Ridesharing-Plattform Bliq sichert sich zwei Mio. Euro


44 likes

Das Berliner Mobility-Start-up Bliq erhält in einer Seed-Finanzierungsrunde zwei Millionen Euro. Angeführt wird das Investment vom deutschen Wagniskapitalgeber Amplifier Ventures sowie Space Capital aus New York.

Das Bliq-Team

Mit seiner Plattform unterstützt Bliq unabhängige, selbstständige Fahrer und geringfügig beschäftigte Fahrer, sogenannte Gig-Arbeiter, bei der Organisation ihrer Fahrten und veranschaulicht alle Ridesharing Anbieter einer App. Das Kapital fließt in die europäische Expansion und den Ausbau des Funktionsumfangs von Bliq Ride.

Seit 2018 ist Bliq auf dem deutschen Markt tätig und bietet seinen Service Bliq Ride bisher in Köln, Berlin und München an. Das Geschäftsmodell von Bliq basiert auf der wachsenden alternativen Transportindustrie, in der Anbieter wie Uber, Free Now und Bolt Aufträge an unabhängige Fahrer abgeben.

Der durchschnittliche Ridesharing-Fahrer legt täglich 10-20 Mal soviele Kilometer zurück wie ein normaler Autofahrer. Mithilfe der Smartphones der Bliq Ride Community wird somit ein regelrechtes Netzwerk aus Fahrern gebildet, welches Echtzeit-Daten rund um den Straßenverkehr aus jedem Winkel einer Stadt liefern kann. Zur Auswertung dieser riesigen Mengen an aktuellen Verkehrs- und Nutzerdaten nutzt Bliq Edge Computing und Künstliche Intelligenz.

Bliq Ride veranschaulicht Regionen mit hoher Nachfrage gemeinsam in einer Karte mit Gebieten, in der die Fahrerdichte hoch ist, damit sich die Nutzer strategisch positionieren und ihre Einnahmen steigern können. Eine der beliebtesten Funktionen ist die Zahlungsüberprüfung, die automatisch eine Nachricht an den Anbieter sendet und im Falle von Ungleichheiten die Einnahmen der Fahrer zurückerstattet. Registrierte Fahrer können auch eine In-App-Chat-Funktion nutzen, um Informationen zu Verkehrshindernissen in Echtzeit auszutauschen.

„Bislang fokussierten sich die Innovationen in der urbanen Mobilität stets auf den Endnutzer. Außen vor blieben die Arbeitskräfte, die Fahrer, die jeden Tag für viele dieser Dienste tätig sind. Mit Bliq erleichtern wir Fahrern die tägliche Arbeit und sorgen für mehr Fairness auf dem von wenigen mächtigen Anbietern dominierenden Markt. Wir freuen uns daher mit dem neuen Kapital unseren Service auch Fahrern außerhalb Deutschlands anbieten zu können”, so Julian Glaab, CEO von Bliq.

Im Mai 2019 zählte der chinesische Vermittler von Fahrdiensten, Didi Chuxing, weltweit rund 21 Millionen Fahrer, der Ridesharing-Pionier Uber konnten zum angegebenen Zeitpunkt etwa 3,9 Millionen Fahrer verbuchen. Der Markt ist daher massiv, jedoch werden die Arbeitsbedingungen von Millionen von Gig-Arbeitern in der Transportindustrie von einigen wenigen Plattformunternehmen bestimmt. Infolgedessen werden die Fahrer als reiner Kostenfaktor gesehen, müssen den Großteil ihrer Arbeitszeit untätig verbringen und verdienen oft weit unter dem Mindestlohn.

„Bliq Ride ebnet das Spielfeld für Gig-Mitarbeiter, weil es ihnen den Zugang zu mehr Informationen erschafft und es ihnen ermöglicht, mit einer einer App die lukrativsten Geschäfte der verschiedenen Anbietern zu sichern”, so Siobhan Brewster, Partner bei Amplifier Ventures. „Bliq baut ein leistungsstarkes Produktivitätswerkzeug und sammelt gleichzeitig unglaublich nützliche Informationen auf Straßenebene. Wir freuen uns darauf, sie auf diesem Weg zu unterstützen und so entrechtete Gig-Fahrer zu befähigen.”

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: