2,6 Mio. Euro für Blockchain-Start-up authentic.network


44 likes

Das Chemnitzer Start-up authentic.network bietet einen digitalen Schlüssel gegen Produktpiraterie und hat eine erneute Finanzierungsrunde erfolgreich absolviert.

Authentic.network hat einen innovativen Fälschungsschutz von Produkten und Dokumenten entwickelt. Ein physischer Code wird mittels Blockchain mit seinem digitalen Zwilling verbunden, was Echtheit gewährleistet und gleichzeitig Möglichkeiten einer völlig neuartigen Interaktion zum Endkunden erlaubt.

Finanziert werden die Chemnitzer von den beiden bereits engagierten Investoren Peppermint Holding GmbH und Jentzsch Investment GmbH. Geschäftsführer und Gründer Frank Theeg: „Mit frischem Kapital wollen wir die Internationalisierung vorantreiben und eine Broker-Plattform für Authentizität zwischen physischer und digitaler Welt aufbauen.“ Noch in diesem Jahr soll die erste internationale Niederlassung im westafrikanischen Abidjan (Elfenbeinküste) eröffnet werden. Die Anzahl der Mitarbeiter soll von 10 auf 50 wachsen.

Digitaler Schlüssel gegen Produktpiraterie

Marcus Baumbach, Geschäftsführer und Gesellschafter von Peppermint, Leadinvestor in der aktuellen Finanzierungsrunde: „Mit seinem einzigartigen Fälschungsschutz hat authentic.network einen digitalen Schlüssel gegen Produktpiraterie in der Hand. Ein völlig neues digitales Siegel schützt die Menschen in Westafrika vor gefälschten Medikamenten, die tödlich sein können, etwa bei der Behandlung von Malaria. Das hat uns überzeugt! Mit unserer Beteiligung an authentic.network setzen wir auf ein junges Unternehmen, das mit einer technologischen Innovation gegen Produktpiraterie den Markt international revolutionieren wird und in Afrika Hunderttausende Menschenleben retten kann.“

3 Zentimeter geballte Technologie

In einem etwa drei Zentimeter großen Haken von authentic.network verbirgt sich ein unsichtbarer Code, der die Echtheit des so gekennzeichneten Artikels garantiert. Der grüne Haken, der international für „in Ordnung“ steht, kann überall dort aufgedruckt werden, wo die Gefahr von Fälschungen besteht. Möglich ist das mit jedem herkömmlichen Drucker. Das patentierte kryptografische Druckverfahren macht daraus einen Sicherheitsdrucker. Der grüne Haken kann mit einer Smartphone-App wie ein QR-Code gescannt werden. Die Anzeige „Verified“ zeigt die Echtheit an. Im Gegensatz zu den derzeit als Fälschungsschutz verwendeten Strich- und QR-Codes ist der authentic-Key nicht kopierbar.

Blockchain der 3. Generation

Basis der Technologie ist Blockchain der 3. Generation, ein Verfahren zur verschlüsselten Verkettung von Datensätzen im Internet. Die Blockchain verbindet einen unangreifbaren physischen Code mit einem mehrdeutigen digitalen Zwilling und sichert ihn hundertprozentig ab und das überall auf der Welt. Eine Künstliche Intelligenz ermittelt Nutzungsmuster, macht sie analysierbar, erkennt Angriffe frühzeitig und eliminiert sie selbstständig.

„Unsere Technologie funktioniert ohne großartigen Installationsaufwand oder technische-Voraussetzungen, deshalb sind die möglichen Anwendungsfelder enorm“, so Gründer Theeg. Beispielsweise kann die Echtheit von Medikamenten-Verpackungen, Eintrittskarten, Ausweisen und Dokumenten geschützt werden. Begehrte Luxus- und Konsumgüter werden genauso abgesichert wie die Angebote auf Verkaufsplattformen. Als einer der ersten Industrieanwender hat der Hersteller von Solarzellen und -modulen Meyer Burger seine geschützten Solarpanels mit digitalen Diensten erweitert. Produktpiraterie verursacht jährlich allein in der EU einen Schaden in Höhe von bis zu 60 Milliarden Euro. Gleichzeitig gehen fast 470.000 Arbeitsplätze verloren.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So machst du mit Getränken dein Unternehmen attraktiver

Talentierte und motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens. Vor allem nach der Gründung ist ein Hochleistungsteam unabdingbar, um die Herausforderungen junger Unternehmen zu meistern. Mit einfachen Maßnahmen kannst du deine Arbeitgeberattraktivität stärken und gleichzeitig die Motivation aufrechterhalten. Die Bereitstellung von Getränken wird zunehmend beliebter, um auf dem Arbeitsmarkt mit attraktiven Leistungen zu überzeugen und den Mitarbeitenden Wertschätzung und Fürsorge zu zeigen.

Als junges Unternehmen attraktiv auf den Arbeitsmarkt sein

Neugegründete Unternehmen stehen täglich vor vielen Herausforderungen. Nur mit einem talentierten Team lassen sich betrieblichen Erfolge erzielen. Die Einstellung qualifizierter Mitarbeitenden ist im heutigen Arbeitsmarkt gar nicht so leicht. Um für Bewerber:innen attraktiv zu sein, sollten Unternehmen ihre Arbeitgebermarke stärken.

Die Entlohnung ist schon lange nicht mehr der ausschlaggebende Faktor bei der Arbeitgeberauswahl. Vor allem junge Talente legen Wert auf das Unternehmensklima, den Spaß bei der Arbeit, die Erfüllung der Aufgaben und die Work-Life-Balance.

Mitarbeitendenvorteile sorgen für ein positives Arbeitsklima

Die Einführung von Mitarbeitendenvorteilen kann ein positives Arbeitsklima erzeugen. Neben der betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge gibt es eine weitere Maßnahme, die jedes Unternehmen im Handumdrehen umsetzen kann: die Bereitstellung kostenfreier Getränke durch die flaschenpost.

Getränke liefern einen weiteren wichtigen Vorteil. Sie tragen zu einer Leistungssteigerung der Mitarbeitenden bei. Empfehlungen von Gesundheitskassen zeigen, dass eine ausreichende Getränkezufuhr nachweislich die Produktivität und die Gesundheit des Teams verbessert.

Gründer*in der Woche: PAIO – der Trinkhalm ohne Kompromiss

PAIO – das sind nachhaltige Trinkhalme aus Schilfrohr, die sich als die Premium-Alternative zu den klassischen (Plastik-)Trinkhalmen für Gastronomie und Privatgebrauch positionieren. Was das Besondere daran ist, erfahren wir im Interview mit dem PAIO-Vertriebsleiter Thorsten Unruh.

Es gibt viele Alternativen zum herkömmlichen, mittlerweile nahezu vollkommen aus dem Alltag verschwundenen Plastik-Trinkhalm? Ist dieses Thema derart lukrativ, dass es hier solch einen Wettbewerb rund um den Trinkhalm gibt?

Sicher, der Markt der Plastikhalme war riesig. Nach dem Verbot für Plastik-Einwegartikel hat sich dies aber deutlich reduziert. Trotzdem ist der Markt aber immer noch beträchtlich, da für viele Getränke ein Trinkhalm einfach dazugehört. Ein Caipirinha ohne Halm? Nicht wirklich.

Hinzukommt, dass wir nicht mit Glas oder Papier konkurrieren (weil unsere PAIO-Trinkhalme eindeutig die besseren Eigenschaften haben), sondern mit dem Weglassen des Trinkhalms. Aber gewisse Getränke, wie ein Mojito & Co. benötigen nach wie vor einen Trinkhalm.

Wie ist die Idee zu dem Schilf-Trinkhalm entstanden?

PAIO ist eine eingetragene Marke im Vertrieb der Hiss Reet GmbH, Deutschlands größtem Händler für Schilfrohr mit einer 180-jährigen Reet-Tradition.

Die ersten Ideen für den Trinkhalm aus Reet gab es bei uns schon vor vielen, vielen Jahren. Aber damals war der Markt nicht bereit dafür. Der Plastikhalm war ja nahezu umsonst und Mikroplastik in der Umwelt noch kein Thema. Erst nach dem Verbot der Plastikhalme und dem gewachsenen Umweltbewusstsein ist überhaupt ein Markt entstanden, der die notwendigen Investitionen in die Herstelltechnik erlaubt.

Generell haben wir bereits in der Vergangenheit unser Wissen und Know-how rund um das Thema Schilfrohr/Reet für andere nachhaltige Produkte, wie Sonnenschirme, Insektenhotels, Sichtschutzzäune etc. genutzt.

Die Idee ist durch die Produkteigenschaften des Rohstoff Schilfrohr/Reet entstanden, da dieser nahezu 1:1 den Plastik-Trinkhalm ersetzt – nur halt in einer natürlich gewachsenen Form.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zum fertigen Produkt?

Die größte Herausforderung war die Schneidetechnik, so dass kein Spliss an den Halmen entsteht. Die Reinigung der Halme von innen ohne dass die Innenhaut beschädigt wird und somit die Geschmacksneutralität leidet. Und natürlich müssen die Halme entsprechend behandelt werden, um den Hygieneanforderungen gerecht zu werden. Dies geschieht ausschließlich mit Wasser, Luft und Wärme.

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere an PIAO, inwiefern hebt er sich von anderen Trinkhalmen ab?
Konstante und verlässliche Qualität (hinsichtlich Halmlänge und Durchmesser der Trinkhalme), neutraler Geschmack (im Vergleich zu z.B. Bambus, Papier oder Metall-Trinkhalmen), stabil & bruchsicher (im Vergleich zu Glas), 100% natürlich & einfach kompostierbar.

Mütter gründen anders

StartUp MOM, der erste MOM Accelerator Deutschlands, will ambitionierten Müttern mit visionären Ideen den Weg in die Selbständigkeit ebnen.

Die Corona-Pandemie veranlasste viele Mütter, ihre aktuelle berufliche Situation zwischen Homeschooling und Videokonferenzen zu hinterfragen. Hinzu kommt, dass insbesondere angestellte Mütter in einer Teilzeittätigkeit nicht nur generell schlechter finanziell aufgestellt sind, sondern oft auch einen Karriereknick erleben. Dies führte zu einem positiven Nebeneffekt: Mütter fingen vermehrt an, über eine Selbständigkeit nachzudenken und entwickelten (oft in der Elternzeit) spannende Geschäftsideen, für deren Umsetzung sie Unterstützung brauchten.

Vor diesem Hintergrund wurde Ekaterina Arlt-Kalthoff, Gründerin von MAMI POPPINS, der ersten Kinderwagenvermietung Deutschlands, immer öfter von hilfesuchenden Frauen, die sich ihre Selbständigkeit aufbauen wollten, um Rat gefragt. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten befanden sich viele Mütter in einer unsicheren beruflichen Situation. Viele fürchteten um ihre Anstellung“, erinnert sich Ekaterina. Aus dieser Erfahrung heraus gründete sie im Jahr 2020 StartUp MOM und den ersten MOM Accelerator Deutschlands.

Mütter sind die idealen Unternehmerinnen

Der MOM Accelerator ist ein 12-wöchiges Mentoring-Programm, das ambitionierten Frauen mit großen Visionen eine klare Anleitung für den Aufbau tragfähiger Geschäftsmodelle aufzeigt. „Wir haben den MOM Accelerator so konzipiert, dass die einzelnen Themen in digitalen Live-Webinaren vermittelt werden. Wir bieten wöchentliche Gruppensessions an und somit einen engen Kontakt zu den Mentorinnen. Kann eine Mutter gerade nicht online teilnehmen, weil sie zum Beispiel ihr krankes Kind Zuhause betreut, ist das nicht tragisch, da alle Webinare aufgenommen werden und jederzeit abrufbar sind“, erläutert Ekaterina.

Vor allem bietet der Accelerator Müttern, die gründen möchten, einen flexiblen organisatorischen Rahmen, der gängigen Acceleratoren normalerweise fehlt. Als Gründerin war Ekaterina im Jahr 2017 selbst Teilnehmerin eines Accelerator-Programms beim STARTPLATZ Düsseldorf. Die wertvollen Erfahrungen, die sie dort sammeln konnte, vermittelt sie heute an ihre Teilnehmerinnen.

Neben Geschäftsführerin Ekaterina, die als Online-Marketing- und Social-Media-Marketing-Expertin die Gründerinnen auf ihre erfolgreiche Vermarktung vorbereitet, unterstützen sie weitere sechs Mentorinnen, die alle mindestens 15 Jahre Berufserfahrung mitbringen. Diese geben wertvolles Know-how an die Teilnehmerinnen weiter, u.a. aus den Bereichen Marketing, Fördergelder und Finanzierung, Entwicklung des Corporate Design, rechtliche Fragestellungen, Unternehmenskommunikation und PR sowie Entwicklung von Videos und Podcasts. Auch rund um die Themen Zeit- und Projektmanagement sowie Berufshaftpflicht gibt es Fachleute im Netzwerk, die online in Einzel- oder Gruppengesprächen coachen. „Mütter sind oft multitaskingfähig, kreativ und haben eine große soziale Kompetenz. Sie sind die idealen Unternehmerinnen. Das beweisen auch die bisherigen Teilnehmerinnen in unserem Mentoring-Programm“, sagt Ekaterina.

Drei Gründerinnen, die den Accelerator erfolgreich absolviert haben, stellen wir im Folgenden vor.

Lösung im Insolvenzverfahren von HelloFreshGO

Das insolvente Berliner Food-Start-up HelloFreshGO, 2017 gegründete Tochter des Kochbox-Anbieters HelloFresh, scheint mithilfe zweier Investoren gerettet.

„Wir freuen uns, dass wir bereits heute am Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der HelloFreshGO GmbH eine Investorenlösung gefunden haben. Durch die Investoren Convini Deutschland GmbH und foodji marketplace GmbH ist das laufende Geschäft nachhaltig gesichert, ein Großteil der Arbeitsplätze bleibt erhalten und die Kunden des Unternehmens können ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter mit gesunden Lebensmitteln versorgen“, erklärt Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus von der Kanzlei VOIGT SALUS.Das Berliner Start-up HelloFreshGO ist eine Tochter des Kochbox-Anbieters HelloFresh.

Die junge Firma betrieb smarte Food-Terminals, an denen sich Mitarbeiter*innen in Büros mit verpackten Mahlzeiten sowie Getränken und Snacks versorgen konnten. HelloFreshGO übernahm dabei alle logistischen und digitalen Dienstleistungen wie Menüplanungen, Bezahlvorgänge, Produktentwicklung, Belieferung, und Wartung der Terminals. Die Lebensmittel stammten größtenteils von regionalen Partner*innen, um eine ressourcenschonende und effiziente Versorgung sicherzustellen. 2017 trat das Unternehmen mit seiner Idee an und startete damit in einen aussichtsreichen Markt, da Themen wie gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelversorgung im Büroalltag wichtige Trends sind. Es gelang HelloFreshGO innerhalb weniger Jahre, eine bundesweite Infrastruktur aufzubauen.

Corona-Pandemie führte zu Schieflage

Die Corona-Pandemie und Einschränkungen wie angeordnete Betriebsschließungen oder die spätere Home-Office-Pflicht waren empfindliche Einschnitte für das Geschäftsmodell, das auf eine Präsenz der jeweiligen Belegschaft im Unternehmen setzte. Zwar konnten die Umsätze durch verschiedene Sonderaktionen gehalten werden, das für das Wirtschaftsmodell des Start-ups erforderliche Wachstum blieb aber aus. Eine weitere Finanzierungsrunde scheiterte und eine Sanierungslösung durch Investoren oder Gesellschafter konnte außergerichtlich ad hoc nicht gefunden werden.

Deshalb sah sich Geschäftsführer Dr. Markus Schneider im März 2022 gezwungen, einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Das zuständige Amtsgericht Charlottenburg bestellte am 16.03.2022 Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus zum vorläufigen Insolvenzverwalter, der gemeinsam mit seinem Team um Rechtsanwältin Stephanie Hotopp die erforderlichen Schritte zur Stabilisierung des Geschäftsbetriebes einleitete.

Dabei bestand eine der Herausforderungen darin, das ungewöhnlich hohe Ungleichgewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben durch die Nutzung der insolvenzbedingten Sondereffekte aber besonders auch durch umfangreiche Einsparmaßnahmen zum Ausgleich zu bringen. So konnten der Geschäftsbetrieb über 2,5 Monate fortgeführt und die Kund*innen weiter beliefert werden. Daneben wurden verschiedene Sanierungsansätze angegangen, zu denen neben der Wiederaufnahme der vor Insolvenzantragstellung bereits geführten Verhandlungen mit einigen potenziellen Investor*innen auch die umgehende Einleitung eines M&A-Prozesses gehörte.

Investorenprozess bringt Durchbruch

Verantwortet wurde die strukturierte Investorensuche von Simon Leopold, Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG: „Es hatten sich schnell zahlreiche Interessenten für das Unternehmen und sein modernes Geschäftsmodell gefunden. Wir haben viele konstruktive Gespräche geführt; am Ende hielten Convini und foodji die besten Lösungen für das Unternehmen und seine Belegschaft bereit.“ Die schwedische Firma Convini verfolgt ein ähnliches Geschäftsmodell wie HelloFreshGO und übernimmt im Rahmen eines Asset Deals die Berliner Zentrale des Food-Start-ups, den Großteil der Mitarbeiter*innen sowie die fast 200 Kund*innen im Norden und der Mitte Deutschlands (Berlin, Hamburg, Köln). Mit der Akquisition setzt das Unternehmen seine Europaexpansion fort.

Daneben übernimmt das Unternehmen foodji die südlichen Kund*innen von HelloFreshGO rund um München, Stuttgart und Frankfurt. Foodji ist Marktführer in der vollautomatisierten Speisenverpflegung in Restaurantqualität. Um die standortspezifische Auswahl der frischen Speisen möglichst nachhaltig und nachfragetreu anzubieten, setzt das Unternehmen auf selbstlernende Systeme, sprich auf KI.

„Dank der beiden Investoren können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kunden und Partner von HelloFreshGO aufatmen. Unser Dank gilt allen, die die Sanierung des Unternehmens und die Vertragsverhandlungen unterstützt haben – und damit für eine Lösung innerhalb so kurzer Zeit sorgten“, sagt Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus. Die Vertragsgestaltung erfolgte maßgeblich durch das Team um Rechtsanwalt Dr. Rolf Leithaus von der Kanzlei CMS.

Im Startup-Zoo

Es gibt viel mehr als nur Unicorns und Zebras in unserem Start-up-Ökosystem – Interview mit Entrepreneurship-Professor und Start-up-Szene-Kenner Prof. Dr. Tobias Kollmann.

Viele Start-ups träumen davon, ein Unicorn zu sein, und noch mehr Investor*innen wollen in ein solches Unternehmen investieren. Doch nicht alle Gründer*innen wollen oder können die zugehörigen Erwartungen an ein exponentielles Wachstum, eine Milliardenbewertung und einen schnellen Exit erfüllen. Mit den Zebras hat sich entsprechend eine Gegenbewegung von Start-ups entwickelt, die langsamer, aber auch nachhaltiger wachsen wollen.

Nun hat sich Prof. Dr. Tobias Kollmann auf die Suche nach weiteren Arten zwischen diesen beiden Extrempolen gemacht und diese mit den Horses und den Cows auch gefunden. Im Interview stellt er uns seinen erweiterten Startup-Zoo vor.

Die ganze Welt spricht über Unicorns und solche Start-ups, die es werden wollen, sowie davon, dass wir dringend mehr von ihnen brauchen. Warum reicht Ihnen die Suche nach diesen Fabelwesen nicht?

Ich drehe die Frage einmal um. Warum sollte man nur über die Start-ups mit oder wegen einer hohen Kapitalbewertung reden? Es gibt doch auch noch viele andere junge Unternehmen, die von ebenso mutigen Gründer*innen aufgebaut wurden und die auch eine erfolgreiche, wenn auch vielleicht nicht so schnelle Entwicklung verzeichnen. Die haben ebenfalls einen Wert für unser Startup-Ecosystem! Schließlich gibt es an anderer Stelle ja die DAX-Unternehmen an der Spitze, aber eben auch einen breiten Mittelstand, der ebenso wichtig für unsere Wirtschaft ist.

Dennoch werden die Unicorns immer als wichtige Leuchttürme bezeichnet, die sowohl für den Rest der Start-up-Szene als auch für den internationalen Vergleich von besonderer Bedeutung sind, oder nicht?

Doch, und das sollen sie ja auch bleiben. Natürlich brauchen wir diese sehr stark wachsenden Start-ups sowohl für die Investor*innenlandschaft als auch als Vorbilder für die Gründer*innen von morgen. Ich wehre mich nur gegen die eindimensionale Betrachtung im Hinblick auf das alleinige Ziel für Start-ups, nun unbedingt ein Unicorn werden zu müssen und sich im Hinblick auf Erfolg und Anerkennung nur über eine zugehörige Kapitalbewertung definieren zu lassen.

Das zeichnet Unicorns aus

  • Kurzfristige und sehr starke Wachstumsorientierung.
  • Sehr kurzfristige exponentielle Wertsteigerungsperspektive.
  • Sehr starke investorenbezogene Exit-Orientierung.
  • Keine Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Keine Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in Winner-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über Börsengang oder M&A.

Warum? Ist die Bewertung nicht auch ein Spiegelbild für eine positive Entwicklung, und muss es nicht das Ziel eines jeden Start-ups sein, den maximalen Erfolg zu haben und so groß wie möglich zu werden?

Nicht unbedingt, denn auch kleinere Start-ups schaffen Arbeitsplätze, zahlen Steuern, bieten Exit-Optionen bzw. schütten gute Renditen an ihre Investor*innen aus und tragen so zum Wohlstand unserer Gesellschaft bei. Deswegen dürfen wir aus meiner Sicht den Erfolg eines Start-ups für die Gründer*innen nicht nur an der Höhe des eingesammelten Kapitals oder einer zugehörigen Wachstumsrate festmachen. Viele wollen das auch nicht.

Sie spielen auf die Zebra-Bewegung an, richtig?

Genau, denn das sind Start-ups, die sich bewusst dem Diktat einer oftmals investor*innengetriebenen Wertsteigerungsmaxime über ein sehr schnelles Wachstum nicht unterwerfen wollen. Sie haben eine eher langfristige, dafür aber vielleicht nachhaltigere Entwicklung zum Ziel, und das ist aus meiner Sicht genauso in Ordnung.

Jetzt haben Sie sich ja aber auf die Suche nach weiteren Gattungen von Start-ups gemacht. Wie kam es dazu?

Ich habe mich gefragt, ob es zwischen den beiden Gegenpolen von Unicorns und Zebras nicht noch weitere Varianten gibt, die ein differenzierteres Bild auf die Startup-Szene ermöglichen. Ich wollte weg von einem Entweder-oder und hin zu Alternativen für die Betrachtung eines jungen Unternehmens sowohl aus Sicht der Gründer*innen als auch der Investor*innen.

Das zeichnet Zebras aus

  • Langfristige und nachhaltige Wachstumsorientierung.
  • Langfristige lineare Wertsteigerungsperspektive.
  • Sehr starke gründerbezogene Ownership-Orientierung.
  • Ausgeprägte Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Ausgeprägte Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in All-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über MBO/MBI oder Rückkauf.

Welchen Vorteil hat eine solche Betrachtung?

Zum einen hoffe ich, dass Investor*innen ihre Investmentbereitschaft nicht direkt verlieren, wenn ein Start-up den Status eines Unicorns nicht gleich von Anfang an als Ziel kommuniziert oder später erkennbar nicht erreicht. Denn es gibt mit den von uns entdeckten Horses und Cows eben noch weitere spannende Gattungen, die sich für Geldgeber*innen lohnen können. Zum anderen möchte ich den Gründer*innen eine Möglichkeit unterbreiten, ihre Ambitionen besser und selbstbewusster einzuordnen und das eigene Start-up dazu passend zu gestalten und mit Leben zu erfüllen.

Wie unterscheiden sich die Horses und Cows von den Unicorns und Zebras?

Zunächst einmal muss man festhalten, dass die einen nicht durch die anderen ersetzt werden, sondern hinzukommen. Horses wollen wie die Unicorns ebenfalls schnell wachsen und haben eine Exit-Orientierung, was sie für Investor*innen interessant macht. Sie haben aber insbesondere eine gewisse Kooperationsbereitschaft mit bzw. Markttoleranz gegenüber Wettbewerbern, während die Unicorns alle Konkurrenten aus dem Feld schlagen wollen, um als alleiniger Sieger vom Platz zu gehen. Das ist natürlich sehr kapitalintensiv und risikoreicher insbesondere in Winner-takes-it-all-Märkten.

Das zeichnet Horses aus

  • Kurzfristige und starke Wachstumsorientierung.
  • Kurzfristige exponentielle Wertsteigerungsperspektive.
  • Starke investorenbezogene Exit-Orientierung.
  • Gewisse Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Gewisse Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in Some-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über M&A oder Secondary Purchase.

Und was machen die Cows anders als die Zebras?

Die Cows wollen auch wachsen, aber eher mittelfristiger sowie moderater als die Horses und erst recht als die Unicorns. Das unterscheidet sie aber auch von den Zebras, die eine noch längerfristigere und nachhaltigere Wachstumsorientierung haben und bei denen der Ownership-Gedanke noch intensiver ausgeprägt ist. Die Cows sind insgesamt sehr ausgeglichen, offen für Kooperationen und somit vielleicht auch robuster gegenüber kurzfristigen Marktschwankungen und einem Ausfallrisiko für Investor*innen. Deren Exit steht aber nicht im Mittelpunkt, was sie wiederum mit den Zebras gemeinsam haben.

Das zeichnet Cows aus

  • Mittelfristige und moderate Wachstumsorientierung.
  • Mittelfristige lineare Wertsteigerungsperspektive.
  • Starke gründerbezogenen Ownership-Orientierung.
  • Offene Kooperationsbereitschaft im Wettbewerb.
  • Offene Markttoleranz gegenüber der Konkurrenz.
  • Unterwegs in Many-takes-it-all-Märkten.
  • Investor*innen-Exit über Secondary Purchase oder MBO/MBI.

Wie sind diese Gattungen entdeckt worden und wie unterscheiden sie sich?

Wir haben sie aufgrund einer Analyse der Daten aus dem aus dem Deutschen Startup Monitor 2020 zu 1239 Start-ups gewonnen, bei der von uns die Ambitionen der Gründer*innen mittels eines semantisch-differentiellen Scoring-Verfahrens abgefragt wurden. Die Fragen spiegelten die Differenzierung zwischen Exit vs. Eigentum, exponentielle Wertsteigerung vs. lineare Wertsteigerung und Wettbewerb vs. Kooperation wider.

Wollen Sie vielleicht noch weitere Gattungen für Ihren Startup-Zoo entdecken?

Tatsächlich wollen wir die Analyse weiterführen und die Ergebnisse auch über die neuen Daten aus dem Deutschen Startup Monitor 2021 überprüfen. Ferner wollen wir die Unterscheidungsmerkmale zwischen den Gattungen noch weiter ausdifferenzieren und mit Entwicklungsstufen sowie Performance-­Zahlen wie Umsatz usw. anreichern. 2022 planen wir eine Studie auf der Seite der Investor*innen, um auch deren Perspektive für Erwartungen und Entwicklungen von Start-ups einzubinden. Danach wollen wir eine europaweite Studie zu Start-ups durchführen, um zu schauen, wo und wie Unicorns, Horses, Cows und Zebras anzutreffen sind. Dafür sind wir gerade auf der Suche nach Partner*innen und Sponsor*innen. Am Ende wäre es schön, wenn wir dieses Framework sowohl für die Theorie als auch die Praxis etablieren könnten.

Wir suchen: (Junior-)Marketing/Sales/Events Manager:in (w/m/d)

Der brutkasten ist das Leitmedium des deutschsprachigen Innovations-Ökosystems mit Sitz in Wien, München und Berlin. Wir sind auf Wachstumskurs und suchen ab sofort Verstärkung für die zur brutkasten-Mediengruppe gehörenden Publikationen/Plattformen StartingUp und VentureCapital Magazin am Standort München:

(Junior-)Marketing/Sales/Events Manager:in (w/m/d) in Vollzeit

Und hier bekommst du schon Mal einen kleinen Vorgeschmack, welches Umfeld dich bei uns erwartet:

Wir kommunizieren mit unserer innovativen Zielgruppe bestehend aus Gründer:innen, Macher:innen, Start-ups, Unternehmer:innen, Investor:innen, Business Angels, Consultants, kurzum aus den Entscheider:innen von heute und morgen, tagesaktuell und multimedial über unsere Plattformen starting-up.de und vc-magazin.de, via Social Media (LinkedIn, Twitter, Facebook, Xing) und über unsere hochwertigen Print-/Online-Magazine. Entdecke und begleite mit uns die aktuellen und künftigen Top-Start-ups und werde Mitglied der innovativen Gründer:innen- und Venture-Capital-Szene!

Dein Umfeld, um erfolgreich zu sein

  • Du bekommst einzigartige Einblicke hinter die Kulissen eines jungen, schnell wachsenden Scale-Ups
  • Du hast erhebliche Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und übernimmst eine äußerst verantwortungsvolle Rolle
  • Du hast die Möglichkeit zur Schwerpunktlegung des Aufgabengebietes nach Stärken/ Neigungen
  • Freue dich auf eine motivierende Arbeitsatmosphäre in einem engagierten Team
  • Home Office und zeitlich flexibles Arbeiten ist (in Absprache) möglich

Dein Aufgabengebiet

  • Aufbau und Pflege von Medienpartnerschaften und Event-Kooperationen
  • Betreuung und Gewinnung von Partner:innen und Werbekund:innen
  • Mitwirkung bei der Konzeption und Durchführung von (Online-)Events
  • Unterstützung der Online-Redaktion (Wordpress, Typo3)
  • Pflege der Social-Media-Kanäle
  • Teilnahme an Events aus der Start-up-Szene
  • Druckdaten-Verwaltung und Abstimmung mit dem Bereich Grafik/Website

Diese Skills bringst du mit

  • Abgeschlossenes Studium oder einschlägige Berufsausbildung
  • Ausgeprägtes Interesse bzw. erste Erfahrungen im Bereich Marketing/ PR/Events
  • Sicherer Umgang mit Google Workspace
  • Wortgewandtheit und Kreativität
  • Eine strukturierte Arbeitsweise und Organisationsgeschick
  • Gute Englischkenntnisse
  • Interesse an Start-up- und Investmentthemen

Art der Anstellung und Gehalt

Wir bieten eine unbefristete Festanstellung auf Vollzeitbasis, eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit hoher Eigenverantwortung und eine attraktive Arbeitsatmosphäre in einem dynamischen Team mit flachen Hierarchien.

Für die ausgeschriebene Stelle bieten wir ein Jahresgehalt von € 33.600,- brutto auf Vollzeitbasis mit der Bereitschaft zur Überzahlung, je nach Qualifikation.

Komm mit an Board und werde Teil eines top motivierten, engagierten Teams!

Wir freuen uns auf deine Bewerbungsunterlagen an unsere HR-Beauftragte Pia Windbichler: [email protected]

ViennaUP’22: Über 300 Investor*innen werden beim Start-up-Festival erwartet

Die ViennaUP'22 wird vom 27. Mai bis 3. Juni 2022 über die Bühne gehen. Auch dieses Jahr werden wieder zahlreiche Investor*innen beim Festival vertreten sein. Hier ein Überblick über die wichtigsten Events, an denen Investoren*innen vertreten sind.

Der Countdown zur ViennaUP’22 läuft. Bereits nächste Woche am 27. Mai fällt der Startschuss für das achttägige Startup-Festival, das ein österreichisches und internationales Publikum aus Start-ups, Organisationen und Tech-Enthusiast*innen und Investor*innen nach Wien bringen wird. Laut Wirtschaftsagentur Wien sollen über 300 Investor*innen an den diversen Veranstaltungen bei der ViennaUP’22 teilnehmen. Darunter befinden sich sowohl zahlreiche Business Angels aber auch VCs, wie Speedinvest & Co. Wir liefern für euch einen Überblick über die wichtigsten Events, an denen Investoren*innen vertreten sind.

Connect Day 2022 | 31.05.22

Der Connect Day 2022 ist die zentrale Matchmaking-Veranstaltung der ViennaUP’22 für Startups, Corporates/KMU und Investor*innen. Dank des großen Erfolges im letzten Jahr wird die Veranstaltung zum ersten Mal am 31. Mai als ganztägiges Hybrid-Event durchgeführt. Ausgewählte Start-ups werden dabei unterstützt, gezielt mit Investor*innen, wie Business Angels und VCs, in Kontakt zu treten. Die Teilnehmer*innen können B2B-Meetings im Voraus auf der Online-Veranstaltungsplattform buchen. Zudem wird es vor Ort eine eigene VC-Networking Lounge von GIN & Speedinvest geben.

AVCO Investors Breakfast | 31.05.22

Als ein Side-Event des Connect Days wird ebenfalls am 31. Mai von 8:30 Uhr bis 10:30 Uhr das AVCO Investors Breakfast im Haus der Musik stattfinden. Die Zielgruppe der Veranstaltung sind Investor*innen, die sich bei einem traditionellen Wiener Frühstück mit einer Vielzahl an potenziellen Partner*innen aus der lokalen und internationalen Investorengemeinschaft austauschen können. Die Veranstaltung wird durch AVCO-Vorsitzende Nina Wöss und AVCO-Geschäftsführer Arnaud Béasse eröffnet. Zudem wird Martina Hölbling (Senior Advisor Business Development / Foreign Direct Investments) einen Impulsvortrag halten, welches Potential der Standort Wien als Investor-Hub hat. Mit dabei sind unter anderem auch Niklas Pichler von BlackPeak Capital und Petra Moravcova von 3VC. Zudem wird es auch ausreichend Zeit für Networking geben, um sich für spannende Co-Investment-Partner*innen umzusehen.

0100 Conference DACH | 1.06.22

Unter der Dachmarke ViennaUP’22 wird dieses Jahr auch wieder auch die internationale Investorenkonferenz 0100 Conference DACH stattfinden. Zur Onsite-Konferenz im Palais Auersperg werden über 250 Expert*innen aus der Venture Capital- und Private Equity-Branche erwartet. Im Zentrum steht die Vernetzung mit Fondsmanager*innen, Investor*innen sowie führenden Branchenexpert*innen aus der DACH-Region. Zudem werden mehr als 50 Speaker*innen im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Keynote-Präsentationen und Workshops ihr Wissen mit den Teilnehmer*innen teilen. Mit dabei sind unter anderem Daniel Keiper-Knorr von Speedinvest, Christoph Haimberger von der aws Fondsmanagement GmbH, Marie-Valerie Brunner von der Raiffeisen Bank International AG und viele mehr.

Impact Days’22 | 2.06-3.06.22

Zahlreiche Investor*innen werden auch zu den Impact Days erwartet, die als zweitägiges Hybrid-Event am 2. und 3. Juni in der Wiener Hofburg über die Bühne gehen werden. Dabei handelt es sich um ein jährlich stattfindendes Treffen von Fachleuten aus der Investmentbranche, das von Impact Hub organisiert wird. Ziel ist es laut den Organisatoren, Impact-Investing zu einem grundlegenden Bestandteil im regulären Finanzsektor zu machen. Neben Investor*innen, Vermögensverwalter*innen und Unternehmer*innen werden auch politische Entscheidungsträger*innen an den Impact Days’22 teilnehmen. Als Speaker*innen werden unter anderem Gerda Holziger-Burgstaller (Chief Executive Officer & Chief Financial Officer, Erste Bank), Amarik Ubhi (Global Head of the Infrastructure investment team, Mercer), Eveline Steinberger-Kern (Founder & CEO, Blue Minds Company) sowie Heinz Fischer (Co-Chair of the Ban Ki-moon Centre for Global Citizens) erwartet.

Startup Live ViennaUP’22 | 27.05.-29.05.22

Startup Live ViennaUP’22 ist ein 3-tägiges Bootcamp zur Umsetzung von wirkungsvollen Projekten in Unternehmen und Start#-ups. Im Zuge der Veranstaltung werden den Teilnehmer*innen zahlreiche Fähigkeiten und Werkzeuge vermittelt, um ihre Idee auf die nächste Stufe zu heben. Im Zentrum steht auch die Vernetzung und das Teambuilding mit den anderen Teilnehmer*innen. Zudem wird es ein Pitch-Training mit Mentor*innen geben, wobei am Ende zahlreiche Preise winken. Dafür muss unter anderen eine Jury überzeugt werden, die sich aus Investor*innen zusammensetzt. Unter ihnen ist beispielsweise Markus Ertler (Business Angel of the Year 2019), Thomas Ecker (Senior Investment Manager tecnet equity) oder Norman Lindner (Fördermanager bei The Minted). Weiters werden auch zahlreiche erfolgreiche Start-up-Gründer*innen teilnehmen, die ihr Wissen teilen.

Tipp der Redaktion

Abschließend haben wir noch einen Tipp für euch: Um den Teilnehmenden über die Programmpunkte hinaus ein bleibendes Wien-Erlebnis zu ermöglichen, swerden bei der ViennaUP’22 Innovation und Tradition gezielt zusammengeführt. Dabei spielt auch die Wiener Kaffeehauskultur eine wichtige Rolle. In vier ausgewählten Wiener Kaffeehäusern wird es eigens für das internationale Business-Publikum eingerichtete Begegnungszonen geben. Mit dabei sind die Cafés Bräunerhof, Savoy, Schwarzenberg und Wortner. Als zentraler Treffpunkt wird zudem die ViennaUP-Homebase am Karlsplatz eingerichtet. Hier können Besucher*innen netzwerken und darüber hinaus Wiener Weine verkosten.

Hier geht’s zu ViennaUp’22

Der Beitrag ist zuerst beim brutkasten erschienen

6 der reichsten Frauen der Welt und ihre Erfolgsgeschichte

Unter den vielen Milliardären, die sich jedes Jahr auf der Forbes-Liste befinden, gibt es immer auch ein paar Frauen. Viele der reichen Frauen haben geerbt, andere haben sich ihr Vermögen aber selbst aufgebaut. Wir stellen einige der reichsten Frauen der Welt vor und haben uns angesehen, wie sie es zu so viel Geld gebracht haben.

Françoise Bettencourt Meyers

Das Nettovermögen von Françoise Bettencourt Meyers wird im Jahr 2022 auf rund 66,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. Sie ist eine französische Milliardärserbin – und zwar nicht irgendeine. Ihre Familie ist im Besitz des Konzerns L’Oréal. Nach dem Tod ihrer Mutter Liliane erbte sie das Vermögen des Unternehmens. Nebenbei arbeitet Françoise Bettencourt Meyers außerdem als Autorin von Bibelkommentaren und Werken, die sich mit jüdisch-christlichen Beziehungen befassen.

Alice Walton

Auch bei dieser Frau handelt es sich um eine Milliarden-Erbin. Ihre Familie verknüpft man mit dem Walmart-Einzelhandelskonzern, der in Amerika jedem Menschen ein Begriff sein dürfte. Das private Vermögen von Alice Walton schätzt man auf rund 62 Milliarden Dollar. Der Jahresumsatz von Walmart liegt bei über 55 Milliarden Dollar.

Mit ihrem Vermögen macht die Frau, die gern große Brillen trägt, ohne Probleme Melinda Gates oder obig genannter Françoise Bettencourt Meyers Konkurrenz. Je nachdem, wie es an der Börse steht, schwankt ihr Vermögen durchaus um mehrere Milliarden Dollar. Stören dürfte das bei dem Nettovermögen aber nicht wirklich, denn ihre Finanzen hat Alice Walton offensichtlich bestens im Griff – und Geld ist definitiv genug da. Davon kann so mancher Start-up-Unternehmer nur träumen.

Dr. Miriam Adelson

Sie ist Ehefrau des 2021 verstorbenen Las Vegas Sands-Gründers Sheldon Adelson und die höchstplatzierte Global Playerin der Glücksspielindustrie auf der Forbes-Liste der Milliardäre 2022. In Zeiten der Online Casinos zu bestehen, ist dabei durchaus eine Leistung. Schließlich entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, auf Internet-Glücksspielseiten zu zocken. Wer den Titel als bestes Online Casino Schweiz trägt, verraten seriöse Vergleichsportale, die ebenfalls immer populärer werden. Nicht zu vergessen außerdem die Pandemie, in der die Menschen vermehrt Zeit zu Hause verbrachten und lokale Casinos sogar zeitweise geschlossen blieben.

Doch all das kann Miriam Adelson nichts anhaben: Ihr Vermögen wird im Jahr 2022 auf rund 27,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit trotzt sie auch der internationalen Konkurrenz, obwohl sich auch auf dem asiatischen Markt einiges bewegt.

Oprah Winfrey

Auf unserer Liste nicht fehlen darf Oprah Winfrey, die selbstgemachte Milliardärin. Obwohl ihre kultige Sendung im Jahr 2011 endete, hörte ihr Imperium nicht auf, weiter zu wachsen. Geschätzt wird ihr Nettovermögen auf mehr als 2,8 Milliarden Dollar. Anders als die anderen Frauen auf unserer Liste ist sie keine Erbin, sondern hat sich ihr Geld hart erarbeitet. Dabei wurden ihr viele Steine in den Weg gelegt, die sie im Laufe der Jahre immer wieder thematisierte. Sie wuchs in sozial schwachen Verhältnissen auf und erlebte als schwarze Frau viel Diskriminierung.

Ihre harte Arbeit, ihr Geschäftssinn und ihr Durchhaltevermögen haben ihr zu einem beispiellosen Erfolg verholfen. Sie ist zudem die erste schwarze Milliardärin, die es auf die Forbes-Liste schaffte.

Rihanna

Eine weitere Frau, die im Jahr 2021 offiziell von Forbes zur Milliardärin gekürt wurde, ist Ikone Rihanna. Sie gilt damit als die reichste Musikerin der Welt, und ihr Vermögen wird auf 1,7 Milliarden US-Dollar geschätzt. Den Großteil ihres Geldes machte sie aber nicht mit der Musik, sondern ihrem Einstieg ins Mode- und Schönheitsgeschäft.

Rihanna ist zu 50% an Fenty Beauty beteiligt. Hier schätzt man das Vermögen auf stolze 2,8 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich hält sie einen Anteil von der Dessous-Linie Savage x Fenty, und auch hier läuft das Business ziemlich gut: Rund 270 Millionen Dollar ist das Unternehmen wert.

Julia Flesher

Die letzte Frau auf unserer Liste ist die amerikanische Geschäftsfrau Julia Flesher. Ihr Nettovermögen wird auf rund 62 Milliarden Dollar geschätzt. Sie erbte ihr Vermögen als Witwe des milliardenschweren Tycoons David Koch.

Als David Koch starb, schätzte man ihr Erbe auf ein Vermögen von etwa 50 Milliarden Dollar. Das machte Julia Flesher direkt zu einem der reichsten Menschen der Welt. Momentan gilt sie als die drittreichste Frau der Welt und immerhin eine der 25 reichsten Menschen der Welt. Nachdem ihr Mann verstorben war, erbten sie und ihre Kinder im Jahr 2019 einen Anteil von 42% an Koch Industries. Dabei handelt es sich um das zweitgrößte Unternehmen in Privatbesitz in den Vereinigten Staaten. Dass sich auch das Immobilien-Portfolio der Familie sehenlassen kann, versteht sich wohl von selbst. Im Jahr 2018 kauften David und Julia unter anderem ein Townhouse in New York City mit einem Wert von mehr als 40 Millionen Dollar.

Gründer*in der Woche: Lesss - weniger Zucker gefällig?

Jede(r) in Deutschland isst durchschnittlich 93 g Zucker am Tag und damit fast doppelt so viel, wie von der WHO und DGE empfohlen wird. Wichtig zu wissen: Eine nicht unerhebliche Menge davon nehmen wir gar nicht bewusst auf, sondern wird uns Konsument*innen in allerlei Nahrungsmitteln als Zusatz „untergejubelt“. Die bekannten gesundheitlichen Folgen: Diabetes, Übergewicht ... Das Lesss-Gründer-Trio Andras Kolenbrander, Gero Schmidt und Anja Wezel will das ändern und mit seinem Konzept zugleich eine Lücke auf dem deutschen Markt schließen. Mehr dazu im Interview.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu Lesss gekommen?

Andras: Die Idee gibt es inzwischen schon anderthalb Jahre. Zuerst wollte ich mit einem Freund eine Nachhaltigkeits-App entwerfen. Deswegen haben wir Gero mit seiner Programmiererfahrung ins Team geholt. Wir haben die Idee dann später aufgrund der Konkurrenzsituation verworfen.

Als wir uns auf die Suche nach einer neuen Idee für ein Start-up gemacht haben, habe ich mich gerade sehr viel mit zuckerarmer Ernährung beschäftigt, vor allem wegen meiner Schwester, die als selbständige Ernährungsberaterin tätig ist, und meiner Mutter, eine Ärztin.

Als ich dann versucht habe, mich selbst zuckerarm zu ernähren, habe ich gemerkt, wie schwierig das in Deutschland eigentlich ist. Neben den offensichtlichen Produkten wie Süßigkeiten und Softdrinks wird nämlich auch zahlreichen anderen Produkten Zucker zugesetzt. So kam ich zu dem Schluss, dass es eine Möglichkeit geben muss, einzukaufen, ohne sich über den Zuckergehalt der Produkte Gedanken machen zu müssen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum bald bevorstehenden Go-live eures Onlineshops?

Gero: Zunächst eine Menge Recherchearbeit und viele Workshops. Nicht nur zu rechtlichen, sondern auch ernährungstechnischen Fragen. Zum Glück konnten wir unser Team letzten Sommer mit Anja, unserer Ernährungswissenschaftlerin, verstärken, die in dieser Hinsicht für viel Aufklärung gesorgt hat und jetzt für alle wissenschaftlichen Fragen bei uns zuständig ist. Weiter ging es dann mit Produktrecherche, Gründung im Februar und schließlich unserem vor kurzem abgeschlossenen Crowdfunding.

Public Value Award for Start-ups 2021

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

SMAU | Italy RestartsUp am 28.04.22 in Berlin

ICE: Italy RestartsUp bringt die Protagonisten des italienischen Start-up-Ökosystems am 28.04.22 nach Berlin. Mehr dazu im Interview mit den Veranstaltern ICE und SMAU.

Im Rahmen von SMAU | Italy RestartsUp haben wir uns mit den Veranstaltern ICE – Italienische Agentur für Außenhandel und SMAU unterhalten, die uns einige Fragen zu dem Event beantworten. SMAU findet am 28. April im ewerk Berlin statt. Die hochkarätige Veranstaltung zielt darauf ab, deutschen Unternehmen, Investoren und Stakeholdern die über 30 vielversprechendsten italienischen Start-ups zu präsentieren.

Unsere Fragen an ICE – Italienische Agentur für Außenhandel:

Für wen ist das Event besonders zu empfehlen und welchen Mehrwert bietet es den Teilnehmenden?

ICE: Italy RestartsUp bringt die Protagonisten des italienischen Start-up-Ökosystems nach Berlin. Das gemeinsam von ICE und SMAU organisierte Event ist daher für alle besonders interessant, die sich ein direktes Bild vom italienischen Angebot in diesem Bereich machen wollen.

Darin liegt unserer Ansicht nach auch der Mehrwert eines Besuches. Oft erleben wir, dass die Kompetenzen Italiens gerade im Technologiebereich unterschätzt werden oder kaum bekannt sind.

Bei Italy RestartsUp kann man direkt in das Start-up-Ökosystem Italiens eintauchen und vor Ort Kontakt mit den Akteuren aufnehmen, seien es Enabler, Corporates, oder vielversprechende italienische Start-ups, die smarte Lösungen in den Bereichen Smart Manufacturing, Energy & Environment, Smart Mobility, E-Health, Food und Retail präsentieren.

Auch das Konferenzprogramm mit den hochkarätig besetzten Panels zu den oben genannten Themen sowie die Pitching Sessions bieten dem Besucher wertvolle Informationen zu den Kompetenzen Italiens in diesen Schlüsselsektoren.

An welchen weiteren Initiativen beteiligt sich ITA - Italian Trade Agency zur Unterstützung der Start-ups?

ICE: Wir, die staatliche Italienische Agentur für Außenhandel, unterstützen italienische Unternehmen schon seit über 90 Jahren bei ihrer Expansion ins Ausland. Aufgrund dieses Know-hows ist für uns die Unterstützung italienischer Start-ups ein wichtiger Beitrag zur Positionierung der Firmen auf ausländischen Märkten, wobei wir einen sektorübergreifenden Ansatz verfolgen, denn Start-ups und ihre Geschäftsmodelle sind sowohl in der Old- als auch in der New Economy vertreten.

Seit etwa 10 Jahren binden wir italienische Start-ups gezielt in unsere internationalen Aktivitäten ein; wir ermöglichen Ihnen auf klassischen Messen, wie der CeBIT, der Space Tech Expo oder der ILA ihre Lösungen der Business Community zu präsentieren. Dies wird von uns kontinuierlich ausgebaut, aktuell werden Start-ups aus Italien auch erstmals in Deutschland auf den diesjährigen Messen IFA Next, Enlit und Medica mit uns vertreten sein. Daneben organisieren wir gemeinsam mit Partnern, wie SMAU oder Intesa San Paolo spezifische Veranstaltungen wie Italy RestartsUp, auf denen sich die Start-ups gezielt der einheimischen Business Community vorstellen können.

Weitere wichtige Elemente unserer Unterstützung für Start-ups sind Kurse zur Internationalisierung junger Unternehmen und Vergünstigungen für unser Angebot an unternehmensnahen Dienstleistungen. Beispielsweise befindet sich aktuell die 3. Edition des Global Startup Programme in Vorbereitung, bei dem direkt mit ausländischen Akzeleratoren und Inkubatoren zusammengearbeitet wird, um die Start-ups für die Auslandsmärkte fit zu machen.

Darüber hinaus bieten wir denjenigen, die bereits den Entschluss gefasst haben, auf ausländische Märkte zu expandieren ein umfangreiches Instrumentarium an maßgeschneiderten unterstützenden Dienstleistungen zur Markterschließung zu besonders günstigen Konditionen, die Jungunternehmen haben hier Anspruch auf einen Kostennachlass von 30% gegenüber dem bereits günstigen Normalpreis.

Startupdetector Report 2021 – insgesamt positiver Trend

Der Startupdetector Report 2021 hat die deutsche Start-up-Szene unter die Lupe genommen: Gründungs- und Finanzierungsaufkommen stabil; Berlin bei Neugründungen vorn; Gründerinnen auf dem Vormarsch.

Mit Unterstützung durch Google for Startups hat die startupdetector UG das deutsche Start-up-Ökosystem unter Auswertung von über 500.000 Handelsregister-Bekanntmachungen nach Branchen und Regionen sowie demographischen Daten der Geschäftsführung analysiert und das Investment-Verhalten verschiedener Investorengruppen aufgeschlüsselt.

Hier die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Nach einem kurzen Lockdown-bedingten Einbruch in 2020 hielten sich sowohl Gründungen als auch Finanzierungen im Jahr 2021 stabil über dem Vorjahresniveau. So konnte die deutsche Gründerszene im vergangenen Jahr insgesamt 3.348 neu gegründete Start-ups verzeichnen (+11%).

Berlin liegt im Ländervergleich bei den Neugründungen weiter ganz vorn, starkes Wachstum gibt es in Sachsen-Anhalt (+166%), Sachsen (+54%), Niedersachsen (+30%), Baden-Württemberg (+21%). Über 2.087 Start-ups haben ein Investment erhalten – 27% mehr als im Vorjahr.

Erstmals verzeichneten über 20% aller Start-ups Frauen in der Geschäftsführung. Dabei gab es eine besonders starke Repräsentanz in den Bereichen E-Commerce, Dienstleistung, Umwelttechnologie, Personal und Bildung. Unter den 2.000 Start-ups, die 2021 eine Finanzierung sichern konnten, waren über 17% ganz oder teilweise unter weiblicher Führung.

Weibliche Business Angels sind auf dem Vormarsch in Deutschland. Zwar ist der Anteil an weiblichen Business Angels in Deutschland mit 13% noch immer sehr klein, jedoch konnte im Vergleich zum Vorjahr in absoluten Zahlen ein Zuwachs von fast +50% verzeichnet werden (von 395 auf 582). Was diese Entwicklung besonders spannend macht: Weibliche Business Angels beteiligten sich in 2021 mehr als anderthalb Mal häufiger an Startups, die von Frauen (mit-)geführt wurden.

Wie stark sich von Frauen geführte Start-ups mit der richtigen Unterstützung und Zugang zu Wagniskapital entwickeln können, zeigen auch die neuesten Zahlen aus dem Google for Startups Impact Report. Aus dem Pool der Start-ups, die aktiv eine Förderung durch Google for Startups erhalten, wurden diejenigen analysiert, die mindestens eine Frau im Gründungsteam haben und seit 2020 Wagniskapital einsammeln konnten. Diese insgesamt 28 Start-ups konnten ihre monatlichen Einnahmen in 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 200% steigern, ihre Mitarbeitendfenzahl verdoppeln sowie Investitionen von über 100 Millionen Euro einsammeln. Im Schnitt hat damit jedes dieser Start-ups im Pandemiejahr acht neue Stellen geschaffen und durchschnittlich 3,6 Millionen Euro Kapital eingesammelt. Diese Zahlen verdeutlichen, welches Potenzial in der Wirtschaftskraft weiblich geführter Start-ups steckt.

Den vollständigen Report kannst du hier downladen.

Mittelstand: Krisenfest und zukunftssicher aufstellen

Am 9. Mai bringt die NRW.BANK in der Rheinterrasse Düsseldorf mit der 16. Private Equity-Konferenz NRW wieder innovative Unternehmen und starke Partner zusammen. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Transformationen Nachhaltigkeit und Digitalisierung und wie der Mittelstand diese meistern kann.

In spannenden Vorträgen, Diskussionsrunden und Gesprächen mit bekannten Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erhalten Gäste einen Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung durch Private Equity und Finanzierungsoptionen mit Beteiligungskapital. Als Keynote-Speaker referieren der Ökonom Prof. Dr. Ottmar Georg Edenhofer, der Soziologe und Sozialpsychologe Prof. Dr. Harald Welzer und der Volkswirt Prof. Dr. Dr. h. c. Clemens Fuest.

Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Kooperationspartner sind der BVK e. V. – Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften und das Private Equity-Forum NRW e.V.

16. Private Equity-Konferenz NRW

Motto: „ Private Equity – Partner für die Herausforderungen des Mittelstands“

Wann? Montag, 9. Mai 2022, ab 14 Uhr

Wo? Rheinterrasse Düsseldorf

Mehr Informationen und das Formular zur Anmeldung gibt es hier: www.nrwbank.de/pek

Gründer*in der Woche: AVOTAC - der Hygienehandschuh für alle Fälle

Nicht erst seit Corona machen sich viele von uns darüber Gedanken, wie man sich so hygienisch wie nötig oder möglich durch den Alltag bewegt. Dieser Frage ist auch Peter Bürkle, Gründer von AVOTAC, intensiv nachgegangen und hat zusammen mit seiner Frau und Co-Gründerin Franziska eine pfiffige und intelligente Lösung gefunden: einen wasch- und wiederverwendbaren Hygienehandschuh. Mehr dazu im Interview mit Peter.

Wann und wie bist du auf die Idee zum AVOTAC gekommen?
Alles fing mit einem Alltagsproblem an, welches ich hatte. Als Vielfahrer mit der Deutschen Bahn war mir der Toilettengang ein kraus - da will man einfach nichts berühren. Also habe ich, gemeinsam mit meiner Frau, die Ärztin ist, angefangen mir Gedanken zu machen, was hier eine hygienische, alltagstaugliche und vor allem nachhaltige Lösung sein kann. Schnell kamen wir zu dem Schluss, dass es das Sicherste ist, es erst gar nicht zu einem Kontakt zu kontaminierten Alltagsoberflächen kommen zu lassen. Aber ein einfacher Handschuh war uns nicht sicher genug.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Idee, über den Prototypenbau bis zum fertigen Produkt?
Es ging weiter mit eigenen Nähversuchen am Küchentisch. Viele Stunden haben meine Frau und ich damit verbraucht, Handschuhe aus dem Baumarkt mit kleinen Kosmetiktäschchen zu vernähen. Unsere Idee war, dass es möglich sein muss, den Hygienehandschuh kontaktlos an- und ausziehen zu können. Ebenso sollte der Handschuh eine Hülle haben, damit man ihn sauber, aufgeräumt und vor allem hygienisch verpackt mit sich führen kann. Herausgekommen ist dabei letztlich unser innovativer Hygienehandschuh AVOTAC.


Was ist das Besondere am AVOTAC, was unterscheidet ihn von anderen Lösungen?
Ganz klar die Integration des Handschuhs in eine Verstau-Manschette. Diese einzigartige Kombination ermöglicht, den Handschuh sowohl völlig kontaktfrei an- und ausziehen zu können als auch kontaktlos mit sich zu führen. Daher haben wir den AVOTAC auch zum Patent angemeldet – in Europa gibt es nichts Vergleichbares.