1,6 Mio. Euro für Sympatient, Anbieter digitaler Psychotherapie


44 likes

Sympatient, der Hamburger Entwickler und Anbieter von digitaler Psychotherapie, hat in einer Seed-Finanzierungsrunde 1,6 Millionen Euro eingesammelt.

Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden jährlich an Angststörungen. Das frische Kapital lassen die Gründer in die Weiterentwicklung ihrer digitalen Therapie Invirto, die erste digitale Psychotherapie gegen Angststörungen für zu Hause, fließen. Mithilfe von Virtual-Reality-Technologie und einer App ermöglicht das Start-up eine Therapie per Konfrontation in den eigenen vier Wänden der Patienten. Dabei werden diese zu jeder Zeit von erfahrenen Psychotherapeuten begleitet.

Um Betroffene während der Corona-Pandemie noch besser zu unterstützen, bietet Sympatient das bei Invirto obligatorische therapeutische Erstgespräch seit April gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse per Videotelefonie an. Patienten können so während der Pandemie wählen, ob sie ein persönliches Erstgespräch am Partnerklinikum, dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), wahrnehmen oder die videobasierte Alternative nutzen möchten. Diese wird seit März von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und den Verbänden der Psychotherapeuten unterstützt.

Christian Angern, Mitgründer und Geschäftsführer von Sympatient, sagt: „Wir möchten gerade in dieser Zeit einen Beitrag leisten und Betroffenen gemeinsam mit unseren Partnern einen einfachen Zugang zu hochqualitativer Therapie ermöglichen. Mit dieser Finanzierung können wir nicht nur die Versorgung aufrechterhalten, sondern unsere Kooperationen mit Therapeuten und Krankenkassen noch weiter ausbauen. Das ermöglicht es uns, noch mehr Patienten darin zu unterstützen, den Behandlungsstandard bei Angststörungen ohne Wartezeit zu erhalten.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: