Gründer der Woche: PocketDefi - Lebensretter im Miniformat

Gründer der Woche 43/17


44 likes

PocketDefi ist ein Defibrillator im Kleinstformat, der überall mitgeführt werden kann und stets einsatzbereit ist. Erfunden wurde der Lebensretter von Jasper Ettema und seinem Team von der liimtec GmbH aus Graz – im Interview erzählt Jasper, wie er den PocketDefi entwickelt hat und zurzeit via Crowdfunding in die Welt trägt.

Der PocketDefi ist günstig und smart und außerdem um etwa 75 Prozent kleiner als herkömmliche Defibrillatoren


Wer sind die unternehmerischen Köpfe hinter der Idee und wie ist die Idee entstanden?

Die Idee zu PocketDefi entstand 2015 im Zuge eines Segelkurses. Hier wurde ich das erste Mal mit einem Laien-Defi konfrontiert. Das war einer jener Defis, die auch in öffentlichen Gebäuden vorhanden sind. Hier war mir schnell klar, dass die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Gerät innerhalb der ersten kritischen Minuten zum Einsatz kommt, sehr gering ist. Schließlich muss erst jemand diesen Defi suchen und holen, während ein anderer die Wiederbelebungsmaßnahmen durchführt und beim Patienten bleibt.

Die Idee, war also geboren, einen Defi zu entwickeln, der so klein ist, dass er von Personen mitgeführt werden kann. Je mehr ich mich mit dieser Idee beschäftigte, umso konkreter wurde der Wunsch, diese in die Tat umzusetzen. So war dann schnell klar, dass der Defi nicht nur klein und leicht sein muss, sondern auch günstiger als bisherige und einfach in Handhabung und Wartung. Dass hier das Smartphone auch eine wesentliche Rolle spielen wird, war auch schnell klar.

Um dieses sportliche Projekt umzusetzen, brauchte ich schnell Unterstützung von Medizintechnikern. Mittlerweile besteht das Team schon aus sieben hochmotivierten und top ausgebildeten, jungen Hochschulabsolventen. Alle bereit, etwas Großartiges ins Leben zu rufen und mit PocketDefi in Zukunft schneller und besser Leben zu retten.
 
Wie lange hat dann die Entwicklung des Defis gedauert und was waren die wichtigsten Steps?

Begonnen hat alles Anfang 2015. Ein erster wichtiger Schritt war die Aufnahme in den Science Park in Graz – ein Inkubator für technische Start-ups mit Hochschulhintergrund. Hier habe ich neben den Büroräumlichkeiten viel Unterstützung bei Fördersuchen bekommen. Der nächste große Schritt war die erste Förderzusage, die es mir auch erlaubte, den ersten technischen Mitarbeiter einzustellen. Somit konnten wir zu zweit loslegen.

Mittlerweile ist das Projekt schon weit fortgeschritten, und wir haben sogar einige Preise und Auszeichnungen erhalten; einen sogar von der Europäischen Kommission. Wir sind mittlerweile ein Team aus sieben Personen und haben mit Hilfe einer Förderung der Österreichischen Forschungs-Förderungsgesellschaft einen Prototypen erstellt. Das ist bislang der wichtigste Meilenstein im Projekt.

Nun zum PocketDefi - was ist das besondere an ihm?

Kurz gefasst: Er ist klein, günstig und smart. Mit einer Größe von nur 5 x 8 x 10 cm ist PocketDefi um etwa 75 Prozent kleiner als herkömmliche Defibrillatoren. Dadurch kann PocketDefi immer griffbereit in Rucksack oder Tasche mitgeführt werden. Außerdem ist er um ca. 60 Prozent günstiger als herkömmliche Defis. Die Verbindung zum Smartphone reduziert außerdem den Wartungsaufwand. Die App prüft, ob Updates notwendig sind und ob es einsatzfähig ist. Über Nachrichten am Handy erfährt man, ob Handlungsbedarf besteht. Im Notfall funktioniert PocketDefi aber ohne das Smartphone.

Welche Kenntnisse brauche ich, um den Defi sicher und vor allem richtig einzusetzen? Und wie funktioniert er im Einsatz?

PocketDefi ist ein Laien-Defi wie alle anderen auch. Das heißt, dass wirklich jeder Laie so klar durch die notwendigen Schritte geführt wird, dass er nichts falsch machen kann. Man muss lediglich den Deckel abnehmen und ab dann beginnt die Sprachanweisung mit allen notwendigen Erklärungen. Ob ein Schock abgegeben wird, entscheidet auch das Gerät selbst. Zusätzlich entwickeln wir eine App, mit deren Hilfe man sich Tipps zur Anwendung bzw. zur Wiederbelebung holen kann.

Wie macht Ihr auf den PocketDefi marketingtechnisch aufmerksam?

Uns war es von Anfang an wichtig, jene Personen in die Entwicklung mit einzubeziehen, die PocketDefi später auch verwenden sollen. Denn nur so können wir ein Gerät auf den Markt bringen, das dieser auch wirklich braucht. Daher haben wir gerade Ärzte, Sanitäter, Ersthelfer etc. schon ab der ersten Minute in Entscheidungen einbezogen. Genau diese Gruppen helfen uns auch jetzt, PocketDefi unter ihren Kollegen und Interessensvertretungen bekanntzumachen. Außerdem läuft gerade ein Crowdfunding auf Indiegogo. Hier ist es möglich das Projekt zu unterstützen und im Gegenzug seinen eigenen PocketDefi stark vergünstigt vorzubestellen. Überwältigend war für uns, dass wir innerhalb der ersten 10 Minuten schon alle 75 Early Bird Pakete verkauft hatten und innerhalb der ersten beiden Tage bereits das Fundingziel von 100.000 Euro erreichen konnten.

Wie lange wird es dann noch dauern, bis jedermann den Defi kaufen kann? Was ist bis dahin noch zu leisten?

Derzeit haben wir einen funktionierenden Prototyp von PocketDefi entwickelt. Dieser reicht aber noch nicht aus, um einfach auf den Markt zu gehen. PocketDefi ist ja ein Medizinprodukt und unterliegt daher sehr strengen Auflagen und Normen. Daher ist der nächste große Meilenstein die Medizinproduktezulassung. Diese ist für Anfang 2018 geplant. Wie lange dieses Verfahren dauert, liegt nicht in unserer Hand. Allerdings planen wir, Ende 2018 die ersten PocketDefis ausliefern zu können.

Und was wird PocketDefi kosten?

PocketDefi wird wesentlich günstiger als herkömmliche Laiendefis. Er soll mit 699 Euro auf den Markt kommen. Im Crowdfunding gibt es derzeit noch verschiedene stark vergünstigte Pakete. Da haben wir Preise, die es nach der Markteinführung nicht mehr geben wird.

Last but not least - was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Lasst euch vom Start-up-Hype nicht in die Irre führen. Ein Start-up ist ein Unternehmen wie jedes andere auch. Es braucht ein top motiviertes Team, das bereit ist, mit dir durch alle Höhen und Tiefen zu gehen. Es braucht ein solides Geschäftsmodell, denn ihr müsst von eurer Idee auch leben können. Lasst euch nicht unterkriegen, aber bleibt offen für konstruktive Kritik.

Hier geht’s zu PocketDefi


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: