DeepTech-Start-up Hypatos erhält 10 Mio. Euro


44 likes

Das Berliner KI-Start-up Hypatos wird die Finanzierungsmittel in die Erweiterung seines Portfolios von Machine Learning Modellen fließen lassen.

Manuelle Verarbeitung von Dokumenten ist für viele Unternehmen einer der größten Kostentreiber, der jährlich bis zu zwei Billionen Euro kostet. Zusätzlich ist von Hand ausgeführte Dokumentenverarbeitungen langsam, fehleranfällig und eintönig für Mitarbeiter.

Mit den Deep Learning Lösungen von Hypatos können Unternehmen diese Prozesse automatisieren und große Mengen von Dokumenten in kurzer Zeit mit wesentlicher Qualitätssteigerung verarbeiten. Das Unternehmen wurde 2018 von Uli Erxleben und Janosch Novak gegründet und ist ein Spin-Out des SaaS Unternehmens SMACC, das eine Cloud-Applikation für Eingangsrechnungsverarbeitung und Workflows für den Mittelstand anbietet. Hypatos hat seinen Sitz in Berlin, Potsdam und Warschau. Das Unternehmen beschäftigt ein Team von 40 Mitarbeitern und betreut Kunden aus Europa, Nordamerika, Asien und dem Nahen Osten.

Zu den Anwendungsfällen gehören Eingangrechnungsverarbeitung, Reisekostenabrechnungen, Kreditantragsprüfungen sowie Schadensregulierung bei Versicherungen. „Wir konzentrieren uns auf Anwendungsfälle, in denen sehr viele halbstrukturierte Dokumente mit manuellem Aufwand verarbeitet werden, wie zum Beispiel in der Eingangsrechnungsverarbeitung. Unsere Deep Learning Technologie ermöglicht dabei Automatisierungsraten, die bisher unerreichbar waren", kommentiert Co-Founder Dr. Ulrich Erxleben.

Das KI-Start-up wird die Finanzierungsmittel in die Erweiterung seines Portfolios von Machine Learning Modellen fließen lassen, um weitere Anwendungsgebiete und Geschäftsprozesse zu erschließen. Gleichzeitig sollen die bestehenden Kundenbeziehungen ausgebaut und das Geschäft in den USA und Asien erweitert werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: