegen, die Verantwortung für die Beseitigung dieser Hindernisse bei den Gründungswilligen zu verorten. Und ja, wer sich in irgendeiner Form selbständig machen will, sollte sich natürlich vorher eingehend mit betriebswirtschaftlichen Fragen, den bürokratischen Anforderungen und der Finanzierung beschäftigen. In der Praxis gestaltet sich genau das aber häufig deutlich komplexer, als man vielleicht annehmen würde.

So werden Finanz- und betriebswirtschaftliche Themen immer noch so gut wie gar nicht in der Schule behandelt. Und wer kein BWL-Studium in der Tasche hat, sieht sich bei der Unternehmensgründung plötzlich mit Fragen konfrontiert wie „Welches Geschäftsmodell ist für mich am sinnvollsten?“, „Wie schreibe ich einen Businessplan?“ oder „Wie erledige ich eigentlich meine Buchhaltung?“

Mit Blick auf die bürokratischen Anforderungen, die bei der Unternehmensgründung und danach erfüllt werden müssen, kann man aufgrund der Komplexität eigentlich nur den Kopf schütteln. Allein für die Anmeldung eines Unternehmens braucht es in der Regel Termine bei der Stadt oder Kommune, dem Finanzamt und einem Notar. Das sind standardisierte Prozesse, aber in der Verwaltung fehlt die IT-Infrastruktur, um sie zu digitalisieren. Und das Steuerrecht birgt seine eigenen Stolperfallen, die in den schlimmsten Fällen zu hohen Nachzahlungen führen können. Eine Vereinfachung von Vorgaben und Prozessen ist dringend erforderlich, wenn mehr Gründungswillige den Schritt zur Selbständigkeit tatsächlich gehen sollen.

Die Frage aller Fragen: Wo kommt das Geld her?

Die größte Hürde ist allerdings die Finanzierung. Egal, welche Art von Tätigkeit man ausübt, bei der Selbständigkeit entstehen zunächst Kosten – zum Beispiel für Materialien, Arbeitsmittel oder Mitarbeitende. Mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) haben ihre Gründung hauptsächlich durch Eigenkapital finanziert. Ein Viertel (24 Prozent) hat einen Bankkredit aufgenommen und nur sechs Prozent haben staatliche Fördermittel in Anspruch genommen. Allerdings: Soll die Selbständigkeit in erster Linie nur für diejenigen möglich sein, die genügend Eigenkapital ansparen konnten?

Das Problem ist dabei nicht einmal das Fehlen von Förderinitiativen. Gerade auf staatlicher Seite gibt es einige, ob durch die Bundesagentur für Arbeit, die KfW-Bank oder die einzelnen Bundesländer. Diese werden zudem durch nichtstaatliche Programme ergänzt. Vielmehr ist es die Unübersichtlichkeit der Förderlandschaft, die Gründer*innen vor Herausforderungen stellt. Hinzu kommen oft undurchsichtige und langwierige Bewerbungsprozesse. Wenn wir das Gründen für mehr Menschen möglich machen wollen, brauchen wir mehr Transparenz sowie einfache, digitale Prozesse, um beispielsweise Fördermittel abzurufen. Ein Anfang wäre beispielsweise eine zentrale cloudbasierte Datenbank, in der man sein Vorhaben mit allen Fördermöglichkeiten abgleichen und direkt die erforderlichen Unterlagen hochladen und einreichen kann

Customer Engagement Report 2024

Der aktuelle Report zeigt u.a.: Fast die Hälfte der Verbraucher*innen erwarten 24/7-Service und hohe Offenheit gegenüber KI-Tools für verbesserte Customer Experience. Hier gibt's alle Fakten im Überblick.

Vonage, Anbieter von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen und Tochtergesellschaft von Ericsson, veröffentlicht seinen Global Customer Engagement Report 2024. Der 12. Jahresbericht zum Thema Customer Engagement bietet einen Überblick über die Kommunikationspräferenzen von Kund*innen im Kontakt mit Unternehmen und zeigt neue Trends auf. Diese bestätigen die Notwendigkeit, die Kund*inneninteraktion mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) zu optimieren, eine durchgehende Betreuung über verschiedene Kommunikationskanäle hinweg zu gewährleisten und damit die Kund*innenbindung zu stärken.

Anrufe via Mobiltelefon ganz vorn bei Kommunikation mit Unternehmen

Den Studiendaten zufolge bevorzugen die Verbraucher*innen weltweit für ihre Kommunikation mit Unternehmen unterschiedliche Kanäle. Hierbei stehen Anrufe via Mobiltelefon (36 %), Messaging-Apps (31 %), Telefonanrufe über Apps (29 %) und E-Mail (29 %) ganz oben auf der Präferenzliste.

Was auffällt: Die Deutschen fallen bei fast allen Kanälen stark in den Nutzungszahlen zurück, nur Japan nutzt noch weniger Kommunikationsmethoden. Handy-Anrufe sind bei uns zwar auch auf Platz eins (27 %), gefolgt von E-Mail (26 %), Messaging-Apps (25 %) und Posts in den sozialen Medien (15 %). Anrufe via Apps bevorzugen allerdings nur 14 %, Chats via mobile Apps nur 10 % (international: 24 %) und Push-Nachrichten 12 % (international: 20 %). Die klassische SMS bildet mit 8 % das Schlusslicht (auch bei den Spaniern mit nur 5 %). Global präferieren 22 % der Nutzer*innen SMS, bei unseren französischen Nachbarn sind es sogar ganze 33 %.

Weniger als die Hälfte (42 %) der gesamt Befragten gab an, dass sie mit der Kommunikation „sehr zufrieden“ sind. In Deutschland sind es nur 33 %.

Zahlreiche Ärgernisse wurden von den Verbraucher*innen weltweit genannt, wie beispielsweise lange Wartezeiten auf ein Gespräch mit einem Mitarbeiter (63 %), keine Möglichkeit, mit dem Kund*innendienst per Voice-Nachricht/Telefon Kontakt aufzunehmen (59 %), keine 24-Stunden-Verfügbarkeit des Kund*innenservices (48 %) und fehlende Self-Service-Unterstützung (46 %).

Laut Bericht sind alarmierende zwei Drittel (74 %) der Kund*innen dazu bereit, aufgrund schlechter Erfahrungen den Anbieter zu wechseln. Für fast die Hälfte (46 %) von ihnen reichen schon ein oder zwei negative Vorfälle aus, um abzuspringen. Ein Blick nach Deutschland: hier würden 70 % aufgrund schlechter Erfahrungen wechseln, für 40 % genügen ein bis zwei Patzer.

Befragte sehen KI als Chance für Verbesserung der Customer Experience

Mit Tools wie KI-basierten virtuellen Assistenten sind Unternehmen besser gerüstet, um schnelle Lösungen bereitzustellen, frustrierende Kund*innenerlebnisse zu verringern und dem/der Nutzer*in letztlich ein spezifischeres, personalisiertes Erlebnis zu verschaffen. Die Befragung verdeutlicht, dass die Verbraucher*innen sich bereitwillig auf künstliche Intelligenz einlassen, um ihre Experience zu verbessern. Sie befürworten aktiv, dass die Unternehmen mehr KI-Lösungen einsetzen, um die Customer Experience zu verbessern: 61 % der gesamt Befragten sind positiv gestimmt (hingegen 46 % der Deutschen), 26 % sogar „sehr positiv“ (bei den Deutschen 15 %).

Zudem haben 80 % der Verbraucher*innen (67 % der Deutschen) in den letzten Monaten bereits mit mindestens einem KI-Tool Erfahrung gemacht. Darunter 38 % mit einer künstlich intelligenten Suchmaschine (23 % bei den Deutschen), 32 % mit KI-Chatbots (respektive 20 %), 29 % mit smarten Assistenten (respektive 25 %) und 29 % mit ChatGPT (respektive 24 % bei den Deutschen).

Positive Customer Experience schafft loyale Markenbotschafter*innen

56 % der Verbraucher*innen weltweit gaben an, dass sie dem Anbieter bei einem guten Service ein positives Feedback geben würden. 55 % sagten, dass sie positive Erfahrungen mit Freunden und Familie teilen – womit klar sein dürfte, dass solche Kund*innen wertvolle Markenbotschafter*innen sind. Obendrein berichteten mehr als die Hälfte (52 %) der Umfrageteilnehmenden, dass sie einer Marke, mit der sie gute Erfahrungen gemacht haben, treuer sind. Mehr als ein Drittel (36 %) geht sogar so weit, zusätzliche Produkte zu kaufen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Customer Support laut der Befragten sogar um 40 % verbessert, nur für 6 % verschlechtert. Für die deutschen Befragten um 30 %, beziehungsweise 10 %.

Stärkstes Potenzial für Kommunikation mit Unternehmen: Videochat und Chatbots

Den Antworten nach wird sich die Nutzung von Chatbots und Videochats innerhalb des nächsten Jahres mehr als verdoppeln. 10 % der Kund*innen weltweit kommunizieren bereits heute per Chatbots, und 23 % werden sie voraussichtlich in den nächsten sechs bis 12 Monaten verwenden. 13 % der Befragten gaben an, dass sie aktuell per Videochat mit den Anbietern sprechen. Bei 26 % wird dies wohl in den nächsten sechs bis 12 Monaten der Fall sein. Die Unternehmen sollten also diese beiden Kanäle im Auge behalten.

Über die Studie

Für die Global Customer Engagement Studie wurden weltweit mehr als 7.000 Kund*innen in 17 Ländern (darunter 405 deutsche Kund*innen) befragt. Die im Oktober und November 2023 durchgeführte Umfrage untersuchte die verschiedenen Kanäle, die Kund*innen im Kontakt mit Freund*innen und Familie, sowie Unternehmen und Dienstleistenden nutzen, darunter Voice, Messaging-Apps, E-Mail, soziale Medien und Chat. Die Studie befasste sich außerdem mit dem Nutzen von KI und eines exzellenten Kund*innenservice.

Den vollständigen Bericht gibt's hier

Modelyzr: Mio.-Investment für KI-Start-up aus Münster

Mit der erfolgreichen Finanzierungsrunde (siebenstelliges Investment) hat sich das KI-Start-up mit seiner Cloudlösung für KI-basierte Marktanalytik auf dem schwierigen Finanzierungsmarkt behauptet und die Weichen für weiteres Wachstum gestellt.

„Für uns als Start-up sind Finanzierungsrunden von großer Bedeutung, wenn es darum geht, uns als Unternehmen weiterzuentwickeln“, sagt Nils Niehörster, Gründer und Geschäftsführer der Modelyzr GmbH. Das siebenstellige Investment sei demnach ein weiterer wichtiger Schritt. „Es ist für uns Ansporn und Bestätigung zugleich, neben unseren Kundinnen und Kunden sowie Partnern auch Investoren von unserem Geschäftsmodell und dessen Profitabilität überzeugt zu haben.“

MODELYZRs: spezialisiert auf Prozesse in B2B-Märkten

Die Funktionsweise des MODELYZRs ähnelt der des KI-Sprachmodells ChatGTP: Jeweils werden alle verfügbaren Daten herangezogen und analysiert, um auf dieser Basis aussagekräftige Antworten auf beliebige Fragen zu liefern. Anders als das OpenAI-Produkt ist die Lösung aus Münster jedoch nicht auf Sprache, sondern auf Prozesse in B2B-Märkten spezialisiert. So entsteht ein belastbares und ganzheitliches KI-Marktmodell, mit dessen Hilfe zum Beispiel Marktforschungen, Go-to-Market-Simulationen oder Next- sowie First-Best-Offer möglich werden.

Den Fußabdruck im SAP-Ökosystem vergrößern

„Mit den Mitteln, die uns aus der Finanzierungsrunde zur Verfügung stehen, werden wir das Recruitment mehrerer Spitzenkräfte vorantreiben, um mit deren Hilfe unser Wachstum weiter anzukurbeln“, so Nils Niehörster. So soll in den kommenden drei Geschäftsjahren ein Umsatzwachstum von jeweils über 70 Prozent realisiert werden. „Darüber hinaus besitzen wir nun die Ressourcen, um unseren Footprint im SAP-Ökosystem noch einmal deutlich zu vergrößern.“ Modelyzr ist SAP PartnerEdge-Build und der MODELYZR selbst sowohl im SAP Store als auch in der SAP Industry Cloud gelistet.

Studie: Generative KI in der europäischen Start-up Landscape

Die erste Studie über den Status Quo von generativer KI in europäischen KI-Start-ups zeigt, dass sie ‌unter mangelnder Finanzierung leiden. Hier alle Ergebnisse im Überblick.

Das gemeinnützige appliedAI Institute for Europe veröffentlicht die erste Studie über den Status Quo von generativer KI in europäischen KI-Start-ups. Befragt wurden 95 Start-ups aus diesem Bereich zur Entwicklung von generativer KI sowie zu ihren Herausforderungen im internationalen Wettbewerb.

Die Ergebnisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit, die Rahmenbedingungen für KI-Start-ups zu verbessern und damit die Wettbewerbsfähigkeit Europas erheblich zu stärken.

  • Insgesamt gibt es etwa 6.300 KI-Start-ups in der EU, davon sind 669 aus dem generativen KI-Bereich
  • Die meisten generativen KI-Start-ups kommen aus Deutschland (19,9 Prozent)
  • Das Funding generativer KI-Start-ups aus Europa beläuft sich auf bisher insgesamt 2,37 Mrd. Euro
  • Die größten Herausforderungen der Start-ups sind Finanzierung, Regulierung und Rechenkapazität

Die Start-ups wurden unter anderem zu Bereichen wie Finanzierung, spezifischen Tätigkeitsfeldern, Größe sowie ihren individuellen Herausforderungen als generatives KI-Startup in Europa befragt. Aus den zum Teil alarmierenden Ergebnissen leitet das appliedAI Institute for Europe wegweisende Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft ab.

Wesentliche Erkenntnisse der Studie sind, die Investitionen in diesem Bereich voranzutreiben und eu­ropäische Start-ups dabei zu unterstützen, die Entwicklung von generativer KI in Europa zu beschleunigen. Denn diese Technologie hebt die Effizienz und Produktivität entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf ein neues Niveau. Europäische KI-Start-ups sind dabei unverzichtbar. Sie haben das Potenzial, die nächste Generation von generativen KI-Modellen zu entwickeln, die europäischen Werten entsprechen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Fokusfelder der generativen KI-Start-ups in Europa

Aktuell arbeiten 31 Prozent der 95 Start-ups an der Entwicklung sogenannter Basismodelle. 41,6 Prozent konzentrieren sich auf die Bereitstellung von Entwicklungstools und Infrastruktur für generative KI-Modelle. Zusätzlich entwickeln 62,9 Prozent Downstream-Anwendungen auf Grundlage bestehender Basismodelle. „Downstream” bezeichnet hier eine nachgelagerte Phase und bezieht sich auf die Anwendbarkeit und Erledigung spezifischer Aufgaben, die auf den Ergebnissen von KI-Modellen aufbauen. (Bei der Beantwortung waren Mehrfachnennungen möglich.)

Etwa die Hälfte der befragten Start-ups (52,6 Prozent) fokussiert sich speziell auf einzelne Schichten des Technologie-Stacks, während 47,4 Prozent in mindestens zwei Schichten des Technologie-Stacks aktiv sind.

Die größten Herausforderungen für generative KI-Start-ups (Mehrfachnennungen möglich):

  • Mangelnde Finanzierung (51 %)
  • Regulierung (24 %)
  • Begrenzte Verfügbarkeit von Rechenleistung (19 %)
  • Mangel an qualifizierten Fachkräften (18 %)
  • Zugang zu hochwertigen Daten (17 %)
  • Faire Wettbewerbsbedingungen (14 %)
  • Sonstige regulatorisch-gesetzliche Aspekte (z. B. IP) (10 %)
  • Sicherheit (5 %)
  • Sonstige (11 %)
  • Externe Faktoren nehmen Start-ups Handlungsspielraum

Die Frage nach den Herausforderungen der Start-ups ist ein zentraler Teil dieser Studie. Mangelnde Finanzierung, die Regulierung in der EU sowie die begrenzte Verfügbarkeit von Rechenleistung sind dabei die drei Bereiche, welche die Start-ups am stärksten beeinflussen und in denen dringender Handlungsbedarf besteht.

Es mangelt an finanzieller Unterstützung

Investitionen in generative KI sind unerlässlich für die europäische Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit. Sie führen zu einem erhöhten Maß an Unternehmertum, gesteigerter Produktivität und einer zukunftsorientierten Wirtschaft, welche die Entwicklung generativer KI aktiv mitgestaltet. Start-ups fungieren dabei als wirtschaftlicher Katalysator.

Etwa die Hälfte (51 Prozent) der befragten Start-ups gab an, dass ihre größte Herausforderung in der Finanzierung bzw. dem Funding liegt, insbesondere im Vergleich zu den USA und China. Den Daten zufolge haben europäische generative KI-Start-ups bisher nur rund 2,37 Mrd. Euro an Finanzmitteln gesammelt. Im Gegensatz dazu haben allein zwei Player aus den USA, OpenAI und Anthropic, bis Dezember 2023 bereits über 14 Milliarden Euro an Finanzierung erhalten. Allein diese beiden außereuropäischen KI-Start-ups haben sechsmal so viel Geld erhalten wie alle rund 669 generativen KI-Start-ups in der EU zusammen.

Die Zurückhaltung in europäische generative KI-Startups zu investieren, ist groß. Eine mangelnde Finanzierung erschwert allerdings das unerlässliche, aber kostenintensive Modelltraining enorm. Dies führt zu einem bedeutenden Wettbewerbsnachteil auf internationaler Ebene.

Start-ups zwischen Unsicherheit und Relevanz von Regulierung

24 Prozent der 95 Start-ups äußerten Bedenken aufgrund anstehender regulatorischer Maßnahmen, die teilweise als übermäßig komplex und restriktiv empfunden werden. Diese Umstände erzeugen Unsicherheit unter den Start-ups. Zusätzlich werden das bürokratisch geprägte Verwaltungsverfahren in Europa und die Frage des Urheberrechts als Wettbewerbsnachteil wahrgenommen.

Trotz dieser Herausforderungen betonen zahlreiche Start-ups die Relevanz von einheitlichen Vorschriften im Rahmen des EU AI Acts. Diese sollen die europäischen Werte sowie die Gesellschaft schützen.

Eingeschränkte Rechenleistung als Bottleneck

Die Daten zeigen, dass etwa die Hälfte (51,6 Prozent) der europäischen Start-ups im Bereich generative KI den Zugang zu den Supercomputern der European High-Performance Computing Joint Undertaking nutzen möchte, um ihre Modelle zu trainieren. Das EuroHPC JU ist eine Einrichtung von europäischen Staaten und privaten Partnern, die darauf abzielt, die Hochleistungsrechenkapazitäten in der EU voran­zutreiben. Die andere Hälfte der Befragten (48,4 Prozent) ist allerdings der Ansicht, dass ein solcher Zugang keinen nennenswerten Mehrwert für ihr Startup bringen würde.

Die begrenzte Verfügbarkeit von Rechenleistung wird von 18 Prozent der Start-ups als Herausforderung gesehen. Die eingeschränkte Verfügbarkeit in Europa sowie die hohen Kosten für Grafikprozessoren (GPU) und die Nutzung von Cloud-Services bringen Startups erhebliche Wettbewerbsnachteile im Vergleich mit außereuropäischen Start-ups. Dies resultiert auch aus einem generellen Mangel an Cloud-Anbietern in Europa.

Dr. Frauke Goll, Managing Director des appliedAI Institute for Europe, kommentiert die Ergebnisse der Studie: „Generative KI-Start-ups sind an der Spitze neuer technologischer Entwicklungen und treiben Europas Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft voran. Um sicherzustellen, dass Europa eine aktive Rolle bei der Gestaltung und Entwicklung generativer KI spielt, ist daher unverzügliches Handeln notwendig. Andernfalls werden wir nur vom Spielfeldrand zusehen.“

Fünf Handlungsfelder zur Stärkung der generativen KI-Landschaft in Europa

Basierend auf der Analyse des europäischen Ökosystems für generative KI-Start-ups ergeben sich verschiedene Handlungsfelder, um die Entwicklung von generativer KI „Made in Europe“ zu schützen und zu beschleunigen.

1. Vertrauen in generative KI stärken

Vertrauen ist ein wichtiger Schlüssel, um das europäische Ökosystem zu stärken. Ohne Vertrauen sind Unternehmen nicht bereit, kritische Daten und interne Dokumente für das Training von KI-Modellen zur Verfügung zu stellen. Es ist wichtig, dass Unternehmen Vertrauen in generative KI-Lösungen aufbauen. Jedoch muss ebenfalls sichergestellt werden, dass diese Lösungen das Vertrauen auch verdienen.

2. Finanzierung für Risikokapitalgeber attraktiver gestalten

Im Vergleich zu den USA oder China hinken die EU-Länder bei der Finanzierung durch Risikokapitalgeber erheblich hinterher. Um dieses Problem anzugehen, bedarf es eines umfassenden Ansatzes, der die Zusammenarbeit zwischen Investoren, politischen Entscheidungsträgern und dem Startup-Ökosystem fördert. Dazu gehört auch ein verstärktes „Matchmaking“ zwischen europäischen KI-Start-ups und international agierenden Investoren.

3. Europäische Wertschöpfung ankurbeln

46 Prozent der generativen KI-Start-ups, die Bedenken gegenüber der Nutzung von EuroHPC JU äußerten, argumentieren, dass dies auf die Verwendung vergleichsweise kleiner Modellgrößen oder den Einsatz von vortrainierten Modellen zurückzuführen ist.  Die Nutzung vortrainierter Modelle kann die Kosten senken, da Start-ups die Grundmodelle nicht selbst erstellen und trainieren müssen. Allerdings werden diese Dienste hauptsächlich von Technologieunternehmen aus den USA angeboten. Dies bedeutet, dass europäische generative KI-Start-ups, die diese benötigen, mehrheitlich auch an außereuropäische Technologieunternehmen gebunden sind. Es muss daran gearbeitet werden, Europa als Arbeitsstandort attraktiver zu gestalten, damit die generative KI-Wertschöpfung in Europa und nicht in den USA oder China stattfindet.

4. Zugang zu hochwertigen Daten erleichtern

Generative KI-Start-ups in Europa stehen bei der Datenbeschaffung vor besonderen Herausforderungen, da sie, wie beschrieben, größtenteils von US-amerikanischen Anbietern abhängig sind. Zudem besteht Rechtsunsicherheit in Bezug auf personenbezogene Daten. Zusätzlich sind Daten in den europäischen Sprachen insgesamt nur begrenzt verfügbar. Dies erschwert den Zugang zu großen, hochwertigen Datensätzen für europäische Unternehmen. Es braucht Maßnahmen wie die Bereitstellung des Zugangs zu Datensätzen und die Schaffung eines Umfelds, in dem Startups und weitere Branchenteilnehmer Daten austauschen und gemeinsam experimentieren können.

5. Fragmentierung vermeiden und vorhandene Expertise nutzen

Die Verbindung zwischen verschiedenen europäischen Akteuren muss gestärkt werden, um eine Fragmentierung zu vermeiden und von der Expertise eines jeden Landes zu profitieren. Dazu müssen weitere Möglichkeiten für Start-ups und Investoren aus verschiedenen Ökosystemen geschaffen werden, um auf europäischer Ebene gezielt zusammenzuarbeiten. Daher ruft das appliedAI Institute for Europe weitere EU-Länder auf, verstärkt zusammenzuarbeiten und sich der European AI Startup Landscape anzuschließen, um das europäische KI-Ökosystem zu erweitern.

Den Anschluss nicht verlieren

„Das globale KI-Wettrennen ist in vollem Gange und Europa muss eine aktive und führende Rolle bei der Gestaltung der Zukunft übernehmen. Akteure aus den USA und China können unter wesentlich günstigeren Bedingungen arbeiten. Diese Umstände erschweren es europäischen generativen KI-Start-ups erheblich, mit stark finanzierten Unternehmen aus den USA zu konkurrieren. Die ungleichen Wettbewerbsbedingungen stellen ein Hemmnis für Wachstum und Erfolg auf dem Markt dar und erfordern enorme Anstrengungen und Ressourcen”, so Dr. Andreas Liebl, Managing Director des appliedAI Institute for Europe.

„KI-Start-ups sind ein wesentlicher Beschleuniger für die Innovationskraft in Europa. Daher ist es entscheidend, dass sie ein unterstützendes Ökosystem sowie attraktive Rahmenbedingungen vorfinden, damit sie nicht ins außereuropäische Ausland abwandern“, ergänzt, Dr. Goll. „Mit unserer Vision eines Open-Access Accelerators für Trustworthy AI tragen wir mit unseren Partnern dazu bei, das KI-Start-up-Ökosystem zu gestalten. Unsere Handlungsempfehlungen dienen dabei als Impuls für den weiteren Dialog mit Wirtschaft, Start-ups und öffentlicher Hand.”

Zur Methodik: Basis der Datenerhebung waren ca. 1.170 KI-Start-ups, die im Rahmen der European AI Startup Landscape in den beteiligten EU-Länder identifiziert wurden. Diese KI-Start-ups wurden auf der Grundlage von Kriterien wie Daten, Fachkräfte, KI-Methoden, Skalierbarkeit und Gesamtqualität identifiziert. Zur Aufschlüsselung von generativen KI-Start-ups wurde ein KI-basiertes Klassifizierungssystem entwickelt und von zwei unabhängigen KI-Experten*innen validiert.

Die Studie (n=95) verwendete ein Querschnittsdesign. Jedes generative KI-Startup wurde durch Expert*innen der jeweiligen KI-Partnerinitiative im Zielland kontaktiert. Die Teilnahme erfolgte nur auf Einladung über verschiedene Kanäle. Die Datensammlung dauerte vier Wochen (23.10.2023 - 17.11.2023) und erfolgte in englischer Sprache. In der Umfrage wurden sowohl quantitative als auch qualitative Daten über die europäische generative KI-Landschaft erhoben.

Europas Top-50-Tech-Start-ups gekürt: 10 deutsche mit Unicorn-Potenzial

Das ist die Top-50-Liste der am schnellsten wachsenden, wagniskapitalfinanzierten Tech-Unternehmen in Europa. 10 deutsche Start-ups mit Unicorn-Potenzial sind im Ranking von TechTour Growth dabei.

Zum neunten Mal in Folge haben mehr als 90 namhafte Wachstumskapitalgeber im Rahmen der TechTour Growth die Top-50-Liste der am schnellsten wachsenden, wagniskapitalfinanzierten Tech-Unternehmen in Europa identifiziert – allesamt mit Bewertungen bereits jenseits der 100 Mio. Euro und dem Potenzial, zu „Unicorns“ (Bewertung von über 1 Mrd. Euro) zu avancieren. Deutschland nimmt in diesem Jahr mit 10 Unternehmen auf der Top 50-Liste gemeinsam mit Großbritannien den Spitzenplatz ein. Danach folgt Frankreich mit sieben Unternehmen.

Insgesamt haben die 10 deutschen Start-ups in der Liste bis Ende 2023 1,6 Mrd. Euro an Investorengeldern eingeworben. Besonders stark vertreten sind deutsche Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit: Unter den fünf von 15 Unternehmen befindet sich u.a. die Energiespeicher-Firma CMBlu und das Wasserstoff-Speicherungs- und -Transportunternehmen Hydrogenious.

Die deutschen Unternehmen unter den Top 50 sind:

  • Aleph Alpha
  • Amboss
  • CMBlu
  • Hydrogenious
  • Isar Aerospace Technologies
  • Kaja Health
  • Marvel Fusion
  • Numbat
  • Resolve Biosciences
  • Twaice

Über TechTour

TechTour ist eine paneuropäische Plattform, die Wachstumsunternehmen aus dem High-Tech-Bereich mit Investoren weltweit zusammenbringt (www.techtour.com). In ihrem Rahmen haben über 90 Investoren in den letzten Monaten rund 300 privat finanzierte, later-stage Technologieunternehmen aus Europa mit einer Bewertung von derzeit noch unter 1 Mrd. US-Dollar analysiert und anschließend die 50 Kandidaten mit der stärksten Wachstumsdynamik und dem größten Einfluss auf ihre jeweilige Branche ausgewählt.

Kapitalbeschaffung unter ungewohnt schwierigen Bedingungen

Laut TechTour-Analysen haben die Growth50-Unternehmen in den vergangenen sechs investitionsstarken Jahren beeindruckende 6,7 Mrd. Euro [oder durchschnittlich 133,8 Mio. Euro pro Unternehmen] einwerben können, davon 40 % allein in den letzten 12 Monaten.

Hier allerdings ist das Bild durch einige spektakuläre Finanzierungsrunden verfälscht, erläutert Falk Müller-Veerse, Mitglied im Auswahlkomitee der TechTour: „Von den rund 2,7 Mrd. Euro hat allein schon der deutsche KI-Spezialist Aleph Alpha im letzten Jahr 486 Mio. Euro eingesammelt, das Team von Isar Aerospace Technologies hat immerhin gut 155 Mio. Euro einwerben können. Insgesamt hat sich das Fundraising-Umfeld 2023 aber deutlich verschlechtert.“

So sei die Gesamtinvestitionssumme im Laufe des Jahres 2023 weltweit, einschließlich Europa, um 40 % auf 285 Mrd. USD zurückgegangen. „Die Finanzierung durch Wagniskapital lag im vergangenen Jahr auf dem niedrigsten Stand in sechs vergleichsweise guten Jahren, für viele Start-ups und Scale-ups war es ungewohnt schwierig, Investments für ihr Wachstum zu beschaffen,“ so Müller-Veerse.

„Tatsächlich haben viele Gründer jetzt erstmals die Erfahrung gemacht, dass die Fähigkeit zur Kapitalbeschaffung ein echter Wettbewerbsvorteil sein kann.“ Immerhin gäbe es auch weiterhin echte Erfolgs-Stories: „Aleph Alpha etwa ist ein hervorragendes Beispiel für deutsches Unternehmertum. Die Entwicklung fand weitgehend unterhalb des Radars der Öffentlichkeit statt und das Team hat gewartet, bis der Markt bereit war, diese Art von Technologie zu akzeptieren,“ kommentiert Müller-Veerse.

Hier fließt am meisten Kapital

Grundsätzlich ziehen europaweit alle Technologiebereiche gleichermaßen beträchtliche Investitionen an - die durchschnittliche Finanzierungshöhe der Growth50-Unternehmen in den Bereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Digitaltechnik unterscheidet sich nicht wesentlich. In den letzten sechs Jahren haben die Unternehmen im Bereich Digitales durchschnittlich 151 Mio. EUR eingesammelt, im Bereich Gesundheit sind es 124 Mio. EUR und im Bereich Nachhaltigkeit 109 Mio. EUR. Dies zeigt, dass Wachstumsinvestitionen inzwischen in alle Technologiebereiche fließen, vor allem in Bereiche im DeepTech- und Sustainability-Umfeld, Quantencomputing, Photonik, neue Raumfahrt, KI, Gesundheit, grüne Energie, Fusion- oder Klimatechnologie.

Deutschland nach Großbritannien Spitzenreiter in Europa

Das Vereinigte Königreich, Deutschland und Frankreich schneiden gut ab: Das Vereinigte Königreich führt erneut die Liste der Growth50-Unternehmen mit 12 Vertretern an, gefolgt von Deutschland mit zehn Unternehmen und Frankreich mit sieben. Auch die Schweiz und Finnland stehen im Verhältnis zu ihrer wirtschaftlichen Größe mit jeweils vier Unternehmen gut da.

Wachstumsinvestoren sind in der EU immer noch Mangelware: 49 % der geschätzten Zahl der Growth50-Investoren befinden sich außerhalb der EU und 34 % außerhalb Europas, hauptsächlich in den USA (24 %). Staatliche Investoren aus der EU, wie der Europäische Innovationsrat (EIC), fungieren jedoch zunehmend als Cornerstone-Investoren: 5 von 6 Investoren, die 4 oder mehr Unternehmen auf der Liste unterstützen, sind staatliche Investoren, wobei der EIC mit 17 Unternehmen auf der Liste der 50 Unternehmen weit vorne liegt.

Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bleibt bestehen

Trotz der großen öffentlichen Debatte und Sensibilisierung für die Geschlechtervielfalt sind nur 13 % der Gründer und Führungskräfte in den Growth50-Unternehmen Frauen. Positiv zu vermerken ist, dass nur 1 von 10 Unternehmern bereits in Serie gegründet haben. „Es sind also nicht immer die gleichen Player, sondern wir sehen hier laufend neue Gesichter und Gründer-Stories, denn es geht nicht mehr nur um neue Geschäftsmodelle, sondern vielfach um wirklich bahnbrechende technologisch Innovationen,“ so Müller-Veerse.

FINN: Münchner Auto-Abo-Anbieter sammelt 100 Mio. Euro in Series-C-Runde

Das 2019 in München gegründete FINN sammelt 100 Mio. Euro in Series-C-Runde, um Wachstum der elektrischen Flotte zu beschleunigen. Die Bewertung von FINN steigt auf über 600 Mio. US-Dollar.

Der Münchner Auto-Abo-Anbieter FINN gibt heute den Abschluss seiner Series- C-Finanzierungsrunde über 100 Millionen Euro Eigenkapital bekannt. Angeführt wird die Runde von dem nachhaltigkeitsorientierten Growth-Equity-Fonds “Planet First Partners”. Auch Bestandsinvestoren bekräftigen das Vertrauen in FINN und beteiligen sich stark an der neuerlichen Finanzierungsrunde, darunter unter anderem HV Capital, Korelya Capital, UVC Partners, White Star Capital und Picus Capital. Die Bewertung von FINN steigt damit auf über 600 Millionen US-Dollar.

Mit dem eingesammelten Kapital wird das Münchner Unternehmen sein Wachstum im Elektroauto-Segment beschleunigen, mit dem Ziel, den Anteil an emissionsarmen Fahrzeugen von aktuell 40 Prozent bis 2028 mehr als zu verdoppeln. FINNs Auto-Abo-Modell trägt zur Förderung der Elektromobilität bei, indem es Kundinnen und Kunden die Möglichkeit bietet, Elektroautos flexibel im Alltag zu testen, ohne sich mit Risiken wie Technologieveralterung oder Restwertentwicklung auseinandersetzen zu müssen.

Im vergangenen Jahr konnte FINN das Wachstum in seinen Märkten weiter vorantreiben und dank der über 25.000 aktiven Abonnements den Meilenstein von 160 Millionen Euro annualisiertem Umsatz (ARR) erreichen. Zu den wichtigsten Wachstumstreibern gehörte das B2B-Flottengeschäft, das die Hälfte des ARR erwirtschaftet. Die Series-C-Runde folgt auf eine Corporate-Debt-Transaktion mit Atempo Growth Ende letzten Jahres.

Seit 2019 können Kundinnen und Kunden bei FINN ein Auto mit nur wenigen Klicks abonnieren. Zur Auswahl stehen rund 30 Marken und hunderte Modelle. Das Auto wird in wenigen Tagen direkt vor die Haustür geliefert und kommt im Rundum-Sorglos-Paket, inklusive Versicherung, Finanzierung, Anmeldung, Steuern oder Wartung. 2022 ist FINN an die Ostküste der USA expandiert.

“Um die internationalen Klimaziele erfüllen zu können, muss der Umstieg auf Elektromobilität in den nächsten Jahren deutlich beschleunigt werden. Nach Jahren mangelnder Produktion, geht es nun darum, die Fahrzeuge in den Markt zu bringen. Dabei ist unser Abo-Modell mit seinem Rundum-Sorglos-Service der perfekte Treiber – sowohl bei Verbraucherinnen und Verbrauchern als auch Unternehmen”, sagt Maximilian Wühr, CEO und Co-Founder von FINN. “Mit dem neuen Kapital und gemeinsam mit Planet First Partners sowie dem starken Vertrauen unserer Bestandsinvestoren werden wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie erweitern, indem wir den E-Auto-Anteil unserer Flotte in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln und unser Wachstum im Rahmen der Mobilitätswende beschleunigen.”

Nathan Medlock, Managing Partner bei Planet First Partners, erklärt: "Der Übergang zu Elektrofahrzeugen ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Veränderungen, die weltweit stattfinden und entscheidend für unseren Weg zu einer nachhaltigeren Wirtschaft. Da der Straßenverkehr für rund ein Sechstel der weltweiten Emissionen verantwortlich ist, sind Elektrofahrzeuge für die Dekarbonisierung der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Das einfach zu bedienende Abo-Modell von FINN bietet eine innovative Lösung, um die Verbraucher beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu unterstützen und ihren eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren."

Nathan Medlock, Managing Partner bei Planet First Partners, wird außerdem Teil des FINN-Boards werden. Planet First Partners ist als Artikel-9-Fonds der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der Europäischen Union eingestuft. Damit investiert der Fonds nach strengen Richtlinien, wonach Portfolio-Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen leisten müssen.