Sechsstelliges Investment für das Travel-Start-up Tripmakery


44 likes

Das Travel-Start-up Tripmakery trotzt der aktuellen Krise und blickt mit frischem Kapital zuversichtlich in die Zukunft.

Das 2015 gestartete Wiener Unternehmen Tripmakery hat eine Online-Buchungsplattform entwickelt, die Investoren selbst nach dem Ausbruch des Coronavirus überzeugen konnte. Denn durch eine eigens programmierte Direkt-Schnittstelle zu Partner-Hotels ist sie anderen Reiseanbietern überlegen, die nur Zimmerpreise und Buchungsfunktionen für Einzelreisende vorsehen. Tripmakery bietet darüber hinaus optimierte Buchungsfunktionen für Reisegruppen und bedient damit den Mega-Markt für Unternehmen, Vereine und Schulklassen.

Mit dem sechsstelligen Investment im Rücken, blickt Tripmakery CEO Robert Sasse trotz der aktuellen Krise zuversichtlich in die Zukunft: „Auch wenn der Tourismusmarkt derzeit stark von der Krise betroffen ist, bleibt es unsere Vision, schnellstmöglich das technologische Rückgrat für Gruppenbuchungen zu werden, das von verschiedenen Interessengruppen - B2C & B2B - genutzt wird. Man sollte im Angesicht der aktuellen Lage auch nicht vergessen, dass die Reisebranche generell schnell vergisst und sie sich nach Krisen sehr rasch wieder erholt. Unser expliziter Dank gilt primeCROWD für die professionelle Betreuung und Abwicklung, sowie natürlich deren Investoren, die unser Potenzial sehen und auch in dieser Zeit zu uns stehen.“

Das ist weiter geplant: Durch den Aufbau einer auf Reisegruppen spezialisierten technologischen Infrastruktur möchte das Travel-Start-up künftig auch zum Vermittler für andere Online-Buchungsplattformen werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: