Content-Management-Start-up Scompler erhält Millioneninvestment


44 likes

main incubator und Bayern Kapital investieren in das Münchner Content-Management-Start-up Scompler. Die Mittel aus der Finanzierungsrunde investiert das Start-up in die Weiterentwicklung und den Ausbau der Funktionspalette seines Produkts.

In vielen Unternehmen werden die Bereiche Marketing und Kommunikation im Zuge der Digitalisierung immer komplexer und umfangreicher. Content wird meist nicht einheitlich und disziplinübergreifend erstellt, sondern unkoordiniert und ohne langfristig angelegte Strategie verbreitet. Der Mangel an Transparenz und Koordination zwischen den Abteilungen führt zu Doppelarbeit und Mehrkosten, der Kommunikation dadurch letztlich kompliziert und teuer werden lässt. Die erhoffte Wirkung der Kampagne bleibt aus.

Plattform als interdisziplinärer Knotenpunkt

Genau dieses Problem will Scompler lösen: Mithilfe der Kombination aus Software-Lösung und Strategieberatung können Inhalte kanal- und projektübergreifend als strukturierter Redaktions- und Themenplan organisiert und im Anschluss auch veröffentlicht werden. Mit Scompler laufen komplexe, bisher dezentral organisierte Bausteine von Marketing- und Kommunikationskampagnen an einem Knotenpunkt zusammen und lassen sich dort über eine gemeinsame Plattform von allen Beteiligten planen und kanalübergreifend umsetzen.

Während andere Tools häufig lediglich nach einem Sammel- und Checklisten-Prinzip arbeiten, ist Scompler das Werkzeug, um Content-Marketing- und Social-Media-Kampagnen zentral zu organisieren und dabei alle involvierten Prozesse abzubilden und strategisch zu koordinieren. Das intuitive Tool verknüpft die einzelnen Abteilungen von Unternehmen damit interdisziplinär: Kommunikationsschwerpunkte wie Public Relations, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online-Marketing oder Social Media werden aus einem Cockpit heraus gesteuert, wodurch schließlich Kapazitäten und Ressourcen geschont werden.

Seit 2018 am Markt - die Zeichen stehen auf Wachstum

Scompler konnte bereits eine Vielzahl namhafter Kunden gewinnen, darunter der ADAC, BASF, Commerzbank, Deutsche Bahn, Merck und Nestlé. Dort arbeiten jeweils bis zu 300 User parallel und projektübergreifend an Themenplänen und Kommunikationskampagnen. Das Start-up wurde 2018 von Mirko Lange gegründet und beschäftigt aktuell 30 Mitarbeiter. Die Mittel aus der Finanzierungsrunde fließen vor allem in die Weiterentwicklung der Scompler-Plattform. Geplant ist unter anderem die Integration von Funktionen zur Medienbeobachtung und Analyse des eigenen Contents, langfristig soll beispielsweise mittels Natural Language Processing (computergestützte, inhaltliche Analyse des Contents) ein Abweichen von festgelegten Strategien frühzeitig erkannt werden.

Mirko Lange, Gründer und CEO von Scompler, sagt: „Kommunikationsinhalte über alle Kanäle hinweg zielgruppengerecht zu managen, ist bei der zunehmenden Heterogenität und Digitalisierung eine sehr komplexe Aufgabe. Genau hier setzen wir als ganzheitliche Software-Lösung an. Wie kaum eine andere Plattform ist Scompler in der Lage, auch komplexe Kommunikationsstrategien digital abzubilden und kanalübergreifend umzusetzen. Insbesondere im vergangenen Jahr waren wir damit sehr erfolgreich. Die neuen finanziellen Mittel werden uns eine große Hilfe dabei sein, eine ganze Reihe neuer Technologien und Funktionen einzubauen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: