Arculus erhält 16 Mio. Euro in Series A-Finanzierungsrunde


44 likes

Arculus, die weltweit erste modulare Produktionsplattform, erhält in einer Series A-Finanzierungsrunde 16 Mio. Euro.

Foto: Arculus

Das 2016 in Ingolstadt gegründete Start-up hat die weltweit erste modulare Produktionsplattform entwickelt, bestehend aus in Echtzeit steuerbarer Software sowie autonomen, mobilen Robotern (genannt: „Arculees“). Eine Fabrik mit modularer Produktion besteht aus verschiedenen Stationen, an denen einzelne Aufgaben ausgeführt werden. Die Roboter bewegen die Produktionsgegenstände automatisch zwischen diesen Modulen – je nachdem, welche Stationen zu diesem Zeitpunkt frei sind. Arculus transformiert so die eindimensionale Montagelinie in skalierbare und flexible Montagemodule. Hersteller können auf diese Weise komplexe und individualisierte Produkte produzieren.

Fabian Rusitschka, Mitgründer und CEO von Arculus, betont: „Hersteller können heute kaum vorhersagen, welche Produkte ihre Kunden in der Zukunft verlangen. Dennoch müssen in Produktionssysteme investieren, die über Jahre einen spezifischen Output liefern. Durch die modulare Produktion können wir nun den Prozess optimieren, unabhängig vom Volumen oder dem Mix der zu produzierenden Güter. Der Wandel in der Fertigung, weg von der linearen hin zur maßgeschneiderten Produktion, ist seit Jahren überfällig – und für Hersteller, mit Blick auf die kommenden Jahrzehnte und dem schwankenden Kaufverhalten der Verbraucher, überlebenswichtig.”

Seit der Gründung hat Arculus mit Spitzenunternehmen aus verschiedenen Branchen zusammengearbeitet. Darunter mit Siemens in der Robotik oder Audi in der Automobilbranche. Darüber hinaus verfügt Arculus über ein Team von über 40 Softwareentwicklern, Architekten, Ingenieuren und Produktionsexperten. Einige der führenden deutschen Unternehmer, darunter Hakan Koc (Gründer, Auto 1), Johannes Reck (Gründer, GetYourGuide), Valentin Stalf (Gründer, N26) sowie die Gründer von Flixbus, unterstützen das Unternehmen. Bis 2025 arbeitet Arculus mit einer Reihe von Herstellern verschiedener Branchen – etwa aus der Luft- und Raumfahrt, aus der Automobilindustrie oder Herstellern von Computerhardware oder Unterhaltungselektronik – zusammen.

Angeführt wird die aktuell abgeschlossene Finanzierungsrunde von Atomico, auch der Visionaries Club und der Bestandsinvestor La Famiglia beteiligen sich. Das Kapital soll in die Produktentwicklung, den Ausbau der Kundenbasis sowie die weltweite Expansion fließen. Arculus verfolgt das Ziel, die eindimensionale Montagelinie des 20. Jahrhunderts in moderne und flexible modulare Produktionsverfahren umzuwandeln.