Teambuilding-Plattform Remi sichert sich 1,2 Mio. Euro Pre-Seed Funding


44 likes

Remi, die 2021 gegründete Kulturplattform für Remote-Teams, gibt eine Pre-Seed-Finanzierungsrunde über 1,2 Mio. Euro bekannt.

Die Remi-Plattform ermöglicht seit Anfang 2021 soziale Interaktion durch Teambuilding-Rituale und befindet sich derzeit im Rollout. Europäische Scale-ups wie GetYourGuide und TIER testen die Plattform bereits. Das Investment wird von dem europäischen Frühphasen-Investor btov Partners angeführt. Mehrere bekannte Angel-Investoren wie Eyeo-Gründer Tim Schumacher, Honeypot-Mitgründerin Emma Tracey und Georgie Smallwood, CPO von TIER im Rahmen des Accel Starter Programms, haben ebenfalls investiert.

Arbeit im Wandel: Unternehmenskultur über Distanz aufbauen

Während der Pandemie waren die meisten Unternehmen gezwungen, sich an das Arbeiten aus der Ferne anzupassen, und in vielen Fällen hat die Teamkultur stark gelitten. Eine kürzlich durchgeführte Studie von Dropbox zeigt, dass mehr als 50 Prozent der Mitarbeiter der soziale Austausch fehlt, wenn sie Remote arbeiten. Gleichzeitig ändern sich die Erwartungen der Mitarbeitenden an die Zeit nach der Pandemie: Eine aktuelle Microsoft-Studie ergab, dass 41 Prozent der Mitarbeitenden erwägen, ihren aktuellen Arbeitgeber im Jahr 2021 für ein Unternehmen zu verlassen, das Remote-Arbeit anbietet. Die Schlussfolgerung: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitenden langfristig Remote-Optionen anbieten und dabei Wege finden und Wege finden, ihre Teamkultur auch über die Distanz hinweg aufzubauen.

Teams fehlt es an Unterstützung beim Aufbau von Teamspirit und Teamkultur

Um die Herausforderungen beim Aufbau einer Remote-Kultur zu verstehen, führte das Remi-Team mehr als 100 Interviews mit Managern und ihren Teams durch. Die Ergebnisse zeigen, dass die Unternehmenskultur ein Thema ist, das sowohl Teammitgliedern als auch der Teamleitung sehr am Herzen liegt. Bestehende Lösungen gehen die größten Probleme jedoch nicht adäquat an: Das Kuratieren und Moderieren von virtuellen Teamaktivitäten ist für Teamleitende zeitintensiv und überfordernd. Darüber hinaus berücksichtigen aktuelle Maßnahmen nicht die unterschiedlichen Realitäten und Bedürfnisse von Teammitgliedern.

Dies führt dazu, dass sich Mitarbeitende von ihren Kollegen und Kolleginnen abgekoppelt fühlen und in ihren Teams weniger Vertrauen aufbauen können. Die Folgen sind gravierend: Mitarbeiter*innen werden dreimal so oft krank, sind zwei- bis dreimal weniger produktiv und das Fluktuationsrisiko verdoppelt sich, so eine Studie der Harvard Business Review aus dem Jahr 2019.

Rebecca Görres, Mitgründerin von Remi, sagt: „Im Gegensatz zur gelernten Büro-Kultur muss die Remote-Kultur mit viel mehr Proaktivität und Intention aufgebaut und gemanagt werden, um sicherzustellen, dass sich die Mitarbeiter als Teil des Teams fühlen, sich kennenlernen und Vertrauen aufbauen können. Was fehlt, ist eine Plattform, die die Teams an die Hand nimmt, sie proaktiv zusammenbringt und den nötigen Kontext füreinander herstellt. Mit Remi agieren wir wie ein People-Experience-Manager, der den Teams hilft, den Teamspirit zu steigern und eine starke Teamkultur aufzubauen.“

Teams proaktiv miteinander vernetzen und die Teamkultur stärken

Remi’s Ansatz besteht darin, wissenschaftlich erprobte Modelle für den Aufbau von Unternehmenskultur mit Learnings und Best Practices der erfolgreichsten Remote-Unternehmen zu kombinieren. Diese Erkenntnisse werden als Grundlage für Remis Teambuilding-Rituale und soziale Aktivitäten verwendet, mit dem Ziel, Teams dabei zu helfen, effektive und nachhaltige Gewohnheiten zu etablieren. Remi ist in Slack integriert, um sicherzustellen, dass Teams die Plattform im Rahmen ihrer bestehenden Arbeitsabläufe nutzen können. Eine Integration von Microsoft Teams und anderen wichtigen Kollaborations-Tools ist für die nahe Zukunft geplant.

Valerie Krämer, Mitgründerin von Remi, sagt: „Wir glauben, dass die Unternehmenskultur der größte Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens sein kann, wenn man sie priorisiert. Unser Ziel ist es, neue Maßstäbe zu setzen, wie Unternehmenskultur in der neuen Ära von Remote- und Hybrid-Arbeit aufgebaut, gelebt und praktiziert wird. Wir nehmen die Learnings und Best Practices der erfolgreichsten Remote-Unternehmen und machen sie skalierbar der neuen Generation von Remote- und Hybrid-Teams zugänglich.“

1,2 Mio. € Pre-Seed Funding, um das Kernteam einzustellen und Product Market Fit zu erreichen

Das Team hat gerade eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, angeführt vom europäischen Frühphasen-VC btov und einer Reihe renommierter Business Angels wie Remote First Gründer Tim Schumacher (Eyeo), Georgie Smallwood, CPO bei TIER (im Rahmen des Accel Starter-Programms), Honeypot-Mitgründerin Emma Tracey, dem ehemaligen VP Finance bei Personio, Michael Kuntz und Trivago-Gründer Rolf Schrömgens.

Mit der Finanzierung wird das Team erweitert und der Product-Market-Fit weiter geschärft. Das Produkt befindet sich derzeit in der geschlossenen Beta-Phase, mit einigen hochkarätigen Kunden wie GetyourGuide und TIER. In einem nächsten Schritt wird das Team die Beta für eine größere Gruppe von Kunden öffnen. Die Warteliste wächst laut Remi stetig: derzeit haben sich mehr als 500+ interessierte Remote- und Hybrid-Unternehmen angemeldet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: