Digital Health-Start-up Smart Reporting sammelt 15. Mio Euro ein


44 likes

Smart Reporting, ein Digital Health-Start-up aus München, hat seine Series B Finanzierungsrunde unter der Führung von yabeo abgeschlossen.

Der Frühphasen-Finanzierer ist Lead-Investor bei der Kapitalerhöhung über 15 Millionen Euro, zu den weiteren Investoren gehören unter anderem die Unternehmerinnen und Unternehmer Ann-Kristin Achleitner, Wolfgang Reitzle und Rolf Dienst.

Smart Reporting ist Branchenführer für die strukturierte Befundung in der Radiologie und das frische Kapital soll in den Ausbau der Technologie und die Expansion fließen. "Mit Smart Reporting ist die führende Softwarelösung in der Radiologie bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt und steht kurz davor in Bezug auf Geschwindigkeit, Qualität und Produktivität zum Industriestandard der strukturierten Berichterstattung zu werden. Wir freuen uns sehr, eines der führenden Digital Health-Start-ups aus Deutschland auf seinem Wachstumspfad zu begleiten", sagt Matthias Sohler, Gründer und Geschäftsführer von yabeo.

Fokus auf HealthTech und Digital Care

Die Beteiligung von yabeo bei Smart Reporting ist Teil der Investmentstrategie: Neben den Bereichen FinTech, InsurTech und Impact konzentriert sich der Münchner Venture Capitalist zunehmend auf HealthTech und Digital Care. Neben dem Investment in Smart Reporting wurde kürzlich in Cera Care, dem größten Start-up im Bereich der digitalen Pflege in Großbritannien, investiert. Außerdem baut yabeo im Bereich Altenpflege derzeit eine Plattform durch die Kombination und Synergien der Portfolio-Unternehmen Pflegebox, Prosenio und dem digitalen Hausnotrufanbieter Libify auf.

Über 10.000 Radiologen weltweit setzen die Technologie ein

Smart Reporting bietet Softwarelösungen für die medizinische Dokumentation und klinische Anleitung in der Diagnostik. Diese Lösungen helfen Kunden (vor allem Krankenhäuser und Radiologien), produktiver zu werden, die Qualität zu verbessern und die Kommunikation zu optimieren. Während die aktuelle medizinische Dokumentation hauptsächlich auf handschriftlichen oder eingesprochenen Notizen basiert, stellt Smart Reporting sicher, dass alle gesammelten Diagnostik-Daten für die Analytik zugänglich und mit anderen Systemen ausgetauscht werden können. Diese Technologie ist ein Eckpfeiler für die Präzisionsmedizin.

Zuverlässige Daten für eine bessere Betreuung der Patienten

Smart Reporting hat 2017 mit der Implementierung dieser Technologie in der Radiologie begonnen und inzwischen setzen weltweit mehr als 10.000 Radiologen auf Smart Reporting. Kürzlich wurde Smart Reporting vom Branchendienst AuntMinnie Europe zum “Best New Radiology Vendor 2020” gewählt.

Prof. Dr. med. Wieland Sommer, Gründer und Geschäftsführer von Smart Reporting, erklärt: "Seit zehn Jahren gibt es in der Medizin eine Diskussion über große Datenmengen, aber die medizinische Dokumentation erfolgt oft noch mit Stift und Papier. Die Coronavirus-Pandemie ist ein wichtiges Beispiel, das zeigt, wie lange es dauert, zuverlässige Daten über eine neue Krankheit zu erhalten und wie schwierig es immer noch ist, Daten zwischen Krankenhäusern, Regionen oder Ländern zu vergleichen. Es besteht ein enormer Bedarf an besseren Daten in der Medizin, die bereits bei der Dokumentation der Befunde durch den Arzt in seinem klinischen Arbeitsablauf standardisiert werden müssen. Das macht Ärzte effizienter, gewährleistet die Vergleichbarkeit zwischen Institutionen und ermöglicht Analysen in Echtzeit. Ich bin überzeugt, dass die Medizin und das Gesundheitswesen der Zukunft auf der Datenwissenschaft beruhen. Unsere Fähigkeit, zuverlässige Daten von jedem Patienten in großem Maßstab zu erhalten, wird die Grundlage für eine bessere und persönlichere Betreuung der Patienten sein.“

Spezielles COVID-19-Diagnose-Template für Radiologen

Smart Reporting bietet klinische Beratung mit dem Ziel, Expertenwissen für Ärzte weltweit verfügbar zu machen. Ein Beispiel dafür ist das kürzlich eingeführte COVID-19-Software-Template. Das Template ist im Wesentlichen ein Entscheidungsbaum, der Radiologen bei der Beurteilung von Fällen mit Verdacht auf eine COVID-19-Infektion anleitet. Der Entscheidungsbaum wurde zusammen mit führenden Experten auf diesem Gebiet entwickelt und basiert auf den neuesten Richtlinien internationaler Gesellschaften (z.B. RSNA - Radiological Society of North America), bietet Zugang zu Referenzbildern und relevanter klinischer Literatur. In den letzten Wochen haben sich mehr als 2.000 Radiologen registriert und Zugang zu diesem kostenlos zugänglichen Template erhalten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: