Gründer*in der Woche: BlogTec – frischer Wind im SEO & Content Markt

Gründer*in der Woche 37/21


44 likes

Manuel Brandt ist 22 Jahre alt und hat Anfang 2020 BlogTec gegründet. Im vergangenen Jahr hat er von Taiwan und Madeira aus gearbeitet – auch in diesem Jahr stehen wieder neue Destinationen als Arbeitsorte an. Seine Philosophie: Jeder kann arbeiten, wo und wann er möchte, Hauptsache es gibt eine Internetverbindung für den Laptop. Mehr dazu und zu seinem Tech-Start-up im Interview mit Manuel.

Du bist das, was man einen Digitalen Nomaden nennt. Wie bist du auf die Idee dazu gekommen und was sind deine wichtigsten Learnings für dich persönlich und dein Startup?

Ich habe schon als Kind digitale Produkte gebaut. Schon in der Grundschule habe ich mich an E-Books probiert, mit 12 habe ich angefangen, Websites zu bauen. Nachdem ich mit dem Abitur fertig war, wusste ich dann überhaupt nicht, wohin mit mir.

Ich habe dann erst mal ein Jahr lang gearbeitet, um mir etwas Zeit zu geben, das Passende zu finden. Nach dem Jahr war mir dann klar, dass ich etwas mit Team Management machen möchte. Daher war es mein Plan, BWL zu studieren und vorher mit dem aus dem Jahr angesparten Geld ein Jahr lang auf Weltreise zu gehen.

Ich habe mir dann ein One-Way-Ticket nach Bangkok gekauft und bin ziemlich schnell mit einer Idee für ein Non-Profit-Online-Start-up in Vietnam hängengeblieben. Schnell habe ich dann gemerkt, dass ich mehr von der Welt sehen möchte und dass ich gleichzeitig problemlos online Websites entwickeln kann. Das Ganze hat sich also eher ergeben, als dass es eine bewusste Entscheidung war.

Gerade durch die Zeit in Asien konnte ich super viel als Person lernen. Ich habe nicht am Strand in Touristenhotspots gelebt, sondern inmitten der "Locals". Meine ersten drei Monate in Vietnam habe ich zum Beispiel in einem Nebenraum in einem Café gelebt, in Kambodscha einige Wochen bei einer Familie in einer Gegend ohne fließend Wasser oder Strom.

Das Reisen, Organisieren, sich zu etwas überwinden und neue Dinge ausprobieren, hat mir geholfen, mich weiterzuentwickeln. Vor allem Herausforderungen angehen, Probleme lösen, mit Stresssituationen umgehen und offen für Neues zu sein, sind Skills, die ich gelernt habe und die mir jetzt auch dabei helfen, BlogTec zu leiten.

Wie lebst du bzw. lebt ihr das Remote Working aktuell bei BlogTec? Wo sind ggf. Fallstricke, die es dabei zu beachten gilt?

Wir sind ein Remote-Only-Unternehmen, haben also gar kein Office. Unser Team ist quer auf der Welt verteilt, mittlerweile sogar schon auf jedem Kontinent. Die meisten sind dabei keine Digital Nomads und haben einen festen Wohnort, genießen aber trotzdem die Freiheit, hin und wieder mal von woanders aus arbeiten zu können. Wir haben aber auch sehr coole Storys, wie unser Head of Marketing, der mit seiner Partnerin mit dem Boot durch die Welt reist.

Am wichtigsten bei Remote Working sind die Tools, mit denen man arbeitet. Man muss viel Zeit darin investieren, die richtigen Tools zu finden, diese durchgehend zu optimieren und klare Guidelines zu schaffen, wie sie benutzt werden sollen. Durch Remote Working schafft man sich quasi ein kleines Extra Department, welches sich nur damit beschäftigt, die Tools, Abläufe und Kommunikation zu verbessern.

Wenn man sich die Zeit nimmt, ist Remote Working super und auf keinen Fall ein Nachteil gegenüber dem Arbeiten im Office! Schwierig wird es, denke ich, bei Hybriden. Wenn Unternehmen sowohl Arbeit im Office als auch Remote Working anbieten, ist es wahrscheinlich, dass das Team im Office oft bevorzugt wird und mehr über die neuen Updates Bescheid weiß, als der Rest des Teams.

Nun zu BlogTec: Wann und wie bist du auf die Idee zu deinem Unternehmen gekommen?

Wie schon erwähnt, wollte ich mit 19 um die Welt reisen und hatte dann ziemlich schnell eine Idee für ein Non-Profit Start-up. Dieses Projekt ging damals zwar nicht über mehr als ein paar Spendensammlungen hinaus, aber durch das Projekt konnte ich viel über Webdesign, Content Writing und Online-Marketing lernen, was mir dann den Weg als Freelancer geebnet hat.

Ich habe dann angefangen, als Webdesign Freelancer zu arbeiten. Meine Kunden wollten dann natürlich auch Content für ihre Seite, weshalb ich mich mit Content Writing auseinandergesetzt habe. Als die Kunden dann ihre Website mit Texten hatten, wollten sie mehr Besucher, weshalb ich mich mit Suchmaschinenoptimierung auseinandergesetzt habe.

Als ich dann einem anderen Start-up als Web Entwickler beigetreten bin, habe ich mich beim Freelancing komplett auf SEO und Content konzentriert. Da ist mir schnell aufgefallen, dass es keine wirklich gute Lösung gibt, vor allem für kleine und mittelständige Unternehmen. Ein Freelancer- oder In-House-Team aufzustellen, ist meistens sehr zeitintensiv, komplex, und man weiß nicht wirklich, was einen erwartet. Agenturen sind teuer, haben oft hohe Mindestsätze und sind unflexibel.

Da habe ich angefangen zu überlegen, wie ein besseres Produkt aussehen könnte und dann ziemlich schnell BlogTec gestartet: erst mal nur mit monatlichen Abos, die man per E-Mail buchen kann. Ein Jahr später habe ich dann angefangen, die Web-App für BlogTec zu entwickeln und nach ca. zwei Monaten haben wir diese (im April dieses Jahres) veröffentlicht.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go Live der Plattform?

Dass wir mit den Subs, die man über E-Mail buchen kann, schon ein MVP hatten, hat uns beim Entwickeln der Plattform sehr geholfen, da wir uns so praktisch voll auf die Entwicklung der neuen Plattform konzentrieren konnten und trotzdem bereits Revenue hatten. Wir konnten außerdem lernen, dass unser Produkt wirklich einen Bedarf hatte – wir hatten von Tag eins an aktive Nutzer in der Plattform.

Was ist das Besondere an BlogTec, wie unterscheidet ihr euch von den vielen anderen SEO-Anbietern bzw. Agenturen?

Ein Freelancer- oder In-House-Team aufzustellen, ist super zeitintensiv. SEO und Content sind komplexe Themen und brauchen mehr als ein Teammitglied. Ein gut aufgestelltes Team hat einen On-Page-SEO-Experten, einen Off-Page-SEO-Experten, einen Content Manager und einen Content Writer. Soll die Website dann noch in verschiedenen Sprachen erstellt werden, kommen pro Sprache noch mal genauso viele Mitglieder dazu. Diese müssen alle eingestellt und gemanaged werden. Man muss eine Strategie entwickeln, Briefings erstellen und die Arbeit kontrollieren. Das ist ein enormer Zeitaufwand und super stressig.

Bei Agenturen spart man sich einiges an Zeit, jedoch sind diese im Vergleich sehr teuer, obwohl sie ja eigentlich effizienter sein sollten. Dazu kommen hohe Mindestsätze (oft min. 2000 Euro im Monat) und Mindestlaufzeiten. Außerdem muss man bei Agenturen sehr viel Verantwortung abgeben und hoffen, dass es klappt, und kann selber wenig mitentscheiden.

BlogTec verbindet die Vorteile beider Optionen:

  • Wir sind die zeitsparendste Lösung: Einen Account zu erstellen und etwas zu buchen ist in wenigen Minuten erledigt. Auch unsere Antwortzeiten im Support oder für kostenlose Beratung per E-Mail oder Video-Call sind schnell.
  • Wir sind so flexibel wie ein Freelancer: Man kann alle Produkte einzeln buchen, wir bieten aber auch monatliche Abos, welche keine Mindestlaufzeiten haben und monatlich kündbar sind, an.
  • Wir haben ein einzigartiges Preis-Leistungs-Verhältnis: Durch unsere Plattform können wir viel automatisieren, weshalb wir die besten Preise auf dem Markt anbieten können. Gute Ergebnisse sieht man bereits mit unseren monatlichen Abos für 490 Euro pro /Monat.
  • Wir haben einen hohen Qualitätsanspruch: Sowohl im Support und der Strategieberatung, aber auch bei den Produkten ... Wir machen alles intern, haben für alle Produkte klare Guidelines, jedes Produkt wird von einer zweiten Person kontrolliert (e.g. jeder Text hat einen Writer und einen Editor), und wir arbeiten jede Woche daran, die Produkte weiter zu verbessern.
  • Bei uns bekommt man alles an einem Ort: Wir bieten alle wichtigen SEO- und Contentleistungen für verschiedenste Websiteplattformen (z.B. WordPress oder Shopify) an. In Zukunft kommen weitere Services in anderen Bereichen wie Webdesign dazu.

Die Leistungen gibt es derzeit in Deutsch und Englisch. Bald kommen Spanisch, Italienisch und Französisch. Wir planen noch mehr Sprachen anzubieten.

Wer sind eure Kund*innen?

Insgesamt haben wir einen sehr breiten Kundenstamm. Dazu gehören sowohl kleine Betriebe und mittelständige Unternehmen also auch Enterprise Unternehmen wie Wise. Unser Fokus liegt derzeit jedoch klar auf kleinen und mittelständigen Unternehmen, die ihre Kunden schon online finden. Unter unseren Kunden sind viele Start-ups, da diese offen für ein neues Produkt wie BlogTec sind, sowie sehr viele Online-Shops. Schaut man auf die Nischen, gibt es da kaum Einschränkungen. Wir zählen sowohl Online-Shops für Beauty Produkte, IT-Start-ups, Finanzdienstleister, Zahnarztpraxen oder Edelstahlanbieter zu unseren Kunden. Das liegt daran, dass wir ein großes und weit aufgestelltes Team haben und dadurch praktisch einen Experten in jedem Bereich haben.

Wie hast du deinen Unternehmensstart und damit dich selbst bislang finanziert?

Ich habe das Unternehmen damals mit 2500 Euro gestartet, die ich von meinem Reisebudget noch übrig hatte. Neben BlogTec leite ich noch das Product Team von beducated.com. So musste ich mir von BlogTec nie ein Gehalt auszahlen und konnte das stattdessen in das Unternehmen stecken.  Jetzt suchen wir aber nach zusätzlichen Finanzierungsoptionen, damit wir unsere Plattform schneller verbessern und wachsen können.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Die nächste Zeit soll erst mal so weitergehen. Wir sind bei BlogTec noch am Anfang unseres Weges und es gibt noch viel zu tun und zu lernen. Deshalb werde ich auch weiterhin darauf meinen Fokus legen. Immerhin wollen wir in den nächsten fünf Jahren die Nummer 1 in ganz Europa sein, wenn es um Website Traffic geht!

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Man sollte sich auf jeden Fall auf das Produkt und den Mehrwert konzentrieren. Vor allem im Bereich der Marketingdienstleistungen geht es vielen Anbietern vor allem um Profit und weniger um Innovativität und Nutzererlebnis. Ich bin der Überzeugung, dass vor allem auf lange Sicht das bessere Produkt immer gewinnen wird.

Man sollte sich bewusst sein, was es bedeutet ein Tech-Start-up zu gründen. Der Gründer kommt als Erstes und geht als Letztes. Ich arbeite im Schnitt 60 bis 80 Stunden/Woche, bei besonderen Launches auch mehr, und habe seit der Gründung nicht mehr frei gehabt. Trotzdem ist gerade am Anfang nicht das Geld da, um sich ein gutes Gehalt bzw. überhaupt eines auszahlen kann. Man muss also auf jeden Fall mit Leidenschaft dabei sein, ansonsten bleibt man nicht am Ball.

Ein großer Fehler, den ich vor allem am Anfang gemacht habe, ist, dass ich mich nicht genug auf Zahlen konzentriert habe. Ich arbeite sehr leidenschaftlich am Produkt und hatte mehrmals Phasen, in denen ich dadurch nicht genug auf unsere Zahlen geschaut habe. Man sollte von Anfang an schauen, dass man so viele Daten wie möglich sammelt, diese in monatliche und wöchentliche Metriken packt, Ziele für die wichtigsten Werte setzt, und jede Woche in relevanten Teams diese Zahlen bespricht.

Hier geht's zu BlogTec

Das Interview führte Hans Luthardt