Gründer der Woche: valuedesk - Innovation im industriellen Einkauf

Gründer der Woche 40/17


44 likes

Das Start-up valuedesk hat eine B2B-SaaS Lösung für den industriellen Einkauf entwickelt, mit der Einkäufer, Lieferanten und Berater gemeinsam an Maßnahmen im Einkauf arbeiten und diese schnell und intuitiv umsetzen können. Valuedesk will im Bereich des Einkaufs eine digitale Revolution darstellen. Wie dies funktioniert, erfahren wir im Interview mit dem valuedesk-Gründer Torsten R. Bendlin.

Der valuedesk-Gründer Torsten R. Bendlin


Wie sind Sie auf die Idee zu Ihrem Start-up gekommen? Aus eigenen negativen Erfahrungen im industriellen Einkauf?

In den letzten sieben Jahren war ich als Konzerneinkaufsleiter in der Nolte Gruppe verantwortlich. In der Möbelbranche insgesamt herrscht ein enormer Wettbewerb, die Margen sind vergleichsweise gering. Wir waren auf Grund der Marktsituation gezwungen in allen Arbeitsbereichen zu optimieren. Im Klartext: Wir brauchten dringend Einsparungen. Erst in dieser Phase, in der Kostendruck sehr groß ist, entdecken Unternehmen in der Regel das tatsächliche Potential des strategischen Einkaufs. Wir hatten hunderte von Optimierungsmaßnahmen, die getrackt werden mussten. Ein Tool wie Excel konnte uns da einfach nicht mehr weiterhelfen. In meinem umfassenden Einkaufsleiter-Netzwerk habe ich zudem festgestellt, dass alle ein zentrales Problem haben: Es gibt keinen Überblick darüber, welche Maßnahmen, oder ob und wie Optimierungsmethoden tatsächlich greifen. Das gilt nicht nur für den Einkauf, dort aber ganz besonders.

Was waren dann die wichtigsten Schritte bis zur Unternehmensgründung?

Im August 2016 habe ich an dem Pitch „Dein Tag zum Gründen“ teilgenommen und gewinnen können. Damit habe ich eine Lawine losgetreten, ich wollte meine Geschäftsidee jetzt umso mehr umsetzen. Zudem gab es eine breite Unterstützung und viel Zuspruch für mein Vorhaben. Dabei habe ich ganz besonders von der Hilfe der Founders Foundation und dessen CEO Sebastian Borek profitieren können. Ich hätte mein Glück in jedem Fall versucht. Aber so sind mir sicher viele negative Erfahrungen erspart geblieben.

Und die weiteren Steps danach bis zur Entwicklung Ihres Software-Tools?

Zunächst habe ich mich bei der Founders Academy, einem Start-up Vorbereitungsprogramm der Founders Foundation, beworben und diese bis November 2016 erfolgreich durchlaufen. Dort habe ich, neben meinen Co-Foundern – zwei exzellente Mathematiker, Ingo Roßdeutscher und Dennis Cutraro– auch Professor Dr. Jan Brinckmann kennengelernt, den wir als Business Angel gewinnen konnten. Ein weiterer Unternehmer unterstützt uns mit einem sechsstelligen Darlehen. Seit April dieses Jahres haben wir uns an die konkrete Unternehmensgründung gemacht. Jetzt haben wir bereits eine gesunde Größe von Kunden von valuedesk überzeugen können.

Nun zu valuedesk – was genau kann Ihr „Einkaufs-Optimierer“?

Wir haben mit valuedesk eine Software entwickelt, um neue und optimierte Maßnahmen im industriellen Einkauf zu tracken. Jede Einsparungsmöglichkeit kann sekundenschnell erfasst und weiterverarbeitet werden. Dies geschieht im Zeitalter der Digitalisierung natürlich cloudbasiert, live und transparent in einer Wissensdatenbank. Jede Idee, jeder Vorschlag wird auf einen tatsächlichen Kostennutzen geprüft. Wir wollen immer einen spürbaren Effekt für das Unternehmen schaffen und die Aufmerksamkeit für das Potential des Einkaufs schärfen. Wir nennen das „attention on procurement“. valuedesk ist ein Kollaborationstool mit dem sehr viel Geld gespart werden kann. Die Handhabung ist intuitiv und benötigt keine Schulungen, die Optik ist smart und zeitgemäß. Unsere Vision: Alle durchgeführten Maßnahmen werden gespeichert und für die Zukunft ausgewertet, damit unsere künstliche Intelligenz eigenständig weitere Optimierungsmaßnahmen vorschlagen kann.

Wo und bei welchen Unternehmen kommt es bzw. soll es künftig zum Einsatz kommen?

Wir richten uns mit valuedesk in erster Linie an den Mittelstand und die Industrie. Wir können Unternehmen bei der Digitalisierung nicht nur helfen, sondern diese entscheidend mit voranbringen. Wir arbeiten am liebsten mit Partnern zusammen, die mitdenken und unsere Software mitgestalten wollen. Wir möchten uns kontinuierlich weiterentwickeln – unsere Kunden sollen unser Produkt lieben. So etwas geht nur gemeinsam.

Gibt es vergleichbare Lösungen – wenn ja, was ist Ihr USP?

Aus meiner langjährigen Erfahrung im industriellen Einkauf heraus verwenden rund 80 Prozent der Unternehmen einfache Excel-Lösungen und der übrige Anteil selbst gebaute Datenbanken wie Notes oder SharePoint. Ich kenne keinen Einkaufsleiter, der damit zufrieden ist! Darum haben wir die value.community ins Leben gerufen, in welcher sehr renommierte Unternehmen mitwirken, um den bestmöglichen Produkt-Markt-Fit zu entwickeln. Mit dabei sind zum Beispiel Miele, Schüco, Boge, Nolte Küchen, Reifenhäuser oder die Baumann-Gruppe. Das ist für uns eine tolle Auszeichnung, auf diese Partner sind wir stolz.

Sie sind mit Ihrem Start-up Teil des Bielefelder Founders Camp, in dem Start-ups über sechs Monate gezielt gefördert werden. Was passiert in der Founders Foundation genau und wie haben Sie davon als Gründer profitiert?

Wir erhalten das bestmögliche Netzwerk in Form von Industriepartnern, Investoren und Experten aller Art. Durch die Founders Foundation entwickelt sich derzeit das Startup-Netzwerk in Ostwestfalen-Lippe äußerst positiv und wir sind ein Teil davon. Bielefeld mag vielleicht regional klingen, der wichtige Vorteil ist aber, dass wir als B2B-Startup in einem Hotspot der Industrie sitzen. Das ist ein wirklicher Wettbewerbsvorteil. Wir treffen mittlerweile auf sehr viele Insider aus Berlin oder andere internationale Experten - auch die Investoren und Wirtschaftsvertreter haben erkannt, dass Industrielösungen am besten dort entwickelt werden, wo die Industrie Zuhause ist.

Was sind nun Ihre nächsten unternehmerischen Steps?

Unser Ziel ist es valuedesk fest am Markt zu etablieren. Mehr noch: Wir haben eine einzigartige Software, mit der wir die Zukunft des Einkaufs prägen können und werden. valuedesk baut aus allen gespeicherten Maßnahmen eine umfassende Wissensdatenbank auf. Diese Transparenz, dieses Wissen, ist ein großer Vorteil zur schwer zu durchschauenden Vergangenheit des Einkaufs. Auf dieser Datenbank basierend wird die künstliche Intelligenz für eine selbstlernende Einkaufsoptimierung (SEKO) in Zukunft automatisiert und zukunftsorientierte Einsparpotenziale ermitteln. Ein immenser Fortschritt, der vieles verändern wird.
Unser Produkt ist bereits bei mehreren Kunden im Einsatz. Bis Ende dieses Jahres werden wir die aktuelle Version von valuedesk perfektionieren und neue Kunden gewinnen. Kein Einkäufer soll mehr auf valuedesk verzichten müssen.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Jeder Gründer muss sich von Anfang an über den Marktzugang Gedanken machen. Das wird immer unterschätzt und führt dann zu erheblichen Problemen. Und: das Produkt oder die Dienstleistung entwickelt man am besten mit den Zielkunden gemeinsam. Die Kunden sollen das Produkt nicht nur kaufen, sie sollen es lieben. Dafür ist ihre Meinung das wichtigste Gut. Je enger und besser man mit seinen späteren Kunden zusammenarbeitet, desto leichter sind darüber hinaus auch Investoren zu überzeugen.

Hier geht's zu valuedesk


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

 

 


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben