Munich Urban Colab – hier wird Zukunft gestaltet


44 likes

Die Zukunft ist urban: Nach zwei Jahren Bauzeit ist mit dem Munich Urban Colab ein international einzigartiger Ort für Smart City Lösungen offiziell eröffnet worden.

Die Initiative von UnternehmerTUM, Europas größtem Gründungszentrum, und der Landeshauptstadt München, bündelt vielfältige Kräfte unter einem Dach: Start-ups, etablierte Unternehmen, die Wissenschaft, Talente, Kreative und Kunstschaffende arbeiten hier zusammen mit der Stadtverwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern an nachhaltigen Lösungen, für eine lebenswerte Stadt der Zukunft.

Neben Susanne Klatten, Aufsichtsratsvorsitzende von UnternehmerTUM, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und dem Präsidenten der Technischen Universität München, Thomas F. Hofmann, sprachen auch Staatssekretär Roland Weigert und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bei der hybriden Eröffnungsveranstaltung. Das Munich Urban Colab trägt zur Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ der EU-Kommission bei, mit dem Design, Nachhaltigkeit, Inklusion und Innovation kombiniert werden sollen, um einen Beitrag zur Umsetzung des europäischen Grünen Deals zu leisten.

Die Zukunft ist urban: Schon heute lebt jeder zweite Mensch in der Stadt – Tendenz steigend. Die Corona-Pandemie hat dabei verdeutlicht, wie dringend Fragen um urbanes Wohnen, Mobilität oder öffentlichen Raum diskutiert werden müssen. Nachhaltige Lösungen, für die mit der Urbanisierung einhergehenden Herausforderungen, eröffnen ein enormes ökonomisches Potenzial, das in München noch besser gefördert werden soll: Mit dem Munich Urban Colab, das UnternehmerTUM mit der Landeshauptstadt München gebaut hat, gibt es nun einen neuen, zentralen Ort für die Innovations- und Gründungsszene und die Kreativwirtschaft.

Das Gebäude soll Start-ups, kluge Köpfe, innovative Unternehmen und die Wissenschaft aus der ganzen Welt anziehen, um gemeinsam Antworten auf urbane Herausforderungen zu finden. Nutzerinnen und Nutzer des Gebäudes profitieren von der langjährigen Erfahrung von UnternehmerTUM beim Aufbau von Start-ups, dem Zugang zur städtischen Verwaltung, vom unmittelbaren Austausch mit Expertinnen und Experten aus Technologie und Wirtschaft, Venture Capital Firmen und dem Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Aktive Beteiligung der Landeshauptstadt München

Die Landeshauptstadt München steht tagtäglich vor der Herausforderung das Leben in der pulsierenden Stadt für alle wertvoll zu gestalten. Dabei gilt es, die verschiedensten Perspektiven einer Stadtgesellschaft von Unternehmen, Bürgerinnen und Bürgern, über Generationen und Lebenswelten hinweg zu berücksichtigen. Die Stadt steht mit eigenen Büros und Co-Working-Plätzen im Colab als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Gleichzeitig bringt die Stadtverwaltung eigene Herausforderungen und Projekte in das Munich Urban Colab ein und nutzt das lebendige Netzwerk des Munich Urban Colab, um mit innovativen Ansätzen technologische sowie umwelt- und sozialverträgliche Lösungskonzepte zu erarbeiten.

Hierzu zählt das Munich City Lab des Referats für Arbeit und Wirtschaft mit seiner innovativen Wirtschaftsförderung, eine Dependance des InnovationLabs sowie die WerkSTADT des IT-Referats. Außerdem widmet sich das Mobiltätslabor der SWM/MVG den urbanen Zukunftsfragen rund um Mobilität. Die agilen Möglichkeiten des Munich Urban Colab stehen der gesamten Stadtverwaltung offen. Bereits in Planung sind Projekte mit weiteren Referaten. So entsteht ein kreativer Austausch zwischen Stadtverwaltung und den Aktivitäten des Munich Urban Colabs.

Die Stadt der Zukunft: lebenswert, zukunftssicher und effizient

Susanne Klatten, Aufsichtsratsvorsitzende von UnternehmerTUM sagt: „Im Munich Urban Colab wird das Miteinander gelebt. Stadt, Forschung, Wirtschaft und Bürgerinnen und Bürger vereint. Die Architektur des Gebäudes strahlt bewusst Transparenz aus. Wir laden alle Münchnerinnen und Münchner ein, uns zu besuchen; im Café etwas zu trinken, sich die Werkstätten anzuschauen. Mitten in der Stadt bauen wir Prototypen. Wir wollen zeigen, dass die Menschen unsere Entwicklungen gebrauchen können. Und laden zum Mitwirken ein. Lebenswerte, nachhaltige Städte brauchen Konzepte, an denen sich die Bürgerinnen und Bürger beteiligen können.“ 

Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München: „Der Standort München mit seiner besonderen Hochschul- und Unternehmenslandschaft ist wie geschaffen für einen derartigen Innovationsort wie das Munich Urban Colab: München ist technologieorientiert, verfügt über eine lebendige Gründungsszene und bietet einen Charme, der seinesgleichen sucht. Wir schaffen beste Vorrausetzungen für die Entwicklungen nachhaltiger Lösungen für die Stadt der Zukunft und zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger."

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt ergänzt: „Mit dem Munich Urban Colab haben wir nicht nur einen beeindruckenden Ort geschaffen. Einzigartig sind die neuen Formen der interdisziplinären Zusammenarbeit mit aktiver Beteiligung der Landeshauptstadt München. Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit UnternehmerTUM diesen einmaligen Ansatz einer innovativen Wirtschaftsförderung realisieren. Damit bietet sich München die Chance, bei der Entwicklung von Smart City Lösungen eine Vorreiterrolle einzunehmen.“

Offene Architektur und viel Transparenz

Das Gebäude bietet den idealen Rahmen für interdisziplinäre Kollaboration: Bei einer Grundstücksfläche von 3.600 Quadratmetern entstanden über 11.000 Quadratmeter Nutzfläche, bestehend aus Büroräumen, Co-Working Spaces, Veranstaltungs- und Seminarräumen und der High-Tech-Prototypenwerkstatt MakerSpace. Ein Café, zwei Wintergärten und ein Sport- und Fitnessraum sorgen für den Ausgleich neben der Arbeit. Die Baukosten von ca. 30 Millionen Euro sowie die Betriebskosten trägt UnternehmerTUM, das Grundstück wurde von der Landeshauptstadt in Erbpacht zur Verfügung gestellt. Das Munich Urban Colab bietet eine hohe Transparenz und viel Freiraum – ideale Voraussetzungen, um das Entstehen von Innovationen zu unterstützen. Die helle und offene Raumstruktur lädt zur Kommunikation ein.

Im Colab werden die für Smart Cities relevanten Zukunftsthemen wie Bauen, Klimaschutz, Nachhaltigkeit oder Mobilität durch Programme und Initiativen von UnternehmerTUM, der Landeshauptstadt und der Technischen Universität München besetzt. Hierzu zählen u.a. der Digital Hub Mobility, Smarter Together, BEFIVE oder appliedAI. Die Landeshauptstadt bietet Nutzerinnen und Nutzern den direkten Zugang zur gesamten Stadtfamilie, zu den Stadtwerken und der MVG sowie weiteren Beteiligungsgesellschaften. Auch in Zusammenarbeit mit der Hochschule München wird an dem Thema Stadt der Zukunft geforscht. Grundsätzlich will sich das Munich Urban Colab öffnen für Universitäten, Hochschulen und Akteure, die an Smart Cities Lösungen arbeiten. Das Munich Urban Colab stellt mit modernster Medientechnik ausgestattete Räume für Veranstaltungen von 3 bis 300 Personen zur Verfügung. Mitglieder haben die Möglichkeit, zwischen festen und flexiblen Arbeitsplätzen zu wählen oder ganze Büros anzumieten. Zu den ersten Partnerunternehmen vor Ort gehören u.a. BMW, Infineon, SAP und Siemens.

Neues Europäisches Bauhaus

Um seinen ambitionierten Zielen gerecht zu werden, ist das Munich Urban Colab Teil der Initiative Neues Europäisches Bauhaus der EU-Kommission, ein ökologisches, wirtschaftliches und kulturelles Projekt, mit dem Design, Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und Investitionen kombiniert werden sollen. Das Neue Europäische Bauhaus sucht praktische Antworten auf die Frage, wie modernes Leben im Einklang mit der Natur aussehen kann. So soll auch ein Beitrag zum europäischen Green Deal geleistet werden, der die Europäische Union bis 2050 klimaneutral machen soll. EU-Präsidentin Ursula von der Leyen, die virtuell an der Eröffnung teilnahm, sieht im Munich Urban Colab einen bedeutsamen Ort, um die Ziele und Visionen ihrer Bauhaus-Initiative umzusetzen und zentrale europäische Werte langfristig mithilfe nachhaltiger Technologie-Innovationen und offenem Diskurs zu verankern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: