Language-Tech-Start-up Lengoo sichert sich 20 Mio. USD


44 likes

Das Berliner Language-Tech-Unternehmen Lengoo hat sich in einer Finanzierungsrunde 20 Mio. USD Kapital gesichert. Mit den Investitionen will das Unternehmen die globale Expansion
beschleunigen und das firmeneigene NMT-Framework für kundenspezifische, professionelle Übersetzungen weiterentwickeln.

KI-Pionierarbeit

Lengoo leistet Pionierarbeit im Bereich der KI-gestützten Übersetzung für Unternehmen und hat so eines der ersten KI-Geschäftsmodelle entwickelt. Das Team um Gründer und CEO Christopher Kränzler automatisiert das individuelle Training von neuronalen maschinellen Übersetzungsmodellen für Unternehmenskunden. Lengoo nutzt dazu die kundeneigenen Sprachdaten und integriert sie in einen Human-in-the-Loop-Prozess. Dieser KI-gestützte Full-Service-Ansatz senkt die Übersetzungskosten und erhöht die Übersetzungsgeschwindigkeit um das 3- bis 6-fache.

Nach eigenen Angaben hat Lengoo in den vergangenen 12 Monaten – während der CoViD-19-Krise – seinen ARR (Annual Recurring Revenue) versechsfacht und arbeitet inzwischen mit mehr als 50 Enterprise-Kunden in Europa und den USA zusammen. Weitaus früher als geplant sei man zudem in die USA, nach Großbritannien, Skandinavien und Polen expandiert und habe die Mitarbeiterzahl verdreifacht.

Globale Präsenz aufbauen

Die nächsten Ziele stehen fest: "Wir wollen das zusätzliche Kapital nutzen, um eine globale Präsenz für unsere global agierenden Kunden aufzubauen. Außerdem werden wir die Entwicklung unseres eigenen NMT-Frameworks vorantreiben, um professionelle Übersetzungen noch schneller und skalierbarer zu machen", so Gründer und CEO Christopher Kränzler.

Lead-Investor dieser Serie-B-Runde ist Inkef Capital. Außerdem beteiligen sich die bestehenden Investoren Redalpine, Creathor Ventures, Techstars sowie die Angel-Investoren Matthias Hilpert und Michael Schmitt. Neu hinzu gekommen sind Polipo Ventures und Volker Pyrtek (ehemaliger CPO der Deutschen Telekom).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: