Exit-Monitor 2020


44 likes

Diese Unis bringen die erfolgreichsten Gründerinnen und Gründer hervor.

Auch in diesem verrückten (Corona-)Jahr haben zahlreiche Start-ups den Exit, also den Verkauf ihres Unternehmens, geschafft. Die Kommunikationsagentur Tonka (www.tonka-pr.com) hat nun herausgefunden, an welcher Universität die meisten der erfolgreichen Jungunternehmer ihr Studium absolviert haben. Demnach führt die WHU Otto Beisheim School of Management das dritte Jahr in Folge das Ranking der erfolgreichsten Exit-Unis an.

Über die Untersuchung

Im Zuge der Untersuchung ermittelte Tonka die Universitäten und Studienfächer sowie den höchsten Abschluss von insgesamt 235 Exit-Gründerinnen und -Gründer (nachfolgend verwenden wir ein­fach­heits­hal­ber die männliche Form) aus 111 Start-ups, die 2019 und 2020 einen Exit geschafft haben.

Die meisten Exit-Gründer studieren im Süden Deutschlands

Von insgesamt 235 Jungunternehmer bringt die Koblenzer Universität mit 20 Personen die meisten Gründer des Exit-Monitors 2020 hervor. Auch ein Besuch der Universitäten der bayerischen Landeshauptstadt sind offenbar lohnend: Während zehn Start-upper ein Studium an der zweitplatzierten Technischen Universität München absolvierten, waren es an der Ludwig-Maximilians-Universität München neun Personen. Ebenso viele zog es zum Studium in den Norden an die Universität Hamburg, sodass sich die beiden Einrichtungen den dritten Rang teilen.

Den vierten Platz der beliebtesten Exit-Unis besetzen die Schweizer Universität St. Gallen, das Karlsruher Institut für Technologie sowie die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht mit je acht Absolventen.

Studiengänge mit Wirtschaftsfokus an der Spitze, auch Informatik unter den Top Fünf

Mit einem Anteil von 46 Personen haben die meisten Gründer ein Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) absolviert. Auf Platz zwei der beliebtesten Studiengänge landet Informatik bzw. Computer Sciences mit 25 Absolventen. 19 bzw. 17 Exit-Gründern legten den Fokus ihres Studiums auf die Studienfächer Finances und Economics.

Bei zwölf Start-uppern stand Unternehmensführung bzw. Entrepreneurship bereits im Studium auf dem Lehrplan. Auch der Fokus auf ein verantwortungsbewusstes Unternehmertum macht sich mit Blick auf die Studienrichtungen bemerkbar: Fächer wie Innovation, Nachhaltigkeit oder Erneuerbare Energien sind bei 14 Untersuchten vertreten.

Rund ein Drittel der Exit-Gründer mit Masterabschluss

Die Untersuchung zeigt, dass sich ein hoher akademischer Grad oft auszahlt: Während 73 Exit-Gründer einen Master-Abschluss absolvierten, schlossen 29 der Untersuchten ihr Studium sogar mit einem Doktorgrad ab. Deutlich wird aber auch, dass der Besuch einer Universität nicht notwendig für eine erfolgreiche Existenzgründung ist: Zwölf Gründer absolvierten anstelle des Studiums eine Ausbildung. Der vorzeitige Abbruch des Studiums bleibt hingegen ein Einzelfall.

Hier gibt’s alle Infos zum Exit-Monitor im Detail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: