20 Mio. Euro für smarte Exoskelette


44 likes

German Bionic Systems, 2017 in Augsburg gegründet, ist ein europaweit markt- und technologieführendes Unternehmen im Bereich robotische Exoskelette.

Die 2017 gegründete GBS German Bionic Systems GmbH mit Hauptsitz in Augsburg und weiteren Standorten in Berlin und Tokio entwickelt und produziert sogenannte Exoskelette für den Einsatz in körperlich anspruchsvollen Branchen. Die rucksackartigen Geräte sind so konstruiert, dass sie Bewegungen der unteren Rückenmuskulatur beim Heben schwerer Lasten unterstützen, aktiv Bewegungen verstärken und Fehlhaltungen vorbeugen können.

Die aktuell vierte Generation dieser aus Karbonfasern hergestellten, intelligenten Kraftanzüge namens „Cray X“ wiegen gerade einmal sieben Kilogramm und können beim Heben von Lasten von bis zu 30 Kilogramm unterstützen. Zudem unterstützt das Unternehmen die Geräte noch zusätzlich mittels einer eigens entwickelten Software-Plattform.

Die German Bionic IO ist eine selbstständig lernende Robotik-Lösung für die Cloud, die sich reibungslos in verschiedene Fabrikprozesse integrieren lässt. Sie sammelt in Echtzeit Daten der Exoskelette und passt die Hebeleistung selbstständig optimal an die jeweiligen Erfordernisse an.

Neben dem Einsatz in der Logistik und intralogistischen Prozessen in der Industrie reichen die möglichen Anwendungsgebiete der Exoskelette von allen körperlich schweren Arbeiten im Baugewerbe, in der Gepäckabfertigung an Flughäfen oder in mechanischen Werkstätten beim Heben von Autoreifen bis zur Alten- und Krankenpflege. Mit seiner hochinnovativen Lösung zählt German Bionic in Europa zu den absoluten Technologie- und Marktführern und kann viele Menschen in körperlich anstrengenden Berufen dabei unterstützen, das Risiko von Muskel- und Skeletterkrankungen deutlich zu reduzieren.

Mit den neuen finanziellen Mitteln soll vor allem die weitere internationale Expansion des Unternehmens vorangetrieben werden. Armin G. Schmidt, Gründer und CEO von German Bionic, sagt: „Um mit der steigenden Nachfrage mitzuwachsen, haben wir uns ein namhaftes Konstortium erfahrener, internationaler und technologieaffiner Investoren an Bord geholt. Wir freuen uns besonders, dass auch der Freistaat mit dem Wachstumsfonds Bayern in das enorme Potenzial unserer innovativen Technologie investiert.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: