Chasing The Spirit – ein Film über die Startup-Szene Europas


44 likes

Das lexRocket Team um Yalun Meng hat ganz Europa bereist, um herauszufinden, welches Land das gründerfreundlichste ist und was Gründerdeutschland von seinen Nachbarn lernen kann. Hier die spannenden Insights.


Nach dem Ersten Weltkrieg bricht in Deutschland eine große Innovationswelle aus – Audi (1909), BMW (1916), Mercedes Benz (1926) – Automobilhersteller, die auf Anhieb großen Erfolg verzeichnen und unsere Industrie bis heute maßgeblich mitbestimmen. Deutschland gelingen schon damals – aus der Not heraus – sensationelle Fortschritte in Industrie und Wissenschaft.

Diese Gründungen liegen nun bereits über 100 Jahre zurück – seitdem kommen nur noch gelegentliche, mittelbare Beteiligungen deutscher Ingenieure an innovativen Ideen. Bis heute ist die deutsche Wirtschaft von Wertschöpfungsketten abhängig, die bereits das Kaiserreich trugen. Seit 100 Jahren hat das Land vor allem bestehende Wirtschaftszweige weiter ausgebaut und auf die soliden Pfeiler gesetzt. Gerade in puncto Innovation sind Deutschland daher viele Länder um einen großen Schritt voraus. Und genau darum, sollte sich Deutschland Sorgen machen. Es muss etwas getan werden.

Aus diesem Grund hat das lexRocket Team um Yalun Meng in 10 Wochen 24 Länder in Europa bereist (25.000 km mit dem Camper), um der Frage auf den Grund zu gehen, welches europäische Land in Sachen Gründung das gründerfreundlichste ist. Über Portugal, dessen BIP seit der Finanzkrise jährlich steigt, während gleichzeitig die Arbeitslosigkeit sinkt bis in die Schweiz, die laut Global Innovation Index das innovativste Land der Welt ist wurden zahlreiche Gespräche mit ausgewählten Akteuren aus Politik, Startups, Medien, Großunternehmen und Investoren geführt, um herauszufinden, wie einfach die Gründung in Europa wirklich ist und wo sich Deutschland noch etwas abschauen kann. Dabei blickt lexRocket beispielsweise nach Estland, das mit seinem sogenannten E-Governance-System Pionier und Paradebeispiel für eine effiziente digitale Gesellschaft ist.

Impressionen von der der Chasing the Spirit Tour 2020


In zehn Wochen hat die vierköpfige Truppe – bestehend aus lexRocket und der Filmcrew von ImageMedia – 24 Länder in Europa bereist und mit einem Camper eine Strecke von über 25.000 km zurückgelegt Wie auch schon im Dokumentarfilm „Starting Up USA – Von der Garage zum Unicorn in 5000km“, in dem das Startup Ökosystem der USA erörtert wurde, hat das Team Gespräche mit ausgewählten Akteuren aus Politik, Startup-Landschaft, Medien, Großunternehmen und Investoren geführt, um genau diesen Fragen auf den Grund zu gehen und herauszufinden, warum die Gründungszahlen seit 2017 stetig abnehmen.

Wie schlägt sich die deutsche Startup- und Gründerszene im europäischen Vergleich? Wo kann man am besten gründen und warum hinkt Deutschland hinterher? Ist es die deutsche Genauigkeit, die uns das Gründen so schwer macht? Mit spannenden Insights und Erkenntnissen kehrt das Team schließlich nach Deutschland zurück und beleuchtet, was sich ändern muss, damit Deutschland nicht den Anschluss an Startup-Europa verliert und sich weiterhin mit anderen europäischen Staaten messen kann.


Die spannenden Ergebnisse sind in dem Film "Chasing the Spirit" zu sehen:

Statements der lexRocket-Europa-Reisenden

„Mein Highlight war definitiv die Reise nach Skandinavien. Die Landschaft, die Kultur aber auch die Infrastruktur ist beeindruckend. Die Menschen sind offen, alles ist digital. Das Meer, die wunderschönen Fjorde oder die Gletscherberge sind gute Rückzugsorte, um auch mal fernab vom Großstadtstress sich seinem Produkt zu widmen.“ Yalun Meng

„Mein Gründerland ist Portugal. Die Mischung aus gutem Wetter, jungen Menschen und top Infrastruktur ist einmalig in Europa.“ Florian Schmitt

„Was mir auf der Reise am besten gefallen hat ist, dass wir fast jeden Tag an einem anderen Ort aufgewacht sind. Und an einem dieser Orte, in Norwegen, haben wir unsere ersten zwei Fische gefangen. So eine Reise mit der Arbeit zu verbinden, ist einfach eine tolle Möglichkeit!“ Robin Teuffel

„Das Highlight war für mich war als wir durch nächtliche Rom zwischen all den tausend Jahre alten Skeletten der Menschheit und dem ganzen Ministrantenchaos geschlendert sind. Irgendwie hat mich das am meinsten berührt.“ Marius Hoch-Geugelin

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: